Linktipps zum Wochenende (KW 8)

Bild von Johannes
Johannes 32535 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

24. Februar 2012 - 11:39 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Freitag. Es ist wieder Zeit für die die Linktipps zum Wochenende. Auch diesmal haben wir wieder einige lesenwerte Inhalte aus dem Web zusammengetragen. In dieser Woche mal sind ein paar mehr Links auf englischsprachige Artikel darunter. In den unten verlinkten Beiträgen geht es einerseits um eine Buchbesprechung der schon seit geraumer Zeit erhältlichen Steve Jobs-Biographie. Und andererseits um die 15 Anti-Piraterie-Gesetze, die in den USA in den vergangenen 30 Jahren beschlossen wurden. Zudem geht es noch um Stefan Niggemeiers Analyse der Deutschen Content Allianz sowie um einen alten bekannten, der in der Vergangenheit schon öfters die deutschen Gamer erzürnte: die ZDF-Sendung Frontal 21. Wie gewohnt wünschen wir euch an dieser Stelle ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Lesen!

"Walter Isaacson's 'Steve Jobs'"
daringfireball.com am 14. Februar, John Gruber, Englisch

Bereits wenige Wochen nach dem Tod des langjährigen Apple-Chefs Steve Jobs erschien Walter Isaacsons Biografie über ihn, die sich bis heute weit oben in den Bestsellerlisten hält. John Gruber vermutet aufgrund des mit nur einem Button ausgestatteten iPhones, dass sich Jobs seinerzeit weit mehr für seine Software als bloß für das Design der Hardware interessiert haben muss, was in der Biographie aber anders dargestellt werde. Dennoch lobt er die darin gewahrte Distanz: "Isaacson, it seems clear, mistrusted Jobs. That’s good. But rather than using that mistrust to push back, to ask insightful questions, he instead simply turned to others. Regarding the early days of Apple and the original Mac, Isaacson turned to Andy Hertzfeld. The book does not suffer for this, because Hertzfeld is both honest and blessed with a seemingly extraordinary memory." Trotz einiger nachgewiesener Fehler und Auslassungen sei das Buch dennoch gut und vor allem lesenswert.

"How much is enough? We've passed 15 'Anti Piracy' Laws in the last 30 years"
techdirt.com am 15. Februar, Mike Masnick, Englisch

Nachdem in den vergangenen Tagen und Wochen viel gegen Abkommen wie Sopa oder Acta demonstriert wurde – die Bundesregierung entschied indes, den Acta-Vertrag vorerst nicht zu unterschreiben – zieht Mike Masnick einmal Bilanz über alle in den letzten drei Jahrzehnten in Amerika verabschiedeten Antipiraterie-Abkommen und fragt, wie viele wir denn noch brauchen: "But apparently we're told that the internet is a "lawless wild west" when it comes to copyright issues? I think not. All we've seen is expansion after expansion after expansion, always using questionable claims of rampant infringement that is supposedly destroying industries. Each time, the various industries would create a moral panic about why this law was absolutely needed."

"Prädikatisierung: Eine Frage der Freiheit"
diepresse.com am 18. Februar, Anne Zimmermann

"Computerspiele sind komplex, weil sie zwei Funktionsebenen zusammenbringen. Das eine ist die Spielmechanik, bei der es um Reaktionsfähigkeit, Auge-Hand-Koordination, Logik oder Teamwork geht. Da gibt es keine ethisch-moralischen Aspekte, jedenfalls nicht mehr als bei jedem anderen Wettbewerb. Dazu gibt es die Ebene der Geschichte und eben sehr wohl intensive ethisch-moralische Fragestellungen. Da funktionieren Computerspiele teilweise wie die klassische griechische Tragödie, da gibt es Konflikte, Schicksale, Entscheidungen.“ In diesem Artikel der Die Presse geht es um die Bewertung und die Einordnung von Videospielen in Sachen Jugendschutz und darum, welche Freiheiten man dem Medium hinsichtlich des künstlerischen Aspekts einräumen sollte.

"Konvergenz, Konsistenz, Inkontinenz: Die Deutsche Content Allianz"
stefan-niggemeier.de am 18. Februar, Stefan Niggemeier

Seit Oktober 2011 schreibt der bekannte Medienreporter Stefan Niggemeier nun schon für den Spiegel. Auf seinem Privatblog analysierte er vor wenigen Tagen eine Pressererklärung der Deutschen Content Allianz – dabei handelt es sich um einen Verbund, der unter anderem aus den Intendanten von ARD und ZDF sowie dem Vorstandschef der Gema besteht und die Bundesregierung zur Unterzeichnung des Acta-Abkommens auffordert. Niggemeier schreibt: "In der Deutschen Content Allianz haben sich die Dieter Gornys dieses Landes zusammengeschlossen. Sie versuchen, sich vor dem Ertrinken zu bewahren, indem sie sich gegenseitig umklammern und das Wasser beschimpfen."

"ZDF-Intendant: Lüge als Kernkompetenz"
stigma-videospiele.de am 19. Februar

"Massenmord als Kindersport" – mit solchen Parolen und mit diversen tendenziösen Videobeiträgen über "Killerspiele" sind die ZDF-Sendung Frontal 21 und deren Redakteur Rainer Fromm vielen Gamern in unangenehmer Erinnerung geblieben. Natürlich erntete der Sender massive Kritik, die er nun bei einem Rückblick ein wenig anders gedeutet hatte, als sie eigentlich vorgebracht wurde: "Die Spieler hätten nicht an der diffamierenden Berichterstattung, sondern an der Thematisierung der tatsächlich nicht dargestellten Suchtgefahr Anstoß genommen. [...] Über die Relevanz einer solchen Umdeutung mag man sich streiten können – so mutet der Vorwurf, dass der Vorwurf einer verfälschten Berichterstattung seinerseits verfälscht wurde, schon etwas diffus an – doch letztendlich ist auch hierin eine Diffamierung zu sehen."

"Guild Wars 2 ist the real MMO revolution"
gameinformer.com am 20. Februar, Phil Kollar, Englisch

Nachdem Star Wars - The Old Republic das MMO-Genre längst nicht in dem Maße revolutioniert hatte, wie es Bioware und Electronic Arts im Vorfeld angekündigt hatten – zu sehr ähnelte das Spiel seinen Mitbewerbern wie etwa World of Warcraft – sieht Phil Kollar nun deutlich mehr Potential in Guild Wars 2: "[It] continues the recent MMO trend of attempting to make story meaningful and important in an online setting, but there’s at least one thing ArenaNet is doing immediately better than The Old Republic. Your personal story is based entirely on your choice of race rather than class, and classes are not race-restricted. This means players won’t find themselves stuck with certain gameplay mechanics that they might not enjoy just because they’ve heard one class has the best storyline." Für den Hinweis auf diesen Artikel bedanken wir uns wieder einmal bei unserem User Maximilian John!

Wenn ihr selbst interessante Links zum Thema Videospiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar. Er wird sie lesen und bei Gefallen bei den nächsten Linktipps verwenden.

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 24. Februar 2012 - 11:54 #

Ist natürlich voll die Revolution, wenn die Story nicht von der Klasse, sondern von der Rasse abhängt...
Mal ehrlich, meint dieser Phil Kollar das wirklich ernst?

Und selbst wenn dies ein revolutionärer Vorstoß wäre: Hand aufs Herz, wer hat in SWTOR die Entscheidung nach der Klasse in der Hauptsache von der Hintergrundgeschichte abhängig gemacht?
In meinem (ich induziere mal) Bekanntenkreis waren immer persönliche Rollenspiel- oder Gameplaypräferenzen ausschlaggebend (bspw.: "Ich finde Obi-Wan cool - deshalb spiele ich Jedi-Ritter", oder "Ich hab in Xyz ´nen Schurken gespielt und der Saboteur kommt dem am nächsten - deshalb spiel ich den").

Ein bisschen überspitzt könnte man das ja auch so sagen: Wer nur(!) Echtzeitstrategie spielt, der wird kein Dragon Age kaufen, nur um eine bessere Handlung als z.b. bei RUSE zu erleben.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 24. Februar 2012 - 11:52 #

Dieser Text ist auch total gut

http://www.zeit.de/digital/internet/2012-02/wir-die-netz-kinder

darf ich ihn einbauen? oder ist das eher ungeschickt wenn hier jeder anfängt, seine schätzchen zu bewerben?

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 32535 - 24. Februar 2012 - 11:56 #

Bau ihn ruhig ein wenn du magst, ganz unten hin -- Texte sind ja nach Datum geordnet.

Aber bevor das hier noch irgendwie grassiert: Du kannst mir jederzeit eine PN mit Links schicken, du kannst sie hier oder unter irgendeiner anderen News von mir als Kommentar posten.

Eine kleine Bitte an alle: Ich freue mich über jede Form von Links, die ihr mir schickt, aber schickt sie mir bitte nicht per Mail, ich habe auf meinem Mailaccount an die 800-1000 ungelesene Spam-Mails von GG, da werden die Nachrichten also einfach untergehen...

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137429 - 24. Februar 2012 - 12:35 #

> ... an die 800-1000 ungelesene Spam-Mails von GG
Nanu, was meinst du damit?

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 32535 - 24. Februar 2012 - 12:37 #

"Neuer Kommentar zu "Linktipps zum Wochenende (KW8)" - von diesen Mails habe ich 800-1000 auf meinem Account

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137429 - 24. Februar 2012 - 12:41 #

Ah, alles klar, an diese Funktion hatte ich nicht gedacht.

Sher Community-Event-Team - 3634 - 25. Februar 2012 - 0:38 #

Ob GW2 jetzt gleich das MMO-Genre über den Haufen wirft wage ich zu bezweifeln. Es macht definitiv einen ordentlichen Schritt in Richtung Weiterentwicklung - aber ob es deshalb nun gleich alles verändert.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit