"Hilfloser Aktionismus": Piratenpartei contra Innenministerkonferenz

Bild von Gucky
Gucky 33916 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

6. Juni 2009 - 19:16 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Wie ihr auf GamersGlobal bereits lesen konntet, einigte sich die gestern stattgefundene Innenministerkonferenz der Länder auf ein ausdrückliches Herstellungs- und Verbreitungsverbot von sogenannten „Killerspielen“. Der bei vielen Spielern auf Unverständnis stoßende Beschluss ist auch anderen Parteien wie der Piratenpartei Deutschland nicht verborgen geblieben. Die Piratenpartei lehnt Forderungen nach Spielverboten entschieden ab und bezeichnet den getroffenen Beschluss als „hilflosen Aktionismus“.
 
Thorsten Wirth, seines Zeichens deutscher Kandidat für die morgen stattfindende Europawahl, hat zu den Forderungen der Innenministerkonferenz Stellung bezogen:
 
Die Politik zeigt weiter, wie bizarr weltfremd sie mit der Jugendkultur umgeht und wie sehr sie mit der Dummheit der Wähler rechnet. Dass jedesmal wenn ein Jugendlicher Amok läuft, sich ein ganz schlauer Politiker ins Bild drängt und die bösen Computerspiele als Übeltäter ausmacht, ist quasi schon ein „running gag“, auf den gewettet wird.

 

Die logische Konsequenz aus derlei Vorgehen wäre: Abschaffung der Bundeswehr, Verbot von Schusswaffen aller Art, Verbot von Brettspielen, deren Ziel die Vernichtung des Gegners ist (Schach, Dame, Risiko ...). Wo bleibt da eine angemessene Analyse und warum stellt nicht mal jemand die gesellschaftlichen Hintergründe einer Tat wie in Winnenden in Frage? Jugendliche werden auch vom System Schule, von der Gnadenlosigkeit unserer Gesellschaft zu Amokläufern, wo bleiben hier die Konsequenzen?

 

Ich selber spiele gerne diese sogenannten „Killerspiele“, man organisiert LAN-Parties und tüftelt Strategien aus, übt seine Geschicklichkeit und hat auch einfach eine geile Zeit zusammen. Wie dumpf ist es denn, erwachsenen Menschen so eine verlogene Moral aufzuzwingen?"
 
Piratenparteien vertreten trotz ihres unseriös klingenden Namens seriöse Programme. Die in Ländern wie Schweden und Österreich auch aktiven Parteien streben dabei an, Rechte an immateriellen Gütern zu reformieren, da in deren Austausch ihr eigentlicher Wert liege würde. Außerdem soll damit der, nach Ansicht der Piratenparteien, nahe rückende Überwachungsstaat verhindert und bekämpft werden.
 
Zusätzliche Links:

Internetauftritt Piratenpartei Deutschland

Video:

Nicol_Bolas 12 Trollwächter - 831 - 6. Juni 2009 - 15:05 #

Schöne News! Ich würde vielleicht den "Hilflosen Aktionismus" in der Überschrift in Anführungszeichen setzen, um ihn als Zitat der Piraten zu kennzeichnen. Denn deren Auftreten ist ja hoffentlich kein hilfloser Aktionismus...

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 6. Juni 2009 - 15:11 #

Hast recht :)

Pausen 11 Forenversteher - 763 - 6. Juni 2009 - 15:06 #

Das Internet ist ein Hammer
http://de.sevenload.com/videos/SyMWUPh-Kinder-fragen-Politiker-nach-dem-internet

nur um mal zu zeigen welche leute hier für ein Verbot für killerspiele sind

J4N 08 Versteher - 220 - 6. Juni 2009 - 15:22 #

Tja, Generation Telefunken hat fertig ^^
Schöne News übrigens [+] :)

Vincent 15 Kenner - 3129 - 6. Juni 2009 - 16:21 #

Ganz nebenbei: Keiner der Politiker im Video ist Innenminister.
Dass z.B. Hans-Christian Ströbele (als beinahe kompletter Internetverweigerer) sich für ein solches Verbot aussprechen würde, halte ich für sehr unwahrscheinlich.
Dass man nun alle Politiker, die sich nicht intensiv mit den neuen Medien auseinandersetzen, kritisiert, empfinde ich als polemisch. Natürlich nur solange diese Politiker nicht willkürlich Entscheidungen über die Zukunft dieser ihnen unbekannte Dinge treffen wollen.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 6. Juni 2009 - 15:33 #

Ich find die Überschrift irritierend. Die Piratenpartei bringt hilflosen aktionismus? Oder was?

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 6. Juni 2009 - 16:45 #

Finde ich eigentlich nicht. Durch die Anführungszeichen wird klar, dass die Piratenpartei diese Aussage getroffen hat.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 6. Juni 2009 - 17:28 #

"Innenministerkonfernez" in der Überschrift sollte in
"Innenministerkonferenz" geändert werden.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 6. Juni 2009 - 17:53 #

Ähhh, das war jemand anders... ;)

Nicol_Bolas 12 Trollwächter - 831 - 6. Juni 2009 - 18:08 #

Schade, da bekommt dieser schöne Beitrag nur Comments zur Überschrift. Ich fühle mich ein wenig schuldig, dass ichs angestosen habe ;))

iStone (unregistriert) 6. Juni 2009 - 19:20 #

Auf mich wirkt die Aussage das Herrn leider auch wie Aktionismus um ein paar Stimmen zu fangen. Hier zum Beispiel. Wird eine schwierige Entscheidung morgen :-(

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 6. Juni 2009 - 22:15 #

:-)

Wählt halt die Grünen, die vertreten üblicherweise etwas weniger konservative Einstellungen und sind offener für neue Medien. Und da ist eure Stimme nicht "versenkt" (schönes Verb eigentlich bei einer Partie, die "Pirat" im Namen trägt).

Und nein, ich habe kein Parteibuch...

Flopper 15 Kenner - 3503 - 6. Juni 2009 - 22:57 #

Auch kleine Parteien kann man durch seine Stimme unterstützen. Stichwort Parteienfinanzierung. Diese helfen Parteien sich weiter zu entwickeln und vielleicht bei den nächsten Wahlen stärker auf ihre Themen aufmerksam machen zu können.
Wenn eine Partei die Meinung von jemanden vertritt sollte man diese auch wählen! So sehen "große" Parteien was den Wählern wichtig ist, da "kleine" Parteien meistens Nischenthemen besetzten.
Meiner Meinung nach ist keine Stimme die abgegeben wird "versenkt", Herr Langer.

Taller Ghost Walt 15 Kenner - 3156 - 6. Juni 2009 - 23:14 #

Nischenparteien haben allerdings oft das Problem, dass sie außerhalb ihres speziellen Themas wenig beitragen können und generell politisch unerfahren sind. Mir persönlich wäre nicht wohl dabei, eine Partei zu wählen, die vielleicht eine meiner Interessen vertritt, dafür aber in Bereichen wie bsp. Wirtschafts- oder Außenpolitik keine Ideen einbringen kann oder gar 'falsche' Schwerpunkte setzt.

rkunit 13 11 Forenversteher - 591 - 6. Juni 2009 - 23:23 #

die Grünen...ach ja ..das sind die ,die den Strom aus der Steckdose bekommen....der in Deutschland aber nicht hergestellt werden soll,wegen dem CO2....also dann aus dem Atomkraftwerk aus Frankreich..weil ,is ja weit weg.....neee danke

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 7. Juni 2009 - 8:18 #

Eben, die Grünen sind genauso im Sumpf der etablierten Parteien angekommen wie die übrigen Pfeifen die im Parlament hocken. Realitätsfern, von nichts ne Ahnung, und sie gehen - wenn sie denn überhaupt kommen - nur durch den Hintereingang in den Reichstag, damit sie die Aufschrift am Eingang nicht lesen brauchen.

Jede Stimme die am Ende als "Sonstige" aufgeführt wird ist eine gute Stimme, zumal bei der Europawahl, die ja (noch) vergleichsweise unwichtig ist. Wenn hier die kleinen Parteien stark sind, dann werden sie auf nationaler Ebene noch stärker. Und gerade jetzt ist es wichtig, eine Partei zu wählen die gegen den Lissabonvertrag stimmt (was so ziemlich alle kleinen Parteien tun). Warum, das sollte man keinem Wahlberechtigten erklären müssen.

Taller Ghost Walt 15 Kenner - 3156 - 7. Juni 2009 - 8:37 #

Da muss ich widersprechen. Ich halte den EU-Reformvertrag durchaus für richtig und wichtig. Und eine Ablehnung sorgt lediglich für politischen Stillstand innerhalb der EU.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 7. Juni 2009 - 9:16 #

Du meinst also, dass das Stimmungleichgewicht noch nicht stark genug zu Gunsten der kleinen Länder geht, und dass die Stimme eines Maltesers in Zukunft 13mal soviel zählen soll wie die eines Deutschen, statt nur 10mal soviel, wie es jetzt ist? Und du glaubst, dass es sinnvoll ist, den (größtenteils ungewählten!) Bürokraten in Brüssel noch mehr Befugnisse zu übertragen, damit sie weiter solche Geniestreiche wie die Gurkenkrümmungsrichtlinie oder das Glühbirnenverbot fabrizieren können? Dass die nationale Souveränität zugunsten einer internationalen Bürokratie ausgehebelt werden soll? Dass den europäischen Völkern ein Konstrukt aufgezwungen werden soll, das einerseits ihre angeblichen Volksvertreter ohne es zu lesen, geschweige denn es zu verstehen, in den Parlamenten durchgewunken haben, und das andererseits in diversen (demokratischen!) Volksabstimmungen abgelehnt wurde, und deshalb der Name geändert wurde, damit man das Volk nicht mehr fragen muss?

Mit Demokratie hat die EU schon vor dem "Reformvertrag" nichts zu tun, und die EU post-Lissabon sogar noch weniger. Wer sich auch nur im Ansatz um sein Recht auf freie Selbstbestimmung schert, der stimmt gegen Lissabon. Europäische Zusammenarbeit gerne, aber so nicht, und ohne das Volk zu befragen schon gar nicht.

Taller Ghost Walt 15 Kenner - 3156 - 7. Juni 2009 - 18:02 #

"Dass die nationale Souveränität zugunsten einer internationalen Bürokratie ausgehebelt werden soll?"

Das ist nicht zwingend negativ. Was passieren kann, wenn alle Länder machen was sie wollen, ohne einheitliche Standards, das sehen wir hier in Deutschland, Bsp. Bildungspolitik.

"Du meinst also, dass das Stimmungleichgewicht noch nicht stark genug zu Gunsten der kleinen Länder geht, und dass die Stimme eines Maltesers in Zukunft 13mal soviel zählen soll wie die eines Deutschen, statt nur 10mal soviel, wie es jetzt ist?"

Ich sehe keinen Grund, warum größere Länder mehr Stimmen haben sollten als kleinere (wie es momentan ist). Der Vertrag sorgt dafür, dass jedes Land unabhängig von der Größe eine Stimme hat. Das halte ich für richtig.

Ich weiß, dass ich dich nicht überzeugen kann, genausowenig, wie du mich. Das ist in Ordnung. Dafür haben wir Demokratie und Meinungsfreiheit. Sehen wir mal, wie sich das Ganze weiter enwickelt, auch, wenn ich gerade höre, dass die Wahlbeteiligung wohl mal wieder deprimierend war...

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 7. Juni 2009 - 20:18 #

Relativ demokratische Selbstbestimmung durch eine Bürokratenoligarchie auszutauschen hältst du für "nicht zwingend negativ"? Was daran nicht negativ sein soll ist mir schleierhaft. Bildungspolitik? Dann studier mal auf Bachelor. Das mag einheitlich sein, das macht es aber noch lange nicht gut.

Demokratie. Volksherrschaft. Es stimmen nicht die Staaten ab, es stimmen die Menschen. Ich bin nicht weniger wert als ein Malteser, deshalb muss meine Stimme auch genausoviel gelten. Sie muss, schon alleine weil meine Steuern aller Wahrscheinlichkeit des Maltesers neue Straßenbahn finanzieren.

Es geht nicht ums Überzeugen, es geht um den Erhalt von dem rudimentären Ansatz an Demokratie den wir hier noch haben. "Dafür haben wir Demokratie und Meinungsfreiheit", sagst du. Aber wo ist diese Demokratie, wenn meine Stimme effektiv nichts zählt? Wo ist die Gerechtigkeit, wenn das größte Land (und der größte Beitragszahler!) relativ zu seiner Bevölkerungsstärke schockierend wenig Einfluss hat?
Du redest von Demokratie, ignorierst aber die Essenz meines letzten Beitrags, dass die EU keine Demokratie ist, und durch Lissabon erst recht keine wird. Du magst es für sinnvoll halten, den illustren Gesellen in Brüssel ihre Bordellbesuche zu bezahlen - ich nicht. Durch die EU-Verfassung werden nationale Regierungen derart geschwächt, dass die Bürokraten in Brüssel effektiv machen können, was sie wollen. Das magst du "nicht zwingend negativ" nennen, für mich ist das effektiv Fremdherrschaft. Fehlen nur noch die Besatzungstruppen, aber die Europaarmee war ja schon einmal angedacht, das lässt sich bestimmt wieder aufnehmen...

Taller Ghost Walt 15 Kenner - 3156 - 7. Juni 2009 - 20:51 #

Mit der Meinungsfreiheit-Bemerkung spielte ich darauf an, dass wir zwei unterschiedlicher Meinung sind und daran nichts Verwerfliches ist.

Bildungspolitik: Dass Abiturabschluss in Sachsen und bspw. Nordrhein-Westfalen fast nicht miteinander vergleichbar sind, ist mMn viel schlimmer. Bachelor mag nicht perfekt sein, hat aber einen großen Vorteil: Er ist europaweit anerkannt und genormt.

"Wo ist die Gerechtigkeit, wenn das größte Land (und der größte Beitragszahler!) relativ zu seiner Bevölkerungsstärke schockierend wenig Einfluss hat?"

Die Gerechtigkeit liegt darin, dass _jedes_ Land gehört werden sollte. Auch wenn es sich nicht leisten kann, die EU umfassend zu finanzieren. Und bisher ist das nicht der Fall. Ein Staatenbündnis ist nur dann effektiv, wenn alle Mitglieder gleich mitentscheiden können. Du sagst, dass die EU keine Demokratie ist. Die kleinen Länder werden dir auf jeden Fall zustimmen.
Ja, letztendlich hat der Bürger keine Mitbestimmung, aber das ist in Deutschland auch so: Du wählst die Partei und hoffst, dass sie das umsetzen, was du erreicht haben möchtest. Einfluss auf die eigentliche Politik haben wir nicht, ob nun mit EU-Vertrag oder ohne.

"Du magst es für sinnvoll halten, den illustren Gesellen in Brüssel ihre Bordellbesuche zu bezahlen - ich nicht."

Das tue ich selbstverständlich auch nicht, aber ob ich nun den Herren in Brüssel ihren Spaß bezahle oder den Herren Ministern in Deutschland ihre Urlaubsreisen, macht keinen Unterschied. Nicht falsch verstehen: Das ist schockierend, wie teilweise mit diesen Geldern auf höchster Ebene umgegangen wird, aber das ist ein allgemeines Problem der Machtausnutzung, wenn man so will. Und es ist ein Problem, das nicht im Geringsten vom Reformvertrag abhängig ist.

Rondrer (unregistriert) 7. Juni 2009 - 21:58 #

"Wo ist die Gerechtigkeit, wenn das größte Land (und der größte Beitragszahler!) relativ zu seiner Bevölkerungsstärke schockierend wenig Einfluss hat?"
Schön, dass du beim Stimmrecht relativ zur Bevölkerungsstärke rechnest, bei den Beitragszahlungen aber nicht. Ja es stimmt, dass Deutschland insgesamt die höchsten Beiträge zahlt, relativ zur Bevölkerungszahl aber nicht. Bei den Pro-Kopf Beiträgen liegen wir aber nur im oberen Mittelfeld, Luxemburg zahlt pro Einwohner mehr als das doppelte.

Und Demokratie bedeutet nicht, dass jede Stimme gleichviel zählt. Sowas gibt es vieleicht in direkten Demokratien, aber in repräsentativen Demokratien ist das fast nie der Fall.

"für mich ist das effektiv Fremdherrschaft"
Achja, ist es für dich auch Fremdherrschaft, wenn Dinge auf Länderebene beschlossen werden und nicht auf Kommunalebene? Oder auf Bundesebene statt auf Landesebene? Dann Herrscht bei uns aber verdammt viel Fremdherrschaft...

Ich studiere übrigens im Bachelor und kann nur sagen, dass ich kein Problem mit der durch die EU verordnete Umstellung hab. Ein Problem hab ich mit der völlig verhunzten Umsetzung durch die Länder, aber das ist (in meinem Falle) ein bayrisches Problem und kein europäisches.

iStone (unregistriert) 7. Juni 2009 - 12:07 #

Ich hab sie einfach mal mit in Betracht gezogen bei der Entscheidungsfindung. Rien ne va plus. Wette auf die Zukunft gesetzt.

ak.demiker 12 Trollwächter - 891 - 6. Juni 2009 - 19:51 #

Aber er hat Recht.

Eldest 13 Koop-Gamer - 1718 - 6. Juni 2009 - 21:04 #

Wählen würd ich die Partei jetzt ja nicht (ich darf ja auch nicht ;) ), aber symphatisch sind se mir ja trotzdem irgendwie.
Die Stellungnahme ist auf jeden Fall sehr gut.

ak.demiker 12 Trollwächter - 891 - 6. Juni 2009 - 21:43 #

Ich wähle lieber eine Partei, die gegen das Verbot ist, als eine für das Verbot.

larzarus.de 09 Triple-Talent - P - 329 - 7. Juni 2009 - 11:15 #

Das ist keine News, das ist Wahlwerbung.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 7. Juni 2009 - 11:47 #

Warum soll "Wahlwerbung" denn keine News sein?

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 7. Juni 2009 - 16:56 #

Ich erkenne da keine Werbung. Ich könnt mir auch vorstellen, dass ein Beitrag, der zuwenig neutral ist und als Werbung aufgefasst werden könnte, von der Redaktion entfernt werden würde.

Anti 11 Forenversteher - 751 - 7. Juni 2009 - 12:56 #

Ich hab eben erst ein paar Freunde zur PiratenPartei geführt.

HELDEN 11 Forenversteher - 804 - 7. Juni 2009 - 21:05 #

Wir sind hier ja keine Journalisten in engerem Sinn und wir dürfen nicht nur eine Meinung haben, sondern sie auch äussern.
Wie schon gesagt, dafür haben wir "unserer Profis" in der Redaktion, die beurteilen können wie weit diese MEinung auch publiziert werden soll.
Das Thema interessiert ja alle Gamer.

iStone (unregistriert) 8. Juni 2009 - 11:56 #

Hat vielleicht nur fern was damit zu tun, wüsste aber nicht wohin sonst damit.

http://www.bildblog.de/8522/piratenpartei-bringt-medien-zum-kentern/

http://www.stefan-niggemeier.de/blog/geht-sterben-8/

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 8. Juni 2009 - 12:59 #

Auf, sofort eine News zu dem Thema schreiben ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)