MW 3: 12% mehr Spieler als Black Ops // 7 Mio. „Elite“-Nutzer

PC 360 PS3 Wii DS
Bild von ChrisL
ChrisL 143897 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

10. Februar 2012 - 12:24 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Call of Duty - Modern Warfare 3 ab 9,90 € bei Amazon.de kaufen.

Im Rahmen seines aktuellen Finanzreports gab das Unternehmen Activision einige Zahlen in Bezug auf das seit November des vergangenen Jahres erhältliche Call of Duty - Modern Warfare 3 bekannt. Verglichen wurden einige der Daten dabei mit Call of Duty - Black Ops, das ein Jahr zuvor, im November 2010, erschienen ist. Als Basis für den Vergleich der beiden Actionspiele dienen die jeweiligen ersten zwei Monate nach dem Release der Titel.

Demnach verfügt das aktuelle Modern Warfare 3 zum derzeitigen Zeitpunkt über 12 Prozent mehr als eindeutig zu identifizierende Spieler als es seinerzeit bei Black Ops der Fall war. Auch die Anzahl der Registrierungen für das sogenannte Call of Duty Elite hat sich nach Angaben des Publishers erhöht: Momentan weist der Service etwa sieben Millionen Nutzer auf; circa 1,5 Millionen davon haben sich darüber hinaus für eine Premium-Mitgliedschaft entschieden. Bis zum 31. Dezember 2011 verbrachten die Spieler in CoD - Modern Warfare 3 mehr als 639 Millionen Stunden mit den Online-Modi.

Für alle Plattformen in Europa und den USA war Modern Warfare 3 im Jahr 2011 der am besten verkaufte Titel hinsichtlich der Dollar-Umsätze, Call of Duty - Black Ops befindet sich in diesem Zusammenhang auf dem fünften Platz. Der Publisher selbst war eigenen Angaben zufolge im vierten Quartal 2011 in Europa und den Vereinigten Staaten die Nummer 1 unter den Konsolen- und Handheld-Publishern sowie die Nummer 1 im gesamten vergangenen Kalenderjahr den US-amerikanischen Markt betreffend. Der CEO Bobby Kotick dazu:

Durch Nettoeinnahmen, die besser sind als erwartet, Rekorderträge, Rekordmargen und Einnahmen aus laufenden Geschäftstätigkeiten von nahezu einer Milliarde US-Dollar, setzt Activision Blizzard einen Erfolgsmaßstab in der Industrie.
. 21 Motivator - 27828 - 10. Februar 2012 - 13:22 #

Da schwimme ich als Nichtkäufer regelrecht gegen den Strom. Jedoch denke ich nach den erfreulichen Einnahmezahlen lässt sich EA nicht lange bitten und arbeitet schon einem einem CoD Elite Klon für das nächste Battlefield.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 10. Februar 2012 - 13:30 #

Haben sie schon seit mehreren Tagen angekündigt.

. 21 Motivator - 27828 - 10. Februar 2012 - 13:40 #

Oh da habe ich was verpasst. Zumindest war somit mein Gedankengang richtig :-)

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8355 - 10. Februar 2012 - 18:56 #

Direkt angekündig? Bislang gibts doch nur Gerüchte oder?

jps 18 Doppel-Voter - 11150 - 10. Februar 2012 - 16:46 #

Wo kommen die ganzen Spieler her? Bei jedem Call-of-Duty-Titel hört man immer "hat Verkaufszahlen vom Vorgänger überboten". Da muss doch irgendwann mal ein Ende sein. oO

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8355 - 10. Februar 2012 - 18:59 #

Wunder mich auch aber insgesamt ist der negative Tenor im Netz nur minimalst klein. Wenn man sich immer die ganzen Interviews von Stars ansieht was die Zocken spielen alle Call fo Duty.

Anonymous (unregistriert) 11. Februar 2012 - 15:57 #

Mich wunderts nich. Ich gebe eigentlich jedem neuen Shooter eine Chance und keiner trifft meine Vorstellung so genau wie die COD Teile....und es scheint als würden viele Leute diese Vorstellungen von einem Multiplayer Shooter teilen.

Die sogenannten 'hater' sollten einfach man für einen Moment das 'kiddie Phänomen' und den übertriebenen Hype ausser acht lassen und sich nur das Spiel an sich konzentrieren. Es muss ja nicht den Geschmack von jedem treffen, aber diese 'die Leute kaufen die Spiele weil COD draufsteht'-Aussagen sind einfach nur Quatsch und uninformiert. Die Zahl der Käufer ist so gross weil es für sie genau das liefert was sie von einem FPS Shooter erwarten.

Ein weiterer Aspekt, den diese Zahlen wiedereinmal verdeutlichen, ist die Rolle des Single Player mods in der Serie. Ich hab das schon einige male angesprochen, aber ich kann es einfach schwer ertragen wenn in Podcasts oder Artikeln über einen COD Teil geredet wird und es zu 90% nur um die Single Player Kampagne geht. 95% der Stunden in denen COD weltweit gespielt wird, finden im Multiplayer statt und so sollte es auch behandelt werden.

Tr1nity 28 Endgamer - 101129 - 11. Februar 2012 - 16:17 #

"Ich hab das schon einige male angesprochen, aber ich kann es einfach schwer ertragen wenn in Podcasts oder Artikeln über einen COD Teil geredet wird und es zu 90% nur um die Single Player Kampagne geht. 95% der Stunden in denen COD weltweit gespielt wird, finden im Multiplayer statt und so sollte es auch behandelt werden."

Das stimmt soweit schon, andererseits muß man aber auch sagen, daß bisher jedes CoD/MW heftigst mit der Singleplayer-Kampagne beworben wurde. Das wird auch in Zukunft so sein. In den ganzen (pompösen) Marketingkampagnen, die zig Millionen verschlangen, war der Multiplayer nur das sekundäre Ziel. Weiterhin lag das Hauptaugenmerkt der (älteren) CoD-Spiele immer auf dem Singleplayer, d.h. Singleplayer war das Spiel, der Multiplayer die Zugabe. Erst mit CoD4 wurde der Multiplayer weiter ausgebaut bzw. in den Vordergrund gerückt. Der Rest ist Geschichte: primär Multiplayer und der Singleplayer/Kampagne ist nur noch eine Dreingabe, mit der man mit 4-5 Stunden abgespeist wird.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 12. Februar 2012 - 14:38 #

"Durch Nettoeinnahmen, die besser sind als erwartet, Rekorderträge, Rekordmargen und Einnahmen aus laufenden Geschäftstätigkeiten von nahezu einer Milliarde US-Dollar, setzt Activision Blizzard einen Erfolgsmaßstab in der Industrie."

Wird als Lesezeichen gespeichert. Wenn wieder irgendwo behauptet wird der Spielebranche würde es wegen Raubmordkopien oder Terrorgebrauchtkäufern so schlecht gehen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)