Lenhardts Nachtwache: Dank Fanbasis zum Adventure-Millionär
Teil der Exklusiv-Serie Lenhardts Nachtwache

PC
Bild von Heinrich Lenhardt
Heinrich Lenhardt 9103 EXP - Freier Redakteur,R8,S3,A1
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenEdelfeder: Schreibt konstant auf hohem NiveauAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiAntester: Hat 5 Angetestet-Artikel geschriebenBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlicht

10. Februar 2012 - 3:41 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Broken Age ab 14,90 € bei Amazon.de kaufen.
Gegen 15:45 Uhr Ortszeit an der amerikanischen Westküste wurde am 9. Februar 2012 Spielegeschichte geschrieben. Denn da hatte der Wert der Kollekte, die Tim Schafer für die Finanzierung eines neuen Grafik-Adventures gestartet hatte, die Millionen-Dollar-Grenze überschritten. In weniger als 24 Stunden kam durch Zahlungen von über 25.000 Unterstützern die erstaunliche Summe zustande.
 
Für mich ist das jetzt schon die "Feel good"-Branchengeschichte des Jahres. Tim Schafer und Ron Gilbert hatten bei so ziemlich allen Glanzabenteuern aus LucasArts' goldener Ära ihre Finger im Spiel: Die ersten beiden Monkey Islands, Maniac Mansion und dessen Nachfolger Day of the Tentacle, Zak McKracken, Full Throttle, Grim Fandango. Die Liste ist lang und legendär.
 
Nun wollten Schafer und Gilbert wieder zusammen ein Point-and-Click-Adventure entwickeln. Doch die Spielepublisher, denen Schafer die Projektidee unterbreitete, rümpften die Nase. Grafik-Adventures im klassischen Stil gelten auf dem US-Markt als Kassengift. Niemand wollte das Spiel finanzieren. Also wendet sich Schafers Studio Double Fine Productions an die Fanbasis. Über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter appelliert man an die Community, für das Projekt zu spenden. Kommen bis zum 13. März 400,000  US-Dollar zusammen, wird das Spiel entwickelt. Nach dem ersten von 33 Tagen liegen rund 1,1 Millionen US-Dollar auf dem Konto. So etwas hatte es in der Geschichte von Kickstarter noch nicht gegeben.
 
Warum hören die Leute nicht damit auf, Double Fine Productions mit Geld zu bewerfen? Zum einen bekommt man was geboten. Schon eine 15 US-Dollar-Spende wird mit einem Steam-Download-Code für das fertige PC-Spiel plus Beta-Versionen belohnt. Wer tiefer in die Tasche greift, bekommt weitere Dreingaben wie Entwicklungsdokumentation, Soundtrack, Poster - oder wird gar als Spielfigur verewigt (... letzteres ist allerdings mit einer 50.000 US-Dollar-Spende verbunden).
 
Vor allem aber ist diese Finanzierungsrunde für ein Grafik-Adventure zum Protest einer Spielergemeinde gewachsen, die dem Industrie-Etablissement die Zunge rausstreckt. Das Adventure-Genre sei tot? Keiner will für so etwas Geld ausgeben? Bitte schön, hier ist ne Million -- und wer weiß wo die Solidaraktion enden wird. Faszinierend war zu beobachten, wie sich die "Eine Mark für Tim"-Meldung in einer Geschwindigkeit durch Facebook und Twitter fortpflanzte, gegen die jedes Lauffeuer wie eine lahme Schnecke wirkt.
 
Die Entwicklung des Double Fine Adventures dürfte uns für den Rest des Jahres beschäftigen. Das Entwicklungsstudio ist dank des Gelds von der Fanbasis unabhängig von Publisher-Einwirkungen. Tim Schafer kündigte enorme Transparenz an, die gesamte Entstehung des Spiels wird als Videodokumentation verewigt. Er verspricht ungeschönte, ehrliche und unterhaltsame Einblicke. Im Gegensatz zu den üblichen "sterilen, als Interviews getarnten Werbespots, die Marketingteams nur wegen ihrer verkaufsfördernden Eigenschaft schätzen".
 
Plattformen wie Kickstarter schienen bislang nur für kleinere Spieleprojekte zu funktionieren. Aber wie das Double Fine Adventure beweist, können namhafte Kreative siebenstellige Beträge von ihren Fans sammeln, um unabhängig von herkömmlichen  Geldgebern und frei von kreativen Kompromissen größere Projekte zu finanzieren.
 
"Die Publisher erzählen uns, dass Adventure-Spiele tot sind. Unsere Fans sagen aber, dass das Genre nicht tot ist. Wer hat recht?", postete Tim Schafer auf der Double-Fine-Webseite. Ich denke, 1 Million US-Dollar haben diese Frage hinreichend beantwortet.

Video:

MasterBlaster 09 Triple-Talent - 299 - 10. Februar 2012 - 4:14 #

Wirklich bemerkenswert was da heute geschehen ist. Für mich jetzt schon das Event des Jahres. Vielleicht sogar zukunftsweisend. Und es sind immer noch 32 Tage to go.

Ich habe das den ganzen Tag über verfolgt und hätte wirklich gerne meinen (monetären) Teil dazu beigetragen. Leider hält mich momentan noch eine Formalität davon ab: Steam-only.

Aufgrund des imensen Erfolgs wurde auf der Kickstarter-Seite ja bereits angedeutet, dass es eventuell auch auf anderen Plattformen veröffentlicht wird. Sobald das beschlossene Sache ist, werde ich Double Fine sofort mindestens 15 USD zukommen lassen.

Janno 15 Kenner - 3479 - 10. Februar 2012 - 4:15 #

Tim Schafer und Ron Gilbert bauen also tatsächlich wieder zusammen ein neues Adventure. Oder wie ich es nenne: "Wenn Träume wahr werden."

Aber es ist wirklich beeindruckend, was die hier auf die Beine gestellt haben. Und da sieht man auch mal, wie viele Leute noch Vertrauen in die Designlegenden Schafer und Gilbert haben.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11081 - 10. Februar 2012 - 4:15 #

Schon der Wahnsinn, mich freut es riesig, bin gespannt wie das Endprodukt aussehen wird :-)

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34359 - 10. Februar 2012 - 4:26 #

Irre was da passiert. Mich freut es!

Übrigens werden aktuell durchschnittlich 37,50 US-Dollar gezahlt.
Was passiert eigentlich mit dem gezahlten Geld an Kickstarter, wenn das Ziel einmal nicht erreicht wird?

Anonymous (unregistriert) 10. Februar 2012 - 8:58 #

Das Geld wird erst abgebucht wenn das Projekt "fully funded" ist und das Enddatum erreicht ist.
Wenn das nicht der Fall ist, passiert: nichts.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34359 - 10. Februar 2012 - 9:00 #

Danke für die Antwort. :)

Anonymous (unregistriert) 10. Februar 2012 - 22:23 #

Deswegen steht ja auch da das man einen Pledge über die genannte Summe leistet, also ein Versprechen abgibt gegebenenfalls zu zahlen und nicht wie bei einer normalen Spende einfach irgendwohin etwas überweist.

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 10. Februar 2012 - 4:27 #

in 8 stunden hatten sie die 400k zusammen. Ist schon cool zu sehen das es so viele Leute gibt die das unterstützen.

€: Pledge $30,000 or more:
Picture of Ron Gilbert smiling.

Pledge $35,000 or more:
Undoctored picture of Ron Gilbert smiling.

^^ einfach genial

Mr.T (unregistriert) 10. Februar 2012 - 4:25 #

Eine Methode mehr für meinen "Ich flüchte mit einem riesen Haufen Geld in die Karibik"-Plan :)
Nein ernsthaft um es mit einem Wort zu beschreiben : Vorfreude!

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 10. Februar 2012 - 4:37 #

Das Adventure-Genre ist tot! Lang lebe das Adventure-Genre!

Oder auf "nelsonisch"(^^) in Richtung Publisher: HA HA!

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 10. Februar 2012 - 4:38 #

TimOfLegend:
$955k! Guys, I'll make you a deal. If we hit $980k I'll add RTS elements to the game! And if we hit $1M, I'll take them back out!

^^

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8355 - 10. Februar 2012 - 12:26 #

Sehr geil voll die Anspielung auf Brutal Legend^^

Tassadar 17 Shapeshifter - 7810 - 10. Februar 2012 - 4:54 #

Die letzten beiden Tage müssen für die Spieleentwicklung die beiden besten Tage seit Jahrzehnten sein. Erst Notch und Schafer, jetzt das. Einfach völlig unglaublich, einfach total grandios! Was das für Zeichen setzt...

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8323 - 10. Februar 2012 - 5:42 #

So könnte dann bitte die Leute, die für andere Spieleperlen der letzten Jahrzehnte verantwortlich waren - und welche es heute nur noch als 8bit Monster gibt - auch mal aus der Gruft zurückehren und Ihre Fanbase um Geld anhauen für ein Remake & komplett neues?

Klasse Sache das - blöd nur das ich mit Adventures bei Loom damals aufgehört habe. ;)

ArcaJeth 12 Trollwächter - P - 1124 - 10. Februar 2012 - 7:49 #

Das ist Wahnsinn :-) Ich folgte Tim auf Twitter als er von Notch das Angebot zu Psychonauts 2 bekam (inzwischen von ihm als "incredibly poorly timed" bezeichnet *g*) und war dann von den Entwicklungen echt beeindruckt und bin sehr gespannt was daraus wird. Fast gespannter bin ich aber welche Auswirkungen das auf die Spieleindustrie hat. Vor meinem geistigen Auge sehe ich nämlich gerade Firmen (*hust* EA *hust* z.B.) die nun auf die Idee kommen Geld für Ihre Spiele zu verlangen bevor sie überhaupt mal anfangen daran zu arbeiten.

saxz 14 Komm-Experte - 1821 - 10. Februar 2012 - 7:57 #

Wahnsinn, bin auch absolut von der Unterstützung der Community beeindruckt. Auch wenn ich vor kurzem geäußert habe, dass ich heute eigentlich keine Adventures mehr spiele: wenn sie nur halbwegs das Niveau der alten Titel erreichen und die Art von Humor wieder an Bord ist - dann drücke ich auch gerne wieder "benutze Hamster mit Mikrowelle" :)

Ist das korrekt, dass man nur per Kreditkarte etwas spenden kann? Denn so ein paar Euro wäre ich auch bereit, nur leider besitze ich immer noch keine Master-/Visacard.

Ghorgh (unregistriert) 10. Februar 2012 - 7:59 #

Es freut mich sehr für Tim Schafer und die Klassik-Adventure-Fans, zu denen ich mich auch zähle: ich liebte alles von Maniac Mansion bis Sam & Mac.

Aber irgendwie verliert das Ganze an Bedeutung, wenn man das mit dem vergleicht, was Speed Demos Archives im Januar auf die Beine gestellt haben. Es wurden bei einem Speedrunning Marathon über fünf Tage für die Krebsforschung fast 150000 Dollar gesammelt. Eine Aktion, die inzwischen jedes halbe Jahr stattfindet.

Warum berichtet GamersGlobal nicht einmal darüber? Enttäuschend.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 10. Februar 2012 - 8:11 #

Wahrscheinlich hat einfach keiner der Autoren von der Aktion etwas mitbekommen - auch wenns wirklich beeindruckend ist. Mein Wunsch (weil mich das Thema wirklich interessiert): Melde dich hier an und schreib selbst etwas darüber. Würde mich ernsthaft freuen!

justFaked 16 Übertalent - 4446 - 10. Februar 2012 - 8:24 #

Du könntest ja eine User-News schreiben - ist ja ein wirklich interessantes (und wichtiges!) Thema. ;-)

Zum Thema:
Ich finde das ganze echt super! Ich mag zwar eigentlich keine Adventures, aber dass Double Fine jetzt quasi "Publisher-unabhängig" an dem Spiel arbeiten und die Community (also den Geldgeber) mehr in das Projekt einbinden kann ist deutlich positiv zu bewerten.

Kirkegard 19 Megatalent - 15852 - 10. Februar 2012 - 8:41 #

Warum ist die Welt so schlecht? Entäuschend.

Anonymous (unregistriert) 10. Februar 2012 - 15:40 #

Wenn es dir so wichtig ist meld dich an und schrieb's selber du horst

Tr1nity 28 Endgamer - 101133 - 10. Februar 2012 - 15:44 #

Kein Grund beleidigend zu werden.

Ghorgh (unregistriert) 10. Februar 2012 - 8:33 #

Ich bin leider kein Schreiberling. Und wie und ob man News-Vorschläge machen kann, weiß ich nicht.

Sorry, das "Enttäuschend" war in dem Kontext überflüssig. Ich finde halt, das Thema Speedrunning findet allgemein in der Presse zu wenig Beachtung (sind halt Nerds - aber sind wir das eigentlich nicht alle?). Da wundert mich nicht, das so etwas in der Masse der News schnell untergeht. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass hier niemand, der regelmäßig Beiträge schreibt, davon etwas gehört hat. Ihr durchforstet doch sicherlich jeden Winkel des Internets, oder? ;)

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34359 - 10. Februar 2012 - 8:58 #

Du kannst in der Tat als registrierter User News-Vorschläge unterbreiten, die dann von höherrangigen Usern, die gerne schreiben, in einer Matrix gesehen und umgesetzt werden können.

Und viele durchforsten nicht das ganze Netz, sondern schreiben nur über Themen und Spiele die sie selbst interessieren und bei denen sie sich in der Regel auch dementsprechend gut auskennen. Mich interessiert Speedrunning z.B. überhaupt nicht und demzufolge habe ich auch von der Krebshilfe-Aktion nichts mitbekommen, hätte eine News dazu aber mit Interesse gelesen.

Ghorgh (unregistriert) 10. Februar 2012 - 9:21 #

Danke, bei der nächsten Aktion dieser Art (ist für Ende Mai geplant) versuche ich daran zu denken.

Übrigens ist es noch nicht zu spät, über Awesome Gmaes Done Quick zu berichten. Es wurde alles auf Stream festgehalten, die VODs werden nach und nach veröffentlicht. Wer einmal sehen will, wie jemand Castlevania in 20 Minuten mit Live-Klavierbegleitung durchspielt, sollte bei SDA vorbeischauen.

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 10. Februar 2012 - 9:02 #

Das doofe ist nur, das Kickstarter nur mit Kreditkarte zu bezahlen ist :(

NickHaflinger 16 Übertalent - 5237 - 10. Februar 2012 - 9:23 #

Sonst hätten sie aus Deutschland noch mehr Geld bekommen.

Tr1nity 28 Endgamer - 101133 - 10. Februar 2012 - 9:19 #

Unfuckingfaßbar. Das ich das noch erleben darf.

Volkskommentator (unregistriert) 10. Februar 2012 - 9:43 #

Rea Garvey, bist du es?

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 10. Februar 2012 - 10:49 #

Potty mouth! ^^

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 10. Februar 2012 - 10:39 #

Dass Adventures produziert werden können, wenn man die Entwicklungssumme vorher aufbringt, ist jetzt keine neue Erkenntnis. Vorher findest du als Adventure-Entwickler selbst hierzulande keinen Publisher. Herr Schafer steht also dem selben Problem wie alle Adventure-Entwickler, sich an die veränderten Spielregeln gewöhnen zu müssen, die da heisst "selber Kohle auftreiben".

Ob sich die Kickstarter-Aktion für andere Projekte aber so einfach kopieren lässt, würde ich bezweifeln. Tim Schafer hat einen Promibonus und im Gegensatz zu "Designlegenden" wie Richard Garriott oder Warren Spector zwei Argumente in petto, warum man ihm Geld anvertrauen wöllte: Psychonauts und Brütal Legend. Beide Spiele haben hohes Kritikerlob eingefahren und eine loyale Anhängerschaft gefunden, die man durchaus als "Spiele-Bildungsschicht" bezeichnen können. Also die, die einem Spiel auch mal Macken verzeihen, solange es nur "künstlerisch wertvoll" genug ist. Es waren originäre Spiele, die nicht gefühlt krampfhaft auf kommerzkompatibel Spielprinzipien runtergebrochen wurden, um eine ausreichend große Käufermasse ansprechen zu können.

Trotzdem halte ich Kickstarter für ein größeres Studio wie Double Fine nur für eine Überbrückungshilfe in schwierigen Zeiten. Denn auch Kickstarter dürfte unsere kapitalistische Grundüberzeugung nur kaschieren. Da sind für mich zuviele Fragen offen. Was passiert, wenn das eingesammelte Geld nicht reicht? Kann man dann noch ein zweites Mal einen Geldaufruf starten? Wie wirkt sich das auf das Vertrauen der Fans aus?

Außerdem funktioniert das im Spielesektor wahrscheinlich nur mit a) günstigen oder b) überschaubar risikoreichen Projekten. Adventures kennt jeder, Erwartungshaltung ist abgesteckt, woran's meistens scheitert ist entweder die Story/Rätseldesign oder die Steuerung. Da fallen keine Investitionen in neue Grafiktechnologie oder programmieraufwändige neue Spielmechaniken an. Namhafte Konkurrenten und Konkurrenzprodukte gibt es (zumindest aus amerikanischer Sicht) in diesem Marktfeld kaum. Bei einem Shooter, der sich in einem deutlich schwierigeren Wettbewerbsumfeld behaupten muss, dürfte es bereits schwieriger werden. Denn bei so großer Auswahl ist auch die Masse eher konservativ skeptisch und reagiert nicht viel anders als ein Publisher.

Für den Entwickler dürfte Kickstarter zwar eine neue zusätzliche Chance sein. Für Firmen wie Double Fine, die eigentlich in der oberen Liga mitspielen wollen und von dort auch kommen, ist es aber auch ein Risiko. Auf Dauer ist es nicht möglich, so zu arbeiten. Du bist dazu verdammt, mit dem eingesammelten Kapital Erfolg zu haben, sonst findest du keinen Publisher oder auch neue Kickstarter-Spender, die dich finanzieren. Dir darf kein Kalkulationsfehler passieren, nichts unvorhergesehenes im Entwicklungsverlauf. Denn sobald der durchschnittliche Privatmensch irgendwo investiert, reagiert er auf Planabweichungen und notwendige Zusatzinvestionen auch nicht viel anders wie ein Spielepublisher. Das fängt schon bei der Handwerkerrechnung an. Um ihre Spender nicht zu vergraulen, muss das Entwicklerstudio ähnlich transparent arbeiten wie eine AG mit Aktieninhabern, was einfach zusätzliche Kapazitäten bindet, sprich mindestens einen PR-Beauftragten (Personalkosten).

Zweitens, wenn das Spiel keinen Gewinn macht und kein Kapitalpolster zustande kommt, dann ist auch Kickstarter nur wie das Hangeln von einem befristeten Arbeitsvertrag zum Nächsten. Der Rahmen, in dem sich solche Geldmassen einsammeln lassen, ist wie gesagt begrenzt und wohl eher konservativ. Innovative Konzepte auf höherem Niveau dürften so nicht zustande kommen, höchstens in Form einer Tech-Demo, die dann finanzstärkeren Playern gepitcht werden kann.

Insofern ist Kickstarter eine zusätzliche Chance, aber eigentlich auch nur eine, die weiteres, verborgenes Kapital hervorkramt. Sie verändert aber nicht die Spielregeln für Entwickler oder macht es ihnen leichter. Es werden nur ein paar Protagonisten ausgetauscht.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 10. Februar 2012 - 10:42 #

@q: Ironie?

Mein Text bezieht sich hauptsächlich auf die Frage, ob Kickstarter das neue Alheilmittle für die Spieleentwicklung ist oder das Gegenkonzept zum bisherigen Publisher-zentrierten Marktprinzip.

Die Antwort auf die Frage, wie ich das finde, dass DF 1 Mille eingesackt hat für ein neues Gilbert-Schafer-Spiel lautet: Yeaaaaaaaah! ;)

Tr1nity 28 Endgamer - 101133 - 10. Februar 2012 - 12:44 #

Keine Sorge, qs Antwort bezog sich nicht auf deinen Kommentar, sondern auf einen trolligen, der enfernt wurde - wohl nicht schnell genug ;).

q 17 Shapeshifter - 6711 - 10. Februar 2012 - 12:45 #

Sarkasmus! / Und wie Tr1n sagte, nicht an dich gerichtet :>

guapo 18 Doppel-Voter - 10899 - 11. Februar 2012 - 11:20 #

Das Verfahren kann der Industrie zeigen, dass vermeintlich tote Genre auch profitabel sein koennen.

Volkskommentator (unregistriert) 10. Februar 2012 - 9:57 #

Guter Artikel! Trotzdem sieht man daran das Adventures, auch wenn sie enorm stark promoted werden, eine Nische bleiben. Am ersten imaginären Verkaufstag wurden nur ~35k Exemplare verkauft, trotz Versprechen von Tim Schafer.

Um mal einfach einen Branchenvergleich zu ziehen: MW3 hat sich 6,5 Millionen Mal am ersten Tag verkauft ;)

Klar, man kann das nicht als "Verkaufstag" bezeichnet, aber definitiv als "Preorder!", selbst da sind 35k eher sehr wenig.

Die Schlussfolgerung ist also nicht darin zu suchen wie "HIP" Adventures nun wirklich sind (was sich absolut nicht ableiten lässt).

Daher: abwarten ;)

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6850 - 10. Februar 2012 - 10:46 #

Ähm, das ist jetzt aber geschummelt: ehrlicher wäre es gewesen, die Zahlen eines nicht megasellers aus dem shooter mainstream Bereich zu nehmen, z.B. rage. Und nur weil es eine Nische ist, heisst das nicht, dass es sich nicht lohnen muss so etwas zu entwickeln, schließlich sind die entwicklungskosten viel geringer.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 10. Februar 2012 - 11:08 #

Ist doch egal wie oft es sich verkauft, solang sie sich selbst ein angemessenes Gehalt zahlen können und am Ende noch was übrig haben um bis zum nächsten Projekt über die Runden zu kommen.
Double Fine kann ein Spiel produzieren, dass sie produzieren wollen und die Fans bekommen ein Spiel, dass sie spielen wollen: win-win situation

buddler 13 Koop-Gamer - 1640 - 10. Februar 2012 - 11:44 #

Dein Vergleich hinkt. Wer würde bereits jetzt - also VOR Entwicklungsbeginn - ein MW 5 kaufen (in der Hoffnung es wird herauskommen)? Bestimmt keine 6,5 Millionen.

Der "Spender" trägt das Risiko, dass Double Fine eventuell garnicht liefert. Also ist anzunehmen, dass nach Fertigstellung auch noch weitere Exemplare verkauft werden. Außerdem ist es für Double Fine sicherlich angenehm keinen Publisher als Zwischenglied zu haben, der auch einen Stück vom Kuchen haben will.

Gerade für Nischenprodukte bei denen man auf diese Art feststellen kann, ob genügend Käufer vorhanden sind, ist es eine wirklich tolle Möglichkeit. Und ein Reinfall für den Entwickler gibt es nicht, denn er weiss zu Beginn über welches Kapital er verfügen kann. Das Risiko träge ja der "Spender", also Kunde.

Cohen 16 Übertalent - 4575 - 10. Februar 2012 - 12:20 #

Natürlich werden sich auch nach der Fertigstellung noch etliche weitere Exemplare verkaufen:
- Leute, die nicht monatelang in Vorleistung treten möchten
- Leute ohne Kreditkarte
- Leute, die von dem Kickstarter-Projekt gar nichts erfahren
- Käufer der Portierungen auf andere Systeme

Bei guten Spielen und fairen Preisen habe ich kein Problem damit, mir diese auch zweimal zu kaufen. Bei etlichen anderen Adventures (Monkey Island 1+2 S.E., Baphomets Fluch 1+2 D.C./Remastered, Hector Episode 1-3, diverse weitere Telltale-Episoden,...) habe ich auch die PC-Version für zu Hause und die iOS-Version für unterwegs.

Anonymous (unregistriert) 10. Februar 2012 - 11:58 #

Es hat ja auch keiner behauptet, daß Adventures jetzt der Liebling der Massen sind - wollen sie glaube ich gar nicht sein - , aber, und das ist der feine Unterschied, gibt es eben auch ausreichend zahlungswillige Käufer, um solche Spiele in ansprechender Qualität zu produzieren. Ich kann mir gut vorstellen, daß solch eine Produktion im unteren bis mittleren einstelligen Millionbereich liegt und dabei noch Gewinn erwirtschaftet. Und damit läßt sich im Adventurebereich aber ordentlich was reißen.

Anonymous (unregistriert) 10. Februar 2012 - 20:32 #

Naja, eine professionelle Marketingkampagne wurde hier ganz sicher nicht gefahren, also kann von "enorm stark promoted" wohl keine Rede sein.

Der Rest deines Postings ist bestenfalls als extrem naive Milchmädchenrechnung zu bezeichnen.

1. Du kannst den x-ten Teil einer erfolgreichen Serie nicht mit einem Spiel, von dem man bisher nur die Entwickler kennt, vergleichen. Fairer wäre es, zumindest die Verkaufszahlen des ersten CoD oder gleich die einer neuen Marke heranzuziehen.

2. Was hat MW3, was der neue Titel von Double Fine nicht haben wird? Richtig, einen Publisher. Und wenn sich so ein Publisher nicht gerade penetrant in Designentscheidungen einmischt oder dir auf die Finger schaut, damit du das Budget auch ja nicht überschreitest, rührt dieser eben auch kräftig die Werbetrommel für dich und rein vom subjektiven Empfinden hat wohl kaum eine Spieleserie eine ähnlich teure Werbekampagne gefahren wie eben MW. Dass da dann höhere Verkaufszahlen bei rumkommen, sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

Gecko 13 Koop-Gamer - 1518 - 10. Februar 2012 - 10:00 #

Das es jetzt wirklich klappt mit der Zusammenarbeit ist ja alleine schon mal klasse.

Aber die Ereignisse jetzt ingesamt - sehr schön zu sehen was jetzt passierte. :)
Und auch kaum zu glauben, das ist einfach genial.

Auch die Impulse die das in der Branche sicher verursachen wird, etwas besseres konnte gar nicht passieren.

Man kann jetzt sehr gespannt sein. :)

Hinkelbob 13 Koop-Gamer - 1234 - 10. Februar 2012 - 10:12 #

schön, dass es geklappt hat. Ich bin schon sehr gespannt, was aus dem Spiel wird. Zur Zeit beschäftige ich mit Monkey Island 1 + 2, und eine Stimme in mir hofft noch immer auf Brütal Legend 2

Kirkegard 19 Megatalent - 15852 - 10. Februar 2012 - 10:50 #

Ich rufe mal bei Guido Henkel an, und steck dem das Mal. Potentielle Geldgeber für Planscape Torment 2 würden sich sicher schnell finden...
Das eröffnet ja ungeahnte Möglichkeiten!
Ein echtes neues Deus Ex und Master of Orion, BG 3, Master of Magic 2, System Shock 3 undundund...
Ich resch mich ma besser wieder ab... der Blutdruck...

Ano (unregistriert) 10. Februar 2012 - 11:37 #

ja, würden alle locker mit ner millionen fertig zu machen sein.

Makariel 19 Megatalent - P - 14209 - 10. Februar 2012 - 12:49 #

Für Planescape Torment 2 und ein echtes Master of Orion 3 würd ich auf jeden Fall was beisteuern :)

Ob Warren Spector jemals wieder Deus Ex anfasst? Ich wage es zu bezweifeln. Ken Levine mit Irrational Games ist grad mit Bioshock beschäftigt, ich bezweifel das er so schnell Zeit für System Shock 3 hat ;-)

Kirkegard 19 Megatalent - 15852 - 10. Februar 2012 - 13:38 #

Den Spector hab ich explizit net erwähnt. Der hat nur noch Flausen im Kopp und würde sein Deus Ex heut ganz anders machen. Ich habe mal ein Interview gelesen (bitte net nach Quelle fragen) wo sich mir bei seinen Ansichtn die Fußnägel gerollt haben.
Bin halt stockkonservativ ;-)
Und bitte nicht noch ein Excel MoO 3 ;-)

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8355 - 10. Februar 2012 - 12:55 #

Dürften sich dann aberr erstmal für 10 Millionen die Rechte kaufen^^

Anonymous (unregistriert) 10. Februar 2012 - 22:32 #

Genau, wenns reicht und die überhaupt käuflich sind.

Drapondur 27 Spiele-Experte - - 76769 - 10. Februar 2012 - 10:42 #

Coole Aktion

blobblond 19 Megatalent - 18476 - 10. Februar 2012 - 10:49 #

Collectors Editionen werden auch immer teuer

Für nur 150.000 US-Dollar gibt es eine von vier besonders raren Versionen von Day of the Tentacle

Ano (unregistriert) 10. Februar 2012 - 11:36 #

uih, ein weiteres adventure aus den 90ern, das wohl keinerlei neuerungen o.ä. (wie alle andere genres) bieten wird. gut für alle nostalgiker.
und eh toll für die news, wenn mal wieder "der kleine" gegen die "bösen großen" "gewonnen" hat.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 21149 - 10. Februar 2012 - 11:48 #

Ich wusste von der Aktion gar nichts und werde gleich mal spenden. Die Spiele vom Schafer fand ich bisher allesamt super. Und wenn er meinetwegen meine Spende versäuft, dann ist das mein Dankeschön für die vielen, unterhatsamen Stunden, die er mir beschert hat.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4435 - 10. Februar 2012 - 12:45 #

Bei Deinem Kommentar musste ich schmunzeln. Ich stoße auf Tim an, Prost!

Kirkegard 19 Megatalent - 15852 - 10. Februar 2012 - 12:46 #

Saubere Einstellung, +1!

Makariel 19 Megatalent - P - 14209 - 10. Februar 2012 - 12:51 #

Ich hab mir genau dasselbe gedacht :D

Madrakor 15 Kenner - P - 3218 - 10. Februar 2012 - 14:11 #

Dito, selbst wenn alles den Bach runter geht, das war es wert.

Anonymous (unregistriert) 10. Februar 2012 - 22:36 #

Yup, hab deshalb auch sofort $30 gepledged. Mache mir keinerlei Gedanken.
Mir die Doku anschauen zu können wird mir schon immense Freude bereiten.

Markus 13 Koop-Gamer - 1522 - 13. Februar 2012 - 19:29 #

So isses! Egal was draus wird, die 15$ war mir die Aktion auf jeden Fall wert. Wobei ich schon auf ein saucooles Adventure von Tim Schafer hoffe :-)

Steven C. 13 Koop-Gamer - P - 1302 - 10. Februar 2012 - 11:52 #

Zur Zeit ist fast das 3 fache gespendet worden - das sagt wohl alles.

Spieler wollen nicht mehr als Geldquelle missbraucht werden, sondern gezielt Ihre Spiele kaufen.
Es ist wie im Kino - die großen Blockbuster wird es immer geben, aber einige oder einige mehr gehen doch gezielt in Indiefilme.

15 Dollar für ein Vollpreisspiel, seit Minecraft war so wenig Geld so gut angelegt, wenn man seine Vorlieben wiederfindet.

McSpain 21 Motivator - 27657 - 10. Februar 2012 - 11:56 #

Sehr schöne Geschichte die man in Zeiten von Activision und Origin nicht hoch genug schätzen sollte.

Wenn aber die 25.000 Spender das Spiel geschenkt bekommen ist hoffentlich noch genug Kunde übrig um das fertige Spiel noch zu kaufen.

Wobei.. Wird die Fortsetzung halt wieder so finanziert. Schaffen wir die Publisher einfach ab und gut ist. :-D

Cupp (unregistriert) 10. Februar 2012 - 12:15 #

Tolle Entwicklung und gerade für kleinere und mittelgroße Projekte eine gute Finanzierungsbasis mit der Möglichkeit, dass sich die Entwickler kreativ austoben können.
Allerdings wird es wohl nur eine handvoll Entwickler (oder Studios) geben, die eine so große Fanbasis aufbringen können, um so ein Projekt zu starten.

Und auch wenn es einige nicht hören wollen/können: Steam hilft einfach enorm bei der Durchführung solcher Projekte, da für das Spiel nicht einmal zum Release ein Publisher benötigt wird.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 10. Februar 2012 - 12:20 #

Wirklich bemerkenswert und ich freue mich sehr, wieder ein Adventure von Schafer zu kriegen. Das letzte Adventure, das mich wirklich restlos begeistert hat, war sein Meisterwerk Grim Fandango.
Und je mehr jetzt mitmachen, umso besser.
Bei dem ursprünglich angepeilten Ziel von 400.000 war ich doch skeptisch. Das soll reichen? Für ein Adventure mit vernünftiger Spielzeit, gutem Rätseldesign, ordentlicher Vertonung und zumindest ansprechender Grafik? Das schien mir doch sehr wenig. Sicher sind Adventure wesentlich günstiger zu produzieren als Shooter oder RPGs, aber wenn sie nur knapp die halbe Millionen Grenze erreicht hätte, hätte ich schon Sorgen gemacht, ob da genug Ressourcen für was Ordentliches da sind. Talent und Ambition sind zweifellos vorhanden, aber das ist kein Freizeitprojekt. Talente müssen auch bezahlt werden.
Mit schon jetzt über einen Millionen sieht das als Entwicklungsbudget jedenfalls erheblich besser aus.

Nur um mal einen Vergleich zu haben:
Hat jemand eine Quelle, wie hoch das Budget der letzten Deadalic Adventures war? Oder von anderen Adventures neueren Datums?

Cohen 16 Übertalent - 4575 - 10. Februar 2012 - 12:33 #

Laut einem Entwickler von King Art (TBoUT) liegt die magische Grenze bei deutschen Adventure-Projekten bei ca. 500.000 € (ohne Lokalisierungskosten): http://www.adventure-treff.de/forum/viewtopic.php?f=1&t=15075&start=15#p326495

Toonstruck soll in den 90ern ca. 8 Millionen Dollar gekostet haben, King's Quest in den 80ern ca. $700.000.

Poledra 18 Doppel-Voter - 12230 - 10. Februar 2012 - 12:20 #

Sehr gute Aktion. Da kann der Käufer mal zeigen, welche Macht er hat und er tut es auch!

bam 15 Kenner - 2757 - 10. Februar 2012 - 12:51 #

Klassische Adventures sind vielleicht nicht tot, aber sie sind schon lange keine Titel für den Massenmarkt mehr, was sie in den 90ern noch waren.

Ich denke das Problem des Genres ist, dass keine echte Weiterentwicklung stattfindet. Es bleibt dabei, dass man Rätsel löst und mit Charakteren spricht und die Mechanismen exakt so funktionieren wie vor 20 Jahren. Das gilt für andere Genres nicht, diese haben sich weiterentwickelt.

Was ich mir wünschen würde wäre ein Adventure, dass die alten stärken übernimmt, aber auch neues macht. Man muss z.B. nicht so linear bleiben, warum nicht dem Spieler die Möglichkeit geben alternative Lösungen zu finden? Warum nicht mal andere Charaktere lebendiger Gestalten und sie nicht nur an Ort und Stelle verweilen lassen? Das lösen von Rätseln mit einer Gruppe ala Maniac Mansion ist immer noch eine interessante Option, hier könnte man auch Mitglieder der Gruppe "grob Fernsteuern", ihnen Aufträge geben und nicht alles selber machen.

Es gibt so viele Möglichkeiten in diesem Genre aber man hält da zu sehr an den klassischen Systemen fest. Das macht Adventures immer noch spannend und zu guten Spielen, aber der große finanzielle Erfolg bleibt eben aus und entsprechend haben große Publisher da auch kein Interesse mehr dran.

schwertmeister2000 14 Komm-Experte - P - 1971 - 10. Februar 2012 - 13:03 #

interessanter aspekt

Janno 15 Kenner - 3479 - 10. Februar 2012 - 14:23 #

Aber ein Adventure lebt hauptsächlich nunmal von guten Rätseln, einer unterhaltsamen Story und guten Charakteren. Das sind im Grunde Faktoren, die ein Spiel (für mich) interessant machen.

Nehmen wir mal Call of Duty. Das entwickelt sich auch seit Jahren nicht weiter, hat keine gute Story, platte Charaktere und ist (zumindest im Singleplayer) recht kurz. Trotzdem verkauft es sich besser als geschnitten Brot und mit jedem neuen Teil mehr.

Soll heißen, dass vielen Leuten eine Weiterentwicklung völlig egal zu sein scheint, hauptsache es kracht.

Gamer Against Kloppmist (unregistriert) 10. Februar 2012 - 21:05 #

alle wo dran rumverbessern wollten, fielen auf die schnauze (baphomet 3 und 4!)

Anonymous (unregistriert) 11. Februar 2012 - 0:28 #

Das mit Broken Sword 3+4 ist übrigens eine recht lustige Geschichte. Revolution wollte überhaupt kein 3D machen, aber deren Geldgeber haben sie dazu gezwungen und gesagt das niemand mehr andere Spiele würde haben wollen. Mit Crowdfunding wären BS3+4 genauso wie die ersten 2 Teile gewesen.

Hier zeigt sich auch schön wie bescheuert die Branche hier ist. Teil 1+2, wo sie machen durften wie sie wollten, haben sich glänzend verkauft. Teil 3+4, die "an den Markt angepasst" werden mussten um mehr zu verkaufen, leider nicht. Lektion daraus bei Investoren: keine. :D

Svenc (unregistriert) 11. Februar 2012 - 22:07 #

"Revolution wollte überhaupt kein 3D machen, aber deren Geldgeber haben sie dazu gezwungen und gesagt das niemand mehr andere Spiele würde haben wollen. "

Das waren Adventuresoft mit Simon 3 (später Simon 3D), Revolution wollten von Anfang an was anderes machen - Problem war, dass ihnen in Sachen Umgebungsinteraktion, wo es in 3D nunmal mehr, zumindest andere Möglichkeiten gibt, kaum was "Neues" außer immer gleichen Kistenrätseln eingefallen ist. Lediglich erzählerisch haben sie die freien Kamerafahrten, die damit einhergingen, wirklich genutzt. 2D kann, wenn nicht erheblich Aufwand reingesteckt wird, schnell wie statisches 2D-Puppentheater wirken. Weil Schnitt und Gegenschnitt bei Gesprächen, Kamerafahrten, Wechsel aus der Totalen ins Detail und ähnliche filmische Inszenierungskniffe, die storybasierte und filmische Rollenspiele oder andere artverwandte Genres schon lange für sich entdeckt haben, nur mit sehr großem Aufwand möglich sind. Aber ich fand' das Skript vom ersten Teil von Baphomets Fluch auch mit Abstand das Beste der Reihe, unabhängig von der Technologie. Schon der zweite Teil war nicht mehr ganz so großartig, verkaufte sich damals aber trotz Point&Click auch auf der PlayStation nicht schlecht.

Obwohl die Tex-Murphy-Reihe auch mit 3D sehr erfolgreich war: Wirklich viel experimentiert wurde mit Echtzeit-3D ja eh nicht, just zu dem Zeitpunkt, als die Technologie in Mode kam, ging der Sparte auch wegen steigender Entwicklungskosten die Luft aus - und Revolution hatten gar nicht wirklich die Chance, das weiterzuverfolgen. Man stelle sich vor, das wäre damals beim Wechsel von Text und Parser zu Grafik und Point and Click ebenfalls passiert, und erste oft noch unausgereifte Versuche wie Labyrinth wären für Sierra oder Lucasfilm Games praktisch das "Aus" gewesen. Hoffentlich treten keine militanten Traditionalisten auf den Plan, sollten Double Fine ankündigen, kein 2D-Spiel zu machen - was bisher ja noch völlig offen ist. Das Thema war schon vor Jahren so oll wie Colossal Cave Adventure, Uropa der Sparte.

Svenc (unregistriert) 11. Februar 2012 - 22:29 #

Wobei: Mittlerweile sagt Cecil was anderes, als es früher der Fall war: thegamingliberty.com/index.php/2011/05/18/tgl-interview-charles-cecil-talks-broken-sword-and-more/

Mittlerweile haben wir ja die umgekehrte Situation, ironischerweise. Es gibt mehr als einen Entwickler, für den muss ein "echtes Adventure" handgezeichnet und nicht anders sein. Das ist natürlich genauso Nonsense wie der Technologiewahn Ende der 90er/Anfang der 2000er Jahre. 2D,3D,4D - Text, Point&Click, Holodeck - völlig egal, das sind Entscheidungen, die man aufgrund der Design-Ideen und des Konzepts trifft, das man (hoffentlich) hat. Aber keine in Stein gemeißelten Regeln, die stur nachgeplappert werden "weil's halt so ist und schom immer so war".

Anonymous (unregistriert) 11. Februar 2012 - 23:34 #

"Das waren Adventuresoft mit Simon 3 (später Simon 3D), Revolution wollten von Anfang an was anderes machen"

Das ist falsch. Ich habe gerade erst Broken Sword 1 im Director's Cut durchgespielt und da gibt es auch Texte von Charles Cecil, die man angezeigt bekommen kann sobald man durch ist. Dort hat er das selbst geschrieben, dass sie zum 3D Schritt gezwungen wurden, weil niemand ein weiteres 2D finanziert hätte.

Anonymous (unregistriert) 11. Februar 2012 - 0:19 #

Dir ist schon klar, daß man genau das alles auch so programmieren und testen muß, sprich, wer in die Vielfalt geht, verliert bei gleichem Budget an Länge.

Anonymous (unregistriert) 11. Februar 2012 - 0:25 #

"Ich denke das Problem des Genres ist, dass keine echte Weiterentwicklung stattfindet."

Ne das ist sicherlich nicht der Fall. Wäre das der Grund, dann gäbe es schon lange keine 3D Shooter mehr. Dort ist es ja sogar oft die Maxime, dass sich möglichst wenig ändern darf. Jedenfalls bei der Liste die die Charts anführt. Die müssen möglichst 1:1 bleiben.

Ich denke der Grund ist einfach bloß das Action schon immer mehr Leute angesprochen hat. Adventures sind halt was zum entspannen wo man sich zurücklehnt. Im Kino ists doch das gleiche. Riesige Actionfilme wie der nächste James Bond ziehen auch immer ein größeres Publikum als ein ruhiger, nachdenklicher Kunstfilm.

Ich sehe auch nicht das Problem. Wieso soll ein Spiel auch mindestens ein 2-stelliges Millionenpublikum ansprechen müssen? Man muss halt realistisch bleiben und kann kein Budget für die Entwicklung so ansetzen, als hätte man so ein riesiges Publikum. Wer das macht hat sich eben verkalkuliert, obwohl er es vorher hätte besser wissen können.
Die ganzen letzten Adventures die einem etwas größeren Publikum angeboten wurden wie etwa die Monkey Island Special Editions, haben sich doch auch super verkauft. Wieso soll es ein Problem sein, dass sich das aktuelle Call of Duty noch besser verkauft hat? Für die Masse der Firmen ist es zwangsläufig normal, nicht Marktführer zu sein. Ja, echt.

Außer manchen Meinungen die darauf beharren, sehe ich wirklich keinen realistischen Hintergrund dafür, dass das Genre irgendwelche Probleme hätte. Selbst Remakes von guten alten Adventures (Monkey Island) verkaufen sich prächtig und die Flut an neuen Titeln ist ehrlich gesagt so hoch, dass man selbst als Adventure Fan zeitlich nur manche davon spielen kann - will man noch irgendwie Spaß damit haben und nicht 24/7 dransitzen um es unter Druck zu beenden um sofort das nächste beginnen zu können.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8355 - 10. Februar 2012 - 12:56 #

Find ich sehr gut und zeigt auch schön das die Nachfrgae da ist. Bin kein großer Adventurespieler aber von den beiden werd ich mir ein neues sofort holen.

schwertmeister2000 14 Komm-Experte - P - 1971 - 10. Februar 2012 - 13:02 #

sind denn schon news bekannt wo dieses grafikadventure angesiedelt ist ?

handlung ? personen ? grafikstil? release (zumindest grob gesteckt)?

auf jeden fall kann man tim schafer und ron gilbert nur gratulieren...es sind meine persönlichen adventurehelden und ich hoffe die beiden urgesteine lassen sich nicht durch massenkommerz firmen wie ea oder ubisoft vergraulen ...

Madrakor 15 Kenner - P - 3218 - 10. Februar 2012 - 14:10 #

Zum angepeilten Release steht Oktober 2012 auf der Kickstarter Seite, zum Rest ist soweit ich weiß aktuell noch nichts bekannt.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 10. Februar 2012 - 13:53 #

"But these days it seems like Adventure-Games are almost a bit of a lost Art-Form, exists in our dreams, our memory..and in Germany" :-)
Wie wahr! Wir leben hier wirklich im Adventure-Paradies..

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4435 - 10. Februar 2012 - 14:15 #

Vielleicht auch deswegen, weil in Deutschland noch die meisten PC-Gamer zu finden sind. Ich schätze mal, dass die meisten Adventure-Fans auch PC-Spieler sind.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 21149 - 10. Februar 2012 - 18:25 #

Das kann aber auch damit zu tun haben, dass wir in gewisser Weise ein Spieleentwicklungsland sind, was das Budget und die Möglichkeiten der Entwickler angeht. Adventures sind relativ günstig zu produzieren, weswegen die Entwickler hier aus der Not eine Tugend gemacht haben und vor allem Adventures entwickeln.
Dass dies woanders bemerkt und positiv aufgenommen worden ist, finde ich dagegen bemerkenswert.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 10. Februar 2012 - 18:58 #

Auch Strategiespiele sind in Deutschland beliebter als anderswo. Ich denke, daß die Deutschen einfach auch gerne Spiele haben, wo man nachdenken muss, Rätsel lösen und eben Strategien austüfteln. Also meine ich, daß das -zusätzlich zu euren Aussagen- auch einfach eine grundsätzliche Sache bei uns ist.

Gamer Against Kloppmist (unregistriert) 10. Februar 2012 - 13:58 #

Grin Fandango 2 mit Klicksteuerung jaaaaaa

Cohen 16 Übertalent - 4575 - 10. Februar 2012 - 15:10 #

Brütal Legend als ScUMM-Adventure ;)
http://fc03.deviantart.net/fs71/f/2010/235/9/8/Brutal_Legend_SCUMM_by_jnkboy.png

Retrofrank 11 Forenversteher - 750 - 10. Februar 2012 - 14:11 #

Fantastisch.
Eine echte Demonstration der Macht und des Willens des Volkes.
Hoffentlich macht das Schule.

Sorji62 (unregistriert) 10. Februar 2012 - 15:06 #

Freedom! =)

Raokhar 06 Bewerter - 866 - 10. Februar 2012 - 16:04 #

Einen ähnlichen Ansatz fahren auch die Slightly Mad Studios mit ihrem 'Project C.A.R.S'. Man kann bestimmte Beträge in die Entwicklung investieren und bekommt dadurch Zugriff auf Monthly-, Weekly-Builds, usw.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9293 - 10. Februar 2012 - 17:47 #

Daedalic beißt jetzt schon ins Kopfkissen ^^

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 10. Februar 2012 - 18:37 #

Ich glaub die freuen sich eher ;)
Wenn dieses Projekt auch in den Staaten Adventures wieder zurück auf die Karte bringt ist das für alle Firmen die solche entwickeln nen Vorteil.
Und die News zu dem Kickstarter hat jetzt wahrscheinlich schon mehr Wellen geschlagen als irgend ein Adventure der letzten Jahre

Cohen 16 Übertalent - 4575 - 10. Februar 2012 - 18:53 #

Offiziell freuen sie sich auf jeden Fall (mit einer großen Kelle Eigenwerbung): http://www.daedalic.de/de/news/Adventures_sind_nicht_tot

Aber da viele Daedalic-Mitarbeiter Fans der alten LucasArts-Spiele sind (man schaue nur auf das Cover von Edna bricht aus), glaube ich auch nicht, dass diese Freude gestellt ist.

Und wie bereits die Monkey-Island-Remakes und die Neuauflagen von Baphomets Fluch 1&2 wird auch der Hype um das neue Schafer/Gilbert-Adventure neue Kunden erreichen und dem gesamten Adventure-Genre nur gut tun... und damit auch Daedalic. Wenn das Spiel begeistert, werden sich zufriedene Spieler nach ähnlichen Titeln umsehen.

Klaus Ohlig 14 Komm-Experte - 2200 - 10. Februar 2012 - 18:54 #

Mal 'ne Frage: wie bekommt man Amazon-Payments bei amazon.com freigeschaltet? Bin bei amazon.de mit Kreditkarte registriert, kann da auch Payments nutzen, aber bei .com steht sinngemäß nur: 'dieser Dienst ist bei ihnen deaktiviert', obwohl auch da meine Karte als Zahlungsmittel auftaucht...

Klaus Ohlig 14 Komm-Experte - 2200 - 10. Februar 2012 - 20:08 #

Hat sich erledigt: das Problem war, dass die Payments bei Mechanical Turk über diese Mailadresse geführt waren, und der Account dort nur für Zahlungsempfänge gedacht war (hab dort sogar 'nen ganzen Dollar für 5 Minuten Arbeit verdient!)...

Sivel 10 Kommunikator - 358 - 10. Februar 2012 - 18:58 #

Erstmal diese großartige Idee unterstützt, 15 dollar sind ja jetzt nicht so viel. Finde es ja lustig dass das Abendessen schon fast sofort weg war ^^

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103632 - 10. Februar 2012 - 20:44 #

Auch wenn das jetzt nicht gerade eine neue Ära einläutet, Geschichte hat es bereits geschrieben...:)

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11854 - 10. Februar 2012 - 21:10 #

Habe auch 15$ gespendet!

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 11. Februar 2012 - 0:29 #

Wahnsinn, bin echt begeistert, was da gerade abgeht. Bei anderen bezahlt man 15€ für 4 Maps, und hier ...

Die Spieleindustrie ist schon ein seltsames Business geworden :) Ist schon fast wie so ein Kleinkrieg zwischen den "großen" Fließbandpublishern und den "kleinen" mit Ideen :) Und jedesmal wenn ein klein er Geld verdient freut es mich umso mehr :) Schön das man sein Hobby auch noch abseits von EA Blizzard Ubi und Activision betrieben kann, und dieser Markt von Jahr zu Jahr sogar besser zu werden scheint :) Wenn jetzt noch im Shooter Bereich mehr kommt ist alles geritzt ( ein neues Enemy Territory like wäre mal angebracht ):D

MicBass 19 Megatalent - 14579 - 11. Februar 2012 - 8:59 #

Nimm das, Spieleindustrie! Ha!
Sehr coole Aktion.

Faxenmacher 16 Übertalent - 4008 - 11. Februar 2012 - 13:05 #

Super Aktion! =)

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9935 - 11. Februar 2012 - 16:41 #

Sehr coole Angelegenheit! Dann sind wir mal gespannt, was da bei rauskommt.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 11. Februar 2012 - 18:00 #

Tolle Sache! Da musste ich natürlich mitmachen, schließlich bin ich mit diesen Adventures aufgewachsen :-)

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10863 - 19. Februar 2012 - 19:02 #

Meine 15$ haben sie auch bekommen. Bin auf Oktober gespannt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit