CDU/CSU: Fordert Neukonzipierung des Computerspielpreises

PC 360 PS3
Bild von Age
Age 13972 EXP - 19 Megatalent,R9,S7,C4,A8,J10
Dieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!FROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls 3 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

25. April 2012 - 16:18
Crysis 2 ab 8,99 € bei Amazon.de kaufen.
Morgen findet die alljährliche Verleihung des Deutschen Computerspielpreises statt. In der Kategorie „Bestes Deutsches Spiel“ hat auch der 3D-Action-Titel Crysis 2 Aussichten auf den Erfolg. Ganz zum Unmut des kultur- und medienpolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Wolfgang Börnsen:
Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion distanziert sich von der Entscheidung der unabhängigen Jury, in der Kategorie „Bestes Deutsches Spiel“ ein so genanntes Killerspiel zu nominieren. Wir halten diese Nominierung für unvertretbar.
Hintergrund für Kritik ist ein Beschluss des Deutschen Bundestages aus dem Jahr 2007, der diesen Preis für qualitativ hochwertige sowie kulturell und pädagogisch wertvolle, in Deutschland produzierte Computerspiele ausgelobt hat. Laut Börnsen widerspricht Crysis diesem Grundsatz, mehr noch würde die Nominierung durch die Jury den ersten Artikel des Grundgesetzes, die unantastbare Würde des Menschen, ignorieren. Entsprechend sollte die Preisvergabe laut Börnsen neu gestaltet werden:
Wir fordern daher eine grundlegende Neukonzeption, eine deutliche Rückbesinnung auf den kulturell-pädagogischen Wert eines Computerspiels. Darin sind wir uns mit Kulturstaatsminister Bernd Neumann einig. So genannte Killerspiele dürfen nicht honoriert werden, auch wenn sie technisch noch so ausgereift sind. Wir tolerieren nach unserem Freiheits- und Demokratieverständnis durchaus jeden Erwachsenen, der diese Art von Spielen in der Freizeit spielt.

Glücklicherweise geht mit Harveys Neue Augen auch ein weiterer heißer Kandidat für den Sieg ins Rennen. Der Titel von Daedalic stößt mit seinen Zensurgnomen bei der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sicher auf größeres Wohlgefallen.

blobblond 19 Megatalent - 17763 - 25. April 2012 - 15:56 #

Die meisten werden nur die wörter CDU - kritisiert - Nominierung - "Killerspiel" gelesen haben und werden dann sofort ihre "wutentbrannten" Kommentaren verfassen.
Es geht hier ja nicht darum, dass die CDU solche Spiele grundsätzlich verbieten will. Es geht nur darum, dass Crysis diesen Preis nicht bekommen sollte. Wenn damals eben festgelegt wurde, was die Kriterien für die Nominierung eines Spiels sein sollten, und sich die Jury daran aber jetzt nicht hält, dann darf man das doch kritisieren.
G.A.M.E. und BUI kann ja selbst das ganze veranstalten, aber die Beteiligung der Regierung an dem Preis war ja eben offenbar an gewisse Bedingungen geknüpft.
Aber recht haben sie schon
technisch: kann ich verstehen
künstlerisch hochwertig : mh eher nicht, 0815 dingens äh shooter
kulturell und pädagogisch wertvoll: absolut nicht!
Spaß: was soll an dem spiel spass machen?
Unterhaltung: kann ich verstehen bzw nachvollziehen

Alleine aufgrund der verfehlten Aspekte sollte es nicht nominiert werden. (unabhängig von der cdu&co)

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 25. April 2012 - 16:02 #

Guter Kommentar. Spiegelt exakt meine Meinung wieder.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 16:13 #

Du argumentierst hier aber nur für bzw. vielmehr gegen eine einzige konkrete Nominierung, was ja durchaus legitim ist. Daraus den Schluss zu ziehen, man müsse das komplette Konzept über den Haufen schmeißen, ist allerdings absurd.

Auch halte ich die grundsätzliche Annahme, ein Titel könne nicht gleichzeitig ein "so genanntes Killerspiel" und kulturell bzw. pädagogisch wertvoll sein, für simples, noch dazu schlichtweg falsches Schwarz-Weiß-Denken, was wieder einmal zeigt, wie weit diese Partei doch von der Materie weg ist.

erasure1971 14 Komm-Experte - 2080 - 25. April 2012 - 16:31 #

Aber wir sind uns vermutlich einig, dass zumindest Crysis 2 nicht pädagogisch/kulturell wertvoll ist?

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 25. April 2012 - 16:41 #

Mal zurück gefragt, welche Spiele bis auf Serious-Games und Lernspiele sind denn pädagogisch wertvoll? Wer entscheidet denn was kulturell wertvoll ist? Das ist doch Bigotterie.

Worth2die4 13 Koop-Gamer - 1434 - 25. April 2012 - 17:47 #

Ich finde, dass z.B. auch Portal durchaus als pädagogisch wertvoll angesehen werden kann und auch wird.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 25. April 2012 - 18:24 #

Da versuchen Roboter, einen zu töten. Viel zu sehr Killerspiel.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 25. April 2012 - 19:21 #

Wo ist der pädagogische Wert von Portal?

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 19:30 #

So Puzzle Zeugs hat oft einen gewissen pädagigischen Wert.
Problemlösung und so, wobei, einen angreifenden Alien abzuknallen auch auch Problemlösung ist.^^

marshel87 16 Übertalent - 5584 - 26. April 2012 - 7:55 #

Wenn ich das so lese.. in manchen Shootern muss man auch taktisch vorgehen um ans Ziel zu gelangen - das hat doch auch einen gewissen Stellenwert wie ich finde.

MicBass 19 Megatalent - 14272 - 26. April 2012 - 10:46 #

Eben. Gerade im Mehrspieler: gemeinsames zielgerichtetes Vorgehen, Kommunikation, Aufgabenteilung usw. Shootern generell jeden pädagogischen Wert abzusprechen zeugt schon von einer ziemlichen Ignoranz. Die Werte sind durchaus da, man erkennt sie aber nicht wenn sofort der Beißreflex "Killerspiel" zuschnappt.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 25. April 2012 - 18:06 #

agree

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20301 - 25. April 2012 - 22:22 #

Ich hatte gerade nur Serious gelesen und in Gedanken "Sam" ergänzt. Das gab Deinem Satz einen ganz interessanten Sinn ;)

monokit 14 Komm-Experte - 2099 - 25. April 2012 - 22:54 #

Vollste Zustimmung.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 25. April 2012 - 17:19 #

In den Crysis Spielen geht es hauptsächlich darum, feindlich gesinnte Außerirdische, die sich offen aggressiv verhalten und nicht zu diplomatischen Verhandlungen bereit sind von unserem Planten Erde zu vertreiben, um die Freiheit und Kultur aller Menschen, sowie deren Lebensraum zu schützen. Der Spieler arbeitet dabei kooperativ mit anderen Menschen zusammen und hat die Möglichkeit Kollateralschäden durch entsprechenden Vorgehensweise zu vermeiden.

Darüber hinaus sind Computerspiele allgemein offiziell als Kulturgut anerkannt worden.
Ich könnte jetzt auch sagen, dass ich Bilder von Picasso hässlich finde und mich die Musik von Brahms nervt.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 16:35 #

"was soll an dem spiel spass machen?"

Vieleiht etwas, was den Leuten auch ähnlichen Spielen Spaß macht?
Unnötiger Teil eines Kommentars, dem ich ansonsten zustimmen kann.

valorum 11 Forenversteher - 565 - 25. April 2012 - 16:45 #

Man kann die Entscheidung aber auch ganz ohne "Wut" kritisieren. Sauer aufstoßen kann einem zunächst einmal schon der Tonfall, v.a. die erneute Verwendung des unsäglichen Begriffs "Killerspiel". Das ist reine Polemik. Außerdem steht dieser Vorfall ja in einer Reihe mit mitlerweile unzähligen unsachgemäßen Äußerungen über diese Art von Spielen.

Zweifellos sind Spiele Teil der Kultur unserer zeit. Shooter sind einer der erfolgreichsten Genres dieser Kultur. Allein von diesem abzuleiten, dass es sich um ein der Auszeichnung nicht würdiges Spiel handelt, verbietet sich für mich. Deine weiteren Argumente sind naturgemäß subjektiv und können somit von einer freien Jury selbstverständlich anders gesehen werden. Es gibt viele öffentlich geförderte Preise, deren Vergabe auch nicht immer nachvollziehbar ist. Trotzdem hat sich selten eine Bundestagsfraktion dagegen gewandt und die Kriterien oder das Verfahren der Entscheidungsfindung in Frage gestellt.

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 25. April 2012 - 19:26 #

Erfolgreich ≠ wertvoll.
Wie auch immer man Auszeichnungen begründet, ich finde, wenn öffentliches Geld fließt, sollte nicht ohnehin schon gegebener ökonomischer Erfolg das Kriterium sein.

Und solange man nicht nachweisen kann, dass Crysis irgendwas wertvolles neues gemacht hat oder eine besonders hohe Form von Reflexion aufweist, ist es eher nicht auszeichnungswürdig.

Ehrlich gesagt versteh ich nicht, was das Problem ist. Mit Anno 2070 haben wir doch ein in jeder Hinsicht auszeichnungswürdiges Spiel: Es thematisiert unseren Umgang mit gegenwärtigen Umweltproblemen und ist kein Reaktions- oder Geschicklichkeitsspiel, sondern eins, wo man ohne Denken nicht zum Ziel kommt.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 16:46 #

"was soll an dem spiel spass machen?"

GamersGlobal hat 9.0 gegeben, aber das soll nichts heißen bei einem deutschen Spiel.

"Später bekräftigte auch Dorothee Bär die Zielsetzung: Man habe den Preis geschaffen, „weil wir eine klare Linie zwischen den schwarzen Schafen der Branche […] und den anerkannten Spieleproduzenten ziehen wollen“. Und für alle, denen immer noch nicht klar ist, auf welcher Seite dieser Linie Ego-Shooter verortet werden, sei auf den Kulturstaatsminister Bernd Neumann verwiesen. Dieser schließt kategorisch aus, dass ein Ego-Shooter qualitativ hochwertig und kulturell wertvoll sein kann. Drastische Worte für die gesellschaftlich unerwünschten Spiele fand er bei der ersten Verleihung des „Deutschen Computerspielpreises“:

“Man wird nie solche negativen Nischen – und das müssen solche bleiben – völlig ausmerzen können. Und deswegen ist es wichtig, nicht nur über das Schlechte zu reden, sondern das Gute anzubieten. Und heute haben wir das getan.”"

Quelle: Stigma-Videospiele

Ernie76 12 Trollwächter - 965 - 25. April 2012 - 16:47 #

Naja den meisten wird halt schon die verwendung des Begriffs "Killerspiel" sauer aufstoßen und das ganz zu recht.
Eine neukonzipierung braucht dieser Preis tatsächlich, aber dahingehend, das er diesen hirnrissigen Begriff verbannt und gut erzählte Action games wie halt Crysis 2, als gesammt kunstwerk und nicht als grund für scheinpolitik.
Wenn jemand wie Blobblon solche spiele keinen Spaß machen, ist das aber ansichtsache und nichts das man per gesetzt anderen vorschreiben darf.
Und Kunst kann man auch im detail sehen! Die Texturierung von Crysis 2 ist durchaus sehr kunstvoll, wenn man ein auge dafür hat.
Und das die CDU/CSU gerne mal in der vergangenheit auch abfällige kommentare gegen gamer hat fallen lassen, hat natürlich nicht jeder gleich vergessen, als kann ich durchaus verstehen, wenn die kombination aus den begriffen CDU und "Killerspiele" spontan hass auslöst.
Was käme denn als nächstes? Das Mario ähnliche spiele ausgeschlossen werden, weil die Peta sich über platt gehopste kuscheltiere aufregt?
Ich bin selbst Politisch Aktiv und habe in den vergangenen jahren folgende erfahrung gemacht: Die die solche anträge einreichen, haben meist absolut null ahnung wovon sie da reden und beurteilen das medium Videospiele, ohne selbst auch nur annähernd erfahrung vorweisen zu können. ( Und sagt mir jetzt bitte keiner, das ein Politiker der auf seinem I-Pad "4 gewinnt" spielen kann, ahnung von Gaming hat.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 16:56 #

Aus meiner Sicht gibt es in Crysis 2 jede Menge Referenzen auf die Erinnerungskultur beim 11. September 2001 - reale Geschichten, die populäre Kultur praktisch immer paraphrasiert hat. Und auch über eine Metaebene hinaus gäbe es in "Crysis 2" inhaltlich einen durchaus kritischen Umgang mit Technik, Biotechnologie oder Gentechnik zu vermelden. Gerade im Zusammenhang mit Militär, Sicherheitspolitik und Polizei(einsätzen). Ich würde mir das als Konzern ja schon aus Prinzip nicht gefallen lassen - solche Stimmen aus der Politik immer wieder zu hören, wobei "Killerspiel" für gewöhnlich ja unbestimmt bleibt.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 23:28 #

Wenn es nur darum geht, das die Kriterien nach Ansicht des CDU-Politikers nicht eingehalten wurden, wieso wird dann trotzdem von "Killerspielen" und dergleichen gefaselt? Selbst wenn das wirklich alles wäre, dann wäre das dazu völlig unnötig.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1217 - 26. April 2012 - 8:46 #

Das ist auch meine Meinung.

Kann man auch gut mit dem "Spiel des Jahres" bei den Brettspielen vergleichen.

Dort gewinnen auch nicht die strategisch anspruchvollen bzw. komplexere Spiele die ich und mein Umfeld generell spielen sondern eben Familienspiele die jede Altersklasse und auch die meisten Gesellschaftsschichten spielen können.

Natürlich kann man das nicht generell vergleichen da der Computerspielepreis sich auf deutsche Hersteller bezieht während das Spiel des Jahres auf alle Brettspiele die in Deutschland herauskommen aber generell ist die Idee dahinter die gleiche.

Starslammer 15 Kenner - P - 2745 - 25. April 2012 - 15:55 #

Ich frage mich nur wer das "So genannte Killerspiel" eingeführt hatte? Eine genaue Definition für "So genannte Killerspiele" gibt es bis heute nicht! ;)

Despair 16 Übertalent - 4437 - 26. April 2012 - 8:43 #

Ich glaube es war Günther Beckstein, der mit diesen Begriff in Bezug auf Computerspiele inflationär um sich geworfen hat. Könnte auch Stoiber gewesen sein, aber der hat wohl eher den Begriff "Problembär" geprägt. ;)

Die erneute Aufwärmung dieses Themas seitens der CDU/CSU entlockt mir eigentlich nur ein müdes Gähnen, zeigt aber eins ganz deutlich: bei gewissen Themen zeigt sich diese Partei extrem beratungsresistend und verharrt stur auf ihrem Standpunkt. Obwohl sie es inzwischen besser wissen müsste. Aber bloss nicht die konservative Wählerschaft verschrecken. Ob man so neue, insbesondere jüngere Wählerschichten erschließen kann, halte ich für fraglich.

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 25. April 2012 - 16:01 #

"kulturell-pädagogischen Wert eines Computerspiels"
Das wichtigste an Spielen ist doch ob sie Spaß machen oder nicht. Natürlich ist es ein netter Zusatz wenn in einem Spiel welches ein bestimmtes Zeitalter als Grundlage nimmt (zum Beispiel die Total War Serie) im Spiel selbst eine Art Lexika über die Ereignisse und Personen dieses Zeitalters enthält.

"Wir tolerieren nach unserem Freiheits- und Demokratieverständnis durchaus jeden Erwachsenen, der diese Art von Spielen in der Freizeit spielt."
... Dazu muss man wohl nicht viel sagen -.-

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 25. April 2012 - 16:03 #

" "Wir tolerieren nach unserem Freiheits- und Demokratieverständnis durchaus jeden Erwachsenen, der diese Art von Spielen in der Freizeit spielt."
... Dazu muss man wohl nicht viel sagen -.- "

Wo ist genau das Problem?

Solarpati96 11 Forenversteher - 687 - 25. April 2012 - 16:38 #

Naja, das Problem sind die 50-60 Jahre alten Politiker die nicht mal wüsten wie man en xbox anmacht.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 16:47 #

Wenn du sowas für ein Problem hälst, dann musst du ein ungemein glücklicher und zufriedener Mensch sein...

Anonymous (unregistriert) 27. April 2012 - 6:28 #

Es ist schon ein Problem das Leute die ihr Leben bald hinter sich haben , Politische entscheidungen treffen zu themen wo sie keine Ahnubg von haben. Und das für leute die ihr Leben noch vor sich haben.

Wir erleben ja grade den Generationen konflict nicht nur was unverständniss was Spiele angeht . Da entscheiden ALte leute für Junge leute über ein Medium was für sie nicht zum Alltag oder Leben gehört.

Man könnte sagen die Blockieren die Junge Generation !

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 25. April 2012 - 18:28 #

Dass dieser Satz augenscheinlich nur ein Lippenbekenntnis ist, kann man durchaus als Problem sehen. Das wird spätestens dann klar, wenn andere Äußerungen der Partei bzw. gewisser Personen zusätzlich betrachtet werden.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 16:45 #

Spaß machen viele Spiele, aber hier sollen eben welche ausgezeichnet werden, die so einen kulturell-pädagigischen Wert haben.
Und ich sehe da absolut kein Problem drin, im Gegenteil, ich finde das gut.

Und was dein Problem mit dem Rest ist, weiß ich auch nicht.
Ich finde auch nicht alles gut was andere Leute so tun, muss ich auch nicht, aber aus den selben Gründen toleriere ich es eben.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 25. April 2012 - 16:03 #

*fordert Neukonzipierung des Computers* und ich dachte nur "WTF?!" aber gut, dass ich auf die News geklickt habe. =D

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2391 - 25. April 2012 - 16:04 #

Computerspiele sind Computerspiele, egal ob Adventure, Rennspiel, Sportspiel, Shooter etc. Bei einem "Computerspielpreis" zu differenzieren ist einfach nur total verlogen und oberflächlich.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 25. April 2012 - 16:04 #

Ein "so genanntes Killerspiel", obwohl diese Spiele gar nicht "Killerspiel" genannt werden? -.-

Jak81 16 Übertalent - 5108 - 25. April 2012 - 16:07 #

>> Wir tolerieren nach unserem Freiheits- und Demokratieverständnis durchaus jeden Erwachsenen, der diese Art von Spielen in der Freizeit spielt. <<
Und wo steht, dass dieser Computerspielpreis ein Preis für ein Kinderspiel sein soll und nicht ein Spiel was für Erwachsene gedacht ist? Es gibt halt immer noch Leute, die denken dass Spiele nur was für Kinder sind. :/

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 25. April 2012 - 16:09 #

Lies mal den ersten Kommentar unter der News, der sollte dir Aufschluss geben ;)

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 25. April 2012 - 16:13 #

Genau, weil irgendwer hier sagt, dass das Spiel nicht seinen Geschmack trifft oder seiner Meinung nach nicht künstlerisch wertvoll ist, entkräftet das natürlich alles. Zumal dann auch andere Spiele nicht nominiert werden dürften, die nominiert sind aber komischerweise nicht angeprangert werden. m)

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 25. April 2012 - 16:52 #

Ich wollte jetzt NICHT auf die Bewertung des Schreibers des Kommentars hinaus, sondern auf seine Zusammenfassung um was es bei dem Preis geht. Und der Hauptpunkt scheint ja die kulturell-pädagogisch Komponente zu sein. Diese ist bei Crysis eher nicht gegeben.

Dabei geht es ebenfalls NICHT darum, für welche Altersklasse das Spiel ist, sofern es die Kriterien erfüllt.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 25. April 2012 - 18:33 #

Crysis könnte kulturell wertvoll sein wie sonst noch was, solange es ein Ego-Shooter ist, hat es eben verloren. Genau das ist, was kritisiert wird.
Zumal es ja hier durchaus einige Kommentarschreiber gibt, die Crysis 2 auch kulturell wertvolle Elemente abgewinnen können.

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 25. April 2012 - 20:55 #

Na dann schau dir mal die Nominierungen durch und liste hier alle pädagogisch wertvollen Spiel davon auf...

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 25. April 2012 - 16:18 #

Wählen gehen und net das Kreuz bei der CDU/CSU machen. Anders lernen die Kracherla des net!

Keksus 21 Motivator - 25001 - 25. April 2012 - 16:33 #

Das Problem ist, dass man vielleicht nicht nur aufgrund der Haltung einer Partei zu Computerspielen abhängig machen sollte, ob man sie wählt oder nicht.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 25. April 2012 - 16:35 #

Natürlich nicht. Aber es gibt auch andere Parteien die da etwas neutraler sind und das "geringere Übel" sind. Nichtwähler hingegen sollten da mal ihre Klappe halten. Wer nicht wählt ist selber schuld. Es sind die % die da einiges ausmachen ob die ne Mehrheit haben oder nicht.

War selber lange Zeit unpolitisch und bin net wählen gegangen. Großer Fail.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 16:59 #

Kommt doch sehr drauf an, wie man seine Prioritäten setzt.
Zwar sind Spiele ein Hobby von mir, aber wenn ich wähle denke ich nicht darüber nach, wie einige Partei Mitglieder über diese Hobby denken.
Und abgesehen von dem Gebrauch des Wortes "Killerspiel", sehe ich hier wirklich das Problem nicht.

Iridorianer (unregistriert) 25. April 2012 - 17:43 #

Wenn die Vertreter dieser Partei sich selbst bei einfachen Themen wie Computerspielen so außerordentlich inkompetent zeigen (Zitat: "[...] so genannte Killerspiele..."), was meinst du, wie es um ihre Kompetenz bei komplexeren Zusammenhängen bestellt ist?

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 19:33 #

Prioritäten und so.

Despair 16 Übertalent - 4437 - 26. April 2012 - 8:45 #

Wahlkampf und so. ;)

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50612 - 26. April 2012 - 19:57 #

so siehts aus......

jjbromi 13 Koop-Gamer - 1412 - 25. April 2012 - 16:37 #

Abwarten - Anno 2070 ist auch nomminiert.
Daedelic war schon letztes Jahr Gewinner. ;-)
Keine Ahnung ob Crytek sich beworben hat oder "geworben wurde".
Eigentlich geht es doch weniger um das Produkt wie um die Tatsache, dass
dies ein poltisch initiere Veranstaltung ist, die den Wirtschaftstandort
Deutschland sichern soll. Die Idee für sich finde ich sehr gut.
PS: Die USK wird mir in den letzten Jahren immer sympatischer (Stichworte Gears 3, Diablo 3 oder Dead Space 2)- die sind auch in der bzw. an der Juryarbeit maßgeblich beteiligt.

Auxan 11 Forenversteher - 786 - 26. April 2012 - 10:17 #

>Abwarten - Anno 2070 ist auch nomminiert.
>Daedelic war schon letztes Jahr Gewinner. ;-)

na dann wäre ja jetzt wieder Anno dran... 2010 hat Anno 1404 gewonnen :-)

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 16:37 #

Der Preis wurde zur geschaffen, um durch seine Vergabe eine Diffamierung und Stigmatisierung unerwünschter "Killerspiele" zu erreichen.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 25. April 2012 - 16:42 #

Er wurde geschaffen damit Deutschland sich auch mal brüsten kann ein Entwicklerland für Spiele zu sein. Nur sehen die alten Herren in ihren Anzügen es nicht wie in andern Ländern. Osteuropa zb. wird immer mehr zum Meka für Spieleentwickler. Da wird massiv gefördert. Andersrum: Es gehen Milliarden für den Deutschen Fernsehpreis und deren Entwicklung drauf. Auf der andern Seite der Computerspielpreis mit 150.000 Euro... Bild dir da selbst deine Meinung. Im Grunde kann man das Ding abschaffen und ja... Danke für nichts!

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 16:48 #

Du irrst dich, ich zitiere:

"Später bekräftigte auch Dorothee Bär die Zielsetzung: Man habe den Preis geschaffen, „weil wir eine klare Linie zwischen den schwarzen Schafen der Branche […] und den anerkannten Spieleproduzenten ziehen wollen“. Und für alle, denen immer noch nicht klar ist, auf welcher Seite dieser Linie Ego-Shooter verortet werden, sei auf den Kulturstaatsminister Bernd Neumann verwiesen. Dieser schließt kategorisch aus, dass ein Ego-Shooter qualitativ hochwertig und kulturell wertvoll sein kann. Drastische Worte für die gesellschaftlich unerwünschten Spiele fand er bei der ersten Verleihung des „Deutschen Computerspielpreises“:

“Man wird nie solche negativen Nischen – und das müssen solche bleiben – völlig ausmerzen können. Und deswegen ist es wichtig, nicht nur über das Schlechte zu reden, sondern das Gute anzubieten. Und heute haben wir das getan.”"

Quelle: Stigma-Videospiele

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 25. April 2012 - 17:02 #

Dennoch wird das in DE extrem stiefmütterlich behandelt.

Auf der einen Seite seh ich das aber auch so: Warum müssen in fast jedem Spiel das heutzutage kommt und kein Sportspiel ist Blut und Todesanimationen drin sein?

Ich hab 1986 auf dem C64 angefangen zu spielen. Wir hatten Titel wie Bionic Commando, International Karate, Summer Games, Winter Games, Out Run, Maniac Mansion, Turrican, Danger Freak usw usw. Gewaltfaktor? Gleich 0. Gab zwar da auch ein paar Spiele wie Commando Lybia oder Operation Wulf, die allerdings fast instant auf dem Index gelandet sind. Aber zu 95% konnten auch junge Spieler wie ich damals (11 Jahre war ich 1986 alt) die Dinger spielen.

Warum geben die Eltern einfach nicht acht was ihre Kinder spielen? In Geschäften sind mittlerweile schöne große Aufkleber auf den Packungen ab 18? Leseprobleme? Ich geb bei Amokläufen auch zu einigen Prozenten die Schuld den Eltern. Ein klein wenig mehr können die schon auf ihre Kids aufpassen was gespielt wird oder mit was die sich beschäftigen. Geben wirs doch mal zu: Den meisten ist es shiceegal was ihre Kids treiben. Ego-Schultern ausfahren und fertig. Manche Eltern denken ihre Kids werden mit den Spielen "abgehärtet".

Auf der andern Seite kann ich als Volljähriger Spielen was ich will solange es im Rahmen ist. Nazi-Symbole brauch ich net in einem Spiel. Egal wie "realistisch" es sein soll. Es ist ein Spiel, das soll mich unterhalten. Und nicht politisch in irgendwelche Bahnen lenken.

Für einen Computerspielpreis muss neutral gehandelt werden. Aber die Randprovinzabgeordneten sehen kurz vor den Wahlen da immer wieder ihre Change gegen Computerspiele bei den Omis und Opis wieder auf Stimmfang zu gehen. Und das sind Fakten!

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 18:02 #

"Warum müssen in fast jedem Spiel das heutzutage kommt und kein Sportspiel ist Blut und Todesanimationen drin sein?"

Wieso sprechen wir hier so exklusiv von Spielen? Ist es in Filmen denn anders? Oder in der Literatur?

"Drastische Gewaltdarstellung" gab es schon immer, aber eben immer innerhalb der technischen Grenzen. Selbst ein Alfred Hitchcock hätte seine berühmte Duschszene heute wohl ganz anders gedreht als er es damals tat.

Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn auch die Literatur wird "blutrünstiger" (vgl. moderne skandinavische Krimis mit Christie, Carr oder Doyle um nur ein Beispiel zu nennen); hier kann man wohl kaum von "technischem Fortschritt" sprechen. Haben wir also vielleicht generell einen Anstieg der Gewalt in der zeitgenössischen Kunst? Und wenn dem so sein sollte, wieso?

All das wären sicher interessante Fragen. Bemerkenswert ist aber insbesondere eines: Videospiele sind das einzige Medium, das sich dafür schämen muss, vermeintliche Tabuthemen anzufassen. Wird hier nicht einfach nur unberechtigt mit zweierlei Maß gemessen?

"Ich geb bei Amokläufen auch zu einigen Prozenten die Schuld den Eltern..."

Der gesamte Abschnitt ist leider reine Polemik. Damit könntest du eigentlich auch wunderbar bei der CDU/CSU anheuern. Zumindest zeigt er doch deutlich, wie tief die Propaganda bereits vorgedrungen ist, wenn selbst auf einer Seite wie GamersGlobal User den Zusammenhang zwischen "Killerspielen" und Amokläufen als selbstverständlich hinnehmen.

"Nazi-Symbole brauch ich net in einem Spiel. Egal wie "realistisch" es sein soll."

Also Zensur, weil du es nicht brauchst? In einem Film über den zweiten Weltkrieg würde es doch auch jeder albern finden, wenn man über knapp drei Stunden hinweg bestimmte Worte und Symbole vermeiden würde. Warum für Spiele andere Regeln schaffen?

"Es ist ein Spiel, das soll mich unterhalten. Und nicht politisch in irgendwelche Bahnen lenken."

Auch diese Meinung hast du sicher nicht exklusiv, allgemeingültig wird sie dadurch allerdings noch lange nicht. Jahrelang haben sich viele Menschen die Mühe gemacht, Spiele als Kulturgut in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und jetzt kommst du um die Ecke und willst, das Spiele nur unterhalten? Das wäre in meinen Augen ein gewaltiger Rückschritt. Und warum auch? Klar kann und sollte es Spiele geben, die eben nur unterhalten, aber wie all die Medien vor den Computerspielen kann auch dieses Medium so viel mehr leisten. Warum darauf verzichten?

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 25. April 2012 - 18:24 #

Spiele haben nicht unbedingt schuld an einem Amoklauf, eher das Umfeld, Eltern (zum Teil) oder auch andere psychische Probleme. Trotzdem oder eben drum sollte man Jugendlichen unter 18 eben den Zugang zu Spielen mit gewaltätigen Inhalt erschweren. Es gibt genug die sich auf sowas aufgeilen. Und wie gesagt: Früher brauchte man den gewaltfaktor nicht, Nintendo verzichtet in ihren eigenen Marken nach wie vor auf sowas. Warum muss da mit aller Gewalt eine noch schockierente Scene nach der andern drin sein? Brauch ich das wirklich in einem Spiel?

NS Symbole sind nunmal etwas das wir Deutsche verbieten und ich hab auch kein Prob in der deutschen Version von Wolfenstein gegen die Wölfe gekämpft zu haben. Natürlich ist das für den einen oder andern komisch aber ist halt mal so. War vor kurzem in einem Gericht als Zuschauer und da hat auch einer eine 3000 Euro Geldstrafe bekommen weil er in Facebook einen Eintrag mit der Losung der SS drin hatte. Stand am andern Tag sogar nochmals in den Nachrichten. Es ist nunmal eine Sache die man am liebsten aus der Zeit schaffen würde. Das es in Filmen erlaubt ist versteh ich auch net. Wenn dann richtig verbieten.

Und meinst du wirklich ich geh auf irgendeinen Inhalt in nen Spiel ein das mich irgendwie berüht? Es ist eine Unterhaltungsquelle wie Bücher und Filme. Etwas das ich in der Freizeit mach. Als Kulturgut find ich das etwas hochgegriffen (meine Meinung) aber in DE wird eh alles das mehr machen als Kulturgut eingestuft.

Es ist einfach eine Farce ein Computerspielpreis in DE zu veranstalten in der man 90 % der Spiele nicht zulässt. Dann doch lieber gleich sagen, das man drauf verzichtet. Und die Peanuts die da im Vergleich zur Filmindustrie verteilt werden... 150.000 ist für den kleinen Entwickler schön. Aber für Ubisoft wie auch EA ist das Taschengeld bei Entwicklungen im Millionenbereich.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 21:11 #

"Trotzdem oder eben drum sollte man Jugendlichen unter 18 eben den Zugang zu Spielen mit gewaltätigen Inhalt erschweren."

Und das tun wir in Deutschland nicht? Offiziell darf niemand einen Titel kaufen, wenn es ihm die Altersfreigabe nicht gestattet. Natürlich gibt es Mittel und Wege, das zu umgehen (allen voran natürlich menschliches Fehlverhalten), die gab es immer (nicht erst, seit wir Videospiele mit USK-Siegel gibt) und wird es wohl auch immer geben. Wie sähen denn deiner Meinung nach bessere Maßnahmen aus?

"Es gibt genug die sich auf sowas aufgeilen."

Und hast du dafür auch irgendwelche Zahlen, die das belegen? Ich glaube nämlich eher, dass das Ausnahmen sind. Deswegen gleich Dinge zensieren oder verbieten?

"Früher brauchte man den gewaltfaktor nicht"

Und ich kann mich auch nur wiederholen: Gewalt gab es immer in allen Medien und ich habe auch versucht, zu skizzieren, dass der Wandel, der in Videospielen stattfindet, auch in anderen Medien vollzogen wird. Da du darauf überhaupt nicht eingegangen bist, versuche ich es jetzt mal etwas direkter: kritisierst du heutige Literatur auch, weil sie zu blutrünstig geworden ist? Wie siehts mit modernen Actionfilmen aus? Solltest du das nicht tun, wieso dann bei Spielen?

"NS Symbole sind nunmal etwas das wir Deutsche verbieten und ich hab auch kein Prob in der deutschen Version von Wolfenstein gegen die Wölfe gekämpft zu haben."

Mir persönlich geht es gar nicht um NS Symbole im Besonderen, sondern vielmehr um künstlerische Freiheit. Statt über NS Symbolik könnte man hier genauso gut über Gewaltdarstellung oder Sexszenen sprechen.

"Und meinst du wirklich ich geh auf irgendeinen Inhalt in nen Spiel ein das mich irgendwie berüht? Es ist eine Unterhaltungsquelle wie Bücher und Filme. Etwas das ich in der Freizeit mach. Als Kulturgut find ich das etwas hochgegriffen"

Bücher und Filme sind aber für viele Menschen eben nicht nur eine Unterhaltungsquelle. Wieso ist es da so abwegig, dass dies bei Spielen auch so sein kann?

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6560 - 25. April 2012 - 16:39 #

Und ich fordere hiermit eine komplette Änderung der Satzung. Und zwar dass man "pädagogisch" komplett aus dem Grundsatz streichen sollte. Statdessen solle man "pädagogisch wertvoll" einfach nur als eine Kathegorie unter vielen drin lassen.

Ha, stellt euch vor bei den Oscars oder der Berlinale würden nur die Filme gewinnen, die "pädagogisch wertvoll" wären...

SamusAran (unregistriert) 25. April 2012 - 16:40 #

Die SPD ist keinen Deut besser:
tinyurl.com/maasheiko

Am Besten bei den nächsten beiden Landtagswahlen die Piratenpartei wählen! Manchmal muss es einfach eine Protestwahl geben, damit die Politiker der etablierten Parteien aufwachen (aber natürlich keine links- und rechtsextremistischen Parteien wählen!)

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 25. April 2012 - 16:43 #

Die Piraten sind ja noch in der Lernphase. Lass die erstmal weng weiter oben stehen. Dann kommen da auch die Konzepte für die anderen Politischen Aufgaben (Rente, Arbeitslosigkeit, Teuro, EU usw.)

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 16:52 #

Außerdem sollten sie den unglücklichen, da lächerlichen, Namen ablegen und sich in Liberale Partei Deutschlands (LPD) umbenennen.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 25. April 2012 - 18:36 #

Dann doch lieber lächerlich.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58799 - 25. April 2012 - 16:55 #

Schon wieder dieser drei Jahre alte Link... Außerdem ist es doch ein wenig fragwürdig, das, was zunächst mal nur die Meinung eines Einzelnen ist, als die Meinung der SPD zu deklarieren.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 16:57 #

Macht die News-Überschrift ja zum Glück nicht. ^^
Und warum schon wieder?

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58799 - 25. April 2012 - 17:16 #

Der Link wurde vor einer Weile schon mal unter einer News gepostet. Weiß aber leider nicht mehr, welche es war.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 25. April 2012 - 18:15 #

Na ja, das ist ja nicht irgendein SPD Mitglied, sondern Landesvorsitzender des Saarlands für die SPD und Mitglied des Bundesvorstands der SPD

Khayet 13 Koop-Gamer - 1300 - 26. April 2012 - 15:51 #

Er fängt beide Saätz mit "Ich" an. Nirgends sagt er "Die SPD ist der Meinung" noch möchte er eine Initiative dazu im Bundesvorstand oder in der saarländischen Landtagsfraktion starten. Die SPD als ganzes hat einfach keine Position dazu und hier äußert sich eben ein Politiker auf Nachfrage zu seiner persönlichen Meinung. Das sollte doch keinen entscheidenden Einfluss auf die Wählbarkeit der Partei haben.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 25. April 2012 - 17:07 #

Die einzigen die Shooter "Killerspiele" nennen sind die Vögel von der CDU/CSU und die Lemminge die alles unreflektiert wiedergeben.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 25. April 2012 - 17:10 #

"....ein so genanntes Killerspiel zu nominieren." Oh je, warum lese ich überhaupt weiter :(

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 25. April 2012 - 17:17 #

Also gerade Crysis 2 fällt für mich schon deutlich unter die Kategorie "pädagogisch wertvoll". Immerhin kann man dank der overpowerten Tarnfunktion durch die größten Teile des Spiels rennen, ohne auch nur einen Schuss abfeuern zu müssen. Besser kann man pazifistische Werte doch kaum vermitteln.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 17:21 #

Klar, aber Waffen an Diktatoren liefern..

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 17:28 #

Hab C2 eigentlich gerne gespielt, aber einen Preis würde ich dafür nicht geben. Und ja, auch aus ethischen Gründen würde ich das Ding nicht bejubeln. Es geht nun mal - ehrlich bleiben - um das realistische Abknallen von Menschen. In einem Computerspiel kein Problem, aber Steuergelder und Applaus dafür? Nein.

shadowhawk 13 Koop-Gamer - 1694 - 25. April 2012 - 17:38 #

Bei solchen dingen sollte man ganz klar Grenzen setzen und bei einer Bewertung eines Spieles ausschließlich auf (qualität,Idee,umsetzung ect) achten und nicht auf Politische entscheidungen.

Ob man in dem Spiel eine Waffe benutzt hin oder her wenn es das beste Spiel ist sollte es auch den verdienten Preis bekommen.

Alternativ wäre es auch möglich den Preis zu Teilen
z.B. Bestes spiel für Kinder und Bestes spiel für Erwachsene

Weil wenn sie wirklich alle spiele die sie als "killerspiel" ansehen rausschmeißen was bleibt da noch übrig ?

rlx 13 Koop-Gamer - 1645 - 25. April 2012 - 20:03 #

"Alternativ wäre es auch möglich den Preis zu Teilen
z.B. Bestes spiel für Kinder und Bestes spiel für Erwachsene"
Du wirst es kaum glauben, aber genau das wird gemacht.

shadowhawk 13 Koop-Gamer - 1694 - 25. April 2012 - 20:10 #

k wusst i net das das bei dem au so is (wobeis iwie klar war)

dann sollens net weiter dran rumdoktoren und Spiele die ihnen nicht gefallen ausschließen

wir schließen deren gelaber ja au net auß auch wenns uns net gefällt ^^

Ardrianer 19 Megatalent - P - 18212 - 25. April 2012 - 17:39 #

da ist einerseits das Augenrollen bei der Textstelle "Killerspiele", aber auch die Frage: Crysis 2 soll pädagogisch wertvoll sein? nicht wirklich ^^

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 18:29 #

Wozu die Aufregung? Anno 2070 wird bestes deutsches und bestes internationales Spiel und gut is.

Harveys neue Augen ist pädagogisch auch überhaupt nicht wertvoll, zum Glück. ;-)

In Frankreich und Großbritannien stellen sich die Politiker doch auch nicht so an, aber scheinbar möchte man in Deutschland keine Unternehmen wie UbiSoft haben, sondern nur kleine Publisher.

Der Präsident von Polen hat übrigens Obama das Ficki-Ficki Killerspiel The Witcher 2 geschenkt. Aber ich bezweifle, dass Her Gauck Obama ein deutsches Computerspiel schenken würde.

wolverine 16 Übertalent - P - 4219 - 25. April 2012 - 18:36 #

Eigentlich wollte ich den Beitrag schon gar nicht anklicken. Ich tat es doch. Dann las ich im ersten Zitat das Wort "Killerspiel". Danach verspürte ich den Drang ganz nach unten zu scrollen und einen Kommentar zu schreiben der ebenso sinnfrei ist, wie diese leider immer noch viel zu medienwirksame Debatte - hier ist er. Mensch, ich kann's echt nicht mehr hören...

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 19:09 #

Youtube videos werden geblockt, Videospiele grossflächig geschnitten bis sie keinen Spass mehr machen (zB L4D2) und ein Computerspiele Preis der nicht mal eine Unterkategorie für das weltweit erfolgreichste Genre erlaubt.

Willkommen in Deutschland!

MicBass 19 Megatalent - 14272 - 25. April 2012 - 19:20 #

Warum muss ein Computerspielpreis mit "pädagogisch wertvoll" begründet werden? Warum muss man sich hinter einem so schwammigen und extrem subjektiven Begriff verstecken, anstatt den Mut zu haben anzuerkennen dass ein Spiel auch einfach für sich preiswürdig sein kann? Auch wenn dabei Pixel sterben.

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 25. April 2012 - 19:27 #

Warum sollten wir Spiele, die schon auf dem Markt erfolgreich sind, noch mit öffentlichen Geldern auszeichnen?

MicBass 19 Megatalent - 14272 - 25. April 2012 - 19:34 #

Wenn sie preiswürdig sind sollte der Erfolg kein Kriterium sein. Sonst wird der Preis zur hohlen Nummer.

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 25. April 2012 - 19:43 #

Also gibst du mir Recht, dass es irgendein Kriterium geben muss, das nicht ökonomischer Erfolg ist?

Dann können wir noch drüber streiten, ob 'pädagogisch wertvoll' (was auch immer das heißt) ein geeignetes Kriterium darstellt.

MicBass 19 Megatalent - 14272 - 25. April 2012 - 20:00 #

Absolut. Ich halte nur generell "pädagogisch wertvoll" für ein ziemlich nichtssagendes Kriterium. Ob eine Beschäftigung pädagogischen Wert ab hängt viel mehr von den Umständen ab und nicht ob es auf der Verpackung steht. Tut halt keinem weh.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 25. April 2012 - 19:34 #

Wenns nicht "pädagogisch wertvoll" wäre, würde nicht ein Cent aus staatlicher Sicht da drin stecken.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86537 - 25. April 2012 - 19:42 #

Ach naja, grundsätzlich ist die Bemerkung der CDU dazu relativ schwachsinnig und ignorant. Und Crysis ist sicherlich kulturell anspruchsvoll, pädagogisch wahrscheinlich weniger. Der ganze Preis ist m.M.n. sowieso eher fürn Arsch. Zumindest überflüssig. Was den Vogel aber dann doch abschiesst ist die Aussage: "Wir tolerieren nach unserem Freiheits- und Demokratieverständnis durchaus jeden Erwachsenen, der diese Art von Spielen in der Freizeit spielt." - Ich glaub jetz hakts aber! >:/

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 20:34 #

Ganz genau, soweit kommts noch dass wir diese Perverslinge tolerieren!

Achtung, Beitrag kann Ironie enthalten.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11360 - 25. April 2012 - 20:56 #

Nach all den Jahren fällt es mir immer noch schwer, keine Wut bei so welchen Vorwürfen aufzubauen. Das ist echt unglaublich. Aus so viel Unrecht, darf nicht Recht werden!

t-borg 14 Komm-Experte - 2070 - 25. April 2012 - 22:33 #

Na ja, in Schleswig-Holstein ist Wahlkampf und in 1,5 Wochen Wahltag. Da muss man als Bundestagsabgeordneter, der aus diesem Bundesland kommt, halt noch ein wenig Wahlwerbung machen.
Kommt bestimmt vor Ort in die lokale Presse und schon wurde für die CDU Werbung gemacht. Simpel, einfach, effizient. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 23:49 #

Geht das dann nächstes Jahr mit Spec Ops: The Line dann wieder von vorn los?

Falls Anno2070 wegen der Klimageschichte abräumen sollte: Die erst angekündigte Kernschmelze bei Fusionsreaktoren war ja nicht das Wahre. Dass die Kernschmelze zu einem Atompilz führt, ist aber nicht minder peinlich. Hier sollte man sich wirklich fragen, ob solch eine von Laien produzierte Darstellung pädagogisch sinnvoll oder nicht vielleicht sogar gefährlich ist. Andererseits haben die im Interview ja bewusst gesagt, dass die scheinbar perfekten Gesellschaftsordnungen tatsächlich Orwellsch'e Alpräume sind. An dieser Stelle fände ich eine Auszeichnung dann fast wieder interessant.^^

Woodstock 09 Triple-Talent - 344 - 26. April 2012 - 2:07 #

Dieser User freut sich von der Entscheidung der unabhängigen Jury, in der Kategorie „Bestes Deutsches Spiel“ ein so genanntes Killerspiel zu nominieren. Wir halten diese Nominierung für vertretbar.

Wir fordern daher eine grundlegende Neukonzeption, eine deutliche Besinnung auf die Entwicklung der Zukunft auf den kulturell-pädagogischen Wert der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Darin sind wir uns mit allen die was von Kultur verstehen einig. So genannte Killerspiele dürfen honoriert werden, besonders wenn sie technisch ausgereift sind. Wir mögen nach unserem Freiheits- und Demokratieverständnis durchaus jeden Erwachsenen, der diese Art von Spielen in der Freizeit spielt.

Die CDU/CSU hat nichts zu sagen. Amen und Gute Nacht!

PS: Ich bin dafür das Wort Killerspiel aus der deutschen Sprache zu verbannen.

MicBass 19 Megatalent - 14272 - 26. April 2012 - 7:17 #

Wäre zumindest mal was fürs 'Unwort des Jahres' ...oder Jahrzehnts.

Shio (unregistriert) 26. April 2012 - 8:35 #

Wolgang Börnsen ist übrigens ein ehemaliger Realschulrektor aus Schleswig-Holstein.
Lehrer haben ja scheinbar eh was gegen Videospiele im Allgemeinen ;)

faldnd 12 Trollwächter - 971 - 26. April 2012 - 9:48 #

Naja. Da ist jemandem die Jury wohl nicht konservativ genug besetzt.
Soll bloss aufpassen der Gute. Nicht dass sich die Waffenlobby noch einschaltet wie sonst bei der CDU/CSU. Dann ist jeder Titel auf der Nominierungsliste ein Shooter.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/CDU-CSU-kritisiert-Nominierung-von-Killerspiel-fuer-Computerspielpreis-1558900.html

Anonymous (unregistriert) 26. April 2012 - 11:34 #

Ich würde die Preise auch mal Ausfallen lassen, wenn's nix Gescheites gibt.

Zugegeben, dann würde die Veranstaltung weniger oft stattfinden, dafür wäre sie aber dann auch was wert.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 26. April 2012 - 11:54 #

Der Preis in der Kategorie Killerspiel geht dieses Jahr an...

Anonymous (unregistriert) 26. April 2012 - 15:54 #

"Wir fordern daher eine grundlegende Neukonzeption, eine deutliche Rückbesinnung auf den kulturell-pädagogischen Wert eines Computerspiels."

Wenn dem werten Herrn das so wichtig ist, wieso sprechen wir dann nicht auch über Harveys neue Augen? Dem Spiel könnte man ebenso derartige Werte absprechen. Komischerweise wird dieser Makel aber erst dann relevant, wenn der Titel zufällig auch noch "Killerspiel" ist. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...

Khayet 13 Koop-Gamer - 1300 - 26. April 2012 - 16:01 #

"eine deutliche Rückbesinnung auf den kulturell-pädagogischen Wert eines Computerspiels." Computerspiele waren noch nie ausschließlich dafür geschaffen, pädagogisch wertvoll zu sein. Im Gegenteil, die Möglichkeiten ein pädagodisches Spiel zu schaffen sind mit der Erfahrung der Spieleentwickler und den technischen Möglichkeiten doch wohl eher gewachsen. Da gibt es nichts zum "Rückbesinnen".

"Wir tolerieren nach unserem Freiheits- und Demokratieverständnis durchaus jeden Erwachsenen, der diese Art von Spielen in der Freizeit spielt." Ich würde ja ganz gerne mal AKZEPTIERT werden. Genauso wie ich als Fan von Quentin Tarantino akzeptiert werde. Am liebsten hätte die CDU/CSU es wohl, wenn es generell keine Spieler von gewalthaltigen Spielen es in Deutschland gäbe. Aber hey, immerhin verzichten sie darauf die Baseballschläger gegen uns einzusetzen!

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 26. April 2012 - 20:30 #

Und.....Crysis 2 hat wirklich den Titel "Bestes Deutsches Spiel" gewonnen. GZ an Crytec!

Nominiert waren Anno 2070, Harveys neue Augen und Crysis 2.

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 26. April 2012 - 20:48 #

Gratz an Crytec, obwohl ich's den anderen eher gegönnt hätte.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit