Kino.to: Offenbar Strafverfahren gegen Premiumkunden

Bild von Johannes
Johannes 35577 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

12. Februar 2012 - 21:48 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Erst im August des Jahres 2011 hatten wir über die Abschaltung des Streamingportals Kino.to berichtet, in deren Vorfeld den Ermittlern mehrere Betreiber der Seite in die Fänge gelaufen sind. Diese wurden unterdessen zu Haftstrafen von bis zu dreieinhalb Jahren verurteilt, im Dezember erklärte das Amtsgericht Leipzig Streamen im Allgemeinen dann für illegal (wir berichteten). Damals hieß es zunächst noch, dass die User der Seite keine strafrechtliche Verfolgung befürchten müssten.

Für die meisten stimmt das auch weiterhin, doch wie Focus Online meldet, müssen nun zumindest die Premium-User der Seite ein Ermittlungsverfahren seitens der Generalstaatsanwaltschaft Dresden befürchten. Das betrifft also die Leute, die via Paypal dafür bezahlt haben, Filme und Serien werbefrei anzuschauen. Deren Daten haben die Ermittler nämlich jetzt auf den beschlagnahmten Rechnern der Betreiber von Kino.to gefunden. Ähnliches gilt auch für die Kino.to zum Verwechseln ähnliche Seite Kinox.to welche kurz nach der Abschaltung von Kino.to ins Leben gerufen wurde und die ebenfalls ein solches Bezahlsystem verwendet. GVU-Chef Mathias Leonardy sagte dem Focus:

Den Nutzern von Kinox.to müsste klar sein, dass sie damit Kriminelle unterstützen. Das gilt insbesondere für die Inhaber von bezahlten Premium-Accounts.

Gegen die Betreiber dieser Seite wolle man noch diesen Monat einen Strafantrag stellen, denn bei der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen seien diverse Hinweise diesbezüglich eingegangen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9234 - 12. Februar 2012 - 19:03 #

Ursache und Wirkung ;)

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50839 - 12. Februar 2012 - 19:06 #

wie meinst`n das ???

Khorn 13 Koop-Gamer - 1513 - 12. Februar 2012 - 19:10 #

Wir sind alle Opfer der Kausalität. Ich hab zu viel Wein getrunken, also muss ich pissen

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9234 - 12. Februar 2012 - 19:17 #

Da musste ich damals so lachen ^^

Maettes 15 Kenner - 2776 - 12. Februar 2012 - 22:34 #

Es ist als ob man sich den Arsch mit Seide abwischt. ^^

Kraten85 (unregistriert) 12. Februar 2012 - 20:58 #

Aha, das Mehrowinger-Zitat, einen solch aufgeblasen arrogante gespielte Figur sieht man in keinen anderen Film XD

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 15:36 #

Merowinger , ohne h.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49163 - 12. Februar 2012 - 19:09 #

Ich hab davon schon im Lawblog gelesen, dort macht man sich allerdings keine großen Hoffnungen, dass solche Verfahren rechtlich irgendwie durchzuboxen wären. Wer Interesse hat:
http://www.lawblog.de/index.php/archives/2012/02/12/kino-to-drohen-tausende-durchsuchungen/

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24251 - 12. Februar 2012 - 19:33 #

Hier gehts wohl nicht um die Streams, sondern um die finanzielle Unterstützung der Seite und deren Betreiber. Die Unterstützung einer kriminellen Vereinigung ist in Deutschland strafbar.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8158 - 12. Februar 2012 - 21:32 #

Hmm ich bezahle meinen 1&1 Zugang - wenn jetzt morgen Rauskommt, das die auch Verbrecher sind, werde ich dann auch angezeigt, weil ich eine kriminelle Vereinigung unterstützt habe? :)

Und könnte man jetzt die ganzen Leute, die mal Geld in nen Klingelbeutel geworfen habe von bestimmten Pastoren, nachträglich einsperren? Weil auch helfend und so? ...

Sicher, ist der Vergleich etwas hinkend - aber ich stelle mir das auch etwas schwerer vor.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 12. Februar 2012 - 21:35 #

Rückwirkend kann man nicht für Taten verurteilt werden, die zum Tatzeitpunkt noch legal waren.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10775 - 13. Februar 2012 - 16:49 #

der punkt ist nur, dass es in diesem fall schon zum tatzeitpunkt illegal war.
von daher würde es sich auch nicht um eine rückwirkende verurteilung handeln.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 13. Februar 2012 - 19:00 #

Wie bereits erwähnt wurde: Bei Streams sind sich selbst Juristen nicht einig, wie das ganze zu bewerten ist, von daher denke ich schon, dass ein normaler User auf "wusste ich nicht" plädieren kann.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10775 - 14. Februar 2012 - 12:04 #

wird nur nichts bringen, da kino.to im gegensatz zu streaming-seiten wie yt zB ein offensichtlich illegales angebot war. ein "wusste ich nicht" ist dann entweder als schutzbehauptung oder als dummheit zu werten.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 14. Februar 2012 - 12:05 #

Ich habe gelesen, dass jeder Stream wie eine Kopie interpretiert wird. Diese kann also legal und auch illegal sein.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Februar 2012 - 12:13 #

Technisch ist es auch so. Aber vor dem Gericht ist/war das noch nie wirklich klar geregelt und darauf kommts bei kino.to nun auch an. Dass das prinzipiell Unrecht war, wird wohl keiner bestreiten.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24251 - 12. Februar 2012 - 22:25 #

Bei kino.to war es doch eindeutig, dass die nicht die Rechte an den Filmen besitzen. Oder hat jemand gedacht, dass sei eine ganz legale Firma?

bam 15 Kenner - 2757 - 12. Februar 2012 - 22:36 #

Solche rechtlichen Aspekte sind aber nicht für den Einzelfall interessant, sondern für das Allgemeine.

Woher weiß ich als Nutzer, dass Unternehmen X die Rechte an den Filmen besitzt? Das ist hier doch die Frage. Muss man nun bei jedem Dienst unsicher sein, ob die Rechte wirklich einwandfrei abgeklärt sind?
Es gibt keine Möglichkeit für Nutzer das nachzuprüfen. Egal wie groß und bekannt der jeweilige Dienst sein mag.

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 35577 - 12. Februar 2012 - 22:41 #

Es gibt einen sehr interessanten Artikel darüber:
http://notes.computernotizen.de/2011/06/13/audacity-of-streaming/

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 1:11 #

Bei deinen Beispielen würde sine strafbarkeit spätestens beim Vorsatz scheitern.
Aber bei Kino.to mussten die Leute davon ausgehen, dass das zumindest rechtlich bedenklich ist, denn von einer rechtlichen Grauszone hat man auch damals schon geredet.
Damit will ich jetzt auch nur sagen, dass dein Vergleich mehr als nur hinkt, schwierig wird das aber allerdings.

patrick_ 13 Koop-Gamer - 1402 - 12. Februar 2012 - 19:14 #

Ich verstehe, dass man als Laie mit juristischen Themen manchmal so seine Probleme haben kann, aber es wäre an dieser Stelle toll gewesen, sich ein wenig mit dem Thema auseinder zu setzen.
Die GVU macht es sich beim Thema "Streaming" nämlich sehr einfach, wenn sie pauschal behauptet, auch die Nutzer würden sich bei sowas strafbar machen.

In Wirklichkeit ist das Thema unter Juristen nämlich höchst umstritten.
Angesichts der Umstrittenheit dieses Themas würde sich jede Staatsanwaltschaft auf dünnes Eis begeben, wenn sie einen Dursuchungsbeschluss für eine Hausdurchsuchung beantragt.

Toll zusammengefasst hat das Udo Vetter heute in einem Blogposting: http://www.lawblog.de/index.php/archives/2012/02/12/kino-to-drohen-tausende-durchsuchungen/

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 35577 - 12. Februar 2012 - 19:19 #

Die juristische Auslegung des Ganzen wird in der verlinkten News ein bisschen mehr thematisiert, und vor allem dort in den Comments eifrig diskutiert.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6520 - 12. Februar 2012 - 23:30 #

...wo wir bei Jura sind: Es muß in der News heißen "Generalstaatsanwaltschaft". "Oberstaatsanwaltschaften" gibt's nicht.

Aber interessantes Thema. Es gibt im Alltag unzählige Fälle mit den üblichen Abmahnschreiben, die ahnungslose Familienväter bekommen, weil ihre Sprößlinge sich einen Film oder fünf CDs aus Tauschbörsen geladen haben. Und wenn man sieht, wie teuer das in der Regel kommt, bekommt man schon den Eindruck, daß das jetzige Sanktionssystem in der Praxis Schlagseite hat: Wirtschaftlich mächtige Abmahnkanzleien üben massiven Druck aus, bekommen 500-1000 Euro pro Verstoß von irgendwelchen normalen Familien, und die Verhältnismäßigkeit im Vergleich zu denjenigen, die Raubkopien zu (Zehn)tausenden machen oder damit handeln, ist überhaupt nicht mehr gewahrt. Zumindest bei den Kids hat sich überhaupt nicht (genug) herumgesprochen, WIE teuer es Papa (oder wer auch immer Inhaber des DSL-Anschlusses ist) kommen kann, "ein bißchen Musik auf den iPod zu laden". - Und um Mißverständnissen vorzubeugen: ich will das nicht verharmlosen!

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 35577 - 12. Februar 2012 - 23:34 #

danke!

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 35577 - 12. Februar 2012 - 19:19 #

Ich hatte ja übrigens überlegt, ob ich das GG-Abo noch in der News verlinke ^^

McFareless 16 Übertalent - 5557 - 13. Februar 2012 - 8:21 #

:) Hmm... ich habe immer noch keins, legal bin ich damit immerhin auf der sicheren Seite ;)

NedTed 18 Doppel-Voter - P - 11767 - 12. Februar 2012 - 19:32 #

Aus österreichischem Standpunkt: Es gibt zur Zeit keine vernünftige legale Alternative! Das vorhandene Angebot ist überteuert und deutlich zu eingeschränkt. Ich will ja für bequemes streamen/downloaden am Fernseher zahlen, nur kann ich das nicht. Piraterie bietet mir wesentlich besseren Service zu einem deutlich günstigeren Preis bzw. liefert dort wo legale Alternativen nicht hinliefern!

Selbst Netflix würde sich für mich anbieten, da ich gute Englischkenntnisse habe. Aber auch hier habe ich keine Möglichkeit auszuweichen. Man wird förmlich auf illegale Möglichkeiten hingedrängt! (dazu auch http://blog.zdf.de/hyperland/2012/02/wie-wir-das-world-wide-web-abschafften/)

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 12. Februar 2012 - 19:50 #

Ich habe mal Maxdome (in Deutschland) angeschrieben, dass ich sofort an Bord wäre, wenn sie für ihr Angebot eine englische Tonspur im Programm hätten. Die Antwort war, dass das im Moment wegen "technischen Schwierigkeiten" nicht möglich wäre.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - P - 7614 - 12. Februar 2012 - 20:32 #

Das ist das Problem, ich würde für solche Angebote durch aus was zahlen, aber weder netflix noch Hulu dürfen wir "normal" anschauen, man könnte natürlich Proxy oder Ähnliches verwenden aber das ist mir zuviel Aufwand...

Ich war öfters auf solche Streamingseiten unterwegs dadurch habe ich Perlen entdeckt und auch Geld investiert, beispielsweisse die Serie Chuck die in Deutschland Samstag Mittag auf Pro 7 lief und nach schlechten Quoten gar nicht mehr.

Dein Link finde ich sehr gut!

Uebelkraehe (unregistriert) 13. Februar 2012 - 0:17 #

Ich denke auch, dass die Filmindustrie sich selten dämlich aufführt. Andererseits könnte der Mangel an wirklich brauchbaren Bezahl-Streamingseiten auch ein wenig an der oft sehr verworrenen Rechtslage bei Filmwerken liegen.
Dennoch ist das keine Entschuldigung. Das ich etwas nicht auf dem Wege beziehen kann, der mir genehm wäre, gibt mir noch lange keine Recht und keine Rechtfertigung, es illegal zu beschaffen. Oder gibts jetzt schon ein alles überwiegendes Grundrecht auf bequemstmöglichen Konsum?

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 1:16 #

Nein gibt es nicht, aber was ich mich Frage, wenn die manche Sachen teilweise gar nicht in Deutschlan rausbringen und jemand lädt sich hier was, wo ist dann der Schaden für die Firma?

Uebelkraehe (unregistriert) 13. Februar 2012 - 1:34 #

Ich glaube nicht, dass sowas in Bezug auf eine Seite wie Kino.to eine Rolle spielt (u. das sowas auch sonst wohl eher marginal ist), aber davon abgesehen gibt es auch genug Fälle, in denen eine Verwertung etwas weniger zeitnah stattfindet.

Wenn es sich um irgendwelche Klassiker handelt, die sonst praktisch nicht mehr erhältlich sind, find ich persönlich es jetzt auch nicht wirklich dramatisch, aber das Problem ist natürlich, dass es schwierig sein dürfte, eine Grenze zu ziehen, ab der mangelnde Verfügbarkeit/kommerzielle Verwertung die 'Selbstversorgung' rechtfertigt. Ne ne, es ist ja auch nicht so, dass es nicht immer genügend andere Unterhaltungsmöglichkeiten gibt, die auf jeden Fall auch legal erhältlich sind...

Edit: Wobei ich wie gesagt schon der Ansicht bin, dass sich die Filmindustrie anstellt wie eine Horde gehirnamutierter Lemminge. Wenn es eine Seite wie Videoload mit HD, wesentlich größerer Auswahl u. deutlich variablerem Preismodell gäbe...

Grinch 11 Forenversteher - 797 - 12. Februar 2012 - 20:16 #

Na, wie heißt kino.to/kinox.to in Zukunft? Ich wäre ja für kinoy.to.

Halte das echt für einen K(r)ampf gegen Windmühlen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 12. Februar 2012 - 20:52 #

"Oh... zahlungswillige Kunden... sogar mit Kontaktaddressen... lasst uns klagen!"

NedTed 18 Doppel-Voter - P - 11767 - 12. Februar 2012 - 21:03 #

Das dachte ich mir auch... Es erwischt doch hauptsächlich die, die für einen legalen Zugang zahlen würden.

Weiß wer wie viel ein Premiumzugang gekostet hat?

Azzi (unregistriert) 12. Februar 2012 - 21:03 #

Mir wumpe ich werde weiterhin gelegentlich kinox.to konsumieren. Wo krieg ich sonst legal US Serien mit deutschem Untertitel her? Auc hgucke ich keine Serien im Fernseh mir zuviel Werbescheisse zwischendrin...

Niko 16 Übertalent - 5024 - 12. Februar 2012 - 21:10 #

Bemerkst du die Doppelmoral und die Problematik deiner Aussage?

Azzi (unregistriert) 12. Februar 2012 - 21:21 #

Klar ist die Aussage moralisch nicht einwandfrei, wer sagt aber das ich ein Moralapostel sein will?
Natürlich wollen die Hersteller von Serien auch Geld verdienen. Aber da es kein günstigen und kundenfreundlichen Weg gibt diese zu konsumieren ist es mir auch herzlich egal das ich hier etwas fragwürdiges tue.

- ich will konsumieren wann ich Zeit und Lust habe und nicht mein Leben nach nem Fernsehprogramm ausrichten

- für Serien wie "Calfiornication" reicht beispielsweise mein Englisch nicht aus weil zu viel Slang und Umgangssprache, da brauch ich nen deutschen Untertitel, das gibts aber legal nicht.

letztendlich sind die Preise für eine durchschnittliche Serienstaffel mit 20€+ einfach nur unverschämt

Im Grunde schneiden sich die Verkäufer mit ihrer Politik selbst ins Fleisch, würde man das Ganze kundenfreundlicher in guter Quali anbieten zahle ich auch gerne faire Preise.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 12. Februar 2012 - 21:26 #

20€ ist doch noch wenig, bei dem was man geboten bekommt. 2 Filme kosten meistens schon mehr.

Niko 16 Übertalent - 5024 - 13. Februar 2012 - 12:33 #

Was für manche "Kundenfreundlich" ist, ist aber für andere der Sargnagel. Solche Sendungen kosten Millionen und ohne Werbung bzw. die DVD-Verkäufe wären schon viele Studios pleite... wie sollen sich solche high-Budget Sendungen finanzieren? Würde man die Preise der DVDs halbieren, so müsste man das doppelte an Scheiben verkaufen. Hälst du das für realistisch? Würde man die Werbung um 50% reduzieren, so müsste die Quote im TV auch 50% höher sein... hälst du das für realistisch?

Kundenfreundlichkeit ist eine Sache, aber man kann nicht ein ganzes Studio riskieren, nur damit einige Nörgler zufrieden sind. Außerdem: Die meisten Leute die ihre Film fast nur bei Kino.to & Co. geschaut haben, die würden die DVDs auch nicht für 9€ pro Staffel kaufen.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13403 - 13. Februar 2012 - 15:43 #

"Die meisten Leute die ihre Film fast nur bei Kino.to & Co. geschaut haben, die würden die DVDs auch nicht für 9€ pro Staffel kaufen."

Und genau deswegen ist IMHO auch kein Schaden entstanden ;-)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85167 - 12. Februar 2012 - 21:19 #

Wie wäre es mit DVD kaufen oder wenigstens ausleihen?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 12. Februar 2012 - 21:27 #

Nicht immer möglich bzw. verlangt das zuviel Geduld :>

Wenn ich LOST im dt. TV verfolgt hätte... das geht einfach nicht.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 33839 - 12. Februar 2012 - 21:54 #

Stimmt, LOST schauen geht nicht, egal wann, wo und in welcher Sprache. :D ;)

q 17 Shapeshifter - 6711 - 12. Februar 2012 - 22:13 #

Komm du mir mal nach Hause! /Nudelholz

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 12. Februar 2012 - 22:58 #

Und die Werbung, die drauf gepresst wird, damit auch noch bezahlen.. ^^

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 13. Februar 2012 - 15:41 #

Genau das geht mir auch tierisch auf den Wecker! Ich habe mich quasi von der Werbung im TV oder sonstwo fangen lassen und eine DVD gekauft und nun muss ich bevor ich den beknackten Film starte noch 15 Trailer über mich ergehen lassen... ein Videoschnipsel mit Studionamen... den Verleiher...den Waschsalon des Produzenten und die Putze des Vorstandschefs bis ich endlich: "Film Starten" drücken kann. Womöglich kommt dann die hälfte dieser Dinge nochmal. Wozu bezahl ich da nochmal Geld!?

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 13. Februar 2012 - 2:09 #

Ich halte es so, dass ich meine Serien streame/lade (welche zum Teil im deutschen TV gar nicht laufen und wenn dann halt nur synchronisiert) und zur Unterstützung ab und an Merchandise/DVDs der jeweiligen Serien kaufe, wenn ich wirklich Fan davon bin.

Die Sendeanstalten müssen einfach von der Musikindustrie gelernt haben, dass man nicht gegen Streaming/Downloads ankämpft, in dem man alles verbietet, sondern in dem man neue Geschäftsmodelle entwickelt.

In den USA funktioniert das auch immer besser, mit netflix/hulu und Konsorten. Warum sowas in D nicht angeboten wird weiß ich auch nicht.

Kookser 12 Trollwächter - 1064 - 13. Februar 2012 - 12:42 #

Die Lizenzen sind einfach zu teuer für einen externen Anbieter ohne jegliche Unterstützung seitens der Rechteinhaber und Bertelsmann und Axel Springer werden nicht zusammen arbeiten. Obwohl die US-Sender mit den meisten Zuschauern hinter hulu stehen, sind die Einnahmen noch relativ gering. Netflix hält sich auch nur "so gut", weil sie mittlerweile jedes Gerät unterstützen und (zumindest momentan) noch ein paar DVDs verleihen können. Außerdem streiten sich Lovefilm, Myvideo, youtube, Maxdome und co bereits um den Markt und werden definitiv nicht billig sein. Zusätzlich kann man viele Serien und Shows bis jetzt (CBS, Pro7, Sat1) auch gratis streamen und Ard/Zdf streamen sogar ihr TV-Programm kostenlos und kaufen immer neue, auch teure Lizenzen für Sportevents und Filme. Wahrscheinlich ist auch das deutsche Recht zu kompliziert und der deutsche Markt gar nicht an technologischen Fortschritt interessiert, wir haben ja noch nicht einmal richtiges HD-Fernsehen und halten immernoch an DVDs und CDs fest.

bam 15 Kenner - 2757 - 12. Februar 2012 - 22:21 #

Ist doch wie immer, auch wenns Unternehmen nicht wahrhaben wollen. Illegale Angebote stehen direkt in Konkurrenz mit legalen Angeboten. Wenn sich die Rechteinhaber das komplett ignorieren und ihren Service nicht verändern, sind sie selber schuld.

Ich denke gerade im Fernsehbereich ist das ganze System sehr rückständig. Es gibt einen großen Bedarf an US-Serien außerhalb der USA und zwar sofort bei Erstausstrahlung und in O-Ton. Das bietet niemand legal (und wenn nur sehr lückenhaft) an, aber eben illegal.

Zwar wird sich immer Gedanken darüber gemacht Ausstrahlungslizenzen in anderen Ländern zu verkaufen, aber solangsam sollte man mitbekommen haben, dass sich die Zielgruppen da deutlich unterscheiden und das Internet einfach eh immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Zu guten Konditionen würden Flatrates der US-Netzwerke sicherlich sehr ertragreich sein, man muss es nur Umsetzen.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 12. Februar 2012 - 22:08 #

Pff, wie sie hier alle scheinheilige Rechtfertigungen rauskramen.
Ihr habt alle gewusst, dass das illegal ist. Und tut nicht so, als gäbe es sonst keine Möglichkeit legal an die Inhalte heranzukommen. Im PayTV Bereich gibt es mit Sky oder TNT genug Angebote. TNT zeigt einige Serien wie zB Walking Dead nur wenige Tage nach der US-Erstausstrahlung. Dass der Distributionsweg von Hollywood nach Europa nunmal länger ist, als zu den US-Zuschauern, ist nunmal so. Auch "ist mir zu teuer" zählt als Argument nicht. Geiz ist keine Rechtfertigung für Diebstahl. Wenn man sich etwas nicht leisten kann, kann man es eben nicht haben. Und es geht hier um Unterhaltungsprodukte, nicht um einen Verhungernden, der sich sein Brot klauen musste. Entertainment ist verzichtbarer Luxus. Zu wenig Geld für alles, was du sehen willst? Such dir nen Job.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 12. Februar 2012 - 22:14 #

Diebstahl :D /disqualifiziert

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 12. Februar 2012 - 22:42 #

Sky eine alternative? Das soll hoffentlich ein Witz sein. Premiere war schon ein Flop, momentan versuchen sie mit dem HD gedönse noch paar ahnungslose zu locken, aber im Grundprinzip ist es der gleiche Müll wie in den 80ern. Du magst vielleicht recht haben, mit es gibt viele Angebote, nur leider sind die alle Müll. Das hat auch nichts mit nix leisten können zu tun, man will Geld ausgeben, aber es gibt kein legales Angebot, welches die Wünsche abdeckt.

Distributionsweg länger? Wenn die vernünftig arbeiten würden, wäre das kein Thema, aber dieses veraltete "wir verkaufen das in Deutschland an RTL2 oder so und die senden mal wenn sie Zeit haben zu bescheuerten Sendezeiten" war vielleicht nötig als es noch VHS gab, falls du es noch nicht mitbekommen hast, es gibt sogar Filme/Spiele die Weltweit gleichzeitig starten.

Ano (unregistriert) 13. Februar 2012 - 0:01 #

ich finds ja eh immer geil, wie die internetkiddiz ernsthaft immer "argumentieren", dass dienste wie megaupload und co ja prinzipiell nicht illegal seien etc, da sie für "normalen" austausch zu nutzen sind (was sie ja prinzipiell auch sind). wird immer außer acht gelassen, dass gerade solche dienste nunmal zu 99% (oder mehr) nur für illegale sachen genutzt werden - für was auch sonst. für legalen austausch gibts gute dienste wie dropbox und co.
noch geiler find ichs ja, wenn sie "argumentieren", dass sie ihr geld nicht den pösen großen fetten Hollywoodbossen in den Rachen werfen wollen - dann aber irgendnen fetten Hacker zu seiner Millionenvilla verhelfen.
Egal, hoffentlich werden so viele wie möglich bestraft. Einfach nur anwidernd, wie heutzutage mit einer Selbstverständlichkeit geklaut wird - und was noch schlimmer ist, das tatsächlich gerechtfertigt wird.
Wenn die Deppen wenigstens zugeben würden, dass sie klauen, aber nee, die sehen sich ja auch noch im Recht.
Naja, Hauptproblem ist und bleibt, dass die meisten halt paar Kiddiz sind, die selbst noch nie was verdient haben.
Egal, hat nichts mitm Thema zu tun.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 13. Februar 2012 - 0:33 #

Axo, du darfst also entscheiden, das Megaupload illegal ist und Dropbox legal oder wie? Zudem scheinst du nicht zu verstehen warum hier aus deiner Sicht "Pro" Megaupload argumentiert wird. Es geht nicht darum das alles cool Umsonst ist und voll Fett illegal, sondern einfach darum, das das "System" mit seinem Angebot der Wunsch vieler User ist, den "legale" Anbieter ( auch dropbox weil eh anderes Thema) nicht bieten können. Ich arbeite meist von 10-22h auch an Wochenenden, die schmale Freizeit möchte ich meine Serien gucken, wenn ICH die Zeit hab, das ist aber mit dem legalen System nicht möglich, und wenn müsste ich mir 20 verschiedene Anbieter nen 2 Jahres Abo aufzwingen lassen und hätte noch immer nicht die 100% gewünschten Serien und ich würde nurnoch für Serien gucken arbeiten.

Die Leute von denen du redest gibt es mit Sicherheit, auch meist im Schüleralter, aber alle die Megaupload im Prinzip gut heißen in den selben Topf zu werfen ist recht oberflächlich und dumm.

buddler 13 Koop-Gamer - 1504 - 13. Februar 2012 - 9:54 #

Ich möchte auch in meiner spärlichen Freizeit mit einem Ferrari herumfahren und Urlaub auf Haiti machen. Doch kann ich mir das nicht leisten und muss daher verzichten!
Und wenn Du Serien gucken willst, wenn Du Zeit hast, dann:
Kaufe sie auf DVD/BluRay.
Leihe sie Dir in der Videothek aus.
Verzichte, wenn sie nicht erhältlich sind.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 13. Februar 2012 - 10:05 #

Dumm nur: Es ist erhältlich. Eben auf einem Weg, den die Industrie seit viel zu langer Zeit verpennt hat. Ist schwer zu begreifen, ich weiß.. ;)

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 10:17 #

Bei solchen Beiträgen würde ich gerne vor Wut 20 User-Artikel schreiben. Das ist so kurzsichtig...

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 13. Februar 2012 - 10:47 #

Dann erklär doch mal, was daran so kurzsichtig ist ...

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 10:52 #

Der komplette Umgang mit Medien. Das ist altertümliches Denken und bedarf einer Generalüberholung. Der reine Verzicht ändert nichts und sendet am Ende auch nur das falsche Signal.

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 13. Februar 2012 - 13:58 #

Der reine Verzicht ändert schon etwas. Teil des Problems sind durchaus die immer wieder sehr hohen Zahlen an illegalen Kopien, die sich manch ein Manager (prozentual) als entgangene Gewinne errechnet.

Im Prinzip arbeiten diverse Firmen ja auch an einer "Reformation", auch wenn du (und ich) und viele andere von SOPA / PIPA / ACTA ... nicht so begeistert sind.

Was ist dein Gegenvorschlag?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 14:05 #

Der reine Verzicht ist letztendlich (für den Anbieter) das selbe, wie eine "Raubkopie". Verzicht würde letztendlich so gedeutet werden können, dass kein Interesse zum Beispiel an der Serie besteht. Als interessierter Kunde möchte ich mein Interesse aber auch äussern. Dazu habe ich aber keine wirkliche Möglichkeit.

Es gibt einfach soviele Faktoren, die beachtet werden müssten. Wenn ich an bestimmte Filme denke, die ich mir importiere... die erscheinen hier teilweise erst nach Jahren. Ich kaufe mir die dann hier nicht nochmal. Der Verkäufer sieht aber nur: "Scheisse, ich konnte mein Produkt nicht verkaufen. Es besteht also kein Interesse daran." Der Verkäufer sollte aber erfahren, warum ich ein Produkt erwerbe oder es eben sein lasse. Und das wird nicht getan. Man wird als Kunde nicht gefragt. Und damit schaufeln die sich ihr eigenes Grab.

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 13. Februar 2012 - 16:40 #

Dank Internet ist es doch heutzutage ein Leichtes, dem Verkäufer Feedback zukommen zu lassen. Bei Amazon kannst du ein Produkt rezensieren, bei iTunes ebenso oder Mails, Petitionen ...

Eine Raubkopie sagt letztlich doch nur aus, dass man das Produkt für lau haben will oder glaubst du, dass du damit eine andere Art von Feedback an den Verkäufer sendest?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 17:51 #

Dieses Feedback find ich persönlich immer noch sehr suboptimal. Selbst die Amazon Rezensionen sind nicht gut/schnell genug.

Ich beziehe mich jetzt mal speziell auf TV-Serien. Ich schaue diverse US-Serien. Das wurde vor einigen Jahren durch die technische Entwicklung um einiges einfacher. Fallbeispiel ist für mich dort mal LOST, weil ich mich da gut auskenne.

September 2004 lief die erste Staffel an. Auf Pro7 dann im April oder Mai 2005. Fans wurden heiss auf die Serie. Eigentlich schon mit der ersten Staffel und spätestens mit der zweiten Staffel sind die meisten dt. FreeTV-Zuschauer zur ("illegalen") US-Ausstrahlung gewechselt. In den Foren wurde das von Jahr zu Jahr deutlicher. Die Bereiche, in denen die Pro7 Ausstrahlungen besprochen wurden, waren nahezu komplett ausgestorben. Nahezu 100% haben es im US-TV gesehen. Die Quoten in Deutschland waren auch recht schlecht und die Serie verschwand auf Kabel 1 auf ganz späten Slots.

Mit der 2. Staffel hat sich auf die Untertitelsubkultur gebildet, in der Leute, die des Englischen nicht so mächtig waren, die Folgen mit dt. Untertiteln schauen konnten. Nur wenige Stunden nach US-Ausstrahlung. Nach JAHREN und mit dem Start der sechsten Staffel hat man es geschafft, dass man sich über Maxdome (?) die Folgen nach US-Ausstrahlung legal mit Untertiteln herunterladen konnte. Das dann aber auch wieder viel zu teuer.

Ich habe mir ab der 2. Staffel auch JEDE Folge kostenlos und "illegal" heruntergeladen und habe nicht einen einzigen Cent dafür bezahlt. Warum? Weil ich es sehen wollte. Und bei Erscheinung hab ich mir jede Staffel auf DVD gekauft.

Und das habe ich nicht getan, weil ich ja angeblich alles kostenlos haben möchte. Nein, nicht im geringsten. Ich bin Filmnerd und kaufe liebend gern meine Filme und Serien. Ich unterstütze gerne die Leute, die mich unterhalten. Wenn ich das nicht tue, haben die Autoren und Produzenten und Schauspieler kein Geld und können mich mit Unterhaltung nicht versorgen.

Und genau das ist das, (nicht persönlich und auch nicht an dich gerichtet) was ich einfach nur absolut zum Kotzen finde. Nur, weil man etwas runterlädt, heisst das nicht im geringsten, dass man nicht dafür zahlen würde. Ich möchte zahlen. Ich hab eine gewisse Kaufkraft und die möchte ich auch nutzen. Wenn man mich dafür verurteilen möchte, dass man mich, trotz Kundenwunsch nicht fair behandelt, bitte. Aber sowas wird einfach nicht bedacht und ich bin bei weitem nicht der einzige, der so handelt. Wenn man sowas als Anbieter nicht beachtet, ist das blind und kurzsichtig.

Die heruntergeladenen TV-Mitschnitte hab ich zudem auch längst gelöscht. Die brauch ich nicht. Das waren einzig und allein temporäre Übergangslösungen. Aber nach sowas wird ja nichtmal gefragt. Fragt überhaupt mal jemand ernsthaft einen "Raubkopierer", warum er das Produkt (noch) nicht gekauft hat? Und damit meine ich nicht die dummen Warezkiddies vom Schulhof. Gibt genügend Studien, die belegen, dass das halb so schlimm ist - und gegenteilig sogar postivie Auswirkungen hat. In der Industrie will man nur am bewährten festhalten. Um die dt. TV-Sender oder sonstwen zu schützen. Als ob die ein Recht auf Existenz hätten. Wer mit dem technischen Fortschritt nicht mithält, ist selbst schuld. Telefonzellen gibts auch kaum noch. Nutzt ja eh keiner mehr.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9234 - 13. Februar 2012 - 22:16 #

So sieht die Industrie das aber nicht. So siehst du es, weil du einen direkten Vorteil daraus ziehst.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 23:11 #

Und weiter? Ich bin zahlender Kunde. Ich möchte für eine Leistung bezahlen. Die Industrie sieht es nicht. Darum soll sie hinkucken. Was glaubst du, worüber hier geredet wird?

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 14. Februar 2012 - 10:32 #

Kann ich alles sehr gut nachvollziehen, so erging es mir auch mit so mancher Serie, teilweise auch Zeug, dass es nie zu uns geschafft hat. Man möchte da den Leute "Shut up and take my momey!" zurufen.

Ich bezweifle aber, dass es lediglich ein "am bewährten festhalten" ist, da spielen sicher eine Menge andere Faktoren mit rein und letztlich ein Abwägen der Optionen. Wenn amerikanische Sender nun anfangen würden, ihre Serien im Original hier (über Internet) zu senden, wären deutsche Sender wohl kaum mehr so interessiert daran, ihnen die Rechte abzukaufen und eigene Syncros zu erstellen. Statt einer Partnerschaft stünde man dann plötzlich in Konkurrenz zueinander. Letztlich verdient der amerikanische Sender mehr daran, seine Serie exklusiv an einen TV-Sender zu verkaufen als Rechte irgendwie aufzuteilen.

Letztlich alles eine Frage der Gewinnmaximierung. Das Problem ist, dass du, ich und die paar anderen, die Serien so schnell wie möglich und im Original sehen wollen eher klein ist im Vergleich zum Rest der Kunden, die lieber deutsche Syncro im deutschen Fernsehen genießen. Die Frage ist immer ob es wirklich die Firmen sind, die am Bewährten festhalten oder wir, die Verbraucher.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 16. Februar 2012 - 0:42 #

Könnte von mir sein :) Aktuell sieht es im Bekanntenkreis zur Serie "Games of Thrones" aus ( 8,3 Mio Zuschauer in USA ). 7 Monate später auf TNT im PayTV auf deutsch ( 90TSD Zuschauer ) und jetzt ca nen Jahr Später dann mal im Free TV auf RTL2 ( Wobei ALLE Folgen vom 23.03-25.03 ausgestrahlt werden). Da läuft dann in Amerika schon fast Staffel 2....

P.S. http://www.gamestar.de/hardware/news/internet/2564837/filesharing.html

Scheinen wir ja nicht ganz allein der Meinung zu sein ;)

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 13. Februar 2012 - 17:22 #

Ich stimme Dir in Sachen Feedback zu. Aber wenn der Anbieter jetzt z.B. eine Onlineplattform anbietet und Verbrauchsdaten erhebt, wird wieder wegen Datenschutz, Anonymität oder Freiheit gemeckert. Es ist scheinbar schwer, es allen Recht zu machen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 17:33 #

Das ist auch ein Problem und dafür muss man eine Lösung finden. Da müssen Konzepte her und wenn ich mich mal hinsetze, kann man da auch recht leicht auf eine Antwort kommen. Aber hinsetzen und mitm Hammer auf die ach so bösen Raubkopierer hauen, ist einfach nur erbärmlich von all den tollen Rechteverwertern. Halbhirne sind das.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 14. Februar 2012 - 9:25 #

Es gibt dort sicher auch "Halbhirne", aber ich bin sicher, dort sind auch intelligente Leute mit Visionen und Weitblick. Das Problem sind existierende Machtstrukturen.

Natürlich will ein aufgebauter existierender Vertrieb nicht entlassen werden, nur weil eine Online-Plattform sie überflüssig macht. Strukturwandel ist immer mit Widerstand und Hemmnissen verbunden.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 13. Februar 2012 - 11:17 #

Evtl steh ich da ja alleine, aber aus meiner Erfahrung ist es so.

Wer Geld hat will Sachen so wie er sie will, das heisst Tür rein kommen und Klick und Serie läuft. Klar kann man altmodisch DVD kaufen ( meist überhöhte Preise oder lange Wartezeit bis zu Veröffentlichung ) oder Videothek ( falls noch Vorhanden oder Serie ausgeliehen ). Das wird mir jetzt bestimmt wieder jemand als Ausrede auslegen wollen um "Raubkopien" zu nutzen, aber es geht mir einfach um den Komfort der möglich ist, und den ich auch bezahlen würde, den aber nur "illegale" anbieten. Wenn man den ganzen Tag schon Kundentermine und die Arbeitsabläufe etc planen muss, will ich nicht noch Mittags planen was ich wie und woher abends gucken will, da will ich meine Ruhe und einfach nur entspannen. Alles andere artet ja schon fast wieder in Stress aus ;) Z.b. Steam wäre fast perfekt, aber gerade jetzt fängt da der Stress an, weil einige Hersteller ihre Spiele dort nichtmehr anbieten. das mag jetzt noch nicht so auffallen, aber wenn das sich so weiter Entwickelt, ist das für mich ein Rückschritt, und in 5 Jahren hat jeder Publisher eine eigene Plattform. Dann haben wir Zustände wie in der Film/Musik Industrie mit 5-6 großen Major Labels die alles vermurksen. Gerade an Megaupload sieht man doch, dass die Menschen sogar einen Haufen Geld ausgeben würden, wenn das Angebot stimmt und Anbieter damit sogar zusätzlich Geld verdienen würden (Uploader Belohnung ).

Doof nur, das 12 jährige das eher kapiert haben, und mit fremden Inhalten Geld machen und die Industrie einfach die Möglichkeit wieder als Teufelszeug abstempelt, weil sie es nicht hinbekommen (wollen). Für Acta oder Gemasperren schaffen sie es sich zusammen zu raffen und gemeinsam etwas zu beschließen, wieso geht das nicht mit einem Online Film/Serien Portal? Ich behaupte mal frech, weil da viel zu viele Institutionen der Vergangenheit dazwischen hängen, die eigentlich überflüssig sind, und Angst haben ihre Jobs zu verlieren. Man sieht es ja aktuell schön an den Crowd Projekten, wenn das Schule macht, werden bald die großen Publisher rumjammern ( Der Film Iron Sky oder Stromberg wurden ja auch per CF mit finanziert). Versteh mich nicht falsch, ich hab nichts gegen den Schutz geistigen Eigentums, aber ich habe etwas gegen Großkonzerne die es von anderen kaufen und ausbeuten wollen und dafür am Kunden vorbei agieren und ständig rumjammern. Das ganze ist doch fast wie damals mit der Telekom und dem Internet, nur nicht ganz so offensichtlich. Jahrelang schön ausgeruht auf einem quasi Monopol und sobald was geändert wird, erst mal Rabatz machen, statt selber die Zukunft zu bestreiten.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 13. Februar 2012 - 17:26 #

Das Problem ist, dass Kinoverleiher zuerst das Recht haben wollen, dann PayTV, später das FreeTV und verschiedene ausländische Kunden. Würde es vor einem dieser Kunden auf der Onlineplattform erscheinen, wäre sein Geschäftsmodell unterlaufen.

Als Beispiel: Warum soll ich mir die Werbung auf Pro7 anschauen, die durch diesen Film hin und wieder unterbrochen wird, wenn ich es schon vorher auf dem Onlineportal gesehen habe? Da wäre die Medienkette um Pro7 wenig erfreut.

Solange diese alten Strukturen herrschen, wird nicht mal schnell ein Portal von der sogenannten "Industrie" gebaut, denn diese ist komplexer, als Du glaubst.

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 1:24 #

Wenn du dich schon über schlechte Argumente andere beschwerst, dann achte auch mal auf deinen eigenen, denn Klauen bedeutet Diebstahl und das hier ist kein Diebstahl.

buddler 13 Koop-Gamer - 1504 - 13. Februar 2012 - 9:58 #

Folgendes Szenario (Schule):
Schüler A macht seine Hausaufgaben. Schüler B schreibt diese heimlich ab. Die Hausaufgaben werden eingesammelt und Schüler A bekommt ein 6, da seine Antworten schon auf dem Zettel von Schüler B stehen. Da Schüler B ja nicht geklaut hat, ist es kein Dienstahl und folglich musste Schüler A nicht drunter leiden.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 13. Februar 2012 - 10:06 #

Dämliches Szenario.

Kookser 12 Trollwächter - 1064 - 13. Februar 2012 - 13:24 #

Im Gegenteil, nur das bei Raupkopien nicht jedes Mal so ein (drastischer) Schaden mit solchen Konsequenzen entsteht.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9234 - 13. Februar 2012 - 14:03 #

Klar ist es illegal und es herrscht eine Klau Mentalität, und in vielen Punkten die du nennst stimme ich dir zu.

Gelegenheit macht Diebe, das war doch immer so ;)

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 14:07 #

Das ist Unsinn und geklaut wird auch nichts.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9234 - 13. Februar 2012 - 22:18 #

Klar ist es Illegal. Du kannst es dir noch so schön reden. Aber ne saftige Haftstrafe hat schon manchen eines besseren belehrt ^^

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 23:12 #

Ich red mir garnix schön. Kannst du mit dem Unsinn auch mal aufhören? Hinter jedem 2. Kommentar dieses ^^

Bist du echt nur zum Spass hier?

buddler 13 Koop-Gamer - 1504 - 15. Februar 2012 - 10:53 #

Stimmt! Deswegen gibt es ja auch keine Industrie-Spione. Immerhin kann man geistiges Eigentum nicht klauen! So auch keine Pläne für einen neuen kosteneffezienten Motor. Wenn man die Pläne nur kopiert und dem Urheber seine lässt, entsteht auch kein Schaden.
Dumm nur, dass der Entwickler die ganzen Entwicklungsaufgaben hatte und finanzieren musste und zusätzlich die Produktionskosten und der "Dieb" (den es ja laut Dir nicht gibt) nur die Produktionskosten.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 15. Februar 2012 - 10:58 #

Unpassender Vergleich. Sehr unpassend. Weil Entwicklungspläne ja auch mit frei verfügbaren Filmen und Spielen verglichen werden können. ICHROLLDIEAUGEN

buddler 13 Koop-Gamer - 1504 - 15. Februar 2012 - 12:04 #

Seit wann sind Filme und Spiele frei verfügbar? Bisher musst Du eigentlich - bis auf Ausnahmen - noch immer was bezahlen, um konsumieren zu können: Kino-Ticket, DVD, BluRay, ...

q 17 Shapeshifter - 6711 - 15. Februar 2012 - 14:42 #

Frei erwerbbar.

buddler 13 Koop-Gamer - 1504 - 17. Februar 2012 - 9:13 #

Entwicklungspläne kannst Du auch frei erwerben ... sind in der Regel halt nur sehr teuer. :-p

Soul (unregistriert) 13. Februar 2012 - 2:13 #

Wie kann man so blöd sein und auf eine illegale Seite gehen und für die Inhalte noch bezahlen? Da kann man sich doch gleich legale Seiten suchen, bezahlen und begeht dann auch keine Straftat.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 13. Februar 2012 - 3:37 #

Das ist ja grade das Problem, dass das nicht geht, eben weil in Europa keine ordentlichen Streamingplattformen existieren.

Xariarch 13 Koop-Gamer - 1696 - 13. Februar 2012 - 5:33 #

Die legalen Anbieter haben einfach nicht die Bandbreite und Qualität wie illegale Seiten. Das ist ein Fakt. (gab mal nen guten CT Artikel drüber)
Such mal auf Maxdome nen Undergroundfilm.. kannst du vergessen!

Die Industrie hat geschlafen und hat es nunmal verpasst.. und jetzt meckern die rum weil es Piraterie gibt... von 2000 bis 2012 haben sich die Gewinne der Film und Musikbranche.. ja sogar die Einnahmen an den Kinokassen verfielfältigt

Die wollen alle nur mehr mehr mehr Geld.

Niko 16 Übertalent - 5024 - 13. Februar 2012 - 12:36 #

Wie soll ein legaler Anbieter die Bandbreite eines Kino.to bieten können...? Das ist unmöglich...

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 12:39 #

Weil....?

Kookser 12 Trollwächter - 1064 - 13. Februar 2012 - 13:19 #

Weil manche Leute aus Prinzip gegen die böse kapitalistische Contentmafia sind und die Robin Hoods von kino.to herzensgute Menschen sind. ALternativ: Weil jeder Depp seinen selbstgedrehten oder selbstgerippten Film auf kino.to hochladen kann.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 13:26 #

Das glaub ich kaum und darum gehts hier doch garnicht. Es geht um ANBIETER, die ein Angebot schaffen sollen.

Niko 16 Übertalent - 5024 - 13. Februar 2012 - 14:32 #

Ein Anbieter der alles anbieten kann - dass ist nicht möglich. Der Kapitalismus erlaubt das überhaupt nicht.

Das siehst du nicht nur in der Film/Fernseh-Branche, sondern auch in der Videospiel-Branche.... eigentlich in JEDER Branche

McFareless 16 Übertalent - 5557 - 13. Februar 2012 - 8:34 #

Ich habe jetzt mehrere Kommentare gelesen... ich frage mich wie es zu begründen ist, dass nur weil es keine legalen Anbieter gibt, man daraus folgend auf illegale umsteigen als gerechtfertigt betrachtet? Entweder man hat legale Streamingservice, oder man lässt es bleiben :)

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 35577 - 13. Februar 2012 - 8:36 #

So ein illegales Angebot entsteht eben normalerweise da, wo der Bedarf nach einem legalen nicht gedeckt wird. Schaffe ein gutes, faires legales Angebot und das illegale verschwindet... würde ich mal stark vereinfacht behaupten.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 13. Februar 2012 - 10:00 #

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es dafür nicht schon zu spät ist. Allerdings hat die Filmindustrie eigentlich genügend Zeit gehabt, ein funktionierendes, gutes Angebot auf die Beine zu stellen. Hat sie halt nicht :(

McFareless 16 Übertalent - 5557 - 13. Februar 2012 - 17:26 #

Es bleibt dabei, dass es keine Rechtfertigung darstellt, nur weil Mord nicht legal ist, muss man ja nicht illegal Leute umbringen, nur weil es einem persönlich Spaß macht... es gibt ja kein Recht auf Streaming in Deutschland... ;)

DELK 16 Übertalent - 5488 - 13. Februar 2012 - 19:10 #

Ich habe auch nie gesagt, dass es legal ist, wäre ja auch Schwachsinn. Aber solange eine entsprechende Nachfrage besteht, und kein Weg da ist, diese mit legalen Mitteln zu befriedigen, werden auch Leute, die gerne Geld dafür ausgeben würden, Streams schauen.

buddler 13 Koop-Gamer - 1504 - 15. Februar 2012 - 10:57 #

Das ist Quatsch! Das illegale Angebot verschwindet nur dann, wenn es sich nicht mehr lohnt oder die Chance ertappt zu werden steigt.
Ein legaler Anbieter muss sich an geltende Gesetze halten, was bei Urhebergeschichten meist bedeutet, dass viele Stellen bezahlt werden wollen. Dies erhöht die Preise und sorgt dafür, dass Du es sicherlich nicht als "fair" bezeichnest. Ergo: bleibt das illegale Angebot.

DarthTK 13 Koop-Gamer - P - 1589 - 13. Februar 2012 - 9:42 #

Das ist einfach das Problem des Konsums. So leicht wie man sagen kann, das Angebotene ist alles Müll, oder man bekommt es nicht legal, so leicht ist es einfach, legal etwas zu kaufen. Und wenn es gebraucht ist, bekommt man es noch billiger. Ich hol mir die Serien allesamt auf DVD/BluRay (aber eben oft nicht schon beim Erscheinen). Englisch gesprochene Serien schau ich mir erst gar nicht an. Nicht, weil ich dem Englischen nicht mächtig bin.

Aber wenn man halt alles gleich sofort haben muss, dann soll man es halt so machen, wie man will. Aber dann muss man auch mit eventuellen Konsequenzen leben.

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 13. Februar 2012 - 10:48 #

Sehe ich ähnlich. Wenn jemand auf illegale Quellen zurückgreifen möchte, dann kann er das gerne tun, aber soll dann bitte nicht rum heulen, wenn er erwischt wird.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 13. Februar 2012 - 12:02 #

Grundsätzlich ist es in Ordnung, Eigentum zu schützen, auch im Internet, es sei denn, wir wollen das kapitalistische System aufgeben und in einer kommunistischen Welt leben, in der Güter kostenlos verteilt werden.

Übrigens gibt es für Serien ganz einfache Lösungen: Zum Beispiel habe ich mir die gesamte Ausgabe von Battlestar Galactica gekauft für knappe 20 Euro. Da sind 25 DVDs drauf, müssen wohl so um die 100 Folgen sein und ein paar in Filmspiellänge. Da ist jede DVD günstiger als 1 Euro, jede Folge so um die 25 Cent. Und ich kann es schauen, wann immer ich will.

Vielleicht gibt es sowas auch bald as Streaming-Service.

Jedenfalls sehe ich auch keinen Grund, deswegen zum Dieb zu mutieren. Ich brauche eh ewig, bis ich alle Folgen geschaut habe und dann kann ich locker eine andere Serie günstig kaufen. Man muss nicht immer alles zeitnah mit der Erstausstrahlung konsumieren. Gerade Medien werden ja nicht schlecht.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 12:10 #

Sind 75 Folgen. Habs auch bei Amazon zu Weihnachten gekauft ;D

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 13. Februar 2012 - 12:11 #

Danke für die Korrektur. Dann sind es zwischen 26 und 27 Cent je Folge.

Wie auch immer, ich freue mich regelmäßig darauf, abends 1 oder 2 Folgen zu schauen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 12:15 #

Ich muss auch endlich mal mit Staffel 2 anfangen :D

Bei dem zeitnah schauen muss ich dir aber tendenziell widersprechen. Eine Serie aktuell zu verfolgen, ist ein gänzlich anderes Gefühl als nach Jahren die komplette Box nach Belieben abzuarbeiten. Gerade bei LOST wurde damit ein Geist geschaffen, den man heute nicht mehr einfangen kann.

blobblond 19 Megatalent - 18214 - 13. Februar 2012 - 12:17 #

Was ganze 27 Cent pro Folge das ist ja wucher.:P
ABZOCKE;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 13. Februar 2012 - 12:14 #

Und wenn die Filmfirma das als Stream für 50 Cent pro Folge angeboten hätte, würden sich immer noch unzählige Kunden für das Angebot finden, es wären niedrigere Kosten für das Unternehmen entstanden und ich als Konsument müsste mir nicht (illegal weil meist kopiergeschützt) die DVDs auf meine Netzwerkfestplatte rippen um sie via Medienplayer am Fernseher schauen zu können. Na danke, Trend verpennt - da kann ich die Nutzer illegaler Angebote sogar halbwegs verstehen, denn illegal ist mein Privat-NAS-Stream ja auch obwohl ich mir die Scheiben ehrlich gekauft habe. Industrie, wach auf.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 12:17 #

Ich erinnere mal an die DVD von Silent Hill. Die war auf einem PC ohne eine Kopierschutzaushebelung via AnyDVD nicht abspielbar :>

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 13. Februar 2012 - 12:25 #

Ich habe schon DVDs gekauft, die damit geworben haben, dass man sie auch digital anschauen und für private Zwecke kopieren kann.
Teilweise war auch ein Code für Portale wie iTunes dabei.

blobblond 19 Megatalent - 18214 - 13. Februar 2012 - 12:31 #

Dito ,jede Blu-ray die ich bisher gekauft haben hatte einen code für die "DIGITAL COPY" dabei.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 13. Februar 2012 - 12:37 #

Die dann aber oft dank DRM nicht auf dem Medienplayer läuft.. ;)

Niko 16 Übertalent - 5024 - 13. Februar 2012 - 14:35 #

Und wer soll von diesen 50 Cent leben/überleben...? Der Umsatz dürfte da total wegbrechen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 13. Februar 2012 - 14:48 #

Warum? Wenn Serienfolgen zeitlich begrenzt für ein geringes Entgelt angeboten werden, dann würden doch eher mehr Leute zuschlagen, als wenn sie gleich 30 Euro für eine ganze Staffel abdrücken müssten. 50 Cent pro Folge / 48 Stunden klingt für mich fair, da würden einige Leute die Folge vielleicht sogar zweimal leihen und andere überhaupt erst aufgrund der niedrigen Kosten zuschlagen. Zumal bei Serien ja nun auch oft der Wunsch nach weiteren Folgen besteht - also wird pro Staffel 10-20 mal gezahlt. Für den Kunden ist das recht flexibel, für das Unternehmen leicht erwirtschafteter Gewinn.

Warum sollte der Umsatz wegbrechen? Der Umsatz würde eher steigen. Eventuell bricht anfangs durch Lockangebote der Gewinn weg, das dürfte sich aber schnell wieder relativieren. Der Gewinn dürfte dauerhaft auf jeden Fall größer sein, als bei kompletten Serien für 20 Euro, wo jede Folge trotz der höheren Kosten fürs Presswerk, Label, etc. teilweise auch nur 30 Cent kostet..

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 13. Februar 2012 - 15:11 #

Keine Ahnung, ob man auch leihen kann, aber iTunes bietet doch an, alle Episoden einzeln zu kaufen und sieht auch so aus, als wären sie da ziemlich up to date.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 14. Februar 2012 - 15:38 #

MAXDOME bietet das z.B. an, aber zu recht unverschämten Preisen. Sagen wir ne Staffel kostet 24€ auf DVD mit 24 Folgen, diese kann ich immer sehen und hab was in der Hand + Bonis + verschiedene Sprachen. Momentan kostet eine Folge bei Maxdome im verleih glaube ich 2,49 für 48h ! ( hab mal als Beispiel hier The Big Bang genommen.

Two and a Half kostet im Vergleich 1,49€ für 48h und kaufen pro Folge 2,49€. Also ist man quasi fast schon dumm, wenn man nicht das Premium Abo nimmt für 12 Monate für 15€

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Februar 2012 - 15:44 #

Absolut. Da bietet man am Kunden weit vorbei an.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 14. Februar 2012 - 16:52 #

Wobei solche Angebote oft bewusst vom Management gesteuert sind. In einem Fitness-Studio kostet oft die Tageskarte 15 Euro. Das ist besonders dann pervers, wenn z.B. wie bei einigen Ketten der ganze Monat 12,99 kostet, wenn man für 2 Jahre abschließt. Mit solch "unsinnigen" Preisen will man Kunden zum Abo (oder zum Mehrjahresvertrag) bewegen.

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 13. Februar 2012 - 13:52 #

Passend zum Thema ein Kommentar bei SPON
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,814276,00.html

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 13. Februar 2012 - 15:48 #

Danke, Patchnotes, für diesen Link. Der Artikel trifft so ziemlich punktgenau, was ich darüber denke.

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 35577 - 13. Februar 2012 - 15:52 #

Hatten wir auch schon in den Linktipps, trotzdem danke, schöner Artikel!

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 13. Februar 2012 - 16:11 #

Hoppla, ist wohl an mir vorbeigegangen! :-)

MasterShake 11 Forenversteher - 712 - 13. Februar 2012 - 17:02 #

Der Grundgedanke dieses Artikels ist, das Kunst eine Ware sei. Dem ist nicht so.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10775 - 13. Februar 2012 - 17:11 #

da liegst du falsch.

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 13. Februar 2012 - 17:17 #

Sondern?

Auch der Künstler muss irgendwie Geld verdienen und bietet - dem Kapitalismus entsprechend - sein kreatives Werk als Ware an.

MasterShake 11 Forenversteher - 712 - 13. Februar 2012 - 17:33 #

Da gibt es viele Künstler, die diesem Prinzip nicht folgen. Ironischerweise oft mit mehr Erfolg und Respekt, als alle, die Geld damit (viel) verdienen wollen. Erfolg ist nicht gleich Geld. Eine Garantie für Wohlstand hat es für Künstler nie gegeben. Erst seit ca.vierzig Jahren gibt es diese völlig fehlgeleitete Vorstellung.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10775 - 13. Februar 2012 - 17:38 #

die nicht unbegründet ist, schließlich wird mit dem technischen fortschritt immer mehr mechanische arbeit wegrationalisiert. sodass die leute einerseits sich arbeiten widmen die entweder diensleistungen sind oder im unterhaltungssektor liegen und andererseits die leute mehr zeit dafür übrig haben.
nicht umsonst seiten auch immer weiter die umsätze der unterhaltungsbranche.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 13. Februar 2012 - 17:34 #

Der Sinn hinter dem Copyright / Urheberrecht ist u.a. auch Kunst zu einer Ware zu machen und als solche zu schützen.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49163 - 13. Februar 2012 - 17:34 #

Dass kreative Werke eine Ware darstellen, ist nicht von der Hand zu weisen. Aber gerade die vielen "Pay what you want"-Modelle der letzten Zeit zeigen doch, dass man den Konsumenten entscheiden lassen sollte, wieviel ihm ein Produkt wert ist. Sicher brauchen Händler und Vermarkter einen ungefähren Rahmen um ihre möglichen Einnahmen zu kalkulieren. Aber gerade auch bei Spielen merkt man, dass solche festgefahrenen Strukturen wie "Ein PC Spiel muss unbedingt 45 Euro kosten, egal wieviel Spielzeit drin steckt" doch ein wenig an der Realität vorbei gehen...

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 17:37 #

Eben jenes! Wahre Worte.

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 14. Februar 2012 - 9:59 #

"Pay what you want" funktioniert vielleicht ganz gut im Indie-Bereich, das stimmt, aber ein AAA-Produkt würde bei solchen Einnahmen vielleicht einen Monat sein Team bezahlen können.

Es mag sein, dass das Preiskonstrukt im Spielebereich angestaubt ist (würde ich unterschreiben), aber letztlich ist das nicht deine (und meine) Sache, sondern im Kapitalismus muss jeder selbst seine Preise gestalten dürfen. Mein Tipp ist: Noch funktioniert's, sonst hätte man schon etwas daran geändert.

Das Problem ist: Ein Indie Spiel kostet, sagen wir mal 100.000, ein AAA so 20.000.000. Natürlich kann ich mit einem Indie Spiel riskantere Sachen (Pay what you want) ausprobieren, weil im schlimmsten Fall sind "nur" 100k weg.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49163 - 23. Februar 2012 - 3:49 #

Irgendwie kann ich dir nicht ganz folgen...
Sagen wir mal, ein Publisher veröffentlicht ein Mappack für COD für 15€. Der Großteil des Internets schreit sofort: "Buh, Abzocke!" aber im Endeffekt geht das Ding trotzdem weg wie geschnitten Brot.
Wenn jetzt selbiger Publisher sagt: "Ich will jetzt diesen Titel einer bekannten Marke fortsetzen, gebt mir Geld", glaubst du dann nicht, dass es genug potentielle Kunden gäbe, die schon präventiv Geld in den Titel reinbuttern würden, nur um dadurch eventuelle Gimmicks abzugreifen?

Was ich sagen will: Natürlich überwiegt bei "kleinen Projekten" der Community-Bonus, wenn es an die Vorfinanzierung geht. Aber ich denke, dass eine große Firma mit der entsprechenden Marke locker auch das Geld für die Entwicklung im Vorverkauf einspielen könnte, wenn man dem Kunden die Möglichkeit dazu bietet.

Nicht, dass sowas unbedingt wünschenswert wäre, aber möglich ist es auf jeden Fall.

Mikolus 05 Spieler - 39 - 13. Februar 2012 - 20:28 #

Naja, von den 99,9% Hobby-Megauploadern braucht sich wohl niemand Sorgen zu machen, jeweils juristisch belästigt zu werden.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6520 - 13. Februar 2012 - 22:28 #

So sehr die Industrie vielleicht umdenken und "ihr Geschäftsmodell ändern" sollte, so sehr bleibt illegal einfach illegal. Punkt, aus. Wenn ich im Laden ein Taschenbuch stehle, kann ich zwar auch nachher argumentieren, daß ich es quasi stehlen "mußte", weil ich so wenig Taschengeld bekomme, - aber es hilft mir nichts. Man muß das bestehende System *legal* ändern, wenn es einem nicht paßt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 13. Februar 2012 - 22:45 #

Und wenn das Buch hierzulande gar nicht angeboten wird und ich es im Auslandsurlaub heimlich in der Bibliothek eines Freundes abfotografiere oder einscanne?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Februar 2012 - 23:13 #

Ein Taschenbuch stielst du. Bei einer "Raubkopie" wird nichts entwendet. Das kann man nicht vergleichen...

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 14. Februar 2012 - 9:28 #

Technisch ist es anders. Aber es ist und bleibt illegal. Man verstößt gegen Gesetze. Man missachtet Eigentum und sorgt dafür, dass ein Künstler, Musiker, Grafiker, Autor, Vertriebler usw. um seine Arbeit betrogen wird.

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 14. Februar 2012 - 9:39 #

Ich glaube der Punkt war weniger der Diebstahlvergleich als dass es (momentan) illegal ist, was jede Diskussion etwas müssig macht.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Februar 2012 - 9:58 #

Ja und das nervt auch immer wieder und bringt keinen weiter, dass man sagt, dass ja dies und das illegal ist. Das ist für eine konstruktive Herangehensweise in erster Linie absolut irrelevant.

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 14. Februar 2012 - 10:04 #

Stimmt, aber wirklich konstruktives hab ich zum Thema ehrlich gesagt noch nie gehört. Es gibt irgendwie auch nur Extrempositionen von "Totale Überwachung" zu "Frei für alle!". Zumindest sind das die, die immer am Lautesten schreien.

MasterShake 11 Forenversteher - 712 - 13. Februar 2012 - 23:15 #

Mit dem kleinen Unterschied, daß der Laden dann ein Taschenbuch weniger hat.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 14. Februar 2012 - 9:34 #

Dieses Argument ist zwar richtig aber kann sehr schnell heuchlerisch missbraucht werden. Denn wenn die Mehrheit so argumentiert, kann man digitale Kunst nicht mehr als Werk verkaufen und wird um seine Arbeit betrogen. Man müsste diese Arbeit wieder in die reale Welt transportieren. Denken wir das Szenario mal komplett zu Ende:

Wenn digitale Güter, weil sie ja kopierbar sind, frei sein sollten, werden nur noch Hobbykünstler das Medium wählen, ihren Ego zu stärken und Aufmerksamkeit zu erlangen. Professionelle werden keine digitalen Bilder mehr erstellen, sondern reale. Man wird kein Videospiel mehr entwerfen, sondern eher elektronische oder mechanische Brettspiele. Offene Systeme wie der PC werden so gut es geht gemieden.

Schau Dir Linux an! Das wäre dann die Zukunft. Ein freies System mit vielen kleinen Hobby-Projekten. Das ist durchaus bewundernswert. Aber es gibt einen Grund, warum ich als Grafiker und Programmierer niemals auf Linux umgestiegen bin, weil ein kommerzielles System doch bessere Tools, Support, Tutorials und Stabilität liefert.

Wollen wir all das aufgeben, weil wir festgestellt haben, dass digitale Güter eine andere Eigenschaft haben, als ein physisches Produkt?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Februar 2012 - 9:55 #

Absolut nicht und dafür muss ein Bewusstsein geschaffen werden. Vergleiche mit Auto klauen helfen da nur auch nicht weiter, weil man sich damit immer wieder im Kreis dreht :/

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 14. Februar 2012 - 10:08 #

Generell stimme ich dir zu, gerade die Filmindustrie wird da massive Probleme haben. Professionelle Spiele wird es aber weiterhin geben, aber wahrscheinlich nur mit massivem DRM wie OnLive oder Gakai. Reine MP-Titel sind natürlich auch möglich.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 14. Februar 2012 - 10:45 #

Ich vermute, dass auch die Filmindustrie das überleben könnte. So könnten sie z.B. Filme nur noch "offline" anzeigen. Zum Beispiel könnten Filme nur noch im Kino gezeigt werden und sehr viel später erst in einigen Streaming-Diensten. Zwar kann man auch im Kino mit einer Kamera abfilmen, aber die richtige Qualität in 3d sieht man dann eben nur dort vor Ort.

Wären alle kopierbaren Daten kostenlos und frei verfügbar, müsste man eben eine Servicelandschaft erstellen. Ich könnte keine Office-Software mehr kaufen, die wäre kopierbar. Ich werde sie dann wohl auf einem Cloud-Server anmieten und monatlich als Service bezahlen.
Die ganze Medienlandschaft würde sich ändern. Künstler würden keine Musik oder Grafik mehr auf Webseiten verkaufen sondern nur noch individuell als Service erstellen, für höhere Preise natürlich. Musiker müssten eher von Live-Auftritten leben, was deren Anzahl einschränkt, denn nicht jeder Künstler ist ein guter Live-Performer. Auch würde es die Zahl der erreichbaren Kunden einschränken. Aber es könnte regionale Künstler stärken.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Februar 2012 - 10:48 #

Musiker leben aber schon immer mehr von Liveauftritten. Darum gehen die doch auf Tour. Durch verkaufte Alben bekommen die doch fast nix :>

Interessanter Artikel dazu:
http://www.sueddeutsche.de/digital/urheberrechts-debatte-was-soll-kunst-im-digitalen-zeitalter-kosten-1.1276551-2

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 14. Februar 2012 - 11:28 #

Danke für den Link, das ist sehr interessant und natürlich liegt die Wahrheit wieder in der Mitte, wie auch der Autor schreibt:

"Um dieses (ein zukunftsfähiges Urheberrecht) zu finden, wäre es vermutlich nötig, Coultons und McKagans Position zu versöhnen. Denn die entscheidende Frage ist nicht, ob man zwischen dem freien Internet und dem Copyright wählen muss, sondern die, ob es einer Gesellschaft gelingt, beides zu garantieren: das Recht auf freie Meinungsäußerung und das Recht auf angemessene Vergütung."

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10775 - 14. Februar 2012 - 12:19 #

eher unwahrscheinlich. der anbieter muss sich eben auch an die gewohnheiten der kunden anpassen. kinos sind zwar noch net tot und sie machen auch einnahmen damit, aber das reicht nicht aus. viele potentielle kunden gehen erst gar nichts ins kino, weil sie es zuhause alleine genießen wollen. der trend hat sich nicht umsonst so entwickelt, dass die zeitspanne zwischen kino-premiere und dvd/br-release immer kürzer wurde.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 14. Februar 2012 - 13:56 #

In dem Szenario ging es darum, dass kopierbare Daten als kostenlos erklärt wären und wie es die Szene ändern würde. DVDs würde es dann nicht mehr geben. Allein die Produktion für so ein kostenloses Produkt wäre zu aufwändig. Man könnte ja quasi nur den Wert des Datenträgers berechnen.

Hier würde es also zu Dienstleistungen kommen, wie Kinos oder Streaming.

Und ja, was Du richtig erkannt hast, ein Teil der Konsumenten würde ausgeschlossen werden und das Angebot würde geringer und Hersteller würden weniger Möglichkeiten haben, damit Umsätze zu generieren, was auch viele Kleine aus dem Markt entfernt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10775 - 14. Februar 2012 - 12:12 #

laut den regelmäßigen raubkopierschockerzahlen argumentiert die mehrheit schon jetzt so. und siehe da... die content-industrie verdient sich trotzdem blöde an ihren produkten und die umsätze steigen und steigen.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4395 - 14. Februar 2012 - 13:42 #

Das ist etwas Wahres dran, aber ich sehe in einem ordentlichen Schutz vor allen Dingen auch den Schutz von kleinen Anbietern. Die Großen finden eh einen Weg. Aber ich könnte mir nicht so einfach einen Streaming-Service für meine Kunden aufbauen. Diese sogenannte "Industrie" besteht ja aus mehr als nur Sony und EA.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit