0x10c: Erste Infos zum neuen Weltraumspiel von Mojang

PC andere
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 282151 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

4. April 2012 - 10:56 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Vor kurzem berichteten wir über ein neues Projekt des Minecraft-Entwicklers Markus Persson, bei dem er sich der Weltraumstrategie widmen möchte. Eine neue Website zum Spiel, das aktuell auf den Namen 0x10c hört, wurde nun freigeschaltet. 0x10c befindet sich laut Persson noch in einer sehr frühen Phase der Entwicklung, einige Informationen hat der Indie-Entwickler aber preisgegeben.

Im Strategie-Spiel seid ihr mit eurem Raumschiff im Weltall unterwegs, in dem es vor Schwarzen Löchern nur so wimmelt. Der Kniff dabei liegt nicht etwa auf Arcade-Action. Viel mehr müsst ihr die Energieversorgung eures Schiffs für Antrieb, Tarnsystem und ähnliches so verwalten, damit ihr die jeweilige Situation meistern könnt. Diese Art von Engineering soll den Schwerpunkt des Gameplays ausmachen. Auch innerhalb der Kämpfe, die gegen die KI stattfinden. Geplant ist aber auch ein Multiplayer-Modus. Alles wird in Echtzeit stattfinden – auch das Landen auf Planeten und ähnliches. Der Spieler muss aber auch Rohstoffabbau und Handel betreiben oder Gegner um ihre Besitztümer erleichtern.

Als Besonderheit will Persson den Spielern eine "vollständige Emulation" einer 16-Bit-CPU an die Hand geben, mit der ihr auch die genannte Energieversorgung verwalten könnt. Ihr sollt sie aber auch zum Spielen innerhalb des Spiels nutzen können, während ihr etwa auf den Abschluss einer längeren Minenabbau-Mission wartet. Genaueres zu den Spezifikationen will der Entwickler demnächst bekannt geben. Spieler mit Programmierkenntnissen wären bei der Handhabung dieser Emulation in jedem Fall im Vorteil.

Warum gerade eine 16-Bit-CPU? Die Hintergrundgeschichte geht auf ein fiktives Ereignis im Jahr 1988 zurück, bei dem eine Tiefschlafzelle erfunden wurde, die mit allen verbreiteten 16-Bit-Computern kompatibel war. Aber das System kam bei der Byte-Reihenfolge etwas durcheinander und so finden sich die auf die Reise geschickten Astronauten im Jahr 281 474 976 712 644 wieder. Daher rührt auch der Name des Spiels, der zunächst aber nicht viel mehr als ein Arbeitstitel ist. Persson beschreibt diesen Hintergrund als "Hard Science Fiction". Damit meint er, dass er ein wissenschaftlich möglichst plausibles Szenario schaffen möchte.

Einen Release-Termin oder Bilder gibt es bislang noch nicht. Persson will die Spieler weiterhin über den Schaffungsprozess auf dem Laufenden halten und sie wohl ähnlich wie bei Minecraft auch mit in die Entwicklung einbeziehen.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 4. April 2012 - 11:11 #

Hä?

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 4. April 2012 - 11:16 #

Das klingt erst einmal nach einem Nischenprodukt. Ich fühle mich angesprochen. :)

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 4. April 2012 - 11:20 #

Ist also ein Massennischprodukt ;)

Anonymous (unregistriert) 4. April 2012 - 11:23 #

weil de dich dann cool fühlst, gell?

Anonymous (unregistriert) 4. April 2012 - 12:37 #

Und wie fühlst du dich nach deinem Kommentar?

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 4. April 2012 - 11:22 #

Puh... das könnte tatsächlich interessant werden. Die Story ist mal echt was für Nerds! :D

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 4. April 2012 - 11:27 #

http://www.gamersglobal.de/news/51788/mars-effect-das-neue-spiel-von-notch

"This was an April Fools joke. Or rather, the name was. The game is real."

man könnte ja diese news noch verlinken;)

Jak81 16 Übertalent - 5108 - 4. April 2012 - 11:28 #

kleiner Fehler in Zeile 3, da ist ein O anstatt einer 0 (null) im Titel vom Spiel.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58790 - 4. April 2012 - 11:36 #

Danke, habs korrigiert.

Anonymous (unregistriert) 4. April 2012 - 17:23 #

Im Steckbrief ist auch ein o statt einer 0

Vito_Andolini 07 Dual-Talent - 108 - 4. April 2012 - 11:35 #

16-Bit CPU? Dürfte für ein kleines Mincecraft reichen :D

Ramireza (unregistriert) 4. April 2012 - 11:45 #

Klingt sehr interesant! Mal sehen wie das in der Praxis aussieht.

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 4. April 2012 - 11:52 #

Jetzt will er es wissen... ich finds gut

CrashDown 10 Kommunikator - 479 - 4. April 2012 - 12:26 #

Das Spielkonzept klingt recht interessant, aber wissenschaftlich plausibel finde ich es überhaupt nicht.

Das Raumschiff:

Welches Weltraumfahrzeug aus dem Jahr 1988 (Space-Shuttle-Ära) überdauert bitteschön derart lange und dazu noch autonom ohne menschlichen Input?

Welche Art der Energieversorgung ist derart langlebig?

Wie wird die Besatzung mit Nährstoffen versorgt und wie funktioniert eine Tiefschlafzelle, die sämtliche Alterungsprozesse über derart fantastische Zeiträume verlangsamen bzw. aufhalten kann?

Ein Tarnschirm? Wie und wofür?

Konventioneller Antrieb? Minimale Reichweite und viel zu langsam.

Überlichtantrieb? Im 16-Bit Zeitalter? Sehr wahrscheinlich *irony*

Außerdem:

Das Universum ist gerade etwa 13,75 Mrd Jahre alt. Was in 280 Billionen Jahren sein wird, kann derzeit nicht sicher vorhergesagt werden. Es ist aber wahrscheinlich, dass es überhaupt nicht so lange exsistiert.

Das Universum expandiert - nach derzeitigem Kenntnisstand immer schneller. Wie man in 280 Billionen Jahren überhaupt einen Planeten erreichen soll, ist mir schleierhaft.

Mit diesem Szenario betritt man bei Mojang sehr dünnes Eis, wissenschaftlich gesehen. Sollen sie doch 3988 als Startjahr angeben oder 280 Millionen Jahre daraus machen. Wenn man von dem ausgeht, was bisher bekannt ist, finde ich die Idee extem unglaubwürdig.

Man muss sich mal überlegen, dass dieses Raumschiff länger unterwegs gewesen sein soll, als die Entstehung des Sonnensystems mitsamt der Erde gedauert hat. Hätte sich die Besatzung an Bord fortgepflanzt, hätten sie schon etliche Evolutionsstufen durchlaufen und wären überhaupt nicht mehr menschlich.

Ist alles ganz fantastisch, wenn man darüber nachdenkt. Es ist aber sicherlich nicht wissenschaftlich fundiert.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 4. April 2012 - 12:34 #

Dort steht ja "Hard Science-Fiction", wozu auch Isaac Asimov zählt.

CrashDown 10 Kommunikator - 479 - 4. April 2012 - 12:51 #

Besonders "hard" erscheint es mir aber nicht. Nicht, wenn man vom heutigen Stand der Wissenschaft ausgeht.

Scythe 12 Trollwächter - 852 - 4. April 2012 - 20:10 #

Von der Seite des Spiels:
"So what do I mean by "Hard Science Fiction"?

Probably not as hard as you're hoping!

I mean I will try to make sure that the science in the game has some kind of plausible
theoretical basis in reality, and that I want to be corrected if I make any mistakes.
If I have to go against any current science, I want it to be an informed decision.
For example, because time needs to run at the same speed for all players in the game,
I am probably going to have to add some way to travel faster than the speed of light.

So basically, as few hand-wavey things as possible, with the rest rigorously explained.

If you're an expert on a field I've made a mistake in, PLEASE let me know!

/ Notch"

Du kannst ihm ja helfen :D

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 4. April 2012 - 12:51 #

Klingt fast nach einem verspäteten Aprilscherz.
Wie soll man sich das Gameplay vorstellen? Eine Art Programmier-Lernspiel mit Elementen aus Elite?

MrWulf 10 Kommunikator - 476 - 5. April 2012 - 20:52 #

Ich würde es eher als normales spiel sehen bei dem man die möglichkeit hat selber kleine programme zu schreiben wenn man dies denn kann. und mit denen man die fähigkeiten des schiffes verbessern oder teil automatisieren kann.

Anonymous (unregistriert) 4. April 2012 - 12:55 #

Wie kommt ihr auf die Zahl da oben?
16 ^ 12 ist das bei mir nicht.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 4. April 2012 - 13:27 #

Die Zahl stammt von Notch/Mojang selbst und wird so erklärt:

Eigentlich sollte die Schlafphase 0x0000 0000 0000 0001 Jahre dauern, wegen eines Bugs dauerte sie aber 0x0001 0000 0000 0000 Jahre.

Also nimmst Du 16^12 + 1988 (das Ausgangsjahr) und kommst auf die Zahl aus der News :-) .

Anonymous (unregistriert) 5. April 2012 - 12:38 #

Danke, die 1988 fehlte mir also noch. :)

Sir Loslasli 11 Forenversteher - 695 - 4. April 2012 - 13:27 #

"Auch innerhalb der Kämpfe, die gegen die KI stattfindet." Es müsste doch eher "stattfinden" heißen, oder?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 4. April 2012 - 16:01 #

Er setzt richtig an. Bin gespannt wieviele Dekaden es noch braucht bis ein Spiel so etwas bietet.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 4. April 2012 - 17:47 #

Hört sich recht interessant an, bin mal gespannt wie sich das spielen wird und ob man das auch gut ohne viel Informatiklatein gut spielen kann ^^

Nicol_Bolas 12 Trollwächter - 831 - 4. April 2012 - 18:49 #

Hard Scifi, 16-Bit Computer, Tarnvorrichtung, Space-Engineering? Also ich bin begeistert!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
floppiJohn of GauntTassadar
News-Vorschlag:
Strategie
Echtzeit-Strategie
nicht vorhanden
nicht vorhanden
Mojang Specifications
Mojang Specifications
Eingestellt
Link
0.0
LinuxMacOSPC