Electronic Arts: Gerüchte über Stellenabbau dementiert?

Bild von Ramon Domke
Ramon Domke 4429 EXP - 16 Übertalent,R7,S3,C7
Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

16. April 2012 - 11:08 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Wenn man den Ausführungen der Website StartUpGrind.com Glauben schenken darf, plant Electronic Arts derzeit 500 bis 1000 Stellen abzubauen. Dies entspräche in etwa zehn Prozent der Belegschaft des US-Unternehmens. Sowohl über die Entlassungen als auch über deren Gründe kann derzeit nur spekuliert werden. In einem Statement von Electronic Arts wurde nun zu diesen Anschuldigungen Stellung genommen. Auf Kotaku ist der original Wortlaut der Meldung zu lesen.

Es gibt keine Entlassungen in diesem Sinn. Es gibt immer Projekte die an Größe zunehmen oder sich verändern. Zu jeder Zeit kommen neue Leute dazu, andere gehen. EA wächst, stellt ein, und schafft Teams um den wachsenden Bedarf nach digitalen Spielen und Dienstleistungen zu unterstützen.
 
Demnach soll es keine Entlassungen im eigentlichen Sinne geben. Eine Firma dieser Größe sei vielmehr einem beständigen Wandel unterworfen, in welchem immer Leute das Unternehmen verlassen, aber auch immer neue hinzukommen: Je nachdem wie die aktuelle Auftragslage der einzelnen Teams läge, so das US-Unternehmen.
 
Zuvor wurde spekuliert, ob sich das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 wohl vor allem durch den teuren Einkauf der Firma Pop Cap sowie zahlreicher Marketingkampagnen für die Titel Battlefield 3 und Star Wars – The Old Republic übernommen habe. Zwar verkauften sich beide Spitzentitel ordentlich, konnten die finanziellen Mehrausgaben für Werbung aber nur mäßig kompensieren, so die Spekulationen über mögliche Gründe für Entlassungen.

Imagetechnisch scheint 2011 nicht das Jahr von Electronic Arts gewesen zu sein. Erst kürzlich erhielt das US-Unternehmen die Auszeichnung zur schlechtesten Firma der USA (wir berichteten) und musste zahlreiche Schmähungen seitens der eigenen Fans bezüglich des Abschlusses der Mass-Effect-Serie, sowie der Pflicht-Einführung des Origins-Store hinnehmen.

Makariel 18 Doppel-Voter - Abo - 9133 EXP - 16. April 2012 - 11:53 #

Also die Headline ist doch mal sehr vage gehalten. Erstens 'Gerüchte' dann 'dementiert' und mit Fragezeichen abgeschlossen. Ist jetzt nicht klar ob das ein dementi ist oder nicht? :-P

BriBraMuc 14 Komm-Experte - Abo - 2049 EXP - 16. April 2012 - 12:17 #

Was wären denn 10%? 500 oder 1000? Is ja doch n Unterschied ob da nun knapp 5000 oder 10000 Leute arbeiten.

Bastro 13 Koop-Gamer - 1735 EXP - 16. April 2012 - 13:49 #

Also noch ist es ein Gerücht, dass ein Gerücht dementiert wird, oder was sagt die Headline?

Dass der O-Ton der Meldung vom Autor im Absatz danach in gleichem Umfang wiederholt wird, ist auch nicht unbedingt zwingend. :-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Labrador Nelson
News-Vorschlag:
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang