Lesetipps zum Wochenende (KW22): Indie, Facebook, Acta

Bild von Johannes
Johannes 32525 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

1. Juni 2012 - 19:10 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Es ist Freitag. Eine dank Pfingsten verkürzte, aber nicht minder arbeits- und ereignisreiche Woche liegt (beinahe) hinter uns: Das Wetter war schlecht – und bleibt es wahrscheinlich auch –, die deutsche Fußballnationalmannschaft spart sich die überzeugenden Leistungen für die bald beginnende Europameisterschaft auf und die nahende E3 in Los Angeles wirft mit diversen Trailern, Vorabankündigungen und – wie üblich – auch Leaks ihre Schatten voraus. Und da könnte am Wochenende, auf das ihr euch sicherlich schon alle mächtig freut, noch einiges mehr kommen. Aber vielleicht bleibt für uns in der kommenden Woche ja doch noch irgendwas Unerwartetes übrig. Aber wir wollen nichts vorweggreifen, sondern euch wie immer am Freitag mit unseren Lesetipps zum Wochenende auf die verdiente Freizeit einstimmen. Diesmal geht es unter anderem um Indie-Spiele und speziell um eines, das dem Spieler den Zustand der Depression näher bringen soll. Weitere Themen sind die Maßnahmen, mit denen auf Facebook für Recht und Ordnung gesorgt wird – oder werden soll – und um dieses eine Spiel, ein Hack and Slay. Wie hieß es noch gleich? Ach ja: Diablo 3. Außerdem geht es mal wieder um das Acta-Abkommen, das wohl allmählich vor dem Aus steht. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und ein schönes Wochenende!

"Experimentelle Games: Ein Spiel, das frustrieren soll"
Zeit Online am 25. Mai, Torsten Kleinz

Elude ist ein Indie-Spiel, das, so die Macher, dem Spieler einige Aspekte der Depression vor Augen führen soll. "Wo ist der kleine Vogel hingeflogen? Der schlaksige Junge auf dem Bildschirm springt von Ast zu Ast. Immer weiter nach oben, bis er schließlich über den Baumwipfeln ist und fast schwerelos zwischen wirbelnden Blättern und Blumen herumhüpft. Ein paar Sekunden noch, dann holt ihn die Schwerkraft wieder ein. Er wird heruntergezogen. Auf den Boden, wo er schließlich in tiefem Schwarz versinkt." Ihr könnt Elude hier selber spielen.

"So arbeitet die Facebook-Polizei"
Spiegel Online am 27. Mai, Ole Reißmann

Recht und Ordnung sollen auch in sozialen Netzwerken wie Facebook gewahrt werden, wofür das Unternehmen insgesamt 300 Angestellte beschäftigt. Gegenüber The Verge erklärte einer von ihnen, mit welchen Methoden dabei vorgegangen wird. "Anfragen von völlig Fremden zeigt Facebook seinen Mitgliedern unter Umständen nur versteckt an. "Wir wissen mit hoher Wahrscheinlichkeit, mit wem sie befreundet sein könnten", zitiert "The Verge" den Facebook-Mitarbeiter. Starte jemand zum Beispiel aus einem anderen Land viele Dutzend Anfragen, ohne dass es Verbindungen zu den Angefragten gebe, springe der Filter an."

"Spielen, faken, fälschen"
fernsehkritik.tv am 27. Mai, Holger Kreymeier / Marvin, Video

Jüngst wurde auf 3Sat die Reportage "Spielen, spielen spielen", die erstmals 2009 in der ARD zu sehen war, erneut ausgestrahlt. Fernsehkritik-TV-Zuschauer Marvin erstellte darüber einen Gastbeitrag und nahm sich der Thesen der Dokumentation an. Neben der Tatsache, dass mal wieder World of Warcraft als Paradebeispiel für Sucht erregende Computerspiele gezeigt wird, wird dort die These in den Raum gestellt, dass ein süchtiger "Killerspiele"-Spieler wütend reagieren wird, wenn er beim Spielen abrupt gestört wird. Marvin entgegnet, ein Fifa-Spieler würde wohl genau so reagieren. Generell sei die Sendung leider kaum wissenschaftlich motiviert gewesen.

"Best of Indie-Games: Die Spieleperlen im Mai"
derstandard.at am 30. Mai, Rainer Sigl

Eine Zusammenstellung verschiedener Spiele, die im Mai abseits des Mainstreams erschienen sind. Euch dürfte davon vor allem Legend of Grimrock bekannt sein (Stunde der Kritiker), aber angesichts von Blockbustern wie Diablo 3 könnten Titel wie Souvenir oder Proteus vielleicht an euch vorbei gegangen sein: "In sympathischem Lo-Fi-Grafikstil erforscht man ohne Zeitdruck, Gegner oder Rätsel eine mysteriöse Insel. Die Hauptrolle in diesem First-Person-Explorer spielt aber der Sound: Jedes grafische Element, vom Baum über die Wolken bis hin zu den Insekten, trägt zur Ambient-Soundscape bei, durch die man sich mit meditativem Staunen fortbewegt."

"Diablo 3: Legendäre Gegenstände hui, Vielfalt pfui?"
ninjalooter.de am 31. Mai, Benny

"Blizzards [Community-Manager Micah Whipple aka] Bashiok wird nicht müde, die Gegenstandsvielfalt in Diablo 3 zu propagieren. Anstatt legendären Gegenständen nachzujagen, sollen magische und seltene Gegenstände unsere Helden einkleiden – jeden so, wie es ihm gefällt. Aber stimmt das überhaupt? Ein Blick in das Gegenstandssystems verrät, dass alles berechenbar ist – von Vielfalt vorerst keine Spur."

"Umstrittenes Handelsabkommen: Acta vor dem letzten Akt"
sueddeutsche.de am 31. Mai

Das umstrittene Acta-Abkommen dürfte wohl demnächst ad acta gelegt werden. "Drei Fachgremien des Europäischen Parlaments haben unisono gegen das umstrittene Anti-Piraterie-Abkommen Acta Stellung bezogen. Sowohl die Ausschüsse für Industrie und Recht als auch der Innenausschuss lehnten das Handelsabkommen in ihren Stellungnahmen am Donnerstag ab. Federführend in der Angelegenheit ist allerdings der Handelsausschuss, dessen Entscheidung erst in drei Wochen erwartet wird. Die endgültige Abstimmung im Plenum ist für den 2. Juli vorgesehen."

Wenn ihr selbst interessante Links zum Thema Videospiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar. Er wird sie lesen und bei Gefallen bei den nächsten Lesetipps verwenden. Wenn ihr zudem eine gewisse Begabung in Photoshop und Co mitbringt: Es wäre doch langsam mal Zeit für ein schöneres Lesetipps-Teaserbild. Für das Einsenden von Links für diese Rubrik bedanken wir uns dieses Mal bei GG-User Maximilian John!

Bumblebee. Game Designer - 878 - 1. Juni 2012 - 22:32 #

Schöne Rubrik, prima Auswahl, bitte fortführen!

ADorante (unregistriert) 2. Juni 2012 - 11:49 #

Lesetipp (Danke an Fefes Blog für den Link)

Viele von uns bestellen ja sehr gerne bei Amazon & Co, auch im Ausland, um unsere Importspiele uncut zu bekommen. Deshalb ist das hier vielleicht relevant:

Seite: Mother Jones
Artikel: I Was a Warehouse Wage Slave
Autor: Mac McClelland

politics/2012/02/mac-mcclelland-free-online-shipping-warehouses-labor

(Ich darf als non-user leider keinen Link setzen, aber die Angaben oben reichen für eine Google-Suche.)

Die Autorin hat sich in Günter-Wallraff-Manier für einige Zeit in ein Warenversand-Center in den USA begeben, wie es Firmen wie Amazon et al. inzwischen standardmäßig betreiben. Dort konnte sie am eigenen Leib erleben, wie unmenschliche Zeitvorgaben, ergonomische Folter und Pausenregeln aus der Hölle ansonsten normale Menschen in physische und psychische Wracks verwandeln. Dies alles nur damit der nichtsahnende Konsument seine Ware etwas billiger und bequemer bekommt.
Ich weiß nicht, wie es bei uns hier in Deutschland aussieht, aber gerade hat Günter Wallraff ja auch einen Enthüllungsbericht über das nächste Glied in der Kette nach den Warenversendern, den Paketlieferdiensten und die Behandlung ihrer Angestellten gemacht.
Für mich persönlich ziehe ich jedenfalls den Schluss, in Zukunft nicht auf jedes Schnäppchen bei einem Großversender anzuspringen, sondern etwas mehr Geld zu investieren und auch den kleineren Läden eine Chance zu geben.

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 32525 - 2. Juni 2012 - 12:23 #

Danke für den Hinweis, werde ich mir nachher mal anschauen :-)

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 2. Juni 2012 - 14:54 #

Nix neues
Weihnachtsaushilfen arbeiten zwei Wochen kostenlos
http://www.golem.de/1111/87610.html

Amazons günstige Aushilfen vom Jobcenter
http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2011-11/amazon-praktika

Angst bei Amazon
http://www.ardmediathek.de/das-erste/report-mainz/angst-bei-amazon?documentId=8636814

Amazon: Lohndrücker der Branche
http://www.amazon-verdi.de/hintergrunde/

CyberwarKriegohneRegelnObamawirbtmitStuxnetfürWahlen (unregistriert) 2. Juni 2012 - 15:11 #

Amagalmated inc? Klingt wie der letzte chinesische Sweatshop... Kennt die jemand genauer?

In Europa geht es doch hoffentlich noch anders her, oder? Noch sind die Sparmaßnahmen aka Abschaffung des Arbeitsschutztes ja nicht überall durchgewunken, in Spanien und Griechenland ja, aber Amazons Hauptlager ist in den Niederlanden oder? Für Amazons Warenhäuser gab es doch auch mehrere Artikel, wie weit die schon automatisiert und mit autonomen Systemen ausgestattet sind. Stimmt das doch nicht so?

ADorante (unregistriert) 2. Juni 2012 - 18:20 #

Amalgamated ist eine Phantasie-Namensschöpfung seitens der Autorin. Sie lässt so den tatsächlich schuldigen Konzern unbenannt und schützt sich damit vor Schadenserssatzklageforderungen wegen übler Nachrede etc.
Nimm einfach die ersten drei Buchstaben und denk' Dir den Rest dazu.

Anonymous (unregistriert) 2. Juni 2012 - 20:27 #

Bist du dir sicher? Mir scheint es als wäre Amalgamated eine dieser temporary-staffing agencies + third-party logistics contractors, allerdings eine Nummer kleiner als Exel.

Amazon ist ein Retailer (Händler) für sich (These companies (Amalgamated) often fulfill orders for more than one retailer out of a single warehouse. America's largest 3PL, Exel...). Im Text wird ja eine klare Unterscheidung zwischen verschiedenen Retailern gemacht: Amazon wird jeweils extra erwähnt, aufgelistet und durch Formulierung klar von den Bedingungen bei der Zeitarbeitsfirma abgesondert. Auch sind diese 3PLs/Zeitarbeitsfirmen ja dazu gedacht, den Ruf der bekannten Namen zu schützen.

Amalgamated Firmennamen gibt es dazu auch mehrere, und wie im Bsp Exel als Tochter von DHL könnte Amalgamated Tochter z.B. von Amalgamated LLC, dieser Amalgamated Chemiefirma auf der ersten Googlesuchseite oder einer Firma mit anderem Namen sein.

ADorante (unregistriert) 2. Juni 2012 - 21:17 #

Jetzt wo Du's sagtst...

ADorante (unregistriert) 2. Juni 2012 - 18:28 #

Phantasienamen im Sinne wie ACME (so heißt die Firma, die all die coolen Gadgets an die Looney Tunes liefert --> Cartoon-Serie)

Anonymous (unregistriert) 2. Juni 2012 - 21:48 #

Acme hiessen in den 1920ern viele Firmen, weil die so in den Gelben Seiten zuerst kamen. Steht jedenfalls bei Acme (Cartoon) unter Herkunft. Motherjones hat soweit ich weis bisher immer erfundene Namen und Pseudonyme kenntlich gemacht. Außer ich verwechsle die gerade mit therollingstone.

wiese85 15 Kenner - 3451 - 3. Juni 2012 - 15:00 #

Daumen hoch dafür. Interessante Artikel

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit