SWTOR: Details zur Entstehung // 200 Mio. US-$ Kosten

PC
Bild von ChrisL
ChrisL 142459 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

22. Januar 2012 - 15:19 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Star Wars - The Old Republic ab 85,00 € bei Amazon.de kaufen.

Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung von Star Wars - The Old Republic betonten das Entwicklerstudio Bioware und der Publisher Electronic Arts werbewirksam, dass der zum damaligen Zeitpunkt noch in der Entstehung befindliche Titel ein sehr umfangreiches Projekt darstellt – genaue Zahlen wurden jedoch nur selten genannt. Anhand eines Artikels in der Online-Ausgabe der Los Angeles Times erhaltet ihr nun einen Einblick in die Entstehung des MMOs, bei der natürlich auch einige Werte genannt werden.

Demnach haben in den vergangenen sechs Jahren mehr als 800 Menschen, verteilt auf vier Kontinente, am Projekt gearbeitet. Die beteiligten Unternehmen haben um die 200 Millionen US-Dollar in den Entwicklungsprozess investiert, in dessen Verlauf eine Hintergrundgeschichte entstanden ist, die etwa 1600 Stunden Unterhaltung bieten soll. Mit nahezu 1000 Schauspielern wurden Dialoge in drei Sprachen für insgesamt 4000 Charaktere aufgenommen. Die Story ist darüber hinaus so umfangreich, dass die Autoren eine „Bibel“ mit 1000 Seiten erstellt haben, um die einzelnen Details aufrecht zu erhalten. Die zahlreichen Informationen der Autoren – die beispielsweise Details über die Sith-Art oder das interstellare Hochzeitsprotokoll verfassen – werden in einer digitalen Bibliothek erfasst und verwaltet, auf die nur Bioware-Angestellte Zugriff haben und die sich schlicht BioWiki nennt.

Die Autoren des Times-Artikels bezeichnen The Old Republic zudem als das „teuerste, ambitionierteste und riskanteste“ Spiel, das jemals produziert wurde, sowie die vielleicht „größte Entertainment-Produktion der Geschichte“. Auch im weiteren Verlauf bleiben die Aussagen euphorisch: So wie der erste Star-Wars-Kinofilm aus dem Jahr 1977 die Film-Branche beeinflusste, so könnte SWTOR ein „neuer Maßstab“ für die Spiele-Industrie werden. Rich Vogel, Co-Director während der Entwicklung, hat dafür einen entsprechenden Vergleich:

Wir wollen mit Videospielen erreichen, was Tonfilme bei den Stummfilmen bewirkt haben.

Länderübergreifende Entwicklung

Am Hauptsitz des Entwicklungsstudios Bioware in Austin, Texas, haben sich mehr als 400 Designer, Autoren, Programmierer und Künstler mit dem weltweit bekannten (und beliebten) Star-Wars-Franchise auseinandergesetzt und sich mit den verschiedenen Themen hinsichtlich einer atmosphärischen Spielwelt beschäftigt. Teilweise wurden die Arbeiten dafür nach Russland, China oder Estland ausgelagert; die Aufnahmen mit dem Motion-Capture-Verfahren wurden in Los Angeles und dem kanadischen Vancouver durchgeführt.

Die Dialoge wurden in New York, Paris und London für die Sprachen Englisch, Französisch und Deutsch eingesprochen, die Qualitätssicherung fand in Rumänien, Argentinien und Indien statt. Der technische Betrieb läuft außerhalb von Virgina, der Kundenservice nimmt die Anfragen der Spieler in Irland entgegen. Greg Zeschuk, Mitbegründer von Bioware, fasst diesen Aufwand in einem Satz zusammen:

Das alles zu koordinieren ist so, als würde man einem Elefanten Ballett beibringen wollen.

Freie Hand durch George Lucas

Nachdem ein Vertrag mit dem Regisseur und Produzenten George Lucas abgeschlossen wurde, gab dieser den Entwicklern freie Hand bei der Gestaltung des MMOs und segnete die Idee der Hintergrundgeschichte sowie deren Zeitraum ab. LucasArts-Mitarbeiter schritten nur ein, wenn sie Inhalte bemerkten, die zu riskant sein könnten, wie zum Beispiel eine Szene mit Sexsklaven. Um den bekannten Storys um Luke Skywalker und Darth Vader nicht zu widersprechen, ist die Story des Online-Spiels 3000 Jahre vor diesen Ereignissen angesiedelt.

Um die eingangs erwähnten Investitionen wieder hereinzuholen, müssen etwa eine Million Spieler bereit sein, 60 US-Dollar für den Erwerb des Titels auszugeben sowie etwa 15 US-$, um monatlich auf den Servern spielen zu können. Zwar existieren derzeit mehr als eine Million Registrierungen, wie viele jedoch davon nach dem 30 Tage langen Testzeitraum übrig bleiben werden und wie viele User vor allem gewillt sind, monatliche Beiträge zu zahlen, ist noch ungewiss. Durch ein anderes MMO, World of Warcraft, wird deutlich, wie umsatzstark ein Online-Spiel sein kann: In den letzten sieben Jahren konnten damit drei Milliarden US-Dollar eingenommen werden. Bruce Hack, ehemaliger Chief Executive beim WoW-Publisher Vivendi Games, dazu passend:

Es besteht keine andere Möglichkeit, solche Umsätze in der Entertainment-Industrie zu erzielen, da die Menschen weiterbezahlen, um ununterbrochen spielen zu können.

Apropos die vom Co-Director erwähnten Stummfilme: Das Beispiel des französischen, kürzlich mit drei Golden Globes ausgezeichneten (Stumm-)Films The Artist macht deutlich, dass auch diese Art der Kunst in der heutigen Zeit noch erfolgreich sein kann – im übertragenen Sinne kann das sicher auch für Computer- und Videospiele angewandt werden.

Anonymous (unregistriert) 22. Januar 2012 - 15:59 #

Wenn man sich die diversen TORtanic Videos auf youtube und den aktuellen EA-stockvalue ansieht und dazu diesen Artikel liest, könnte das ganze ziemlich traurig enden ...

Naja, vielleicht gebe ich dem Spiel irgendwann mal eine Chance und sehe es mir mit einem Testaccount mal an.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11605 - 22. Januar 2012 - 16:34 #

Ziemlich großer Aufwand für so eine mäßige Kopie. ;)

Mithos (unregistriert) 22. Januar 2012 - 23:17 #

Jap, kostet halt trotzdem, sowas zu entwickeln, und genau deshalb sind sie auch nicht allzu große Risiken eingegangen und haben sich lieber bei "Altbewährtem" bedient. Gerade das könnte sich aber als Bumerang erweisen, wenn sich viele Spieler nach ein paar Monaten gelangweilt abwenden. Dann spielen sie die Kosten eventuell nicht wieder rein.

"...dass die Autoren eine „Bibel“ mit 1000 Seiten erstellt haben..."
also ich hätte da ja eher ein wiki gebastelt. (Haben sie wahrscheinlich auch, aber Bibel klingt natürlich besser für die Vermarktung.)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9263 - 22. Januar 2012 - 16:49 #

Star Wars TOR wird kein riesen Erfolg werden. Zuviele Ungereimtheiten was das PvP Feedback angeht, sowie eine bekannte Mechanik die auslutscht ist. Ich hatte mich so auf das Spiel gefreut. Solange gewartet und gehofft. Und nun stehe ich mit Lvl 29 vor dem aus... Die Motivation am Boden, Alle Bekannten haben abgemeldet (Bzw. garnicht erst bezahlt xD), keine Social RP Funktionen...

*Video von Star Wars Galaxies anschau*

maddccat 18 Doppel-Voter - 11605 - 22. Januar 2012 - 18:44 #

Du wolltest ja nicht auf mich hören! ;)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9263 - 23. Januar 2012 - 1:33 #

Manchmal muss man seine Fehler einfach eingestehen ^^
Die Hoffnung war da, das es wieder wie zu beginn des WoW Zeitalters wird. Hoffnung tsss...

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2341 - 23. Januar 2012 - 2:04 #

Naja meiner Gilde und mit macht SWTOR spaß. Nicht das du noch zum Panda-Kuschler wirst. Denk mal in spätestens 6 MOnaten ist SWTOR wie es zum release hätte sein müssen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9263 - 23. Januar 2012 - 4:37 #

Ich leg erstmal ein paar Jahre Pause ein was die Tretmühlen angeht. Garriots Idee im Interview mit Jörg ist ganz interessant. Aber ich versuche wohl die Tage mal Ultima Online, da kann man zur Zeit 14 Tage testen.

falc410 14 Komm-Experte - 2461 - 22. Januar 2012 - 20:50 #

Davon abgesehen das ich bis jetzt noch kein Open World PVP hatte - und was wirklich vermisse, ist meine Motivation selbst mit lvl 29 noch sehr hoch. Die Geschichte allein macht mir schon Spass. Ich spiele zu 90% alleine und die Gruppenquests lockern das ganze auf. Selbst die Rail Shooter mag ich ab und zu. Also als Single Player Spiel mit gelegentlichen Online Aspekt ist es genau das richtige fuer mich. Warzones oder sowas habe ich noch nie gemocht, wenn dann Open World PVP.

Martin Lisicki Redakteur - P - 35967 - 22. Januar 2012 - 23:24 #

Open World PvP gibts dann richtig mit lvl50 auf Ilum. Und allgemein wird sich in den nächsten Wochen und Monaten noch einiges insbesondere am PvP tun, sodass ich sehr wohl glaube, dass das Spiel erfolgreich bleibt - zumindest bis ein neuer Knüller erscheint, der die Kunden wieder zurück zu Blizzard lockt ;)

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2341 - 23. Januar 2012 - 2:05 #

Auf "Sith Triumverate" gibts leider kaum Reps zum killen auf Ilum :( Aber ich denk das Spiel hat Potenzial und Zukunft.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8352 - 23. Januar 2012 - 11:26 #

Geht mir auch so bin nun Level 40 und die letzten 10 Level mach ich auch noch. PvP intressiert mich net wollte nur die Story erleben und die hat Spass gemacht. Später dann mal andere Klassen. Am 3.2. ist aber Schluss da dann FF XIII-2, mein persönliches Goty kommt^^

Nokrahs 16 Übertalent - 5766 - 23. Januar 2012 - 11:50 #

Das mit dem Sprung von "Stummfilmen auf Tonfilme" ist hoffentlich nicht auch auf die optische Präsentation bezogen. Der Sound des Spiels geht auf alle Fälle mal klar.

SWTOR besitzt für mich persönlich überhaupt keinen Anreiz einen Level 50 Char nach Abschluß seiner Story weiter zu spielen. Aktuell habe ich 2 Stufe 50 Chars und fange gerade einen weiteren an.

Das von vielen erwähnte "Galaxies Online" hätte ich auch gerne zurück in der ursprünglichen Variante mit 2012 Technik. Das Spiel war zwar keineswegs perfekt und hatte auch viele Bugs aber im Gegenzug auch wirklich richtig tolle Features wie das interessanteste Housing und Handwerk System überhaupt.

matthias 13 Koop-Gamer - 1357 - 23. Januar 2012 - 18:59 #

die schreiberlinge von der la times haben noch nicht viele spiele gespielt nehme ich an. was für eine völlig maßlose überbewertung ist denn das bitte. bei sowas fragt man sich wirklich ob der autor ein star wars nerd ist, gekauft wurde oder garnicht weiß worum es in seinem eigenen artikel geht.

vetterka 12 Trollwächter - 887 - 23. Januar 2012 - 22:38 #

MMO Spieler, die größten Heulsusen aller Spieler...
Ganz ehrlich ich finde es großartig 300 Jahre später das Wrack der Endar Spire auszukundschaften.

SearinoX 10 Kommunikator - 412 - 23. Januar 2012 - 23:31 #

Oh ja, das war großartig. Auch die Geschichte um die Undercity Bewohner und deren Promised Land; dazu noch kurze (Holo-)Auftritte von alten Bekannten - als KotOR Fan hatte ich schon meine Freude mit dem Spiel. :)

Anonymous (unregistriert) 24. Januar 2012 - 0:50 #

Weil eben genau dafür kein MMO, kein Abo, keine langweiligen Füllquests usw. notwendig gewesen wären - sondern einfach nur ein schönes Kotor 3.

Nokrahs 16 Übertalent - 5766 - 24. Januar 2012 - 7:51 #

Genau das!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)