Datenklau bei Intel: Ex-Mitarbeiter droht langjährige Haftstrafe

Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 309374 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

10. April 2012 - 15:39 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Ingenieure sind gefragt, nicht nur in Deutschland. Auch in den USA lecken sich die Firmen die Finger nach wissenschaftlich ausgebildetem, qualifiziertem Personal. Und manches Mal wechselt auch einer von ihnen den Arbeitgeber und nimmt sein gesamtes Wissen mit. Ein ehemaliger Mitarbeiter des Hardware-Herstellers Intel hat offenbar mehr als nur sein Wissen mitgenommen, sondern hat auch versucht sich bei seinem Wechsel von Intel zu AMD im Jahr 2008 noch die eine oder andere Datenbankquelle unter den Nagel zu reißen.

Zu seinem Nachteil bemerkte Intel den Datendiebstahl und meldete das Vergehen, woraufhin das FBI eine Hausdurchsuchung beim mutmaßlichen Datendieb durchführte. Die Staatsanwaltschaft hat mittlerweile Anklage in fünf Punkten erhoben, die jeweils bis zu 20 Jahren Haft bedeuten könnten. Das hängt auch mit dem Wert der gestohlenen Daten zusammen, für die ein Wert von rund 306 Millionen Euro ermittelt wurde. Ein Urteil wird für den 8. August erwartet.

In bare Münze umwandeln konnte der Täter die heruntergeladenen Informationen über Designs und den Fertigungsprozess von Prozessoren nicht, auch, weil AMD stets mit den Behörden zusammenarbeitete. Für eine Mitwisserschaft AMDs oder gar den Aufruf zum Datenklau gibt es laut dem Nachrichtendienst von Bloomberg keinerlei Indizien.

Machiavelli 13 Koop-Gamer - 1571 - 10. April 2012 - 15:51 #

AMD wird auch kaum eine Riesenklage wegen Wirtschaftsspionage riskieren, ebenso wenig wie eine Auflösung der "Full Cross"-Vereinbarung mit Intel.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7100 - 10. April 2012 - 16:52 #

*thihi*

Dachte ich bei dem Satz auch:

"Für eine Mitwisserschaft AMDs oder gar den Aufruf zum Datenklau gibt es laut dem Nachrichtendienst von Bloomberg keinerlei Indizien"

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21109 - 10. April 2012 - 16:17 #

Ach die 5x20 Jahre. Selber schuld. In Amerika ist Datenspionage einer der schlimmen Fälle die mit hohen Haftstrafen versehen ist.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8351 - 10. April 2012 - 18:10 #

Naja vlt etwas überzogen aber geschiet ihm schon recht wenn er versucht seinen ehmaligen Arbeitgeber zu beklauen.

magicmonk 07 Dual-Talent - 115 - 10. April 2012 - 23:31 #

Super Idee, AMD ftw.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
bolleLabrador Nelson
News-Vorschlag: