Spieleverbot: Kulturrat warnt vor "wahltaktischem Schnellschuss"

Bild von Gamaxy
Gamaxy 14541 EXP - 19 Megatalent,R9,S6,C7,A8,J7
Dieser User unterstützt GG seit sieben Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User war bei der Dark Souls 3 Aktion unter den Top 20 der Spender.Dieser User hat uns zur Dark Souls 3 Aktion mit einer Spende von 66 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

8. Juni 2009 - 1:50

In die Diskussion um gewalthaltige Actionspiele hat sich nun auch der Deutsche Kulturrat eingeschaltet: In der gestern veröffentlichten Pressemeldung wird der Beschluss der Innenministerkonferenz vom Freitag als "Griff in die Mottenkiste der Verbotsdebatten" bezeichnet. Dabei werde geflissentlich verschwiegen, dass das Jugendschutzgesetz im vergangenen Jahr eine umfangreiche Überarbeitung erfahren hat. Angesichts des Zeitpunktes, zu dem die Debatte erneut angestoßen wurde, vermutet der Kulturrat ein Wahlkampfmanöver.

Des Weiteren sieht der Rat bei einem Verbot die Kunst-, Presse- und Meinungsfreiheit elementar berührt. Diese Verfassungsprinzipien seien "viel zu wichtig, um sie wahlkämpfenden Innenministern zu opfern". Damit wird überraschend deutlich zu dem Vorhaben der Innenminister Stellung bezogen.

Der 1981 gegründete Deutsche Kulturrat ist ein Dachverband der Kulturverbände Deutschlands, in dem 226 einzelne Verbände (darunter z.B. auch der Börsenverein des Deutschen Buchhandels oder die Deutsche Architektenkammer) zusammengeschlossen sind und versteht sich als Ansprechpartner für kulturpolitische Fragen. Vor Kurzem wurde der Verband der Spieleentwickler GAME in die Vereinigung aufgenommen und damit Computerspiele als Kulturgut "geadelt". Dennoch kommen in dem vom Deutschen Kulturrat veröffentlichten Buch "Streitfall Computerspiele: Computerspiele zwischen kultureller Bildung, Kunstfreiheit und Jugendschutz" auch Spielegegner wie der ehemalige bayerische Ministerpräsident Beckstein zu Wort, da dieses zu einer Versachlichung der Debatte beitragen soll.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 352675 - 8. Juni 2009 - 1:57 #

Finde das eine gute News, nicht, weil der Kulturrat irgendwas zu melden hätte, sondern weil das zeigt (diese Theorie habe ich ja schon bei der "Haupt-Killerspiele-News" in den Kommentaren vertreten), dass es definitiv auch andere offizielle und offiziöse Stimmen gibt, als immer nur dieselbe Killerspiele-Masche.

J4N 08 Versteher - 220 - 8. Juni 2009 - 2:24 #

Oho, eine Stimme der Vernunft. Aber ob es was hilft so lang begriffsfremde Politiker darüber diskutieren für die die selbst Glühbirnen und Haustüren neumodischer Spuk sind?! Nun ja, mein Dank dem Kulturrat, seien wir dankbar für jeden der kapiert das Jugendschutz was anderes ist als Erwachsenenbevormundung.

Gadeiros 15 Kenner - 3124 - 8. Juni 2009 - 6:39 #

werden die politiker im wahlkampf auf diese stimme der vernunft hören?
ähm, nope...

wird diese nachricht vom kulturrat bei den wählern ankommen, die das mit den "killerspielen" noch nicht als manipulation durchschaut haben (also fast alle außer die gamer selbst und der kulturrat)?
ähm, nope...

aber trotzdem schön soetwas zu hören.
das problem wird sein, daß dieser wahltaktische schnellschuß leider treffen wird und mit einem "na endlich" von einem großteil der wähler begrüßt werden wird. wenigstens wird der restliche quatsch, den die politik so raushaut dafür sorgen, daß alle weniger stimmen erhalten und sie das damit nurnoch zur gröbsten schadensbegrenzung einsetzen können und nicht zum stimmenfang wie sies gerne hätten.

der verlinkte artikel ist btw ganz nett.

J4N 08 Versteher - 220 - 8. Juni 2009 - 9:01 #

Warum sollten sie das auch hören? Unsere lieben Protestnichtwähler haben ja brav dazu beigetragen die CSU gestern wieder nach Brüssel zu hieven und die Republik den geistigen Rentnern überlassen. Und wieder mal wurde gezeigt das man auf der Jugend ungestraft rumtrampeln darf. Mich überrascht das gar nicht das die dann weitermachen ;)

iStone (unregistriert) 8. Juni 2009 - 9:36 #

Unterschreibe ich direkt so.

Name 8. Juni 2009 - 7:12 #

Und die Lösung dieses Problems heißt................................................Import!
Macht euch die EU Erweiterung zu nutze und bestellt bei unseren Freunden in UK!
Scheiß auf deutsche Bevormundung, dieser Zirkus wird hier noch ewig weitergehen bis in 10 Jahren die heutigen Politiker unter der Erde liegen!

Lyrically (unregistriert) 8. Juni 2009 - 8:11 #

Sollte ein Verbot kommen, wird es so oder so darauf hinauslaufen... bin eh gespannt wer oder was dann schuld ist, wenn es die Spiele nicht mehr sein können.

Name 8. Juni 2009 - 8:44 #

nur muss man abwarten was das verbot bringt!
denn gesetze für beschlagnahmung usw haben wir schon die eben gewaltätige schriften den verkauf verbietet allerdings darf man das spiel selbst nach einer beschlagnahmung noch kaufen da sich nur der verkäufer strafbar macht!
man müsste dies nur ergänzen und dann durchsetzen!
allerdings gehts hier um ein komplett neues gesetz heißt es und könnte genauso passieren das der Kauf der spiele nicht mehr gestattet ist und dann gäbs ein Problem

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 8. Juni 2009 - 14:29 #

Und wie mach ich das mit Steam, ohne mich mit Blutpachtes rumärgern zu müssen?

Name 8. Juni 2009 - 9:26 #

Sollen sie verbieten was sie wollen, damit machen sie nichts besser! Amokläufer werden auch dann amok laufen wenn sie es unbedingt machen wollen. Dieses Verbot ist einfach blinder Aktionismus! Wieso verbietet man nicht die Schützenvereine oder verbietet Jugendlichen unter 21 die Mitgliedschaft? Bisher wurden alle Amokschützen aus Dland dort "ausgebildet" und NICHT in CounterStrike oder sonstigen Killerspielen.

Was meint ihr dazu: deineumfrage.de/showpoll.php?id=115

Name 8. Juni 2009 - 10:01 #

Ich importiere schon längst. Was mich aber nicht davon abgehalten hat, gestern trotzdem wählen zu gehen.

estevan2 14 Komm-Experte - 2026 - 8. Juni 2009 - 13:44 #

Das mit dem Importieren ist ja auch nur eine Seite der Medaille. Es ist schade zu sehen das Entwickler Firmen unter dem gefordertem Herstellungsverbot leiden müssten.

Da redet man davon, dass dem Land Innovationen fehlen - Und die Hersteller einer der besten 3D Engines überhaupt, werden links liegen gelassen - 'Armes Deutschland' kann ich da nur sagen. In anderen Ländern würden Entwickler wie Crytek als innovative Firma vom Land gelobt und gefördert. Würde ein solches Herstellungsverbot kommen, würde Crytek und andere deutsche Entwickler abwandern und wieder gehen uns Innovationen verloren. Das ist echt schlecht von den Deutschen.

Unsere Politiker sind im ganzen wohl nicht in der Lage zu erkennen wo die Zukunft hingeht. Wenn ich heutige fast photo realistiche Grafiken sehe, denke ich mir das sich auch das Fernsehen und andere Medien in diese Richtung bewegen. Vielleicht erst in 5, 10 oder 15 Jahren, aber dann sind Sie weg aus Deutschland - die einst hier großes entwickelten.

Schade Schade Schade

Wolsga 13 Koop-Gamer - 1615 - 8. Juni 2009 - 11:48 #

Öffenen Sie die Tür, hier ist die Polizei!
Sie sind verhaftet, Sie spielen Pc-Spiele!

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 8. Juni 2009 - 14:30 #

Kommt ihr erstmal mit einem SEK, sonst mache ich mein Kamehameha! Hab ich am Computer gelernt!

Name 9. Juni 2009 - 7:39 #

Es ist ein Killerspieler...los, Tränengas!

Mister Y 10 Kommunikator - 448 - 8. Juni 2009 - 15:26 #

Ich warte noch darauf dass sich kurz vor der Bundestagswahl ein Haufen CDU/CSU Politiker zusammen mit einigen bezahlten Lehrern (im Idealfall von einem Amoklauf betroffen - weil medienwirksammer) und Eltern um ein Feuer stellen und Computerspiele hineinwerfen...

iStone (unregistriert) 8. Juni 2009 - 20:34 #

Soweit ich mich erinnere ist das verbrennen von Plastik in der Öffentlichkeit verboten. Aber vielleicht finden sie ein paar Lochkarten für die Symbolik...

dürfte dann auch gleich dem aktuellen Wissensstand entsprechen.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14541 - 8. Juni 2009 - 21:07 #

Das Verbrennen von Plastik ist nicht nur in der Öffentlichkeit verboten. Abgesehen davon, dass so eine Aktion eine negative Symbolik beinhalten würde. Aber ich glaube, der Beitrag von Mister Y war ohnehin sarkastisch gemeint und sollte die Ignoranz karikieren, mit der manche Politiker an die Thematik herangehen. Zugegeben ein ziemlich krasser Vergleich ;-)

iStone (unregistriert) 8. Juni 2009 - 21:12 #

"Aber ich glaube, der Beitrag von Mister Y war ohnehin sarkastisch gemeint {...}"

Ach? ;-)

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14541 - 8. Juni 2009 - 21:32 #

Ich wollt's eigentlich lustiger formulieren, aber jetzt hab ich mein eigenes Posting nochmal gelesen und find's irgendwie selbst nicht mehr so toll. Ich wollte aber auch das Wort "Bücherverbrennung" nicht verwenden, um Godwin's Law nicht zu verifizieren.

Ups, jetzt hab ich das ja doch getan...

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14578 - 8. Juni 2009 - 22:11 #

Falls ein Gesetz kommt kann man immer noch Klage beim Verfassungsgericht einlegen. Den Zensur ist in Deutschland laut unserem Grundgesetz nicht zulässig.

iStone (unregistriert) 8. Juni 2009 - 22:27 #

Lesenswert zum Thema : Artikel 5 GG...

http://upload-magazin.de/blog/2864-internetzensur-warum-die-meinungs-und-informationsfreiheit-alleine-keine-hilfe-sind/

Nicol_Bolas 12 Trollwächter - 881 - 9. Juni 2009 - 6:26 #

Sehr schöner Link! Ich glaube allerdings, dass da gezeugt wird, dass eine Nachzensur bereits veröffentlichter Dinge nicht unter Artikel 5 GG fällt, womit der Staat, besonders die Bundesprüfstelle, eindeutig Möglichkeiten hat, Dinge zu verbieten.

iStone (unregistriert) 9. Juni 2009 - 8:12 #

Stimmt, wie heute praktiziert. Was allerdings gefordert wird ist unter anderem ein Herstellungsverbot. Und damit kommen wir in die unzulässige Vorzensur. Wenn Sie es bei der Nachzensur lassen, sprich jeden Titel der ihnen nicht passt indizieren -jedes "Killerspiel"-, kann ich damit gut leben. Beeinflusst mich persönlich wenig. Onlinedistribution könnte das allerdings ändern.

Name 9. Juni 2009 - 7:44 #

Und was ist mit den Spielen, die wir schon haben? Die geb ich nicht her, nur über meine Leiche! Außerdem müssten ja noch Actionfilme verboten werden, da sind viele um einiges härter als die sowieso schon an den deutschen Markt angepassten Games!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit