Minecraft-Macher attackiert EA wegen "Indie-Bundle"

Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 292972 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

4. Mai 2012 - 23:44

Indie-Bundles erscheinen mittlerweile gefühlt häufiger als das Jahr Tage hat. Da fällt eins mehr oder weniger doch eigentlich gar nicht auf, oder? Nun, nicht ganz. Wenn einer der größten Spielepublisher der Welt und ehemaliger Branchenprimus Electronic Arts versucht, die Zugkraft des Wörtchens "Indie-Bundle" für sich zu nutzen, dann wirkt das zunächst mal ein bisschen befremdlich. Das kürzlich bei Steam veröffentlichte Spielepaket, in dem unter anderem die ersten beiden Teile von Shank und Deathspank enthalten sind hat Minecraft-Entwickler Markus Persson allerdings nicht nur verstört, sondern verärgert.

Via Twitter kommentiert er die Aktion unter anderem mit den Worten "EA veröffentlicht ein 'Indie-Bundle'? So funktioniert das nicht, EA." Persson wirft dem Publisher jedoch mehr vor, als einen Begriff nicht korrekt zu verwenden. "Hört auf alles zu ruinieren, ihr Haufen zynischer Bastarde", schreibt Persson weiter. Seiner Meinung nach steht der Indie-Begriff nicht jedem Entwickler zu, bloß weil er keinem großen Publisher angehört. Vlambeer und Polytron sind für Persson Indie, wohingegen er seiner eigenen Firma Mojang diese Bezeichnung nicht mehr zugesteht.

Ganz unrecht hat Markus Persson mit seiner Kritik sicherlich nicht, es ist schon ein Unterschied, ob ein kleiner Entwickler einen Publisher wie EA im Rücken hat oder nicht. Weshalb die gewagte Namensgebung von EAs Spielepaket den Indie-Games, also Spieleentwicklung ohne finanzielle Unterstützung eines Spielepublishers, jedoch schaden soll, sollte Persson vielleicht noch etwas erläutern. Electronic Arts hat sich zu Perssons Vorwürfen noch nicht geäußert.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 4. Mai 2012 - 1:20 #

Hey, ihr habt aus 5 Tweets eine ganze News gemacht. Nicht schlecht = )
Das Word of Notch ist scheinbar doch sehr mächtig.

Lexx 15 Kenner - 3489 - 4. Mai 2012 - 9:12 #

Ist doch keine Neuigkeit. Alles, was der Typ schreibt, wird als große Ankündigung in der ganzen Welt verbreitet.

Anonymous (unregistriert) 5. Mai 2012 - 9:33 #

Womöglich löhnt EA ja dafür, dass er EA ins Gespräch bringt. ;p

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9409 - 17. August 2012 - 22:21 #

Um in die Schlagzeilen zu kommen muss EA doch niemanden bezahlen.

Anonymous (unregistriert) 5. Mai 2012 - 11:09 #

Willst du bezweifeln, dass Notch ein führender Meinungskopf der Branch ist? Was Peter M. aus GB von sich gibt, wird auch rezipiert, obwohl dessen Entwicklerbilanz auch eher düster aussieht.

roshi 13 Koop-Gamer - 1610 - 5. Mai 2012 - 14:25 #

mir gefällt die News! ich MP hat recht. Und weils mir gefällt isses ne Topnews wert^^

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 48950 - 4. Mai 2012 - 1:45 #

Aha, hat es die "News" also auch bis hierher geschafft. Soviel Interesse hatte die Aussage mMn nun auch wieder nicht verdient. Aber wir können ja auch gern Herrn Persson selbst zu Wort kommen lassen:
https://twitter.com/#!/notch/status/198068782697164801 ;)

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 4. Mai 2012 - 8:53 #

Sehr gut! :D

SaRaHk 16 Übertalent - 4452 - 4. Mai 2012 - 9:25 #

hehehe...er bringt`s auf den Punkt.

KornKind 13 Koop-Gamer - 1345 - 5. Mai 2012 - 9:55 #

Das trifft's wirklich sehr gut. Schon fast erstaunlich, gibt's noch keine News dazu...

Punisher 19 Megatalent - P - 14737 - 5. Mai 2012 - 11:34 #

Hm, vielleicht muss Herr Persson sich einfach noch dran gewöhnen, dass alles, was man als "Pers(s)on des öffentlichen Interesses" von sich gibt auch von den Medien aufgegriffen wird.

NedTed 18 Doppel-Voter - P - 11753 - 4. Mai 2012 - 6:22 #

"Weshalb die gewagte Namensgebung von EAs Spielepaket den Indie-Games, also Spieleentwicklung ohne finanzielle Unterstützung eines Spielepublishers, jedoch schaden soll, sollte Persson vielleicht noch etwas erläutern."

Natürlich schadet es den unabhängigen Spieleentwicklern! Der Begriff "Indie-Games" hat sich zu einer Marke entwickelt. Eine Marke ist wertvoll und EA ist so frech und schnappt sich diesen einfach so. Leider ist dieser Begriff nicht markengeschützt, sonst hätte EA jetzt ein Problem
Ein Markenname wird immer mit irgendetwas in Bezug gesetzt. Beispiele: BMW mit "Freude am Fahren" oder Knorr verbindet jeder mit Gewürzen. Durch EA wird dieser Begriff verwässert und kann nicht mehr als Qualitätsmerkmal herangezogen werden.

Ich kann also sehr klar nachvollziehen warum Persson sauer ist!

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 4. Mai 2012 - 8:05 #

Indie als Marke zu bezeichnen widerspricht sich etwas, finde ich. Eine Marke hat eigentlich etwas mit kommerzieller Ausschlachtung zu tun.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 4. Mai 2012 - 10:30 #

Na das sag mal den Musiklabels, die seit Jahren erfolgreich Indi-Rock produzieren und vertreiben.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 4. Mai 2012 - 11:52 #

Die Musikindustrie ist da halt schon etwas weiter.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3262 - 4. Mai 2012 - 7:20 #

"Hört auf alles zu ruinieren, ihr Haufen zynischer Bastarde"

"Zynisch" ist wohl wirklich der passsende Begriff für diese EA-Aktion.

LinkKun19 14 Komm-Experte - 2170 - 4. Mai 2012 - 7:42 #

Ich kann verstehen, dass man deswegen sauer sein kann, aber muss man gleich mit so ein Wort wie "Bastard" kommen?
Nur weil er erfolgreich mit seinen Spiel ist, muss er nicht gleich ausfallend werden. Egal gegen wem, selbst gegen EA.

Anonymous (unregistriert) 4. Mai 2012 - 8:08 #

Wenn man sich den ganzen Schwachsinn und Kundenfeindlichkeit von EA die letzten Jahre ansieht, ist der Begriff "Bastards" noch viel zu nett gewählt.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 4. Mai 2012 - 8:00 #

Ob Indie oder nicht. Geiles Bundle!

Anonymous (unregistriert) 4. Mai 2012 - 8:05 #

Stimmt, wäre ein geiles Bundle, wenn nicht das ganze DRM-Gerödel inkl. Origin-Account für Warp wäre :(

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 4. Mai 2012 - 8:44 #

Ich zock eh nur auf Konsolen. Mit dem ganzen Kram am PC will ich nix zu tun haben.

Reverend 12 Trollwächter - 1049 - 4. Mai 2012 - 10:31 #

Mein Beileid ...

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 4. Mai 2012 - 11:49 #

Danke, brauch ich nicht!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19039 - 5. Mai 2012 - 1:21 #

Mit der nächsten Generation schon.

ogir 12 Trollwächter - 1184 - 4. Mai 2012 - 12:45 #

NEIN NEIN NEIN! Wegen solchen ****** wie dir, wird das auch noch Erfolg haben! Das nächste ist dann wohl Medal of Honor im Indie Bundle oder was?!

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 4. Mai 2012 - 13:27 #

Vier der Titel hab ich ungebundled. Finde nur das es eine nette Auswahl ist, für Leute die sie noch nicht haben. Wie oben schon erwähnt fällt PC sowieso flach meinerseits.

Anonymous (unregistriert) 5. Mai 2012 - 1:01 #

Gabs eigentlich Deathspank Thongs of Virtue auch schon als Sale für die XBox? Deathspank & Baconing gab es ja erst um 50% reduziert.

Niko 16 Übertalent - 5024 - 4. Mai 2012 - 22:29 #

Ich habe es auch gekauft... und nun...? :p

Anonymous (unregistriert) 5. Mai 2012 - 1:14 #

Stell dich in die Ecke und schäme dich!

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 5. Mai 2012 - 1:47 #

Meinst du damit gibt ogir sich zufrieden? :D

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 5. Mai 2012 - 1:51 #

Da hilft nur "stairway of silence" :D

Anonymous (unregistriert) 5. Mai 2012 - 10:41 #

Sehr wahrscheinlich nicht! Die Antwort ist aber alles, was mein Schimpfwortfilter durchgelassen hat. Ich würde *** **** ** ********* *** **********, **** ** ********** ******* ******** ******. Sorry, für die Sternchen, aber mehr geht über den Filter wirklich nicht durch!

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9409 - 17. August 2012 - 22:22 #

Darf ich mich dazustellen?

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 4. Mai 2012 - 10:43 #

In der Spielewelt ist die Indi-Definition doch viel zu schwammig, um so eine Pauschalaussage zu treffen.
Was ist denn nun ein Indi-Spiel wirklich?

Irgendwie darf offenbar kein großer Publisher daran beteiligt sein. Oder darf nur das Entwicklerstudio nicht dem Publisher gehören? Oder darf der Vertrieb ebenfalls nicht durch einen großen Publisher geschehen?
Müssen die komplett eigenfinanziert sein? Wo ist denn sonst der Unterschied, ob nun ein Spielepublisher die Entwicklung bezahlt oder irgendeine Investorengruppe, die sich doch auch nur für die Rendite interessiert - mehr noch als ein Spiele-Publisher wahrscheinlich, weil die sich erst recht nicht um die langfristige Entwicklung eines Markennamens scheren werden? Die werden sich doch umso mehr einmischen und die Erfüllung erfolgreicher Marktstandards fordern.

Und wie groß darf ein Indi-Studio sein, damit die Spiele noch als Indi gelten?
Ist Valve ein Indi-Studio? Obwohl EA den Retailvertrieb macht, sind sie finanziell unabhängig. Aber eben auch ganz schön groß.
Telltale nennt sich selbst ein Indi-Studio, aber sie bauen Spiele zu etablierten und teils großen Franchisenamen wie Sam & Max, Jurassic Park oder The Walking Dead. Ist das auch gerechtfertigt?

Ist Indi-Spiel wirkich so sehr durch den Finanzierungs- und Vertriebsweg definiert wie hier und anderwo behauptet wird?
Ich glaube nicht. Eigentlich verstehen wir doch unter Indi-Spiel sowas wie: kleineres nicht-Vollpreis Spiel von kleinem Entwicklerteam ohne AAA-Titel-Bombast, technisch eher einfach gehalten, Spielmechanik abseits der Mainstream-Genres.
Wenn jetzt also ein großer Publisher hergeht und ein kleines Team abstellt, um etwas derartiges zu entwickeln wie zB bei Ubisofts From Dust oder Sony jüngst mit Journey, dann liegen diese Games doch irgendwie näher am Ideal eines guten Indi-Titels als ein Revenge of the Titans, das auch nur der fünfzehntausendste Tower Defense Klon ist.

Indi ist für mich keine Vertriebs- oder Finanzierungsfrage sondern die Möglichkeit eines Entwicklers mit kleinem Budget unabhängig von allem Marktforschungsdruck etwas spielerisch experimentelleres zu machen.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 4. Mai 2012 - 10:45 #

P.S.: Notch nervt langsam und ist zu einer publicity hure geworden.
Uhhh, jetzt hab ich gegen den Heilsbringer der Anti-Publisher Bewegung geschrieben. Muss ich jetzt auch Quake 3 gegen ihn spielen? lol

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79813 - 4. Mai 2012 - 11:01 #

Kleiner Hinweis: Wenn du etwas deinem Kommentar hinzufügen möchtest, nutze bitte dafür die Bearbeiten-Funktion. Dafür ist sie da, danke.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 4. Mai 2012 - 11:26 #

bekannt und hier mit Absicht ignoriert. So wollte ich den polemischen Nachsatz von der wirklich ernst gemeinten Frage nach der Indi-Definition abgrenzen.

ogir 12 Trollwächter - 1184 - 4. Mai 2012 - 13:01 #

Ähm, dir ist aber schon klar dass "Indie" eine Kurzform für "Independence" ist?

Also unabhängig von allem Möglichen. Dein Beispiel von Ubisoft ist das schonmal nicht, denn es ist IMMER abhängig von Ubisofts Launen. Wenn Ubisoft sagt "Nö, das wird eher nix, das machen wir dicht" ists weg. Egal wie unabhängig die vorher entwickeln konnten. Wo ist da die Unabhängigkeit?

Wenn Telltale sich morgen entscheidet nurnoch Spiele mit lila Ponies rauszubringen können die das machen. Ohne dass deren Publisher sagt "Nein, das bringt uns nix, das stampft ihr wieder ein!". Dass man sich Rechte holt und sich dann an dem Franchise orientieren muss ist halt wieder was anderes, das bringt ja das Franchise mit sich, und nicht der Publisher.

Übrigens: Wenn Valve sich entschließen würde morgen nurnoch Spiele mit Lila Ponies zu machen, würde deren Aufsichtsrat sicher Köpfe rollen lassen. Damit ist auch deine Frage wann ein Indie-Studio noch Indie ist aber auch beantwortet: Wenn es etwas machen kann, unabhängig davon ob es irgendwelchen Aufsichtsräten gefällt oder nicht.

Wenn bei Telltale morgen ein Angestellter kommt und sagt: "Ey, ich hab da eine geniale Idee" und alle stimmen dem zu, dann kann das entwickelt werden. Ohne Rückfrage bei irgendwelchen SEsselfurzern ob das jetzt ok ist.

Und ja, ich denke schon dass Indie Studios immer mit einem Bein überm Abgrund stehen.

Captain Placeholder (unregistriert) 5. Mai 2012 - 0:39 #

Valve hat keinen Aufsichtsrat. Bei Valve gibts nichtmal einen Chef. Valve ist auch nicht an der Börse. Im Prinzip ist Valve aufgebaut wie eine führerlose Sekte. (http://www.hlportal.de/?site=articles&do=showarticle&article_id=142)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 5. Mai 2012 - 1:47 #

Ich dachte Gabe ist Geschäftsführer ;)
In dem Link wird ja auch eher davon gesprochen, dass man so tut, als wären alle gleichgestellt, was bei vielen Sachen ja auch kein Problem ist aber irgendwo muss auch einer das sagen habe, bei hunderten von Mitarbeitern. Und die Unternehmensform "Corporation" ist auch was anderes wie eine Sekte ;)

Just my two cents 16 Übertalent - 4593 - 5. Mai 2012 - 10:31 #

Und das HL-Portal sind die Jünger... :D

Aiex 16 Übertalent - 4335 - 4. Mai 2012 - 13:22 #

"Hört auf alles zu ruinieren, ihr Haufen zynischer Bastarde", schreibt Persson weiter.

Warum sollte jemand diesen Typen ernst nehmen? Der soll erstmal gesittete Umgangsformen lernen.

ogir 12 Trollwächter - 1184 - 4. Mai 2012 - 13:31 #

Bei EA gesittete Umgangsformen? Für die sollte man die Guillotine und den Scheiterhaufen wieder auspacken. Bastarde ist VIEL zu nett für den Haufen.

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 4. Mai 2012 - 14:56 #

Was EA macht ist lächerlich, aber mit Schimpfworten um sich werfen hilft keinem weiter. Im Gegenteil; Wer sich das verkneifen kann, steht am Ende besser da.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - P - 7288 - 5. Mai 2012 - 0:09 #

Was ist an Bastard ein Schimpfwort? Bastard hießen früher nur uneheliche Kinder.

Hm ok hab zuviel Lied von Eis und Feuer gelesen, aber es gibt schlimmere Ausdrücke als Bastard.

justFaked 16 Übertalent - 4305 - 5. Mai 2012 - 0:11 #

Aber heute, in nicht feudalistischen Systemen, ist Bastard fast ausschließlich als Schimpfwort im Gebrauch ;)

ganga Community-Moderator - P - 15968 - 5. Mai 2012 - 0:28 #

hehe womit du Recht hast

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - P - 7288 - 5. Mai 2012 - 2:11 #

Ist halt ein Modetrend ^^

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 5. Mai 2012 - 14:39 #

Der Ton macht die Musik. Und das weißt du SEHR genau. Aber netter Versuch ;)

justFaked 16 Übertalent - 4305 - 5. Mai 2012 - 0:04 #

Reißerisch und unsachlich ist es trotzdem.
Schon in der Vorschule lernen Kinder (bzw. sollten lernen), dass ein netter/höflicher Umgangston immer besser ist, als beleidigend zu werden. Scheint als hätten Notch und einige andere diese Lektion vergessen.

antares 11 Forenversteher - P - 670 - 5. Mai 2012 - 9:07 #

Also, wenn ich mir die durchschnittliche Diskussion im Netz so anschaue, scheint man das dort nicht zu lernen. Oder die meisten scheinen vergessen zu haben, dass sie das mal gelernt haben... Da ist die Aussage von Notch doch noch relativ harmlos. Jemand oder etwas ohne Anstand und Skrupel in einem Tweet als Bastard zu bezeichnen, das geht schon in Ordnung. :D

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11352 - 5. Mai 2012 - 10:36 #

Nein, das geht NICHT in Ordnung! Es gibt gewisse Umgangsformen, das sollte man als Erziehung mitbekommen haben. Leider scheinen das Viele in der Anonymität des Netzes zu vergessen.
Wenn Euch irgendetwas an EA nichts passt, kauft deren Produkte nicht, deswegen gibt es einem noch lange micht das Recht, sie als "Bastarde" zu beschimpfen.
Oder rennst Du auch im richtigen Leben rum und bezeichnest Shell, Aral und sonstige skrupellose Konzerne als Bastarde?
Jemand der EA "Bastard" nennt, hat in meinen Augen keinen Anstand. Gibt mir das jetzt das Recht, diese Personen als "Bastarde" zu beschimpfen?

KornKind 13 Koop-Gamer - 1345 - 5. Mai 2012 - 12:14 #

Political Correctness at its worst.

justFaked 16 Übertalent - 4305 - 5. Mai 2012 - 10:39 #

Eigentlich hast du ja (leider!) recht, was Internet-Diskussionen und Umgangsformen angeht. Aber der Erfolg hat Notch, mMn. zu einer Person öffentlichen Interesses gemacht und als solche, sollte er sich vernünftig und erwachsen verhalten.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50820 - 5. Mai 2012 - 6:36 #

vielleicht will er nur aufmerksamkeit.........

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 4. Mai 2012 - 14:18 #

Ein sehr unqualifizierter Ausspruch von Persson. Ich weiß nicht, was an der Aktion von EA zynisch sein soll. Außerdem frage ich mich, warum dadurch irgendwas ruiniert werden sollte. EA verkauft v.a. das, was "der Markt" will. Da würde ich die Bastarde eher suchen.

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 5. Mai 2012 - 1:53 #

Mit zynisch meint er wohl das Verhalten, ein Spiele-Paket als "Indie"-Bundle zu bezeichnen, während EA relativ genau wissen dürfte, was für ein Unsinn das ist. Man kann sich da ja verschiedene Szenarien vorstellen, wie man sich dort gefühlt hat, als man diese Bezeichnung festgelegt hat. War man eher deprimiert, wegen eines Marketing-Tricks diese missverständliche Bezeichnung wählen zu 'müssen'? Wohl eher nicht :D

Es gibt doch eigentlich bei der internen Diskussion über den Namen nur zwei Möglichkeiten:
Entweder man stolpert über die Unsinnigkeit dieser Benennung, findet es selbst als Firma dermaßen dreist, dass man den Begriff ablehnt und einen anderen sucht.
Oder man stolpert über die Unsinnigkeit der Benennung, macht sich über die Kunden lustig, die 'es halt eh nicht checken', und geht zum Tagesgeschäft über. Womit wieder wieder beim Zynismus wären :)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 4. Mai 2012 - 15:58 #

"Hört auf alles zu ruinieren, ihr Haufen zynischer Bastarde"

Der haut ja ordentlich drauf. Gefällt mir ^^

steever 16 Übertalent - P - 5370 - 5. Mai 2012 - 0:11 #

Da geht ja mal der Schuss doch etwas nach hinten los...

Tyrael99 (unregistriert) 5. Mai 2012 - 0:16 #

Wen es um EA geht, kann ich mich auch nur sehr schwer beherrschen! :(

Fred DM (unregistriert) 5. Mai 2012 - 2:15 #

als Shank teil des Humbe Indie Bundle 4 war hat sich auch keine sau beschwert... da habt ihr alle brav zugeschlagen. aber jetzt steht 'EA' drauf also muss man das wohl kritisieren. scheint ja offenbar irgendwie cool zu sein...

interessiert mich doch nicht ob das spielepaket jetzt "Indie Gala" oder "EA Indie Bundle" heisst, solange gute spiele drin sind und die sammlung günstig angeboten wird.

McSpain 21 Motivator - 27182 - 5. Mai 2012 - 7:23 #

Top-News? Wirklich?

Francis 14 Komm-Experte - 2580 - 5. Mai 2012 - 7:58 #

Bastarde - köstlich :)

Anonymous (unregistriert) 5. Mai 2012 - 8:34 #

Warp sieht gut aus, aber Steam und dann noch nen Origin-Account, neh!

Just my two cents 16 Übertalent - 4593 - 5. Mai 2012 - 11:29 #

So wild ist das nicht. Einfach den Key von Warp bei Origin aktivieren und dann nur darüber spielen... ;)

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 5. Mai 2012 - 9:17 #

Shank war doch schon beim Humble Bundle 4 dabei und da hat sich keiner aufgeregt. Müsste man also nur das EA irgendwie wegstreichen und die Welt wäre wieder in Ordnung?

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6619 - 5. Mai 2012 - 9:18 #

Alle regen sich über die Wortwahl von Notch auf, dabei ist es doch nur ne Twitter-Meldung. Es ist KEINE offizielle Pressemitteilung oder ähnliches. Und wenn man sich über den gebrauch des Wortes "Bastard" schon so aufregt und Notch lieber "angepasster" hätte, der sollte sich ehrlich mal fragen, ob er zur Diskussion ob etwas Indy ist oder nicht überhaupt etwas beitragen kann. Denn Indy bedeutet nicht nur unabhängig von Geldgebern, sondern auf unabhänig von Vorherrschenden Meinungen und Geschmäckern. Total unabhänig sind auch Indie-Studios nicht, denn die meisten wollen ja trotzdem das zumindest eine kleine Gruppe von Leuten ihr Spiel gut findet.

Wenn jetzt X verschiedene kleine Indie-Studios jeweils ein Spiel entwickeln, ohne vorher mit EA irgend einen Kontakt gehabt zu haben, dann sind das nun mal Indie-Games. Wenn EA nachher sagt, hey, die Spiele gefallen uns und passen gut in unser Repertoire, machen wir ein Indie-Bundle draus, dann ist das meiner Ansicht nach vollkommen legitim. Aber wenn EA danach diesen Studios sagt: Hey, das war klasse, davon wollen wir mehr. Wenn ihr uns noch einmal solche Spiele gebt, und das bitteschän exklusiv, dann wiederholen wir die ganze Aktion! Dann ist es nicht mehr Indie. Denn die Studios müssen jetzt schauen, dass sie nach dem Geschmack von EA entwickeln damit sie ihr Geld bekommen. Ganz egal ob EA da Vorgaben macht oder nicht, die Abhängigkeit ist jedenfalls gegeben.

steever 16 Übertalent - P - 5370 - 5. Mai 2012 - 9:51 #

Was Indie ist, wissen wohl die meisten und die meisten werden das EA-Bundle sicher auch nicht als Indie-Bundle sehen. Und klar, es gibt Millionen von Twitter-Accounts und Milliarden von Tweets die schlimmere Wörter benutzen... wenn man aber Notch ist und man wissen müsste, dass das was man da postet durch die ganze Welt geht, von sehr vielen Leuten gelesen wird (sogar auf deutschen Gamingseiten als Top-News), dann sollte man eventuell einen anderen Wortlaut suchen.

Aber es stimmt schon. Im Internet scheinen die einfachsten Benimmregeln, die man hoffentlich im Real Life kennt und anwendet, wohl nicht zu gelten.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79813 - 5. Mai 2012 - 9:51 #

Diejenigen die sich über das "Bastard" von Notch aufregen: Ich will nicht wissen wieviele davon in einem anderen Kontext schon über Firmen wie EA, Personen etc. geflucht, gewettert und sie sonst was geheißen haben. Dank Internet natürlich in der Regel anonym und es kriegt keiner von denen mit. Der Typ versteckt sich zumindest nicht dahinter. Überdies ist das ein popeliger Twitter-Kommentar, muß man daraus jetzt wirklich einen Elefanten machen? Lächerlich.

steever 16 Übertalent - P - 5370 - 5. Mai 2012 - 9:59 #

und weil er sich nicht hinter seinem Nick versteckt, macht es das besser?

Gibt ja schon ein Unterschied zwischen einem Forenuser und einem Programmierer, der von Millionen Menschen gekannt wird. Gibt auch einen Unterschied, ob ich das in einem Forum poste und es von nur wenigen Leuten gelesen wird oder von Millionen. Notch, als Profi, hat eben einen anderen Stellenwert, wie ich als User und solche öffentliche Äußerungen finde ich nunmal mehr als unprofessionel.

just my 2 Cent... im Grunde ist es mir aber auch egal.

Aber hast schon recht. Warum man so einen popeligen Twitter-Kommentar zu einer Top News machen muss, verstehe ich auch nicht.

Kripther 11 Forenversteher - 586 - 5. Mai 2012 - 10:54 #

Auf Steam und dann noch Origin hab ich echt keinen Bock -.-

Novachen 18 Doppel-Voter - 12905 - 5. Mai 2012 - 11:39 #

Diese Aufregung ist köstlich. Sicherlich ist Indie im Normalfall so gemeint, dass Spiele vollkommen auf eigener Kasse entwickelt, produziert und verkauft werden. Ohne irgendwelche externe Ressourcen wie Sponsoren oder ähnliches dabei zu haben.

Allerdings muss man auch dazu sagen, Electronic Arts ist im Sinne des Begriffes sehr wohl "Independent". Die können Spiele ohne externe Ressourcen produzieren und verkaufen, weil sie auch eine eigene Entwicklungsabteilung haben. Gibt ja nicht nur diese ganzen aufgekauften Studios die selbst kein Indie mehr sind, also Bioware, Westwood etc., sondern EA hat noch immer eine Ureigene Spielentwicklungsabteilung, wenn die Spiele produziert ist das durchaus ein vollständiges Indie-Game. Sicherlich sind die Spiele in diesem Bundle allesamt nicht von EA, sondern nur von EA vertrieben. Da beugt sich der Begriff natürlich etwas. Aber ob nun EA dahinter steht oder irgendein anderer Sponsor wie bei den meisten anderen Spielen aus den entsprechenden Bundles macht da hingegen kein riesiger Unterschied. Nur drängt sich EA in diesem Fall halt als Sponsor im Vordergrund, bei den meisten anderen ist er im Hintergrund und wird von vielen gar nicht bemerkt, weil sie sich dessen Entwicklerseite und Co. gar nicht genau ansehen.

Und über die Ausdrucksweise muss man nicht reden, aber dabei ist das nur die private Meinung von einem Spieleentwickler unter vielen. Wenn ich meine private Meinung auf Twitter poste, kriege ich auch eine Top-News? :D

Crowsen (unregistriert) 5. Mai 2012 - 12:08 #

Wenn du darin irgendein Unternehmen beleidigst ganz bestimmt ;)

Niko 16 Übertalent - 5024 - 5. Mai 2012 - 12:00 #

Hat nicht Minecraft die Indie-Szene als solche zerstört...? Natürlich ohne Absicht - aber eben erst seit Minecraft wirkt die ganze Szene relativ geldgeil ^^

Crowsen (unregistriert) 5. Mai 2012 - 12:06 #

OH NEIN! Notch hat geflucht und jemanden beschimpft! Ist das jetzt wirklich ein Problem? Die Aufregung um das Wort "Bastards" ist jetzt schon ein bisschen übertrieben oder nicht? Und um ganz ehrlich zu sein: Ich kann mich nicht erinnern, dass wir in der Grundschule gelernt hätten nicht zu fluchen.

Interessant finde ich auch, dass notch von vielen hier als so etwas wie eine "moralische Instanz" angesehen wird. Er hat ein erfolgreiches Spiel programmiert und ein Unternehmen geschaffen und warum wird jetzt nochmal so ein riesiger Trubel darum gemacht, dass er EA beleidigt hat? Wenn ihr seht, dass ein Hans Dampf auf der Straße oder in der Kneipe laut über Politiker oder ein Unternehmen schimpft, geht ihr da dann auch hin und sagt: "Nein, nein, nein das Wort benutzt man aber nicht! Und jetzt geh dir den Mund einseifen!"

Die Frage ist doch viel mehr, ob notch Recht hat oder nicht. Ich denke, dass EA dem Ruf der Indie-Entwickler tatsächlich schaden könnte. Bisher hat sich der Begriff Indie so eingebürgert, dass es Entwickler losgelöst von Publishern sind, die bei ihren Spielen versuchen innovativ ihre Ideen umzusetzen, was zur Folge hat, dass man bei den Indie-Spielen zwar auch gern mal Unausgegorens dabei hat, doch viele darunter haben doch einen ganz eigenen Charme und wenn es nur der reine Sadismus der Entwickler war, die einem ein abartig schweres Spiel vorgesetzt haben.
EA hat sich aber in den letzten paar Jahren nicht unbedingt den Ruf erarbeitet sonderlich kreativitäts- oder innovationsfördernd zu sein. Jedenfalls bei mir, viel zu sehr hab ich da die 100. Neuauflagen ihrer jährlichen Sportspiele im Kopf, die sicherlich gut sind, aber meiner Meinung nach nicht sonderlich kreativ, oder Battlefield 3, was sicherlich auch ein gutes Spiel ist, aber mit Innovation nicht so viel zu tun haben dürfte, daneben die Need for Speed-Reihe, die in den letzten Jahren auch nicht gerade eine Erleuchtung an Kreativität war, das letzte Command&Conquer oder auch Syndicate. Natürlich gab es auch ein paar Spiele, wie Alice: Madness Returns oder Mirror's Edge, die äußerst kreative Konzepte hatten, doch können die, für mich das ganze nicht aufwiegen.

Wenn sich jetzt aber EA mit dem Begriff "Indie" schmückt, könnte das doch gewaltige Verunsicherung unter den Fans der Indie-Szene hervorrufen, denn wenn jetzt plötzlich EA "Indie" ist, was ist denn dann bitte nicht "Indie"? Nebenbei haben sich einige Vertreter der Indie-Szene, darunter notch und Wolfire, dafür eingesetzt, dass der Begriff "Indie" auch möglichst mit "DRM-free" in Verbindung gebracht wird, und auch dahingehend hat sich EA in der letzten Zeit nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert.

Von daher ist es meiner Meinung nach schon möglich, dass dieses EA "Indie" Bundle der ganzen Indie-Szene schaden könnte.

steever 16 Übertalent - P - 5370 - 5. Mai 2012 - 13:41 #

Ja, viele verbinden mit "Indie" was bestimmtes und EA nutzt diesen Begriff sicher nicht umsonst. Genauso verbindet der ein oder andere Morrowind/Oblivion/Skyrim-Spieler auch mit "Scrolls" eventuell was ganz bestimmtes... dennoch würde ich einen Entwickler, der sein neues Spiel "Scrolls" nennt, nicht gleich als Bastard bezeichnen. ;O)

Anonymous (unregistriert) 5. Mai 2012 - 19:13 #

Also ich werde lieber als Bastard bezeichnet statt verklagt zu werden...

steever 16 Übertalent - P - 5370 - 5. Mai 2012 - 19:54 #

könnte auf beides verzichten. :)

4nonymus (unregistriert) 5. Mai 2012 - 12:43 #

Der soll mal schön die Goschn halten und erstmal ein Projekt wie Battlefield 3 auf die Beine stellen. Ich kann dieses selbstgerechte Underdog Gehabe auf den Tod nicht ausstehen.

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9409 - 17. August 2012 - 22:23 #

Ja schade dass BF3 nicht in dem Bundle war.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 5. Mai 2012 - 13:19 #

Im Musikbereich ist "Indie" doch auch schon lange eines von vielen Genres, die von der Unterhaltungsindustrie bedient werden. Für den einen stellt Universal eben industriell HipHop her, für den nächsten Jazz, Soul oder Metal, und für den, der sich für irgendwie alternativ hält, eben "Indie". Guckt ja niemand genau hin, ob's stimmt. Dass EA dieses Erfolgsmodell auf Spiele überträgt, kommt deshalb nun echt nicht überraschend.

bam 15 Kenner - 2757 - 5. Mai 2012 - 13:23 #

Der Begriff ist doch eh völlig schwammig. Mitlerweile werden Indie-Produktionen einfach als kleine Produktionen wahrgenommen. Diesen Begriff "Indie" gab es so präsent vor ein paar Jahren gar nicht, ist also mehr ein Modewort, eben Marketing.

Wenn man Indie als Begriff für Entwicklungen ohne Publisher sehen will, wird es schwer. Mojang ist mitlerweile auch Publisher bzw. Unterstützer. Sind nun alle Produktionen von Mojang Indie, aber alle unterstützten Produktionen nicht mehr? Wenn ja, dann sind auch alle Inhouse-Produktionen von EA Indie.

Im Grunde sollte man das alles nicht so eng sehen und dem Begriff Indie keinen Wert beimessen. Man sollte lieber von Unabhängigen Entwicklern, aber nicht von unabhängigen Entwicklungen sprechen.

Dragonov 08 Versteher - 197 - 5. Mai 2012 - 14:25 #

Meiner Meinung nach

- sind die SPiele im Bundle ohne jegliche finanzierung seitens EA entstanden. (Indie?)
- Die Entwickler wurden sicher nicht gezwungen zu EA zugehen damit sie den Bundle publishen!
- Wie sicher ist es dass EA den Namen für das Bundle gewählt hat?

Was Notch da von sich gibt ist echt "dünnpfiff" - und er sollte die Füsse still halten denn wenn Minecraft für xbox rauskommt wird es auch glaub von Microsoft gepublisht - dann wäre Mojang nach seiner def. des "Indie"-Begriffs auch kein Indieentwickler mehr!

Dazu kommt - was sollen denn die Entwickler machen - die zwar aus eigener Kraft ein Spiel programmiert haben aber es dann nicht selber vermarkten wollen/können? Da können sie ja nur froh sein wenn ein großer Publisher kommt und dennen Hilft oder? Sei es nun EA, Ubisoft oder Activision/Blizzard!

OOT: Und zum Kundendienst von EA, ich kenne keinen Einzigen in meinem Freundes/Bekanntenkreis der sich an den Kundendienst gewandt hat und dem nicht geholfen wurde! In meinem Fall habe ich sogar einen Key von denen bekommen für den ich sonst im Bioware store 10 € zahlen müsste!
Dass der Kundendienst so schlecht sein soll lese ich immer nur in den Kommentaren, komischer weise!

Gruß Drago

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 5. Mai 2012 - 15:10 #

> [...] dann wäre Mojang nach seiner def. des "Indie"-Begriffs
> auch kein Indieentwickler mehr!

Notch am 3. Mai auf Twitter: "Fwiw, I don't even call Mojang inde any more. Vlambeer is indie. Polytron is indie. Stephen, Ed, Terry, Derek, Tommy and Chris are indie."

Warum wird da eigentlich keine Top-News daraus gemacht? Unser Indie-König ist gar nicht mehr Indie. Müsste sich doch auch ein Artikel zu aus den Fingern saugen lassen.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 6. Mai 2012 - 14:38 #

Stimmt, er hatte es in der Vergangenheit des Öfteren gesagt, dass er sich selbst schon lange nicht mehr als Indie-Entwickler sieht und auch nach seinen Aussagen gegen das EA Indie Bundle hat er mehrfach das wieder klar stellen müssen, wie oben zitiert. In dem Zusammenhang musste er auch immer wieder zurückweisen, dass er auf das von ihm gegründete Unternehmen ähnlich viel Einfluss hätte, wie der derzeitige Geschäftsführer. Seinen Ausführungen nach gab es auch in der Vergangenheit genug Entscheidungen, die ihm persönlich nicht so sehr schmeckten. Er bezeichnet sich somit innerhalb seines eigenen Unternehmens nicht einmal mehr als frei und unabhängig, aber es ist eben mit sein Schaffenswerk und seine Umgebung, was auch hier schon einmal eine separate News war.

Darum berechtigt die Frage: Warum das nicht auch (noch ein weiteres Mal) hochgekocht wird.

Anonymous (unregistriert) 5. Mai 2012 - 19:10 #

"Da können sie ja nur froh sein wenn ein großer Publisher kommt und dennen Hilft oder? Sei es nun EA, Ubisoft oder Activision/Blizzard!"

Natürlich können sie dann froh sein. Aber dann sind sie halt nicht mehr Indie. Was ist daran so schlimm?

Knorkel (unregistriert) 5. Mai 2012 - 15:56 #

Indie ist halt das neue Flatrate! Flatrate surfen *

bis 200Mb...

blobblond 19 Megatalent - 18083 - 5. Mai 2012 - 17:09 #

Wird nicht Indiana Jones ,Indie genannt?;)

steever 16 Übertalent - P - 5370 - 5. Mai 2012 - 17:38 #

nö, der nennt sich Indy. :)

SaRaHk 16 Übertalent - 4452 - 5. Mai 2012 - 18:41 #

XD

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13402 - 5. Mai 2012 - 19:55 #

1. Bastard ist im Englischen kein soo schlimmes Schimpfwort.

2. Electronic Arts kann alles machen, aber ein "Indie Bundle" herauszubringen, ist lächerlich.

Wenn es etwas gibt, das nicht Indie ist, dann ist es EA. Das ist, wie wenn es bei Kik eine Kollektion mit dem Namen "Haute Couture" gäbe oder wenn Alfons Schuhbeck Werbung für Fleischwurst machen würde ;-)

blobblond 19 Megatalent - 18083 - 5. Mai 2012 - 20:01 #

Der schuhbeck macht lieber Werbung für McDonalds
http://buggisch.wordpress.com/2011/11/25/der-scheinheilige-herr-schuhbeck/

Barkeeper 16 Übertalent - 4235 - 5. Mai 2012 - 21:40 #

Find Klasse wie Notch da reagiert hat :-)

Oynox Slider 14 Komm-Experte - 2108 - 6. Mai 2012 - 11:47 #

Ich mag das News-Vorschlag Featuer :3

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2122 - 6. Mai 2012 - 21:45 #

Ich habe ja schon mit leichter Verwunderung reagiert wie normativ aufgeladen der Begriff "Indie" wurde. Indie ist gut, Indie ist toll, Großpublisher sind schlecht, Großpublisher sollten verschwinden. Irgendwie schien dabei in Vergessenheit geraten zu sein, dass es immernoch um Computerspiele geht. Und da gibts bei den Indies mit Sicherheit gute und schlechte. Genauso wie es bei Spielen von großen Publishern ist.
Was versaut EA denn? Indie ist für mich kein Qualitätsmerkmal oder ein Gütesiegel. Nur weil Indie irgendwo draufsteht wird das Spiel nicht besser oder schlechter. Es wäre mit auch neu, dass Indiespiele unter menschenwürdigeren Bedingungen oder unter Einhaltung von besonderen Umweltstandards programmiert werden. EA betreibt hier Etikettenschwindel. Okay, straft sie durch nichtkauf ab. Aber ich sehe irgendwie nicht wo EA irgendwas versaut.

Manchmal treibt diese Politisierung von Computerspielen schon merkwürdige Blüten...

mfg
SirCartman

EDIT: Habe gerade gemerkt, dass Indie mit "ie" geschrieben wird. Habs in meinem Beiträg geändert *schämend in die Ecke verkriech*

Basti51 14 Komm-Experte - 1984 - 6. Mai 2012 - 15:33 #

EA in Verbindung mit Indie macht auch einfach überhaupt keinen Sinn...

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 9217 - 7. Mai 2012 - 18:05 #

Wayne...!?

> Seiner Meinung nach steht der Indie-Begriff nicht jedem Entwickler
> zu, bloß weil er keinem großen Publisher angehört.

Gut, dass das eigentlich genau die Definition ist...
Independent = Unabhängig... Wer der Publisher ist, tut gar nix zur Sache. Insofern dürfte sich auch kein einziger Entwickler, der seine Spiele über Steam vertreibt als "Indie" bezeichnen...

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 7. Mai 2012 - 18:17 #

Ja, klar, weil Steam ja auch ein Publisher ist...

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2012 - 12:32 #

Ist das jetzt eine Meldung, ein Bericht oder ein Kommentar? Irgendwas dazwischen nicht? Ich finde es unpassend in einer NEWS (wohl am ehesten Meldung auf Deutsch), Ratschläge zu verteilen, wie sich wer zu verhalten hat. Vielleicht wäre es klug, dass etwas besser zu trennen.

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9409 - 17. August 2012 - 22:24 #

Es ist eine Neuigkeit. Naja gewesen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Daeif
News-Vorschlag: