CD Projekt auf der GDC: "Nie wieder DRM"

Bild von sw4pf1le
sw4pf1le 10771 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S3,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

9. März 2012 - 13:23
The Witcher 2 - Assassins of Kings ab 42,80 € bei Amazon.de kaufen.

Zwei Stunden. Genau so lange hielt der Kopierschutz von The Witcher 2 am Releastag, dann existierte bereits ein Crack, der ihn aufhob. Grund genug für CD Projekts Marcin Iwinski, auf der GDC festzuhalten, dass der polnische Publisher nie wieder auf Kopierschutz setzen werde. Der Clou am Witcher-Hack ist nämlich, dass die Raubkopierer für ihr Treiben nicht auf die kopierschutzfreie Version von Good Old Games zurückgriffen. Die Art der Sicherung scheint demnach für Softwarepiraten keine große Rolle zu spielen.

CD Projekts Abneigungen gegen jede Form von DRM-Maßnahmen sind kein Geheimnis, und schließlich betreibt das Unternehmen mit Good Old Games eine Onlinevertriebsplattform, die bei allen ihren angebotenen Titeln auf Kopierschutz verzichtet. Wenn es jedoch um internationale Publishingabkommen wie beispielsweise den Westeuropa-Vertrieb des Spiels über Namco Bandai ging, beugten sich die Polen den Wünschen der Vertragspartner. Daher besitzen die DVD-Fassungen des Hexers hierzulande einen SecuROM-Kopierschutz.

Doch selbst damit scheint nun endgültig Schluss zu sein. Laut eigenen Angaben verursache der Kopierschutz schlichtweg zuviele Probleme für den legalen Käufer, wie die Schwierigkeiten der DRM-Version von The Witcher 2 belegen (wir berichteten). Als die Entwickler dann mit einem Patch den Kopierschutz aus dem Spiel entfernten (wir berichteten), wurden sie unter anderem deshalb prompt von ihren Geschäftspartnern bei Namco Bandai verklagt. Alles in allem wohl Grund genug für die Polen, auf ähnliche Experimente zukünftig zu verzichten. Gegenüber dem Spieleblog Joystiq klang das so:

DRM schützt dein Spiel nicht. Falls es Beispiele dafür gibt, dass es hilft, sollten die Leute es vielleicht in Erwägung ziehen, aber dann gibt es Komplikationen mit den ehrlichen Nutzern.

Während The Witcher 2 für den PC bereits erhältlich ist (GG-Wertung: 8.5), folgt am 17. April die überarbeitete und inhatlich leicht erweiterte Fassung für Xbox 360. Die ersten Eindrücke über die Qualität der Portierung erfahrt ihr in unserem Angetestet-Artikel.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. März 2012 - 13:00 #

Löblich.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 10. März 2012 - 1:10 #

Absolut. Sollten mehr Entwickler so machen.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19378 - 10. März 2012 - 2:16 #

Die Entwickler haben da nur meisst kein Mitspracherecht.
Das wird von den Publishern schon aufgezwängt.

Und wie die News der letzten Monate gezeigt haben sagen auch manche Entwickler genau das Gegenteil wie CD Projekt.

Das alle DRP/Kopierschutzverfechter auch durch belegbare studien wiederlegt wurden ist nochmal nen anderes Thema :-d.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34212 - 9. März 2012 - 13:13 #

Tja, wenn nur mehr Firmen so denken würden und es weniger Spieler gäbe, die auf illigale Kopien von Spielen zurückgreifen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. März 2012 - 13:14 #

Macht doch keinen Unterschied?!

Larnak 21 Motivator - P - 26132 - 9. März 2012 - 13:22 #

Was genau macht keinen Unterschied?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. März 2012 - 13:25 #

Die Anzahl der Spieler, die auf illegale Kopien zurückgreifen. Das können 3000 oder 3000000000 sein. Macht keinen Unterschied. Der Wunsch nach "weniger Raubkopierern" ist substanzlos. Das bedeutet im Umkehrschluss ja nicht gleich mehr Käufer.

Casa 12 Trollwächter - 1089 - 9. März 2012 - 13:30 #

Nur genau das denken die meisten Firmen.
Wahrscheinlich fallen Verkäufe ohne DRM auf Dauer sogar höher aus, als mit

Larnak 21 Motivator - P - 26132 - 9. März 2012 - 13:32 #

Gucky sagt ja nirgendwo, dass es mehr Käufer gebe. Ich sage das auch nicht. Trotzdem wäre es schön, wenn es weniger Schwarzkopierer gäbe.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. März 2012 - 13:35 #

Kommt halt drauf an, wie man es sieht. Ich mag die "Wozu zahlen, wenn ichs kostenlos bekomme" Mentalität auch nicht, die manche an den Tag legen. Aber dem kommt man mit Aufklärung entgegen, nicht mit Kopierschutzmassnahmen. Von daher ist es eigentlich "egal", ob es welche gibt. Und alle wieder gemeinsam in einen Topf zu werfen, wäre auch wieder falsch.

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2614 - 9. März 2012 - 15:26 #

Naja das ist meist wohl auch eher eine alters und Geld Frage.
Ich habe z.B. früher andauernd "Sicherheitskopien" gespielt weil ich damals mit jungen Jahren einfach nicht das Geld für alle Spiele hatte.

Jetzt mit mittlerweile 30 Jahren habe ich dafür einerseits genug Geld, aber eh nicht mehr die viele Zeit wie früher zum zocken da ich einerseits beruflich viel mehr zu tun habe und auch meine Familie viel Zeit in Anspruch nimmt.

Ausserdem hatte ich bei den "Sicherheitskopien" nie so wirklich das verlangen die Spiele durchzuspielen, viele der Spiele (auch Top AAA Titel) hat man teilweise nur kurz angespielt und dann schon wieder mit dem nächsten angefangen und den vorherigen nie wirklich zuende gespielt (vergleichbar mit den Steam Aktionen wo man teilweise auch Spiele kauft weil sie so günstig sind und dann nie spielt ;) ) Bei normalen Vollpreisspielen passiert mir sowas eigentlcih fast nie.

Bei meinen Freunden ist das eigentlich fast überall das gleiche. Von 16 bis mitte 20 hat da jeder mit einem Pc gezogen ohne Ende oder irgendwo in Auftrag gegeben. Mittlerweile zieht von den nur noch einer gelegentlich ein paar Filme. Die anderen sind alle auf legale Vetriebswege umgestiegen.

floxyz 16 Übertalent - P - 4853 - 9. März 2012 - 13:58 #

Genau das ist leider der Punkt - die Firmen rechnen Raubkopien mit entgangenen Verkäufen auf. Jedoch würden die meisten Raubkopierer das Spiel nicht kaufen oder sehen es mehr als Demo.
Der beste Kopierschutz ist noch immer ein hochqualitatives Spiel bzw. ein guter Mehrspielermodus!

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4429 - 9. März 2012 - 14:50 #

Nicht jeder Indie-Entwickler kann sich z.B. ein hochqualitatives Spiel leisten. Daher halte ich solche Aussagen für sehr gefährlich. Demnach dürften nur noch die super duper AAA Produktionen überleben und der Rest kann gerne wegen Schwarzkopien baden gehen, denn sie haben ja kein hochqualitatives Spiel abgeliefert. Damit hätten wir schnell einen sehr dünnen Markt.

Und dass Entwicklern bei den Schwarzkopien auch Umsätze entgehen, sollte doch klar sein. Logisch würde nicht jeder Schwarzkopierer das Spiel kaufen, aber es gibt doch einige, die erst schauen, ob sie es saugen können und dann erst zum Geldbeutel greifen. Davon gibt es in östlichen Ländern sogar mehr, als Du glaubst. Wenn hier ein Kopierschutz wenigstens 1-2 Wochen hält, haben die Publisher tatsächlich bessere Verkäufe als ohne.

Wenn das bei CD-Project anders ist, weil sie aus dem Osten kommen und dort viele Symphathien haben, dann ist es sehr schön für sie, sollte aber nicht immer verallgemeinert werden.

Gamma 10 Kommunikator - 384 - 9. März 2012 - 15:07 #

Wie kommst du drauf, dass AAA-Titel die beste Qualität haben? Sie mögen den besten Markennamen haben, aber das war's dann auch. Mit der Qualität hat das reichlich wenig zu tun.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4429 - 9. März 2012 - 17:12 #

Weil sie mehr Geld haben, Programmierer und Künstler kosten Geld.

Natürlich hängt es von der Defintion ab, mit der Du Qualität bemisst. Wenn sie Umfang, Detailgrad, Grafik und Technologie beinhält, kann ein Indie nicht mithalten. Das heißt nicht, dass ein kleiner Entwickler in einem der Gebiete (z.B. Gameplay) außerordentliches leisten kann.

Aber trotzdem werden auch diese Projekte kopiert, wenn es denn geht, einfach, weil es geht.

Anonymous (unregistriert) 10. März 2012 - 6:29 #

"hochqualitativ" bedeutet doch einfach nur, dass es sich um ein gutes spiel handelt. als gutes beispiel kann man da minecraft nehmen. abgesehen vielleicht vom umfang, kann das in keiner deiner kategorien mit den millionenschweren AAA-titeln mithalten. und nen kopierschutz hat es im grunde auch nicht (selbst multiplayer kann man relativ problemlos mit der "raubkopie" spielen). trotzdem wird es allgemein als hochqualitatives spiel angesehen, was durch die tatsache bestärkt wird, dass millionen von spielern geld für das spiel bezahlt haben, dass von einem einzigen typen entwickelt wurde und im grunde von anfang an auch gecracked zu haben war.
indie-titel können sehr wohl qualitativ mithalten.

Azzi (unregistriert) 9. März 2012 - 15:15 #

Das Ding ist nur es gibt kein Spiel wo der Kopierschutz so lange hält. So ziemlich jedes Spiel ist schon bei oder vor dem offiziellen Release geknackt. Einzig bei Assasins Creed damals hielt der Kopierschutz tatsächlich 2 oder 3 Wochen, mittlerweile ist der aber auch in kurzer Zeit geknackt...

Kopierschutz bringt einfach kein Vorteil gegenüber Raubkopierern. Das einzige was hilft ist ein guter MP Modus, denn der ist nur mit Orginal spielbar.

Froebe (unregistriert) 9. März 2012 - 14:56 #

Ich muss zugeben in jungen Jahren auch kpoerte Spiele besessen zu haben. Die Titel die mich wirklich interessiert haben hatte ich aber trotzdem gekauft. Leider hatte ich damals mehr Zeit als Geld, aber die zusaetzlichen Spiele habe ich gerne gespielt, haette ich aber niemals gekauft....

Sher Community-Event-Team - 3686 - 9. März 2012 - 13:29 #

Wäre ja schön wenn sich die Ansicht durchsetzen würde.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 65585 - 9. März 2012 - 13:50 #

Ich finde es ja immer doppelt gemoppelt, wenn von "legal Käufern" geschrieben wird. Oder gibt es auch illegale Käufer?

Jedenfalls sehr löblich, dass CDP diesen Weg jetzt konsequent geht. Hoffentlich werden sie dafür auch belohnt. Von mir werden sie es auf jeden Fall.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 9. März 2012 - 14:07 #

Es gibt Käufer illegaler Kopien.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4429 - 9. März 2012 - 14:51 #

Genauso schlimm ist die Redewendung: ehrlicher Käufer, was suggeriert, dass es unehrliche Käufer geben muss.

Aber gut, es gibt ja auch Leute die 199 Tausend Ehrensold jährlich bekommen, auch wenn ihnen sehr viel Unehrlichkeit nachgewiesen wurde ;)

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 10. März 2012 - 1:16 #

Ehre kommt dummerweise halt nicht von ehrlich. Man kann das Eine haben ohne das Andere zu sein.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 10. März 2012 - 18:39 #

Wobei in dem Fall auch die Ehre recht stark angekratzt war ;)

volcatius (unregistriert) 9. März 2012 - 15:32 #

Es gibt für die Spieleindustrie auch illegale Käufer. Nennen sich Gebrauchtkäufer.

Anonymous (unregistriert) 9. März 2012 - 20:28 #

Das ist eindeutig der Kommentar des Tages! :D

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 9. März 2012 - 13:52 #

Die gesamte Medienbranche muss von dem Denken wegkommen, dass sich ein einmal erstelltes Werk für lange Zeit schützen lässt. Autoren, Gamedesigner und Filmemacher müssen sich darauf einstellen, dass Teilen von Medieninhalten zum Standard wird. Auf klassische Weise lässt sich ein Werk nur noch verkaufen, wenn ein Titel neu ist und ihn niemand anders im Bekanntenkreis oder Internet hat. Sobald das Werk verbreitet ist, wandert es als digitale Kopie über USB-Sticks und Internet selbstständig durch die Gesellschaft und die Werkschaffenden verdienen damit kein Geld mehr. Wie man allerdings das Problem, dass einer kauft und per Fileshare mit 1000 anderen teilt, löst, weiß ich auch nicht so genau. Vielleicht tatsächlich mit einer generalabgabe auf Internetgeräte, so wie es früher auf CD-Brenner gemacht wird?

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4429 - 9. März 2012 - 14:58 #

So eine Generalabgabe oder Flatrate ist Unsinn, ganz einfach: Wenn jetzt jeder von uns auf die Idee kommt, aus diesem Topf Geld zu bekommen, stellt er irgendwelche "Produkte", egal welcher Natur und Qualität online und beantragt dafür das Geld.
Wir bräuchten also eine Statistik und Überwachung, welche dieser digitalen Güter dann häufiger genutzt werden und müssten anhand der Nutzung dieses Geld verteilen. Hier schreien die Internet-Aktivisten wieder "Überwachung", "Privatsphäre" usw.
Außerdem würden viele Leute die Statistiken austricksen und Tools erstellen, die eine Nutzung von verschiedenen IP-Adressen vortäuschen, usw.

Zudem müssten wir das Eigentum aufgeben in Netz, welches die Grundlage dieser Gesellschaft darstellt.

Am Ende würden digitale Produkte weitestgehend verschwinden und nur noch als Dienste angeboten werden, z.B. Streaming von Spielen.

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 9. März 2012 - 16:17 #

Wenn jedes registrierte Werk bei einem Aufruf nach Hause telefoniert "ich wurde von dieser ip abgespielt" fände ich das in Ordnung. Und pro IP und Woche wird mitgezählt, wieviel die Leute kriegen. Behörden wie GEMA und GEZ hatten ja auch jahrelang den Großteil der Bürger registriert, ohne irgendwas anzustellen, und irgendeine Organisation muss diese Vergütung schon übernehmen. Nur muss man es eben in die Netzgesellschaft übertragen, und das System möglichst gut gegen Betrüger schützen. Die Grundrechte im Internet müssen auf jeden Fall gewahrt werden, aber ein gewisser Informationstransfer zu einer Verwaltungsorganisation muss eben stattfinden.

Ich sehe bei diesem Ansatz auch viele viele Probleme, aber es scheint mir dennoch der vielversprechendste Ansatz. Ganz auf freiwilligen Spenden seinen Lebensunterhalt zu bestreiten halte ich für zu viel verlangt.

Anonymous (unregistriert) 9. März 2012 - 20:23 #

Ach bolle! Ich weiß garnicht wo ich bei deinen Kommentaren anfangen soll, da sie einfach nur viel Unsinn enthalten. Angefangen schon mal mit GEMA die KEINE Behörde ist, die GEZ eigentlich auch nicht, die ist eher so eine Art Mischdingens, da sie staatliche Verwaltungsaufgaben übernimmt.

Auch ist es nicht so, das diese beiden "Organisationen" nichts angestellt hätten, das haben sie mir als genung. Die GEZ wurde z.B. nicht ohne Grund mit dem "Big Brother Award" ausgezeichnet, oder mit der "Bremse des Jahres"? Bei der GEMA gibt es da noch viel mehr, aber das dürfte wohl das Zeichenlimit des Kommentars sprengen, wenn ich damit jetzt anfange.

Auch haben sie ihre Tätigkeit noch lange nicht eingestellt, d.h. sie haben die Daten noch, und sammeln sogar munter weiter. Es wird eher Zeit die beiden antiken Einrichtungen endlich mal abzuschaffen, da sie in ihrer jetzigen Form schon garnicht mehr in die Zeit passen, als jetzt noch so einen Laden hochzuziehen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11819 - 10. März 2012 - 10:09 #

was soll daran unsinn sein? abgesehen davon, dass es die unterhaltungsindustrie vehement ablehnt ist es ja schon gängige praxis. nur nicht unter dem namen, es nennt sich stattdessen "premium-account" bei einem der unzähligen filehoster.
da hat das handeln der personen die diskussion über die kulturflatrate ohnehin schon längst überholt.

und ja.. so wäre es dann eben. wenn man das ganze auf eine legale basis bringen will, müsste es zentrale von der industrie/staat entwickelte online-stellen geben, wo sich die leute ihre sachen eben runterladen. anhand derer statistiken werden dann die flatrate-einnahmen auf die entsprechenden urheber verteilt.

und das eigentum die grundlage unserer gesellschaft ist, will ich stark bezweifeln. die grundpfähle liegen eher in arbeit und konsum.

volcatius (unregistriert) 9. März 2012 - 15:37 #

Die Abgabe gibt es ja jetzt schon - auf Speichermedien wie DVD-Rohlinge oder Blurays, auf USB-Sticks und Festplattten.

Anonymous (unregistriert) 9. März 2012 - 20:25 #

Nicht zu vergessen, die Abgaben auf die jetzige Brenner-Generationen, und vielen anderen Geräten.

Kirkegard 19 Megatalent - 15830 - 9. März 2012 - 13:53 #

Auch wenn Witcher 2 eine Entäuschung war im Vergleich zum Vorgänger (Vorbestellt), find ich die Einstellung lobenswert.
Ich persönlich halte es so, wenn ein gutes Spiel programmiert wird, welches mich interessiert, bezahl ich auch gern den Vollpreis um die Entwickler zu unterstützen. Bei lala Produkten darf es auch gerne die Budget Version sein.
Raubkopien kommen nicht in Frage. Ohne Ausreden!

Froebe (unregistriert) 9. März 2012 - 14:53 #

Ednlich mal jemand der meine Meinung teilt. Ich fand den ersten Teil auch besser als teil 2. Wenn auch eine Enttaeschung auf hohem Niveau, aber irgendwie hat man sich beim 2. Teil immer ein wenig mehr distanziert gefuehlt. Teil 1 zog ehr in das Spielgeschehen hinein.

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 9. März 2012 - 14:33 #

Find ich gut, vor allem wenn das Spiel dann 1/3 schneller läuft ohne Kopierschutz ^^

Der große Chartsanalyst (unregistriert) 9. März 2012 - 14:46 #

Ach, nur weil die es nicht drauf haben. ME3 läuft auch mit DRM super und gibt keine Probleme. Die sollen sich einfach mal DRM Knowhow importieren von EA oder Ubisoft, dann klappts auch mit den Performance-schonenden always-on DRM Kopierschutz.

Der Typ hyped das immer so. Als ob sich dadurch seine Games besser verkaufen. So ein Bullshit...

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 9. März 2012 - 16:50 #

Genau lass uns so hässliche Dinge wie DRM einfach schöner verpacken! Dann wirkt es viel freundlicher und weniger nervig als vorher.
Mensch auf die Idee sollte die Firma für Überwachungskameras kommen. Wenn man die als kleines Vogelhäusschen oder als Pflanze tarnt sehen sie nicht nur besser aus, sondern man kann noch mehr Leute ungestört kontrollieren. Ist das nicht toll? :)

Xariarch 13 Koop-Gamer - 1696 - 9. März 2012 - 19:02 #

Ubisoft.. die Experten des Kopierschutz... ja ich musste mal kräftig lachen!

Anonymous (unregistriert) 10. März 2012 - 14:24 #

Hat es sich den ME3 mit DRM besser verkauft als ohne? Wir werden es nie erfahren. Was ich dir aber sagen kann, das ME3 mit dem DRM- & DLC-Unsinn auf meiner "Wird niemals gekauft"-Liste gelandet ist.

Was du in deinem Analysten-Wahn auch übersiehst ist, das es sich hierbei um keinen Kopierschutz handelt, sondern eher um einen aktiven Weiterverkaufsschutz, weil man glaubt damit mehr Geld generieren zu können. Auch hat der angebliche Kopierschutz bei ME3 ja auch mal wieder soviel gebracht. Anscheinend gab es mal wieder eine gecrackte Version vor dem Release! Hurra! Womit mal wieder der zahlende Kunde der Depp ist.

Ohne DRM hätte ich es mir überlegt die 50€ hinzulegen, aber so interessiert mich noch nicht mal die Kopie. Den Inhalt kann ich mir wahrscheinlich sogar schon als Let'sPlay-Video anschauen. Spart Geld, und ist sogar noch legal!

Desotho 16 Übertalent - P - 4330 - 9. März 2012 - 16:06 #

Mass Effect gab es ohne Kopierschutz schon vor dem Deutschland Release. Ob das jetzt zwei Stunden waren weiss ich nicht, aber kurz genug um den Schutz recht sinnfrei zu machen.

Anonymous (unregistriert) 10. März 2012 - 6:33 #

Es waren weit mehr als 24 Stunden.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9293 - 9. März 2012 - 16:36 #

Das sagen sie jetzt, und nächstes Jahr wenn sie ein neues Spiel releasen ist der DRM wieder da.

Anonymous (unregistriert) 9. März 2012 - 16:40 #

Der beste Kopierschutz ist ein guter Multiplayermodus.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. März 2012 - 16:43 #

Was aber nichtmal im Ansatz ein gute Lösung ist :>

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 9. März 2012 - 16:50 #

Besonders wenn es ein Singleplayerspiel ist. Und einen Multiplayermodus dann erzwingen, das endet bösekowski.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9293 - 9. März 2012 - 17:00 #

Ich kenne jemanden der seit Jahren keinen Cent mehr für irgendwas bezahlt, trotzdem aber die neuesten Spiele spielt. Das einzige Spiel das er sich gekauft hat war Starcraft 2, und zwar nur weil es anders nicht ging im Multiplayer ;)

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. März 2012 - 17:02 #

Dann hau ihm eine rein.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4429 - 9. März 2012 - 17:19 #

Oder schick ihn mal arbeiten. Das hat 2 Effekte: Erstens weiß er andere Arbeit besser zu schätzen, zweitens hat er nicht mehr so viel Zeit zum Spielen, dafür aber mehr Geld, diese auch zu bezahlen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9293 - 10. März 2012 - 21:49 #

Ist ja seine Sache. Ich bin kein Richter. Und eine weiße Weste habe ich auch nicht ^^

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 9. März 2012 - 17:58 #

*Exakt* so einen kenne ich auch. Das scheint eine unter SC-Spielern öfters auftretende Eigenschaft zu sein ;-)

Anonymous (unregistriert) 9. März 2012 - 20:30 #

Diablo 3? Bei dem man sogar für den Singleplayer online sein muss?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11819 - 10. März 2012 - 10:13 #

nicht wirklich, wenn du dir die raubkopierzahlen von spielen anguckst, die vor allem wegen ihres mps gespielt werden. unter anderem eben cod-mw3, bf3, sc2 usw.

Larnak 21 Motivator - P - 26132 - 10. März 2012 - 16:41 #

Das sind dann aber tatsächlich dann die Leute, die gar kein wirkliches Interesse an dem Spiel hatten. Oder gibt es da auch Server, auf denen die gecrackten Versionen MP spielen können?

DELK 16 Übertalent - 5488 - 10. März 2012 - 18:39 #

Die sollte es eigentlich schon noch geben, das war ja auch bei älteren Spielen gang und gäbe. Wie intelligent es ist, auf einem unoffiziellen russischen Server zu spielen, ist dann natürlich eine andere Frage :>

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11819 - 10. März 2012 - 21:37 #

nicht bei allen spielen. schon öfter, aber das eigentliche problem ist, dass es für die wenigsten attraktiv ist, da die spielerzahlen auf den illegalen servern idR mehre zahlenordnungen unter den offiziellen liegen.
also da kann man schon ausgehen von, dass leute die es online spielen wollen, es sich auch kaufen.

Xariarch 13 Koop-Gamer - 1696 - 9. März 2012 - 19:04 #

CD Projekt geht den einzig richtigen Weg! Kundenbindung!
Das erreichen sie mit kostenlosen DLC, guter Bindung zur Community und eben solchen Aussagen!
Auch war der Patchsupport und der Umtausch von defekten CD`s Vorbildlich bei Witcher 1.

Also dieses Team hat mein Geld wenn ein neues Game rauskommt!

Leider gibt ein Großteil der Gamer immer noch 15 Euro für Mappacks aus oder kauft Origin Titel bei EA, schade.

Age 19 Megatalent - P - 14041 - 9. März 2012 - 19:27 #

Super Sache, ich mag CD Projekt sehr gern, dass ich aber nie eine unbeschädigte Geralt-Büste bekommen habe, finde ich bis heute doof. :(

CBR 20 Gold-Gamer - P - 21142 - 9. März 2012 - 23:10 #

Der beste Kopierschutz ist ein gutes Spiel. Ansonten kaufe ich einfach nicht.

Anonymous (unregistriert) 10. März 2012 - 0:08 #

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Endlich kapiert ein Entwickler, daß er sich an seinen zahlenden Kunden orientieren muß und nicht an Downloadern. Der Kunde wird ja fast schon mit Gewalt zum illegalen Download getrieben, denn da hat man gegenüber dem DRM verseuchten Orig. jede Menge Vorteile. Und das ist eine Entwicklung, die keinem Entwickler u. keinem ehrlichen Käufer recht sein kann.

By the way: Ob Entwickler was gegen den Gebrauchtspielemarkt haben oder nicht, interessiert den zahlenden Kunden genau NULL.

socio 09 Triple-Talent - 287 - 10. März 2012 - 12:05 #

es gibt mehrere gründe für eine raubkopie:
1. geldmangel
2. keine demo verfügbar
3. ääähhh... weil man es kann!
es gibt mehrere gründe für einen crack:
1. kopierschutz bugt und lässt das spiel abstürzen
2. es ist eine raubkopie
3. verschleiß der spiel-dvd verhindern (ständiges einlegen in das laufwerk, etc.)
4. ööööhhh... weil man es kann!
lösung?
1. kein kopierschutz! wozu auch...
2. 50€ für 5 bis 10 stunden "spielspaß" ist ein witz!
3. wenn der entwickler 1 jahr brauch für ein spiel, dann sollte der publisher noch 3 monate für die qualitätssicherung dranhängen und das spiel nicht nach 9 monaten entwicklung auf den markt schmeißen!
ist ein gta4 seine 50€ wert? ja. ist ein bf3 seine 50€ wert? nein.
warum? der wiederspielwert eines multiplayer-modus rechtfertigt kein "vollpreis-spiel" mit einer singleplayer-kampagne mit 4 stunden spielzeit. FAKT!

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11819 - 10. März 2012 - 13:30 #

fakten sind objektiv. der wiederspielwert eines multiplayer-modus ist hingegen von der jeweiligen betrachtungsweise und den persönlichen vorlieben abhängig.
somit also subjektiv und ergo kein fakt.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11249 - 10. März 2012 - 15:25 #

"3. verschleiß der spiel-dvd verhindern (ständiges einlegen in das laufwerk, etc.)"
Ja, so ein Laser der da die DVD abtastet, ohne sie auch nur zu berühren, ist schon echt heftig...da muss es doch zu Abnutzungen kommen. :D

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11819 - 10. März 2012 - 15:46 #

bei abnutzung von optischen datenträgern ist auch weniger die benutzung des lasers zum auslesen gemeint, sondern die mechanische handhabung des laufwerks und der des nutzers beim einlegen und rausnehmen.

Larnak 21 Motivator - P - 26132 - 10. März 2012 - 16:42 #

"FAKT!"
Nein, deine Meinung.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 65585 - 10. März 2012 - 19:19 #

Geldmangel ist kein Grund für eine Raubkopie, sondern ein Grund, auf ein Spiel zu verzichten. Ebenso wie das Fehlen einer Demo, wenn man die unbedingt benötigt, bevor man sich ein Spiel kauft.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103588 - 10. März 2012 - 14:56 #

Was gut is, wird gekauft, was shit ist, nicht. Man kann sich ja vorher alles mal angucken um die Katze nicht im Sack kaufen zu müssen. Die Möglichkeit sollte es immer geben. Solche Aktionen sind folglich sehr löblich! :)

q 17 Shapeshifter - 6711 - 10. März 2012 - 15:12 #

Piranha Bytes haben gestern übrigens endlich TAGES aus der Steamversion von Risen gepatcht :)

MMKING 17 Shapeshifter - 6725 - 16. April 2012 - 18:10 #

Tja man wird sehen

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)