CeBIT: Gaming-Notebooks GT60 und GT70 von MSI

Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29503 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

8. März 2012 - 14:11 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Notebooks eignen sich immer besser auch für anspruchsvolle PC-Zocker – ein Trend, den besonders MSI schon seit einiger Zeit verfolgt. Mit den beiden neuen Gaming-Notebooks GT60 und GT70 soll brandaktuelle Technik Einzug erhalten - etwas schwammig redet MSI allerdings mit "Next Generation Intel Prozessor" und "Next Generation Nvidia Graphics" um die eigentliche Ausstattung herum.

Auf den ersten Blick fallen die matten Displays der beiden Notebooks positiv auf. Selbst bei direktem Gegenlicht stören damit keine Reflexionen – ein Segen im Vergleich zu den Schminkspiegeln anderer Notebooks, auch wenn die Farbwiedergabe unter der mattierten Oberfläche etwas leidet. Dafür gibt es mit FullHD (1920 x 1080 Bildpunkte) eine sehr hohe Auflösung. Das Gehäuse der GT-Notebooks basiert zu großem Teil aus dem aktuell wohl beliebtesten Material der Notebookhersteller, aus Aluminium. Das Metall hat den Vorteil, eine sehr hohe Verwindungssteifigkeit bei geringem Gewicht vorzuweisen - das Notebook ist robust, bleibt aber leicht und sieht dabei auch noch gut aus. 



Hardware der nächsten Generation?

Interessanter als das Gehäuse ist aber natürlich das Innenleben der neuen Geräte. Hier spricht MSI von "Hardware der nächsten Generation". Bei der CPU dürfte das wohl ein Core-i7-Prozessor aus der kommenden Ivy-Bridge-Baureihe sein. Als Grafiklösung soll eine Nvidia-GPU der nächsten Generation verbaut sein. Um welches Modell es sich genau handelt, gibt MSI allerdings nicht bekannt. An einigen Messeständen waren Hinweise auf genauere Typenbezeichnungen der kommenden GT600-Generation eilig per Filzstift geschwärzt worden, eventuell ein Hinweis auf Interventionen von Nvidia. Aktuelle Gaming-Notebooks von MSI wie die Vorgängermodelle der nun präsentierten Geräte nutzen Nvidias GTX570M und GTX580M, für die aktuellen Notebooks käme die neue Nvidia Geforce GT 675M in Frage. Allerdings hat sich Nvidia noch immer nicht geäußert, ob die 600er-Geforces tatsächlich ein Kepler-Innenleben und damit die effiziente 22nm-Fertigung in sich tragen oder ob es sich nur um umbenannte Vorgänger-GPUs handelt. Wie auch immer: Die Grafikleistung dürfte auf jeden Fall für die FullHD-Auflösung des Displays ausreichen.

Für Gamer gedacht

Für Gamer ist eindeutig auch die in Zusammenarbeit mit Steelseries gefertigte Tastatur gedacht. Nicht nur, dass die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur hilft, im Dunklen die richtigen Tasten zu finden, die Beleuchtung ist farblich konfigurierbar und es lassen sich auch Tastaturzonen mit unterschiedlichen Farben illuminieren. Zudem sind für Spieler eher unpraktische Tasten wie die Windows-Taste rechts neben die Space-Taste gerückt, so dass sie im Eifer des Gefechts nicht versehentlich gedrückt werden kann.

Das Audiosystem von Dynaudio sorgt für erstaunlich viel Klangvolumen, selbst in den lauten Messehallen waren die Notebooks gut herauszuhören. Interessant wird es bei der Laufwerksbestückung: Neben einer klassischen Festplatte mit 750 Gigabyte Kapazität wird der zweite Laufwerksschacht für ein SSD-Raid genutzt. Dabei arbeiten zwei mSATA-SSDs von Sandisk auf einer Adapterplatine im RAID0 zusammen und erreichen so Transfergeschwindigkeiten von bis zu 700 Megabyte pro Sekunde. Und auch beim Netzwerkchip setzt MSI Gamer-Komponenten ein. Der Bigfoot Killer-Chip soll für besonders geringe Pings im Onlinespiel sorgen und für Spiele wichtige Datenpakete priorisieren können.

Das MSI GT60 kommt mit 15,6 Zoll Displaydiagonale, das MSI GT70 mit 17,3 Zoll auf den Markt. Preise und Erscheinungsdaten konnte MSI noch nicht nennen.
Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64880 - 8. März 2012 - 14:34 #

Noteboos

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 8. März 2012 - 14:40 #

Und, hast du dich erschreckt? Nein? Dann noch mal: BOOOOO :D

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64880 - 8. März 2012 - 15:44 #

Ich hatte ein bisschen Angst!

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. März 2012 - 14:48 #

Hintergrundbeleuchtung bei Tastaturen geht mir immer noch nicht so ganz in den Kopf - welcher routinierte Spieler, der sich dann auch noch ein auf Gamer zugeschnittenes Book holt, guckt auf die Tastatur? Die Tastaturzonen klingen da schon witziger, aber der Effekt geht ebenso nach kürzester Zeit verloren, macht man sich über die Tastenbelegung für ein Spiel schließlich zu Beginn an Gedanken.
Für diejenigen, die in absoluter Dunkelheit leben und es geschafft haben ihr Getränk versehentlich aufs Gerät zu stellen, für die ist es vielleicht was ;)

Ansonsten ist am Innenleben sicherlich nichts, was man zu bemängeln hätte, aber da würde ich mir immer noch lieber kostengünstiger einen vernünftigen Desktop anschaffen. Entspreche aber auch nicht dem mobilen User der heutigen Zeit.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 8. März 2012 - 14:51 #

Für mich wäre eine Gamertastatur ja auf jeden Fall Wasser- und Krümeldicht.. Mein Notebook hat auch schon mehrfach Getränke konsumiert, stört sich da aber zum Glück nicht daran.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. März 2012 - 14:56 #

Wäre jedenfalls mal sinnvoll. Aber das müsste man dann halt ansprechend futuristisch für Gamer gestalten, nach Befehl des Benutzers oder Erfassung eines Sensors schiebt sich die Wasser- und Krümelschutz Platte über die Tasten, welche einige Millimeter ins Gehäuse versenkt werden (mit dazugehörigen Sounds und Lichteffekten natürlich) :>

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 8. März 2012 - 15:03 #

Erinnert mich an ein Gespräch auf der CeBIT: "Wir könnten wir denn ihrer Meinung nach unsere Produkte für Gamer interessanter machen?" - "Ein Overclocking-Knopf und eine Farbwechsel-LED ohne weitere Funktion würden reichen denke ich."

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. März 2012 - 15:06 #

Snack- und Getränkehalter wären mir da nur noch ergänzend eingefallen :)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 8. März 2012 - 15:11 #

Wie beim Thermaltake-Tower aus der Gatlin-Gun-News?

Punisher 19 Megatalent - P - 14037 - 8. März 2012 - 18:29 #

Eine Minibar im Gehäuse, die WIRKLICH funktioniert und dezent genug ist, nicht aufzufallen. :)

Tand 16 Übertalent - 4321 - 8. März 2012 - 15:17 #

Ach Gamingnotebooks...

Ich muss jedes mal schmunzeln, wenn ich in der Vorlesung einige mit ihren riesigen Laptops sehe. Immer müssen sie an einer Steckdose sitzen und der Lüfter der Notebokks dreht permanent auf. Aber sie können Battlefield spielen...

Punisher 19 Megatalent - P - 14037 - 8. März 2012 - 18:33 #

Ja, bei einem meiner Kunden hat auch ein anderer externer so ein Teil... muss immer schmunzeln, der Kerl ist so ein voll hipper Knecht, immer Skatermäßig gestyled mit seinen 35 Jahre - hat ein Notebook dabei, das gefühlt 10 Kilo wiegt und mit dem man im Notfall auch Leute oder angreifende Rotteiler mit einem sanften Schlag erledigen kann... sieht irgendwie extrem geil aus, wenn er mit dem Ding unterm Arm rumläuft... was allerdings eher daran liegt, dass er das selbe Gewicht zu haben scheint wie sein Notebook, auf zierliche 1,60 m Körpergröße verteilt...

... und das schlimmste... er zockt darauf nicht, sondern hat ne Oracle auf Linux installiert... ;-) Gamer Notebooks taugen also auch als Ersatz für eine kleine Serverfarm.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 8. März 2012 - 18:36 #

Ich wäre nicht gerne mit so nem Klotz beispielsweise auf der CeBIT unterwegs. Da war mein Thinkpad schon der richtige Begleiter - das ist zwar auch hässlich, kann dafür aber auch was ab und hat mit 4 Stunden etwas mehr Akkulaufzeit als die Boliden.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7453 - 9. März 2012 - 1:32 #

Thinkpad ist hässlich...!? :rolleyes

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 9. März 2012 - 7:36 #

Im Vergleich zu diversen auf der Messe ausgestellten Ultrabook ist das Thinkpad ein dunkler und unförmiger Klotz. Es ist praktisch, toll verarbeitet, nützlich und funktional - aber nicht hübsch. Und das ist wie mit dem Geschmack, darüber lässt sich nicht streiten. Um deine Worte zu verwenden - wer das Ding nicht hässlich findet, hat einfach keinen Geschmack. ;)

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4299 - 9. März 2012 - 11:16 #

Falcon und Dennis treffen aber auch in jeder Hardware-News aufeinander ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 9. März 2012 - 11:30 #

Müsstest mal in den Chat kommen ;) .

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 9. März 2012 - 12:04 #

Die müssten mal ein Treffen organisieren. Dann können sie sich mit den schönsten/hässlichsten Hardwarekrempel bewerfen, bis einer umfällt :D

MaverickM 17 Shapeshifter - 7453 - 9. März 2012 - 17:33 #

Stimmt. Wenn Du Thinkpads hässlich findest, hast Du keinen Geschmack :p

MaverickM 17 Shapeshifter - 7453 - 9. März 2012 - 1:37 #

Ja, diese Spezies ist lustig. Hatten auch welche mit Alienware Bricksteinen immer in der Vorlesung...

Mindestens genauso schlimm sind aber die Leute mit ihren Acer Billig-Notebooks die schon vom Hinschauen auseinander fallen.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4299 - 9. März 2012 - 11:17 #

Also mein Acer Billig-Notebook war verdammt teuer, so um die 1300 Euro und hat bessere Hardware als mein Desktop.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7453 - 9. März 2012 - 17:32 #

Bei Notebooks ist 1300€ nicht wirklich teuer. (Und nein, das hat nichts mit "Geldsack" zu tun, sondern ist einfach so.)

Die verbaute Technik mag bei Acer ja durchaus aktuell sein... Verarbeitung und vor allem Support sind bei Acer aber unter aller Sau. Siehe die jährliche Support-Umfrage der c't.

meanbeanmachine 14 Komm-Experte - 2466 - 8. März 2012 - 16:37 #

Warum muss das Design bei rechenstarken mobilen Notebooks nur immer so.. ähem, »retro« aussehen? Etwas mehr Formschönheit wäre doch nicht zu viel verlangt.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7453 - 9. März 2012 - 1:38 #

Bis auf diesen Hochglanzrahmen um das Display herum ist das Design doch ganz OK. Gut, vielleicht etwas zu verspielt. Aber ist ja auch für Spieler gedacht.

Fuutze 11 Forenversteher - 820 - 8. März 2012 - 21:48 #

Asus G74 - muss man immer 2x hingucken wg. dem Stealth Design!
:) Und der Lüfter ist auch ziemlich leise, da dreht mein schwachbrüstiger Dell Latidude (Arbeits - NB) aber mehr auf.

Ich hab so ein Teil seit kanpp 3 Monaten und sitze auch immer an ner Steckdose. Akku ist noch originalverpackt. Für lange Akkulaufzeiten gibts EeePC´s oder Ultrabooks. Fürs Spielen nutze ich doch lieber ein Gerät (um nicht zu sagen der Gerät) was leicht zu transportieren ist(Passt alles in den Rucksack) und mich in die Lage versetzt an jedem beliebigem Standort zu zocken wo es Strom aus der Dose gibt. Andere Leute buckelt Tower, Monitor und Tastatur mit sich rum, da hab ichs deutlich leichter.

Aber in die Uni würd ich mich damit auch nicht setzen.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7453 - 9. März 2012 - 1:35 #

Über Sinn und Unsinn von Gamer-Notebooks lässt sich ja streiten...

Ansonsten scheint das Notebook ja ausnahmsweise mal ganz durchdacht zu sein. Mattes Display ist immer gut. Warum dann aber der Hochglanz-Rand rund um das Display? Das versteht wohl nur MSI...

... Aber am schlimmsten ist diese Verarsche mit diesen "Killer-NICs". Totale Abzocke und Voodoo für Spieler. Können nichts was nicht eine der Intel oder Realtek Lösungen (Die wohl am häufigsten zu finden sind) auch könnte.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 9. März 2012 - 8:25 #

Ich arbeite ja in nen PC Laden. Was unsere Umsätze angeht kann ich dir nur eins sagen: Desktop Gamer PCs verkaufen wir so selten, da würd ich eher nen 6er im Lotto haben. Aber Laptops...die gehen weg als hätte halb Nürnberg keine Oo

Die Leute von heute möchten mobil sein aber gleichzeitig net auf den PC verzichten. Und da ist der Markt - nur - gibt es wenige Gamerlaptops unter 1400 Euro die auch gut zum spielen geeignet sind. Ein Komplett PC mit Tastatur, Maus und LCD kostet auch so um die 1000 Euro wenn man Qualität will. Und in dem Bereich wären Laptops ne Geldgrube. Nur kostet die Entwicklung von guten Gamerlaptops einfach zuviel. Grafikkarten haben aber nen guten Schub in den letzten Jahren bekommen. Wenn man bedenkt was die 9800 GT für ein Oschi war mit den Lüftern und ne 570 M im Laptop hat mehr Leistung und das auf nen 5x5cm Chip ist das schon was ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 9. März 2012 - 9:52 #

Wenn du bedenkst, dass selbst die Ivy-Bridge-OnCPU-Grafik mehr Power hat als Highend-Grafikmonster von vor einigen Jahren aber dabei statt 100 bis 200 Watt eben nur 2 bis 6 Watt braucht - die Entwicklung gerade ist krass.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7453 - 9. März 2012 - 17:38 #

Ich habe nie behauptet, dass es für diese Klötze keinen Markt gibt.

Mit einem Notebook haben aber solche 3+kg Klötze nichts mehr gemein. Denn mobil ist das nicht mehr. Und damit meine ich nicht vom Schreibtisch ins Wohnzimmer oder in den Garten.

Und ja, diese Leute wären mit einem Desktop-Rechner wesentlich besser beraten.

Fuutze 11 Forenversteher - 820 - 9. März 2012 - 17:47 #

Ich erhöhe auf 4kg und nein, ich wäre mit einem Desktop-Rechner nicht besser beraten. Ich packe alles in den Rucksack, schnappe Reisetasche und hänge mir das Arbeitsnotebook um und dann wackel ich raus zum Auto und Abends so ins Hotel. Mach mir das mal vor mit nem Desktop und Zubehör.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7453 - 9. März 2012 - 22:56 #

Brauch ich nicht. Ich zocke nicht, wenn ich unterwegs bin. Und für unterwegs Arbeiten hab ich ein Sub-Notebook mit unter 2kg.

Wenn ich viel unterwegs wäre und zocken wollen würde, würde ich mir höchstwahrscheinlich einfach eine PSVita kaufen. Oder Spiele spielen die selbst auf meinem Sub-Notebook laufen. Adventures, Anno oder so.

Fuutze 11 Forenversteher - 820 - 10. März 2012 - 1:45 #

Wenn Du arbeitsbedingt überwiegend unterwegs bist denkste vielleicht nochmal drüber nach. Und für die Arbeit hab ich das was der Arbeitgeber bereitstellt.
Man braucht immer das was man nicht hat.

Ich hatte mir damals auch ne PSP gekauft weil ich dachte, reicht schon - Pustekuchen. Handheld ist tot.

Anonymous (unregistriert) 9. März 2012 - 10:48 #

Was viel zu wenig Beachtung meines Erachtens findet: Wie laut ist die Lüftung aus einem halben Meter Entfernung. Vor allem im 2D-Betrieb. Ich finde unruhige Lüfter und lautstarkes Föhnen schlimmer als spiegelnde Displays und Verwindungsprobleme. Will ja nicht die ganze Zeit mit Kopfhörern vor dem Ding sitzen

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 9. März 2012 - 11:38 #

Das sind Dinge, die mich auch interessieren. Lässt sich nur auf der Messe schlecht in Erfahrung bringen. Die Firma sagt natürlich "flüsterleise!" während selbst die Hintergrundlautstärke im Planet Reseller (wo eben nur der Handel, Fachbesucher und die Presse Einlass haben) zu hoch ist, um die Lautstärke abschätzen zu können. Selbst mit dem Ohr am Lüfter nicht.

Fuutze 11 Forenversteher - 820 - 9. März 2012 - 17:52 #

Da bringe ich nochmal das G74 ins Spiel, ohne Nebengeräusche die aus den Lautsprechern kommen kann man den Lüfter hören, aber es ist eher ein leises Rauschen als den Fön den man sonst so kennt.

Aber das kann man eben leider immer erst überprüfen wenn man das Teil irgendwo betreibt wo es ruhig ist. Mein erstes Notebook (das war kurz vor dem €) war im Promarkt flüsterleise, zu Hause irgendwie nicht. Und trotz des Orkans der im Inneren tobte starb es 6 Monate nach Garantieablauf den Hitzetod. Soviel zur Qualität der NB´s damals.

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 10. März 2012 - 18:44 #

Ich brauche einen neuen Laptop fällt mir da gleich wieder ein...

RK (unregistriert) 2. Juni 2012 - 19:57 #

Liebe Gamer-Kollegen

Ich möchte mal eine Lanze brechen für dieses Notebook. Ich bin seit knapp 1.5 Monaten stolzer Besitzer des GT60 in der Highend-Ausführung (16 GB DDR3-RAM und Raid-0-SSD-Verbund).

Anfängliche Probleme
Ich muss zwar fairerweise sagen, dass ich am Anfang ein technisches Problem hatte: Der linke Audiokanal verursachte Störgeräusche - ein leises Knacken das bei Belastung immer lauter wird - welches auch bei Anschluss eines Headphones via Klinke (nicht UBS) übertragen wird. Ich habe dann mit MSI Kontakt aufgenommen - die haben sofort meinen Händler informiert und angewiesen, das Notebook zurückzunehmen, egal was der Händler selbst davon hält. Also bin ich am folgenden Wocheende zum Shop gefahren mit dem Notebook - zu meinem Erstaunen stand dann schon ein neues Gerät, welches auf diesen Fehler getestet wurde, für mich bereit. Netterweise haben sie dann die HDs meines alten Geräts in das neue eingebaut, damit ich nicht alles neu installieren muss. Offenbar war da irgendeine Isolation bei der Verbindung von den Ausgabekanälen zur Soundkarte nicht korrekt - denn ich fand keine anderen Betroffenen.

Anyway, zum Gerät selbst: Die Performance ist tadellos - Battelfield 3 läuft bei 1920x1080 auf der maximalen Detailstufe, lediglich bei der Schattendarstellung muss ich von "Ultra" auf "Hoch" zurückgehen, was aber für mich dem Spielspass keinerlei Abbruch tut. Im Übrigen braucht man auf dem Teil für BF3 keinen aktivierten CPU-Turbo. Das GT60 schafft das locker ohne. Aufgrund dessen kann ich sagen, dass es eigentlich kaum ein aktuelles Spiel gibt, was auf dem Notebook nicht in hoher oder maximaler Detailstufe gespielt werden kann - lediglich King Arthur 2 macht massive Probleme, aber das läuft selbst bei hohen Details auf meinem starken Desktop mehr schlecht als recht.

Die Verarbeitung ist solide - lediglich die Folie über den Touchbuttons an der oberen Kante der Tastatur ist minderwertig. Nein, nicht nur OK, sondern wirklich minderwertig. Die Tasten fühlen sich für mich gut an und ich mag eigentlich wirklich keine Notebook-Tastaturen. Die Anordnung der Tasten ist - wenn man standardisierte Tastaturen gewohnt ist, gewöhnungsbedürft - aber durchaus sinnvoll. Nach der Eingewöhnung fand ich es sogar optimaler. Die Hintergrundbeleuchtung ist klar eine Spielerei - aber gerade ich finde sie "cool" - denn ich nutze dieses Notebook unter anderem bei Auftritten als DJ/Live-Act als Ersatz für mein altes Macbook Pro. Ich habe mir aus diesem Grund auch als 2. OS ein Mac OS X installiert - damit Logic Pro und Traktor DJ gut laufen. Ein Highend-Macbook Pro kostet übrigens so ca. den selben Preis, hat dabei aber einen entscheidenden Nachteil: Hitze. Das GT60 wird selbst unter Vollast kaum warm - und wenn die Umgebungstemperatur etwas höher ist, schaltet man einfach den Fan-Turbo hinzu. Bei meinem 2010er Macbook Pro hatte ich schon einige Heatcrashes und die gemessene Temperatur auf der GPU geht nach einiger Zeit auf bis zu 100 Grad Celsius hoch (kein Witz!) - dabei lief es zwar weiter, aber weitere 5 Grad führten zu einem Heatcrash. Ich vermute schwer, es liegt daran, dass das Macbook Pro kaum Lüftungsöffnungen hat - im Prinzip ist die einzige Öffnung der kleine Schlitz zwischen Bildschirm und Unterseite - ein geöffnets Macbook Pro zeigt auch, dass die Lüfter nach unten blassen, direkt auf die untere Aluminiumplatte - sehr sinnvoll oder?

Durch den Raid0-SSD-Verbund schreiben sich Daten extrem schnell. Gerade wer etwas von einem Image installiert, staunt echt über die Geschwindigkeit (ich war richtig baff). Die Bootzeit ist durch das OS auf der SSD natürlich auch sensationell.

Ich weis nicht, ob das nur bei mir so war, oder nur Schweizer Verkäufe betrifft: Das Garantie-Siegel liegt bei mir nicht auf einer Schnitstelle, Kante oder einem Schraubenloch. Ich kann das Gerät öffnen, ohne auch nur in die Nähe des Siegels zu kommen. Aber sowieso, googlet mal nach "Garantiesigel + MSI" - MSI wird die Garantie auch gelten lassen, wenn das Siegel gebrochen ist - die Bedingung dabei: Profesionell ausgeführte Arbeit und Sorgfalt. Wer das Notebook schon mal geöffnet hat, fühlt sich im Konzept des Geräts auch bestätigt: Die RAMs und Platten sind ohne Bastelei und Aufwand super gut erreichbar und sinnvoll angeordnet. Ein Wechsel dieser Komponenten stellt selbst für einen Laien kein Problem dar. Dahingehend sind die Macbooks geradezu eine Qual: Um an die meisten Komponenten zu gelangen, muss man Abdeckungen entfernen, Lüfter rausnehmen, Kabel abhängen etc.

Alles in Allem ist das GT60 zwar teuer - aber eine sinnvolle Investition für alle die ein mobiles Gerät auf Desktop-Niveau suchen. Ich brauche mein Gerät oft im Urlaub, da ich als Selbstständigerwerbender im Prinzip nie 100% Urlaub habe. Jetzt könnte man sagen, da würde es doch ein Standardnotebook auch tun - denen sage ich: Ja, wenn es um die Akkuleistung geht, würde ich sogar ein Standard-Notebook bevorzugen - aber da ich auch gern mal ne Runde zocke und eigentlich in jedem Hotel Strom vorhanden ist, habe ich lieber einen Desktopersatz. Auch die Tatsache, dass ich mit der Investition mir die nächsten 2-3 Jahre kein neues Notebook zu kaufen brauche, hat Einfluss gehabt. Wenn ich jetzt über weniger finanzielle Mittel verfügen würde, hätte ich mir den Kauf natürlich auch genauer überlegt.

So, ich hoffe, einige mehr verstehen jetzt, wieso es Menschen wie mich gibt, die sich solch teure Notebooks kaufen.

CaptnCrunch 04 Talent - 27 - 9. Oktober 2012 - 19:26 #

Moin, moin,

hätte von euch gerne ein bisschen Input!

Würde mir gerne das Asus G74sx kaufen da dieses gerade für 1000 Euronen zu erwerben ist....leider nur mit Core i5 2430M !?!?!

Was haltet Ihr davon?

Der Unterschied zu einem G74sx mit I7 2630M kann ja nicht so viel sein oder?

Vielen Dank schon einmal im voraus

Florian

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit