E3 2012: Star Trek angeschaut

PC 360 PS3
Bild von Florian Pfeffer
Florian Pfeffer 25276 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C4,A10,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.iPhone-Experte: Kann aus 10.000 iPhone-Apps jederzeit die 10 besten Games nennenCasual-Game-Experte: Springt, klampft, singt für sein Leben gern!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommen

7. Juni 2012 - 12:01 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Star Trek ab 4,90 € bei Amazon.de kaufen.
Ob Action-Adventure die richtige Genre-Bezeichnung für das neue Star Trek-Spiel von Digital Extremes ist, muss sich erst noch zeigen. Was wir auf der E3 vorgeführt bekamen, ging nämlich schwer in Richtung Shooter. Aber der Reihe nach. Die Handlung des Spiels mit dem sehr einprägsamen Namen Star Trek ist zwischen dem letzten Film von J.J. Abrams und dem nächsten angesiedelt, der im Mai 2013 in die Kinos kommen soll. Von Anfang an trägt sehr zur Stimmung bei, dass die Originalstimmen der Schauspieler Chris Pine und Co. im Spiel zu hören sind, zumindest in der englischen Fassung. Das Spiel legt sehr viel Wert auf Teamwork – laut dem Lead Designer die gleiche Tugend, die auch in den Filmen hervorsticht. Ihr werdet sowohl als Jim Kirk als auch als der junge Mr. Spock unterwegs sein dürfen, am besten im Coop-Modus mit Split-Screen. Um die verschiedenen Spielweisen der beiden Sternenflotten-Youngsters zu demonstrieren, bekamen wir das Spiel auf zwei benachbarten Riesendisplays in 3D präsentiert, quasi eine Art Super-Spliscreen. Falls ihr nur alleine spielen wollt, übernimmt die KI den jeweils anderen Part.
 
Die Handlung gibt schon einen Vorgeschmack auf den kommenden Film: Nach der Zerstörung von Vulkan, dem Heimatplaneten von Mr. Spock, ist das Volk der Vulkanier zunächst heimatlos und gründet dann eine neue Kolonie auf einem felsigen Staubplaneten, sinnvollerweise als "New Vulcan" betitelt. Genau von dort kommt nun ein Notruf und dann reisst das Signal plötzlich ab. Dreimal dürft ihr raten, welches hinlänglich berühmte Raumschiff dorthin geschickt wird, um die Sache zu untersuchen. Die Demo beginnt mit einem kinoreifen Schwenk über die Enterprise, bis in die Kommandobrücke hinein. Auf dem Rat Spocks, doch erst einmal ein Außenteam hinabzuschicken, antwortet Kirk lapidar: "Das wäre zwar vernünftiger, aber so werden wir wesentlich mehr Spaß haben." Entgegen jeder Verantwortung beamen Kirk und Spock also allein hinunter und finden eine verschlossene Basis und ein paar tote Vulkanier vor, die durch einen unbekannten Virus ums Leben gekommen sind. Um in die Basis zu gelangen, müssen die beiden Teamgeist beweisen: Während Kirk die Tricorder-Frequenz einstellt, manipuliert Spock den Zugangscode des Eingangs.
 
Im Innenbereich greifen sogleich einige vom Virus befallene Vulkanier an, die von Kirk mit gezielten Phaserschüssen (natürlich auf Betäubungs-Modus eingestellt) und von Spock per Schultergriff ausgeschaltet werden. Während die beiden weiter in die Basis vordringen, offenbart sich für uns immer deutlicher das System hinter dem ungleichen Duo: Während Kirk der Cowboy ist, der sich ohne lange Überlegungen im Vorfeld Hals über Kopf in brenzlige Situationen stürzt, repräsentiert Spock eher den nachdenklichen, technischen Lösungsansatz. Ihr werdet das Spiel also beim zweiten Durchspielen aus einer völlig anderen Perspektive sehen, solltet ihr euch für den jeweils anderen Charakter entscheiden. In der folgenden Szene wird dies besonders deutlich: Kirk und Spock stehen vor einer Brücke, in deren Mitte eine Lücke klafft. Trotz Spocks Warnung wagt sich Kirk an den Sprung und rutscht prompt ab. Spock rettet ihn gerade noch so, indem er mit dem Tricorder die Brückensteuerung aktiviert und kurz vor knapp die Lücke schließt. 
 
Ab dieser Szene wird die Demo nun sehr viel actionlastiger, denn die Verursacher des seltsamen Virus treten auf den Plan. Hierbei handelt es sich offenbar um die Gorn, eine echsenartige Rasse aus der Originalserie, die wir eigentlich schon längst für in den ewigen Annalen des Star Trek-Universums verschwunden hielten. Der erste Gorn, auf wir in der Demo treffen, kann nur mit viel Mühe und Kooperation besiegt werden: Spock muss zunächst seinen wunden Punkt mit dem Tricorder analysieren, woraufhin Kirk dann auf diesen feuern kann. Als typisches Spielelement, das laut dem Entwickler Dramatik erzeugen soll, tauchen nach diesem recht knackigen Bosskampf gleich mehrere gleichartige Feinde auf, die nun aber mit wenigen Schüssen aus dem Phaser zu Fall gebracht werden können. Während die Gorn Welle um Welle angreifen (ein Raumschiff hat ihnen mittlerweile Verstärkung gebracht) geraten Kirk und Spock, die aus der Deckung heraus feuern, immer mehr in Bedrängnis. Das Gefecht gipfelt darin, dass Kirk einen Luftschlag anfordert – in diesem Fall natürlich einen Angriff der Enterprise mit Photonentorpedos auf das feindliche Gorn-Raumschiff. 
 
Was wir bisher von Star Trek gesehen haben, sieht gut aus und der Fokus, den die Entwickler auf das Teamwork legen wollen, war schon deutlich zu erkennen. Doch für unseren Geschmack überwiegt die Action und das Geballere derzeit noch zu sehr, um dem eigentlich friedfertigen, entdeckerischen Geist von Star Trek gerecht zu werden. Wir hoffen daher, dass uns im fertigen Spiel auch Knobel- und Rätselpassagen erwarten: Einfach nur als Spock mit dem Tricorder die richtige Stelle am Bildschirm zu finden, die gescannt werden muss, ist uns nämlich noch ein bißchen zu wenig und wird der Vorlage nicht gerecht, die bewußt oft ruhigere Töne anschlägt, statt alle Probleme erst mal mit dem Phaser zu lösen. Wir sind dennoch schon auf Anfang 2013 gespannt, wenn das Spiel für PC, Xbox 360 und PS3 in den Handel gebeamt werden soll.
roshi 13 Koop-Gamer - 1610 - 7. Juni 2012 - 8:41 #

Naja zum neuen Startrek Stil passt es ja irgendwie. Nach Nemesis ist Star Trek für mich zu Ende. Nachdem die grandiose Enterprise Serie nach der vierten Staffel ein frühes Ende fand wars auch bei den Serien gelaufen.

Der neue Startrek ist ein toller unterhaltsamer Since Fiction Film in dem der Focus sich auf mehr Action verlagert hat. Ein Star Trek Film ist es in meinen Augen aber nicht mehr. Mal sehen was mit dem kommenden Film auf uns zu kommt.

McSpain 21 Motivator - 27182 - 7. Juni 2012 - 8:47 #

Denke auch das es zum Stil des Reboots passt. Und natürlich passt es zu der Tatsache das gefühlt alle Spiele auf der E3 zu einem kleinen bis großen Grad Klone von Gears of War und Uncharted geworden sind. ;-)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6886 - 7. Juni 2012 - 8:46 #

Ich mochte den neuen Film, mir war aber Star Trek früher immer zu friedfertig. Wenn ich dagegen ein Babyblon 5 sehe, DAS ist eine Serie von Weltklasse, da konnten DS9 und Voyager gegen einpacken. Enterprise wurde ja leider frühzeitig beendet, dabei war die Serie durchaus sehr gut.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2092 - 7. Juni 2012 - 11:34 #

Witzig, dass du meine drei Lieblinsserien aus dem Bereich SciFi nennst :)

Bab 5 ist unangefochten meine Nummer eins. Da passt einfach alles, und es ist alles vorhanden. Science, Fiction, Fantasy, Action, große Geschichte...

DS9 ist meine Nummer zwei, und ja auch recht nah dran an Bab 5 von der Konzeption, außer das es eben im ST-Universum angesiedelt ist. Leider ist der Captain am Anfang recht blass als Character, und die Geschichte mit dem Drehkörper und dem transzendalen Kram hat mir nicht so recht nach ST gepasst.
Ich wünsche mir von DS9 immer noch einen Ableger, der die Geschichte der Bajoraner und der Cardassianer erzählt, also weniger Space. Ich bin der Meinung, das man da tolle Geschichten zu bringen könnte.

Voyager folgt gleich danach, hab ich einfach gemocht. Entdecken, ein bisschen Action, viel Witz und langer Handlungsbogen. Aber auch etwas seicht im Vergleich zu DS9 und Bab5.

Enterprise dagegeben, hm, ich bin wohl alleine mit meiner Meinung, dass ich die ersten Staffeln besser fand als die letzten. Da war mir zu viel Action, zuviele temoraler Kram, zuwenig Science. Trotz allem ein tolle Serie, die ich gerne gesehen habe und mir auch immer wieder mal anschaue.

Grüße,
Passatuner

P.S: Zum Spiel: Spricht mich als eher Oldschhol-Trekker nicht an.

P.P.S: Das hier repräsentiert meine Meinung, kein Grund, um irgendwelche Glaubenskriege über die beste SciFi Serien zu starten ^^

P.P.P.S: Firefly wäre, wenn ich das nicht als eigene Kategorie sähe, noch vor allen anderen. Aber das ist für mich nicht SciFi, sondern SpaceWestern :)

Ramireza (unregistriert) 7. Juni 2012 - 12:00 #

"P.P.P.S: Firefly wäre, wenn ich das nicht als eigene Kategorie sähe, noch vor allen anderen. Aber das ist für mich nicht SciFi, sondern SpaceWestern :)"

WORD!

Aber dann bitte nur im Firefly "Universum" in dem man seine eigene Crew aufbauen muss. Das Ganze dann gerne als RPG im Stile von Baldurs Gate II (Selbstverständlich modern präsentiert).

*Träum*

Hach, Computerspiele könnten so schön sein...

volcatius (unregistriert) 7. Juni 2012 - 11:45 #

Ich schaue gerade noch mal B5, und die erste Staffel hat doch etliche peinliche und kitschige Momente und Geschichten.
Aber das war anfangs bei DS9 kaum besser, bis man mit dem übergreifenden Krieg gegen das Dominion gewaltig aufdrehte.

Voyager ist für mich die schwächste ST-Serie, die Charaktere fast allesamt unsympathisch oder klischeehaft. Mir fehlte da auch immer das epische Element, was B5 und DS9 auszeichnete.

Anonymous (unregistriert) 7. Juni 2012 - 12:17 #

Hat der Plotarmor selbst gegen einen taktischen Borkubus nicht gereicht? Oder Instandgib mit den Borg?

Stimmt schon, einzig die Ocampa ganz am Anfang und der Doc waren nicht so nervig, der Rest...

Anonymous (unregistriert) 7. Juni 2012 - 12:15 #

Also bei Star Trek haben sie auch immer dann die Brechstange ausgepackt, wenn es sein musste.
Kirk hat sich doch in fast jeder Folge von Star Trek geprügelt und bei TNG wurde bei weitem auch nicht immer friedlich vorgegangen. Das Janeway etwas weniger Koffein konsumieren sollte, dem sehr kriegslastigen DS9 und Enterprise, wo auch sehr oft geballert wurde, lassen wir gleich mal außen vor.
Einzig die Star Trek Filme mit der alten Crew waren ab und an etwas sehr friedlich. Aber bei weitem auch nicht jeder ("KAAAHHHNNNN!")
Picard hat dann doch in jedem Film die Waffen sprechen lassen.

Aber klar, so ein Geballer wie in DS9 war es selten. Keiner der Filme spielte zu (Bürger)kriegszeiten und große Flotten waren nie beteiligt, da es um ein Schiff ging.

Aber Bab5 als sehr kriegerisch darzustellen. Es gibt auch in den späteren Staffeln sehr viele gute Folgen in denen es friedlich bleibt.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50820 - 7. Juni 2012 - 12:52 #

ach ich finde das star trek immer langweiliger wird......

Carstenrog 16 Übertalent - 4808 - 7. Juni 2012 - 17:18 #

@ Blacksun84: Das ist Geschmacksache. Wer behauptet das DS9 zu friedfertig war, der hat die Serie nie gesehen. Ab der vierten Staffel ging es doch nur noch um Krieg. Erst gegen die Klingonen, dann gegen das Dominion und die Cardassianer.

Ramireza (unregistriert) 7. Juni 2012 - 10:06 #

"Wir hoffen daher, dass uns im fertigen Spiel auch Knobel- und Rätselpassagen erwarten"

Rekrut "anspruchsvolles Gameplay" liegt regungslos am Boden. Pille, über den armen Rekruten knieend, versucht sein Möglichstes als James T. Kirk fragt ob der Rekrut noch zu retten ist. Pille schaut hoch in Kirks besorgtes Gesicht und sagt :

"He is dead Jim!"

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2092 - 7. Juni 2012 - 11:35 #

Kudos...

Wer hat dem Rekruten auch eine rote Textur für das Shirt gegeben.... Tztz...

Paxy 13 Koop-Gamer - P - 1277 - 7. Juni 2012 - 10:14 #

und es wurde ein actionshooter welch überraschung...

Anaka 13 Koop-Gamer - 1340 - 7. Juni 2012 - 13:24 #

was micht überrascht ist, das in der heutigen Zeit Microsoft nicht einen Action-Shooter aus Word und Excel macht...aber die E3 ist ja noch nicht rum.

neuster Lehrsatz bei der Spieleentwicklung:
"Es gibt 2 Kategorien von Spielen, Action-Shooter und die Falschen."

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35455 - 7. Juni 2012 - 12:07 #

"Doch für unseren Geschmack überwiegt die Action und das Geballere derzeit noch zu sehr, um dem eigentlich friedfertigen, entdeckerischen Geist von Star Trek gerecht zu werden."

Tja, wie der letzte Film halt. Mal sehen was der langweiligere generische Deckungssshooter wird: Das hier oder SW1313. :/
Star Trek hat mit den beschriebenen Koop-Mechaniken immerhin noch etwas mehr Potenzial interessant zu werden. Mal sehen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12903 - 7. Juni 2012 - 12:28 #

Dieses Spiel existiert genauso wenig wie der letzte "Film" oder D-A-C.

Ist halt nur ein fremdes Paralelluniversum, direkt neben dem Spiegeluniversum anzusiedeln. Ich glaube das terranische Imperium hätte mit der Föderation aus diesem anderen Universum da viel mehr Freude als mit der klassischen. Eben schießen statt fragen :D.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2569 - 7. Juni 2012 - 12:48 #

Kein Paralleluniversum. Eher eine alternative Zeitlinie. Bzw. wird sie von den Trekkies "Neue Zeitlinie" genannt. Eine Sache die mir nicht so gefällt, weil sie sich damit sämtliche erzählerische Freiheit nehmen können, wie eben Vulkan zerstören etc.

Ich hoffe ja immer noch in einigen Jahren auf eine neue Serie.

Anonymous (unregistriert) 7. Juni 2012 - 12:51 #

Aber bitte nicht in der neuen Zeitline. Alleine das Artdisign und die Lensflares da sind der letzte Dreck. Da doch lieber LCARS

Sniizy 14 Komm-Experte - 2569 - 7. Juni 2012 - 13:06 #

Nein, um Gottes Willen, nicht die neue Zeitlinie. Ich mochte von den alten Serien eigentlich jede sehr (DS9 muss ich mir lediglich noch intensiver anschauen) und fände es in dieser Richtung sehr angenehm. Und dann bitte nach der Zeit um Picard.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 7. Juni 2012 - 13:27 #

Hm, verstehe ich dich da richtig? „Erzählerische Freiheit nehmen können?" Durch die neue Zeitlinie ist mMn doch erzählerische Freiheit hinzugekommen. Endlich muss man sich nicht sklavisch an den Kanon halten, sondern ganz neue Dinge anstellen wie zB Vulkan zerstören.

Aber eine neue Serie muss wirklich dringend in Auftrag gegeben werden. Seltsam, dass gerade ein Fritze, der eigentlich aus dem Bereich Serien kommt, jetzt nur Kinofilme zu Star Trek macht. Hau halt mal einen raus, J.J.!

Anonymous (unregistriert) 7. Juni 2012 - 13:30 #

Bitte kein Jar Jar Trek.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 7. Juni 2012 - 13:35 #

lol^^

Sniizy 14 Komm-Experte - 2569 - 7. Juni 2012 - 13:46 #

Nochmal durchlesen bitte. Ich meinte durchaus, dass sich die Regisseure wie eben J.J. Abrams jetzt soviel Freiheit nehmen können, dass sie alles anders machen können.

Aber: Als eingefleischter Star Trek Fan mag (ich zumindest) diese Tatsache nicht. Ich mag den Kanon der Serie und eine Zerstörung von Vulkan, wie im letzten Film, ist irgendwie nur Effekthascherei bzw. wird es gemacht, weil man es kann und weil man es sicher einfach mal machen wollte.

Klar, ein Film basierend auf den Kanon zu machen ist schwierig. Da ist mittlerweile so sehr viel zu beachten.

Aber es gab auch Dinge beim letzten Film, die ich mochte. Immer wieder Anspielungen auf frühere Serien, frühere Ereignisse.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 7. Juni 2012 - 13:59 #

Ah, so meinst du das. Danke für die Erklärung. Das ist ja dann Geschmacksfrage. So finde ich die Zerstörung Vulkans bzw. die Folgen, die sich daraus ergeben, äußerst spannend. Aber jeder halt so, wie er will.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2569 - 7. Juni 2012 - 14:05 #

Die Frage ist ja, ob die Folgen, die sich daraus ergeben, in den folgenden Film(en?) noch aufgegriffen werden, so wie sie es während einer langen Serie könnten.

Ich erinnere mich an eine Folge aus ENT (Dämmerung), wo die Erde zerstört wurde. Derselbe Effekt wie beim letzten Film. Nur war es hier etwas temporäres, weil man es rückgängig machen konnte.

Aber: Etwas Kanon bringt der Film ja mit sich. Die Tatsache, dass der Romulaner Nero von der Zerstörung von Romulus berichtet, ist etwas, was nun auch Kanon sein muss, da es vor seiner Zeitreise geschieht.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35455 - 7. Juni 2012 - 23:28 #

Klar die Zerstörung von Romulus ist Kanon in der alten Zeitlinie. Die Geschichte von Star Trek Online baut zu großen Teilen darauf auf. Die Gorn spielen da übrigens auch eine Rolle. ;-)

Sniizy 14 Komm-Experte - 2569 - 7. Juni 2012 - 23:38 #

Star Trek Online habe ich nie gespielt und mich daher auch nie mit der Story befasst. Heißt das, die Gorn spielten eine Rolle bei der Zerstörung von Romulus oder war das nur auf Star Trek Online bezogen, dass sie da eine Rolle spielen?

Bin erstaunt, dass man diese Rasse nach all der Zeit so aktiv hervorbringt, nachdem sie sonst nur sporadische Auftritte hatte.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35455 - 8. Juni 2012 - 11:58 #

"Star Trek Online habe ich nie gespielt und mich daher auch nie mit der Story befasst. Heißt das, die Gorn spielten eine Rolle bei der Zerstörung von Romulus oder war das nur auf Star Trek Online bezogen, dass sie da eine Rolle spielen?"

Nein, bei der Zerstörung von Romulus spielen sie keine Rolle. Die Vorgeschichte von STO geht so, das die Klingonen die Schwächung der Romulaner zur Expansion nutzen, was wiederum zum erneuten Krieg mit der Föderation führt. Zu den spielbaren Rassen im Klingonischen Reich (bzw. den Gegner, wenn man Föderation spielt) gehören auch die Gorn, Nausicaaner und Orions, da die bei besagter aggressiver Expansion vom Reich einverleibt wurden. Die Romulaner sind dagegen mit den Hirogen verbündet, die irgendwie den Weg aus dem Delta- in den Alpha-Quadranten gefunden haben. Und natürlich sind auch die Borg dabei sowie Spezies 8472, die jetzt Undine heißen.

"Bin erstaunt, dass man diese Rasse nach all der Zeit so aktiv hervorbringt, nachdem sie sonst nur sporadische Auftritte hatte."

Nun, bei STO hat man wohl einfach alles abgegrast, was die diversen Serien und Filme so an Rassen und Geschichten hergeben. Für ein MMO braucht man ja shcon recht viel Content. ;-) Ich war eigentlich immer erstaunt, dass sie die Gorn nie bei ENT reingebracht haben. Aber andererseits ging das wohl nicht, da sie vor der berühmten TOS-Folge der Föderation nicht bekannt waren. Im neuen Szenaro pfeifen sie ja auf sowas (die Romulaner waren zu der Zeit ja eigentlich auch noch nicht wirklich bekannt), da geht das also.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2569 - 8. Juni 2012 - 12:06 #

Ist die Story von STO denn Kanon? Ich meine, das sind ja schon weitreichende Folgen für zukünftige Serien/Filme, wenn sich das Klingonische Reich verschiedene Völker einverleibt, expandiert und wieder Krieg mit der Föderation beginnt. Und dann noch die Hirogen die urplötzlich einen Weg in den Alpha-Q. fanden sowie die mächtige Spezies 8472?

Zu Gorn und ENT: In den Folgen "Die dunkle Seite des Spiegels 1 & 2" kommt ein Gorn vor. Spielt zwar im bösen Spiegeluniversum, aber Archer legt sich dort mit einem Gorn an, der sich auf der Enterprise versteckt. Allerdings zählt das wohl nicht als Erstkontakt und spielt sowieso nur im Paralleluniversum, daher für den allgemeinen Storyverlauf ja unwichtig.

Noch eine Frage: STO ist ja mittlerweile F2P - lohnt es sich für Star Trek Fans? Die Wertungen waren ja meist eher sehr mäßig.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35455 - 8. Juni 2012 - 12:49 #

"Ist die Story von STO denn Kanon? Ich meine, das sind ja schon weitreichende Folgen für zukünftige Serien/Filme, wenn sich das Klingonische Reich verschiedene Völker einverleibt, expandiert und wieder Krieg mit der Föderation beginnt. Und dann noch die Hirogen die urplötzlich einen Weg in den Alpha-Q. fanden sowie die mächtige Spezies 8472?"

Das weiß ich leider auch nicht. Wer weiß, ob überhaupt noch einmal Serien/Filme in diesem Szenario gemacht werden? Allerdings liegt der Zeitraum des SPiels 30 Jahre nach Nemesis, dazwischen wäre also auch noch Platz für was Neues.

"Noch eine Frage: STO ist ja mittlerweile F2P - lohnt es sich für Star Trek Fans? Die Wertungen waren ja meist eher sehr mäßig."

Seit dem ursprünglichen Release hat sich STO extrem weiterentwickelt. Aber statt das jetzt hier groß auszuführen, verweise ich mal auf diesen Thread: http://www.gamersglobal.de/forum/51261/star-trek-online-die-gg-raumpatrouille-rekrutiert-und-diskutiert

Muss aber gestehn, dass ich seit meinem letzten Posting dort kaum noch gespielt habe. Müsste mal wieder, vielleicht heute Abend...

Sniizy 14 Komm-Experte - 2569 - 8. Juni 2012 - 13:02 #

Vielen Dank für deine Antworten ;) Ich werde es mir mal anschauen.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 7. Juni 2012 - 13:02 #

Die letzten Star Trek Spiele auf die ich mich wirklich gefreut habe waren Bridge Commander und Elite Force 2. Und daran wird sich wohl so schnell nichts ändern. Schade.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 7. Juni 2012 - 13:23 #

Eh. Die Kirk/Spock-Mischung klingt zunächst interessant, aber das Spock dann nur mit nem Tricorder rumflitzt und sonst keine Rätsel zu lösen hat... Na ja, vielleicht gibts im Endprodukt bessere Rätsel, mein Bauchgefühl sagt mir aber nichts gutes voraus.

Dafür finde ich die Story äußerst interessant. Mal sehen, ob für den neuen Film auch irgend ne ausgefallene Spezies ausgekramt wird oder eine bekannte ähnlich wie die Vulkaner in eine neue Richtung gelenkt werden.

Ach ja, und allen, denen die Gorn nichts sagt:

http://www.youtube.com/watch?v=4SK0cUNMnMM

Best fight in motion picture history^^

fellsocke 16 Übertalent - P - 5384 - 7. Juni 2012 - 13:43 #

Korrekturhinweis: [...] quasi eine Art Super-Spliscreen.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8351 - 8. Juni 2012 - 18:19 #

Klingt zwar ok zum Anfang aber zu Actionreich sollte es nicht werden, ich liebe Star Trek weil es seinen Fokus auf Erkundung und Diplomatie legt. Die Action in TNG ist ausreichend, DS9 und Voyager hatten schon mehr fand ich aber auch noch vertretbar grade zu den Serien hat es irgendwo gepasst.

Der neue Film übertreibt es leider etwas imo, da das Spiel abwer nach diesem in der alternativen Zeitline spielt passt es irgendwo auch. Bin unschlüssig ob ich es mir als Star Trek fan holen soll, ich warte dann mal ab zur Not als Budget.

Henke 15 Kenner - 3636 - 8. Juni 2012 - 20:02 #

Würdemich jetzt nicht als den eingefleischten Trekkie bezeichnen, aber Kirk, Picard & Co haben meine Kindheit doch irgendwo mitgeprägt... umso erfrischender fand ich den Reboot der Serie im Kino: frische Schauspieler, nette Anspielungen und Zitate und jeder uns bekannte und liebgewonnene Charakter hatte mindestens eine tolle Szene.

Auch wenn JJ Abrams die Fangemeinde gespalten hat, mich hat er unterhalten und ich kann nur hoffen, dass Spiel und kommender Film mich ebenso begeistern werden.

thepixel 15 Kenner - P - 2751 - 9. Juni 2012 - 9:44 #

Ein Star Trek spiel kann eigentlich nur ein Adventure sein, alles andere ist nicht in diesem Geiste (Shooter, Strategie... sprich: Krieg)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79807 - 9. Juni 2012 - 15:25 #

Wobei ich Elite Force und Klingon Honor Guard (beides Shooter) wirklich super fand, weil sind nicht so "stumpf". Mein liebstes Adventure bleibt aber A Final Unity.

thepixel 15 Kenner - P - 2751 - 9. Juni 2012 - 22:27 #

A Final Unity war ein klasse Spiel! Vor allem viel mehr als ein Adventure, auch ein bisschen eine Enterprise Simulation. Und die tollen Videosequenzen und die absolut serienwürdige Story... . Würde mich interessieren, ob sich das Spiel auch gut verkauft hat!

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79807 - 10. Juni 2012 - 11:47 #

Gute Frage, ich denke aber - zu damaligen Verhältnissen - eigentlich schon. Zumindest hatte das Spiel durchweg hohe Bewertungen bekommen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)