Arcade-Check: Joy Ride Turbo
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

360
Bild von FLOGGER
FLOGGER 8926 EXP - 17 Shapeshifter,R9,S3,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

31. Mai 2012 - 11:00
Anfangs als Gratis-Download-Rennspiel mit XBL-Avataren gedacht, musste Joy Ride unter dem Namen Kinect Joy Ride als Starttitel und Luft-Lenkrad-Demo für Microsofts damals noch junges "Du bist der Controller"-System herhalten. Nachdem die schlechten Kritiken mittlerweile Schnee von gestern sind, scheint man bei Microsoft der Meinung zu sein, dass der Fun-Racer durchaus noch Potenzial besitzt. Jetzt versuchen sie den alten Ansatz mit herkömmlichem Controller wieder aufzugreifen und das Spiel unter dem zackigen Titel Joy Ride Turbo nun doch als Download für XBLA zu veröffentlichen – nur nicht mehr gratis! Nach dem Motto "lieber gut geklaut als selbst erdacht" schwimmt die neue Version im Fahrwasser von Mario Kart und macht dabei gar keine so schlechte Figur...

Dreist geklaut

Tatsächlich ist Joy Ride Turbo ein ziemlich dreister Klon von Nintendos populärer Kart-Reihe mit dem italienischen Klempner. Angefangen mit der Aufteilung in drei Geschwindigkeitsklassen, findet sich auch für fast jede Extra-Waffe ein Pendant von Big Ns Original. Vereiser-Waffen, Superraketen oder explodierende Fake-Extra-Kisten haben zwar eine andere Form, unterscheiden sich in ihrer Funktion aber kaum von denen in Mario Kart. Auch die Spielstruktur funktioniert genau wie im Vorbild. Die Aufteilung der drei Ligen wird hier zwar nicht in Kubikzentimetern dargestellt, sondern in Pferdestärken, aber das Freischalten der höheren Klassen läuft nach dem selben Schema ab.

Aufgeteilt werden die Fahrzeuge in drei Hauptgruppen: Rasante Sportflitzer, wilde Muscle-Cars und wendige Trucks, von denen zunächst nur jeweils ein Gefährt zur Verfügung steht. Jede Liga besteht aus vier Cups, von denen die ersten drei nur mit einer bestimmten Fahrzeugart bestritten werden. Beim vierten Cup, dem Grand Prix, habt ihr die freie Auswahl zwischen sämtlichen Autos – wenn ihr sie denn schon freigeschaltet habt. Auf allen Rennstrecken und den sogenannten Stuntparks sind Kisten mit Autoteilen versteckt, von denen drei zusammengehörige immer ein bestimmtes Auto ergeben. Habt ihr alle Teile für einen Flitzer zusammen, müsst ihr zusätzlich noch die Montage bezahlen, bevor ihr es nutzen könnt. Das nötige Bargeld verdient ihr euch mit Rennsiegen, sammelt es im Stuntpark oder verdient es euch dort mit besonders waghalsigen Stunt-Combos.


In illustren Runden zu viert sollte für jeden Geschmack das richtige Auto dabei sein.

Eher Daytona als Mario

Die Fahrzeugtypen unterscheiden sich grundlegend im Handling. Die Trucks sind zwar etwas langsamer, steuern sich dafür aber am freundlichsten und besitzen vier Turbobalken. Die wuchtigen Muscle-Cars haben nur drei Turboschübe, eignen sich allerdings am besten zum Driften und haben die stärkste Beschleunigung. Sportwagen liegen wie ein Brett auf der Straße, kommen auf die höchste Endgeschwindigkeit, müssen jedoch mir nur zwei Turbos auskommen. Die Turboleiste füllt sich, indem ihr driftet oder bei Sprüngen Dreh- oder Fliptricks fabriziert. Auch innerhalb der Fahrzeuggruppen sind die Unterschiede keineswegs nur von optischer Natur. Folglich werdet ihr nicht nur geschmacklich motiviert, alle Mobile zu erspielen, vielleicht trifft ein noch unbekannter Renner besser eure Vorlieben im Fahrverhalten. Trotz der großen Ähnlichkeit mit Mario Kart, ähnelt das Fahrgefühl eher Segas Arcade-Racern wie Daytona USA oder Scud Race.

Sämtliche Spielmodi lassen sich zu viert an einer Konsole bestreiten. Das ist besonders schön im Meisterschaftsmodus. Hier müsst ihr nicht auf Sammelei oder das Punkten im Wettbewerb verzichten, nur weil ihr eine illustre Mehrspielerrunde veranstalten wollt. Lokale Runden lassen sich auch beliebig mit Online-Spielen mit maximal acht Teilnehmern kombinieren. Neben dem normalen Rennalltag laden die beiden Stuntparks zum freien Fahren und Erkunden ein. Die riesigen Sandboxen beherbergen jeweils 40 Fahrzeugteile und 40 Pokale die teils sehr knifflig zu erreichen sind. Mit den unendlich vielen Rampen und Schanzen in den Parks, bekommt Joy Ride Turbo sogar etwas Flair von Tony Hawk’s Skateboarding.

Abwechslung ist Trumpf

Obwohl es "nur" zehn Rennstrecken gibt, können diese durch Abwechslung im Streckendesign und optische Gestaltung punkten. Weitläufige Canyons wechseln sich mit puristischen Rennstrecken oder mit von bunten Pagoden gesäumten Kursen ab. Wenn ihr die Augen offen haltet, sind abseits der Strecken jede Menge alternative Routen oder Abkürzungen zu entdecken, auf denen sich auch meistens die versteckten Autoteile befinden. Auch die Autos sind vielfältig gestaltet und sind offensichtlich allesamt von namhaften Herstellern "inspiriert". So sehen sie beispielsweise aus wie knuffige Versionen eines italienischen Sportwagens aus Maranello oder eines Kleinbusses aus Wolfsburg, der in der Hippiezeit sehr beliebt war.

Fazit: Unerwarteter Hit

Die Entwickler von BigPark reichern ihren unverschämten Klon mit eigener Fahrphysik sowie einige witzige Details an und schaffen es tatsächlich, auf Augenhöhe mit dem Original zu rangieren. Mit Joy Ride Turbo bekommt ihr für akkurate 800 Microsoft-Punkte einen kleinen Überraschungshit, der schon Solo durch die viele Sammelei äußerst motivierend ist und zusätzlich durch die gelungene Mehrspieler-Komponente für hohe Langzeitmotivation sorgt.
  • Preis am 31.5.2012: 800 Microsoft-Punkte (entspricht zirka 10 Euro)
  • 1 - 4 Spieler lokal; online bis zu 8 Spieler
  • Fun-Racer
  • Für Anfänger und fortgeschrittene Spieler geeignet
  • Freche Kopie mit genug Eigenanteil

Video:

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 31. Mai 2012 - 11:09 #

Interessant. Ein Spiel, welches mit Kinect-Steuerung nicht funktioniert, wird mit herkömmlicher Controller-Steuerung zu etwas Ordentlichem. Klingelt da irgendwas bei jemanden von MS?

Ghostwriter (unregistriert) 31. Mai 2012 - 11:48 #

Kommentarkudos! So war auch mein Gedankengang.

Shinjy (unregistriert) 31. Mai 2012 - 11:13 #

Hiho,

Kinect wird bei diesem Ableger aber nicht mehr unterstützt? Oder etwa doch? =D

Danke im Voraus.

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 31. Mai 2012 - 13:42 #

Whaat? Das is jetzt schon raus?!?!
Ich find das sieht super spassig aus - muss sofort gekauft werden....

Hat es auch 400 Gamerscore oder noch 200 ?

memphis 12 Trollwächter - 969 - 31. Mai 2012 - 15:24 #

Es hat 200 einfache GS.
Damals zur Vorstellung schon drauf gefreut, dann wurde ich von der Kinect Demo komplett enttäuscht. Und jetzt bin ich endlich froh, dass es doch noch erschienen ist wie angekündigt. Wenn auch nicht umsonst wie (?) 2009 noch versprochen.

Hoffentlich wird das Game noch weiter mit DLC unterstützt.

Argh! (unregistriert) 31. Mai 2012 - 16:57 #

Gibts bei dem Spiel auch Bots und so lustige Hindernisse und Abkürzungen auf den Strecken wwie bei Mario Kart?

memphis 12 Trollwächter - 969 - 31. Mai 2012 - 17:06 #

Bots? Also CPU Gegner? Klar SP Modus gibts ja auch. Und Abkürzungen gibt es je nach Strecke auch unterschiedlich Viele.

Ghostwriter (unregistriert) 1. Juni 2012 - 8:59 #

Getestet, für gut befunden & gekauft :)
Nur das mit dem Auto-Teile sammeln find ich etwas komisch. Ansonsten machst definitiv Laune.

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 1. Juni 2012 - 12:23 #

Gestern gekauft & kurz angespielt...
Bin etwas enttäuscht!

Die Grafik und das Gameplay ist super aber:
- ich hatte (keine Ahnung warum) gedacht das ich selber Autos bauen könnte bzw. modifizieren. Das scheint aber nicht zu gehen.
- nur 200 GS...wieso? Microsoft hat doch jetzt diese neuen Richtlinien und Arcade Spiele können bis zu 400 haben. Dieses Spiel ist taufrisch und es kommt mit 200 daher? Versteh ich nicht.
- eventuell lags an der Uhrzeit (01:00) aber Online war nicht viel los...

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 1. Juni 2012 - 14:23 #

Hab wirklich keine Ahnung warum es von belang ist ob ein Titel 200 oder 400 GS hat. Werd ich wohl nie verstehen...

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 1. Juni 2012 - 14:50 #

Da frag dich lieber mal warum es überhaupt Gamerscore / Erfolge gibt!
Aber das tut hier nix zur Sache...

Ist einfach so das ja nun neue Regeln gelten und dann will ich auch meine 400 GS! Warum halten die sich nicht an ihre eigenen Regeln?

memphis 12 Trollwächter - 969 - 1. Juni 2012 - 15:38 #

Weil MS ÜBERALL gesagt hat das diese Regel verbindlich ab 01.06. gilt. Und wie wir alle wissen kam das Spiel vorher raus.
Erstmal informieren bevor man andere beschuldigt

(mit 200GS mehr hätte das Spiel auch nicht mehr spaß gemacht)

http://majornelson.com/2012/03/12/xbox-live-arcade-gamerscore-policy-change/

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)