App der Woche: Gunman Clive
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

PC iOS andere
Bild von Bernd Wener
Bernd Wener 13635 EXP - 19 Megatalent,R10,S10,C10,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

25. April 2012 - 16:19 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Gunman Clive ab 1,58 € bei Amazon.de kaufen.
"Vom Entwickler einiger anderer, unbekannter Smartphone-Spiele" kommt "ein generischer Oldschool-Seitscroller" mit "eigenartiger, künstlerisch angehauchter 3D-Grafik, vielen Brauntönen, einigen Boss-Kämpfen und ähnlichem Zeug und etwas Springen und Schießen". In diesem leicht ironischen Stil beschreibt Bertil Hörberg sein äußerst gelungenes Wildwest-Spiel Gunman Clive im unten eingebundenen Trailer. Hörberg, der bereits an Bionic Commando Rearmed mitwirkte, veröffentlichte seine neueste App kürzlich für iOS- und Android-Geräte. Eine PC-Version ist ebenfalls in Arbeit, allerdings steht dafür noch kein Veröffentlichungsdatum fest. Wir haben uns für euch die iOS-Version angesehen.

In Gunman Clive kämpft ihr euch in guter alter Contra-Manier durch 16 seitlich scrollende Level, aufgeteilt auf vier Welten. Am Ende jeder Spielwelt müsst ihr fiese, teils haushohe Bossgegner besiegen. Vom Minigun-bewehrten Elvis-Tollen-Träger über eine wildgewordene Dampflok bis hin zum Riesenroboter reicht die abwechslungsreiche Obermotz-Palette. Gesteuert wird über ein passabel funktionierendes, virtuelles Steuerkreuz. Mittels zweier Knöpfe springt und schießt ihr. Die Steuerelemente könnt ihr über das Optionsmenü frei nach euren Wünschen positionieren.

Gleich geht es dem Cowboy an den Kragen. Doch Vorsicht: Auch die Gans ist uns feindlich gesinnt.

Alles, was sich bewegt, ist euch in Gunman Clive feindlich gesinnt. Nicht nur die konstant um sich schießenden, teils reitenden Pistoleros, sondern auch bombenwerfende Vögel, sprungstarke Wölfe und selbst umherwatschelnde Gänse wollen euch ans Leder. Eure Energieleiste füllt ihr mit gefundenen Tortenstücken wieder auf. Beißt ihr ins Gras, müsst ihr den aktuellen Level von vorne beginnen. Checkpoints gibt es nicht. Die Gegner folgen immer einem gleichbleibenden Bewegungsablauf. Beispielsweise schießen Cowboys zwei Mal kurz hintereinander und gehen danach wieder hinter einer Kiste in Deckung. Im Gegensatz zu euch können sie auch mal diagonal feuern. Wer zu weit zurückläuft riskiert außerdem einen Respawn der Feinde.

Hin und wieder findet ihr Waffenupgrades, wie einen Streuschuss, einen Raketenwerfer oder in begrenztem Maße zielsuchende Projektile. Werdet ihr getroffen, verliert ihr das Upgrade wieder. Typische Jump-and-Run-Elemente, wie Aufzüge, Leitern, schwingende Plattformen fehlen selbstverständlich ebenso wenig wie tödliche Klingen oder nachgebende Bodenplatten. Die Grafik wirkt wie eine lebendig gewordene Bleistiftzeichnung. Insbesondere die Animationen haben uns sehr gut gefallen. Flüssig wie in einem interaktiven Daumenkino bewegen sich die Protagonisten in Gunman Clive zur hervorragend passenden Western-Musik.

Fazit und Fakten

Gunman Clive spart sich zwar eine Hintergrundgeschichte, ist aber ein empfehlenswertes Jump-and-Shoot im nach wie vor relativ unverbrauchten Wildwest-Szenario. Durch die fehlenden Checkpoints innerhalb der einzelnen Abschnitte ergibt sich ein angenehmer Schwierigkeitsgrad, der Einsteiger oder Gelegenheitsspieler eventuell etwas überfordern könnte. Wer mit virtuellen D-Pads nicht auf Kriegsfuß steht, kann guten Gewissens zugreifen. Alle anderen warten gespannt mit uns auf die PC-Version.
  • Preis am 25.4.2012: 1,59 Euro (iOS, Universal), 1,59 Euro (Android)
  • Außergewöhnlicher, sehr hübscher Grafikstil
  • 16 Level verteilt auf vier Welten
  • Ranglisten über Game Center??
  • 13,7 Megabyte, iOS 3.2 oder neuer

Video:

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 25. April 2012 - 11:04 #

Boah, wieder nicht für Androi... Moment, yeah ;)
Hinweis in eigener Sache: Das ist aus Zeitgründen vorerst die letzte App der Woche von mir. Hat Spaß gemacht, danke für alle eure Kommentare und euer Feedback.

Athavariel 21 Motivator - P - 27872 - 25. April 2012 - 11:22 #

Ach nee, schade. Ausgerechnet die Rubrik in der ich schon gewonnen habe. Hoffentlich dauert die Pause nicht zu lange.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9857 - 25. April 2012 - 18:24 #

Das ist wirklich sehr schade. Aber ich hoffe, dass du uns wenigstens in Wir schweifen ab erhalten bleibst.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 26. April 2012 - 7:21 #

Klar, unser kleines Sideproject wird dadurch nicht beeinträchtigt. Keine Bange ;)

Butcherybutch 14 Komm-Experte - 2305 - 25. April 2012 - 11:24 #

Ein Wildwest Contra? I'm Sold! Ist die Musik im Trailer auch die im Spiel, weil so richtige Spaghetti-Western Mukke wäre das ja nicht ;)

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 25. April 2012 - 11:41 #

Von Spaghetti war ja auch nicht die Rede. Und ja, das ist - unter anderem - die Spielemusik.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2012 - 12:38 #

Vielen Dank für den Android-Hinweis.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)