Mass Effect 3: Sprachaufnahmen zum Extended Cut?

PC 360 PS3
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 282396 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

7. Mai 2012 - 11:56 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Mass Effect 3 ab 7,00 € bei Amazon.de kaufen.

Irgendwann im Sommer soll Mass Effect 3 mit einem kostenlosen Update zum Extended Cut umgestrikt werden, der Änderungen am von vielen Fans kritisierten Ende des Spiel mitbringen und das Rollenspiel damit zu einem "persönlicheren" Erlebnis machen soll (wir berichteten). Einen genauen Zeitplan nannten Bioware und Electronic Arts bisher noch nicht, aber scheinbar nimmt der Extended Cut langsam aber sicher Gestalt an. Wie Raphael Sbarge, der englische Originalsprecher von Kaidan Alenko, via Twitter verriet, stand er kürzlich wieder für Biowares Rollenspiel im Tonstudio:

Für den Fall, dass ihr dachtet, ich würde nie mehr zurückkommen, haben sie mich zurückgeholt in Mass Effect 3! Aufnahmen!

Zwar stehen höchst wahrscheinlich auch noch weitere kostenpflichtige Zusatzinhalte für das Spiel in den Startlöchern, Sbarges Wortwahl allerdings spricht deutlich dafür, dass es sich um ein unerwartetes Engagement handelte. Zudem hatte Bioware bereits bei der Ankündigung der Extended-Ausgabe durchblicken lassen, dass diese Erweiterung bis zur Fertigstellung priorisiert würde.

Über den Inhalt des Extended Cuts ist weiterhin nur wenig Konkretes bekannt. Aber wer weiß, vielleicht ist das "yay! Wha-hoo!" am Ende von Sbarges Tweet ja ein Ausschnitt aus seinem Text, den er auf der Siegesparty zum Schluss loslässt.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 11:59 #

Tja nun kriegen die Schreihälse was sie wollen. Ich hoffe das wird nicht zur Gewohnheit, dass der Entwickler das Ende ändern muss weil es den Fans nicht gefällt.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 12:03 #

Ersetze bitte das plumpe Schreihälse durch Kritiker, danke.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 12:26 #

Ich kann es nicht mehr(?) editieren. Ich denke aber der Begriff trifft es leider bei den meisten- war am besten im Bioware Social Network zu sehen...
Der Begriff "Kritiker" ist mittlerweile im Netz nur noch zu einem hohlen inhaltsleeren Begriff geworden der grundsätzlich dagegensein bedeutet - das ist Kritik und ein Kritiker eigentlich nicht. Kritik kann nämlich aus positiv sein und mit dem Satz "Nun kriegen die Kritiker was sie wollen" würde ich meine Aussage verdrehen.

Die ganze Diskussion ist völlig hochgekocht. Gipfeln tat sie irgendwann in mehreren Forenäußerungen bei Bioware nach dem Motto: "ich fand das Ende eigentlich ok bis ich im Internet gelesen habe wie mies es eigentlich ist und in dem Shitstorm ist dann alles andere untergegangen...

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 12:30 #

Das war jetzt nicht wortwörtlich gemeint, sondern auf sachlicher Ebene.

Anonymous (unregistriert) 7. Mai 2012 - 12:47 #

Es ist scheiß egal wie elaboriert eine Kritik ist - Kritik bleibt Kritik, auch wenn sie negativ ist und die möglichkeit von positiver oder konstruktiver Kritik besteht. Man muß weiterhin keinen IQ Test mit gesetzter Mindestpunktzahl erreichen um Kritik (in welcher Form auch immer) über zu dürfen. "Kritiker" ist kein hohler inhaltsleerer Begriff sondern wird genau im eben genannten Zusammenhang ausgiebig und richtig verwendet. Das dies deinen persönlichen Ansprüchen an inhalt und form nicht genügt, darfst du ebenso frei und in jeder Form die du wählst kritisieren (was du mit der Wortwahl "Schreihälse" getan hast), doch die Begrifflichkeit "Kritiker" bleibt die inhaltsneutrale Beschreibung derjenigen Menschen die das Ende von Mass Effect unzulänglich fanden.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 13:11 #

Und deswegen besteht die "Stunde der Kritiker" auf dieser Seite eigentlich immer in negativen Verrissen was in den angespielten Spielen alles schlecht ist...
Keinem der Spielejournalisten und damit Berufskritiker, um beim Begriff zu bleiben, sind diese Gedanken zum Ende gekommen - im Gegenteil, dies wurde in fast allen Reviews gelobt! Ebenso vielen Spielern, die sind aber eben nicht diejenigen die sich dann lauthals beschweren...

In vielen Wikipedia Artikeln findet sich die Floskel "Kritiker wenden ein..." um vermeintlich negativ Aspekte zu dem Thema einzuleiten. Das verkennt eben das eigentliche Wesen der Kritik und des Kritikers als idealerweise neutrale und sachliche Beurteilung und Bewertung. Der Begriff wird mittlerweile inflationär falsch und einseitig gebraucht.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 7. Mai 2012 - 20:00 #

"Keinem der Spielejournalisten und damit Berufskritiker, um beim Begriff zu bleiben, sind diese Gedanken zum Ende gekommen - Gegenteil, dies wurde in fast allen Reviews gelobt!"
_
Wundert's einen? Seit wann äußert sich der(deutsche) Spielejournalismus kompetent zur Dramaturgie und zur Story eines Spiels? Die meisten schreiben i.d.R. darüber nur ziemlich oberflächlich - von der Seite war also ohnehin nicht viel zu erwarten. Vor allem die deutsche Spielekritik hat sich bei der ganzen Angelegenheit zumindest nicht mit Ruhm bekleckert. Ein sehr interessanter Artikel zu dieser Frage ist dieser hier:
http://www.krawall.de/web/Mass_Effect_3/special/id,61646/

DarthSpot 11 Forenversteher - 571 - 7. Mai 2012 - 12:06 #

Das war kein Ende ^^ Ein Ende besteht aus mehr als einem plötzlichen Erscheinen der Credits.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 12:30 #

Hast du Inception gesehen?
Der Kreisel dreht sich - Endcredits...

War das für dich kein Ende? Es wird eben nicht alles komplett aufgelöst und abgeschlossen sondern bleibt im vagen und unklar - auch das ist ein künstlerisches Mittel.

Das Gegenteil war das Ende von Harry Potter oder dem Herrn der Ringe. Um ja alles aufzuklären wurde nach dem eigentlichen Höhepunkt noch ein weiteres Ende (Harry Potter) und mehrere Enden (Herr der Ringe Verfilmung) eingefügt. Ich finde dies eher langweilig weil man dem Zuschauer den letzten Rest Vorstellung nimmt.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12279 - 7. Mai 2012 - 12:39 #

Nur haben die Leute von Inception bestimmt nicht verpsorchen das mit dem Ende alles aufgeklärt wird, auch ist inception nicht das Finale einer Trilogie.
Dazu war ME immer recht logisch aufgebaut und dann bringt man ein hanebüchen Ende raus welche zb die Story von ME1 total unnötig und unlogisch macht

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 13:27 #

Was soll den "alles" aufgeklärt werden? Ich weiß was mit der Genophage passiert ist, ich weiß wie der Konflikt zwischen Quarianern und Geth ausgegangen ist - dazu braucht es keinen ausgedehnten Epilog oder Texttafeln - jeder hat dies selbst erlebt und genau dort auch die Konsequenzen aus den ersten Teilen mitbekommen sofern er einen Spielstand importiert hat.
Ich weiß wie es mit Zhu's Hope weiterging, im Spiel erhält Shepard eine Mail und kann sich informieren, ich weiß welches Schicksal Kelly Chambers ereilt wenn ich aufmerksam durch das Spiel laufe und Gesprächen lausche. Ich weiß sogar, was aus dem Batarianer geworden ist, den ich im Kollisionskurs DLC zu Teil 1 habe entkommen lassen da ich die Geiseln gerettet habe, den auch der läuft einem über den Weg. Ich weiß, was mit dem Salianer passiert ist, der schon auf Virmire dabei war.

Alles das erfährt man, teils bekommt man es auf einem Silbertablett serviert, teils muss man den Gesprächen auf der Citadel lauschen oder mal die eigenen Mails lesen. Über das gesamte Spiel waren diese kleinen und großen Auflösungen verteilt.

Was fehlt ist eine Aufklärung über das zukünftige Mass Effect Universum ab der Stunde "0" und der Abwehr der Reaper und das kann ich Bioware nicht vorwerfen. Ich weiß nicht genau ob Shepard überlebt, ich weiß nicht ob er und Tali viele kleine Alienbabys zeugen, ich weiß nicht, ob die Kroganer irgendwann die gesamte Galaxie unterwerfen ob Joker und EDI kleine Androiden bekommen - das muss ich aber nicht wissen - das ist nämlich die Zukunft.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1841 - 8. Mai 2012 - 7:05 #

Genau auf den Punkt getroffen!

Vaedian (unregistriert) 7. Mai 2012 - 12:50 #

Dem kann ich nur zustimmen.

Ich fand das Ende von Mass Effect 3 absolut genial. Aber nach dem man die Fans über drei Spiele daran gewöhnt hat, dass ihnen wirklich alles vorgekaut wird, kann man nicht erwarten, dass sie sich plötzlich mit einem anspruchsvollen (sprich: zum selbst denken anregenden) Ende zufriedengeben.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 7. Mai 2012 - 16:21 #

Seit wann ist es automatisch mit "Anspruch" gleichzusetzen, wenn man eine Erzählung mit jeder Menge Fragezeichzen enden lässt?
Ein Ende, das den Spieler zum "selbst denken" anregt, sollte die Gedanken des Spielers auf die während der Handlung aufgeworfenen Probleme und Dilemmata lenken und dazu führen, dass er sich z.B. mit der Übertragbarkeit dieser Fragen auf die Realwelt beschäftigt. Es sollte den Spieler NICHT dazu nötigen, sich Teile der Handlung selber zusammenzureimen. Zu sagen: "Das ist das künslerische Ausdrucksmittel und die Fans verstehen das bloß nicht!", halte ich für eine lahme Ausrede.
Und selbst wenn wir davon ausgehen, dass das Ende von ME3 irgendwie "anspruchsvoll" gemeint war, haben wir folgendes Problem: Mass Effect war nie wirklich anspruchsvoll in dieser Hinsicht. Die Handlung hatte gutes Sci-Fi-Serien Niveau (und damit mehr als man bei vielen Spielen findet, ganz sicher), aber tatsächlichen intelektuellen Anspuch? Würde ich nicht so sehen und das hat auch keiner erwartet. Von daher halte ich es selbst wenn das Ende die tolle "künstlerische Vision" der Entwickler gewesen sein sollte (wovon ich nicht ausgehe), für einen Fehler, am Ende auf einmal die künstlerische Anspruchskeule schwingen zu wollen ;)

Vaedian (unregistriert) 7. Mai 2012 - 18:46 #

Genau das hab ich doch gerade in einem Satz gesagt?

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 7. Mai 2012 - 20:29 #

Sorry, ich habe mir Deinen Kommentar nochmal durchgelesen und verstehe nicht, worauf Du hinaus willst.
Ich verstehe Dich so: "Das Ende ist genial, weil anspruchsvoll und zum Denken anregend, nur können/wollen manche das nicht akzeptieren, weil das Spiel bis zu diesem Punkt nicht so war." Habe ich Dich da missverstanden?
Ich hingegen sage: "Das Ende ist nicht genial und regt auch nicht so zum Denken an, wie es ein "anspruchsvolles" Ende tun sollte. Und selbst wenn es anspruchsvoll wäre, wäre es ein Fehler, es in dieser Art anzulegen, weil es nicht zur Serie bis zu diesem Punkt passt."
Ich sehe zwar, dass wir uns in einem Punkt - dem Ton der ME-Spiele - scheinbar einig sind, aber die Schlüsse, die wir daraus ziehen, sind doch ziemlich verschieden, oder irre ich mich da?

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 7. Mai 2012 - 19:34 #

Was kam denn bei deinem Nachdenken raus?

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 12:32 #

Ne, so lieblos und einfach hat Bioware es sich nicht gemacht.
Gab doch auch noch eine zusätzliche Texttafel mit Inhaltsangabe
"Shepard has become a legend by ending the Reaper threat. Now you can continue to build that legend through further gameplay and downloadable content."

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 8. Mai 2012 - 8:34 #

Genau, die war so schön vom Design, da haben sie sich richtig Mühe gegeben - wahrscheinlich haben sie extra noch 2-3 Mitarbeiter von der Storyabteilung abgezogen und nur an der Textbox arbeiten lassen^^

Athavariel 21 Motivator - P - 27873 - 7. Mai 2012 - 12:01 #

Schade um das sehr gute Ende!

Anothep (unregistriert) 7. Mai 2012 - 12:11 #

Ich fand am Ende auch nichts auszusetzen. Weiß gar nicht, was die alle haben.

wolverine 16 Übertalent - P - 4219 - 7. Mai 2012 - 12:16 #

/signed!

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 12:14 #

Ich bezweifle, dass sie das Ende so wie es jetzt ist groß ändern (Ich selbst fand und finde es auch immernoch gut). Es wird halt ein zwei zusätzliche Szenen mit Erklärungen und Ausblicken geben und gut is.

Athavariel 21 Motivator - P - 27873 - 7. Mai 2012 - 12:36 #

Hoffen wir es.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 12:58 #

Sie werden es nicht ändern, aber entsprechend ergänzen. Vielleicht auch dann mit Szenen, die offenbar herausgeschnitten wurden:

[Achtung Spoiler]

http://www.gamersglobal.de/forum/51168/mass-effect-3-das-ende-spoiler?page=8#comment-520125

Vidar 18 Doppel-Voter - 12279 - 7. Mai 2012 - 12:41 #

Geschmäcker sind verschieden aber sie als sehr gut zu bezeichnen muss die Rosarote Brille schon sehr dick ausfallen oder man hat nur Teil 3 gespielt.

Athavariel 21 Motivator - P - 27873 - 7. Mai 2012 - 12:47 #

lol - du hast recht, wie kann man nur. lol (alle Teile gespielt ich hab)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12279 - 7. Mai 2012 - 12:49 #

Ach komm die Tatsache mit der fehlenden Auflösung und wirklich unlogische Szenen (Flucht der Normandy mit gebeamten Squadmitglieder) kann man es einfach nicht als sehr gut sein egal wie man das davor findet.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 13:38 #

Warum ist das unlogisch? Es passieren eben auch Dinge wenn Shepard nicht dabei ist. Das die Normandy in der Lage ist die Crew auch auf einem Planeten aufzulesen hat Bioware schon bei der Rettung von Virmire in Teil 1 gezeigt. Und Joker dreht eben nicht Däumchen während Shepard auf der Citadel ist...
Das ist eine der Sachen, dass sich die "Kritiker" anfangen, sich krampfhaft unlogische Szenen einzureden.
Unlogisch ist das Redeign der Citadel in jedem Teil, unlogisch sind die Waffenfortschritte zwischen den einzelnen Teilen und anderes was aber natürlich niemanden stört. Unlogisch wird es erst wenn Joker Crewkameraden in der Handlung auch ohne Cutszene oder Erklärung abholt...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12279 - 7. Mai 2012 - 13:44 #

Also ist es für dich normal das jeder in der Crew Shepard hintergeht da sie in der wichtigsten Schlacht feige fliehen?
Allein die tatsache würde zu Joker überhaupt nicht passen!

Die ganzen Fortschritte werden alle erklärt, einfach mal den Kodex lesen.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 13:55 #

"Die ganzen Fortschritte werden alle erklärt, einfach mal den Kodex lesen."
Ach ein Kodexeintrag macht jede Spieldesignänderung logisch? Interessant... ;)

Nur Shepard und Anderson haben es in den Strahl geschafft. Soll der Rest nun irgendwo Däumchen drehen oder sich besser noch in das Omniblade stürzen damit es logisch bleibt? Oder sich von Joker abholen lassen um zu schauen was Sache ist und getan werden kann?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 13:48 #

"Das die Normandy in der Lage ist die Crew auch auf einem Planeten aufzulesen hat Bioware schon bei der Rettung von Virmire in Teil 1 gezeigt."

- Er bekam dazu auch den Befehl von Shepard und der Spieler dementsprechend eine Szene inkl. Dialog. Sowas in ME3? Fehlanzeige.

"Und Joker dreht eben nicht Däumchen während Shepard auf der Citadel ist..."

- Wenn er aber den Befehl dazu hat, schon. Und da man nicht weiß, welche Befehle er hatte oder es einen "Plan B" gab, darf man halt spekulieren.

"Das ist eine der Sachen, dass sich die "Kritiker" anfangen, sich krampfhaft unlogische Szenen einzureden."

- Oder man könnte auch sagen, daß die Unkritischen diese Logiklücken einfach nicht sehen wollen. Da dreht man sich im Kreis. Also lassen wir das.

"Unlogisch ist das Redeign der Citadel in jedem Teil, unlogisch sind die Waffenfortschritte zwischen den einzelnen Teilen und anderes was aber natürlich niemanden stört."

- Das sind Design-Entscheidungen gewesen, die mit der Handlung nichts zu tun haben. Zudem wurde das sehr wohl schon bei ME2 kritisiert, warum z.B. die Waffen auf einmal Magazin-Clips haben.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 14:03 #

"Er bekam dazu auch den Befehl von Shepard und der Spieler dementsprechend eine Szene inkl. Dialog. Sowas in ME3? Fehlanzeige."

Ich wusste garnicht, dass Joker ein Roboter ist und nur auf Befehl von Shepard irgendwas macht - gerade wenn keiner weiß was mit Shepard ist und ob er überhaupt noch lebt... Sogar EDI trifft eigenständig Entscheidungen - Joker nicht?

"Wenn er aber den Befehl dazu hat, schon. Und da man nicht weiß, welche Befehle er hatte oder es einen "Plan B" gab, darf man halt spekulieren."

Und dann sagen, dass das Gemachte unlogisch ist da man nicht weiß was er machen sollte?!

"Oder man könnte auch sagen, daß die Unkritischen diese Logiklücken einfach nicht sehen wollen."

Ich bin sogar so unkritisch, dass ich nicht bei jedem Ortwechsel in einem Film fehlende Logik beklage da ich nicht gesehen habe, wie sich die Schauspieler zwischen den Szenen dahin bewegt haben. Und genau das wird Bioware vorgeworfen...

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 12:46 #

Finde es auch weiterhin gut, habe für Teil 1 meine erste Xbox gekauft und alle Teile gespielt. Allerdings habe ich auch nie das PR-Gebrabbel geglaubt und mich daher nie auf etwas gefreut, dass dann nicht geliefert wurde.
Ansonsten verweise ich auf die Diskussion im Forum.

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 12:50 #

Es gibt ja auch einen Unterschied zwischen einem "unklarem" und "unlogischem" Ende, wo z.B ein Joker plötzlich aus der alles entscheidenden Schlacht flieht, zwei vermeintliche tote Teammitglieder rausholt, den Rest der Crew einsammelt, vor einer Relayexplosion flieht und dann auf einem Garten Eden strandet, wo sich eine fleischgewordene Edi an seine Schulter kuschelt.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 13:45 #

Joker flieht nicht aus der Schlacht. Er holt einfach Crewmitglieder raus, von denen Shepard nicht weiß, was mit denen ist.
Und mal ganz ehrlich, ist es ernsthaft unlogisch, dass Joker vor einer Schockwelle flieht?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 13:52 #

Apropos Schockwelle: Diese hat sich ja von den Mass Relays aus in den Systemen richtig ausgebreitet. Die Normandy "flieht" aber vor einer, die sich nicht ausbreitet, sondern gleichmäßig "klein" bleibt, wie eine Art Wurmloch. Hast du dafür eine logische Erklärung?

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 15:34 #

Da ich nicht genau weiß was du meinst nein.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 15:40 #

Die Schockwelle von den Portalen und der Citadel breitet sich gänzlich in den jeweiligen Systemen aus. Die Schockwelle bei der Normandy nicht, die bleibt gleich groß und "verfolgt" eher das Schiff und holt sie letztendlich ein.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 15:48 #

Weil sich das Schiff und damit die Kamera bewegt? Ich versteh die Frage ehrlichgesagt auch nicht so ganz. Oder weil das ganze im "Hyperraum" passiert?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 15:50 #

Nein. Vergleicht doch mal die Wellen:

http://www.youtube.com/watch?v=6AdWqlsQjWo

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:23 #

Warum sollte er das? Shepard hat wieder und wieder betont, dass dies die finale Schlacht ist, dass es kein Zurück geben wird und geben kann, dass es um alles oder nichts geht, um die Existenz der Menschheit und aller organischer Völker.

Die Schlacht selbst ist eigentlich natürlich schnurzegal: Ob man mit 4000, 6000 oder 8000 Punkten eintrifft, ob man Quarians und Geth versöhnt, ob man den Multiplayer spielt, ob man Nebenmissionen macht oder die Rachni gerettet hat, ob man 90% der Zeit mit dem Einsammeln von Völkern und Streitkräften verbracht hat, ist völlig irrelevant, weil ein seit 5 Minuten bekanntes Wesen nebenan zu Shepard sagt "Spring!".

2 der Teammitglieder wurden wie Shepard vom Strahl getroffen und sind ermutlich tot, steigen dann aber quicklebendig aus der Normandy auf dem Garten Eden? Der Rest der Crew ist irgendwo in London zwischen Reapern, Flak und Bodentruppen und wird innerhalb kürzester Zeit evakuiert? Und seinen alten Kumpel Shepard, über dessen Schicksal er nichts wissen kann, lässt er dann einfach zurück?
Und wie sollte er völlig unvorbereitet vor einer unerwarteten Schockwelle fliehen können?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 15:10 #

Nochmal: Ab dem Auftritt des Spacechild (ja es ist ein Deus Ex Machina-Ende. Mag nicht jeder. Is aber so) ist nichts was wir sehen "logisch" oder "nachvollziehbar" muss es ja auch nicht. Der Gott aus der Maschine hat die einzige Macht und alle Regeln und Gesetzte gelten von einer Sekunde auf die andere nicht mehr:

Masseportale müssen nicht automatisch das System vernichten in dem sie liegen. Shepard kann im luftleeren Raum spazieren gehen. Shepard kann auf dem Boden der Erde aufwachen. Lebewesen und Roboter können die gleiche DNA haben. Es ist ab da nur noch sinnfrei sich über Logik und Abfolgen unterhalten nachdem ein Deus Ex Machina in die Geschichte eingeführt wird der über jeder Form von Existenz und Logik steht.

Demnach kann in der Zeit in der Shep sich mit dem Spacechild unterhält in der Schlacht und auf der Normandy mehrere Stunden oder Tage vergangen sein. Vielleicht flieht die Crew nicht feige, sondern will zum System X um noch eine Sache Y zu holen um Z zu tun.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 15:15 #

"Masseportale müssen nicht automatisch das System vernichten in dem sie liegen."

Andererseits muß man davon ausgehen, immerhin haben wir das so in Mass Effect gelernt, daß eben ein System vernichtet wird.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 15:18 #

Ja, aber in einem Mass Effect bevor das Gott-Kind alles physikalischen und sonstigen Gesetze außer Kraft gesetzt hat. Außerdem hat das Gott-Kind die Portale ja auch gebaut und weiß vermutlich auch wie man sie vernünftig ausschaltet. ;-)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 15:25 #

Nur wurden sie nicht ausgeschaltet, sondern zerstört :). Im Forum hatte ich ja mal die Idee erwähnt, daß es für das Deaktivieren der Relays eine weitere Möglichkeit/Farbe, z.B. lila, hätte geben können, die meiner Meinung nach logischer gewesen wäre.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 15:32 #

Kontrolliert Gesprengt ist immernoch etwas anderes als unkontrolliert Gesprengt. ;-)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 15:36 #

Sehe ich nicht so, denn das Bild der "Druckwelle" sah letztendlich bei beiden gleich aus.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 15:37 #

Wir haben gelernt, was passiert, wenn man einen riesigen Asteroiden in ein Massenportal jagdt. Die Energie vernichtet das System.
Das bedeutet aber nicht, dass dies auch passieren muss, wenn die Energie genutzt wird um eine Kettenreaktion aller Massenportale auszulösen die dann zur Kontrolle/Zerstörung/Symbiose führen soll. Andere Ursache - Andere Wirkung. M)

Kraten85 (unregistriert) 7. Mai 2012 - 18:06 #

Eben.
Bei den Portalen sah es für mich eher aus, dass die Schockwelle die Energie der Portale für die örtliche Schockwelle und den Weitertransport zum nächsten Portal löscht und danach nur das Portal-Konstrukt zerstört wird. Bei Arrival war die Energie nach der Zerstörung des Portals noch vorhanden gewesen.

Deshalb glaube ich bei keinen Der 3 verschiedenen Enden, dass irgendein Portal irgendein System zu zerstört.

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 15:22 #

Die Macht dieses Gotteskindes scheint aber sehr seltsam zu sein: statt KIs mit einem Fingerschnippen frühzeitig zu vernichten oder mittels einer künstlichen Raum-Zeit-Anomalie einzuschränken, baut man umständlich ein paar Reaper, die dann trotz millionenfachem technologischen Vorsprungs aber nicht mal Bombardements kennen und sich eine statische Raumschlacht wie an der Westfront 1917 liefern.
Und dann lässt dieses allmächtige Wesen einen Menschen durch ein Portal hopsen. Und alle Probleme lösen. Genial.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 15:34 #

Damit hast du jetzt bewiesen, was Leute die das Ende mögen, nicht an den "Kritikern" Leiden können. Jetzt kommt ein großer Argumantationshammer im Stile des kleinen Kindes das immer weiter "Warum?" fragt. Was das Kind kann und was nicht weiß ich doch garnicht. Warum sich die Reaper verhalten wie sie es tun weiß ich ebensowenig.

Bin es leid nach jedem Erklärungsversuch bzgl. der Logiklücken auf einmal das ganze Mass-Effect Universum erklären zu müssen. Ist doch irgendwann echt mal gut.

Edit: Das Blöde an der Deus-Ex-Machina ist halt das du alles was er sagt Glauben musst. Wenn er sagt er musste die Reaper erschaffen und hatte eben nicht die anderen Optionen: Musst du es glauben. Außerdem brauchte das Kindchen ja noch seinen Tiegel um seine Macht zu entfalten.

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 17:01 #

Genau das kann ich bei den Kritikern der Kritiker nicht mehr leiden. Das wird reduziert auf a) "Ihr wollt nur ein Happy-End" (obwohl viele Leute einfach nur auf offensichtlichen Unsinn und Fehler hingwiesen haben und das "EDI kuschelt sich im Paradies seelig lächend an Jokers Schulter"-Ende auch vor Kitsch trieft; davon mal abgesehen, spräche gegen ein anderes "gutes" Ende unter vielen anderen Enden auch wenig) oder b) "Ihr könnt nur meckern" (was bei derart riesigen Logiklöchern, Ungereimtheiten, Lügen und dem Wegwischen von fast allem, was Mass Effect ausgezeichnet hat, unausweichlich ist) oder c) "Ihr habt die künstlerische Vision nicht verstanden" (was bei einem derart durchgestylten und durchkalkulierten Produkt, bei dem man aus verkaufstechnischen Gründen aus einem Singleplayer-RPG sogar einen massenkompatiblen Shooter mit Multiplayer und Körbchengrößenerweiterung gemacht hat, fast schon belustigend wirkt).
Es findet zum Schluss ein Stilbruch statt, bei dem einem bis zum letzten Atemzug kämpfenden Shepard samt Begleitern und Völkern ein allmächtiger Deus Ex Machina, der aber irgendwie doch nicht so allmächtig ist, vor die Füße geworfen wird, der ihm Schnelldurchlauf in einem Dutzend Zeilen die Welt, wie sie angeblich wirklich ist, erklärt und dann zur Lösung aller Probleme auffordert, Shepard möge doch bitte nach links oder rechts springen.

Und wie du selbst sagst: Shepard schluckt das alles. Das ist nicht der Shepard, den ich 100 Stunden gespielt habe. Wieso sollte ich plötzlich so passiv sein? Wieso sollte ich jemandem glauben, den ich seit 5 Minuten kenne? Wieso ist Auslöschung, um vor Auslöschung zu bewahren, auch nur ansatzweise sinnvoll? Wieso sollte ich ausgerechnet einem diffusen Wesen, das geradewegs sagt, dass es der Erbauer meiner Erzfeinde ist, die ich bis vor ein paar Sekunden gnadenlos bekämpft habe, glauben?

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 7. Mai 2012 - 19:42 #

Ich glaube zu Deus Ex Machina wurde schon wahlweise von Brecht oder Monty Python genug gesagt. ;)

Nokrahs 16 Übertalent - 5686 - 7. Mai 2012 - 17:03 #

Das Spiel hatte ein Ende?

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 7. Mai 2012 - 19:33 #

Ja, Commander Shepard wird von Marauder Shields getötet. Ende!

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 22:38 #

Äh, nein, nur angeschossen ;).

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 12:13 #

Tricia Helfer (EDI) hatte vor einigen Wochen ebenfall über Twitter gesagt, sie habe neue Sprachaufnahmen für Mass Effect aufgenommen.

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 12:25 #

Das Ende war stilistisch, inhaltlich und logisch eine Peinlichkeit sondergleichen und konterkarierte all das, wofür Shepard/Mass Effect stand.

Zusammenfassung in 15 Sekunden

http://www.youtube.com/watch?v=90x0892pstU

Rami (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:32 #

"und konterkarierte all das, wofür Shepard/Mass Effect stand."

Also für Pathos, peinliche Kommentare (die regelmäßig zum Fremdschämen einluden) und pre-pubertären Humor? (Was primär für den 3. Teil gilt, also das "RPG" Ultralight für den COD Durchschnitt --> Mein Gott, wieviel besser doch der 1. Teil war)

Gerade bezogen auf das war das Ende das Super und setzt sich deutlich vom Rest des 3. Teils ab.

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 7. Mai 2012 - 19:43 #

Also sagst du das Spiel war scheiße, aber das Ende gut?

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 7. Mai 2012 - 12:36 #

Ich will immer noch kein anderes Ende! Die sollen einfach nur das "MP must" für die "guten" Enden rausnehmen. Alles wär schick!
Erstens kannstes den ganzen "Schreihälsen" eh nemmer recht machen. Und Ende ist Ende. Vor allem nach Monaten... Was ein Blödsinn, ich könnt mich uffresche!

Vidar 18 Doppel-Voter - 12279 - 7. Mai 2012 - 12:44 #

Wegen dem 4 Sekunden schnippsel den es bei einem Ende dazu gibt kann man sich das eh sparen ^^

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 13:00 #

Bezeichnenderweise ist das "beste" Ende ja etwas, was Shepard so vehement bekämpft hat (Diversität) und seit Saren verhindern wollte.

Über die praktische Umsetzung möchte man gar nicht erst nachdenken...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12279 - 7. Mai 2012 - 12:48 #

Es wäre wünschenswert wenn es paar mehr Gespräche gibt.
Enden selbst können so bleiben dieses können sie nachträglich wohl eh nicht mehr ändern wie es zu den Enden kommt, wird also weiterhin dieses dämliche "such dir eines aus" bleiben.

Aber mal eine anständige Auflösung und vor allem einen Epilog sind schon ein muss. Auch die letzte Szene mit der Normandy verschwindet hoffentlich.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 12:51 #

Mal ein Beispiel für postives Auseinandersetzen mit dem Ende:
http://i.imgur.com/skRdZ.jpg
Man kann sich eben bei offenen Ende auch schöne Dinge ausmalen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23320 - 7. Mai 2012 - 13:04 #

Ich hoffe es wird erklärt wie es die Teammitglieder rechtzeitig auf die Normandy schaffen. Auch die Auswirkungen auf die Galaxis durch die Zerstörung der Massenportale sollten beleuchtet werden.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12279 - 7. Mai 2012 - 13:17 #

Ich hoffe das fliegt raus.
Lieber sollen sie alle sterben als zu wissen das gerade Joker (und der Squad) in der entscheidenden Schlacht flieht während Shep sich halb tod den Arsch aufreisst ^^

dirfter (unregistriert) 7. Mai 2012 - 13:33 #

Die hätten halt erklären sollen wie alle Syteme in denen ein Massenportal ist zerstört werden, aber Shep trotzdem in den Trümmern auf der Erde liegt...

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 14:04 #

Weil die Citadel im Erdorbit war?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 14:08 #

Und Shepard a) die Explosion der Citadel, b) den nicht vorhandenen Sauerstoff im Orbit, c) den Sturz auf die Erde inklusive d) Wiedereintritt nebst verglühen und letztendlich e) den Aufprall auf dem Erdboden überlebt hat?

Sorry, aber das kriegt nicht mal Chuck Norris hin ;).

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 14:14 #

Überlegene Technologie. :D
Und mal ehrlich - Exposion und fehlender Sauerstoff? Das hat Shepard schon einmal überlebt. Korrektur - er ist daran schon einmal gestorben - da war es nur noch nicht unlogisch...
http://www.youtube.com/watch?v=Hia_m36pEpA

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 14:17 #

Danke, aber ich kenne den Anfang von ME2. Dir ist wohl nach dem Intro mit dem Lazarus Projekt entgangen, daß Shepard damals quasi vaporisiert wurde und aus Millionen Einzelteilen mit zusätzlichen Implantaten wieder "zusammengesetzt" wurde.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 14:25 #

Das ist mir tatsächlich entgangen.

Shepards Leiche wurde auf dem Planeten, ja aus dem Orbit abgestürzt ist er auch noch, von den Blue Suns im Auftrag des Shadow Brokers geborgen und gelangte dann über den Umweg Liara zu Cerberus - vaporisiert wurde er nicht. Ein normaler Mensch ist er danach nicht mehr...

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 14:36 #

Ich sagte auch "quasi" vaporisiert. Jedenfalls war er/sie nicht so "intakt", wie in der letzten Szene in ME3 - mit entsprechender EMS - geschweige denn fähig einen Atemzug zu machen ;).

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 7. Mai 2012 - 14:26 #

Wie du schon sagst ist er dabei gestorben, als sowas ähnliches zum Ersten mal passiert ist. Jetzt passiert es wieder und er soll überleben? Ja scheint irgendwie unlogisch :P

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 7. Mai 2012 - 19:44 #

Ich fand das damals schon bescheuert.

Dennis vas Normandy (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:12 #

Und wie sollte das Shepard überleben? Oder krachen bei dir regelmäßig Menschen vom Orbit auf den Boden und atmen dann tief ein? :-))

Dennis vas Normandy (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:08 #

Das Problem an den Enden ist doch, dass sich einem dem anderen gleicht. Massenportale sind zerstört, alle stranden auf der Erde, sterben früher oder später (schade Quarianer, wird wohl doch nichts mit Rannoch). Normandy fliegt (seltsamerweisen) mit den Teammitgliedern weg, strandet auf einem Planeten, sterben wohl auch. Das alles passiert immer wieder, egal was ich mache, ich ändere lediglich die Farbe und wer aussteigt. Man muss sich mal vor Augen führen, dass man in drei Spielen permanent Entscheidungen trifft aber gerade bei der Letzten, der scheinbar Wichtigsten, hat man nur Einfluss auf Kleinigkeiten. Dafür wird eine 5min Sequenz heruntergespult die weder Dialoge hat, noch mich zum letzten Mal an den tollen Charakteren teilhaben lässt...waren das nicht die 2 Schlüsselelemente von Mass effect? Das ach so großartige Deuten hält sich bei dieser knapp bemessenen Schlusssequenz auch in Grenzen, da die gezeigten Informationen nur eine Schlussfolgerung zulassen. Um es nochmal deutlich zu machen: Mich stören nicht die Enden an sich, sondern ihre Darstellung und ihre quasi nicht vorhandene Unterschiedlichkeit.
PS: Wer die Enden so toll findet wie sie sind und sie für einen würdigen Abschluss für eine epische Science-Fiction Trilogie hält, dann möchte ich hiermit betonen, dass man sich diesen DLC NICHT herunterzuladen muss. Aber lasst bitte mir und einigen anderen die Freude, dass wir noch ein bisschen mehr von unseren Lieblings-Charakteren sehen werden, als diesen Schulterblick von Joker in der Normandy :) Danke sehr!

Maddino 16 Übertalent - P - 4987 - 7. Mai 2012 - 14:23 #

Umgestrikt mit ck.

Als ich vom Extended Cut gehört habe, habe ich Teil 3 erstmal auf die Warteliste gesetzt, bevor ich es nochmal durchspielen muss. Wass Sinn oder Unsinn des ganzen angeht: Ich bin da etwas unschlüssig. Zum einen ist es ein Unding (hat Hr. Langer ja schon sehr ausführlich erörtert), dass Künstler von Fans "gezwungen" werden, ein Stück (und ein solches ist ME ja auch) umzuschreiben. Andererseits habe ich jetzt auch schon von Mitmenschen, die ihre Meinung sehr fundiert und ohne viel Geschrei äußern gehört, dass das Ende von ME3 wirklich grottig sein soll. Soweit ich mich noch erinnern kann, wurde ja damals das auch nicht wirklich überragende Ende von ME2 damit begründet, dass das ja nur ein Zwischenspiel ist und alles dann mit Teil3 kommt, was wohl nicht so ganz geklappt hat.

Naja, ich bin gespannt.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 14:27 #

Nochmal zur Erklärung: Das Ende wird NICHT umgeschrieben, sondern lediglich durch fehlende (schlüssige) Szenen ergänzt, die einen das Ende plausibler erklären sollen.

Mit ME2 wurde auf ME3 "hingearbeitet". Ist meistens so bei Trilogien.

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:39 #

Und wie wir inzwischen wissen, ist die "große und wichtige" Entscheidung, die Shepard zum Ende von ME2 treffen muss, auch ohne jede Relevanz. Ähnlich wie schon in ME1.
Insofern ist ME 3 sogar konsequent: denn das Einsammeln der Völker und Verbündeten ist ohne irgendeine Bedeutung für den Ausgang und die Konsequenzen.

Anonymous (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:36 #

Ich persönlich hätte es nie gedacht, dass das geschafft wird. Aber mit diesem Fünkchen Hoffnung, werden meine anderen Charaktere vielleicht doch noch das Ende erleben.

Der Wiederspielwert mit diesem Ende ist gleich 0.

Dennis vas Normandy (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:38 #

Also ich von meiner Seite aus, hab nie gefordert, dass man am Ende noch was machen soll. Ich war/bin ziemlich enttäuscht und hab mit Argumenten gezeigt warum ich das Ende schlecht und unlogisch finde. Ich kann halt nach wie vor nicht verstehen, wie man den Enden etwas Gutes abgewinnen kann...die Argumente der Befürworter waren aber auch nie sonderlich überzeugend :) Und ich habe immer gehofft, dass noch was kommt (ich leugne es nicht^^)

Anonymous (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:33 #

Ich habe in meinem Freundeskreis nen Kumpel der das Ende gut findet. Ich kann seine Ansätze verstehen, dass es Interpretationsspielraum gibt, aber auf die unlogischen Dinge dabei, konnte er mir keine Antwort geben.

Ich seh es ähnlich wie die vielen Anderen. Als ich in den letzten Minuten, nach ungefähr 100 h Mass Effect vor dem Bildschirm saß, konnte ich es einfach nicht fassen ...
Und nachdem ein Tag vergangen war und man die Sache rationaler betrachtet, fielen mir noch einige andere Dinge auf, die ich nicht so gut fand ( Tali ...)

Ich kann die Leute aber nicht verstehen, die jetzt meinen, dass diese Kritik von "Schreihälsen" kommt. Wer sich bisschen damit beschäftigt, sollte "unsere" Seite durchaus nachvollziehen können.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 14:42 #

Ich mag das Ende auch und spreche jedem das recht zu es nicht zu mögen. Wie ich oben schon geschrieben habe muss man halt diese Art Ende aktzeptieren und sich drauf einlassen oder sich (berechtigterweise) darüber beschweren, dass es nicht so war wie man es sich erhofft hatte bzw. es versprochen wurde.

Allerdings macht der Ton die Musik und viele "Schreihälse" haben sich diese Bezeichnung redlich verdient. Sachlich Diskutierte da leider keine Mehrheit drüber sondern es wurde viel rumgemekelt. Beide Seiten sollten die andere Seite einfach in Frieden ihre Meinung haben lassen.

Vorallem vestehe ich nicht die Leute die krampfhaft Leuten den Spaß den sie mit dem Spiel (und dem Ende) hatten versuchen zu zerstören.

Dennis vas Normandy (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:45 #

Das schon ganze Theorien erfunden werden um dieses Ende in einigermaßen logischen Bahnen zu lenken, belegt doch schon, dass einiges schief gelaufen ist. Deswegen werde ich ungern als Schreihals bezeichent, wenn ich mich in meinen Augen völlig zurecht über ein Thema negativ äußere. Was meintest du genau mit Tali?

Dennis vas Normandy (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:47 #

Sorry, McSpain...ich wollte dem über dir schreiben ;)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 14:48 #

Hast du doch. ;-)

Dennis vas Normandy (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:55 #

Ach richtig, jetzt seh ichs auch "Kopf@Tisch^^

Aber wenn wir grad schreiben, was gefällt dir am Ende? Ich wollte nur mal deine Meinung wissen und versuchen es zu verstehn :)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 15:09 #

Prinzipiell kann ich mich mit der Synthese-Ideen sehr gut anfreunden und mir ein sehr schönen Fortgang der Geschichte vorstellen. Außerdem aktzeptiere ich das (zugegeben billige) Ende eines göttlichen Wesens, das Alles zunichte macht bzw. ändert was man bis dahin gesehen oder gekannt hat. Detailiert hab ich es schon zu oft getippt, aber irgendwo im Forum sollte noch etwas davon zu finden sein ;-)

Dennis vas Normandy (unregistriert) 7. Mai 2012 - 15:27 #

Weiter unten habe ich noch was zu diesem "Gott-Kind" geschrieben. Würde mich freuen, wenn du es lesen würdest^^

Anonymous (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:54 #

Sehe ich ja genauso, ich will auch nicht als Schreihals bezeichnet werden, genau deswegen habe ich keine Lust auf solche Provokationen einzugehen. Und ich habe insgeheim genauso gehofft das da was gemacht wird, aber nie wirklich dran geglaubt. Ich bin also schon ne gewisse Ecke Stolz auf die Community das geschafft zu haben.

Tali's Gesicht war so das Mysterium über die 3 Teile was man unbedingt Wissen wollte. Auf Rannoch war quasi die Gelegenheit dafür, ob Romanze oder nicht, das Gesicht zu offenbaren. Aber es wurde im dunkeln gehalten (und ich hab mich in dem Moment wirklich darauf gefreut!) ... Fand ich persönlich auch nicht gut, da man es "verdient" gehabt hätte.
Die offizielle Offenbarung, was ich dann so auf youtube gesehen habe, ist einfach nur lausig (das Bild...).

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 15:02 #

Tja, das Bild von Tali war im Spiel und ja, das war billig und lieblos umgesetzt. Aber auch wenn es anders ausgesehen hätte, wäre es nicht anders gewesen, Bioware hätte es wohl nie allen Recht getan...

Anonymous (unregistriert) 7. Mai 2012 - 15:17 #

Da alle 3 Teile auf eine Charakterentwicklung gesetzt haben, ist man bereit, viel zu akzeptieren.

Man kann es sicherlich nicht jeden Recht machen, aber jeder der Tali "kennt" findet sie auf ihre Art und Weise sympathisch, selbst wenn sie hässlich wie die Nacht gewesen wäre. Aber es nichtmal versucht zu haben ...

Dennis vas Normandy (unregistriert) 7. Mai 2012 - 15:04 #

Ah das Bild, also mein erster Gedanke war: Besser wie nichts. Mein Zweiter: Man hat den einfachen Weg genommen. :)

Zu dem Bild selber: Ich finde Tali ziemlich gut dargestellt. Ich hab sie mir immer mit dunklen Haaren und schönen Augen vorgestellt. Das die Quarianer den Menschen sehr ähnlich sehen wussten wir ja schon. Ich finds in Ordnung.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 15:11 #

Dann weißt du wohl nicht, wo Bioware das Bild her hat? ;)
http://images.wikia.com/masseffect/de/images/f/f5/Tali_2.jpg
Ein bissel Photoshop und fertig. DAS fand ich schwach...

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 15:16 #

und mein Argument war/ist: Hätten sie ein Model eingeladen geschminkt und Fotographiert oder die Putzfrau. Welchen Unterschied hätte es gemacht? Ohne die Leute die die Stock-Fotos durchrecherchieren gab es an der Szene und die Einbindung des Bildes kein Problem.

Hätte man Tali in 3D-Designed hätte man vielen noch stärker vor den Kopf gestoßen. Geschrei gibt es bei langen Geheimnissen am Ende immer.

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 7. Mai 2012 - 19:48 #

Nur dass die abgebildete Hand mit der Hand des 3d-Modells, abgesehen von der Anzahl der Finger, überhaupt nicht übereinstimmt.

Athavariel 21 Motivator - P - 27873 - 7. Mai 2012 - 16:06 #

Ich fand die Idee mit dem Bild super und besser als wenn sie sich einfach einmal den Helm ausgezogen hätte. Fand das sehr gelungen. Meine süsse Tali. :-)

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 17:27 #

Bei Tali hätte ich mir gewünscht, dass man das Gesicht eben nicht sieht.
Man hat eine Romanze begonnen, ohne dass man ihr Aussehen kannte. Jeder hatte wahrscheinlich eigene Vorstellungen, was sich unter der Maske verbirgt.

Ein Modell nach der Synchronsprecherin hätte eigentlich auch gut gepasst
http://thegamingliberty.com/index.php/2011/08/26/talizorah-nar-rayya-speaks-an-interview-with-ash-sroka/

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 15:04 #

Es gibt mehrere eindeutige Logikfehler, einer davon ist das vorgeblich allmächtige Gotteskind (das eigentlich schon per se) und seine Absichten.
Es hat angeblich die Reaper erschaffen, um die organischen Völker zu schützen vor den künstlichen Intelligenzen, die sich stets gegen ihre Erschaffer auflehnen und vernichten.
Man vernichtet also die Organischen, um sie vor der Vernichtung zu bewahren. Macht absolut keinen Sinn.

Schlimmer noch, ME3 hatte gerade gezeigt, dass dies eben nicht so ist:
Geth (KI) und Quarians (Organisch) kämpfen Seite an Seite in der Endschlacht.
Beide Völker versöhnen sich, Legion lädt Tali nach Rannoch ein.
In einer Mission mit Legion wird außerdem deutlich, dass die Geth die Quarianer damals NICHT vernichtet haben, sondern sie bewusst entkommen ließen.

Die 2.künstliche Intelligenz, die im Spiel auftaucht, ist EDI.
Eine KI, die sich auf die Seite der Organischen stellt, ihnen gegen die künstlichen Reaper hilft und gar eine obskure Lovestory mit einem Menschen hat.

Der gesamte Mass-Effect-Kanon, Handlungen, Entscheidungen, Konsequenzen werden vom Gotteskind in 5 Minuten pulverisiert.

Dennis vas Normandy (unregistriert) 7. Mai 2012 - 15:18 #

Ich glaube ja immer noch, dass dieses "Gotteskind" nichts anderes als eine Projektion des Vorboten ist. Warum ich das glaube? Reaper Kontrolle ist für ihn das Beste was man wählen kann, es gibt scheinbar keine Nachteile. Dabei redet man das halbe Spiel über, dass man die Reaper nicht kontrollieren kann (siehe der Unbekannte). Warum sollte dieses Kind die Kontrolle der Reaper einem Menschen überlassen?
Es wird einem gesagt, dass die Reaper Zerstörung das Schlechteste ist was man tun kann. Aber eigentlich könnte es diesem Kind vüllig egal sein, ob die Reaper zerstört werden. Was hält den "Schöpfer der Reaper" nämlich davon ab, einfach wieder neue zu erschaffen? Kann er das womöglich gar nicht?

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 15:18 #

"Geth (KI) und Quarians (Organisch) kämpfen Seite an Seite in der Endschlacht. Beide Völker versöhnen sich, Legion lädt Tali nach Rannoch ein."

Es gibt nicht nur ein Ende - viele Spieler hatten diese Alternative garnicht und mussten sich entscheiden.
Starchild sagt nicht, dass es immer so sein muss, aber dass es schlußendlich immer passieren wird. Nun auf einer Welt am Ende nicht, aber die Galaxis ist groß und vor allem ist es auch dort passiert, die Synthetischen haben sich gegen die Organischen gestellt.

Übrigens hat auch EDI genau das getan. Erinnerst du Dich noch an die außer Kontrolle geratene VI der Erdallianz gegen die man im ersten Teil kämpfte - das war EDI...

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 15:45 #

Ob man bei den Geth/Quarians diese Alternative nun gewählt hat oder nicht, ist zunächst mal irrelevant, es gibt sie aber.

EDI und Geth zeigen ja gerade, dass es möglich ist.
Wir haben 2 Beispiele von KIs in Mass Effect. Beide KIs widerlegen die Behauptung von der Vernichtung.

Das Sternenkind vernichtet routinemäßig sämtliche organische Lebensformen, um organische Lebensformen zu schützen. Schlichtweg Unfug.

Und ein Shepard, der von einer Art Hologramm, welches ihm erzählt, der Schöpfer und Erbauer seiner Erzfeinde zu sein, jener Reaper, die er bis vor wenigen Augenblicken mit aller Macht und der gesamten Galaxis bekämpft hat, und das ihm darüber hinaus noch in 5 Minuten das Universum erklärt, widerspruchslos zum Hopsen durch ein Portal gebracht wird, ist absoluter Unfug.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 15:50 #

"Das Sternenkind vernichtet routinemäßig sämtliche organische Lebensformen, um organische Lebensformen zu schützen. Schlichtweg Unfug."

Nicht sämtliches Leben. Nur jedes so fortgeschrittene, dass (zu mächtiges) Syntethisches Leben hervorbringen kann. Alle anderen Lebewesen dürfen weiterexistieren. In etwa wie ein Gärtner der zu große Äste stutzt und die kleineren dran lässt.

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 17:32 #

Ein Gärtner möchte einen blühenden Garten, kein trostloses Gestrüpp.
Und wenn da in der Nachbarschaft eine Wühlmaus erscheint, kümmert man sich bei Bedarf um deren Beseitigung und reißt nicht vorsorglich den Großteil seiner Pflanzen raus.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 18:55 #

Wenn er seine Früchte aber erntet tut man je nach Frucht genau das.
Laut Starchild "ernten" die Reaper die "reifen und vollendeten" Zivilisationen um Platz für die nächste Generation zu schaffen. Beim letzten Zyklus waren die Protheaner reif und mussten weichen um Platz für die nächsten Zivilisationen ua. Menschen, Asari und Turianer zu machen. Man erfährt in Mass Effect 3, dass die Protheaner diese Zivilisationen kannten, aber als primitiv ansahen.

Und zur Gartenpflege gehört es manchmal eben im Herbst fast alle Pflanze rauszureißen, damit im Frühjahr neue wachsen.

volcatius (unregistriert) 8. Mai 2012 - 12:06 #

Wenn eine Veränderung auftaucht, von der nicht einmal sicher ist, ob sie überhaupt ein Schädling ist oder Koexistenz sehr wohl möglich ist, reißt man nicht komplett die Pflanzenart und vorsorglich 90% aller anderen, nichtinfizierten Pflanzenarten heraus, sondern bekämpft die eigentliche Ursache oder die spezifische Pflanzenart in einem Gewächshaus ohne Jahreszeiten. Immerhin hat man ja einen allmächtigen, allwissenden Gärtner, für den das eigentlich kein Problem darstellen sollte.

Natürlich passt dessen Aussage, dass sich die Erschafften immer gegen den Schöpfer richten, auch nicht, denn dann müssten sich ja die Reaper gegen das Gotteskind auflehnen.

Anonymous (unregistriert) 7. Mai 2012 - 15:22 #

Ich persönlich halte das Gotteskind für nicht ganz so falsch. Ich denke es wurde von der allg. als solches verkauft, aber prinzipiell ist es nur eine Darstellung eines Programms (ähnlich Resident Evil 1, das Mädchen der KI )

Der Erklärungsansatz ist genauso gut. Irgendwie muss der Zyklus erklärt werden, und auch diesen kann ich verstehen.

Was aber fehlt ist die mangelnde Entscheidungsfreiheit danach, eben weil man mit KI / Organik während des spielens sehr viel erreicht hat. Alte Todfeinde kämpfen Seite an Seite. Diese 3 Lösungswege sind nicht MAss Effect. Ähnlich wie die Bosskämpfe nicht Deus ex HR waren.

Ich hätte auch liebend gern mal an die Entwicklungsstelle des Tiegels gescahut, mit Rachni und geth, neben menschen, quaris, geth und salarianern...

Athavariel 21 Motivator - P - 27873 - 7. Mai 2012 - 16:10 #

Wieso ist das unlogisch, die organischen Lebensformen durch Zerstörung vor den synthetischen zu schützen? Die Lösung ist brutal, aber sie funktioniert. Aber sicher nicht unlogisch.

Arno Nühm 15 Kenner - - 2758 - 7. Mai 2012 - 18:34 #

Sehe ich auch so.
Klar, die vom Starchild dargestellte Lösung ist nach *MENSCHLICHEN* Gesichtspunkten brutal, menschenverachtend und einfach nur unmoralisch... aber wir reden hier von Aliens!
Diese müssen sich nicht unbedingt in ihren moralischen Paradigmen den uns bekannten Richtlinien unterwerfen ;-)

Wenn ich in unserer eigenen Geschichte der Menschheit zurückblicke, da offenbaren sich mir manch tiefe, moralische Abgründe (ein kurzer Blick gut 70 Jahre zurück reicht da eigentlich schon...).
Da wage ich mir nicht einmal im entferntesten vorzustellen, was für moralische Abnormitäten sich in außerirdischen Gesellschaften entwickelt haben.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 7. Mai 2012 - 14:51 #

Naja, damit rettet man auch nicht mehr viel. Das Ende bleibt dennoch totaler Müll. Und ob die Kunden von den rund 1 Million E-Mails an EA wegen "Bitte entfernt ME3 aus meinen Origin Account" wieder kommen, darf man auch ruhig bezweifeln.

Man hat sich mit der Art und Weise der Auflösung der Geschichte halt total verspekuliert. Kann ja sein, dass die Verantwortlichen das Ende sinnvoll finden, nur haben sie total dabei versagt Ihre Gedanken auch ins Spiel zu transportieren, damit man es auch als Spieler sinnvoll finden kann. Ich bezweifel irgendwie, dass mir der Extended Cut das alles sinnvoll zusammenfügen soll. Vermute irgendwie eher nur Erklärung in Richtung, wieso ist die Citadel plötzlich im Erdorbit, wofür ist dieser Strahl gut etc.. Aber an eine Aufklärung wegen den, bisher sinnlosen, Träumen, Ghostkid, Andersons und Illusives merkwürdiger Aufenthalt auf der Citadel mit den widersprüchlichen Sätzen oder die plötzliche Fähigkeit von Joker hellzusehen glaube ich mal nicht.

Interessant finde ich die Reaktion von wegen "da haben die Meckerer ja was sie wollen"... als wäre das so ungewöhnlich. Sehr viele erweiterte Fassungen von Filmen gibt es ja auch nur wegen der Kritik von Fans. Was ist daran auszusetzen? Schließlich verkauft man dem Kunden ein Unterhaltungsmedium, und wenn er keine Unterhaltung daran empfindet sondern nur Frustation, da hat er doch sein gutes Recht auf Produktverbesserung zu bestehen. Das der Entwickler ihm entgegen kommt, ist doch gut und da ist hinterher doch niemand so wirklich der Verlierer. Der Entwickler stellt Kunden zufrieden und der Kunde erhält am Ende vielleicht doch noch ein Produkt was ihn unterhält.

Rami (unregistriert) 7. Mai 2012 - 14:55 #

Interessant zu sehen wie sich die Meinung langsam verschiebt. Am Anfang schienen 99% das Ende nicht zu mögen, jetzt kommt mir das deutlich ausgeglichener vor.

Gut das Bioware das Endet nur besser erklärt und nicht verändert.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 7. Mai 2012 - 14:59 #

"Sehr viele erweiterte Fassungen von Filmen gibt es ja auch nur wegen der Kritik von Fans."

Gibt es dafür Beispiele? Mir würde spontan kein Film einfallen, bei dem man einen Nachdreh für die Heimauswertung macht, da den Fans das im Kino nicht gefallen hat... Wenn da was eingefügt wurde, war das Material bereits da und teilweise völlig zurecht aus dem Film entfernt. Länger bedeutet nicht unbedingt besser.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6535 - 7. Mai 2012 - 15:23 #

Hoffentlich erklärt das erweiterte Ende die Nachwehen besser, denn darum ging es den meisten Kritikern, nicht wie von den ganzen Redis falsch behauptet um ein Happyend. Auch ein DA1 hatte nicht so schöne Enden, aber selbst die erklärten die Nachwehen.

Rami (unregistriert) 7. Mai 2012 - 15:51 #

Naja komm, DA´s Ende(n) war(en) schon arg Klassich und ziemlich "HappyEndig". Aber ich weiß worauf du hinaus willst : Sie waren in sich besser erklärt und ließen kaum Raum für Spekulationen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 7. Mai 2012 - 15:59 #

Und DA2 hatte ganze 2 Enden die sich nur durch einen Halbsatz unterschieden haben.

volcatius (unregistriert) 7. Mai 2012 - 17:27 #

Naja, das könnte man auch für ME3 behaupten:
Held rettet die Galaxis und opfert sich.
Der Krüppel kriegt doch noch eine Braut.
Strandung auf einem Garten Eden.

@Schwarzviolett (unregistriert) 7. Mai 2012 - 15:41 #

Das Ende von Mass Effect 3 gehört für mich zu den besten der Videospielgeschichte. Ich hoffe sehr, dass sie nichts grundlegendes ändern.

Rami (unregistriert) 7. Mai 2012 - 15:52 #

/signed

Max von K (unregistriert) 7. Mai 2012 - 16:35 #

Tja, das Ende von Mass Effect 3 gehört FÜR MICH zu einem der schlechtesten der Videospielgeschichte.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1841 - 8. Mai 2012 - 10:01 #

Ja, für mich die Enttäuschung des Jahres! 100 Stunden für nix.

Rami (unregistriert) 8. Mai 2012 - 11:57 #

Der Weg ist das Ziel! ;)

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10037 - 7. Mai 2012 - 17:12 #

Ist immer alles geschmackssache nech

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 7. Mai 2012 - 19:52 #

Bioware soll endlich mal mit ein paar Zahlen zum Spiel rausrücken.
Wie viele haben (auch im Vergleich zu den Vorgängern) einen zweiten Durchgang gestartet (und vollendet).
Wie viele haben tatsächlich ME3 zurückgegeben. (Ich denke nicht so viele.)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 7. Mai 2012 - 20:17 #

Sie sollten sich vor allem endlich mal in aller Ehrlichkeit zu dem Ende und dessen Entstehungsprozess äußern und nicht wie bisher mit irgendwelchen PR-Phrasen um sich werfen. Auf der PAX hätten sie die Gelegenheit gehabt, aber die haben sie ja sausen lassen.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 7. Mai 2012 - 20:15 #

Ha, sobald man eine News zu Mass Effect 3 schaltet, geht es wieder nur um das Eine. Ich finde es interessant, dass sich in den bisher >100 Kommentaren noch fast keiner zum tatsächlichen Inhalt der News geäußert hat :D
Zur Sache: Dass sie nun wie es aussieht auch zusätzliche Dialoge aufnehmen lassen, deutet zumindest darauf hin, dass sie die Angelegenheit ernstnehmen und nicht einfach ein wenig am jetztigen Ende verschlimmbessern.
Die wirklich interessante Frage ist doch, ob sie wirklich verstanden haben, was mit dem jetzigen Ende nicht stimmt und wie sie das wieder hinbiegen wollen. Ich bin da sehr gespannt...

Dennis vas Normandy (unregistriert) 7. Mai 2012 - 20:46 #

Ein zweiter Durchgang? Klar das wird echt spaßig, diesmal treffe ich ganz andere Entscheidungen während dem Spiel und am Ende suche ich mir dann die Farbe der Druckwelle aus. Wird es diesmal Blau oder Grün sein?? Ich bin sehr unschlüssig bei diesen gigantischen Unterschieden...bei Grün ist aber das Viedo 5sec. länger, nich wahr? ^_^

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2012 - 22:41 #

"bei Grün ist aber das Viedo 5sec. länger, nich wahr?"

Nee, bei rot und über 5000 EMS wegen Luftschnapper ;). Ansonsten alle relativ gleich lang.

Guckst Du --> http://www.youtube.com/watch?v=rPelM2hwhJA

Dennis vas Normandy (unregistriert) 7. Mai 2012 - 22:53 #

I know, war nur Ironie...ich mach mich gerne über das Ende lustig :)

Ich werde es schon nochmal durchspielen...der Rest war zu gut um das Spiel jetzt verstauben zu lassen ;)

Nokrahs 16 Übertalent - 5686 - 8. Mai 2012 - 5:05 #

Das größte Problem von ME3 ist vermutlich, dass es tatsächlich die Geschichte um Sheppard abschliessen soll. Ein Haupt Motivations-Schub war eigentlich immer den eigenen Spielstand für das "Nächste" ME aufzuheben um dort wiederum zu sehen wie es weiter geht.

Unter diesem Aspekt kann jedes erdenkliche Ende kann nur negativ ausfallen. Mir persönlich hat das Ende gut gefallen (Endschlacht auf der Erde) bis auf die letzten 10 Minuten und die etwas verunglückten Outros.

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 8. Mai 2012 - 19:07 #

Nach den Trailern hätte ich soviel mehr für die Erde erwartet. Aber nur ein relativ kurzer Schlauchlevel und das wars.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 8. Mai 2012 - 13:53 #

Die letzten 100 Threads zum Thema hab ich nie gelesen, da ich's noch nicht durch hatte. Jetzt liest hier unten zwar niemand mehr, aber aus Prinzip:

Das Ende von ME3 ist zwar völlig vergurkt (nicht, weil die beiden möglichen Ergebnisse schlecht sind, die sind nämlich 1:1 VON DEUS EX 1 GEKLAUT! - ist das eigentlich noch niemandem aufgefallen?? - sondern stilistisch), aber das ist gar nicht das Hauptproblem an dem Spiel.

Jenes ist viel mehr der Pathos, von dem das Spiel von Anfang bis Ende trieft. Zehnfach zu dick aufgetragen, und gegen Ende wird es natürlich immer schlimmer. Ein kitschiges Klischeezitat - aus 100 Filmen bekannt - jagt das nächste - da wird tatsächlich das Zuhören peinlich, wie hier schon jemand schrieb.

Und der große Endkampf, wo findet er statt? In einem Supermarkt an der Ecke in London?! Worin besteht er? Sämtliche bislang bekannten Arten von Gegnern kommen dutzendfach... Das ist das Finale der "Saga"? Ich glaub, ich spinne...

Gleichzeitig gibt es in so einem durchkalkulierten Spiel natürlich null Überraschungen, keinen wirklichen Hub und keine Erforschung, das All-Feeling von Teil 2 (in Teil 1 fehlte es auch streckenweise) sucht man vergebens. Was bleibt, ist das hervorragende Design. Der Look der Planeten (bis auf Tuchanka - gähn) und der Stationen ist fantastisch. Audio ist auch sehr gut. Aber die Leere (hohler Pathos, abgedroschener Kitsch) unter der schicken Oberfläche ist bei ME3 kaum zu ertragen.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1841 - 9. Mai 2012 - 8:34 #

Stimmt! 100% Agree

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 9. Mai 2012 - 13:37 #

Cool, sogar noch ein Leser hier unten - speziellen Dank! ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
MMKING