Lesetipps zum Wochenende (KW20): Diablo 3, Facebook, Xbox 360

Bild von Tori
Tori 21471 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenVielschreiber-Veteran: Hat 500 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

19. Mai 2012 - 0:02 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Dank Brückentag haben wir eine vergleichsweise kurze Woche hinter uns, die wohl auch noch die meisten von euch mit Diablo 3 und Max Payne zugebracht haben. Ersteres ist auch ein Thema unserer Lesetipps – also wenn ihr zwischendurch noch Zeit zum Lesen habt. So geht es einerseits um die rechtliche Situation beim Echtgeldauktionshaus und anderseits um die technischen Probleme beim Start am Dienstag. Weitere Themen sind der anstehende Börsengang von Facebook und die Frage, ob die Xbox 360 immer noch die Core-Gamer-Konsole ist, die sie mal war. Wie immer wünschen wir euch ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Lesen!

"Vorgespielte Identität: Über Markenpflege und Spiele-Fast-Food"
99leben.de am 3. Mai, loess

"Zugegeben, es ist ein verdammt schmaler Grat zwischen der sinnvollen und notwendigen Evolution und dem Verlassen der eigentlichen Prinzipien einer Spielreihe. Macht man zu wenig, langweilt man den Spieler, macht man zu viel, droht die Entfremdung vom Spiel. Nichtsdestotrotz scheitern Spielefirmen in der Regel nicht am Versuch dieser Gratwanderung, sondern an ihrer Vermeidung. Spielemarken werden nicht gepflegt, sie werden gemolken, bis auch der letzte noch halbwegs willige Käufer völlig übersättigt ist."

"Daddeln bis das Finanzamt klingelt"
heute.de am 14. Mai, Anatol Locker

Zum Start von Diablo 3 stellt Anatol Locker einen kleinen Rückblick auf die ersten beiden Titel der Serie an und geht vor allem auf das neue Echtgeldauktionshaus und die rechtliche Lage des Ganzen ein: "Laut Nachfrage bei einer Steuerkanzlei ist das nicht so einfach: Es gibt es keine Präzendenzfälle. Erst müsste geklärt werden, ob das Spielen selbständig, angestellt oder gar gewerblich stattfindet. Sollten "gegenseitige Leistungsverhältnisse" wie Verträge vorliegen, ist nach § 22 Nr. 3 EStG eine Steuer fällig. Ansonsten wären die Gewinne mit Lotto- oder Spielbankgewinnen vergleichbar und somit frei."

"World exclusive Diablo III Review"
venturebeat.com am 15. Mai, Sebastian Haley, Englisch

So ähnlich wie Sebastian Haley dürfte es wohl auch manchen von euch ergangen sein. Er hat sich im Supermarkt mit Nervennahrung eingedeckt und sich darauf gefreut, am Mittwoch um Mitternacht Diablo 3 spielen zu können. Doch leider hat dann die Technik nicht mitgespielt. Seine Meinung: "Ich will nicht einer dieser Spielejournalisten sein, die sofort "Spiel des Jahres" in die Welt posaunen, aber... Spiel des Jahres!" Siehe dazu auch diesen Kotaku-Artikel von Kirk Hamilton, der meint, genau das sei das Problem mit Always-On-Spielen.

"How Yahoo Killed Flickr and Lost the Internet"
gizmodo.com am 15. Mai, Matt Honan, Englisch

"Dies ist die Geschichte einer wunderbaren Idee. Etwas, das vorher noch nie dagewesen ist, das die Geschichte des Internets wie wir es kennen geprägt hat. Dies ist die Geschichte von Flickr. Und von Yahoo, die den Dienst gekauft, ermordet und in die Bedeutungslosigkeit abgedrängt haben." Matt Honan schreibt, Flickr sei heute auch deswegen nicht mehr notwendig, weil die Leute ihre Bilder eh viel lieber über Facebook veröffentlichen – und für die Bildbearbeitung sei Instagram völlig ausreichend.

"Das Internet sorgt für mehr Künstler, mehr Musik und mehr Filme"
indiskretionehrensache.de am 16. Mai, Thomas Knüwer

Der Behauptung, das Internet, eine Lockerung des Urheberrechts oder Raubkopien würden Künstlern die Lebensgrundlage rauben, sei falsch, so Thomas Knüwer. Viel mehr sei die Zahl der Künstler in den vergangenen Jahren laut Angaben des Statistischen Bundesamts sogar gestiegen. Auch die Zahl ihrer Produkte sei nicht rückläufig: "Nun hat (sic!) sich genau das im Januar 2010 Felix Oberholzer-Glee von der Uni Harvard und Koleman Strumpf von der Uni Kansas angesehen. Sie untersuchten die Entwicklung der Musik- und Filmproduktion in den USA, dem Land dessen Kulturprodukte sicherlich als die meist raubkopierten weltweit angesehen werden dürfen. Ihre Zahlen zeigen ein diametral entgegengesetztes Bild."

"Datenschützer Thilo Weichert: Facebook hat ein Problem"
faz.net am 17. Mai, Michael Hanfeld

Heute steht einer der größten Börsengänge überhaupt an, nämlich der von Facebook. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen sagte Datenschützer Thilo Weichert: "Die bisherigen Kapitalwerte von Facebook beruhen auf einem datenschutzwidrigen Vorgehen, das gegen deutsches und europäisches Recht verstößt. Die Erwartung der Anleger ist, dass der Wert der Aktien steigt. [...] Wer als Aktionär spekuliert, muss damit rechnen, dass, wenn sich der Datenschutz in Deutschland und Europa mit seinen Belangen durchsetzt, das Geschäftsmodell von Facebook in sich zusammenbricht. Es ist zwar möglich, dass Facebook unseren Forderungen nachkommt, aber das ist vollkommen offen."

"Ist die Xbox 360 noch die Konsole der Gamer?"
derstandard.at am 17. Mai, Zsolt Wilhelm

Betrachtet man Microsofts E3-Präsentationen der vergangenen zwei Jahre, dann fällt auf, dass zu Beginn noch ein paar wenige Core-Spiele gezeigt wurden und dann Kinect- und Multimedia-Anwendungen in den Vordergrund rückten. "Als Microsoft die Xbox 360 2005 vorstellte, feuerte der Softwaregigant nach den sehr kostspieligen Jahren der ersten Xbox aus allen Rohren auf die etablierten Rivalen Sony und Nintendo. [...] Für 2012 steht "Halo 4" am Programm, aber sonst? Ein großer Teil der Ressourcen wird der Konzernlinie getreu auf Kinect-Projekte aufgewendet und Partnerschaften für zeitlich exklusive Zusatzinhalte für Spiele wie "Call of Duty". Man geht eine Wette ein, die Plattformuniversalität vor -Exklusivität stellt."

Wenn ihr selbst interessante Links zum Thema Videospiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar. Er wird sie lesen und bei Gefallen bei den nächsten Lesetipps verwenden. Dieses Mal bedanken wir uns bei den GG-Usern Admiral Anger und Maximilian John, der mir diese Woche besonders viele Links geschickt hat.

Video:

Machiavelli 12 Trollwächter - 1081 EXP - 19. Mai 2012 - 0:33 #

Ich will ja nur ungern klugscheißen vorallem nicht wenn es um eine Thematik geht in der ich nur so laienhaft bewandert bin und es dann noch um einen Artikel von Anatol Locker geht dessen Schreibe ich sehr schätze, allerdings kennt so weit ich weiß gibt es im deutschen Rechtssystem keine Präzedenzfälle.

:)

edit: bzw. nur bedingt :)

blobblond 18 Doppel-Voter - 11580 EXP - 19. Mai 2012 - 4:07 #

Mh ist das Video ein Vorgeschmack auf den nächsten Domino Day ?

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 57668 EXP - 19. Mai 2012 - 12:05 #

Domino Day? Den Schmarren gibt's noch?

Drapondur 20 Gold-Gamer - Abo - 22793 EXP - 19. Mai 2012 - 10:25 #

Schönes Video. Wusste gar nicht, dass man gewisse Dinge so zweckentfremden kann. :)

prefersteatocoffee 13 Koop-Gamer - Abo - 1320 EXP - 19. Mai 2012 - 11:19 #

"Daddeln bis das Finanzamt klingelt"

Viel problematischer ist beim Aktionshaus die Umsatzsteuer, weil es nur darauf ankommt, eine Leistung gegen Entgelt, also im so genannten Leistungsaustausch auszuführen; klar, es gibt auch Kleinunternehmer, bei denen die Umsatzsteuer nicht anfällt, aber Unwissenheit schützt hier vor Strafe nicht und die Verhältnisse sind offenzulegen und anzumelden; dann schon mal vorab "gute Nacht"!

Sher Community-Event-Team - 3417 EXP - 19. Mai 2012 - 15:12 #

Bin gespannt, wann der Fiskus das Thema für sich entdeckt. Wenn sich unsere Steuerbeamten dort dann aber einmal festgebissen haben, dann wird es "spaßig".

prefersteatocoffee 13 Koop-Gamer - Abo - 1320 EXP - 20. Mai 2012 - 20:44 #

... jep

mihawk 18 Doppel-Voter - Abo - 10865 EXP - 19. Mai 2012 - 11:25 #

Das wäre doch mal was für den Domino Day. Ob Nintendo sowas sponsort ?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Rollenspiel
Action-Rollenspiel
ab 16 freigegeben
16
Blizzard Entertainment
Activision
15.05.2012
9.0
7.9
anderePCPS3PS4360Xbox One
Amazon (€): 25,99 (PC & Mac), 79,90 (PlayStation 4), 33,99 (PS3), 32,99 (360)
Gamesrocket (€): 32.95 (Download) 28.01 (GG-Abonnenten)
Gamecards: Xbox, PS
Screenshots
Videos
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang