"Compu Gacha"-System in Japan für illegal erklärt

andere
Bild von Keksus
Keksus 25001 EXP - 21 Motivator,R10,S10,C5,A10,J9
Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

21. Mai 2012 - 14:18 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Das Teaserbild gehört zu Idolmaster - Cinderella Girls, einem Social Game, das die genannte "Compu Gacha"-Methode verwendete

Die so genannte "Gacha"-Methode beschreibt eine häufig bei Social Games verwendete Methode, bei der die Spieler Geld bezahlen müssen und daraufhin einen zufälligen Gegenstand erhalten. Das "Compu Gacha"-System wiederum treibt diese Methode noch einmal auf die Spitze und belohnt Spieler, die bestimmte Sets dieser so zu erwerbenden Items kaufen, mit besonders seltenen Gegenständen. Diese Gegenstände können auch nur auf diese Art erlangt werden und nicht noch zusätzlich auf einem zweiten Weg. Diese Methode wurde oft bei Social Games verwendet, und war auch recht profitabel. Manche Personen investierten ein Vermögen nur um so an sehr seltene Belohnungen zu gelangen (wir berichteten). Die Bereitsteller der Social Games machten damit so viel Geld, dass die Aktien von GREE und DeNA, zwei Social-Games-Anbieter, um ganze 20% fielen, nachdem bekannt gegeben wurde, dass der Verbraucherschutz eine Ermittlung gegen das System eingeleitet hat.

Diese Untersuchung wurde jetzt beendet und das "Compu Gacha"-System für rechtswidrig befunden. Das Gesetz tritt ab 1. Juli in Kraft und Verstöße werden Strafen nach sich ziehen. Konami und Namco Bandai kündigten bereits an, kein solches System mehr einzusetzen.

falc410 14 Komm-Experte - 2357 - 21. Mai 2012 - 13:27 #

Oh ist dann Mass Effect 3 in Japan auch verboten?

Keksus 21 Motivator - 25001 - 21. Mai 2012 - 16:13 #

Bei Mass Effect kannst du den Kram meines Wissens nach ja auch ohne Einsatz von Geld erhalten. ;)

Goh 14 Komm-Experte - P - 2488 - 22. Mai 2012 - 0:07 #

und EA denkt sich jetzt, warum sies nich auch so gemacht haben ;)

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 48045 - 21. Mai 2012 - 13:34 #

Immer wieder amüsant was es so für dubiose Geschäftsmodelle gibt.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 22. Mai 2012 - 9:14 #

Naja ich versteh jetzt das Problem nicht so ganz. Z.b. sind doch Sammelkarten (Magic, Warcraft TCG) doch nix anderes oder?
Man kauft sich für paar Euro so eine Packung und hat keinen Plan was da drinnen ist und dort gibts auch meistens größere Pakete wo man ebenfalls nicht weiß was drin ist. Das ist doch dasselbe Modell, auch wenn man es so direkt nicht vergleichen kann wegen online und offline.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 22. Mai 2012 - 14:43 #

Nein, ist es eben nicht. Weil du hast hier noch eine besonders seltene Karte sozusagen bekommen, wenn du mit diesen Zufallskäufen ein ghanzes Set komplett gemacht hast. Das ist das, was verboten wurde.

Ardrianer 19 Megatalent - P - 18219 - 21. Mai 2012 - 13:52 #

ist mir immer wieder ein Rätsel, wie man so viel Geld in eine virtuelle Sache steckt, die dann irgendwann später vielleicht nicht mehr existent ist...

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2485 - 21. Mai 2012 - 14:40 #

naja da gibt es viele die für sowas geld ausgeben, grade wenn es relativ kleine summen sind. Bestes Beispiel ist ja das Auktionshaus in Diablo 3 mit Echtgeld wo ein Teil des Gewinns an Blizzard fließt.
Für 20 Euro und mehr werden wohl die wenigsten was kaufen aber ein schickes neues Schwert für vielleicht 2-3 € tut ja nicht weh.
Kleinvieh macht halt auch Mist und anscheinend sogar sehr viel. Anders lässt sich wohl nicht erklären warum solche Geschäftsmodelle so Erfolgreich sind.

Ardrianer 19 Megatalent - P - 18219 - 21. Mai 2012 - 14:54 #

ich kenne das vor allem aus diversen Browserspielen. als "ehrlicher" User, der ohne Geldcheats versucht erfolgreich zu sein, ist man am Ende oft der Arsch, weshalb ich kaum noch so was spiele, bis auf Supremacy1914 und Hattrick.org. klar, irgendwie wollen die Betreiber dort auch zu Geld kommen und auch dort haben Leute, die bezahlen Vorteile, aber man kann es auch übertreiben :D

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1437 - 21. Mai 2012 - 16:02 #

Ich konnte mir nie vorstellen, dass jmd. für solche Browsergames mehr als mal hier ein €, da ein € ausgibt. Bis eines Abends mein Telefon klingelt und ein Kumpel fragte, ob er mir 150 € vorbeibringen kann. Er hatte über meinen Paypal-Account (er hatte zu der Zeit noch keinen) Token für ein Facebook-Browsergame gekauft ... seit dem halte ich alles für möglich ...

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2485 - 21. Mai 2012 - 16:23 #

wow gleich 150€ in so ein Müll zu pumpem ist schon heftig.
Allerdings muss es ja auch jeder selber wissen. Ich hätte jetzt auch kein Problem wirklich kleinstbeträge mal für ein Item, neues Mount oder so auszugeben. Dann aber halt eher wie bei Diablo mit Auktionshaus zwischen den Spielern wo die Firma nur Prozentual beteiligt ist.

volcatius (unregistriert) 21. Mai 2012 - 16:30 #

Gerade S1914 ist ja leider den Weg des Pay2Win gegangen.
Früher konnte man mit Goldmark gerade mal die Moral in Provinzen erhöhen, jetzt kann man sich sogar Rohstoffe erkaufen, Bauzeiten von mehreren Tagen auf 0 verkürzen und man bekommt täglich KI-Angebote, eine Einheit oder Frieden zu kaufen.
Premiumaccount finde ich eigentlich okay, da es größtenteils nur Komfortfunktionen sind, aber 5,99 Euro pro Monat sind für das Gebotene und ein Browserspiel auch nicht wenig, zumal der ungehemmte Goldmarkkauf weiterhin möglich ist.

Ardrianer 19 Megatalent - P - 18219 - 21. Mai 2012 - 21:00 #

diese Entwicklung ist traurig ja, aber die Community organisiert immer mehr Events und Turniere, die GM Frei ablaufen. der Pony Cup zum Beispiel, bei dem ich auch dabei bin, oder die Fair Play Community

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 23. Mai 2012 - 16:46 #

Die Leute schmeissen für alles Geld raus. Aber dafür ist das Geld ja auch da ;D

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 21. Mai 2012 - 14:29 #

Klingt für mich nach dem neuen Fumbi-Shop in S4 League...

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 21. Mai 2012 - 15:33 #

Das erinnert mich spontan an Trading-Card-Games a la Magic. Da hat man sich auch immer wieder gleich ein neues Päckchen gekauft, wenn im Pack davor keine so tolle Karte war.

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1437 - 21. Mai 2012 - 16:13 #

Fußballkarten, Wrestlingkarten ... Scheiße ... da ging vllt. Geld für drauf ...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9991 - 21. Mai 2012 - 15:41 #

der begriff "teaserbild" ist mehr als zutreffend - höhö xD

Argh! (unregistriert) 21. Mai 2012 - 16:11 #

Versteh ich nicht, warum das gesetzwidrig sein soll?
Wird man gezwungen die Sachen zu kaufen?

phas0r 11 Forenversteher - 645 - 21. Mai 2012 - 16:16 #

Das ist einfach eine Art Verbraucherschutz.

ScareYa 10 Kommunikator - 494 - 21. Mai 2012 - 16:21 #

Weil das System darauf ausgelegt ist, unerfahrene, nicht geschäftsfähige und unter Gruppenzwang handelnde Jugendliche und Kinder auszunehmen? So etwas nennt man sittenwidrig und ist auch bei uns strafbar.

Ich kann die Vorgehensweise in Japan nur befürworten.

Argh! (unregistriert) 21. Mai 2012 - 17:52 #

Ah ich wusste nicht dass diese virtuellen Güter in Japan für Jugendliche und Kinder so leicht zu erwerben sind.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Mai 2012 - 16:53 #

Vernünftig. Bauernfänger lauern überall.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 21. Mai 2012 - 17:01 #

Gute Entscheidung die meisten Social Games zocken doch nur ab mann sollte alles auch so erreiche können.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 21. Mai 2012 - 17:06 #

Ist aber irgendwie auch nur ein kleiner Schritt. Weil zufällige Gegenstände für Geld gibt es nach wie vor. Nur der Punkt, dass man nochmal eine besonders seltene Karte bekommt, wenn man ein Set komplett hat, dass man nur mit kaufen von Zufallskarten komplettieren kann, ist weg.

Anynomuos (unregistriert) 21. Mai 2012 - 19:01 #

Wie kommt es, dass das eine *TOP*-Meldung ist und dass "Sex Games" nicht mehr auf dem Index ist nicht?

Wunderheiler 19 Megatalent - 19077 - 22. Mai 2012 - 4:44 #

Weil dieses eine Top Meldung ist und die News über "Sex Games" halt nicht ;)

dafreak 13 Koop-Gamer - 1419 - 21. Mai 2012 - 19:04 #

Was ist dann mit den Free2Play Titeln, dort wird ja auch mit sehr viel Geld bessere Sachen gekauft.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 21. Mai 2012 - 19:20 #

Es geht hier ja darum, dass man nochmal ganz seltene Items bekommt, wenn man ein Set vervollständigt, was man nur vervollständigen kann, indem man sich Zufallsitems kauft.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1465 - 21. Mai 2012 - 19:25 #

Wo ist da bitteschön die rechtliche Grundlage für? Da niemand gezwungen wird sich teure Items zu kaufen, kann ich nichts verwerfliches an so einem Angebot erkennen. Mit der gleichen Logik müsste man auch Apple verbieten, da viele unwissende Menschen rein aus Statussymbol-Gründen sich diese teure Hardware kaufen obwohl man die selbe Rechnerhardware für deutlich weniger bekommt. Oder gleich alle Anbieter von Konsumgütern die ihre Ware für viel zu viel verticken und so die Käufer verarschen.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 21. Mai 2012 - 19:32 #

Weil Leute dazu verleitet werden mehr und mehr reinzustecken, in der Hoffnung ein ganz besonderes Item zu bekommen. Es ist ja nicht so, dass man das Item einfach so kaufen kann. Wer es haben will muss Geld reinstecken und hoffen, dass er durch Zufall die richtigen Karten bekommt, die man ebenfalls ausschließlich durch Investition von Geld erhalten kann.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 22. Mai 2012 - 11:22 #

Die rechtliche Grundlage dazu kann sich doch jeder Staat selber basteln ;)

Ads (unregistriert) 22. Mai 2012 - 20:50 #

Also die japanische Gesetzeslage kenne ich jetzt zufällig nicht (Überraschug!), aber so nach gesundem Menschenverstand wird das wohl irgendwie gegen das dortige Glücksspielgesetz verstossen. Die Vorschriften in diesem Bereich sind ja in vielen Ländern relativ strikt, was ich ehrlich gesagt nicht schlecht finde, nicht wenige Menschen sind ja recht anfällig auf die Spielsucht.

Anonymous (unregistriert) 21. Mai 2012 - 19:50 #

wurde oben schonmal geschrieben, aber ich wills hier auch nochmal betonen: ich hab als kind jede menge geld für trading-cards, panini-sammelbildchen usw ausgegeben. da hat man sich auch packungen gekauft, ohne zu wissen, was drin ist und auf die stärksten karten oder besten fussballspieler gehofft.
ähnliches geschäftsmodell, dass definitiv auch drauf ausgerichtet ist, kinder und jugendliche um ihr geld zu bringen. kann mir jemand den unterschied erklären?

Keksus 21 Motivator - 25001 - 21. Mai 2012 - 20:13 #

Du hast das System noch nicht ganz verstanden: Hier bekommt man noch eine ganz besonders seltene Karte, wenn man ein bestimmtes Set an Karten vervollständigt, was nur möglich ist, wenn man bei diesen Zufallskäufen Glück hat, oder man exorbitant viel Geld investiert. Das ist das was verboten wurde. Nicht, dass man beim Kauf einfach zufällig was bekommt.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 21. Mai 2012 - 23:13 #

Dein Durchhaltevermögen bei der wiederholten Erklärung des immer selben Sachverhalts bei gleichzeitiger Wahrung der Contenance ist beeindruckend. XD

Keksus 21 Motivator - 25001 - 22. Mai 2012 - 1:28 #

Nicht alle Leuten lesen sich sämtliche Kommentare durch. Das wird ja auch immer recht schnell unübersichtlich.

keimax 04 Talent - 365 - 22. Mai 2012 - 8:34 #

Ok, das wäre dann also wie wenn ich alle Fussball Sammelkarten (durch Zufall und Einsatz von Geld) besitze und dann noch kostenlos eine super Sammelkarte als Extra bekomme..
Der Umkehrschluss wäre, Sammelkarten müssten dann verboten werden, wenn es noch eine Super Sammelkarte als "Vollständigkeitsbonus" vom Hersteller geben würde...

Ich sehe die rechtliche Grundlage hier auch nicht, es sei denn sie bezeichnen sich als Free to Play Game.

Anonymous (unregistriert) 22. Mai 2012 - 8:58 #

so ganz verstehe ich den unterschied trotzdem nicht. ein ganz kleines bißchen anders ist es natürlich schon, wenn man 5 mal glück haben muss, um das set zusammenzubekommen und dann das tolle item zu kriegen. für die superkrasse magickarte (ich weiß jetzt nicht, ob es bei magic ultraseltene karten gab. aber in vielen sammelkartenspielen gab es die) muss ich halt so lange packungen kaufen, bis ich ein mal glück hab (wobei man da ja auch wenn möglich mehrere gute karten einer farbe haben möchte), bei den f2p-spielen muss ich mehrmals glück haben, um das set zusammenzubekommen. ich muss mir auch solange panini-bildchen kaufen, bis ich wirklich alle mannschaften komplett hab oder zumindest die deutsche nationalmannschaft oder meinen lieblingsclub ^^
ich seh natürlich auch ein, dass das nen mieses geschäftsmodell ist und hab jetzt auch nichts dagegen, dass da mal eingegriffen wird...aber so ganz kann ich nicht nachvollziehen, wieso das so viel schlimmer ist, als der schrott, für den wir so in unsrer kindheit geld aus dem fenster geschmissen haben :)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33857 - 22. Mai 2012 - 10:40 #

Bei Magic gibt es mittlerweile auch "Mythic Rare"-Karten. Aber da ist der Single-Markt (nein, keine Kontaktbörse, sondern der direkte Verkauf einzelner Karten statt Booster-Packs in Läden, Online-Shops oder unter Spielern) sehr ausgeprägt. Wenn man einebestimmte Karte unbedingt braucht, muss man nicht auf gut Glück Unmengen Päckchen kaufen, sondern kann sie meist direkt erwerben, wobei besonders begehrte Karten hier natürlich auch extrem teuer sein können.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6688 - 22. Mai 2012 - 2:00 #

Wieder mal eine ziemlich japanische Sache... obwohl es auch hier genug Kiddies gibt, denen das Geld locker sitzt.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 22. Mai 2012 - 4:19 #

Das würde ich nicht als typisch japanisch bezeichnen. Diese Idee könnte genausogut aus dem Westen stammen. Würde mich nciht wundern, wenn sie das sogar tut.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 22. Mai 2012 - 11:32 #

Dänemark hat gerade Perfect World, als Ziel erfasst. Da diese in ihren f2p Spielen ein ähnliches System haben. Stein des anstoßes war eine Anzeige eines Star Trek Online Spielers. So japanisch ist das also nicht. Die dänen sehen darin illegales Glücksspiel das Minderjährigen zugänglich gemacht wird.

Anonymous (unregistriert) 22. Mai 2012 - 7:22 #

Einfach nur traurig, wie Firmen irgendwas vorgeschrieben wird, von wegen Verbraucherschutz und so... WTF.. Wie man die dummen Menschen vor sich selbst schützen muss... JEDER DER DURCH SOWAS (oder sonst irgendwas) GELD VERLIERT, IST ... JA, SELBST SCHULD, OKAY?!

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10037 - 22. Mai 2012 - 11:30 #

Ja du bist soo kewl.

RobertM 10 Kommunikator - 435 - 22. Mai 2012 - 12:13 #

Sag mal, ist an dieser Stelle imemr noch nciht klar geworden, dass "SELBST SCHULD" eine ignorante Verneinung der Auseinandersetzung mit dem Thema ist?
Wenn Eltern vor dem Problem stehen, dass ihre Kinder von allen Seiten von raubgierigen Irren belagert werden und der Staat seine Schutzfunktion nicht wahrnimmt, damit die Eltern ihre Kinder nicht in ein leeres Zimmer einschließen müssen, um ein Überleben zu sichern, dann stimmt etwas mit dem Staatsvertrag nicht. Alles klar? Und wenn jemand dann immer noch alle Ampeln abbauen möchte, weil ja jeder selbst schuld wäre, wenn er von schnellfahrenden Autos umgefahren wird, dann hat dieser jemand entweder mal ein Argument, das schlüssig ist oder dieser jemand profitiert selbst entweder direkt oder indirekt aus diesem Missstand. Und wo ist jetzt dein Argument, Herr anonymous?
Es wäre natürlich auch eine Möglichkeit über Alternativen zum Kapitalismus nachzudenken. Das ist mein Vorschlag.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73400 - 22. Mai 2012 - 16:35 #

Ich schlage vor du denkst mal weiter als du pinkeln kannst ;).

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)