Iwata: Keine Wii-HD + Details zum Vitality Sensor

Bild von Nicol_Bolas
Nicol_Bolas 881 EXP - 12 Trollwächter,R8,S3
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

6. Juni 2009 - 8:55 — vor 8 Jahren zuletzt aktualisiert

In einem Interview mit VentureBeat äusserte sich Nintendos Firmenchef Satoru Iwata über die fehlende HD-Unterstützung der Wii im Gegensatz zu den anderen Next-Gen-Konsolen:

Soweit es die Wii betrifft, haben wir im Moment keinen triftigen Grund gefunden die Konsole HD kompatibel zu machen. Was bedeutet es den Spielern denn besonderes? Ich glaube nicht, dass wir es machen, es sei denn wir finden diesen Grund.
 

Noch im letzten Oktober gab es viele Gerüchte um eine technisch verbesserte Wii mit HD-Unterstützung, die für 2011 geplant gewesen sein sollte. Dennoch verspricht Iwata, dass die nächste "neue Hardware" natürlich HD-fähig sein werde, da es nun weltweiter Standard sei.

Auf der E3 präsentierte Iwata in einem kuriosen und detailarmen Auftritt der verwunderten Spielerschaft erstmals den Wii Vitality Sensor. Nun gab er ein paar mehr Details dazu preis. Das Gerät durchleuchtet mittels eines optischen Sensors die Fingerkuppe und misst den Blutstrom durch die Adern. Aus dem Puls könne man vielfältige Informationen gewinnen, wie zum Beispiel Signale des Nervensystems, die Wiederum über Schwitzen und Zittern des Spielers Auskunft geben. Ebenfalls sei das Einatmen und Ausatmen direkt über den Puls bestimmbar.

Iwata betont dabei, dass es sich beim Wii Vitality Sensor um ein Eingabegerät für unbewusste Befehle handelt, im Gegensatz zum gängigen Controller. Mit entsprechender Software sei dies ideal dazu geeignet, sich vom stressigen Alltag auszuruhen.

Ob der Sensor im nächsten Horror-Survival-Thriller detektiert, wieviele Minuten der Spieler den Atem anhält, oder gleich den Herzschlag über die Surround-Anlage schickt, ist nicht bekannt.

Tim Gross Freier Redakteur - 23836 - 6. Juni 2009 - 11:21 #

Ich versteh das Ding immer noch nicht. Deswegen hab ichs im E3 Artikel auch mehr oder weniger übersprungen. Vll verkaufen sie demnächst eine Wii im Bundle mit dem Teil für alte Leute, die dann in einem Minigame ihren Blutdruck messen können oder so.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Gucky