GG-intern: Ab 1.4. wieder Praktikumsplatz frei

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 318006 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

24. Februar 2012 - 18:54
Mit obiger Kleinanzeige wollen wir euch auf die Möglichkeit hinweisen, ab 1. April (oder später) ein Praktikum bei GamersGlobal durchzuführen. Falls ihr – der neue Trend auf GamersGlobal.de – missliebige Farben oder gleich alle Grafiken mit neckischen Tools sperrt, hier noch mal als Text die wichtigsten Stichpunkte:
  • Du bist mindestens auf Rang 5 in einer der GG-Talentklassen "Archivar", Reporter", "Schreiber" oder "Cutter" (wenn du das nicht bist, aber superqualifiziert, wirst du es uns schon beweisen...)
  • Du hast die Chance, 1 bis 4 Monate lang als Praktikant in der Redaktion mitzuarbeiten
  • Entgegen dem abschließenden Bild unten wirst du vor allem News schreiben, aber auch Spiele spielen. Dazu kommen Dinge wie Walkthroughs erstellen, Videos aufnehmen, Bürotätigkeiten. Du wirst mit großer Wahrscheinlichkeit auch zu Produkt-Events mit oder für uns gehen.
  • Das Praktikum wird von uns nicht bezahlt (Wohnzuschuss für Auswärtige verhandelbar)
Um unseren Resident Anonymous Trolls (RATs) die Freude etwas zu nehmen: Ja, wir meinen das ernst mit dem unbezahlt, und nein, wir haben keinerlei schlechtes Gewissen dabei. Bislang hat noch kein Praktikant die Zeit bei uns bereut – und in aller Regel einiges gelernt und "mitgenommen". Ein Praktikumszeugnis gibt es am Ende natürlich auch. Am liebsten ist uns ein Zeitraum von etwa drei Monaten, im Einzelfall können auch mehr als vier Monate möglich sein.

Wenn ihr Interesse habt und mindestens 16 Jahre alt seid: Schreibt in den nächsten Wochen eine Mail mit Betreff "Praktikum" an bewerbung[klammeraffe]gamersglobal[punkt]de und denkt bitte an die folgenden Dinge: Gewünschter/möglicher Zeitraum, GG-Username, aktuelles Foto, Alter, jetzige Tätigkeit. Vor allem interessiert uns (du musst keinen Roman schreiben), was du vom Praktikum erwartest. 


q 17 Shapeshifter - 6711 - 7. Februar 2012 - 15:39 #

Was? Ohne Bezahlung? Habt ihr dabei kein schlechtes Gewissen? /scnr

Würd ich in München wohnen, würd ichs wohl tun x)

Keksus 21 Motivator - 25001 - 7. Februar 2012 - 16:16 #

Damit werden die zu alten Bewerber aussortiert. ;) Wer um die 16 Jahre alt ist, den wird das wenig stören. Gerade für ältere Personen wird es dadurch aber wohl eher unwahrscheinlich auf das Angebot einzugehen, weil einfach die Finanzen fehlen.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20035 - 7. Februar 2012 - 17:41 #

Haben 16-jährige etwa bessere Finanzen? Bewerber mit Familie sind da wohl eher gebunden.

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 7. Februar 2012 - 22:14 #

Ich habe mal rumgerechnet: Selbst wenn ich bei Bekannten unterkäme lägen die Kosten so bei 200-250€, allein für Bus/Bahn und ein bissel was an Taschengeld (ist immerhin München, da braucht man ein bisschen was). Dafür müsste ich ca. 3 Monate Zeitungen austragen. Möglich ist es sicher, nur ob es einem das Wert ist...

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1420 - 7. Februar 2012 - 15:44 #

Es soll sich mal keiner der RATs beschweren, die Praktikumsplätze für Trolle im Commentsbereich sind schließlich auch unbezahlt und werden nichtmal durch ein Zeugnis o. ä. attestiert. Trotzdem sind davon zu jedem Zeitpunkt mehrere besetzt, idR sogar ganzjährig und freiwillig, selbst gegen den Betreiberwillen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 7. Februar 2012 - 15:47 #

xD

Volkskommentator (unregistriert) 7. Februar 2012 - 16:04 #

Man munkelt das Trolle bezahlt werden um die Klicks zu erhöhen!

Anonymous (unregistriert) 7. Februar 2012 - 18:03 #

Verrat doch nicht alles. ^^
Ohne die Kommentare der Anonymen würd GG die Würze fehlen, wer will schon immer Freude, Friede, Eierkuchen von harmoniesüchtigen Kuschelrockhörern lesen?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9135 - 13. Februar 2012 - 22:08 #

Genau !

Anonymous (unregistriert) 11. Februar 2012 - 19:47 #

Was anderes hätte wohl kaum zum Nick gepasst. :P

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33374 - 7. Februar 2012 - 15:48 #

Sind das links im Bild Ansätze von einer Kaffeemaschine?

Anonymous (unregistriert) 7. Februar 2012 - 15:54 #

das ist die Bierzapfanlage des Chefredakteurs.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7066 - 7. Februar 2012 - 16:00 #

Da passt leider kein Maßkrug drunter, und eine kleinere Füllfassung für Bier gibt es in München und Umgebung bestimmt nicht. ^^

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 7. Februar 2012 - 16:36 #

Das ist ne Softeismaschine!

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7066 - 7. Februar 2012 - 15:52 #

"neckische Tools" *hihi*
Die sind schon in der Standard-Ausführung integriert = )

TheEdge 14 Komm-Experte - 2355 - 7. Februar 2012 - 16:30 #

Dachte man darf keine unbezahlten Praktika ab 2012 mehr vergeben weil es da ein neues Gesetz gibt. Wird aber sicher nur für Studenten Praktikas und so etwas gelten.
Würde auch gerne mal eure heiligen Hallen besuchen aber in dieser Richtung arbeiten möchte ich nicht. Hätte einfach nicht die Muse um irgendwelche Spiele zu testen die mich nicht interessieren :D

Viel Glück bei der Suche.

Niko 16 Übertalent - 5023 - 7. Februar 2012 - 16:34 #

Ein gesetzt gegen unbezahlte Praktika? Ich glaube da hast du dich verlesen.

TheEdge 14 Komm-Experte - 2355 - 7. Februar 2012 - 17:05 #

Glaube ich auch. War irgendwann bestimmt nur mal Gesprächsthema als Vorschlag und ich habs gleich wieder für wahr gehalten ;)

McBob 09 Triple-Talent - 313 - 13. Februar 2012 - 20:09 #

Klar, war mir auch so.
Kommt zusammen mit der Abschaffung von 1€, 400€ Jobs und einem flächendeckenden Mindestlohn, bei dem keiner Zuzahlungen vom Staat braucht.

Die armen Industriellen täten mir richtig leid!!

Wenn Praktikas noch nichteinaml kostenneutral angeboten werden, dann sind sie für mich einfach nur Ausbeutung - Erfahrungen sammeln hin und her!
Was hiflts, wenn man danach mit -600€ dasteht.

Schade, dass GG nicht mit einem besseren Beispiel voran geht.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 13. Februar 2012 - 20:12 #

Wenn ich doch weiss was ich lernen will, dann brauch ich kein Praktikum mehr sondern eine Ausbildung oder ein Studium! Bei beidem wird man soweit ich weiss immer noch unterstützt, wenn man Hilfe braucht!

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 13. Februar 2012 - 20:20 #

Ergänzend noch: Ein Studium kostet trotzdem richtig viel Geld. In einigen Bundesländern noch direkte Studiengebühren, in anderen Semesterbeiträge und Lebenshaltungskosten. Im Ausland ist es noch wesentlich teurer.
Warum ist es dann so schrecklich, wenn dieses Modell auch bei einem Praktikum angesetzt wird? Klar, anders wäre besser, wenn ich aber jetzt unbedingt mal in so eine Redaktion reinschnuppern wollen würde, wäre es mir das definitiv Wert. Von Ausbeutung würde ich da nicht sprechen, solange der Praktikant einen für ihn persönlich akzeptablen Wert zurückbekommt.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 13. Februar 2012 - 20:51 #

Naja, die Unikosten belasten aber auch den Staat, also uns alle. Genauso wie alles, was an Arbeitsleistungen / Geld an die Uni fließt, dann im Prinzip auch wieder der Gemeinschaft zur Verfügung gestellt wird. Bei Unternehmen profitiert die Gemeinschaft maximal auf Umwegen, und selbst daran bestehen manchmal arge Zweifel. ;)

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 13. Februar 2012 - 20:56 #

Das ändert aber nichts daran, dass es teuer ist. Gäbe es die Investitionen des Staates nicht, wäre es noch sehr viel teurer.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 13. Februar 2012 - 22:32 #

Du bist ganz offensichtlich kein Arbeitgeber in der echten Welt.

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1420 - 7. Februar 2012 - 16:44 #

Unbezahlte Praktika sind nichts Unübliches, gerade wenn sie als Teil einer Ausbildung gemacht werden. Immerhin kann der Wert der gesammelten und nachweisbaren Erfahrungen sowie der Reputationseffekt bei einem SPIELEVETERAN in der Lehre gewesen zu sein, schnell den Wert der entgangenen Vergütungen übersteigen.

Volkskommentator (unregistriert) 7. Februar 2012 - 16:46 #

Unbezahlte Praktika sind einer der Stützsäulen der deutschen Wirtschaft. Was würden Rechts- und HR-Abteilungen o. Redaktionen ohne Praktikanten machen? ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 7. Februar 2012 - 16:50 #

Was würden die TV-Redaktionen der versammelten Nachmittagsshows und Reality-TV-Sendungen ohne Praktikanten machen? Dann wäre ja plötzlich nur noch der Hausmeister für die Sendungen verantwortlich? ;)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 7. Februar 2012 - 17:39 #

Na, überschätze nicht die Aufgabenbereiche von Praktikanten in diversen Sendeanstalten. Für tiefgründige Scripts und entsprechendes Aufnahmematerial, die als Grundlage für Reality-TV-Sendungen dienen, sind professionelle Redakteure nötig. Traurig wahr!

guapo 18 Doppel-Voter - 9782 - 7. Februar 2012 - 17:56 #

Nee, Oxymoron

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 13. Februar 2012 - 22:34 #

Verantwortlich isser ja trotzdem, als einziger Festangestellter ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 7. Februar 2012 - 17:14 #

Bitte Singular in unserem Fall: Wir haben -- außer wenn sich zwei mal kurz überschneiden, weil der eine noch da ist und der nächste schon -- immer nur maximal einen Praktikanten. Weil wir die Sache ernst nehmen und wollen, dass der Praktikant genügend "Zuwendung" bekommt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 7. Februar 2012 - 18:07 #

Kannst es schon zugeben: Ihr habt nur eine Kaffeemaschine ;) .

TheEdge 14 Komm-Experte - 2355 - 8. Februar 2012 - 8:55 #

Ich find ein Praktika auch sehr Sinnvoll. Man lernt definitiv sehr viel für seine Zukunft (wenn man sich selber auch mit einbringt und die Firma das auch möchte).

Cubi 17 Shapeshifter - P - 6080 - 8. Februar 2012 - 11:03 #

Wenn der Arbeitgeber das Praktikum nicht als Sklavenarbeit ausnutzt (hatte ich auch schon) ist es ne sehr gute Sache und eine Win-Win Situation.

Athavariel 21 Motivator - P - 27845 - 7. Februar 2012 - 17:04 #

Bürotätigkeiten = Kaffeekochen ;-)

Nein im Ernst. Viel Spass und Erfolg demjenigen der es dann schafft, die heiligen GG-Hallen zu betreten.

Anonymous (unregistriert) 7. Februar 2012 - 17:42 #

"Um unseren Resident Anonymous Trolls (RATs) die Freude etwas zu nehmen"

Ich wurde gerufen? Das mit dem unbezahlten Praktikum wäre absolut kein Problem, wenn ihr nich in der teuersten Stadt Deutschlands sitzen würdet. Kein Wunder, dass dann kein Geld mehr für Praktikanten mehr da ist. Aldi zahlt übrigens für einen "6 Stunden pro Woche" Minijob einen Stundenlohn von 12€.
Ist ja in der gesamten Medienbranche so, daher wundert mich das wenig. Harald Fränkel ist ja auch nicht arbeitslos weil ihn keiner will, sondern weil die Gehälter ein Witz sind.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20035 - 7. Februar 2012 - 17:45 #

Ich finde es gut, dass auch ein kleines Unternehmen wie Gamers Global Praktikumsplätze anbietet. So besteht die Chance sich ein Bild der wirklichen Tätigkeiten eines Spieleredakteurs zu machen. Lange Zeit dachte ich, die würden hauptsächlich zocken. Wenn das Bild rechtzeitig grade gerückt wird, ist noch Zeit für einen guten Plan B.

Pikmin (unregistriert) 7. Februar 2012 - 17:55 #

Wie teuer ist denn eine 1-Zimmer Wohnung in München und wo findet man WGs (spontan fällt mir nur das schwarze Brett der Münchner Uni ein)?
Überlege derzeit ein Praktikum bei IDG zu machen, die sitzen ja auch in München, warum gibts eigentlich in NRW und Berlin keinen Spielejournalismus, fast alles ballt sich in Bayern zusammen.
Kann man das Praktikum eigentlich auch neben der Schule machen oder ist das eine Vollzeitstelle? Mit 16 sind ja viele noch schulpflichtig und ein 16-Jähriger Schulabbrecher hat meist nicht die allerbeste Orthographie.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 7. Februar 2012 - 18:12 #

Zu den "ab 16 Jahren": Da geht es uns um die Spezialfälle Schulpraktikum beziehungsweise Sommerferien. Neben der Schule ist ein Praktikum bei uns nicht möglich, das dürfte anderswo nicht anders sein. Außer, anderswo geht es wirklich mehr um typisch-berüchtigte Aushilfsjobs, Kistenschleppen und Regale sortieren ist sicher auch stundenweise sinnvoll für solche Firmen.

IDG zahlt übrigens meines Wissens ihren Praktikanten ein paar Hundert Euro, im Gegensatz zu uns.

Punisher 18 Doppel-Voter - P - 12989 - 8. Februar 2012 - 11:56 #

Nen alten VW-Bus holen im Sommer die paar Monate campen... kommt wahrscheinlich billiger, wenn man die Karre danach wieder verscheppert kriegt. Hat ein Prakti bei meinem alten Arbeitgeber so gemacht - durfte bei einem Kollegen in der Einfahrt stehen und seinen Strom anzapfen und sogar duschen... wobei da das Praktikum sogar bezahlt war. Er (Surferdude aus Lübeck) fands einfach cool, das so zu regeln. ;-)

Anonymous (unregistriert) 7. Februar 2012 - 18:22 #

April April?

ganga Community-Moderator - P - 15011 - 7. Februar 2012 - 18:41 #

Ne, Februar.

Goh 14 Komm-Experte - P - 2487 - 7. Februar 2012 - 18:40 #

erst mal nur interessehalber: Wie würden an sich meine Chancen stehen (18 Jahre, ab mai 19.)?
Rangstufen und andere infos sind in meinem Profil. Wenn, dann wär bevorzugter termin ab mitte august(sommersemesterferien, dazu nach Wacken...) für ca 1,5-2 montate.

ganga Community-Moderator - P - 15011 - 7. Februar 2012 - 18:44 #

Was willst du jetzt wissen? 34,267% Chance genommen zu werden?
Du erfüllst die Voraussetzungen. Das dürften die meisten Interessierten mit entsprechendem Alter aber auch schaffen. Bist du etwa zu faul die Bewerbung zu schreiben, wenn die Chance kleiner als 30% ist? Bewirb dich doch einfach wenn du Interesse hast.

Goh 14 Komm-Experte - P - 2487 - 7. Februar 2012 - 18:57 #

Was ich meine ist: Lohnt es sich überhapt, sich für den Zeitraum zu bewerben(der schätz ich mal recht beliebt sein wird^^, wenn er nich sogar schon vergeben ist) und ob nicht schon soo viele qualifiziertere Bewerber sich gemeldet haben.
Außerdem will ich noch nichts abschicken, solang ich mir nich sicher bin, dass ich Zeit hab(andere Bewerbung läuft noch...).
Als Antwort wollte ich was hören wie: Es sind schon viele andere, sogar aus München, blablub...
oder: Bis jetzt hat sich kaum einer beworben, blablub...

ganga Community-Moderator - P - 15011 - 7. Februar 2012 - 19:23 #

Die Anzeige ist gerade mal drei Stunden online?! Wie soll der Zeitraum da schon vergeben sein? Die Ausschreibung wird sicher mehrere Tage bzw. Wochen offen sein - allein schon um den Leuten Zeit zu geben sie zu sehen.
Hier werden wohl kaum stündliche oder tägliche Updates geliefert werden, ob isch jetz 2,6 oder 14 Leute beworben haben, davon 2 aus München und 3 sehr qualifziert.

Wie gesagt: Bewirb dich doch bei Interesse einfach. Du wirst bei gegenseitigem Interesse sicherlich angeschrieben/angerufen/angemailt. DANN lassen sich immer noch weitere Details klären. Wenn der Zeitraum nicht 100 Prozent klar von deiner Seite aus ist (so wird das wohl vielen gehen), dann geb das in der Bewerbung einfach an, oder beschreibe deine Situation bei weiterer Kontaktaufnahme.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 7. Februar 2012 - 21:07 #

Ab Mitte August ist schlecht wegen Gamescom, aber auch nicht unmöglich. Wenn du Interesse hast, schreib in Ruhe deine Bewerbung und schick sie uns.

cholpes 10 Kommunikator - 411 - 7. Februar 2012 - 18:41 #

Denke doch grade für Studenten in den Semesterferien eine gute Gelegenheit, besonders wenn man in Richtung Journalismus tätig ist.

Felix Helm Redaktions-Praktikant - 4449 - 7. Februar 2012 - 22:55 #

Deine Aussage kann ich nur unterstreichen. Für mich war es neben dem Praktikum auch eine tolle Erfahrung, für eine Weile in München zu leben.

Gruß
Felix

DomKing 18 Doppel-Voter - 9069 - 7. Februar 2012 - 23:01 #

Wer hat denn noch Semesterferien? Ich hab nur ne Vorlesungsfreie Zeit, die ich mit Klausuren und Hausarbeiten verbringen muss.
Und auch als Student braucht man dann wohl Geldgeber im Hintergrund oder hat vorher genug gespart.

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 21:11 #

Mein Gedanke, Semesterferien? Was ist das.
Das war schon im Diplom so und wurde im BSc Ma eher schlimmer denn besser.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 57247 - 7. Februar 2012 - 23:21 #

Ach, ich könnte jetzt mal wieder klagen, warum ihr euer Büro in München haben müsst und dass das der einzige Grund ist, warum ich mich nicht bewerbe. Aber das lasse ich ausnahmsweise mal ;)

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 8. Februar 2012 - 17:08 #

Du wohnst doch schon fast in München :P

John of Gaunt Community-Moderator - P - 57247 - 8. Februar 2012 - 18:08 #

Pendeln käme da auf Dauer fast ein wenig teuer ;)

Anonymous (unregistriert) 7. Februar 2012 - 23:42 #

Bezahlt ihr die Anfahrtskosten zum Vorstellungsgespräch? Gesetzlich seid ihr ja nicht dazu verpflichtet, vorausgesetzt ihr erwähnt es vorher.
Aber ob man noch Rang 5 erreichen kann, wenn man sich erst jetzt registriert??? Doch höchstens in der Jäger-Klasse, aber die ist verständlicherweise nicht aufgelistet.

Goh 14 Komm-Experte - P - 2487 - 8. Februar 2012 - 0:01 #

Also in der Reporter-Klasse kann man schon schnell aufteigen, wenn man seine Quellen außerhalb von GG hat ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 8. Februar 2012 - 0:46 #

Wir haben mit interessanten Bewerbern noch immer eine Lösung gefunden, das meiste lässt sich telefonisch im Vorfeld abklären. Ein oder zwei der bisherigen Praktikanten kannten wir vor "Dienstantritt" gar nicht persönlich. Es geht ja beim Praktikum nicht darum, dass derjenige dauerhaft nach München zieht.

Was deine zweite Frage anbelangt: Da wir uns wohl erst im März entscheiden werden (und ja auch ein Praktikum später im Jahr möglich ist), geht das definitiv. Für Reporter V brauchst du 15 veröffentlichte News und 385 GGG. Wenn es jemand wirklich darauf anlegt (und er gut ist), schafft er das notfalls innerhalb einer Woche. Zudem: Wenn wir z.B. sehen, dass sich jemand bewirbt, der sich extra zwei Wochen vorher angemeldet hat und z.B. bereits Rang 4 hat, werden wir ihn doch nicht aufgrund einer Formalie aussortieren.

ichlachmichtot (unregistriert) 8. Februar 2012 - 7:45 #

Ein Praktikum - ohne Bezahlung ?

Das gibts auch nur in der Gamesbranche, wo irgendwie alle absolute Mesochisten sind.

Aber so gesehen sicher eine tolle Möglichkeit um sich die miese Bezahlung, die man später einmal bekommen kann vorzustellen - arg viel mehr wird´s nicht werden haha.

An alle technisch interessierten: Macht euer Abi, studiert Informatik und dann verdient ihr das 5fache von einem neueingestellten Spieleredakteur.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 8. Februar 2012 - 9:28 #

Interessant! Und welcher Informatiker wird, etwa in der Medien- oder Internetbranche, eingestellt, bei ansonsten gleichen Qualifikationen: Der, der schon mal einige Monate bei einer Website gearbeitet hat, oder der, der glaubt, er würde zu Berufsbeginn ein höheres Gehalt als der Chef seines Chefs bekommen? Um einfach mal mit deinen,nennen wir sie der Einfachheit halber "Annahmen", zu arbeiten.

ichlachmichtot (unregistriert) 13. Februar 2012 - 23:27 #

Ich glaub du hast mich falsch verstanden:

Ich sage nicht, daß es schlecht ist, was du tust: Jeder hat die Freiheit zu wählen.

Aber wer so doof ist, und in diese Branche einsteigt, dem gehört es halt nicht anders. Alle mit Weitblick sollen gefälligst etwas gescheites studieren, sich für ihre Praktika bezahlen lassen (ich hatte - egal wo ich war - nie ohne Gehalt gearbeitet) und Leute wie dich und deine Praktikanten die Artikel schreiben lassen.

Dann kann man sich auch locker das Abo leisten.

Kinder: Finger weg vom Spielejournalismus ;)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 14. Februar 2012 - 0:38 #

ziemlich beleidigend.

vicbrother (unregistriert) 14. Februar 2012 - 9:10 #

In den Kreativ-Branchen sind solche Praktika oft anzutreffen.
Die Frage die sich stellt ist eher warum GamersGlobal ein Praktika nicht bezahlt und sich damit positiv von der Konkurrenz abhebt.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 14. Februar 2012 - 9:14 #

Ich denke weil der Fokus primär darauf liegt, sich einen Namen mit der Qualität der Praktika zu machen als damit, das überall geprahlt wird: "Geht nach GG für ein Praktikum, da gibt es Kohle abzugreifen!"

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 14. Februar 2012 - 9:20 #

Weil wir tatsächlich jeden Euro zweimal umdrehen müssen. Wir können nur Geld ausgeben, das wir haben.

Nur mal als Denkanstoß, und nicht speziell an dich gerichtet, natürlich: Würden nicht rund 50% unserer Angebotsnutzer per Adblocker und Noscript unsere Anzeigen aussschalten und uns so jede Verdienstmöglichkeit an ihrer Angebotsnutzung nehmen, hätten wir sofort höhere Einnahmen. Aber vermutlich schreien einige von denen, die blocken, hier am lautesten, was für böse Ausbeuter wir doch seien.

vicbrother (unregistriert) 22. Februar 2012 - 20:33 #

Hallo Jörg ich habe dafür Verständnis:

Ein Praktikum kann einem Türen öffnen und auch den Job näherbringen. Vielleicht studiert ja der ein oder andere danach Journalismus und lässt sich durch den oft sehr hohen NC nicht abschrecken :)

Planewalker 18 Doppel-Voter - - 10825 - 22. Februar 2012 - 22:29 #

Wie wäre es mit einer Spendenfunktion für den armen Praktikanten... ein Crowdfunding für die teure Münchner Wohnung. (ernsthaft: wäre vermutlich nicht so erfolgreich... Leider)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9135 - 23. Februar 2012 - 3:32 #

Wer würde denn irgendwelchen Süchtigen Geld spenden? ^^

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9135 - 22. Februar 2012 - 4:00 #

Find die Branche sehr interessant. Liegt ja auch nah. Da finde ich die Gastronomie deutlich schlimmer in allen Belangen ^^

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 72840 - 8. Februar 2012 - 9:37 #

"Das gibts auch nur in der Gamesbranche..."

Falsch, das gibt es überall. Bei Praktikas handelt es sich nämlich grundsätzlich um freiwillige Bezahlung ohne gesetzliche Vorlage. Meist wird so ein Praktikum aber von Arbeitsämtern einer Firma schmackhaft gemacht, indem sie diese "Entlohnungskosten" für einen Arbeitssuchenden übernehmen, damit der überhaupt irgendwo unterkommt und somit aus der Statistik verschwindet. Denn es kommt auch wiederum darauf an, ob sich ein Unternehmen diese Unkosten für einen Praktikanten überhaupt leisten kann bzw. will. Vorwiegend betrifft das wiederum Schulabgänger. Das kann übrigens auch deinem Informatikstudenten treffen, der nach seinem Studium auf Anhieb keinen Job findet.

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1420 - 8. Februar 2012 - 11:42 #

Es ist realitätsfern zu glauben, jeder würde zum einen das Abi schaffen, wenn er nur wollte, und darüber hinaus auch noch ein extrem intelligenzlastiges Studium wie Informatik bewältigen. Nicht immer von sich auf andere schließen. Ich war froh, als ich meinen Realschulabschluss mit 3.6 gepackt hatte.

MrWulf 10 Kommunikator - 476 - 8. Februar 2012 - 19:21 #

Tja und durch Erfahrungen die ich mit Leuten gemacht habe die dass gemacht haben weiß ich dass die Wahrscheinlichkeit gar nicht mal so gering ist dabei jemanden zu erwischen der gar nix kann. Beim Studium lernst Du nicht unbedingt Sachen die Du später im Leben außerhalb der Uni brauchen kannst. Die Fähigkeiten von Absolventen werden von vielen einfach maßlos überschätzt.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 22672 - 9. Februar 2012 - 16:48 #

Stimmt nicht, das gibts in ganz vielen Branchen. Hier mal ein aktueller Artikel aus der Süddeutschen.

"Unbezahlte Praktikanten seien heute das, was früher Berufseinsteiger waren - nur wurden diese für ihren Job bezahlt, sagt Adam Klein, einer der Anwälte von Wang. Neben dem fehlenden Lohn würden bei Praktikanten auch keine Sozialabgaben bezahlt - und somit hätten die jungen Leute keinen Anspruch auf Arbeitslosenhilfe.

Und die Studenten in den USA sehen noch ein anderes Problem: Weil sie sich oft mit Tausenden Dollar verschulden, um die Studiengebühren und das Leben am Hochschulort bezahlen zu können, sind sie auf Bezahlung in Praktika angewiesen. "Sonst ist es in Zukunft so, dass nur noch Kinder reicher Eltern eine Chance haben, den Fuß in die Tür zu bekommen - weil sie sich leisten könne, ohne Bezahlung zu arbeiten", heißt es in zahlreichen Kommentaren auf der Seite der New York Times."

http://www.sueddeutsche.de/karriere/unbezahltes-praktikum-studentin-verklagt-us-konzern-1.1278079

Martin Schnelle (unregistriert) 13. Februar 2012 - 15:45 #

Ich weiß ja nicht genau, was Du glaubst, was ein Spieleredakteur so bekommt und was ein Informatiker so bekommt - aber bei dem, was Du da schreibst (das fünffache), würdest Du Deinen neuen Arbeitgebr schon davon überzeugen müssen, gleich auf Vorstandsebene anfangen zu dürfen, vorausgesetzt, es handelt sich um eine größere Firma. Bei kleineren AGs wird das dann mit der Kohle auch schon wieder knapp.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 13. Februar 2012 - 22:41 #

Ach was, das gibt's auch bei studierten Volljuristen; Rechtsanwälte machen auch gern Praktika ohne Bezahlung.

Stell Dir für's GG-Praktikum halt einfach mal jemanden vor, der wirklich gern aus voller Begeisterung und Überzeugung Journalist werden oder im Games-Bereich berufstätig sein will - für den ist das eine Supersache und er wird begeistert sein. Also schimpf nicht auf GG, wenn sie jemandem Einblick verschaffen, wo sonst kaum einer hineinschnuppern kann.

Als Referendar wollte ich kostenlos nebenher bei einem Anwalt arbeiten, um Erfahrung zu sammeln mit echten Fällen, und dutzende haben abgelehnt, nicht meinetwegen, sondern mit der Begründung, "es kostet zu viel Zeit, alles zu erklären". Heute bin ich selbst dabei schlechten Gewissens Studenten und Referendare heimzuschicken, weil ich nicht die Zeit für sie habe - ein kostenloses Praktikum kann für den Praktikanten viel wert sein und den Betrieb viel kosten, auch wenn's nicht finanziell ist.

thepixel 14 Komm-Experte - P - 1827 - 13. Februar 2012 - 23:43 #

Also verdienen Redakteure etwa 500 € Brutto?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9135 - 22. Februar 2012 - 20:29 #

Ich denkmal ein Taui ist drin, oder sie jobben paralell noch woanders. Das nennt man dann Freier Redakteur ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 22. Februar 2012 - 20:42 #

Falsch Vorstellung. Freie Redakteure schreiben nicht nur für einen Auftraggeber sondern für viele - weil sie wie ganz normale Selbständige agieren und nicht fest angestellt sind. Aber gewisse Schmidts dieser Welt sehen das eh nur als Hobby ;) .

Übrigens, mit tausend Euro im Monat kommt man nicht sonderlich weit - vor allem nicht als freier, da man ja auch noch so unwichtige Dinge wie Krankenversicherung, Miete, Essen, Telefon, Strom und so bezahlen muss, gerüchteweise gibt es in Deutschland sogar sowas wie Steuern *grusel* . Ganz schön viel Stress für ein Hobby ;) .

vicbrother (unregistriert) 23. Februar 2012 - 11:16 #

Hm, wenn man nur 50-100€ für Reviews erhält, wie kommt man denn da auf 1000€ im Monat?

Niko 16 Übertalent - 5023 - 24. Februar 2012 - 18:57 #

Wer für 50 bis 100€ pro (Test)bericht arbeitet hat arge Probleme....

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 24. Februar 2012 - 20:05 #

Nicht für 50-100 Euro für ne Review arbeiten. Ganz einfacher Trick, funktioniert sogar.

vicbrother (unregistriert) 24. Februar 2012 - 23:47 #

Was ist den Marktpreis für ein Review?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 25. Februar 2012 - 0:12 #

Mehr, wenn man überleben will ;) . Ich schreib Hardwarezeugs, das ist durchaus unterschiedlich im Aufwand.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9135 - 28. Februar 2012 - 18:56 #

Nicht nur gerüchteweise ^^

Anonymous (unregistriert) 8. Februar 2012 - 10:37 #

Ich finde das Stellenangebot sehr unspezifisch geschrieben. Der Tätigkeitsbereich könnte im Prinzip alles sein. Artikel schreiben, oder sauber machen bzw. Kaffee kochen. Ich habe schon einige Praktika abgeleistet und es war immer von Vorteil vorab zu wissen, was man macht und welche Kenntnisse vorausgesetzt werden. Im Rahmen meines Studiums (was mit Medien und Journalismus), werde ich demnächst auch ein Praktikum machen. Man zahlt mir 500 Euro im Monat.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 8. Februar 2012 - 10:43 #

Abwegige Idee: Einfach mal per Mail oder Telefon nachfragen.. übt dann gleich für den späteren Job ;) .

Anonymous (unregistriert) 8. Februar 2012 - 12:35 #

Schon probiert? ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 8. Februar 2012 - 14:40 #

Nicht wegen einem Praktikum. Aber mit Jörg telefonieren oder mailen ist gar nicht schlimm, das weiß ich..

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 8. Februar 2012 - 13:03 #

"Entgegen dem abschließenden Bild unten wirst du vor allem News schreiben, aber auch Spiele spielen. Dazu kommen Dinge wie Walkthroughs erstellen, Videos aufnehmen, Bürotätigkeiten. Du wirst mit großer Wahrscheinlichkeit auch zu Produkt-Events mit oder für uns gehen."

Klar, komplett unspezifisch beschrieben! Was erwartest du darüber hinaus: eine Liste mit jeder Tätigkeit, die anfallen könnte, von A wie "Anheben des Telefons Richtung Ohr" bis Z wie "Zuschließen, wenn du aufs Klo gehst"? Einen Stundenplan für jeden Wochentag?

Wichtig ist, dass der Praktikant in der Redaktion mitarbeitet, statt geistlose Kopierjobs oder ähnliches zu erledigen. Und das kommt ja wohl in der News rüber.

Christoph Vent Redakteur - P - 118366 - 8. Februar 2012 - 15:12 #

"Wichtig ist, dass der Praktikant in der Redaktion mitarbeitet, statt geistlose Kopierjobs oder ähnliches zu erledigen. Und das kommt ja wohl in der News rüber."

Besonders erfreulich finde ich, dass das bei euch auch tatsächlich der Fall zu sein scheint. Man braucht ja nur mal bei eurem aktuellen Praktikanten Jonas ins Profil zu gucken, was er an redaktionellem Content so alles erstellen durfte. Und zu Weihnachten durfte er sich sogar mal besaufen. ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 8. Februar 2012 - 15:50 #

Besaufen: Das. war. nur. kalter. Tee.

:-)

RICK (unregistriert) 8. Februar 2012 - 22:44 #

"Klar, komplett unspezifisch beschrieben! Was erwartest du darüber hinaus: eine Liste mit jeder Tätigkeit, die anfallen könnte, von A wie "Anheben des Telefons Richtung Ohr" bis Z wie "Zuschließen, wenn du aufs Klo gehst"? Einen Stundenplan für jeden Wochentag?"

Auch wegen solcher Beiträge (Antworten) lese ich GamersGlobal - das ist für mich Entertaiment vom Feinsten. Manchmal geben ebend kleine Nuancen den Auschlag. :D

Im Übrigen Zustimmung zur Stellenausschreibung, sie ist in sich vollständig und schlüssig - von Rudelei keine Spur.

ganga Community-Moderator - P - 15011 - 8. Februar 2012 - 14:53 #

"Zuschließen, wenn du aufs Klo gehst"?

Haha, made my day :D

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 - 8. Februar 2012 - 16:26 #

Nehmt ihr auch 40 jährige Praktikanten mit abgeschlossenem Hochschulstudium (Plasmaphysik, Note: sehr gut)? ;-)

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 8. Februar 2012 - 17:12 #

Probiers aus ;D

Anonymous (unregistriert) 9. Februar 2012 - 13:42 #

ohne bezahlung - ha ha - ihr träumer - wer ist denn so blöd seine kostbare lebenszeit zu verschenken um diese sicherlich super wertvollen erfahrungen zu machen ? selbst wenn ich nur rumsteh in nem job - kostet die zeit allein mindestens 10 euro die stunde - eins hab ich von den scheixx kapitalisten gelernt - gratis is prinzipiell NIX !!! death to ausbeuter !!!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 9. Februar 2012 - 19:33 #

Wer ist so blöd, einem jungen Menschen, der noch nicht viel kann, beizubringen, wie man sich in einem Büro verhält, schreibt, Screenshots macht und auswählt, Artikel aufbaut, redigiert, recherchiert, Videos kommentiert, Leute fotografiert, auf Events geht, ein Interview führt, Konsolen und Capture-Hardware richtig verkabelt, Videos aufnimmt, Videos schneidet, und 100 andere Sachen?

Man könnte auch sagen, dass wir für diesen Wissenstransfer Geld bekommen müssten. Schon mal den Begriff "Lehrgeld zahlen" gehört und überlegt, wo der herkommt? Aber nein, wir bieten diese Dinge kostenlos an -- und erwarten dafür, dass der Praktikant auch was leistet. Fairer Deal, finde ich, wenn man das Praktikum zeitlich begrenzt. Denn nach ein paar Monaten kann der Praktikant natürlich was, wenn er nicht auf den Kopf gefallen ist, und dann wird irgendwann die Nichtbezahlung zur Ausbeuterei.

Kannst ja mal drüber nachdenken, wenn du mal wieder so in der Gegend herumstehst, für 10 Euro die Stunde.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 9. Februar 2012 - 20:42 #

Aber du weißt doch: Schreiben kann doch jeder, lernt man ja schon in der Schule ;) .

Name 10. Februar 2012 - 9:01 #

Ich glaube kaum das man heute noch Jemanden beibringen muß, wie man eine Konsole verkabelt, Screenshots macht, Videos kommentiert, Leute fotografiert, auf Events geht, Interviews führt und Videos schneidet, das es die heutige Generation schon in der Grundschule lernt. Ich wünschte die Ü30 Generation hätte damals so viel gelernt, was heute für ein 10jähriges selbstverständlich ist. Es gibt Dinge, die man im redaktionellen Bereich noch dazu lernen kann, ob man sie wirklich braucht ist eine andere Frage, denn so ein Praktikum ersetzt keine Journalistenausbildung und erst Recht nicht innerhalb weniger Wochen. Ich bin sogar der Meinung das viele ungelernte Hobbyblogger lesenswerter und verdaulicher schreiben als so mancher Chefredakteur. Gut, das mag jetzt zwar subjektiv klingen, entspricht aber der Zukunft des Web 2.0. Von daher glaube ich nicht, das man hier von einem echten Verlockungsangebot sprechen kann.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 10. Februar 2012 - 9:39 #

Klar, lernt man alles in der Schule! Du hast nur vergessen zu erwähnen, dass Schulabgänger heutzutage außerdem fünf Sprachen sprechen, Atomphysiker in deren Fach demütigen und Ablaufpläne erstellen wie junge Götter. Websites programmieren sie im Schlaf, beziehungsweise lassen sie programmieren, weil sie in der Achten mit ihrem Blog schon so erfolgreich gewesen sind. Das gibt ihnen die Zeit für ihre professionellen Lets-Play-Videos und gewitzt geführten Interviews. Die können wirklich alles! Komisch, nur mit der Rechtschreibung haben viele ein Problem, meiner persönlichen und langjährigen Erfahrung nach.

Sag mal, glaubst du das wirklich, was du da geschrieben hast? Ich behaupte ja nicht, dass wir hier Raketenwissenschaft betreiben, aber die Dinge, die ich da beschrieben habe, musste noch jeder lernen, den ich als Berufseinsteiger eingestellt habe in den letzten 15 Jahren. Und das waren einige.

Mick Schnelle Freier Redakteur - P - 5507 - 10. Februar 2012 - 10:53 #

Klar, diese ganzen alten Säcke sind ja auch schon alle senil, wenn sie die 30 erstmal überschritten haben. Was in der "heutigen Generation" aber tatsächlich deutlich stärker vertreten ist, ist der Hang zur Selbstüberschätzung, nur weil jemand in der Video-AG mal vor der Kamera herumgekaspert ist. Dafür ist den meisten der Begriff "Duden" fremd...
Ach ja, unter "auf Events gehen" versteht man nicht, wie man sich in die Dorfdisko reinschmuggelt...

Anonymous (unregistriert) 10. Februar 2012 - 22:48 #

Natürlich bin ich davon ausgegangen, das Jeder der die o.g. Dinge kann auch schonmal einen Duden in der Hand gehabt hat und über eine gewisse Allgemeinbildung verfügt.

Allerdings finde ich schon ziemlich merkwürdig, wenn nicht gar weltfremd, wie ihr eure Durchschnittsleser hier einschätzt. Viele Artikel und Beiträge, die hier zu lesen sind würde es ohne solche User, die vor der Kamera "herumkaspern" gar nicht geben. Wenn ihr eure Leser als selbstüberschätzende Videoclowns deklariert und ihr die wahren Experten seid hättet ihr eine Beteiligung der User, zu der einst GG geschaffen wurde gar nicht nötig. Es gibt mittlerweile eine ganze Menge User, die es auch ohne ein Praktikum oder gar Weiterbildung zu einer großen Fangemeinde gebracht haben und damit sogar Geld verdienen, sei es über YouTube oder ihr eigenes Webportal. Viele von ihnen leisten harte Arbeit, gehen auf Messen (was ihr als Dorfdisco bezeichnet) und schreiben eigene Artikel für einen guten Zweck. Das ihr solche Leute gleich dermaßen abstempelt zeugt nicht gerade von einem fairen Wettbewerb.

Denken Sie mal darüber nach, Herr Schnelle! Wir haben nicht mehr 1996 und die PC-Player Zeit ist lange vorbei. Wir leben im Web 2.0 wo Jeder seinen Beitrag leisten kann.

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1420 - 10. Februar 2012 - 11:20 #

Ich verstehe die Kritik nicht ganz. Soll das Praktikum lieber nicht angeboten werden? Wäre damit irgendjemandem gedient? Ich bin mir zudem sicher, dass Jörg für denjenigen, der die genannten Aufgaben alle schon perfekt drauf hat (also deinem Kommentar nach, fast jeder heutige Schulabgänger), auch anspruchsvollere Aufgaben finden wird.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 10. Februar 2012 - 14:51 #

Nein, es geht wahrscheinlich darum, das Jörgs Angebot nutzlos ist, weil man ja eh schon alles kann, sich aber umsonst dort abrackern muss. Er hofft wahrscheinlich auf ein geringes Zubrot von, sagen wir mal, 5k, denn (Achtung, jetzt kommt die Bombe!) HIER LIEFERN DOCH EH DIE USER DEN CONTENT^^

Anonymous (unregistriert) 10. Februar 2012 - 21:26 #

Tja, es kann auch "jeder" ein Auto reparieren, kochen, Wände streichen, einem Menschen den Blinddarm entfernen, vor Gericht eine rechtliche Stellung beziehen, eine Firma leiten, Webseiten wie diese betreiben und viele andere tolle Sachen machen. Macht sicher keinen Unterschied, ob man das gelernt hat, indem man von Profis Wissen abgesaugt und mit Coaching geübt hat oder ob man einfach eine schlechte Selbstwahrnehmung hat und der Meinung ist, man kanns. Der Glaube versetzt Berge, heisst es ja.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 13. Februar 2012 - 22:47 #

Es interessiert mich wirklich: was machst Du in welcher Position beruflich?

Ich nehme an, Deine ernsthafte Berufserfahrung tendiert gegen null. Das ist nämlich Wunschdenken, was Du da schreibst.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9135 - 15. Februar 2012 - 17:36 #

Is scho was dran

Kafkaesk (unregistriert) 13. Februar 2012 - 13:00 #

Übrigens der gleiche Wissenstransfer, der auch einem Auszubildenen vermittelt wird, der aber (seltsamerweise!) monatliches Gehalt erhält.

Mit deiner Argumentation könnte man jedem Azubi über mehrere Jahre den Lebensunterhalt verweigern.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 13. Februar 2012 - 16:33 #

Wo schreibe ich von mehreren Jahren? Das Praktikum ist auf vier Monate begrenzt. Ich schreibe ausdrücklich: "... sonst wird das Praktikum zur Ausbeuterei".

Kafkaesk (unregistriert) 13. Februar 2012 - 19:40 #

Wer sagt, dass die Ausbeuterei erst ab dem 4. Monat beginnt? Diese Grenze hast du dir willkürlich ausgedacht. Denn vielleicht beginnt sie schon ab dem 2. Monat oder gar ab Tag 1? Spinnt man die Argumentation weiter, könnte man Azubi-Gehälter auch erst ab dem 4. Monat bezahlen, richtig?

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 13. Februar 2012 - 20:08 #

Du denkst dir die Grenze doch génauso aus! Wer sagt denn das Arbeit schon ab einem Tag vergütet werden muss? Und der Vergleich mit Azubi Gehältern ist ja der größte Käse! Ein Azubi wird über die Ausbildungszeit, meist 2-3 Jahre, an einen Beruf herangeführt, den er nach bestandener Abschlussprüfung ausüben darf. In dieser Zeit bekommt er ein Azubigehalt, das ist gesetzlich geregelt. Ein Praktikant erhält während eines Praktikums Einblick in den Ablauf einer Tätigkeit/ eines Betriebes für die Dauer von einer Woche/ einem halben Jahr woraufhin er sich anschließend entscheiden kann, ob er sich eine weitere Laufbahn in diesem Beruf vorstellen kann! Dann kann auch dieser Praktikant, nach erfolgreicher Bewerbung, sich in den Stand eines Azubis verwandeln und erhält genauso ein Gehalt! Wenn der Praktikant vorher für die Einsicht eine kleine Aufwandsentschädigung erhält, egal ob monetär oder in Form einer Aufmerksamkeit, liegt ganz allein beim Betrieb. Verwechsel nicht Praktikum und Aushilfskraft, Digga.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 13. Februar 2012 - 20:13 #

Es geht doch nicht um eine willkürlich ausgedachte Grenze, sondern darum, dass am Anfang der Praktikant in der Regel wenig kann, und viel lernt. Dem trage ich Rechnung damit.

Ein Auszubildender ist doch etwas ganz anderes. Wir bilden hier niemanden jahrelang aus, sondern wir bieten Leuten an, die zumeist keine Vorbildung haben, in den Job des Spielejournalisten hinein zu schnuppern und dabei, wenn sie wollen und können, viel zu lernen. Das ist alles.

Niemand muss das machen, niemand wird gezwungen, herrje, ich weise in diesem Thread sogar darauf hin, dass es nicht weit von hier einen Verlag gibt, der für das Praktikum bezahlt.

Das Problem besteht allein in deinem Kopf und deiner Überzeugung, moralisch Recht zu haben. Du übersiehst dabei, dass wir dem Praktikanten sehr viel mitgeben können, es also keine einseitige Sache ist.

Screeny (unregistriert) 13. Februar 2012 - 20:29 #

Der Haken ist nur: Ihr seid nicht das freundliche Familienunternehmen von 'gleich-um-die-Ecke', sondern sucht gezielt Menschen in der ganzen Bundesrepublik.

Der Praktikant arbeitet ja in diesem Sinne auch für euch und sorgt dafür, dass IHR Geld erhaltet. Wenn du mir jetzt etwas anderes erzählst, wäre es gelogen. Was ist mit Praktikanten die bereits Ahnung haben? Ihr sucht ja keine "Noobs" sondern Leute, mit denen ihr arbeiten könnt.. Sprich: Ihr sucht bereits Menschen, die etwas leisten können.

Das ist unfair.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 13. Februar 2012 - 20:31 #

Er arbeitet nicht für GG, dafür wäre ein Arbeitsvertrag notwendig!

Screeny (unregistriert) 13. Februar 2012 - 20:33 #

Schon klar...
Aber er macht - verdammt nochmal - einen Job, an denen sich GG "bereichert"...

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 13. Februar 2012 - 20:37 #

Nein, macht er auch nicht! Er schaut sich den Arbeitsalltag in einer Online-Redaktion an, wo er in Form des Praktikas mithilft, er verrichtet keine Tätigkeit selbständig und ohne Mithilfe anderer, die er vorher gelernt hat!

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 13. Februar 2012 - 20:33 #

Was ist denn daran jetzt unfair? Unfair impliziert für mich irgendwie, dass die Bedingungen, die gestellt werden, nebulös, undurchsichtig und zweifelhaft sind. Aber das Gegenteil ist doch der Fall: Sogar die Ankündigung weist, wie schon erwähnt, auf eine bezahlte Alternative um die Ecke hin.
Ich empfinde das Angebot daher als fair: Jeder Bewerber weiß von vornherein klar und deutlich, was ihn erwartet, sodass er genau überlegen kann, ob er persönlich damit einverstanden ist. Wenn das jemand nicht ist, wird das für niemanden ein Problem sein.

Screeny (unregistriert) 13. Februar 2012 - 20:35 #

Unfair ist die Tatsache, dass man auf 'lieb und nett' und 'hach, wir lieben unsere Leser' macht und dann einen unbezahlten Prakti sucht. Das weckt in mir ein Gefühl von Ausbeutung und Unfairness.

Zumal GG keine Firma ist, bei der man sich die Hoffnung macht, übernommen zu werden!?

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 13. Februar 2012 - 20:36 #

Hoffnungen übernommen zu werden macht man sich meist nach einer Ausbildung!

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 13. Februar 2012 - 20:39 #

Übernommen werden? Wir reden doch hier nicht von einer Ausbildung! Und was hat jetzt die Tatsache, dass es unbezahlt ist, damit zu tun, dass man nicht trotzdem einen netten, freundlichen und offenen Umgang miteinander pflegen kann? Das mit der Ausbeutung ist doch schon deshalb absurd, weil darauf hingewiesen wird, dass es anderswo Geld für so ein Praktikum gibt. Wer jemanden unfair ausbeuten will, würde niemals so etwas in seine Ausschreibung schreiben ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 13. Februar 2012 - 20:42 #

Ich habe jetzt auch schon einige Praktika gemacht, die nicht bezahlt wurden und wo ich den Leuten das auch nicht übel genommen habe. Ich konnte damals kaum etwas und musste recht umständlich angelernt werden. Aber hey, man kann so ein Praktikum auch als Möglichkeit sehen, in einen Beruf hereinzuschnuppern, den man eventuell später einmal ausüben möchte - oder eben auch nicht, wenns nicht gefällt. Einmal gabs einen Kugelschreiber, das war in der Redaktion einer Tageszeitung. Immerhin. Chancen übernommen zu werden? Null. War aber auch gar nicht beabsichtigt.

Später dann durfte ich mich im Auftrag meines Chefs selbst um Praktikanten kümmern, sie einarbeiten und ihnen den Job (im Einzelhandel damals) nahebringen. Das war verdammt viel Arbeit und hat das Unternehmen tatsächlich einiges gekostet - die bezahlte Arbeitszeit eines oder zweier Mitarbeiter nämlich. Nach einigen Wochen haben die Praktikanten dann oft auch recht passable Leistungen erbracht. Die meisten waren aber selbst nach ein oder zwei Monaten noch weit davon entfernt, auch nur 50 oder 100 Euro im Monat wert zu sein. Auch dort haben die Praktikanten übrigens kein Geld bekommen. Ich muss zugeben - ich bin ehrlich gesagt nie davon ausgegangen, dass so viele Leute so selbstsicher davon ausgehen, dass Praktika bezahlt werden müssen.

Worth2die4 13 Koop-Gamer - 1329 - 21. Februar 2012 - 3:05 #

Also entweder du bist gerademal 15 Jahre alt, oder du harzt zu Hause auf der Couch rum. Aber in der Geschäftswelt kennst du dich definitiv nicht aus !

Ein Praktikum ist absolut IMMER freiwillig bezahlt. Es geht ja auch nur darum zu sehen, ob einem die berufliche Richtung zusagt, oder ob das eben entgegen der eigenen Interessen oder des eigenen Könnens verläuft - obwohl man sich das ganze vorher anders ausgemalt hat.

Für nicht mehr - und nicht weniger gibt es Praktika.

Übrigens ist es wohl bei den ALLERWENIGSTEN Praktika so, dass der Praktikant dem Unternehmen Geld einbringt. Eher im Gegenteil, im Unternehmen kostet ein Praktikant erstmal, weil er ja trotzdem sinnvolle Arbeitsabläufe durchlaufen soll, die er aber nunmal (noch) nicht kann. Was also zur Folge hat, dass entweder der Arbeitsablauf viel LANGSAMER abläuft, oder ständig ein ansonsten sicher effizienter arbeitender Mitarbeiter den Praktikanten unter seine Fittiche nehmen und anleiten muss - was ebenfalls Geld kostet!

Du hast scheinbar keinerlei Ahnung vom Berufsleben.

PS: Ich studiere mittlerweile im 8.Semester und Praktika habe ich schon einige gemacht! Auch unbezahlte! Dafür ist das Wissen, dass ich in manchen Firmen erlangt habe, absolut Gold wert!

Anonymous (unregistriert) 21. Februar 2012 - 4:18 #

100% agree

Anonymous (unregistriert) 21. Februar 2012 - 4:15 #

ach verschone mich mit deinem geseier - du bist wie alle menschen ein egoist - du nutzt die praktikums masche aus - nicht umsonst gibt es so viele kritische beiträge über das thema ....

Majestic1987 10 Kommunikator - 377 - 22. Februar 2012 - 11:07 #

Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen. Leider existiert heute nur noch geringfügig so etwas wie "Wertschätzung" im Bezug auf Ausbildung und Co.

Klar, letztlich kostet es Geld, mit der Bahn ins Büro zu fahren und auch für die Feierei am Wochenende muss man sich etwas nebenher suchen.

Der wichtige Punkt ist aber: Für jeden Job zählt die Erfahrung weit mehr, als etwaiges, theoretisches Wissen. Selbstverständlich wird man nicht Quantenphysiker, ohne Quantenphysik zu verstehen, wenn man allerdings nicht weiß, wie man ein Experiment auswertet (oder auch nur, wie man flüssigen Stickstoff handhaben sollte) wird das mit dem CERN nix.

Es ist übrigens - wie schon mehrfach erwähnt - vollkommen üblich, dass Praktika unbezahlt sind. Die Bezahlung ist o.g. Erfahrung und - auch das ist oft nicht zu verachten - ein Fuß in einer Tür. Man könnte es auch "Vitamin B" nennen.

Letztlich: Will man als Journalist sein Geld verdienen, macht man Praktika, um das Handwerk zu lernen. Literatur oder Deutsch zu studieren bedeutet nämlich in der Regel nicht, dass man danach des guten Schreibens mächtig ist oder Menschen für Texte begeistern kann.

Wie Jörg schon sagte: Wenn man nicht gänzlich auf den Kopf gefallen ist, lernt man etwas. Und man wird gekannt. Das kann - unter Umständen - später zu einem guten Job führen. Und: Gerade in den Geisteswissenschaften ist mit einem solchen nicht jeder Absolvent gesegnet, ein solches Praktikum ist also bares Geld wert.

Aber was bedeutet das schon in einer Zeit, da jeder gerade-so-Hauptschul-Absolvent der Meinung ist, mit 17 Jahrens eine S-Klasse fahren und einen Privatjet fliegen zu könnnen. Sporen verdienen, dann motzen.

blobblond 19 Megatalent - 17581 - 22. Februar 2012 - 15:10 #

Das problem bei heutigen Praktikum ist,das sie vielfach als Lohndumping-maßnahme eingesetzt werden.Auch kurzzeitige personelle Engpässe werden so schnell und kostensparend abgedeckt.
Siehe die Zwangspraktikum die man gerne bei ALG 2 beziehern einsetz.Wehr sich der Arbeitlose kann man ihn das ALG2 kürzen.
http://www.zeit.de/campus/2011/01/praktikum

Es gib halt einige die mit Praktika schindluder treiben,GG gehört nich dazu,selbst in Kalkulation zu Aufträgen werden sie mit berechet weil es eben billige arbeitskräfte sind.

Karsten Scholz Freier Redakteur - 10746 - 10. Februar 2012 - 19:06 #

Mir hat mein Praktikum (nicht bei GG, aber innerhalb der Branche) damals sehr geholfen. Neben dem Zeh war plötzlich mein ganzer Fuß in der Tür, weil ich mich durch gute Arbeit empfehlen konnte. Ich weiß natürlich, dass unbezahlte Praktika üblich und oft auch nicht anders möglich sind, aber ich war damals schon sehr dankbar für das kleine Monatsgehalt, mit dem ich zumindest mein WG-Zimmer bezahlen konnte. Die Verläge und Redaktionen liegen leider nicht allzu zentral. München/Nürnberg/Hamburg - wenn man nicht aus der richtigen Gegend kommt, zieht man buchstäblich die Arschkarte. Ich hoffe aber natürlich, dass ihr weiterhin motivierte Leute findet, die richtig Bock drauf haben. Wenn ich selber etwas flexibler wäre (ohne Haus und Freundin), würde ich die vier Monate als Weiterbildung sofort mitnehmen :-)

Olphas 24 Trolljäger - - 46661 - 13. Februar 2012 - 13:12 #

Öhm ... ich bin gerade über Kaliban/Gunnar Lott auf diesen Artikel gestoßen ...

http://www.superlevel.de/spielkram/lehrgeld

WTF?

Ich kann zu dem Thema nur sagen: Ich hab in meiner Umschulungszeit ein sechsmonatiges unbezahltes Praktikum als Softwareentwickler gemacht. Dieses Praktikum war definitiv das Zünglein an der Waage, das mir den tollen Job den ich jetzt habe verschafft hat. Das Zeugnis war toll und die Chefs unterhalten sich auch gern mal untereinander. Ich hab dem Praktikum so einiges zu verdanken.

J.C. (unregistriert) 13. Februar 2012 - 23:18 #

Ist ja ne Menge böses Blut zwischen den ganzen (Ex-)Gamestar Herren.
Grad auf Twitter.

Wenn GG kein Geld für Praktikanten hat, sollen dann gar keine Praktika ausgeschrieben werden? Dabei bewirbt man sich doch freiwillig, oder?

Also ich verstehe die ganze Aufregung nicht.

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 13. Februar 2012 - 23:20 #

Welche ganzen Ex-Gamestar-Herren?
Die Frage ist ernst gemeint, ich bin nicht so der Zwitscher-Zuhörer ...

Olphas 24 Trolljäger - - 46661 - 13. Februar 2012 - 23:22 #

Gunnar Lott war Jörgs Nachfolger als Chefredakteur bei Gamestar. Oder war da noch wer zwischen? Das weiß ich jetzt gar nicht mehr.

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 13. Februar 2012 - 23:42 #

Wer Gunnar ist, weiß ich, aber ich weiß (bzw. wusste) nicht, was die sich so zwitschern ;)

J.C. (unregistriert) 13. Februar 2012 - 23:23 #

https://twitter.com/#!/Siegismund
https://twitter.com/#!/HerrKaliban

Olphas 24 Trolljäger - - 46661 - 13. Februar 2012 - 23:28 #

Ah, Fabian hab ich nicht auf meiner Liste. Warum die beiden da jetzt so reingrätschen und dabei gleich mal drauf hinweisen, dass Gamestar was zahlt ... ich verstehe echt nicht, was der ganze Trubel soll.
Ob man was zahlt oder nicht liegt immer noch im Ermessen des Arbeitgebers. Das das Praktikum hochwertig ist, kann man doch von ehemaligen GG-Praktikanten hören. Wer das aus finanziellen Gründen nicht annehmen möchte/kann, bewirbt sich einfach nicht. So einfach ist das Ding.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 14. Februar 2012 - 1:27 #

Zumal das eine ein Ein-Mann-Startup und das andere die größte Spielezeitschrift Europas ist.

J.C. (unregistriert) 14. Februar 2012 - 2:02 #

Europas? Der Welt! ;)
http://www.publishingoffice.de/

Anonymous (unregistriert) 14. Februar 2012 - 3:24 #

Nein, das eine ist ein "Startup" das andere der Werbeprospekt der großen Publisher...

Anonymous (unregistriert) 14. Februar 2012 - 19:02 #

komischerweise merkt man den gamestar artikeln seit 10 jahren oder noch länger gar nicht an, dass die schreiber dafür bezahlt werden

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 13. Februar 2012 - 23:44 #

Danke!
Naja, dem Gunnar kann man da wohl nichts vorwerfen, das ist bloß ein Hinweis. Und Fabian schreibt wie so oft wunderbar zweideutig, so dass es alles oder nichts bedeuten könnte ... ich möchte ihm da trotzdem nicht mutwillig etwas Böses hinein interpretieren und gehe einfach mal vom Guten aus :)

Man sollte dann passend dazu nur auch auf Jörgs Reaktion verlinken.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 57247 - 13. Februar 2012 - 23:55 #

Wo ist denn Jörgs Reaktion?

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 14. Februar 2012 - 0:09 #

http://www.superlevel.de/spielkram/lehrgeld#comment-17919

John of Gaunt Community-Moderator - P - 57247 - 14. Februar 2012 - 0:14 #

Ach, das. Ich dachte auch via Twitter oder so.

J.C. (unregistriert) 14. Februar 2012 - 0:11 #

Da noch etwas Gutes hineinzuinterpretieren ist schon sehr wohlwollend...

Was meinst du mit Jörg's Reaktion?

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 14. Februar 2012 - 0:17 #

http://www.superlevel.de/spielkram/lehrgeld#comment-17919 das :)

Tse, da ist man mal wohlwollend und es ist auch wieder nicht richtig ;D

J.C. (unregistriert) 14. Februar 2012 - 0:47 #

Jo, mischen wir den Laden auf! ;)

Mir sind ja auch Leute am liebsten, die ungefragt Rechte für andere fordern.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 14. Februar 2012 - 0:56 #

Übertreibt's aber nicht, sonst muss Herr Fabu noch mehr böser Cop spielen.

J.C. (unregistriert) 14. Februar 2012 - 1:02 #

Nicht doch! Ich bin immer konstruktiv... ;)

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 14. Februar 2012 - 0:14 #

Ich halte die Tweets eher für schlechten Stil, sehe da keine Zweideutigkeit!

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 13. Februar 2012 - 13:30 #

Hmmmm.. http://www.superlevel.de/spielkram/lehrgeld

Adrian (unregistriert) 13. Februar 2012 - 13:55 #

"Arbeit muss bezahlt werden" - meine Meinung. Dabei zählt nicht zwingend das Monitäre. Dennoch wäre eine Aufwandsentschädigung in sinnvoller Höhe durchaus angebracht. Gerade wenn man bedenkt dass auswertige Bewerber durch die hohen Lebenserhaltungskosten im Raum München sehr belastet werden.

Es wäre also durchaus fair, eine Entschädigung im Bereich von 300€ zu zahlen.

Der Mehrwert eines solchen Praktikums liegt sicher beim "Vitamin B/C" - wer die Chance nicht nutzt ist selber schuld, vorausgesetz Herr Langer hat aktives Interesse daran, den Praktikanten zu unterstützen. Dies unterstelle ich ihm einfach mal.

Ich finde die von den anonymen Nutzern mitgeteilte Kritik passt hier nicht ganz - färbt doch der allgemeine Gemütszustand zu sehr auf dieses spezielle Praktikumsangebot ab.

Wu Wei - nehmts doch mal chinesisch.

Gruß,
Adrian

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1420 - 13. Februar 2012 - 15:11 #

Man muss dann auch eine Leistung erbringen (können), die mindestens 300 EUR im Monat wert ist. Es gibt auch Leute, die können nix, machen nur Aufwand oder produzieren sogar Schäden. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.

skelethor 13 Koop-Gamer - 1494 - 15. Februar 2012 - 17:06 #

Für den Fall gäbe es allerdings auch im Rahmen eines Praktikums die Möglichkeit jemandem im Rahmen der Probezeit kurzfristig wieder zu entlassen.

DerDani 15 Kenner - P - 3681 - 17. Februar 2012 - 14:26 #

Für sowas sind wir leider zu nett... Also gerade bei Pflichtpraktika, die für ein Weiterkommen (z.B. im Studium) nötig sind. Auch leidige Erfahrung ;)

skelethor 13 Koop-Gamer - 1494 - 18. Februar 2012 - 10:45 #

wir normalerweise auch. Aber als letztes Jahr ein Praktikant auf eine neue Aufgabe, als er nix mehr zu tun hatte "Nö, da hab ich keinen Bock drauf" antwortete, war es dann doch mal soweit

Adrian (unregistriert) 13. Februar 2012 - 16:23 #

Ja, klar. Der Praktikant muss dann auch willig sein, aktiv an einem Verhältnis mitzuwirken, welches dann alle Seiten als "Win-Win-Situation" bezeichnen würden. "Pappnasen" kann kein Unternehmen brauchen ;)

Anonymous (unregistriert) 14. Februar 2012 - 19:07 #

es gibt keine win-win situationen. einer zahlt immer die rechnung. in dem fall der steuerzahler als staat dem lohnsteuer entgeht für leistungen die eigentlich ein fest angestellter erledigen müsste.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 14. Februar 2012 - 19:38 #

Wenn kein Geld für die Bezahlung eines Praktikanten vorhanden ist, dann dürfte dem Staat nur wenig Geld entgehen - ein fest angestellter Mitarbeiter dürfte dann nämlich finanziell ebenfalls nicht drin sein.

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 20:10 #

Egal wie klamm die Redaktionskasse ist, wie sehr die Klickzahlen zurück gingen, wie klein die Werbebanner auf der Seite geworden sind: DAS ist eine absolute Frechheit. Keiner funktionierenden Seite geht es finanziell so schlecht wie einem unbezahlten Prakti, der im teuren München irgendwie über die Runden kommen muss!

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 13. Februar 2012 - 20:18 #

Ok, weiter...?!

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 13. Februar 2012 - 20:23 #

Nichts weiter :D , das ist ein ausschnittsweises Zitat dieses Kommentars:
http://www.superlevel.de/spielkram/lehrgeld#comment-17889

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 72840 - 13. Februar 2012 - 20:52 #

Aha, also wieder ein Contentklauer unterwegs ;). Das manche echt nicht mal mehr ihre Meinung in eigenen Worten verfassen können...

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20035 - 13. Februar 2012 - 20:20 #

Du bewirbst Dich also...nicht?

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 13. Februar 2012 - 20:16 #

Darf man unterm Schreibtisch schlafen?

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 20:21 #

verlegt die redaktion doch nach dunkeldeutschland meckpom oder so zur kostenreduktion

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 13. Februar 2012 - 20:24 #

Warum, der Redaktion gehts doch gut? Nur der Prakti ist ne arme Sau!

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 13. Februar 2012 - 22:56 #

Wenn Du beispielsweise studierst und fünf Jahre lang Pi mal Daumen 1000 Euro im Monat brauchst, weil Du Dich noch versichern mußt und wasweißich, dann zahlst Du auch familienmäßig mal eben 60.000 Euro, die Du halt vorschießt, weil Du einen bestimmten Traumberuf hast, oder weil Du Dir nachher ein hohes Einkommen ausrechnest, oder was auch immer.

Wenn Du jetzt ernsthaft davon ausgehst, daß Du ab dem ersten Tag mit 16 Jahren, wo Du - vergleichsweise; und nicht böse gemeint - nichts kannst und nichts weißt, sofort lebenskostendeckend bezahlt werden mußt, dann kannst Du Dich direkt darauf einstellen, daß Du nie irgendwo den Fuß in die Tür bekommen wirst. Es kommt nämlich sehr gut an, wenn man am Anfang mal kleine Brötchen backt und realistisch erkennt, wieviel leichter es für das Unternehmen vielleicht auch ist, *keinen* Praktikanten auszubilden. Bis ich Dir Deine Arbeit erklärt habe, hätt' ich's nämlich schneller selber gemacht. ich weiß nämlich schon, wie's geht.

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 23:45 #

Ein Praktikum ist keine Ausbildung.

Screeny (unregistriert) 13. Februar 2012 - 20:25 #

Also ich finde das mit der Bezahlung an sich nicht so schlimm, wäre aber dann dafür, dass man wenigstens den Aufwand entschädigt bekommt. Ich weiß ja nicht, wie das in Bayern ist, aber ich haue am Tag schon meine 4-5€ an Essen weg. Gerechnet auf 3 Monate ist dies auch eine Stange Geld...

Außerdem profitiert GG direkt von dem Praktikanten - und sei es auch nur durch Imageverbesserung... Meiner Meinung nach ist ein unbezahltes Praktikum ein Unding.

Aber macht ruhig weiter auf "Wir sind eine große glückliche Familie", dies sind eh meistens die Läden, in denen die Mitarbeiter am wenigstens verdienen ;)

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 13. Februar 2012 - 21:04 #

Wenn die Stelle so über Stepstone, Monster.de oder sonst eine beliebige Onlinejobbörse ausgeschrieben wäre, könnte ich die Argumentation vielleicht noch nachvollziehen. Sie ist aber meines Wissens nur auf GG zu finden. Insofern ja, da werden bevorzugt Personen aus dem erweiterten "Familienkreis" gesucht. Ich vermute mal, die meisten wissen daher schon von vorneherein, was GG ist und was es auf gar keinen Fall nicht ist. Das sehe ich daher auch nicht als arglistige Täuschung, zumal auf die möglicherweise schwierigen Punkte offen hingewiesen wird. Nach demselben Prinzip werden auch Stellen in Betrieben innerhalb der Belegschaftsfamilien vergeben.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 13. Februar 2012 - 21:19 #

Es hat doch auch nie geheißen, dass die Redaktion sonderlich viel Geld verdient, afaik hat GamersGlobal länger nur gelebt, weil privates Geld der Redaktion in das Projekt geflossen ist. So viel Geld wird nun mal mit so einer Seite auch nicht verdient, vor allem, wenn sie relativ unbekannt ist.

vicbrother (unregistriert) 22. Februar 2012 - 19:55 #

"Wir sind eine große glückliche Familie": Mir fallen da diese Stellenanzeigen ein wo dann von "jungem, dynamischen Teams" gesprochen wird. Oder anders: Du hast keine Chance wenn du ein Kind/Familie/FreundIn hast oder >30 Jahre bist, du nicht bereit bist kurzfristig unbezahlte Überstunden an jedem Tag zu jeder Zeit zu machen und überhaupt sollte die Arbeit dein Hobby, deine Berufung und dein Leben sein :)

Mikolus 05 Spieler - 39 - 13. Februar 2012 - 20:41 #

Jaja, Praktis haben's nie leicht.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 13. Februar 2012 - 20:43 #

Wem die Bedingungen einer Praktikumsstelle nicht passen, der hat sich für diese schlicht nicht zu bewerben. Verstehe nicht, was manche aus ner Mücke solch einen Elefanten machen müssen.

Und Leute die meinen, ihr Können sei in so vielen Bereichen ja schon aufgrund Selbststudium daheim bis an die Grenzen ausgebaut und sich auch drüber aufregen: Was sucht ihr dann noch nach einer Praktikumsstelle? Los, dann macht euch am besten direkt selbstständig, da müsste Kohle ja von alleine durchs Fenster flattern! ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 13. Februar 2012 - 20:47 #

Geht ja nicht, weil der doofe Langer die Kohle ja mit unbezahlten Praktikanten selbst ergaunert. Frechheit eigentlich. Klagen! Bomben! Selbstjustiz! Oder schlimmer: Fiese Blogeinträge und Twitternachrichten verfassen!

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 13. Februar 2012 - 22:57 #

Da stimmt doch was nicht in diesem Land!
Früher wär' das nicht passiert!
;)

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 23:42 #

Eben! Früher hätte man wie es sich gehört alles für viel Geld im Print gekauft, statt solch fiese Blogs im blöden Internet umsonst zu lesen!!! Frechheit alles! Zum Glück gibts noch anständige Seiten wo man umsonst arbeiten darf!

Der Ingenieur (unregistriert) 13. Februar 2012 - 20:51 #

Ein Glück habe ich studiert und bin jetzt Diplom Ingenieur im Bereich Elektrotechnik bei einer sehr großen International agierenden Firma.Wer sich dieses unbezahlte Praktika antun will, dem sollte im klaren sein dass man im München sehr viel mehr als ein paar Euros braucht um über die Runden zu kommen.Noch dazu sind die Wohnung mit die teuersten in ganz Deutschland.Also dieses Angebot ist nur was für Leute die reiche Eltern haben und sich gerne ausbeuten lassen.Viel Spaß !

Ich liebe meinen Beruf und dieser wird mehr als anständig bezahlt!

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 13. Februar 2012 - 20:58 #

Du wurdest sicher schon während deines Studiums bezahlt ... ?

Der Ingenieur (unregistriert) 13. Februar 2012 - 21:04 #

Nö, aber ich habe schon während meines Studiums bei meinem jetztigen Arbeitgeber mitgeholfen, bei diversen Tests, Projekten etc.Und ich wurde dafür auch mehr als anständig bezahlt.Wie sagte mein Prof immer " Jeder Arbeitswille des Menschen sollten anständig entlohnt werden".

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 21:18 #

arbeitswille sollte überhaupt nicht bezahlt werden. das einzige was bezahlt werden muss ist der nutzen den eine leistung bringt.

Anonymous (unregistriert) 14. Februar 2012 - 5:31 #

Aber sonst geht's Dir noch gut? Es gibt hier zu Lande genügend Menschen, die gerne arbeiten würden und es aufgrund von körperlichen oder geistigen Einschränkungen nicht oder nur begrenzt können. Das nächste Mal vielleicht mal das Gehirn einschalten, bevor man so nen Müll verzapft.

Davon abgesehen macht es hier gar keinen Sinn mit Leuten wie Dennis Ziesecke, jesters.ice oder ganga zu diskutieren, das sie hier nur Jörg's eigene Meinung vertreten und dies nur anderen Worten wieder geben. Wäre ja auch verwunderlich wenn nicht, denn sie werden ja mehr als gut bezahlt und müssen sich keine Gedanken darüber machen, gell? Letztendlich muß Jeder für sich selbst entscheiden, ob man sich auf so ein dubioses "Angebot" einläßt und sich auch noch dabei in Unkosten (Reisekosten, Verpflegung, Ticket etc.) stürzt, nur um ein paar Tage in die Rolle eines Spieleredakteurs schlüpfen zu dürfen. Eigentlich hätte dann die Überschrift "Urlaubsangebot" besser gepasst. Ich bin mir jedenfalls sicher, das sich diese Art von Arbeitsvermittlung auf Dauer nur negativ auf GG auswirken wird. Wenn man nicht die finanziellen Mittel hat, um wenigstens die Aufwandskosten zu erstatten, dann sollte man auch tunlichst von solchen Angeboten absehen, um sich mit einem guten Gewissen im Internet repräsentieren zu können.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 14. Februar 2012 - 8:56 #

Öh? Ich werde tatsächlich gut bezahlt - für GamersGlobal schreibe ich aber tatsächlich ohne Entlohnung. Umsonst. Oder wie Heinrich sagen würde : pro bono. Warum? Weil mir die Seite gefällt, die Community (bis auf den ätzenden Teil in solchen Diskussionen) nett ist und ich Jörg tatsächlich sympatisch und das Projekt unterstützenswert finde. Und dennoch hat mir die Mitarbeit hier gut getan, ich habe ernsthaft viel gelernt. Mag man sich nicht vorstellen. Vor allem die Mitarbeit in den ersten Monaten, die Zeit in der jede meiner News und meine ersten längeren Artikel aufwändig korrigiert werden mussten, war tatsächlich so etwas wie ein Praktikum, unbezahlt aber unbezahlbar.

Und warum sollte man davon absehen, jungen (und um die geht es primär) Menschen einen Einblick in die Branche zu gewähren wenn man nicht die finanziellen Mittel hat, ihnen das Praktikum zu bezahlen? Wie Nico hier schon schrieb, hat er während seiner Praktikumszeit bei GG viel gelernt, wahrscheinlich mehr, als er in anderen Unternehmen in der doppelten Zeit hätte lernen können. Er fühlte sich nicht ausgebeutet oder ausgenutzt. Wo ist also das Problem? Nur weil ein paar Stänkerer nicht einsehen, dass das Praktikum bei GG *freiwillig* ist und niemand zu unbezahlter Sklavenarbeit gezwungen wird?

Übrigens, wenn ich hier meine Meinung vertrete, dann ist es genau das: MEINE Meinung. Ich schreibe das nicht, weil ich Jörg in den Axxx kriechen möchte - warum sollte ich, was hätte ich davon?

vicbrother (unregistriert) 22. Februar 2012 - 20:01 #

Wenn es einem Spaß macht, man also seinem Hobby folgen kann, dafür mit netten Menschen das Hobby teilen und in Videos, Diskussionen und Artikeln verarbeiten kann, dabei sogar die Vorab-Releases erhält und einen Blick hinter die Kulissen werfen kann: Warum sollte man da nicht ohne Geld arbeiten?

Vin 18 Doppel-Voter - 11829 - 14. Februar 2012 - 10:58 #

[Das bezieht sich jetzt nur auf deinen ersten Absatz]
Du sagst, nur weil jemand arbeiten WILL, es aber nicht tut, sollte er diese Arbeit bezahlt bekommen? Ok, ich will auch als Top Manager arbeiten, wo sind meine 20.000 im Monat? Wieso sollte eine Firma Leute bezahlen die vielleicht arbeiten wollen, es aber nicht tun. Die Leistung für die Firma ist nicht vorhanden, also kann diese Leistung auch nicht vergütet werden.
Wenn jeder der arbeiten WILL es im ihm ermöglichten Umfang auch TUT, kann und muss diese Leistung vergütet werden. Aber so ist das einfach Unfug.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 14. Februar 2012 - 11:04 #

Ich werde von GG bezahlt..?
Ich glaub ich muss meine Kontoauszüge nochmal checken.

Bist ein ganz schöner Pfosten, nech? Selten so gelacht.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 14. Februar 2012 - 13:46 #

Ja aber sicher doch, sonst KANNST du ja gar nicht positiv über GamersGlobal schreiben! Wir kriegen doch pro positivem Kommentar ein paar Euro, so finanziere ich mich derzeit :>

ganga Community-Moderator - P - 15011 - 14. Februar 2012 - 15:06 #

Zu: "macht es hier gar keinen Sinn mit [...] ganga zu diskutieren, das sie hier nur Jörg's eigene Meinung vertreten und dies nur anderen Worten wieder geben. Wäre ja auch verwunderlich wenn nicht, denn sie werden ja mehr als gut bezahlt"
- Ich wurde noch nie von GG in irgendeiner Form bezahlt und mir ist auch vollkommen schleierhaft wie du darauf kommst. Offensichtlich hast du von der Seite, wer hier Redakteur ist und wer in irgendeiner Form bezahlt wird keine Ahnung.
- Es macht also keinen Sinn mit mir oder anderen zu diskutieren, weil wir nicht deiner Meinung sind, sondern eine ähnliche Meinung wie Jörg vertreten. Daraus schließe ich, dass es wenig Sinn macht mit dir zu diskutieren, weil du gar nicht diskutieren möchtest, sondern nur unsinnige Vorwürfe vorbringst.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 72840 - 14. Februar 2012 - 15:20 #

Bleib bei deinem Radio und ziehe andere User nicht in deinen kleinen krankhaften Privatkrieg gegen GG mit rein.

Anonymous (unregistriert) 14. Februar 2012 - 19:10 #

bezahl die doch aus eigener tasche. es gibt auch tausende bettler die arkodeon in der sbahn spielen. die bemühen sich ja dann auch, also müssen sie bezahlt werden oder was?

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 13. Februar 2012 - 21:49 #

Es steht ja dem Praktikanten frei, abends oder am Wochenende bei seinem zukünftigen Arbeitgeber zu arbeiten und dort auch "anständig bezahlt" zu werden :P

McBob 09 Triple-Talent - 313 - 13. Februar 2012 - 21:54 #

Tatsache, gibts noch leider viel zu selten!

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 20:59 #

Großkotz-Erfolg freigeschaltet!

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 13. Februar 2012 - 21:04 #

Wobei man erwähnen sollte, dass Ingenieurs-geführte Betriebe oftmals auch die sind, die am bescheidensten für "Schreiberlinge" (sprich, Marketing und Kommunikation) bezahlen. Weil die aus Ingenieurssicht nichts zur "produktiven Wertschöpfungskette" beitragen. Selbst erlebt, mehrfach vor den Latz geknallt bekommen.

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 23:38 #

Genau so ist es doch auch, oder? :P

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 21:11 #

Deine Diplomarbeit hast du aber (hoffentlich) nicht selbst korrekturgelesen, oder? ;D

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20035 - 13. Februar 2012 - 22:42 #

Ich bin Analyst. Grüße aus Oslo / Norwegen.

Poledra 18 Doppel-Voter - 12230 - 13. Februar 2012 - 20:57 #

Oh man, es ist nicht zu glauben was für eine Diskussion die Ausschreibung einer Praktikumsstelle auslöst *Kopf schüttel*
Ein Vorschlag zur Güte: nennt es "Bildungsurlaub", da gibt es auch kein Geld.

McBob 09 Triple-Talent - 313 - 13. Februar 2012 - 21:57 #

Wieso verwundert dich das? Ist doch verständlich, dass es da geteilte Meinungen zu gibt, oder?

Poledra 18 Doppel-Voter - 12230 - 13. Februar 2012 - 22:21 #

Eine Diskussion ist zu erwarten und unterschiedliche Meinungen sind auch normal. Es sind jedoch inzwischen weit mehr als 100 Kommentare und bei einigen ist der Ton schon grenzwertig.

Vin 18 Doppel-Voter - 11829 - 13. Februar 2012 - 21:18 #

Ich fasse mal kurz zusammen, was ich in meinem kurzen Praktikum 2010 erlebt habe (verdammt, so lang ist das schon wieder her :D )
- Ich durfte zwei Spiele ausführlich spielen, mir wurde dabei vom Chefredakteur persönlich erklärt auf was für Details man beim Testen achten soll
- Ich habe ein Video von unveröffentlichter Hardware aufgenommen und dabei Ratschläge zum Sprechen/Bewegen vor laufender Kamera erhalten
- Ich war auf zwei Events habe Entwickler kennen gelernt und interviewt, mit Unterstützung beim Fragensammeln und stellen
- Ich habe ausführliche Beratung zu geschriebenen Texten erhalten. Und ausführlich heißt nicht 3 Sätze an den Rand gekritzelt, die ersten Artikel wurden Satz für Satz auseinander genommen. Gerade dieser Punkt ist - auch wenn man ein paar Sätze aneinander reihen kann - nicht zu unterschätzen, vor allem da er einem in fast jeder Berufssituation helfen kann
- Ich habe Spielevideos aufgezeichnet
- Ich habe aber auch klassische Alltagssituation erlebt, News redigiert, Pakete verschickt und ja, auch Kaffee gekocht. Das ganze hilft einem ein - soweit ich das nachvollziehen kann - realistischeres Bild eines Berufswunsches zu erhalten
- Auch über ein Jahr nach dem Praktikum kann ich immer noch problemlos in der Redaktion vorbeischauen, konnte vor einiger Zeit ein Spiel ad hoc antesten und wurde sogar spontan zu einem Firmenevent eingeladen.

Und das ganze bezieht sich auf einem Zeitraum von zwei Wochen. Man kann sich denken dass dieses Angebot bei vier Monaten um einiges vielfältiger werden kann. Ich persönlich kann jedem, der in der Richtung vielleicht etwas machen will, nur dazu raten ein solches Praktikum zu machen. Und das gerade in einer kleineren Redaktion wie GG es ist - hier kriegt man durchaus etwas mehr mit als beim großen Kollegen um die Ecke.

Zur Bezahlung: Ich persönlich hatte das Glück, hier in München zu wohnen, weshalb sich die Kosten auf zwei Wochenkarten (~30€) reduzierten. Aber trotzdem - ich würde lieber ein paar Monate draufzahlen um danach einen seriösen Eindruck aus einer Branche haben anstatt eine Ausbildung oder Studium mit falschen Vorstellungen zu beginnen und ein Vielfaches an Geld in den Sand zu setzen - was ich vermutlich ohne dieses spezifische Praktikum sogar wahrscheinlich getan hätte.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9135 - 13. Februar 2012 - 22:09 #

Ist der letzte Praktikant von euch übernommen worden?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 22672 - 13. Februar 2012 - 23:16 #

Lebst Du noch in den 80ern? ^^
Jeder Mensch, der je ein Imperium aufgebaut oder die Welt verändert hat, war an dem Punkt, an dem sich die Praktikanten befinden!

Anonymous (unregistriert) 13. Februar 2012 - 23:33 #

Ganz genau! Und dann sind sie alle vom Tellerwäscher zum Millionär geworden!

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9135 - 14. Februar 2012 - 2:35 #

^^

J.C. (unregistriert) 13. Februar 2012 - 23:33 #

Hey: Bei GG darf man als Praktikant Dark Souls spielen!
Auch wenn man dabei ein wenig verarscht wird. ;)
http://www.youtube.com/watch?v=PO4zP4x17BU&feature=player_embedded

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1420 - 13. Februar 2012 - 23:56 #

Besten Dank an alle Teilnehmer, diese kleine, als Praktikumsangebot getarnte, PR-Kampagne hat den Bekanntheitsgrad von GG mal eben um 5% gesteigert, satt erhöhte Klickraten auf die Werbung inklusive. Jetzt fließt der Revenue wieder!

Noch ein Tipp an den glücklichen Praktikanten: Bring nach Möglichkeit einfach ein paar Ideen ein, die für GG richtig Kohle generieren, evtl. klappts dann auch mit ner Entschädigung.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 14. Februar 2012 - 0:27 #

Das fand ich auch ganz interessant, immerhin ist es ja nicht das erste Mal, dass GG einen neuen Praktikanten sucht. Aber naja, sollen sie sich halt aufregen...

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1420 - 14. Februar 2012 - 0:48 #

Aus dieser Geschichte ließen sich auch reichlich Userartikel stricken:
- "Sklaverei im historischen Wandel: Vom antiken Griechenland über den Kolonialismus zu Foxconn und Gamersglobal?"
- "GamersGlobal und der arbeitende Kunde: Ausbeutung oder Zukunftsmodell des Internetjournalismus?"
- "Wenn "nichts" alles ist: Nichtmonetäre Entlohnungskomponenten bei unbezahlten GG-Praktika".
- "Die Induzierung von wahrgenommener Ungerechtigkeit als Mittel zur Klickratenerhöhung in News. Das Beispiel GG."

Ich wäre ggf. bereit einen zum gewünschten Thema zu verfassen.

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 14. Februar 2012 - 0:54 #

Ich möchte alle vier, bitte :)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 22672 - 14. Februar 2012 - 1:53 #

Den Artikel "Haushalten mit null Euro Gehalt" aber bitte dem zukünftigen Praktikanten überlassen.
Quelle:
http://lenhardt.net/?p=94

Trollchen 05 Spieler - 41 - 14. Februar 2012 - 3:51 #

Generation Praktikum: Erst Praktikant, dann Freiberufler und plötzlich stellt man fest, dass man nicht vernünftig abgesichert ist und die Aufträge ausbleiben.

Bloß da es in dem Bereich (ach in vielen Bereichen) nicht so furchtbar viele sozialversicherte Vollzeitstellen gibt, braucht man wohl Vitamin B und dazu muß man halt Klinken (und sonstwas) putzen bzw. Praktika leisten, um die Leute kennen zu lernen, die einem später dann das eigene Geschreibsel vergüten (wenn auch ggf. als freier Mitarbeiter, die kosten krank wenigstens kein Geld und haben keinen Urlaub, außerdem kann man die wenn nichts anliegt einfach ignorieren, dann kosten die auch nichts).

Die Welt ist schlecht, die zahlenden Abnehmer für entsprechende Berichte überschaubar und die muß man halt erst mal überzeugen (gibt genügend Leutchen, die gerne wollen würden), Leute anlernen ist mühsam und vor allem wenn die dann am Ende fremd gehen frustrierend und so kann ich auch das Argument ("Wir erbringen ja auch eine Ausbildungsleistung") bedingt verstehen, andererseits ersetzt so das Praktikum eigentlich nur die Probezeit von jemandem, den man sonst ggf. anstellen (und auch anlernen) würde. Ist der Bewerber gut, bekommt er einen Zeitvertrag (natürlich mit Probezeit) oder wird als freier Mitarbeiter gehalten. Spätestens nach dem Zeitvertrag vermeidet man die Festanstellung, indem der Mitarbeiter als Freiberufler arbeitet (Vorteile siehe oben, Nachteil: Konkurrenzklausel ist schwerer durchsetzbar).

Man könnte freilich die Frage stellen, wie sinnvoll das ist, da dann alle paar Monate einen neuen Praktikanten anzulernen und den in die Welt ziehen zu lassen, statt jemanden einzustellen, der diese Arbeit dauerhaft macht - aber in der gamingbranche ist das spielerische Fachwissen bei den Praktikanten wohl höher als bei Festangestellten (deren Zeit, wo viel gespielt werden konnte oder gerne gespielt wurde liegt länger zurück - Titel testen, die nerven ist nicht spaßig. Hobby zum Beruf machen kann einem selbiges auch verleiden). Schriftstellerische Meisterleistungen erwartet eh niemand mehr, web 2.0, Lektoren sind selbst für im Buchhandel erhältliche Werke oder Zeitungen out, also was soll's.
Viel Content wird ja schon auf Usermitarbeit ausgelagert, die sind auch billig und willig.

Die Leidensbereitschaft ist bei den Arbeits- und Ausbildungssuchenden gewiß höher als bei älteren hinreichend desillusionierten Mitarbeitern, macht also wirtschaftlich Sinn, Arbeitsstellen auf billige Hoffnungsträger zu verteilen, soweit die Qualität nicht zu arg drunter leidet.

Hier geht es aber ja nur um eine einzige Stelle, allerdings frage ich mich, wieviele bezahlte Vollzeitkräfte auf einen Azubi / Prakti kommen ? Die meisten Autoren sind ja wohl freie oder ?
http://www.gamersglobal.de/sonstiges/impressum

Aber wer wirklich in die Branche will, braucht wohl Chancen wie diese, also isses grundsätzlich erst mal schön, eine zu bekommen. Dass sich dadurch die Ausbildungszeit (wenn man so will - wobei gibt es eigentlich eine passige Ausbildung ? Sind ja doch viele Seiteneinsteiger dabei) dann noch mal verlängert gehört halt derzeit dazu ("Warum ? Weil ich es kann"), ist aber bei anderen Branchen wo Überzeugungstäter arbeiten auch nicht besser (Erzieherinnen, Pflegeberufe etc., die werden btw. auch alle für die Ausbildungsdauer und Verantwortung mies bezahlt).

Wer es machen will, sollte sich halt informieren, worauf man sich einlässt und auch da hilft es ggf. sehr, wenn man mal paar Monate lang erlebt, was man macht und die Fühler ausstreckt, was man dabei verdienen kann - dann macht man es sehenden Auges oder lässt es.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 14. Februar 2012 - 9:01 #

Vor allem: Wer einmal reingeschnuppert hat, stellt unter Umständen ja auch fest, dass der Job (und die nicht immer wirklich rosigen Aussichten) nichts für ihn ist. Denn auch dazu dient ein Praktikum - erkennen, ob der Beruf einem liegt oder eben nicht.

Hier schreiben aber wahrscheinlich primär Studenten oder "ausgelernte" Berufstätige mit - Leute, die bereits wissen, was sie machen wollen, die ein Praktikum nur aus der Berechnung damit Geld zu verdienen und/oder später übernommen zu werden machen. Für die ist das Angebot aber wohl tatsächlich nicht das Richtige.

MicBass 19 Megatalent - 14175 - 14. Februar 2012 - 9:28 #

Herrjeh...immer die Leute die anderen vorschreiben wollen wie sie zu leben haben.

Das Praktikum ist freiwillig und hat offensichtlich manchem einen Mehrwert gebracht. Ich sehe ehrlich gesagt in diesem Fall das Problem nicht (der vor Allem so Kampfbegriffe wie Ausbeutung rechtfertigt...) Wenn mir so etwas nicht gefällt lasse ich es, wenn meinem Nachbarn so etwas gefällt lasse ich ihn machen. Ist wie mit Steam nutzen oder EA-Spiele kaufen (schwer, ich weiß.)

Wenn es hier um eine grundsätzliche Diskussion um Wert von Arbeit und Ausbeutung gehen soll gibt es deutlich lohnendere Ziele an denen man sich abarbeiten kann bevor man mit der Ausbeuterkanone auf kleine Klitschen wie GG schießt.

Edit: Und Zitate so aus dem Zusammenhang gerissen zu zitieren ist ganz schlechter Stil. Derjenige dürfte sich sein Leben lang nicht mehr über die BILD aufregen. ;-)

Olphas 24 Trolljäger - - 46661 - 14. Februar 2012 - 10:16 #

Zum Edit: Absolut richtig. Ich hab mir den "Artikel" und die Kommentare, speziell die von diesem Dennis, gestern abend nochmal in Ruhe durchgelesen. Erst dachte ich, dass es absichtlich und in vollem Wissen um die "Ungenauigkeit" so veröffentlicht wurde. Mittlerweile bin ich aber überzeugt, dass er Jörgs Satz, der hier Stein des Anstosses war, sofort als rotes Tuch gesehen hat und sich gar nicht bemühen wollte den Rest zu lesen und es in Kontext zu setzen.
Jeder der ein bisschen was von Jörg Langer gelesen hat, muß das doch als Spitze gegen die früheren Diskussionen und nicht als ernstgemeinten Standpunkt wahrnehmen. Spätestens im Kontext mit dem Rest drumherum muß doch klar sein, dass der Satz ironisch gemeint ist.
Aber hier gingen sofort die Alarmglocken an und die Scheuklappen hoch. Und da einige Leute ja anscheinend sowieso allergisch auf GamersGlobal sind wurde anscheinend auch nicht weiter drüber nachgedacht, ob das was man da in die Welt setzt Sinn macht.
Ich will jetzt nicht so weit gehen dem Autor die Lesekompetenz abzusprechen (wobei mir das angesichts einiger Kommentare doch mehrmals in den Sinn kommt) aber ernsthafte journalistische Fähigkeiten jenseits der BILD-Aufreger-Artikel kann man hier meiner Meinung nach ruhigen Gewissens aberkennen.
Anderer Meinung zu sein ist völlig legitim, aber die Argumentationsbasis sollte schon Hand und Fuß haben. Und das ist hier überhaupt nicht der Fall.

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 14. Februar 2012 - 16:15 #

Lesekompetenz ist in Zeiten des Internets überhaupt ein seltenes Gut geworden ... *seufz*

Player1 (unregistriert) 14. Februar 2012 - 13:55 #

"Man könnte auch sagen, dass wir für diesen Wissenstransfer Geld bekommen müssten. Schon mal den Begriff "Lehrgeld zahlen" gehört und überlegt, wo der herkommt? Aber nein, wir bieten diese Dinge kostenlos an" (Jörg Langer)

Das klingt nicht mal ansatzweise ironisch, daher nehme ich mal an, es ist tatsächlich ernst gemeint.

Entsprechend ernst meine Anmerkung dazu. Und zwar nicht aus der Perspektive eines hoffnungsvollen Jungspunds, sondern aus der Perspektive eines jener ebenfalls selbständigen (ganz andere Branche) Deppen, die, obwohl sie nicht einmal Anzeigen für Praktikanten schalten müssten (es bewerben sich genug), niemals einen unbezahlt beschäftigen würden.

Ein Praktikum - zumal für Menschen mit Vorqualifikation - als Angebot zu bezeichnen, das eigentlich auch noch bezahlt werden müsste, ist eine so derart mittelalterliche (und weltfremde) Betrachtungsweise, dass es dafür nur eine Bezeichnung gibt: Schäbig jenseits von gut und böse.

Und das wird auch nicht durch die gängigen Ausflüchte besser. Dass es "alle" machen (was nicht stimmt), oder es finanziell angeblich anders nicht geht (wenn schon ein bezahlter Praktikant zu viel kostet, dann stimmt schlicht betriebswirtschaftlich etwas nicht). Ein Mehrmonatspraktikant leistet immer etwas, das auch bezahlenswert ist. Zumindest soweit, dass er auf eine Kostendeckung kommt. Punkt. Und keine weitere Diskussion erforderlich.

Nebenbei: Ich will den Gedanken nicht komplett auf die fleißigen "Webzwonuller" hier ausdehnen, aber auch die sollten sich gelegentlich mal fragen, inwieweit sie nicht vielleicht doch vor allem ausgenutzt werden. Auch wenn alles so toll lustig und "gemeinschaftlich" ist hier, am Ende sitzt einer, der Geld mit Eurer Leistung verdient. Wie viel der wohl umsonst für Euch machen würde? Aber das nur nebenbei.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 14. Februar 2012 - 14:17 #

Dieser Satz gibt aber nicht meine Meinung wieder. Er hat eine Sichtweise postuliert, die meine Sichtweise -- dass ein unbezahltes Praktikum unter den geschilderten Umständen okay ist -- unterstützen sollte.

Du kannst jetzt weiter Klassenkampfrhetorik betreiben, oder es mir glauben. Aber auch ohne Glauben könnte man mit einem Minimum an Lesekompetenz und Fairness (erstere billige ich dir zu, letztere nicht einmal ansatzweise) erkennen, dass der Comment eine Antwort auf den unfreundlichen Comment darüber war, und dessen Struktur inklusive "Blöd..." kopiert hat.

Auch sonst siehst du anscheinend nur, was du sehen willst. Wo sind denn bitte die besonderen "Vorqualifikationen", die wir erwarten? Lies noch mal folgenden Satz:

"Du bist mindestens auf Rang 5 in einer der GG-Talentklassen "Archivar", Reporter", "Schreiber" oder "Cutter" (wenn du das nicht bist, aber superqualifiziert, wirst du es uns schon beweisen...)"?

Ist es dir wirklich nicht möglich, diesen Satz, der dem flapsig-selbstironischen Stil der News folgt, zu entschlüsseln? So rein logisch? Da steht: "Bewirb dich als Rang 5 -- oder auch sonst, wenn du meinst, gut genug zu sein." Unser aktueller Praktikant übrigens ist zu uns gelangt, auch ohne die formale Rangstufenforderung zu erfüllen, die es damals schon gab.

Wie ich rechtschaffene Menschen wie dich liebe, vor allem, wenn sie mit Sätzen wie "Punkt. Keine weitere Diskussion erforderlich" erkennen lassen, dass sie sich für Gott oder die bayerische Staatskanzlei halten.

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1420 - 14. Februar 2012 - 14:30 #

Bricht eigentlich jedesmal so ein Shitstorm in den Comments los, wenn ihr ein Praktikum anbietet? Ich würde dann einfach die Comments-Dichtmachen, denn so langsam ist die Sache nun wirklich durchgekaut.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 14. Februar 2012 - 14:40 #

Müsstest mal nachlesen was passiert, wenn Jörg dazu aufruft den Adblocker auszuschalten oder ein Abo abzuschließen.. Man könnte meinen, hier lesen nur fanatische GG-Hasser mit.

Anonymous (unregistriert) 14. Februar 2012 - 15:50 #

Vielleicht sollte man sich da mal Gedanken machen, was hier schief läuft. Gibt genug andere, größere Seiten, wo es ähnliche Aufrufe und Angebote gibt. Da gibt es auch kritische Stimmen und alles, aber nur hier bricht jedes mal so ein Shitstorm los. Man könnte ja mal Versuchen den Fehler bei sich selber zu sehen, aber lieber gibt man irgendwelchen andern Leuten die Schuld.

ganga Community-Moderator - P - 15011 - 14. Februar 2012 - 15:53 #

Also unter Shitstorm verstehe ich etwas anderes.

Rondidon 15 Kenner - P - 2758 - 26. Februar 2012 - 1:20 #

Ich auch. Ich finde es eigentlich vergleichsweise relativ reflektiert.

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 14. Februar 2012 - 16:18 #

Nur auf GG traut sich der Chefredakteur eben, seinen Lesern Lesekompetenz abzuverlangen. Klar, dass das im Internet bei vielen daneben geht. Aber deswegen den Stil auf Minimum-Niveau heruntersetzen, nur damit auch garantiert jeder versteht, was gemeint ist, dafür aber jeglicher Spaß bei Lesen und Schreiben verloren geht? Ich weiß nicht, da ist mir das so doch noch lieber.

J.C. (unregistriert) 14. Februar 2012 - 20:29 #

Ganz ehrlich: Ich habe eher den Eindruck, dass Jörgs offensiver Kommentarstil öfter zur Eskalation solcher Diskussionen beiträgt, als sie zu verhindern. Bei der Sache bin ich hier vollkommen auf der GG Seite: Wenn kein Geld da ist, ist eben kein Geld da. Was gibt's noch du diskutieren?

Statt sich aber noch zu rechtfertigen und einen unglücklichen Vergleich vorzuschieben, hätte man es meiner Meinung nach einfach bei der Info
"unbezahltes Praktikum für GG-Enthusiasten" belassen sollen.
Stattdessen hat man nun (nicht nur) hier den Shitstorm.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 14. Februar 2012 - 21:06 #

Du meinst, es wäre besser, vor der Oberflächlichkeit und Intoleranz einiger weniger Anonymen sozusagen vorauseilend zu kuschen? Das sehe ich wirklich anders. Ich bin überzeugt von dem, was wir machen, ich halte -- um beim aktuellen Beispiel zu bleiben -- das Praktikum für eine sehr faire Sache. Nichts läge mir ferner, als das irgendwie defensiv zu vertreten.

Wir sind eine junge, ganz kleine Firma, die keinesfalls in irgendeiner Komfortzone angekommen ist. Was das Monat für Monat heißt, können sich halbwegs lebenserfahrene Menschen vorstellen. Dennoch stellen wir Leute fest ein, kämpfen mit riesigem Einsatz und Zeitaufwand darum, gute Arbeit abzuliefern und behaupten uns gegen wesentlich größere Websites, hinter denen häufig Verlage oder andere Unternehmen stecken, und wesentlich mehr Geld. Und irgendwelche Moralapostel haben nichts besseres zu tun, als gerade auf uns loszugehen? Uns als Ausbeuter hinzustellen? Ich würde mich an deren Stelle schämen.

J.C. (unregistriert) 14. Februar 2012 - 21:59 #

Jörg, ich bin hier absolut auf deiner Seite! Ich finde die ganze Sache absurd und die ganzen Reaktionen einfach nur anmassend. Mit Bevormundung fremder Menschen kann ich gar nichts anfangen.

Ich meinte, dass du dich gar nicht zu verteidigen brauchst. Ihr bietet ein Praktikum an. Ihr könnt einem Praktikanten (noch) nichts zahlen. Klar, damit kommt die Sache nicht für jeden in Frage und euch entgehen dadurch vielleicht sogar einige super Bewerber. Aber solange es keine Alternative gibt, braucht man da doch nicht drüber zu streiten. Ansonsten: Don't feed the troll(s)!

Und dafür, dass ihr wirtschaftlich (noch) nicht so gut dasteht brauchst du dich sicherlich auch nicht zu rechtfertigen.

Und alle, die das ganze hier nicht einsehen und meinen sie müssten sich zum großen Pater aufschwingen, sind einfach dumme, großkotzige Pseudo-Sozialisten. Und mit dummen, großkotzigen Pseudo-Sozialisten braucht man gar nicht zu reden. Das hat nämlich sowieso keinen Sinn, weil es denen NIEMALS um die Sache, sondern IMMER nur um ein pauschales und selbstherrlich moraliserendes Kritisieren geht!
(Ja, ich kann solche Leute echt nicht ausstehen ;))

Und zum Verhalten deiner Ex-Kollegen fehlen mir einfach die Worte. Es tut mir sehr Leid, dass es grad so niederhagelt. Ich zumindest kann mit keinem Mittel der Vernunft etwas unrechtes an eurem Angebot entdecken.

Ich wünsche dir alles Gute bei deiner Praktikantensuche!

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 17. Februar 2012 - 22:56 #

J.C., du bist echt schwer in Ordnung. So sehe ich das auch.

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 20. Februar 2012 - 3:32 #

Da magst du Recht haben, ich habe ja auch nichts gegenteiliges behauptet. Nur fände ich wie gesagt die Konsequenz daraus deutlich schlimmer als gelegentliche Eskalationen (die ja hin und wieder auch durchaus amüsant zu lesen sind), nämlich das Zurückschrauben von Niveau und Lese-Anspruch ebenso wie weniger präsente Kommentare von Redaktionsmitgliedern unter News und Artikeln.
Ich würde mir beispielsweise wünschen, dass auch die anderen Redaktionsmitglieder häufiger mal in Diskussionen auftreten. Das schafft (für mich bei der Einordnung von Tests sehr wichtiges) Identifikationspotential und sorgt dafür, dass wir uns als Kunden/ Leser/ Konsumenten ernst genommen fühlen können. Jedenfalls, sofern wir nicht mit der Absicht hier sind zu trollen.

Von daher: Ja, dadurch entsteht hin und wieder mal komischer Kram. Aber ich möchte auch nicht darauf verzichten, dass dadurch einerseits (was die Antworten allgemein angeht) eine persönliche Komponente entsteht, die ich anderswo oft schmerzlich vermisse und andererseits (was das Niveau der Antworten angeht) der Spaß beim Lesen nicht dem simplen aneinanderreihen von Hauptsätzen weichen muss, nur damit es niemand falsch versteht (Was selbst dann wohl oft genug vorkommen würde), wobei mir dann sicher jeglicher Spaß abhanden käme, die Texte zu lesen.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 22. Februar 2012 - 0:46 #

Ja, die anderen Redaktionsmitglieder vermisse ich auch öfter in Debatten, einzig der Alex hat und schaut immer noch öfter herein. Dem Rest kann ich ebenso vorbehaltlos zustimmen ;)

Age 19 Megatalent - P - 13968 - 22. Februar 2012 - 10:45 #

Hm, was wollt ihr denn mit Redaktionsmitgliedern? Der Standard-User wird sich doch wohl damit zufrieden geben können, dass wir bezahlte Premium-User aus Langers Dunstkreis mit ihnen kommunizieren? :D

DELK 16 Übertalent - 5488 - 22. Februar 2012 - 15:18 #

Auch wieder wahr. Nachdem wir ohnehin nur die offizielle Redaktionsmeinung zu jedem Thema verkünden, macht das auch schon keinen Unterschied mehr ;)

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 22. Februar 2012 - 16:34 #

Stimmt, das hatte ich nicht bedacht. Mir war doch schon so, als wäre da irgendwo ein Denkfehler drin ...

Anonymous (unregistriert) 14. Februar 2012 - 22:32 #

Dem stimme ich voll und ganz zu. *Applaudier* Wenn hier keine anonymen Kommentare zulässig wären wie Unsere dann wäre die Welt für GG wohl zum größten Teil in Ordnung. Aber man kann es ja auch mit anderen Mitteln probieren und Leute, die ihr persönlichen Eindrücke schildern (WIR sind das Volk!) als "krankhaft, Vollpfosten und provokativ" beschimpfen. YouTube läßt grüßen!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 15. Februar 2012 - 8:43 #

*Kopfkratz* Dir ist aber schon klar, dass hier anonyme Kommentare erlaubt sind, weil wir das so wollen? *Brauenhochzieh* Aber vielleicht verstehe ich deinen Comment auch einfach nicht richtig, inklusive deines offenbar erfundenen Zitats? *Stirnrunzel*

Player1 (unregistriert) 14. Februar 2012 - 14:42 #

Es gibt Punkte, an denen ich mir tatsächlich erlaube, von der Kanzel herab zu urteilen. Dies ist einer davon.

Und zwar weil ich in diesem Punkt gegen meine eigenen finanziellen Interessen anders handele ohne es zu müssen. Ich bin übrigens, um mir endgültig einen Heiligenschein aufzusetzen, zu allem Überfluss auch noch - obwohl überzeugter Atheist - aus gesellschaftspolitisch/bürgerlichen Erwägungen heraus zahlendes Kirchenmitglied. Noch schlimmer, und fraglos Gipfel der gutmenschlich überheblichen Perversion, sogar freiwillig gestzlich krankenversichert, obwohl mich das sehr viel Geld kostet. Aber das nur nebenbei.

Trotzdem: Okay, wenn der Satz tatsächlich ironisch gemeint war. Mein Fehler. Geht mir selbst oft genug so, dass Ironie missverstanden wird. Da bin ich nicht kleinlich.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass ein mehrere Monate lang beschäftigter Praktikant eine Bezahlung verdient, die mindestens seine Kosten deckt und alles andere schlicht schäbig ist. Egal, wie üblich das im Umfeld sein mag. Und zar nicht aus Mitmenschlichkeit, sondern einfach weil er etwas Geldwertes leistet. Darüber muss man in der Tat nicht weiter diskutieren. Alles andere verdient mit Fug und Recht die Bezeichnung Ausbeutung. Wie auch immer es gerechtfertigt wird.

Danke für das "rechtschaffen", nehme ich ebenso wie die sonst übliche Beleidigung "Gutmensch" als Kompliment.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 14. Februar 2012 - 14:53 #

Preiset den Heiland! Preiset den Heiland!

Anonymous (unregistriert) 14. Februar 2012 - 14:56 #

Kenne ich alles. Da musst Du dir etwas besseres einfallen lassen.

Nimm einfach hin, dass es vielleicht so zehn bis zanzig Prozent Menschen gibt, die, sogar wenn es um Geld geht, nicht nur an sich selber denken denken. Auch wenn das weh tut.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 14. Februar 2012 - 16:25 #

Nehm ich hin!

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 14. Februar 2012 - 16:23 #

Glücklicherweise ist es vollkommen in Ordnung, wenn du das Praktikum auf finanziellen Gründen nicht antrittst. Aber warum sollte anderen, die sehr großes Interesse an einem (unbezahlten) Praktikum haben, dieses verwehrt werden, nur weil GG es sich vielleicht nicht leisten kann, pauschal gewisse Beträge zu zahlen? Was ist denn das für eine Bevormundung? Lass doch bitte die potentiellen Praktikanten selbst entscheiden, ob sie das in Ordnung finden/ leisten können oder nicht, ok?

Anonymous (unregistriert) 21. Februar 2012 - 4:28 #

Zitat Jörg L.:"Wie ich rechtschaffene Menschen wie dich liebe, vor allem, wenn sie mit Sätzen wie "Punkt. Keine weitere Diskussion erforderlich" erkennen lassen, dass sie sich für Gott oder die bayerische Staatskanzlei halten."

Das Leben ist eigentlich einfach: Was unter ethischen Gesichtspunkten richtig ist, sollte umgesetzt werden. Wenn Menschen, wie Du Jörg, Ausreden suchen, um unethisches Verhalten zu rechtfertigen, dann sollte man sich auf keine Diskussion einlassen. Punkt.

MicBass 19 Megatalent - 14175 - 21. Februar 2012 - 23:11 #

Wenn man die eigenen subjektiven Maßstäbe zur allgemeingültigen Ethik erklärt und alles was einem nicht in den Kram passt als unethisch deklariert ist die Welt in der Tat einfach.

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 21. Februar 2012 - 23:24 #

Die Ethik ist alles andere als eindeutig und schon gar nicht so schwarz/ weiß.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 14. Februar 2012 - 14:27 #

Bist du auch n Dipl.Ing.?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 14. Februar 2012 - 14:29 #

Ich schreibe recht regelmäßig kostenlos den einen oder anderen Text für Gamersglobal. Freiwillig. Und ohne mich dumm und ausgebeutet zu fühlen. Obwohl ich anderswo für meine Texte bezahlt werden. Schlimmer: Ich kann dir sogar sagen, dass man von Jörg tatsächlich etwas wiederbekommt, dass sich mein Engagement hier für mich persönlich tatsächlich gelohnt hat bislang. Das mag für dich und deine latent engstirnige Betrachtungsweise nicht möglich sein, ist mir aber egal ;) .

Anonymous (unregistriert) 21. Februar 2012 - 4:24 #

100% d´accord.

MöchteIchLieber(Noch)NichtSagen (unregistriert) 14. Februar 2012 - 14:55 #

Ich selbst bin seit knapp 25 Jahren in der Gamesbranche und habe über alle Unternehmen hinweg ca. 100 Praktikanten eingestellt. Von damals als Softwareentwickler (am VC20, ehrliche Arbeit) bis heute als Marketingspezialist (unehrliche Arbeit, aber lukrativer) bei einem großen Publisher...
...und es gab NIE ein unbezahltes Praktikum (von mir als Arbeitgeber). Soetwas wirkt einfach unseriös! Auch wenn man selbst absolut kein Geld übrig hat, hat man doch immer einen Grund um einen Praktikanten einzustellen:

- Als großes Unternehmen: Günstige Arbeitskräfte um sie auszubeuten
- Als kleines Unternehmen: Qualifizierten Nachwuchs/ Mitarbeiter finden
- aber ganz bestinmmt NIE aus karitativen Gründen oder Nächstenliebe ("wir bringen denen mal was bei")

(Ok, es gibt Sonderfälle: Die Tochter eines Kumpels braucht noch einen Praktikumsnachweis für die Schule. Geschenkt!)

Also, was will GamersGlobal erreichen?
Im Idealfall doch beides zusammen! So wie jedes Unternehmen welches nicht aus reinem Idealismus besteht oder dafür da ist Investorengelder zu verpulvern, sondern wirtschafltich arbeiten möchte.

Was hätte GamersGlobal besser machen können: Eine Vergütung angeboten, sei sie auch noch so gering. Der Effekt wäre

1. Verbindlichkeiten auf Seite des Praktikanten: Er wird bezahlt, also ist ihm auch ganz klar, dass es an Leistungswillen nicht mangeln darf.
2. Qualität auf Seite des Betriebs: Dem Praktikunsbetreuer (und den sollte/ muss es immer geben) ist klar: Dieser Praktikant kostet uns Geld. Also sorge ich dafür, dass er eine gute Anleitung von mir bekommt und produktiv arbeiten kann.

Noch ein Beispiel aus meiner Praxis: Eine variable Vergütung klappt viel besser als man annehmen mag! Bei der Bewerbung einfach klarstellen: "Wenn wir mit Dir und Deiner Arbeit als Praktikant Geld verdienen, kannst du auch gerne etwas davon abbekommen!". Es war immer so, daß es mehr Geld gab als der Praktikant erwartet hatte, auch wenn es nur 100 Mark waren. (Es gab aber auch Fälle, in denen das Praktikumsverhältnis frühzeitig aufgelöst wurde.)

Natürlich können (und sollten!) die Erfahrungen (die man während des Praktikums sammelt) viel mehr Wert sein als die paar Euros Vergütung - alles kein Drama - nur komplett per Definition vergütungsfrei / pro bono verhindert ein gesundes Verhältnis zum Praktikanten!

Olphas 24 Trolljäger - - 46661 - 14. Februar 2012 - 15:04 #

Was hier in der Diskussion immer unter den Tisch fällt ist ja, dass es zwar nominell keine Vergütung gibt, aber dennoch meines Wissens bei Bedarf Dinge wie ein "Wohngeldzuschuß" bezahlt werden. Es ist ja nicht so, dass Praktikanten unter der Brücke wohnen müssen, weil GG so gemein ist.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 14. Februar 2012 - 15:33 #

Wir hatten bislang immer ein von gegenseitiger Achtung geprägtes Verhältnis zu unseren Praktikanten, möchte ich behaupten, und jeder einzelne von ihnen hat hochmotiviert mitgearbeitet. Meine Wertschätzung mache ich an Personen und Leistungen fest, nicht daran, ob und wieviel Geld er bekommt. Und, mit Verlaub, der Vorschlag mit der variablen Vergütung überzeugt mich überhaupt nicht: Eine Karrotte dem Prakti vor die Nase halten, über deren Größe und Zuteilung der Vorgesetzte bestimmt? Ich finde unser Herangehen wesentlich ehrlicher.

Was bitte ergibt ein gesünderes Verhältnis, als wenn jemand absolut freiwillig mitarbeitet, und es kein Druckmittel nach dem Motto "Spure, sonst vorzeitiger Abbruch und kein Geld" gibt? Wie schon oben geschrieben: Auf längere Dauer unbezahlt, finde ich nicht okay, aber einige Monate unbezahlt, finde ich in Ordnung. Scheinbar fanden das auch diejenigen, die zu uns gekommen sind. Wo also liegt das Problem?

Aber ein Vorschlag: Wenn du in der Spieleindustrie arbeitest und einen Praktikumsplatz sponsern willst bei uns, kannst du das gerne tun. Gutes Image für deine Firma, Geld für den Praktikanten. Bei Interesse einfach anrufen oder mailen. Da es nur für begrenzte Zeit wäre und der gesponserte Prakti nicht über die Spiele deiner Firma schreiben würde, fände ich das nicht anrüchig.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 14. Februar 2012 - 16:08 #

"kein Druckmittel nach dem Motto "Spure, sonst vorzeitiger Abbruch und kein Geld""

Und was gibt es für ein Zeugnis, sollte sich der Praktikant nach einem Monat doch irgendwie ausgebeutet fühlen und gehen? War dann der eine Monat komplett verschenkt? Nur wegen "kein Druckmittel".

Und "einige Monate unbezahlt, finde ich in Ordnung" - das unterstellt dann ja im Zusammenhang mit Aussagen weiter oben, dass der Praktikant auch nach Monaten noch nichts kann, also immer noch weniger einbringt als er an Aufwand kostet (weswegen GG "eigentlich dafür Geld bekommen sollte"). Ist das nicht - Ehrlichkeitsbonus +10 hin oder her - ein bisschen sehr über's Ziel hinausgeschossen?

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 14. Februar 2012 - 16:27 #

Zum letzten: Es geht nicht um "nichts können", sondern um "etwas beigebracht bekommen" als Wert-Ersatz zum Geld.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 14. Februar 2012 - 19:31 #

Wieso sollte er kein Zeugnis bekommen, auch wenn er geht? Und wenn er gute Arbeit gemacht hat, wird es ein sehr gutes sein. Wenn er sehr gute Arbeit gemacht hat, ein ausgezeichnetes. Bitte unterstelle uns doch nicht das Schlimmste. Unterstell uns lieber das Beste, das trifft es deutlich besser :-)
,

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 15. Februar 2012 - 2:31 #

Tu ich eigentlich auch, immerhin halte ich mich angesichts meines Nicks hier doch ziemlich zurück, oder? ;) Normalerweise seh ich bei sowas sofort rot (...), allerdings scheint es ja wirklich glaubhafte Anhaltspunkte dafür zu geben, dass GG nicht gerade in Geld schwimmt.

Die schlimmsten Ausbeutungspraktika kommen nämlich von den Firmen, die sagen: "Klar könnten wir zahlen, wir haben mehr als genug Kohle - aber ätsch, unser großer Name muss Dir trotzdem reichen als Bezahlung, weil damit öffnen sich dann ja Türen usw." - Oft leider nur Türen zu weiteren unbezahlten Praktika, weil man dann ja bewiesen hat, dass man auch gratis zu haben ist...

Wenn der Praktikant dazu dient, dass Du Dir 'ne neue Karre finanzieren kannst, weil bei GG mehr Content ist und die Einnahmen steigen, ist das Ausbeutung. Kann ich mir aber irgendwie nicht vorstellen. Wenn GG sagt, sie _könnten_ das Praktikum nicht bezahlen, selbst wenn sie wollten (ganz so klar habe ich das nicht gelesen bislang), dann hätte ich keine Einwände.

Dem steht allerdings entgegen, dass Du generell mehrmonatige unbezahlte Praktika als okay bezeichnet hast, ohne Einschränkung bzgl. Finanzkraft der Firma. Und das "Dafür müssten wir eigentlich Geld kriegen" halte ich mal für der Hitze des Gefechts hier geschuldet. ;)

Es gibt nun wirklich genügend Berichte über die bewusste "Generation", von Praktikanten, die ganze Abteilungen leiten usw. - da muss eindeutig gesetzlich was gemacht werden. Generell gutheißen geht da m.E. gar nicht.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 15. Februar 2012 - 11:06 #

Ich finde auch, dass du sehr fair argumentierst in diesem Thread.

Zum generellen Gutheißen von Praktika: Ich würde ein unbezahltes Praktikum nicht gutheißen, wenn ich das als Chefredakteur von GameStar vertreten müsste. Weil da der direkte Zugang zum Chefredakteur stark eingeschränkt wäre, und die Rolle des Praktikanten vermutlich viel spezieller, und ganz klar, weil die Ressourcen des Unternehmens ganz andere sind. Zu meiner Zeit hatte GameStar ein siebenstelliges Budget nur für die Redaktion. Da sollte man sich ein paar Hundert Euro für Praktikanten leisten können, ohne sonderlich stolz darauf zu sein.

Man könnte auch einmal generell fragen, ob das feste Einplanen von Praktikanten als dauerhafte (halbjährliche, immer wieder ersetzte) Billigarbeitskräfte bei solchen Unternehmen -- mir fällt da vor allem Computec ein -- eine sonderlich gute Idee für alle Beteiligten ist. Wir reden bei uns von jeweils einem Praktikanten für begrenzte Zeit, und wir haben auch immer wieder Phasen, wo es gar keinen gibt.

Gleichzeitig möchte ich mich nicht hinstellen (auch wer sucht, wird dieses Argument nicht finden in meinen Comments) und mit unserer Mittelknappheit BEGRÜNDEN oder RECHTFERTIGEN, dass wir dem Praktikanten nichts zahlen. Einen Standpunkt wie den eines (angeblichen, ich weiß es nicht) Mitarbeiters von GameOne in diesem Superlevel-Blog, der hier auch irgendwo verlinkt ist, finde ich in höchstem Maße billig. Der geht in etwa so: "Wir würden ja gerne das Praktikum bezahlen, wir dürfen nur nicht von der Geschäftsleitung aus, und außerdem macht GameOne viel weniger Geld, als alle denken, aber wenn wir dürften und könnten, würden wir natürlich unsere Praktiks bezahlen, aber GamersGlobal ist böse, die wollen nämlich nicht."

Ich sage nirgendwo: "Wir haben die Kohle nicht, deshalb zahlen wir dem Prakti nichts." Auch wenn es vielleicht so sein könnte. Aber "kein Geld" kann nur ein Anlass für etwas sein, keine Rechtfertigung, etwas zu machen. Wenn ich moralisch etwas nicht gutheiße, und mache es wegen Geldmangel trotzdem, verhalte ich mich -- in meinem eigenen Wertekorsett -- unmoralisch. Was ich sage, ist: Ich halte das Praktikum unter den gegebenen Umständen -- und da spielt vor allem die kleine, inhabergeführte Redaktion mit direktem Kontakt zu unter anderem mir eine Rolle und die Einbindung des Praktikanten in viele Aufgaben mit viel Feedback -- für einen fairen Deal. Ich bin nicht stolz auf diese Form des Angebots, aber ich schäme mich auch nicht dafür. Nirgends sage ich "Weil wir kein Geld haben, kriegt der Prakti kein Geld" oder "Weil alle oder viele es machen, machen wir es halt auch so." Ich stehe hinter dem, was wir machen.

Das "Da müssten wir noch Geld für kriegen" ist übrigens nicht der Hitze des Gefechts geschuldet, sondern schlicht nicht meine Meinung, ich bitte um Beachtung des Kontextes.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 15. Februar 2012 - 16:01 #

Zum letzten Punkt erstmal: Sorry, da hat die Hitze mir wohl selbst die Sicht vernebelt. Zieht ja auch einiges an Fog of War hier durch. ;)

Ansonsten finde ich das alles plausibel und nachvollziehbar. Und alleine die Tatsache, dass Du Dich hier in endlose Diskussionen stürzt, die ja Zeit kosten und über die mitlesende Journalistenkollegen vielleicht sogar den Kopf schütteln ("Warum tut er sich das an?"), passt ja nun auch irgendwie nicht recht zum Vorwurf der Gewinnoptimierung. Selbst wenn es nur darum ginge, den imagesteigernden Eindruck zu vermitteln, dass "der Chef sich persönlich kümmert", würden halb so viele Postings reichen. Und auf gröbste Kritik, die sowieso die Mehrheit der User hier _nicht_ teilen (sonst wären sie eh schon weg), gäbe es eher gar keine - das könnte man Lakaien überlassen. ;)

Ich hatte von Anfang an bei GG mehr den Eindruck, dass es eine Art "Projekt" ist - Geld ließe sich sicher auf andere Weise mehr machen. Wenn schon vielleicht nicht mehr unbedingt bei Print, dann auf jeden Fall durch eine stromlinienförmigere Ausrichtung von GG - oder durch einen Seitenwechsel, den ja schon so einige Journalisten hingelegt haben...

Interessant ist allerdings der Vergleich mit dem Budget der GS (von einst zumindest) - dadurch kommt jetzt natürlich raus, dass Du in Wahrheit zweifellos von den Zinsen der Millionen lebst, die Du damals - ähem - gerecht, weise und völlig leistungsgerecht ("Ich war um Mitternacht noch da, da sind meine 25000 extra diesen Monat doch völlig ok!") aufteilen konntest. =D

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 20. Februar 2012 - 3:21 #

Was uns dann wiederum beweist, dass Jörg seinen Fuhrpark nicht mir Praktikanten, sondern mit der GS finanziert hat :)

Player1 (unregistriert) 14. Februar 2012 - 16:08 #

Sorry, dass ich aus dem ungläubigen Kopfschütteln nicht heraus komme. Immer wieder erstaunlich, wie sich Menschen ihr Handeln zurechtargumentieren, um sich nicht eingestehen zu müssen, aus egoistischen Motiven heraus zu handeln.

Natürlich finden sich in allen mehr oder weniger attraktiven Berufen immer wieder Menschen, die gerne eine Praktikum ohne Bezahlung leisten. Manche mehr, andere weniger gerne. Das kann auch niemanden wundern, der sieht, wie selbstverständlich dieses "freundliche Angebot" von Redaktionen, Agenturen etc. seit 10 oder 15 Jahren angenommen wird. Aber selbst wenn man gefühlte oder tatsächliche Verpflichtungen als Arbeitgeber gegenüber einem Praktikanten negiert oder als vernachlässigbar betrachtet, bleibt immer noch eines:

Die gegenüber dem praktikanten ehrliche Herangehensweise an die Sache ist dann eine betriebswirtschaftliche Rechnung, alles andere ist Lametta. Welche Kosten verursacht der Praktikant, und welche Leistungen erbringt er im Gegenzug, mit denen Geld verdient wird? Das ist zwangsläufig teilweise eine Abschätzung, aber die lässt sich aus der Erfahrung heraus ganz gut leisten. Sicher auch in einer Spieleredaktion.

Und es ist sehr schwer vorstellbar ist, dass sich für einen Halbjahrespraktikanten aus dieser Abschätzung/Rechnung ein Ergebnis ergibt, dass ein Nicht-Gehalt rechtfertigt.

Da liegt das Problem.

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 14. Februar 2012 - 16:35 #

*Wo* liegt das Problem? Ich erkenne da keins. Jörg hat mehrfach gesagt, dass er unbezahlte Praktikanten etwa ab dem 4. Monat für Ausbeutung hielte und deshalb gegenwärtig den im vierten Monat befindlichen Praktikanten bezahlt. Nichts mit Halbjahr.

Natürlich stecken da auch betriebswirtschaftliche Berechnungen hinter. Aber auch hier: Wo ist denn das Problem? Der Praktikant arbeitet (Vorteil für Redaktion), dafür hat er (hoffentlich) Spaß (Vorteil Praktikant), lernt viel (Vorteil Praktikant), kann seinen Berufswunsch besser einschätzen (Vorteil Praktikant) und kann bei einem möglichen Berufseinstieg etwas vorweisen (Vorteil Praktikant). Wenn du schon mit Betriebswirtschaft kommst, dann sollte dir auffallen, dass auch der Praktikant auf seiner Seite einige valide Punkte hat, die durchaus einem gewissen Wert entsprechen. Und wenn ein Praktikant meint, dass diese Rechnung für ihn nicht mit einem positiven Wert endet, bewirbt er sich schlicht nicht.

Tut mir Leid, aber ich komme aus dem ungläubigen Kopfschütteln nicht heraus, wenn sich Menschen ihren Standpunkt irgendwie zurechtargumentieren, um nicht eingestehen zu müssen, dass sie mit ihrer einseitigen "die Welt ist schön"-Betrachtungsweise übers Ziel hinaus geschossen sind und sie nicht in der Lage sind zu erkennen, dass es zwischen "Schwarz" und "Weiß" noch eine riesige Menge "Grau" gibt. Dein Idealismus in allen Ehren, aber der stößt spätestens an der Realität an seine Grenzen. Vor allem dann, wenn er darauf aufbaut, nur die halbe Wahrheit zu betrachten.

Player1 (unregistriert) 14. Februar 2012 - 17:10 #

Ach, weißt Du, Menschen wie Du machen einem manchmal wirklich verflucht schwer, unter Inkaufnahme eigener Nachteile einen - und sei er noch so klein - eigenen Beitrag dazu zu leisten, dass die alles andere als schöne Welt ein bisschen weniger beschissen wird.

Hänge das Gesagte bitte nicht an dem Wort Halbjahr auf. Das gilt auch für drei Monate. Aber ich verspreche Dir: Beim nächsten Praktikanten denke ich darüber nach, ihn nicht zu bezahlen. Vielleicht hast du ja recht, und das ist alles ganz OK so.

Nichts für ungut. Vermutlich gab es - Achtung: höchstgradig unsachlicher Vergleich! - auch in Sklavenhalterzeiten immer wieder Sklaven, die ihre Meister für ihre Freunde hielten. Chronisches Stockholm-Syndrom oder so.

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 14. Februar 2012 - 17:19 #

Ich merke schon, du *willst* diesen Aspekt einfach nicht verstehen. Es ist doch vollkommen in Ordnung, wenn du die Welt verbessern möchtest. Aber blende dabei nicht die Realität aus, ok?
Wenn du unbezahlte Praktika anbieten willst, tu dir damit keinen Zwang an. Wie du weißt, sehen darin längst nicht alle ein Problem. Trotzdem ist es natürlich ein feiner Zug, sie zu bezahlen. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Nur weil es schöner ist, bezahle Praktika anzubieten, sind unbezahlte kein Teufelszeug.

Und ja, vermutlich gab es die tatsächlich. Verrückte Welt, nicht? :P

Player1 (unregistriert) 14. Februar 2012 - 17:55 #

Ich verstehe dich bestens, vermutlich besser als Du glaubst.

Aber lass uns das Thema nicht weiter vertiefen, sonst wird es sehr, sehr spät. Außerdem ist vermutlich ohnehin noch nie jemand in einer Internetdiskussion von jemand anderem überzeugt worden.

Herr Langer wird sich jedenfalls freuen, dass er so tapfere Verteidiger hat, die ihn ganz ohne Not in seinem aufrechten Kampf für sein Recht auf Gratispraktikanten und gegen gutmenschelnde Möchtegernkommunisten tatkräftig unterstützen.

Age 19 Megatalent - P - 13968 - 14. Februar 2012 - 19:17 #

Jaha, die werden auch alle dafür bezahlt ihn zu verteidigen, deswegen bleibt ja auch kein Geld für die Praktikanten übrig. :) Das ist eben natürliche Selektion. :O

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 14. Februar 2012 - 19:54 #

Nachdem du uns an deiner Rechtschaffenheit hast teilhaben lassen, die dich dazu verführt hat, User die du nicht kennst als dämlich hinzustellen, unsere bisherigen Praktikanten als dämlich hinzustellen und uns als ausbeuterisch, mit ganz liebenswerten Begrifflichkeiten, sage ich dir jetzt einfach noch mal, wie ich die Sache sehe:

Wir bieten eine vielleicht einmalige Chance für junge Leute, eine Zeitlang in eine Spieleredaktion hineinzuschnuppern. Dort werden sie unter anderem von mir betreut, der ich ihnen nach 18 Jahren Berufserfahrung sicherlich das eine oder andere mitgeben kann. Ich mache das mit meiner persönlichen Zeit, die ich auch anders einsetzen könnte. Es ist ein ehrliches Angebot, der Praktikant lernt etwas, wir haben seine nach einigen Wochen zunehmend hilfreiche Arbeitsleistung, es ist ein fairer Deal zwischen zwei Parteien, die wissen, auf was sie sich einlassen.

Wir zwingen niemanden, das zu machen. Aber es gibt Leute, die das machen wollen. Es gibt also keinen Grund, deine persönliche Sicht der Welt so intolerant und beleidigend anderen aufzwingen zu wollen.

Player1 (unregistriert) 14. Februar 2012 - 21:52 #

Greifen Sie zu, steigen Sie ein. Die heiligen Samariter vom Orden der Globalen Gamer bieten ihnen einen unvergleichlichen Blick in einen 08/15-Job, wie es keinen zweiten gibt. Oder doch? Egal. Und das Beste: Sie zahlen nicht einen Cent dafür. Ash nazg durbat ulu'k, ash nazg gimbadul. Ach nee, das war was anderes.

Ich habe niemanden als dämlich hingestellt, trotzdem netter Versuch. Ein wenig Spalten kann ja nie schaden. Aber Obacht: Zu viel Machiavelli lesen ist auch wieder ungesund.

Wohl aber bezeichne ich das Ausnutzen von jugendlicher Naivität als das, was es es ist: Nämlich das Gegenteil von einem fairen Deal. Und befinde mich da in ganz guter Gesellschaft mit dem Rest der anderen Hälfte an Agenturen usw., die ihr Schamgefühl ebenfalls noch nicht ganz verloren hat.

Schade, dass sich immer wieder Menschen finden, die auf so ein "Einmalige Chance"-Gerede hereinfallen.

Alles Liebe.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 14. Februar 2012 - 22:04 #

Doch, deine ganzen Postings sagen, dass du bestimmte User, die unseren Standpunkt verteidigen, und die nicht wenigen Praktikanten, die das Angebot schon genutzt haben, für dämlich hältst. Lies dir doch noch mal durch, was du so geschrieben hast in den letzten Stunden. Und du tust es ja schon wieder: Du schreibst, "Schade, dass sich immer wieder Menschen finden, die... hereinfallen"." Damit sagst du, dass unsere bisherigen Praktikanten auf etwas hereingefallen sind. Du bezeichnest als Grund für dieses angebliche Hereinfallen "jugendliche Naivität". Das ist beleidigend. Und wenn dann ehemalige Praktikanten in diesem Thread, wie zum Beispiel Nico oben, keinesfalls über das Praktikum schimpfen, sondern es loben, müssen sie ja offensichtlich dämlich sein.

Dass ich das Praktikum ernst nehmen könnte, und dem Praktikanten etwas beibringen will, diesen Gedanken lässt du nicht einmal zu. Dass jeder Praktikant für ein kleines Team wie uns auch ein potenzielles Risiko darstellt, falls er sich als Pflaume entpuppt, einfach über unseren unproduktiven Zeitverlust, den wir dann mit ihm haben, ist dir sicher nicht in den Sinn gekommen. Deine negative Meinung war fertig ausgestaltet, bevor du hier den ersten Satz geschrieben hast, und selbst wenn dir alle bisherigen Praktikanten etwas anderes schreiben würden, wäre dir das vermutlich egal.

Für wen kämpfst du eigentlich so verbissen? Glaubst du ernsthaft, jemanden warnen zu müssen? Die Karten liegen auf dem Tisch, wer sich sagt, "Spinnen die, ohne Bezahlung?!", wird sich schon nicht versehentlich bewerben, weil ihn doch noch die jugendliche Naivität übermannt. Für wen also schreibst du dein rechtschaffenes Gefasel?

Ich weiß es nicht, aber ich behaupte einfach mal: Für dich selbst, um dich gut zu fühlen. Da hast du es mal wieder jemandem gezeigt, der nicht die Welt verbessern will. Aus deiner Sicht.

Player1 (unregistriert) 14. Februar 2012 - 22:32 #

Unbezahlte Praktika nerven mich seit jeher. Und gelegentlich erlaube ich mir, das auch zu sagen. Pech. Hört natürlich nicht jeder gerne. Dass das inflationär zugenommen hat, wissen wir "Älteren" alle, so etwas war früher nicht selbstverständlich. Und das war auch gut so.

Und auch heute gibt es ja nicht nur Nichtzahler. Wie kommt das nur? Die sind vermutlich weniger "einmalig", dass sie es nötig haben, für Praktikanten zu zahlen. Oder wie?

Und: Ob jemand ausgenutzt wird oder nicht, hat nur begrenzt damit zu tun, ob er sich ausgenutzt fühlt. Wer hätte gedacht, dass man derartige Binsenweisheiten ernsthaft erklären müsste... Deswegen ist der Ausgenutzte dann nicht gleich "dämlich", um da gleich nochmal vorzubeugen. Wohl aber verhält sich der Ausnutzer unanständig.

Sei es drum, alles weiterführend Unsachliche kommentiere ich nicht weiter, und empfehle stattdessen eine (garantiert unterhaltsame) Kurzrecherche zu dem immer noch wundervollen betriebswirtschaftlichen Fachbegriff der "Arschlochfreien Kette".

Weiterhin Alles Liebe.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 15. Februar 2012 - 0:24 #

"Und: Ob jemand ausgenutzt wird oder nicht, hat nur begrenzt damit zu tun, ob er sich ausgenutzt fühlt."
Ach komm schon, das ist doch jetzt wirklich nichts anderes als ein Platzhalter für die ganzen Robin Hoods.

Anderen Leuten vorzuschreiben, wann sie zufrieden sein dürfen.. ich glaub es hakt.

thepixel 14 Komm-Experte - P - 1827 - 15. Februar 2012 - 2:02 #

Get a life...

Anonymous (unregistriert) 15. Februar 2012 - 2:07 #

Ach komm Player1, wer Nachmittags um 15 Uhr Zeit findet ellenlang über "Probleme" der Welt ähhh Praktikanten zu quatschen, die ihn eigentlich gar nicht betreffen, bei dem klingt es doch einfach nur lächerlich wenn er mit dem Argument der "wirtschaftlichkeit" kommt....
Geh doch mal arbeiten statt hier alles vollzuseieren...:) lass die Seele etwas baumeln und freu dich auf die vielen Praktikanten denen du zu unermesslichem Reichtum verhelfen wirst, verdammter Gutmensch. ;D
Viele Grüße

edit: hab bezahlte Gleitzeit, darf also Nachts hier rumspammen...;D

Player1 (unregistriert) 15. Februar 2012 - 10:45 #

Gerade in Anbetracht deines Edits wäre ich ein klitzeskleines bisschen vorsichtig, beurteilen zu wollen, wann und warum sich jemand wofür Zeit nimmt. Nur so ein ganz klitzeskleines.

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 31760 - 17. Februar 2012 - 19:52 #

Oh Gott, wenn das hier so weiter geht, werde ich Herrn Fränkel eine Packung Mikrowellenpopcorn ausgeben...

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 20. Februar 2012 - 3:16 #

Du machst, wie so mancher andere hier auch, den Fehler, anderen vorschreiben zu wollen, was für sie gut oder fair zu sein hat. Damit machst du einen gewaltigen Fehler. Wie du uns ja nun mehrfach bewiesen hast, ist das einer der Punkte, den du gar nicht verstehen *willst*.
Dass du diesen und andere Aspekte besser verstanden hast, als ich glaube, bezweifle ich daher tatsächlich.

Natürlich gibt es Situationen, in denen Menschen glauben, fair behandelt zu werden, während sie tatsächlich ausgenutzt werden. Solche Fälle haben prinzipiell gemeinsam: Es liegen nicht alle Tatsachen auf dem Tisch, die Ausgenutzten werden hinters Licht geführt, ihnen werden Informationen oder Fakten vorenthalten. Das ist hier nicht der Fall: Jedem ist beispielsweise klar, dass er kein Geld bekommt und dass es anderswo ähnliche Praktika mit Bezahlung gibt, darauf weist sogar die News selbst hin.

Es ist dabei natürlich völlig in Ordnung, dass du nicht gut findest, wenn Praktika nicht bezahlt werden. Soll ich dir was sagen? Ich fände es auch besser, wenn sie bezahlt wären. Aber: Ich bin nicht in der Position, Jörg vorschreiben oder von ihm fordern zu können, das doch bitte zu tun.
Und ich sehe auf der anderen Seite, dass auch unbezahlte Praktika für die Praktikanten ungemein wertvoll und wichtig sein können. Wenn also die Wahl besteht zwischen einem unbezahlten Praktikum und gar keinem, so ist eindeutig, dass "gar keins" für alle Interessierten die schlechtere Wahl wäre. Dieser ist nur einer von vielen Aspekten, die deine idealistische Sicht auf dieses Problem ausblendet.

Und nicht zuletzt gibt es so viele Bereiche, in denen solche Arbeiten üblich sind. Eine Bekannte studiert momentan und "darf" für dieses Studium 2 vierwöchige und 1 einjähriges (Betriebs-)"Praktikum" machen. Natürlich alle unbezahlt. Bei so einem einjährigen "Praktikum" kann man dann wirklich davon sprechen, dass so etwas eine Ungerechtigkeit darstellt, zumal diese Arbeit für die, die dieses Studienfach studieren wollen, eben gerade nicht freiwillig ist.
Von ganzen Studiengängen, für die kräftig in die Tasche gegriffen darf, gar nicht erst angefangen ;)

Aber bei einem kleinen Praktikum ein Fass aufmachen, bei dem die Praktikanten nachweislich etwas davon mitnehmen und handfeste Vorteile haben (Spaß, Kontakte in die Branche, Erfahrung, Wissen)? Da macht sich die Prinzipientreue gepaart mit realitätsfernem Idealismus irgendwann selbst lächerlich. Daher abermals der Hinweis: Bei dem Ziel, Gutes in die Welt zu tragen, die Realität nicht vergessen. Nicht selten wird mit dem Ziel, Gutes zu tun, Schlechtes vollbracht ;)
(Überhaupt ist ja das Motiv, das Charaktere aus dem Wunsch heraus, Gutes zu tun, über ideelle Verblendung dann aber nur Schlechtes vollbringen, eines der präsentesten Charakter-Modelle von typischen Bösewichten in Literatur und Co. Zufall? :) )

J.C. (unregistriert) 14. Februar 2012 - 22:10 #

Dass es dir nicht peinlich ist sich so aufzuspielen. Die ganze Welt ist unmündig und muss vom großen "Player" gerettet werden. Das ist einfach lächerlich.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 14. Februar 2012 - 22:27 #

Du langweilst mich zu Tode...

Anonymous (unregistriert) 21. Februar 2012 - 4:38 #

Player 1 - du bist der erste hier - der mir sympathisch ist. Diese Egosäcke kapieren das Konzept Ethik leider nicht. Dafür kapieren sie das Konzept "Ausreden suchen" bzw. die "Selbstlüge".

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 21. Februar 2012 - 22:58 #

Genau! Ach so, ist gar nicht Reli hier oder? Ist Wirtschaft! Also Schnabel, ich kann euch Philantropen nicht ab!

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 21. Februar 2012 - 23:25 #

Du scheinst das Konzept der Ethik ebenfalls nicht verstanden zu haben. Die Ethik ist kein Gesetzbuch, sondern Teilbereich der Philosophie und als solcher nicht in Stein gemeißelt. Weiterhin ist bei der Ethik die Begründbarkeit ein wichtiges Element. Wenn es also Begründungen gibt (das, was du hier einseitig als Ausreden und Selbstlügen hinzustellen suchst), die ein solches Verhalten (Praktikum ohne Bezahlung) moralisch zumindest akzeptabel erscheinen lassen, funktioniert deine pauschale Ethik-Keule nicht mehr, sondern verdeutlicht nur, dass du in deinem starren Meinungs-Konstrukt verzweifelt nach Dingen suchst, mit denen sich das Auseinandersetzen mit Kontra-Argumenten irgendwie vermeiden lässt. Gerade bei der Ethik hast du dir damit aber das falsche ausgesucht, ganz besonders dann, wenn du ohne Argumente daherkommst.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 22. Februar 2012 - 0:44 #

Wo genau lügt denn die Redaktion oder die User? Darum verstehen die meisten die Aufregung hier auch nicht: Es wird seitens der Redaktion von Anfang an mit offenen Karten gespielt. Es war von vornherein klar, dass das Praktikum nicht bezahlt wird, weil das Geld dazu fehlt. Und zum Konzept Ethik würde ich dir raten, mal ein Philosophie-Lehrbuch zu lesen. So zum Thema "Ethik ist nicht absolut" oder so.

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 22. Februar 2012 - 1:09 #

Er meint wohl, dass sie sich selbst belügt, wenn sie sagt, dass es schon in Ordnung ist, das so zu tun.

Anonymous (unregistriert) 15. Februar 2012 - 1:42 #

1. Sehr gute Anzeige, die Leute reden drüber, es werden Emotionen geweckt "uaahhhh Abzocker, ich MUSS hier gratis Arbeiten" vs. "normaaal, wer was lernen will..." Und viel schönes blahblah. Da kann ich nur ehrlich gratulieren. :) Wer soviele Emotionen mit einer simplen Praktikumsstellenanzeige weckt, der ist leider der Werbeindustrie verloren gegegangen..

2. Das Praktikum ist FREIWILLIG und zwischen EINEM (1!) und 3 Monaten datiert. Ich finde das grundsätzlich gut denn das gibt vielen jungen Menschen Einblicke in eine Branche. Und für einen Monat Gehalt zahlen?! Also bitte...mehr Kosten als Nutzen durch so einen Praktikanten...

3. Da das Praktikum nicht vergütet wird (aber auch niemand gezwungen wird sich zu bewerben) wird die Redaktion vermutlich nur Leute aus dem Großraum München anziehen. Und dann auch nur die Leute die mit purer Motivation in die Branche wollen (sehr gut) oder die, die nicht gut genug sind etwas mit Bezahlung zu finden (nicht so gut).

4. Das der "Suppersiggi" twittert das man beim großen Werbeblättche 6 Monate doch glatt bezahlt bekommt ist irgendwie lstig. Schon klar das man ein halbes Jahr eines Lebens dann doch entlohnen muss, im Gegensatz zu einem Monat reinschnuppern. Aber ok, die hellsten Köpfe arbeiten sicherlich nicht bei der GS. Eher die besten Marktschreier wenn es darum geht zu hypen.
Aber immerhin wird so eine simple Stellenanzeige sogar bei der "gut bezahlten" (haha) Konkurrenz beachtet. Wär die GS und Supersiggi professionell würden sie dieser Anzeige ja keine Beachtung schenke müssen.
Aber offenbar entwickelt sich GG zur kleinen Bedrohung gegenüber der GS. ;) Zu wünschen ist es dieser Seite.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9135 - 22. Februar 2012 - 20:46 #

Agree. GG an die Macht !

An alle Millionärs Söhne: Spenden !

Olphas 24 Trolljäger - - 46661 - 15. Februar 2012 - 9:57 #

Interessant, wenn auch nur ganz lose an die ganze Diskussion angebunden fand ich ja gestern folgendes:
Die Gamestar rühmt sich durch Fabian, dass sie natürlich ihre Praktikanten bezahlen. Kurz nachdem ich das gelesen habe schaue ich in meine Mails und siehe da: Zum wiederholten Male hab ich Gamestar-Spam in Form von "IPad für nur einen Euro!!!" im Postfach ... sowas hab ich von GamersGlobal noch nie bekommen. Find ich persönlich ganz unterste Schublade, so die Werbung an seine Leser bringen zu wollen. Naja, von dem Erlös von den paar Hanseln die dann da draufklicken können sie dann den nächsten Praktikanten bezahlen ...

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 17. Februar 2012 - 17:07 #

Immerhin hat Gamestar.de mittlerweile 4Players als größte Anlaufstelle für Spieleinfos überholt.

casualzation (unregistriert) 17. Februar 2012 - 22:46 #

4players ist ja auch eine satirepublikation, das merken immer mehr leute. seit dem grässlichen redesign fällt es noch mehr auf.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 22. Februar 2012 - 0:47 #

Was mich immer wieder überrascht. Seit dem Relaunch der Gamestar-Webseite kann man das Ding doch kaum mehr sinnvoll benutzen o.O

Anonymous (unregistriert) 15. Februar 2012 - 11:49 #

Warum gibt's keine gemeinsame Praktikanten WG der Spielebranche in München? Die meisten Spieleredaktionen und Publisher haben doch ihren Sitz in München.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 17. Februar 2012 - 17:08 #

Ne, Computec sitzt meines Wissens in Fürth.

casualzation (unregistriert) 17. Februar 2012 - 22:43 #

hm in der schulzeit wurden wir gezwungen ein praktikum zu machen. da habe ich das gleiche gemacht wie die angestellten und keine kohle bekommen, gelernt habe ich auch nichts weil es stupide scheisse war. habe es auch nur gemacht um meine chance auf einen ferienjob zu verbessern. hat nichts genutzt, da nehmen die lieber kostenlose schüler, die das selbe hoffen. das war ausbeutung staatlicherseits auch noch erzwungen. bei jörg langer was zu lernen da würde ich sogar was für bezahlen, also ich find das angebot fair. andere müssen für solche seminare ne stange geld bezahlen.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 20. Februar 2012 - 11:38 #

Will jetzt anfangen zu studieren. ABer würdet ihr dann auch nen Praktikanten während der Semesterferien nehmen? Ich wohne dann in Augsburg... :-D

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 21. Februar 2012 - 23:21 #

Stell vorher unbedingt sicher, dass du auch tatsächlich Semester*FERIEN* hast. Das ist in vielen Studiengängen nicht der Fall :)

guapo 18 Doppel-Voter - 9782 - 21. Februar 2012 - 23:26 #

Gleich mal an den Begriff vorlesungsfreie Zeit gewoehnen :)

buddler 13 Koop-Gamer - 1484 - 22. Februar 2012 - 10:17 #

Und selbst in der vorlesungsfreien Zeit ist man - je nach Studienfach - nur bedingt flexibel. :)

Glücklicherweise hatte ich in meiner vorlesungfreien Zeit tatsächlich viel Freizeit. Auch blieb ich von vorbestimmten Praktika verschont.
Herjeh ... war das eine schöne Zeit. *träum*

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9135 - 22. Februar 2012 - 20:49 #

Es gibt für alles den richtigen Ort und die richtige Zeit. Das nennt man dann Studium^^

Anonymous (unregistriert) 21. Februar 2012 - 23:03 #

Ich bin jetzt erst seit ein paar Wochen als Leser dabei und stelle immer wieder fest das gewisse News oder Anzeigen hoch gepusht werden. Warum macht ihr sowas??? Wenn sich angeblich so viele Leute für das Angebot interessieren, was ich doch sehr bezweifel, hättet ihr das doch gar nicht nötig. Sorry aber auf mich wirkt diese Art und Weise ziemlich penetrant und unseriös. Andere User hätten dafür schon längst Ermahnungen oder Warnplaketten bekommen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 21. Februar 2012 - 23:09 #

Andere User können gar keine Topnews hochpushen, das kann nur die Redaktion - und die verwarnt sich nicht so oft selbst.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 22. Februar 2012 - 0:41 #

Ach, die Warnplakette für den Jörg kommt nicht? Und ich hab mich schon darauf gefreut, seine Kommentare in Zukunft gleich erkennen zu können :(

Kommentarshadowwarrior 08 Versteher - 152 - 21. Februar 2012 - 23:17 #

Ist doch wohl logisch das man derartige interne Angebote pusht. Ist doch nichts schlechtes dran ;)

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 21. Februar 2012 - 23:20 #

Ne, ne, das geht nicht, hier kann nicht jeder auf seiner eigenen Seite machen was er will! Wo kommen wir denn da hin?

guapo 18 Doppel-Voter - 9782 - 21. Februar 2012 - 23:25 #

Warum posten die Anonymen immer wieder die gleiche Leier. Wenn keine neuen Kommentare kommen, stirbt der thread schneller

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 22. Februar 2012 - 0:21 #

Dass wir "Anzeigen" pushen würden, wäre mir neu, aber ansonsten hast du Recht. Wenn du nun aber "bestimmte" durch "oft angeklickte oder kommentierte" ersetzt, hast du auch schon die Lösung. Wäre doch schade, wenn z.B. der Veteranenpodcast von Sonnragabend schon von der Startseite verschwunden wäre.

Desotho 15 Kenner - P - 2967 - 21. Februar 2012 - 23:36 #

Öhm ich versteh die Kritik nicht ganz. Dass es nicht bezahlt wird steht groß dabei. Und Gamers Global ist ja jetzt auch nicht die Deutsche Bank.
Es wird ja niemand gezwungen das Praktikum zu machen.

Für meine Ausbildung musste ich damals auch zwei Praktika machen, die waren auch unbezahlt. Und ich war froh die Plätze bekommen zu haben.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 22. Februar 2012 - 0:40 #

Die Kritik verstehe ich schon, zumindest teilweise. Aber langsam sollten sich auch die Kritiker damit abgefunden haben, dass dieses Praktikum nun mal nicht bezahlt wird, solange sich die Redaktion das nicht leisten kann. Aber gut, zu leseinkompetent kommt halt dann teilweise auch lernresistent.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7387 - 22. Februar 2012 - 1:45 #

Verstehen kann ich sie auch, aber wie du schon sagtest, bei GG oder anderen Firmen die finanziell nicht in der Lage sind, aber dafür Wissen vermitteln und nicht einfach ne billige fest eingeplante Arbeitskraft suchen, kann ich es verstehen, zudem werden alle Fakten auf den Tisch gelegt.

Zudem ist es ja noch immer nicht selbstverständlich, das Praktika bezahlt werden.

http://www.wiwi-treff.de/home/index.php?mainkatid=1&ukatid=1&sid=9&artikelid=3314&pagenr=0

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1420 - 21. Februar 2012 - 23:43 #

Da es hier vor geeigneten Kandidaten nur so wimmelt, biete ich ab sofort auch eine Praktikumsstelle an. Natürlich hebe ich mich positiv von GG ab, sodass das Praktikum ausschließlich gegen Bezahlung erfolgen wird. Dauer: Nach Absprache 1-12 Monate. Ab 50 € pro Woche nehme ich Bewerbungen entgegen, die Stelle geht an den Meistbietenden.

Die Stelle richtet sich an aufstrebende Jungtrolle, die sich vertieft mit dem Handwerk des Trollens beschäftigen wollen. Der Kandidat lernt das gesamte Tätigkeitsspektrum eines professionellen Internettrolls kennen. Schwerpunkte sind Internetrecherchen zu meinen Netz-Spezis, die ich verfolge; inhaltliche Recherchen und Vorformulierung für trollige Kommentare, die ich dann später unter mehreren Nicknames absetze; das vorausschauende Anlegen von Mehrfachaccounts unter verschiedenen IPs in diversen Foren sowie das Erarbeiten technischer Lösungen zur Umgehung von IP- und Shadowbans. Natürlich gibts am Ende auch ein wohlwollendes Zeugnis.

Bitte schickt mir eure Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen per PM. Begründet im Anschreiben bitte, was ihr euch von der Tätigkeit versprecht und warum ich gerade euch nehmen sollte. Erfahrungen im Verfassen von anonymen Hasskommentaren werden vorausgesetzt, die entsprechenden Referenzen sind zu verlinken.

Anonymous (unregistriert) 22. Februar 2012 - 0:04 #

Fällt Pushing nicht auch in diese Kathegorie? Schade, dann bin ich schon raus. Die Redaktion hat schließlich Vorrang. :(

Fred DM (unregistriert) 22. Februar 2012 - 0:21 #

muss ehrlich sagen, ich versteh das mit dem unbezahlten praktikum überhaupt nicht. wovon soll die person während dieser zeit denn bitte leben? allein die fixen monatlichen kosten: krankenversicherung, wohnungsmiete, strom. dazu lebensmittel und womöglich verkehrsausgaben.

hab hier in meiner region noch nie ein unbezahltes praktikum gesehen. meistens sind die sogar sehr ordentlich bezahlt.

verstehe ja dass GG keine grossen finanziellen sprünge machen kann, und daher ist es auch löblich, dass man überhaupt praktikumsstellen anbietet, aber wie gesagt, woher soll die person in dieser zeit leben, respektive an wen soll sich die stelle denn richten?

schüler haben keine 4 monate ferien am stück. studenten haben in dieser zeit anderes zu tun oder arbeiten (für dringend benötigtes) geld.

davon mal abgesehen soll die person ja auch arbeiten, oder? nicht nur dasitzen und zuschauen wie's gemacht wird. jemanden ohne bezahlung arbeiten lassen ist IMO moralisch verwerflich. man kriegt schliesslich immer wofür man bezahlt...

blobblond 19 Megatalent - 17581 - 22. Februar 2012 - 0:36 #

"muss ehrlich sagen, ich versteh das mit dem unbezahlten praktikum überhaupt nicht. wovon soll die person während dieser zeit denn bitte leben? allein die fixen monatlichen kosten: krankenversicherung, wohnungsmiete, strom. dazu lebensmittel und womöglich verkehrsausgaben."

Zweitjob oder eben reiche eltern.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 60221 - 22. Februar 2012 - 15:39 #

Krankenversicherung? Sind denn alle privatversichert?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 22. Februar 2012 - 15:45 #

Oder zu alt..

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 22. Februar 2012 - 0:39 #

Wundert mich, dass du so etwas noch nirgendwo gesehen hast, gibt es wie Sand am Meer.
Wie zu finanzieren: Kredit, Eltern, Gespartes, Bekannte, Verwandte, Lebenspartner ... ;)
Irgendwie scheint es ja zu gehen, GG hatte immerhin schon ein paar Praktikanten und hat meines Wissens nach auch immer welche gefunden, wenn man welche suchte.
Und wenn man sich beispielsweise einen jungen Menschen vorstellt, der nach der Schule noch nicht weiß, was er tun soll, daher noch im Münchener Raum bei seinen Eltern wohnt und gerade genau das Ziel hat, ein bisschen in verschiedene Bereiche zu schnuppern – da sollte das gar kein großes Problem sein.

Dass mit der Moral ist ja hier ein beliebtes Schlagwort. Ich werfe dazu nur (einmal mehr) ein, dass Bezahlung mehr sein kann (und muss) als Geld.
Sicher wäre eine zusätzliche finanzielle Bezahlung schöner, aber deswegen macht es ein Praktikum ohne nicht direkt moralisch verwerflich.

Fred DM (unregistriert) 22. Februar 2012 - 9:38 #

vielleicht hat es damit zu tun, dass ich in der Schweiz wohne, aber wie gesagt, ich hab noch nie ein Inserat für ein unbezahltes Praktikum gesehen, und ich beobachte den hiesigen Stellenmarkt aus Gründen der Arbeitssuche schon eine Weile, und es gibt sehr viele Praktikantenstellen hier...

und wie gesagt, wenn Lebenskosten angeblich kein Problem sind, dann möchte ich wissen, an wen genau sich das Inserat richtet, respektive was für Bewerber GG erwartet. Im Grunde kommen da nur Schüler in Frage, und auch nur solche, die in der Nähe wohnen, und auch nur solche, die weder von sich aus noch von den Eltern aus Geld verdienen müssen/wollen.

Ja, Bezahlung kann mehr sein als "bloss" Geld. Aber 1) wird Wissen praktisch immer vermittelt, obwohl eine Stelle voll bezahlt ist, und selbst Lehrstellen sind bezahlt, und da gehts nun wirklich fast ausschliesslich um den Wissenstransfer, und 2) ist Geld ja nicht nur einfach ein Zahlungsmedium sondern ein Zeichen der Wertschätzung der Arbeitsleistung die die zu entlöhnende Person erbringt.

es gibt ja amerikanische Wirtschaftsdenker die allen Ernstes vorschlagen, dass Arbeitnehmer in Zeiten verbreiteter Arbeitslosigkeit umsonst arbeiten sollen. Bei solchen Gedanken platzt mir fast der Kragen. Ein unbezahltes Praktikum ist natürlich etwas anderes, aber das Grundprinzip, dass Arbeit fair entlöhnt werden soll, untergraben IMO beide.

guapo 18 Doppel-Voter - 9782 - 22. Februar 2012 - 9:54 #

Praktikum ist weder Lehre noch Ausbildung.

Nach deutscher Rechtsprechung (Bundesarbeitsgericht (BAG), Urteil vom 5. August 1965, 2 AZR 439/64) sind Praktikanten _keine_ Arbeitnehmer.

Das Bundesarbeitsgericht kam in einer Entscheidung vom 13. März 2003 (6 AZR 564/01) zu dem Schluss:

„Praktikant ist, wer sich für eine vorübergehende Dauer zwecks _Erwerb praktischer Kenntnisse und Erfahrungen_ einer bestimmten betrieblichen Tätigkeit und Ausbildung, die keine systematische Berufsausbildung darstellt, im Rahmen einer Gesamtausbildung unterzieht, weil er diese für die Zulassung zum Studium oder Beruf, zu einer Prüfung oder anderen Zwecken benötigt.“

Fred DM (unregistriert) 22. Februar 2012 - 10:15 #

mag sein, dass sich deutsches recht in dieser beziehung von schweizerischem recht unterscheidet. wie auch immer, es ändert nichts an der tatsache dass 1) ein praktikant auch leben muss und kosten zu decken hat, und 2) von ihm auch eine arbeitsleistung erwartet wird.

guapo 18 Doppel-Voter - 9782 - 22. Februar 2012 - 11:09 #

Ja und? Schaffen ja auch viele - in den Schoß wird einem in einer Leistungsgesellschaft nichts.

Fred DM (unregistriert) 22. Februar 2012 - 11:50 #

leistungsgesellschaft impliziert aber auch, dass leistung honoriert wird.

die tür schwingt auf beide seiten: wer leistung erwartet, soll auch etwas dafür bezahlen. umgekehrt würde ich bei wenig oder gar keiner bezahlung auch die entsprechende leistungsbereitschaft erwarten...

guapo 18 Doppel-Voter - 9782 - 22. Februar 2012 - 13:25 #

Wie nun haeufiger geschrieben, waren sowohl Praktikanten als auch Redaktion zufrieden. Lies einfach mal die 100+ Kommentare durch statt kalten Kaffee aufzuwaermen.

Punisher 18 Doppel-Voter - P - 12989 - 23. Februar 2012 - 11:02 #

Wirklich, ich glaube diese Meinung, dass von Praktis eine Arbeitsleistung erwartet wird die mit einem "echten" Angestellten zu vergleichen ist ist eine falsche - leider geschürt von diversen Firmen, die so etwas tatsächlich machen, gerade Startups waren dafür ja berüchtigt.

Praktikum dient der Praxisorientierung des Praktikanten, nicht der Gewinnmaximierung des Unternehmens. Warum sollten Unternehmen Praktikanten beschäftigen? Vorsorge für die Zukunft. In meinem alten Job hatte ich mal nen (unbezahlten) Schülerprakti, der das so geil fand, dass er danach bei uns als Werksstudent sass... das war 2006. Inzwischen ist der Mann erwachsen, fertig mit dem Studium und als Teamleiter immernoch dort.

Das ist sicherlich ein Optimalfall und nicht die Regel - zeigt aber: es sollte im Sinne jedes Unternehmers sein, den Nachwuchs für die eigene Branche zu fördern... und der Nachwuchs sollte interessiert daran sein, in eine Branche reinzuschnuppern, die ihn interessiert - vielleicht ohne Geld aber auch ohne Verpflichtung und Verantwortung.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 22. Februar 2012 - 0:38 #

Schüler brauchen auch keine vier Monate Ferien. Die Praktika müssen nicht über 4 Monate gehen, sondern vier Monate sind das Maximum. Es gab auch schon Praktika hier, die nur zwei Wochen gedauert haben. Je nachdem, wie lange sich das jemand leisten kann, bzw. wie lange er frei hat, kann er sich die Praktikumslänge aussuchen. Und zwei Monate haben dann auch Schüler frei ;)

Fred DM (unregistriert) 22. Februar 2012 - 9:42 #

in diesem Fall gehts natürlich problemlos. Aber ich werde den Gedanken nicht los, dass sich das Inserat wohl aussschliesslich an Schüler richtet.

Andererseits muss ich auch sagen, dass ich nur sehr selten Praktikumsstellen für eine Dauer von weniger als 6 monaten sehe. Inwiefern ein Praktikum von nur ein paar Wochen etwas bringen soll, weiss ich nicht. Auf dem Lebenslauf dürfte ein 2-3-wöchiges Praktikum jedenfalls nicht besonders beeindruckend wirken...

DELK 16 Übertalent - 5488 - 22. Februar 2012 - 15:20 #

Hier gehts halt wirklich darum, mal den Ablauf in einer Redaktion kennenzulernen und dabei auch noch was zu lernen. Bei einem Praktikum von sechs Monaten bezweifle ich mal, dass das nur dazu dient, sich den Job mal anzuschauen, ob das auch wirklich was für einen ist.

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 22. Februar 2012 - 16:39 #

Was ist denn dein Problem dabei, wenn sich das Praktikum vor allem an Schüler/ Studenten aus dem Raum München richtet?
Gut, für mich als Nordlicht wäre das jetzt sehr blöd, wenn ich das Praktikum machen wollte, aber das kann ja kein Argument sein :)

In der Anzeige steht übrigens 1-4 Monate, die 2-3 Wochen sind also ein Sonderfall gewesen und daher kein Regelfall, mit dem sich argumentieren ließe.

SilberGibbon 09 Triple-Talent - 301 - 22. Februar 2012 - 1:44 #

Worüber disqutiert Ihr eigentlich? Glaubt Ihr nicht, daß das für ein Praktikum etwas zuviel von allem ist? Es geht um ein freiwilliges Praktikum und nicht um Zwangsarbeit. Wer nicht will, braucht nicht. Wem das Angebot gefällt, der nimmt es an.

Anonymous (unregistriert) 22. Februar 2012 - 7:28 #

Stimmt! Und egal ob ich nun leere Originalverpackungen bei eBay für den Vollpreis verkaufe oder Praktika ohne Bezahlung anbiete... irgendwer greift immer zu und ist dann ja schließlich selber Schuld.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 22. Februar 2012 - 8:29 #

Dämlicher Vergleich. Leere-Packungs-Auktionen werden im Normalfall so geschrieben, dass der arglose Käufer den Eindruck bekommt, nicht nur die Verpackung zu ersteigern sondern das teure hineingehörende Gerät. Die Anzeige hier ist offen, ehrlich und arbeitet nicht mit versteckten Fußangeln. Klare Ansage vs. verdeckter Betrug - toller Vergleich. So und nun steinigt mich als Fanboy..

floppi 22 AAA-Gamer - - 31968 - 22. Februar 2012 - 8:31 #

*mit rosa Kieselsteinchen werf*

Nebenbei stimme ich deiner Aussage voll zu. :)

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 22. Februar 2012 - 16:41 #

Hier, nimm die, hat die Redaktion uns extra zur Verfügung gestellt
*reicht floppi rosa Wattebäusche*

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 22. Februar 2012 - 17:07 #

Die sind weiß. Rosa werden sie erst durch eure Brillen ;) .

Anonymous (unregistriert) 22. Februar 2012 - 14:59 #

Im Niedriglohnland Deutschland kann man sich einiges erlauben:
Man darf Mitarbeiter Kündigen weil sie angeblich Kleinstbeträge veruntreut haben.
Man darf so wenig zahlen, dass Zuschüsse vom Amt notwendig werden, um ein Menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.
Man darf Leistungen outsourcen und dann dieselben Mitarbeiter für einen Bruchteil des ursprünglichen Gehaltes wiedereinstellen.
Und man darf Praktikanten beschäftigen, ohne ihnen ein Gehalt zu zahlen.

Ist alles erlaubt und es wird sich immer jemand finden, der den Job machen wird.

Es bleibt also eine Frage das Anstandes. Der Arbeitgeber hat die Wahl, ob er mit Lidl & Co. in einer Reihe stehen möchte.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29369 - 22. Februar 2012 - 15:18 #

Ich mag es nur ungern, wenn allzu sehr verallgemeinert wird. ALG-II-Empfänger sind alles Sozialschmarotzer! Mitarbeiter sind in der Tiefe ihrer Seele Diebe und gehören sofort gefeuert, wenn sie auch nur Kleinstbeträge veruntreuen! PC-Benutzer sind durch die Bank weg aggressive Killerspieler und Kinderficxxx.. Anonyme schreiben nur Scheisse! Konsolenspiele bringen keinen Spaß! Alle, die ein Praktikum ohne Bezahlung anbieten haben keinen Anstand!

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 22. Februar 2012 - 15:28 #

Von Lidl hab ich schon einiges gehört (und setze auch keinen Fuß in deren Läden), aber dass sie unbezahlte Praktika anbieten nun gerade nicht. So offensichtlich machen die das doch gar nicht, das gäbe schlechte Presse. Lieber abends "mal ein Stündchen" länger bleiben, Betriebsräte gar nicht erst aufkommen lassen usw.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 22. Februar 2012 - 16:04 #

Peinlich Lidl mit GG zu vergleichen. Lidl hat etwa 180.000 Mitarbeiter und scheffelt Milliardengewinne. GG... guck dir mal das Impressum an, das sind ALLE Mitarbeiter, GG gehört keinem US-Verlag oder so.

Anonymous (unregistriert) 22. Februar 2012 - 16:33 #

Es gibt da draußen Millionen "Langers" (Chefs die ihren Mitarbeitern einen anständigen, monetären Ausgleich für deren Arbeit schuldig bleiben).

Egal ob klein, mittelständig oder halt global operierend.

Jeder ist ein Einzelfall und hat mit Sicherheit honorige Gründe für sein tun.

Worth2die4 13 Koop-Gamer - 1329 - 22. Februar 2012 - 17:12 #

Wurde eigentlich schon eine Funktion implementiert, Kommentare von unregistrierten einfach ausblenden zu können ?

Sowas wünsch ich mir schon länger...

Cubi 17 Shapeshifter - P - 6080 - 22. Februar 2012 - 20:39 #

Wer Ahnung davon hat, könnte sich ja ein Firefox-Addon mit diesem Feature bauen :-)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9135 - 22. Februar 2012 - 20:51 #

Dir würde eine Menge Spaß entgehen ;)

Punisher 18 Doppel-Voter - P - 12989 - 23. Februar 2012 - 15:11 #

Ich hätte da ein entsprechendes Bookmarklet für Firefox im Angebot... ;-)

Anonym (unregistriert) 22. Februar 2012 - 17:28 #

Ich habe die ganze Diskussion hier überflogen und möchte kurz meinen Senf dazugeben: Sicherlich ist ein unbezahltes Praktikum aus finanziellen Gründen nicht für Jedermann machbar, doch glaube ich, dass einen gerade die kleine GG-Redaktion nicht nur freundlich aufnehmen, sondern auch kompetenter als große Konkurenzfirmen in die Arbeit einführen wird. Allein der Stil der Webseite und die Mühe, die sich Jörg Langer offenkundig beim Beantworten der unzähligen Kommentare gibt, sprechen für sich. Ich für meinen Teil hätte diese Geduld nicht aufgebracht.
Ich habe in den letzten Semesterferien beim Computec-Verlag ein Praktikum gemacht und kann eine in den Kommentaren von Jörg getroffene Aussage zumindest für den Online-Bereich bestätigen: Ich war einer von vielen Praktikanten, die spätestens im Turnus von ein paar Monaten bis zu einem halben Jahr wechseln und in dieser Form fest für die Redaktion eingeplant sind. Ich hatte das Gefühl, das nicht nur pauschal jeder genommen, sondern das sich entsprechend wenig um die Praktikanten gekümmert wurde - wie auch, waren wir ja viel zu viele. Sowas macht ein Praktikum als solches beinahe obosolet. Ich glaube, dass man da bei GG mehr geboten bekommt. Weiterhin stellt GG einen möglichen Wohnzuschuss für Auswärtige in Aussicht. Mehr gab es bei der Konkurrenz auch nicht.

Anonymous (unregistriert) 22. Februar 2012 - 17:56 #

Also ich habe, genau wie viele meiner Kommilitonen die Erfahrung gemacht, dass die unbezahlten Praktika auch den geringsten Lernerfolg geboten haben. Und irgendwie ist das ja auch nachvollziehbar.
.
"Praktikant für lau? Klar immer her damit, da finden wir schon ne Beschäftigung. Zur Not kocht er halt wirklich nur Kaffe."
.
"Praktikant gegen Vergütung? Hm, brauchen wir wirklich einen? Der muss dann aber auch nen Effekt bringen und als produktives Mitglied des Teams arbeiten."
.
Aber Geiz is halt geil...

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1420 - 22. Februar 2012 - 18:21 #

Bestechende Logik.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9135 - 22. Februar 2012 - 20:54 #

So denken wirklich die meisten Firmen. Habe die Erfahrung schon oft gemacht.

Poledra 18 Doppel-Voter - 12230 - 25. Februar 2012 - 14:19 #

Die Antworten der bisherigen GG-Praktikanten sagen aber das Gegenteil aus, nämlich daß sie viel gelernt haben.

Anonymuß (unregistriert) 23. Februar 2012 - 2:20 #

Ich finde es irgendwie bemerkenswert, welchen Abstieg Jörg Langer in den letzten Jahren erlebt hat, insbesondere in finanzieller Hinsicht.

Vom (denk ich mal) relativ ordentlich bezahlten Chefredakteur einer großen Zeitschrift eines großen Medienkonzerns zu einem Chefredakteur einer Seite, bei der er seit Gründung mit weniger Geld nach Hause geht als damals als Berufseinsteiger mitte der 90er. Selbst wenn GG irgendwann in ferner Zukunft mal Gewinn erwirtschaftet, wird dieser niemals das Level erreichen, welches das Einkommen in der Hochzeit der Karriere hatte. Zu allem Überfluss kommt dann noch das unternehmerische Risiko dazu.

Also ich sehe das als den ganz klaren falschen Schritt auf der Karriereleiter.

Das alles gilt aber insbesondere auch für die Leute hier, die darauf stolz sind, irgendwo für ihre Spieleartikel als freie Redakteuere bezahlt zu werden. Was bekommt man für eine mehrseitige Artikel? Vielleicht 200 Euro? 300 Euro? Also müsst ihr zehn Artikel pro Monat schreiben, um auf 2000 Euro zu kommen - brutto wohlgemerkt. Das nennt ihr lukrativ? Davon abgesehen, dass ihr nicht regelmäßig 10 oder mehr große Aufträge bekommt.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7387 - 23. Februar 2012 - 2:37 #

Woher kennst du Jörgs Kontoauszüge der letzten Jahre?
Mit GG ist er sicherlich ein Risiko eingegangen, aber ohne Menschen die Risiken eingehen, würde die Welt ziemlich langweilig aussehen. Das so abwertend zu bewerten finde ich unter aller Sau von dir, nicht nur im Bezug auf Jörg, sondern das ganze so zu verallgemeinern. Ist für dich also jeder der nicht seinem 0815 sicheren Bürojob mit Festgehalt nachgeht irgendwie "abgestiegen"?? Du erwähnst selber das Wort "Stolz", welches dir anscheinend nichts bedeutet, was ja ok ist, wenn dir das nicht wichtig ist, aber Menschen die vielleicht noch aus Überzeugung arbeiten oder nicht allein des Geldes wegen arbeiten so anzugehen, kann doch nicht sein ernst sein.

vicbrother (unregistriert) 23. Februar 2012 - 11:36 #

Das hat Jörg selbst auf einer anderen Webseite - die hier irgendwo verlinkt ist - geschrieben.

Risiken müssen sich auch bezahlt machen. Da der Wettbewerb im Web aber sehr hart ist da die Kosten für Webseiten ziemlich gering sind und News von den Herstellern abhängen (hier benötigt es "Vitamin B")und Reviews und Comments stark von den Nutzern geprägt werden und sehr schnell veralten, muss man immer am Ball bleiben und hoffen seine Position halten zu können.

Werbung auf den Seiten kann m.E. übrigens nicht die Lösung sein, da man diese mittlerweile auf 99% aller Webseiten sieht und die Nutzer sich irgendwann dann auch zurecht mit Adblockern gegen diese Überfrachtung wehren.

Larnak 20 Gold-Gamer - P - 24906 - 23. Februar 2012 - 3:07 #

Ich vermute, es könnte möglicherweise vielleicht sein, dass bei Karriere noch andere Dinge wichtig sind als die Zahl, die einmal pro Monat das Konto auffüllt.

Es ist traurig, dass du Karriere allgemein nur unter diesem Gesichtspunkt bewertest.

vicbrother (unregistriert) 23. Februar 2012 - 11:38 #

Stimmt.
Ein gutes Konzept geht wie folgt: Hobby zum Beruf machen und Frau finden die entweder reich ist oder das Geld für die Familie durch die sog. "Selbstverwirklichung" ranschafft :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318006 - 23. Februar 2012 - 11:24 #

Ich danke dir für deine Sorge und Anteilnahme. Das ist ja selten geworden heutzutage. Und meine zunehmend grauen Haare hast du zum Glück gar nicht erwähnt. Aber du kannst jederzeit an der Parkbank im Münchner Westen vorbei kommen, auf der ich mit meiner Betteldose samstags und sonntags sitze, um mein karges Gehalt aufzubessern (das im Prinzip aus den Spendenzahlungen auf GamersGlobal besteht, die wir in Kürze in Bettelgroschen umbenennen werden, und die ich meine eigene löchrige Tasche umleite). Da sitze ich dann verlassen und denke an die besseren Zeiten zurück. Jetzt hast du mich traurig gemacht.

Punisher 18 Doppel-Voter - P - 12989 - 23. Februar 2012 - 12:02 #

Ja, richtig, total krank sowas. Dabei ist doch bekannt, dass jeder der auf eigenen Beinen stehen will ab dem ersten Tag Millionär zu sein hat, wenn er das richtig macht. Die ganzen DOTCOM-Gründer habens ja vorgemacht - einige Mio Venture Capital ziehen, verprassen, wieder verschwinden. So sollte das Leben sein.

Langsam etwas solides aufbauen zu wollen und dabei selbst die ersten Jahre auf etwas zu verzichten ist doch sowas von 80er...

Bei solchen Kommentaren kommen mir immer die Tränen, ich mache mir da echt Sorgen um den Unternehmernachwuchs von morgen...

guapo 18 Doppel-Voter - 9782 - 23. Februar 2012 - 13:30 #

Der Unternehmernachwuchs hat i.G. zum Prekariat wohl keine Zeit nachts substanzlose putzig trollige Kommentare zu formulieren.

Punisher 18 Doppel-Voter - P - 12989 - 23. Februar 2012 - 15:26 #

Wollen wirs hoffen.

vicbrother (unregistriert) 23. Februar 2012 - 15:53 #

Deutschland 2012: Berühmt durch YouTube, die Fans bei Facebook, über Nacht wird man Millionär durchs Hobby. Arbeit - das ist etwas für die anderen.

Punisher 18 Doppel-Voter - P - 12989 - 23. Februar 2012 - 16:04 #

Danke für die Erklärung - jetzt ist mir schlagartig klar geworden, was ich immer falsch gemacht habe. Ich ändere jetzt meine Denkweise und bestell schonmal den Lambo.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)