Rock Band Blitz angekündigt

360 PS3
Bild von Johannes
Johannes 38153 EXP - 23 Langzeituser,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreicht

4. April 2012 - 9:03 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Gestern Abend kündigte das durch Guitar Hero bekannt gewordene Studio Harmonix einen neuen Ableger der beliebten Rock Band-Serie an, der allerdings noch mehr auf das breite Publikum ausgerichtet zu sein scheint als die bisherigen Titel der Serie. Dabei handelt es sich um ein Downloadspiel namens Rock Band Blitz, das im Sommer dieses Jahres für Xbox Live und fürs PSN erscheinen wird.

Dem ersten Trailer nach zu urteilen erinnert Blitz auch mehr an einen Mix aus Audiosurf und Amplitude / FreQuency  als an ein klassisches Rock Band, es handelt sich nämlich um ein Solospiel, für das ihr auch keine Instrumente brauchen werdet, weil es mit einem gewöhnlichen Controller gespielt wird. Der Titel wird 25 Lieder beinhalten, die auch alle nach Rock Band 3 exportiert werden können. Dazu gehören zum Beispiel die folgenden:

  • blink-182 – Always
  • Forster the People – Pump up Kicks
  • Great White – One bitten, twice shy
  • Quiet Riot – Metal Health
  • Rick Springfield – Jessie's Girl

Die Song-Datenbank wird allerdings noch durch die herkömmlichen Rock Band- und RBN-DLCs erweiterbar sein. Vom ersten Tag an können Rock Band-Spieler also auf bis zu 3500 Songs zurückgreifen.

Video:

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 4. April 2012 - 10:34 #

Hoffentlich kann man seinen Plastikmüll trotzdem benutzen.

Anonymous (unregistriert) 4. April 2012 - 13:04 #

Das Video sieht nicht danach aus, jedenfalls habe ich gerade keine Idee, wie ich das gesehene Gameplay mit den Möglichkeiten der Plastikinstrumente in Einklang bringen könnte.

Ich hoffe, dass zumindest allen Titeln die Pro-Spuren beiliegen, dann wäre der Titel zumindest als Songpack für RB3 noch ganz interessant, wobei mich da das Proguitar-Feature schon etwas enttäuscht hat. Rocksmith scheint da bessere Arbeit zu leisten. Sollte das der Fall sein, wäre für mich RB3 nur noch wegen Prodrums interessant und ob sich da ein 25er Songpack zum Vollpreis (zzgl. die üblichen "Exportgebühren") noch lohnt, ist fraglich.

Hmm, jetzt hat das Posting irgendwie einen ganz anderen Verlauf genommen als gewollt, aber naja, vom Höckschen auf's Stöckschen und so...

Denis Brown 16 Übertalent - 4926 - 4. April 2012 - 14:22 #

Exportkosten fallen nicht an. Diese beiden Rock Band Spiele sind von Grundauf querkompatibel

Was an RockSmith besser sein soll in Sachen Pro Gitarre, musst du mir zudem erklären. Die verlangen dir 3 Euro pro Song ab, obwohl nur ein Instrument unterstütz und an den Audiospuren nichts verändert wird. Du spielts über den Originalsound. Du bist dir doch im Klaren, dass du das jederzeit auch mit Rock band 3 machen kannst, oder? Die andere Notation ist natürlich Geschmackssache, aber allein der dynamische Schwierigkeitsgrad von RockSmith ist für mich fürn Popo. Ich will gefordert und nicht getätschelt werden. Den Schwierigkeitsgrad automatisch herunterzusetzen, wenn ich schlecht spiele, verbessert mein Können nämlich nicht gerade.

Anonymous (unregistriert) 4. April 2012 - 19:45 #

"Exportkosten fallen nicht an. Diese beiden Rock Band Spiele sind von Grundauf querkompatibel"
Das ist doch schon mal eine gute Nachricht.

"Was an RockSmith besser sein soll in Sachen Pro Gitarre, musst du mir zudem erklären."
Ich mache es mal andersrum und sage dir, was mir an RB Pro Guitar nicht gefällt:
- bei der Mustang mit separaten Buttons bleibt vom "Erlebnis" Gitarre nicht mehr viel übrig
- beim Squiermodell ist mit aktivierter Sperre das Anschlaggefühl Mist
- ohne Sperre kriegt man keine akzeptable Genauigkeit hin
- das Griffbrett fühlt sich gruselig an
- Bendings können, technikbedingt, nicht registriert werden

Das wären jetzt so die ersten Punkte, die mir spontan einfallen. Nach dem, was ich in einschlägigen Foren gelesen habe, soll die Genauigkeit bei Rocksmith besser sein, obwohl eine Technik verwendet wird, von der ich eigentlich weniger Genauigkeit erwartet hätte. Das Spielgefühl ist natürlich sowieso besser, wenn man schon eine brauchbare Gitarre zuhause stehen hat (und selbst wenn nicht: auch eine 100-Euro-Sperrholzgitarre fühlt sich unter den Fingern noch angenehmer an, als die RB Gitarre von Squier).

"Die verlangen dir 3 Euro pro Song ab"
Was nicht viel ist. Man bekommt das Lied selbst (und zwar nicht nur in mittelprächtiger mp3 Qualität) und die Transkription des Liedes. Mag sein, dass das in RB günstiger angeboten wird, teuer sind hierfür 3 Euro deswegen noch lange nicht.

"Den Schwierigkeitsgrad automatisch herunterzusetzen, wenn ich schlecht spiele, verbessert mein Können nämlich nicht gerade."
Tut es durchaus. Es gibt im Wesentlichen drei Dinge, die dir helfen können, eine Passage zu meistern:
- Variieren des Tempos (in erster Linie logischerweise verlangsamen)
- Vereinfachen der Passage (bpsw. durch das Weglassen von Embellishments, bis das Wesentliche sitzt)
- Wiederholen der Passage (um das ganze schließlich ins "muscle memory" zu überführen)
Idealerweise verwendet man eine Kombination von allen drei Ansätzen, was aber in einem Spiel eher für Chaos sorgen würde. Vollkommen nutzlos wird der dynamische Schwierigkeitsgrad in Bezug auf die Lernkurve deswegen aber noch lange nicht.

Denis Brown 16 Übertalent - 4926 - 4. April 2012 - 21:20 #

Die Squier ist nicht gerade eine meisterhaft verbaute Gitarre, aber sie ist auch nicht schlechter als die Klampfe, die RockSmith beiliegt... von daher. Ich spiele auch lieber mit meiner guten LesPaul komme mit dem Mute-Block der Squier aber trotzdem wunderbar klar. Ich spiele aber auch mal ohne Mute block direkt über den Verstärker. Wenn man nicht gerade anschlägt wie ein Henker, dann geht das sogar mit sauberer Punkte-Wertung. Manchmal spiele ich aber auch mit meiner LesPaul auf das Rock band Playback, was sogar besser funktioniert alsbei RockkSmith, auchwenn man dafür dann keine Punkte kassiert. Aber wen kümmern schon Punkte beim echten Gitarrenspiel? - und da kommen wir wieder zum Songpreis.

Weiterhin sind 3 Euro / Dollar pro Song bei RockSmith zu viel, wenn der Song nur ein Instrument unterstützt. Bei Rock band 3 bekommst du Spuren für 5 verschiedene Spielarten für 2 Euro, kannst obendrein einzelene Spuren ausblenden und somit tatsächlich eigenhändig das Playback füllen. Bei RockSmith bekommste den Song so, wie er auf der CD ist, nur zum drei- bis fünfachen Preis im Vergleich zu iTunes und Co, obwohl die Entwickler keinerlei Arbeit damit hatten. DAS nenn ich mal Abzocke.

Die Geschwindigkeit kannste auch bei RockBand im Übungsmodus verstellen, das ist nix neues. Trotzdem nutzt mir eine "Dumbed down"-Version eines Songs gar nix. Schon gar nicht, wenn der Schwierigkeitsgrad ohne meine Zustimmung runtergedreht wird. Nur durch Herausforderung wird man besser.

Anonymous (unregistriert) 5. April 2012 - 18:04 #

"Die Squier ist nicht gerade eine meisterhaft verbaute Gitarre, aber sie ist auch nicht schlechter als die Klampfe, die Rocksmith beiliegt"
Ich war jetzt einfach mal davon ausgegangen, dass es sich bei der Rocksmith Gitarre um das billigste Epiphone Modell handelt und das liegt definitiv bereits Welten über der Squier. Aber selbst wenn nicht: an Rocksmith kann ich jede Gitarre anstöpseln oder etwa nicht? Also einfach Spiel in Verbindung mit günstiger Epiphone oder ESP Ltd und ich habe ohne wesentliche Mehrkosten zumindest eine Gitarre, die auch außerhalb des Spiels überzeugen kann. Habe ich schon eine gute Ibanez/Gibson/was auch immer zuhause rumstehen? Noch besser, denn dann fallen nur Kosten für Spiel und Kabel an.

"Wenn man nicht gerade anschlägt wie ein Henker, dann geht das sogar mit sauberer Punkte-Wertung."
Perfeke Erkennung erwarte ich zwar nicht, aber wenn ich einen Song auf der Gitarre beherrsche (und zwar sauber), sollte die Punktzahl zumindest deutlich im oberen 90er Bereich liegen, da kommt sie bei mir nur selten hin.

"Aber wen kümmern schon Punkte beim echten Gitarrenspiel?"
Wenn mich die Punkte nicht kümmern, brauch ich das Spiel doch gar nicht. Die Funktionalität kann ich mir mit Tabulatursoftware und Medienplayer auch selbst zusammenbasteln.

"Bei RockSmith bekommste den Song so, wie er auf der CD ist, nur zum drei- bis fünfachen Preis im Vergleich zu iTunes und Co, obwohl die Entwickler keinerlei Arbeit damit hatten. DAS nenn ich mal Abzocke."
Und vergisst dabei, dass auf der Transkription nochmal ein Copyright drauf ist. Wenn ich mir überlege, was ich für ein Album in CD-Qualität (nicht mp3) und ein dazugehöriges Notenbuch auf den Tisch lege, werde ich i.d.R. mit 3 Euro pro Lied nicht hinkommen.

"Trotzdem nutzt mir eine "Dumbed down"-Version eines Songs gar nix. Schon gar nicht, wenn der Schwierigkeitsgrad ohne meine Zustimmung runtergedreht wird. Nur durch Herausforderung wird man besser."
s. letztes Posting

Denis Brown 16 Übertalent - 4926 - 5. April 2012 - 21:40 #

---ZITAT---
Perfeke Erkennung erwarte ich zwar nicht, aber wenn ich einen Song auf der Gitarre beherrsche (und zwar sauber), sollte die Punktzahl zumindest deutlich im oberen 90er Bereich liegen, da kommt sie bei mir nur selten hin.
--/zitat---

Dann musst du besser spielen. und vielleicht nicht ganz so grob sein. Zumal das SPielen mit Mute-Block so gut wie keinen Unterschied macht. Schonmal ne Westerngitarre gespielt? DAS sind harte Saiten.

---ZITAT---Wenn mich die Punkte nicht kümmern, brauch ich das Spiel doch gar nicht. Die Funktionalität kann ich mir mit Tabulatursoftware und Medienplayer auch selbst zusammenbasteln. ---/Zitat---

Nur haste da weder Original-Playback samt ausblendbaren Spuren, noch Tutorials, noch die Original-Notation vom Komponisten, weil da irgendwelche dahergelaufnenen schreiben, die zum Teil nicht mal in der Harmonie bleiben... Qualität kostet halt was, nich... Jetzt mal im Ernst, spielst du echte Gitarre für Punkte, oder fürs Ohr?

---ZITAT---Und vergisst dabei, dass auf der Transkription nochmal ein Copyright drauf ist. Wenn ich mir überlege, was ich für ein Album in CD-Qualität (nicht mp3) und ein dazugehöriges Notenbuch auf den Tisch lege, werde ich i.d.R. mit 3 Euro pro Lied nicht hinkommen.
---/Zitat---

Komisch, nur bekommt Harmonix da fünf (genau genommen sieben) Transkriptionen für weniger Geld hin. Rock Smith DLC unterstützt hingegen nichteimal Bass. Das ist Abzocke vom Feinsten. CDs bekomsmte übrigens bei vielen Alben mittlerweile günstiger als die MP3-Sammlung.

---ZITAT---
s. letztes Posting
---/Zitat

Jau, dein Argument wird nur nicht besser, wenn du es nochmal wiederholst. Wie schon gesagt, das ganze Lernsystem bekommste genauso in Rock Band 3 präsentiert, nur dass dir da keine Kleinkindfassung der Originalnoten aufgezwungen wird, obwohl du die gar nicht haben willst. Nach wie vor lernt man nichts, wenn einem der Song im Notenaufbau einfacher gemacht wird. Geschwindigkeit und Muskelgedächtnis bauen sich nicht auf, in dem man die falschen Noten spielt.

Umgekehrt ist es besser - eine verkürzte Version für den Anfang und dann steigern, Wenn ich aber schon auf hohem level spiele, will ich keine unfreiwillig aufgezwungene Version für Dummies. In Rock Band 3 kannst du den Schwierigkeitsgrad festlegen, was ganz klar die besser Methode ist. Willst du die vereinfachte version, dann bekommste die auch -. wie bei RockSmith. Willst du sie hingegen nicht, bekommst du sie auch nicht. Selbst wenn du eine Passage verpatzt.

---ZITAT---
Ich war jetzt einfach mal davon ausgegangen, dass es sich bei der Rocksmith Gitarre um das billigste Epiphone Modell handelt und das liegt definitiv bereits Welten über der Squier.
---/zitat

Haste wohl noch nicht in der Hand gehabt, wa.. ich schon, Ist Brennholz. Squier ist keinen deut schlechter, auch wenn der Hals zugegebener Maßen seine Macken hat. Tatsächlich klingt die Squier dank des Hex-Pickups sogar satter.

Anonymous (unregistriert) 6. April 2012 - 19:13 #

"Dann musst du besser spielen. und vielleicht nicht ganz so grob sein."

Vielen Dank für den wertvollen Tipp, leider völlig daneben.
Der Punkt ist einfach, dass die Erkennung in RB3 bestenfalls mittelmäßig ist und mit der Erkenntnis stehe ich bei weitem nicht alleine da. Um ehrlich zu sein bist du die erste Person, die mir bisher begegnet ist, die das Spiel so vehement verteidigt.

"Zumal das SPielen mit Mute-Block so gut wie keinen Unterschied macht. Schonmal ne Westerngitarre gespielt? DAS sind harte Saiten."

Zur Zeit sogar hauptsächlich. Du spürst da keinen Unterschied? Das ist toll für dich, aber du wirst mir doch wohl meine Beobachtung zugestehen, dass der Unterschied in meinen Augen eben doch erheblich ist, oder?

"Nur haste da weder Original-Playback samt ausblendbaren Spuren"

Stimmt, und dass das eine feine Sache ist, würde ich auch nie bestreiten. Aber das muss ich auch gar nicht, denn ich will hier ja nicht sagen, dass Rocksmith das beste Spiel aller Zeiten, RB3 hingegen ein grottiger Titel ist. RB3 hat tolle Features, wäre dem nicht so, hätte ich es längst wieder verkauft. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Rocksmith einige Dinge scheinbar besser macht und diese Dinge für mich wichtiger sind.

"noch Tutorials"
Stimmt, allerdings kaufe ich RB3 wohl kaum für die äußerst durchwachsenen Tutorials.

"noch die Original-Notation vom Komponisten, weil da irgendwelche dahergelaufnenen schreiben"

Ist bei Notenbüchern nicht anders. In den meisten Fällen sind das auch nur "irgendwelche dahergelaufenen", die solche Transkriptionen anfertigen und nur weil irgendwo "durch die Band authorisiert" draufsteht, heißt das nicht, dass die jede letzte Note auf ihre Korrektheit geprüft haben. Ganz sicher darf man jedenfalls nicht erwarten, dass der Künstler sich selbst hingesetzt und die Transkription angefertigt hat.

"Jetzt mal im Ernst, spielst du echte Gitarre für Punkte, oder fürs Ohr?"

Ich spiele ohne RB3 auf der Gitarre fürs Ohr, RB3 wird aber, zu Recht, als Spiel beworben, damit sollte ich doch wohl das Recht haben, die Spielmechanik in meine Bewertung des Spiels miteinzubeziehen. Hier ist RB3 nun mal nicht über jeden Zweifel erhaben, ganz im Gegenteil. Nicht umsonst findet man nicht gerade wenige Threads dazu, wie man die Genauigkeit der Squier erhöhen kann.

"Komisch, nur bekommt Harmonix da fünf (genau genommen sieben) Transkriptionen für weniger Geld hin."

Und wo sage ich was anderes? Wenn ich mich recht entsinne habe ich doch gesagt, in RB3 würden DLCs günstiger angeboten werden. Der Punkt war, dass ich, und die Betonung liegt hier auf "ich", 3 Euro noch nicht für Abzocke halte.

"Jau, dein Argument wird nur nicht besser, wenn du es nochmal wiederholst."

Du sagtest "Den Schwierigkeitsgrad automatisch herunterzusetzen, wenn ich schlecht spiele, verbessert mein Können nämlich nicht gerade." Dem habe ich lediglich entgegengehalten, dass es sehr wohl Lernmethoden gibt, die genau auf diesem Prinzip basieren und ein solcher Mechanismus sehr wohl zum Verbessern des Könnens führen kann.

"Haste wohl noch nicht in der Hand gehabt, wa.. ich schon, Ist Brennholz."

Schon mehr als einmal und es ist eine brauchbare Einsteigergitarre. Hält die Epiphone einem Vergleich mit einer Gibson statt? Ganz sicher nicht. Aber wenigstens lässt sie sich brauchbar bespielen, was man vom Plastikhals der Squier nicht behaupten kann. Mit vernünftigem Setup (notfalls halt zum Gitarrenbauer deines Vertrauens schleppen) und evtl. ein paar neuen Tonabnehmern kommt da sogar eine brauchbare Zweitgitarre bei raus. Aus der Squier ist hingegen nicht viel rauszuholen. Die ist beim Einkauf überteuerter Technikschrott, der ohne die Verbindung zu RB3 wohl in den Regalen der großen Musikhäuser einstauben würde, und bietet wenig bis gar kein Potential für einigermaßen günstige Verbesserungen.

Dir gefällt RB3 besser? Ist ja kein Problem, ich weiß ja selbst noch nicht, ob mir Rocksmith besser gefallen wird, da ich es noch gar nicht spielen konnte. Macken hat RB3 aber trotzdem, insbesondere was die Eingabeerkennung angeht, nicht zu knapp und selbst wenn du keine einzige davon spürst, reicht ein Blick in die offiziellen Foren um festzustellen, dass andere diese sehr wohl bemerken. Stattdessen schlägst du hier jedoch einfach nur einen, aus meiner Sicht, unnötig aggressiven Ton an und versuchst mir zudem noch Worte in den Mund zu legen, die ich so nie geäußert habe. So macht das Ganze hier echt keinen Spaß mehr.

Für mich bleibt festzuhalten, dass, sollte die Erkennung in Rocksmith mindestens so gut funktionieren wie in RB (und nach dem, was ich bisher gehört habe, funktioniert sie sogar besser), Rocksmith auf die bessere Technik setzt (keine Notwendigkeit eines Hex-Pickups, kein billiger Plastikhals, Bendings werden erkannt, Gitarre austauschbar, ...) und allein deswegen schon einen Blick wert ist (dank vorhandener Gitarren wird die Anschaffung auch nicht sonderlich teuer).

Denis Brown 16 Übertalent - 4926 - 6. April 2012 - 20:03 #

Naja, wenn eine Firma es schafft, sieben Spuren zu charten, sämtliche Audiospuren zu trennen (ist auch Arbeit), sie durch ein Programm wieder in Echtzeit mixen zu lassen (nochmal Programmierarbeit) und das dann günstiger an den Mann zu bringen, als eine Firma, die nichts am Audio ändert, nur eine Spur chartet und mehr Geld verlangt, dann stimmt doch etwas mit dem Geschäftmodell nicht... Es ist ein viel zu teures Produkt und bleibt somit Abzocke, egal, wie man es dreht.

Zur Sensitivität der Squier: Du weißt bestimmt, dass man die Sensoren der Gitarre justieren kann, nicht? Wenn nicht, dann probier es mal aus, man kann sie nämlich auch weniger feinfühlig justieren, damit sie nicht überreagiert, wenn man den Mute-Block runtersetzt. Bei mir funktioniert die Erkennung sehr zuverlässig. Dass das ding wunderbar funktioniert, sieht man auch in vielen Youtube Vids, da braucht man keinen Käse von irgendwelchen Foristen zu lesen.

Was die dahergelaufenen und ihre Notation angeht: Zumindest kann man bei einem Notenbuch davon ausgehen, dass der Autor in der richtigen Tonlage bleibt. Das ist bei vielen Webtabs überhaupt nicht der Fall.

Dass verlangsamtes Lernen usw helfen kann, ist klar. Aber ich hab mich speziell auf das System von RockSmith bezogen. Wenn du dich davon entfernst, ist das doch nicht meine Schuld. Nochmal zum Mitmeißeln: RockSmith setzt den Schwierigkeitsgrad automatisch und ohne deine Zustimmuing herunter, wenn du eine Passage vergeigst. Ich hab zum Beispiel immer wieder Probleme mit Soli, bin aber ziemlich firm bei Akkorden. RockSmith versetzt mir den Schwierigkeitsgrad in den Soli nach unten, obwohl es genau das Gegenteil ist, was ich brauche. Das ist kontraproduktiv fürs Lernen.

Außerdem scheint dir nicht bewusst zu sein, dass RockSmith unter einem heftigen Audio-Lag von rund einer Sekunde und miserabler Tonqualität beim Übersetzen der Gitarrenklänge leidet. Da der Klinkenstekcer aber belegt ist, kannste nicht einfach das Ding an deinen Verstärker stöpseln, und weiterspielen. Andernfalls erkennt das SPiel deine Leistung nicht und dreht erneut den Schwierigkeitsgrad samt angezeigter Notation herunter.. das ist alles Käse hoch 3.

Natürlich ist RB 3 keineswegs fehlerlos. Allein die Notation der Arpeggios mit ihrer fehlenden Startnote schreit zum Himmel. Auch die fehlende Dämpfungs-Notation ist nicht gerade vorteilhaft, aber da hat RockSmith ja noch weniger aufm Kasten.

Im Gegensatz zu RockSmith hat RB 3 zumindest ein in sich stimmiges Konzept, das die nötige Flexibilität zeigt, um auch alternativ gespielt zu werden. Wie ich schon sagte spiele ich öfter mit meiner LesPaul auf das RB-Playback und lerne damit höllisch viel - sogar mehr und besser als mit der Squier. Nur funktioniert sowas mit RockSmith überhaupt nicht. Im Grunde kann ich statt RockSmith auch die Original-CD des Künstlers einlegen und blind drauf spielen, da hab ich genausoviel davon (und mehr -- kein Lag, sauberen Sound), ohne 3 Euro pro Titel abgezockt zu bekommen.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 4. April 2012 - 15:11 #

Konnte mir das Gameplay noch nicht ansehen. Video geht grad nicht.

Denis Brown 16 Übertalent - 4926 - 4. April 2012 - 13:23 #

Wurde bisher verneint, aber du bist nicht der EInzige, der danach fragt. Vielleicht ändern sies noch, Ich könnte mir das Prima mit den Drums vorstellen.

Johannes 23 Langzeituser - P - 38153 - 4. April 2012 - 14:04 #

Im Zweifel kannst du die Stücke ja noch bei RB 3 abspielen...

Loliland 13 Koop-Gamer - 1683 - 4. April 2012 - 11:20 #

Wer nen guten Vergleich sucht, probiert mal rockband auf psp aus. Das sieht auf den ersten Blick genau gleich aus.

Grumpy 16 Übertalent - 5251 - 4. April 2012 - 12:18 #

wollte ich auch grad sagen. erinnert mich stark an die psp version

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8205 - 4. April 2012 - 17:12 #

Yay, ein Rock Band, wo man keine Instrumente braucht! Das ist sooooo ... wtf?

Und wer zur Hölle hat den Trailer da gebaut? Da versucht man zu ergründen, wie das halbwegs Spass machen soll und alle paar sekunden ploppen die da Ihre Texttafeln rein.

Ich hab ja wirklich jeden Plastikkram von GH 3 bis RB3 über DJ - selbst nen ION Drumset, but that? No Thanks. ;)

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8351 - 4. April 2012 - 18:31 #

Rock Band 3 ist genial spielen wir immer noch im MP. Das wird wohl mein ersts Live Game seit Jahren, und dann kann ich noch meine Songs nutzen klasse.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Denis Brown
News-Vorschlag: