Facebook: Größtes soziales Netzwerk geht an die Börse

Bild von ChrisL
ChrisL 142664 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

2. Februar 2012 - 10:46 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Das Unternehmen Facebook – mit aktuell etwa 800 Millionen Usern das weltweit größte soziale Netzwerk – hat am gestrigen Mittwoch seinen Börsenprospekt veröffentlicht, mit dem bei potentiellen Anlegern für die zukünftigen Aktien geworben wird. Der erste Schritt Richtung Börsengang, für den bislang noch kein genauer Zeitraum feststeht, wurde somit absolviert; einbringen soll er dem von Mark Zuckerberg gegründeten Unternehmen etwa fünf Milliarden US-Dollar (derzeit circa 3,8 Milliarden Euro).

Möglicherweise wird dieser Betrag in den kommenden Wochen nach oben korrigiert werden, da er zum jetzigen Zeitpunkt nur einen ungefähren Anhaltspunkt darstellt. Diese Vorgehensweise – absichtlich tiefzustapeln – ist vor dem Gang aufs Parkett durchaus üblich, um so die Reaktionen der Investoren abwarten zu können. Sollte durch deren Interesse eine hohe Nachfrage entstehen, können Unternehmen später die Aktienpreise erhöhen, wodurch der eingenommene Geldbetrag im aktuellen Fall von Facebook noch höher ausfallen könnte.

Spiegel Online berichtet, dass amerikanische Medien die Taxierung des Börsengangs auf 75 bis 100 Milliarden US-Dollar schätzen. Etwas deutlicher wird dieser gewaltige Betrag durch den Vergleich, dass Facebooks Firmenwert demnach in etwa so hoch wäre wie jener der Konzerne RWE, Siemens, ThyssenKrupp und Lufthansa zusammen gerechnet, die in Summe etwa 770.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Im Zusammenhang mit dem bei Facebook oft kritisierten Datenschutz könnten die User durch den Börsengang profitieren, da das Unternehmen durch eine Notierung in den USA vielen Veröffentlichungs-pflichten nachkommen müsste, was wiederum mehr Transparenz bedeuten würde.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9291 - 2. Februar 2012 - 3:19 #

Jetzt gehts erst richtig los :)

Jetzt schnell mit einsteigen, der Kurs geht bald durch die Decke ^^

Mister Y 10 Kommunikator - 448 - 2. Februar 2012 - 3:54 #

Und rechtzeitig bevor die Blase platzt wieder aussteigen nicht vergessen...

DELK 16 Übertalent - 5488 - 2. Februar 2012 - 5:36 #

Ewig wird Facebook nicht so hoch notiert sein, da gebe ich dir recht. Mit einem vergleichsweise kaum nennenswerten Umsatz derartig hoch gehandelt zu werden... finde ich persönlich zumindest sehr interessant ;)

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 10:15 #

Alle sind halt schlau genug den Hype mitzunehmen und die kleinen Anleger bluten zu lassen (der Neue Markt läßt grüßen) oder sie hoffen darauf, dass Facebook noch DIE Möglichkeit findet Geld zu verdienen.
Da Facebook in den USA und Europa aber so langsam seine Wachstumsgrenzen erreicht. Und die Weltweiten sind auch nicht mehr so weit entfernt. Wie viele Leute mit Interetzugang gibt es. 2Mrd höchstens, oder?
Außerdem bekommt auch der Dümmste, bei sehr agressiver Nutzung, irgendwann mit, dass er die Ware ist.
Ich glaube nicht an das große Geschäftsmodell. Würde mir die Aktie allerdings für ein paar Monate zulegen und beim ersten Anzeichen für Down verkaufen ;).
Aber vom Umsatz her dürfte das Unternehmen 100fach überbewertet sein...

breedmaster 13 Koop-Gamer - 1505 - 2. Februar 2012 - 14:53 #

Die Grenze bei den Usern ist bald erreicht, aber beim Umsatz und Gewinn steckt jede Menge Potential, da müssen es gar nicht mehr User sein. Die Frage ist, ob es FB wirklich schafft dieses Fundament zu nutzen.

Mr. Tchijf 14 Komm-Experte - P - 2101 - 2. Februar 2012 - 11:07 #

Sicher bin ich mir da nicht.

Man schaue sich den Börsengang von Zynga an. Der Emissionskurs war viel zu hoch, da massenhaft überzeichnet. Danach sackte der Kurs drastisch ab und steht nun unter dem Emissionskurs.

Nix mit Gewinnen..außer für das Unternehmen und die emitierenden Banken.

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 11:11 #

Und für den Chef, wenn er seine Aktien frühzeitig abstößt.
Wenn der wirklich so ein Typ ist für den ich ihn halte, dann wird er wohl langsam aber stetig seine 28Mrd Anteile verscherbeln und sich zurückziehen.

jogi1401 10 Kommunikator - 527 - 2. Februar 2012 - 9:06 #

nun ja ... wenn das mal kein riesen Reinfall wird .... Denn wenn ACTA kommt sieht es düster aus mit Facebook .

q 17 Shapeshifter - 6711 - 2. Februar 2012 - 10:08 #

Facebook geht, ich bleib hier.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8352 - 2. Februar 2012 - 10:59 #

Naja mal sehen was das bedeutet.

justFaked 16 Übertalent - 4404 - 2. Februar 2012 - 11:12 #

Wann geht denn GG an die Börse? ;)

Lächerlich aber, dass "amerikanische Medien" Facebook als genau so "wertvoll" einschätzen, wie vier DAX-notierte solide Unternehmen.

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 2. Februar 2012 - 11:16 #

Ich frag mich ja auch, was bei einem solchen Unternehmen denn so viele Fantastillarden wert ist? Nur wegen der 800 Millionen Kundendatensätze?

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 11:20 #

Hedgefonds mit Ausfallversicherungen oder Optionsscheinen?
Die Wetten doch darauf, dass es runtergeht.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 2. Februar 2012 - 13:03 #

Die Werbung natürlich. Du erreichst durch personalisierte Werbung unter 800 Millionen Nutzern deine Zielgruppe besser als es TV-Werbung je könnte. Für Werbende ist Facebook die attraktivste Plattform der Welt. Und das ist eben Millarden wert.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 69312 - 2. Februar 2012 - 12:05 #

Abwarten, deswegen sind es ja Aktien und wenn wir es im Voraus wüssten wäre es sinnlos! Microsoft, Apple und einige Andere haben auch ganz klein und überbewertet angefangen, und schaut wo sie heute sind!

J.C. (unregistriert) 2. Februar 2012 - 22:01 #

Die waren bei ihrem Börsengang aber nicht so groß und populär.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 69312 - 3. Februar 2012 - 0:48 #

Aber auch hoffnungslos überbewertet und erst nach JAhren ihren GEwinn gesteigert!

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7100 - 2. Februar 2012 - 12:20 #

Bin ja mal gespannt ob man beim Bezahlen für Facebook Apps als Dreingabe hübsche Aktienanteile bekommt :O

Satyrias83 11 Forenversteher - 809 - 2. Februar 2012 - 12:33 #

Ich denke, dass Facebook auch so ziemlich an der Wachstumsgrenze ist. Jetzt wo google+ da ist und demnächst von Microsoft noch ein ein social Network kommen soll, ist der Trend bei Facebook wohl eher Richtung Minus.

Janpire 14 Komm-Experte - P - 2622 - 2. Februar 2012 - 17:23 #

Hmm... die Dinger leben ja eigentlich davon, dass schon viele dort eingetragen sind etc. Daher ist der Wechsel denke ich nicht so flott. Aber ist nur meine waghalsige Hypothese ;)

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11204 - 2. Februar 2012 - 12:47 #

Ist für mich eine gigantische Luftblase. So viel Kohle für eine Internet-Firma von einem Netzwerk, die nicht mal auf viele super Ideen zurückgreifen kann, sondern nur auf Daten von ihren Benutzern... für klingt das nach einer super Methode viel Geld zu schrotten.

McSpain 21 Motivator - 27506 - 2. Februar 2012 - 12:54 #

Richtig. Aber am Ende gibt es wieder 2-3 Glückliche die damit genug Geld machen um noch in vier Generationen davon einen Wahlkampf zu kaufen.

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 13:47 #

Wenn einnpaar damit Reibach machen ist ok, wenn dafür die Blase platzt :)

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 14:39 #

Die Blase platzt blöderweise, wenn die paar den Reibach gemacht haben und die ganzen kleinen nachkommen...
Einige werden aber auch damit wieder Reibach machen.

Bei Börsenturbolenzen hat es noch nie die wirklich großen erwischt. Nicht mal in der ersten Weltwirtschaftskrise...

HawkS (unregistriert) 2. Februar 2012 - 12:57 #

Nun ja, da Facebook mit der obligatorisch zu nutzenden "Timeline" zur Datenkrake ^10000 mutiert, werden die Gewinne noch größer werden. So viele Nutzerprofile mit so vielen Nutzerdaten die sich wunderbar verkaufen lassen ...

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 2. Februar 2012 - 13:23 #

Du hast das Geschäftsmodell von Facebook nicht kapiert. Facebook lebt nicht davon Nutzerdaten irgendwohin zu verkaufen, sondern durch Werbung. Die Nutzerdaten werden nur dazu verwendet dich in bestimmte Zielgruppenprofile einzuordnen, um die teure Breitenstreuung bei Werbung zu umgehen. Mal als Vergleich:

Modell TV-Werbung:
Sender dreht für erheblich viel Geld eine Sendung, die möglichst viele Zuschauer vor den Fernseher lockt. Die Kosten für die Shows und Filme refinanziert man über den Verkauf von Werbeplätzen. Die sind aber ziemlich teuer (selbst bei spürbar gesunkenen Quoten kostet ein 30 Sekünder bei DSDS aktuell noch bis zu 79.000 Euro) und je spezieller dein Produkt ist auch immer weniger lohnend. Wenn du zB einen Clearasil-Spot in der Show schaltest, dann bezahlst du natürlich für die komplette damit erreichte Zuschauerschaft - obwohl 2/3 davon wahrscheinlich schon aus dem Alter raus sind, wo sie das brauchen. TV-Werbung funktioniert nach dem Gießkannenprinzip. Breite Streueung und irgendwo dazwischen wird es schon die Zielgruppe treffen.

Modell Facebook:
Effektiver und preisgünstiger wäre es aber, wenn man NUR seine gewünschte Zielgruppe erreichen würde. Und genau das bietet Facebook den Werbekunden an. Da kommt Clearasil dann und sagt: wir möchten Werbung bei 1 Mio Nutzer schalten, die folgenden Kriterien entsprechen: Altersgruppe 14-18. Oder du bewirbst ein Konzert in Berlin. Dann sind die Kriterien: - hat likes bei der Band, verlinkten Videos von denen oder sehr artverwandten Musikern oder bei mehreren Musikzeitschriften UND wohnt in Berlin-Brandenburg. Ein national ausgestrahlter TV-Spot für sowas wäre extrem ineffizient, bei Facebook findet der Werbende aber genau seine Zielgruppe. Und das ist eben die Dienstleistung, die Facebook anbietet, wofür sie die Nutzerdaten übrigens gar nicht rausgeben. Die Filtern nur selbst nach den Kriterien der Kunden eine Zielgruppe heraus, die dann die entsprechende Werbung zu sehen kriegen.
Und dafür haben sie mit 800 Millionen Nutzern die höchste "Einschaltquote" der Welt. Und dafür müssen sie nichtmal besonders teures Entertainment produzieren wie die TV-Sender.

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 13:47 #

Was nichts daran ändert, das die Daten damit im Prinzip verkauft sind, nur nicht den Besitzer wechseln.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 2. Februar 2012 - 14:21 #

Nein eben nicht. Die Werbekunden bekommen ja gar keine Einsicht in die Daten noch irgendwelche Verfügungsgewalt darüber. Die wissen nur: ich bezahle dafür, dass meine Werbung bei so-und-so-viel Usern auftaucht, welche die-und-die Interessen haben, was vermutlich meiner Kernzielgruppe am besten entspricht.
Gerade weil hier viele so tun als könnten sich Firmen komplette Datensätze einer Person kaufen statt nur eine anonymisierte Adressatengruppe nach Interessen zu filtern, ist die genaue Unterscheidung hier so wichtig.

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 14:32 #

Google mal ein bischen rum. Genau weil du über Werbung einzelne Personen ausfindig machen konntest mußte Facebook was an der Werbung ändern.

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 15:25 #

1. Werbepartner möchte eine Liste von FB Profilen mit Vorliebe [x]. Bsp [x] = homosexuell. Personalisierte Werbung die außer Homosexuellen niemand sonst gezeigt wird. Die aber nicht ersichtlich aus Vorliebe [x] hervorgangen ist. Bsp. Werbung für eine Krankenpflegeschule. Klickt der FBooker auf die Werbung, erhält der Werbepartner die FB-ID, Cookieinfos und zusätzliche Infos, oft bis hin zur E-mail Adresse. Hat dieser Werbepartner nun ein Vorurteil gegen [x], kann er ohne wissen der Beteiligten diskriminieren und beliebige Gründe für eine Absage nennen. Dieser Art der Werbung wird allgemein Verwendet, die Praxis wurde von deutschen Forschern mit Probeprofilen nachgewiesen.

2. In FBs Vergangenheit gibt es praktisch kein Jahr, in dem Dritten nicht enorme Mengen an Daten zur Verfügung gestellt wurden. Angeblich unabsichtlich. Entweder durch plötzliche Öffentlichmachung (all public) aller Daten (2010); durch Veröffentlichung endloser E-Mail Adresslisten; durch "Fehler" beim Sharing so das Freunde Zugriff auf die Inhalte bekamen; durch 4 jahre währende Cookie-Jacking Sicherheitslücken in denen Webseiten die unverschlüsselten Login-Cookies abfangen konnten; und nicht zu letzt durch ein unreguliertes Dritt-App Anbieterprogramm, in dem Apps wahllos Daten mit unbekannten Dritten austauschen konnten. Zusätzlich noch enorme öffentliche Datamining Fähigkeiten durch immer weitere all-Public Grundeinstellungen. Nun durch Timeline sogar die Öffnung für Suchmaschinen.

3. FB bezeichnet durch eigenes Dataming gesammelte und durch Aggregation erstellte Profile als Firmenkapital und schützt diese als Firmengeheimnis. Nach EU Datenschutz muss FB dank der Auskunftspflicht auf Anfrage des Nutzers angeben, welche Informationen FB über den Nutzer hat. Die aggregierten Daten fallen nicht darunter, da sie geschütztes Firmenkapital sind. Darf eine Firma ihr Firmenkapital, das nicht unter europäisches Datenschutzrecht fällt, zur Generierung von Profit einsetzen?

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 14:00 #

Egal wie du es also drehst und wendest.
Der registrierte Nutzer ist bei Facebook nicht mehr als das Produkt und die Werbetreibenden die Kunden.

Und entsprechend wird mit den einzelnen Gruppen auch umgegangen.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 2. Februar 2012 - 14:21 #

Das kann man genauso auch über TV und Radio sagen.
Und schlimm ist daran genau was?

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 14:23 #

Nur werden bei den Einen die relevante Gruppen aus Hochrechnungen von freiwilligen hergestellt über die nur wenige Daten (vor allem Alter) erhoben werden.

Bei dem Anderen werden hingegen sehr präzise Profile einzelner Personen angefertigt und ausgewertet. Und für die Werbung wird eine Teilmenge der Gesammtheit genutzt. Dabei läßt sich eine Gruppe im Grunde soweit detalieren, dass sie nur 100 Individuen umfasst. Zumindestens ist das mMn die MIndestzahl an Personen ab denen Facebook eine mögliche Gruppe anzeigt. Früher gab es die Mindestzahl nicht. Da konntest du mit Einschränkungen in deiner Werbung im Grunde runter bis auf eine Person gehen.

Die Vergleichbarkeit ist also kaum gegeben.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 69312 - 2. Februar 2012 - 14:21 #

Würdet ihr lieber für FB eine Monatsgebühr zahlen?

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 14:26 #

Machst du dich gerne zur Ware mit einem Preisschild auf der Stirn?
Eine richtig lustige Facebookapp wäre eine, die anhand der Menge der angegebenen Daten den "Wert" des Profils berechnet und immer anzeigt.

Ich nutze Facebook nicht mit mir als Ware, ich würde es aber auch nicht nutzen, wenn ich etwas zahlen müßte.
Damit gehe ich mit ungefähr 50% der Internetnutzer in Deutschland konform.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 69312 - 2. Februar 2012 - 15:39 #

Ich bin eh gläsern, ob ich jetzt Werbung bekomm die auf mich zugeschnitten ist oder nicht, macht da auch nix mehr!

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 15:48 #

Ohne Facebook und wenn du nicht alles per KK bezahlst und dich auch sonst zurückhälst mit deinen Daten, vor allem denen die normalerweise nicht offentlich bekannt sind, dann bist du durchaus sichtbar.
Von gläsern sind wir aber noch weit entfernt.
Das wirst du erst, wenn du freiwillig den Datenstrip machst und dich auswerten läßt.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 69312 - 2. Februar 2012 - 16:03 #

Ja aber dann bin ich doch eingeschränkt! Dann bekomm ich keine Angebote bei Amazon! Und was mach ich wenn der Metzger mir zwei Scheiben der neuen Salami mit in die Tüte packt, weil ich sonst immer die Andere kaufe, in der Hoffnung das ich die Neue nächste Mal auch kaufe! Es ist doch heute überall, egal in welcher Branche normal das man viel über mich weiss!

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 16:13 #

Das sind aber keiner gesammelten bei einer einzigen (juristischen Person) zusammenlaufende Daten.
Es macht einen Unterschied ob dein Fleischer um die Ecke weiß, welche Wurst du magst, der Verkäufer im Teeladen welchen Tee du bevorzugst und Amazon ungefähr 1/4 deiner nicht alltäglichen Anschaffungen kennt oder ob Facebook das, dank Like oder weil du es niederschreibst, alles zusammen kennt.

Dein Fleischer wird sich kaum mit dem Typen vom Teeladen und mit Ama kurzschließen. Auch weil sie mit den Informationen untereinander nicht wirklich viel machen können. Ama noch am meisten.

Es geht doch nicht darum, dass niemand irgendwas über dich wissen braucht, sondern eher darum, dass nicht einer (Facebook) alles wissen muss.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 69312 - 2. Februar 2012 - 16:32 #

Aber FB zwingt mich doch auch nicht es ihm zu sagen! Ich klick doch die Likes, ich sag doch Guns n Roses gefällt mir oder ich stell ein Link der Blu Ray rein, die ich grad bestellt hab!

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 16:42 #

Und du glaubst deshalb kontrollieren die meisten User das, was sie Facebook zu fressen geben?
Facebook nutzt in diesem Fall die unbedarftheit seiner Nutzer aus.

Dazu kommt ja durchaus, dass du nicht mal den Button klicken musst um Daten zu liefern. Oder aktiv sagen musst was du grade wo tust.
Eine nette Ortungsapp reicht schon. Auch der Like-Button liefert auch dann Daten, wenn er nicht geklickt wird. Auch wenn du dich auslogst und nicht die Cookies löscht werden weiterhin Daten an Facebook übertragen, was die unangemeldeten registrierten User denn so treiben.
Dazu kommen noch die ganzen automatischen Statusmeldungen, die verstärkt eingefügt werden. Klar, alle freiwillig. Aber alleine das rummeckern über die Chronik zeigt doch, wie sehr sich die User damit beschäftigen, was sie wirklich preisgeben.
P.S. In der Chronik steht nicht mehr als nicht schon vorher, nur ist es etwas besser aufbereitet. Bis zum Anmeldetag durchklicken war bisher aber trotzdem immer möglich.

Selbst über mich als nicht registrierten würde Facebook jetzt Cookiedaten sammeln, wenn ich nicht Cookies erstmal generell ablehnen und Facebookscripte, die es mitlerweile fast überall im Web gibt, blocken würde.
Schließlich verpassen sie die ja auch Leuten, die schon mal auf FB waren aber nicht angemeldet sind. Etwas netter umschrieben aber einmal kurz auf Facebook sein schon bist getrackt.

HawkS (unregistriert) 2. Februar 2012 - 19:24 #

Schon mal Werbe E-Mails bekommen? Was meinst du wo die immer so schön deine E-Mail Addy herbekommen?

Und glaubst du wirklich, dass das Fratzenbuch die Daten nicht verkauft? Wo sie ja nicht mal deine Daten wirlich löschen, wenn du sie gelöscht hast? Alles was du je auf deinem Profil hattest, liegt bei Facebook vor. Datenkrake.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 2. Februar 2012 - 13:14 #

Hätte ich 1000€ über, würde ich mir die Aktien sofort kaufen. Ich mag Facebook und sehe noch eine große Zukunft darin.

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 13:45 #

Hm, ich hab den Ironietag nicht gesehen.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2218 - 2. Februar 2012 - 15:27 #

Bei deinem oder seinem Beitrag?

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 2. Februar 2012 - 23:23 #

Das hat rein gar nicht mit Ironie zu tun. Ich bin ein sehr großer Fan von Facebook und nutze es quasi täglich. Daran wird sich auch auf unbestimmte Zeit nichts ändern, völlig egal wie viel Datenschützer und Weltverbesserer noch rummeckern.

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 2. Februar 2012 - 13:25 #

"...in etwa so hoch wäre wie jener der Konzernen RWE, Siemens, ThyssenKrupp und Lufthansa zusammen gerechnet, die in Summe etwa 770.000 Mitarbeiter beschäftigen."
Da haben wir auf der einen Seite große internationale Unternehmen die etwas auf die Beine stellen und Technologien entwickeln (ob jetzt gute oder schlechte kann man sich streiten, ist aber nicht das Thema). Die wirklich etwas bewirken auf der Welt.
Und auf der anderen Seite so eine - verzeiht die Ausdrucksweise - besch.... schlechte Webseite die nichts anderes macht als zu existieren damit Nutzer freiwillig ihre Daten reinschreiben.
Und die zwei Gruppen sollen gleichviel Wert sein!? ...bin ich der einzige dem das ganze total bescheuert vorkommt in unserer heutigen Zeit?

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 13:43 #

Nein, wir sind zumindestbschon zu zweit.

McSpain 21 Motivator - 27506 - 2. Februar 2012 - 14:47 #

+1

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 2. Februar 2012 - 18:56 #

+2

Henke 15 Kenner - 3636 - 3. Februar 2012 - 8:35 #

+3

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 3. Februar 2012 - 9:24 #

Danke Leute ihr macht mir Hoffnung ;) obwohl ich sagen muss das mir die Aufzählung fast schon zu sehr in Richtung eines +Like ... geht :P

Lexx 15 Kenner - 3586 - 3. Februar 2012 - 11:13 #

+Like

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 3. Februar 2012 - 11:37 #

Ironie crits Elysion.... :(
;)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24838 - 2. Februar 2012 - 14:31 #

Die ersten rümpfen schon vornehm die Nase. Facebook sei nichts anderes, als eine Datensammelmaschine, um Werbung zu verkaufen. Diese moralische Überheblichkeit erklärt übrigens, warum Facebook nicht in Deutschland erfunden wurde, sondern in den USA. Und ja: Facebook ist eine Datensammelmaschine. Und ja: Facebook verkauft Werbung und verdient damit Geld. Und zahlt entsprechend Steuern. Wo ist das Prolem? Wem es nicht passt, braucht sich auf Facebook nicht anmelden. Ein Leben außerhalb Facebook ist nämlich möglich.Man sollte es den Menschen selber überlassen, was sie tun. Und wenn an der Börse für Facebook hundert Milliarden Dollar bezahlt werden, ist das kein Grund, empört zu sein.
Da hatte ein junger Bengel eine coole Idee, hat was draus gemacht - Menschen begeistert - sehr viele nutzen es, warum in drei Teufels Namen sollte er nicht versuchen damit Geld zu verdienen?

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11204 - 2. Februar 2012 - 14:35 #

Und deshalb darf ich nicht der Meinung sein, dass ich diese Schätzung für völlig überzogen halte?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24838 - 2. Februar 2012 - 15:24 #

Natürlich ist die Schätzung überzogen, aber das ist ja kein Grund die News gleich wieder als Gelengenheit zu benutzen, um über Facebook herzuziehen.

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 14:37 #

Facebook hat seinen Sitz, ausgenommen den für Nordamerika, nicht umsonst in Irland.
Dort zahlen sie ebend nur minimalste Steuern. Wunderbarer Trick um ebend nichts zu zahlen.
Und in den Ländern wo das Netzwerk aktiv ist wird eh nichts gezahlt.

Mit einem hast du aber Recht. In Deutschland wäre Facebook so nicht möglich gewesen. Das liegt aber vor allem an Gesetzen und Gerichtsurteilen, die eine Datenpraxis wie die von Facebook nicht erlauben würden.

Ich wünschte die Deutschen würden es wie die Amis machen, Nationales Recht gilt überall...

Ivan Dolvich (unregistriert) 2. Februar 2012 - 15:18 #

Schon mal was von Gruppenzwang gehört?
Spätestens wenn du die ersten Geburtstagpartys oder Jahrgangstreffen verpasst hast weil nur noch über eines der "sozialen" Netzwerke eingeladen wurde kommst du dir als ziemlicher Aussenseiter vor. Ging mir zumindest teilweise so und ich bin trotzdem standhaft geblieben und hab mich nicht angemeldet. Auch aus dem einfachen Grund das der Nutzer sich nie sicher sein kann, was wirklich mit seinen Daten passiert.
Zum anderen muss schon die Frage erlaubt sein, wie so eine Firma, die imho für die Allgemeinheit keinen greifbaren Mehrwert schafft wertvoller sein kann als Firmen, die Kraftwerke bauen alternative Energien erforschen etc.
Aber um den tatsächlichen Wert der Firmen geht es ja an Börsen schon lange nicht mehr.

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 15:36 #

Mein Problem als nicht Registrierter ist sogar noch Größer.
Ich kann mir auch nicht sicher sein, was Facebook mit Daten über mich macht...
Zum Glück kenne ich niemanden, der dort angemeldet ist. Aber wenn, dann würde ich mir Sorgen machen...

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 2. Februar 2012 - 18:58 #

"Da hatte ein junger Bengel eine coole Idee, hat was draus gemacht - Menschen begeistert - sehr viele nutzen es"

Millionen Fliegen fressen Sch****...

Anonymous (unregistriert) 2. Februar 2012 - 17:56 #

hat nich eh jede seite automatisch meine mac nummer? wenn ja fehlt doch nur einmal der name oder?

Henke 15 Kenner - 3636 - 3. Februar 2012 - 8:46 #

Ehrlich gesagt habe ich nie verstanden, warum Menschen ihr langweiliges Leben auf Facebook auswalzen, und "32 Leuten gefällt das!"

Dennoch scheint es den 800 Millionen Usern sehr wichtig zu sein, sich auf Zuckerbergs Plattform mitzuteilen. Dass sich damit Geld machen lässt liegt auch auf der Hand. Es macht mir trotzdem Angst, über wieviel Macht und Ressourcen diese "virtuellen" Firmen verfügen, und wie sehr sie Einzug ins alltägliche Leben gehalten haben.

Wahrscheinlich denke ich wirklich in veralteten Denkmustern, wenn ich davon ausgehe, dass ich gegen Geld etwas Materielles bekomme(n sollte)...

Ich erkenne trotzdem neidlos an, dass einer mit Einsen und Nullen Milliarden scheffeln kann... der war halt etwas schlauer als ich...

Alter Mann 12 Trollwächter - P - 879 - 3. Februar 2012 - 9:18 #

Wie ist das eigenltich mit Übernahme von facebook wenn sie Börsennotiert sind? Ich könnte mir vorstellen das da einige interessiert wären die weltgrößte Datenbank von Leuten die Ihre privatesten Sachen auch noch freiwillig preisgeben zu kaufen....

Anonymous (unregistriert) 3. Februar 2012 - 11:41 #

Dazu brauchst du es nicht übernehmen.
Es gehen eh erstmal nur 5% Aktien raus.

Lustig wird es erst, wenn Facebook vor die Hunde gehen sollte. Zwar ist nicht viel Materielles da für die Gläubiger.
Aber virtuelle Daten kann man dafür mehr als einmal weggeben.

Und da Facebook nahe an seinen Wachstumsgrenzen sein sollte, sich das Wachstum eh schon deutlich abgekühlt hat, sollte es nicht so viel brauchen den Börsenkurz runterfallen zu lassen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)