FBI schließt Megaupload wegen Urheberrechtsverletzungen

Bild von sw4pf1le
sw4pf1le 10771 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S3,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

20. Januar 2012 - 14:09 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Das FBI hat Megaupload geschlossen, einen der größten sogenannten One-Click-Filehoster. Dem Dienst wird vorgeworfen, Verletzungen des Urheberrechts gezielt gefördert und damit einen wirtschaftlichen Schaden von umgerechnet 500 Millionen US-Dollar verursacht zu haben. Besonders der Film- und Musikindustrie war der Dienst schon lange ein Dorn im Auge. Gestern nun wurden die Server des Dienstes vom Netz genommen und mehrere führende Personen des Unternehmens im Auftrag des FBI verhaftet, nach weiteren Personen wird gefahndet.

Hinter dem in Hongkong angesiedelten Unternehmen stand der deutsch-finnische Hacker Kim Schmitz, eine schillernde Figur der deutschen New Economy und bereits mehrfach wegen dubioser Geschäftspraktiken im Visier von Ermittlern. Auch bei einem Großteil der verhafteten Führungsriege von Megaupload handelt es sich um Deutsche. Mit Megaupload sollen die Verantwortlichen durch den Verkauf von Premiummitgliedschaften und dem Schalten von Werbung rund 175 Millionen US-Dollar verdient haben; hinzu kommt unter anderem der Vorwurf von Geldwäsche. Eifrige Unterstützer aus Hackerkreisen protestierten gegen die Festnahme auf ihre eigene Weise: Sie legten die Seite des US-Justizministeriums mit Hilfe von DDoS-Angriffen in Teilen lahm.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 20. Januar 2012 - 10:43 #

Das ist interessant, danke für die Information!

Ich war überrascht, dass sie dagegen vorgehen konnten, obwohl es in Hongkong ist. Aber vermutlich war das nur Offshore und die Macher saßen tatsächlich gemütlich in Deutschland.

Grundsätzlich finde ich es gut, wenn man eine Handhabe gegen solche Copyright-Verletzungen hat. Man wird es wohl nie ganz verhindern können, aber es nimmt der Sache etwas Wind aus den Segeln.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20734 - 20. Januar 2012 - 10:44 #

Denk da werden weitere Fileuploader auch noch dran kommen.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 20. Januar 2012 - 10:54 #

Kim Schmitz wurde in Neuseeland verhaftet. Wenn es um 500 Millionen Dollar Schadenssumme geht, dürfte die Belohnung außerdem so hoch sein, dass selbst eine Regierung ins Grübel kommt, was sich für sie mehr lohnt...

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 20. Januar 2012 - 11:06 #

Wow, da hat er also eine ordentliche Steuerflucht geplant und ist trotzdem festgenommen wurden. Es gibt also Summen, wo der Spaß aufhört und die Nationen zusammen arbeiten.

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 13:05 #

Steuerflucht? Kannst du mir zeigen wo das steht, ich finde es gerade irgendwie nicht.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 20. Januar 2012 - 13:25 #

Das war eine Vermutung von mir, könnte natürlich auch sein, dass er gerade Urlaub auf Neuseeland gemacht hat :)

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 13:46 #

Ich sehe nur das er 2002 wegen Veruntreuung und Insiderhandels zu Bewährungsstrafen verurteilt wurde (New Economy Betrügereien, Computerkriminalität). Außerdem hat er wohl eine Aufenthaltsgenehmigung für Neuseeland.

Ein Zweitwohnsitz macht aber hoffentlich noch niemanden automatisch zu einem Steuerflüchtling. Zuzutrauen wäre es ihm aufgrund der Vorstrafen, aber ohne Beleg fördert die Vermutung stark eine einseitige Diskussion finde ich.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 20. Januar 2012 - 14:02 #

Habe es gerade in Wikipedia nachgelesen und scheinbar hat er die Aufenthaltsgenehmigung nur als Kompromiss bekommen, weil er gleichzeitig investieren wollte. Also es liest sich für mich nicht nach einem gesetzestreuen Bürger. Und einseitig ist die Diskussion nicht, da würde ich mir keine Sorgen machen.

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 14:42 #

Sieht für mich auch nicht gesetzestreu aus, da gebe ich dir recht. Aber der Beleg fehlt nunmal. Es ist ja nicht so als würden die Anschuldigungen in den Links (Verschwörung, Mondzahlen für entgangene Einnahmen, Rechtslage usw) nicht schon kontrovers genug sein.

Unten hatten wir auch direkt einen Nutzer der behauptete, das jede Entgegnung sowieso nur von illegalen Raubkopierern kommen kann. So jemand sieht seine Meinung nur bestärkt wenn er direkt am Anfang noch weitere Anschuldigungen findet, auch wenn das nur Vermutungen sind.

Das Problem mit den versprochenen Investitionen ist mir irgendwie nicht klar (habs nur kurz überflogen): "Der Erwerb mehrerer Immobilien wurde" Dotcom "durch das neuseeländische Overseas Investment Office versagt". Übersehe ich etwas?

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 20. Januar 2012 - 15:15 #

Auch hier kann ich nur vermuten. Sie haben mit Investitionen sicher etwas im Hinterkopf gehabt, das Arbeitsplätze schafft, also wirtschaftliche Investitionen, aber nicht den Kauf von Grundstücken und Häusern. Aber da ist Neuseeland sowieso immer sehr vorsichtig, auch bei anderen Prominenten, die mal schnell das halbe Land aufkaufen wollen. Die erhalten sehr selten eine Genehmigung und wenn, dann nur für einen eigenen Wohnsitz.

Wegen dem Mega Upload Portal bin ich persönlich etwas betroffen, weil meine eigene Arbeit da mal illegal und kostenlos angeboten wurde und ein Antrag wegen Copyrightverletzung einfach ignoriert wurde. Gleichzeitig lade ich da nie etwas Illegales herunter. Also habe ich persönlich eine sehr negative Meinung von so einem Anbieter und bin recht froh, dass es wenigstens in diesem Fall mal Konsequenzen hatte.

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 16:28 #

Kann ich gut verstehen, du hast für dich ja immerhin den Beweis das sie deiner Aufforderung nicht nachkamen. Die Klageschrift wiederholt diese Beschuldigung auch.

Mich macht nur der Einfluss der USA stutzig. Die waren ja maßgeblich an Neuseelands Copyrightgesetzten beteiligt, und nun fordern sie neuseeländische Jurisdiktion weil ein Server in Virginia beteiligt war. Hinzu kommt die ganze Zensurvorgeschichte von Universal Music/RIAA/MPAA und Co und der COICA/SOPA/PIPA Albtraum. Hätte Neuseeland das ohne US-Einmischung geregelt, wäre das Mißtrauen sicher nicht so groß. Aber so kommt leider ein fader Beigeschmack auf, der mal wieder auf Rache/Marktbeherschung hindeutet.

Keine Vorwarnung für all die legalen Nutzer die jetzt ihre Daten verlieren, der Zweifel ob Einspruchs/Verteidigungsmöglichkeiten überhaupt möglich sein werden (nicht USA's Stärke, siehe z.b. Rojadirecta) und die Implikationen für andere Clouddienste sind da. Der Versuch ist mglw gerechtfertigt wenn sich herausstellt dass er angemessen ist, aber bisher scheint es unverhältmässig. Als würde das Kinde mit dem Bade ausgeschütet.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 20. Januar 2012 - 16:56 #

Eine Vorwarnung zu geben, wäre nicht sehr schlau, da hätten die Betreiber schnell illegale Inhalte (und damit Beweise) entfernen können. Aber im Nachhinein sollte es die Möglichkeit geben, dass legale Inhalte wieder zugänglich gemacht werden. Das wäre zwar fair, aber eigentlich nicht wirklich das Problem eines Gerichts. Ich wüsste nicht, dass bei irgendeinem Rechtsstreit sich die Justiz um die Kunden des beklagten Unternehmens gekümmert hat, das können die gewöhnlich gar nicht leisten.

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 20:55 #

Wäre wohl nicht schlau, aber anders herum bleibt auch nicht zu erwarten, das am Ende überhaupt noch etwas von dem Dienst übrig bleibt und die Nutzer jemals eine Chance bekommen, ihre Rechte anzumelden/ihre Daten zurück zu bekommen. Dafür gibt es doch den Schutz unter dem Safe Harbour abkommen, und dieser wird hier eklatant unterlaufen.

Die Nutzer(oder die Betreiber) verlieren normalerweise nicht einfach so ihren Safe Harbour Schutz. Betreiber sind darunter nicht für die Inhalte der Nutzer haftbar zu machen. Dieser Schutz soll nun unterlaufen werden, indem man den bereits laufenden Prozess von einem Rechtsstreit (Copyright: legal court) zu einem Strafprozess (Geldwäsche: criminal court) macht. Wenn man rechtlichen Schutz so einfach unterlaufen kann stellt sich doch die Frage, ob die FEDs nicht bereits zu viele Vollmachten haben (und das vor Sopa/Pipa/Open).

Die Begründung für diesen Wechsel ist aber alles andere als bewiesen, sie begründen sich essentiell auf internationale Banktransfers in Verbindung mit der Behauptung, in den meisten Fällen die Inhalte verschlüsselter Dateien genau gekannt, und davon profitiert zu haben. Als Konsequenz bedeutet dies, das auch Firmen wie Amazon, Google und Facebook selbst verschlüsselten Inhalten nachschnüffeln müssen, um unter die Sicherheiten des DMCAs zu fallen. Unter diesen Bedingungen hat dieser sogenannte Schutz aber absolut keinen Wert mehr. Oder habe ich irgendwo einen Denkfehler gemacht?

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 21. Januar 2012 - 9:37 #

Deine Gedanken und Befürchtungen sind absolut nachvollziehbar.

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 20. Januar 2012 - 15:21 #

Einer Firma, die nicht ohne Grund in Hong Kong firmiert und deren Betreiber Pseudonyme nutzt um Verträge abzuschließen, glaube ich kein Wort.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 20. Januar 2012 - 10:51 #

"Denk da werden weitere Fileuploader auch noch dran kommen."

Das glaube ich nicht.
Da Megaupload erstens einer der wenigen Filehoster ist der gezielt damit geworben hat, Für eigene Werbezwecke diverse Urheberrechte verletzt hat (Megaupload Song) und dazu auch noch andere Dienste anbot.
Zu Megaupload gehört ja auch Megavideo welches wie Kino.to Streams zu Filmen usw anbot!

DELK 16 Übertalent - 5488 - 20. Januar 2012 - 13:30 #

Soweit ich weiß, wurde doch später festgestellt, dass der Megaupload-Song völlig rechtmäßig war und die Urheberrechtsgesellschaften den Song auf Youtube ohne jedes Recht gesperrt haben.

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 14:00 #

https://www.youtube.com/watch?v=o0Wvn-9BXVc - Dieses Video? Ich habe mich einmal durch die vier Minuten durchgequält - mit irgendwelchen illegalen Copyrightverletzungen wird nicht geworben, das ist ganz normale Werbung die immer wieder nervtötend betont wie schnell der Dienst ist. Popstars solidarisieren sich darin mit dem Dienst, das mochte Universal Music offenbar nicht. Das Copyright dazu hatte Megaupload, nicht Universal. Oder gibt es ein anderes Video?

DELK 16 Übertalent - 5488 - 20. Januar 2012 - 16:14 #

Nein, das ist schon das Video. Universal hatte damals ja nur das Video offline nehmen lassen, allerdings ohne jegliche Rechte am Video.

Anonymous (unregistriert) 20. Januar 2012 - 21:48 #

dieser punkt kommt in der discussion imo viel zu kurz. die ganze reihe an fällen, in denen die contentmafia/staatsgewalt immer wieder videos verschwinden lässt. copyright vorschiebt um zensur zu verschleiern.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 20. Januar 2012 - 10:53 #

"Man wird es wohl nie ganz verhindern können, aber es nimmt der Sache etwas Wind aus den Segeln."

Garantiert nicht. Jetzt ist halt 1 von x00 Hostern off - na und? Die anderen freuen sich darüber, weil sie jetzt mehr vom Kuchen haben. Ansonsten ändert sich rein gar nichts.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 20. Januar 2012 - 11:02 #

übrigens hier die komplette Klageschrift, interessant zu lesen und zeigt wie viel dreck die Betreiber am Stecken haben!
Laut der anklageschrift haben sie nicht wie andre Filehoster diesen angeboten sondern auch selbst mitgemischt
http://www.scribd.com/doc/78786408/Mega-Indictment

q 17 Shapeshifter - 6711 - 20. Januar 2012 - 11:03 #

Sehr schade. Hab ich für US-Serien sehr gerne genutzt. Schade, dass daraus nichts gelernt wird.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 20. Januar 2012 - 11:06 #

Toll das unsere achso liebevolle Weltpolizei im Auftrag von privaten Firmen böse Schurken auf der ganzen Welt verfolgt und es keinen stört. Mir ist egal ob Megaupload nun legal oder illegal ist, mir geht es ums Prinzip das das FBI und Konsorten anscheinend schalten und walten können wie sie wollen und wo sie wollen.

Cupp (unregistriert) 20. Januar 2012 - 11:11 #

Hm, das FBI ist eingeschritten, weil es in den USA eingeschaltet wurde und dort ermittelt hat. Und ich würde mal vermuten, dass die Personen, die in Neuseeland festgenommen wurden, schlicht und ergreifend mit internationalem Haftbefehl gesucht wurden. Das ist keine exklusiv amerikanische oder äußerst ungewöhnliche Vorgehensweise.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 20. Januar 2012 - 11:23 #

Megaupload ist ein Unternehemen in HongKong!
Und das ganze Vorgehen ist sehr bedenklich und zeigt, dass die Amis nach Belieben schalten und walten lassen können wie sie wollen.

pnowo 08 Versteher - 214 - 20. Januar 2012 - 11:36 #

Sie hatten Server in Virginia. Damit hat das Unternehmen in den USA Geschäfte gemacht, damit darf die US-Bundespolizei auch einschreiten.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 20. Januar 2012 - 12:24 #

Die ganze Sache stinkt trotzdem (nicht rechtswidrig) und die Tatsache, dass die FBI Mailprotokolle von 2006! noch hatte (damals war Megaupload nicht im Visier) bekräftigt doch die Tatsache, dass die Amis generell alle möglichen Mails sammeln -> ECHOLON

Anonymous (unregistriert) 20. Januar 2012 - 12:47 #

Finde ich richtig so. DU bist doch auch nur ein illegaler Downloader der Angst bekommt. MAg sich doof anhören aber ich find das alles gut so, endlich wird mal was gegen die Verbrecher getan.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 20. Januar 2012 - 12:57 #

Auch wenn man Trolle nicht füttern sollte (es ist ja Freitag):
1., bin ich kein "Raubkopierer", 2., habe ich kein Megaupload-Account, 3. solltest du nicht nach der Schule dich um deine Hausaufgaben kümmern?

Cubi 17 Shapeshifter - 6113 - 20. Januar 2012 - 13:43 #

http://www.abload.de/img/mi16236798vox2b.jpg

;-)

Klendatho 15 Kenner - P - 3237 - 20. Januar 2012 - 22:14 #

Jedenfalls würde es mich sehr wundern, wenn nicht 99% der dort abgelegten Daten illegale Kopien waren. Wenn so eine Seite geschlossen wird, darf sich eigentlich niemand beschweren oder wundern.

Mithos (unregistriert) 20. Januar 2012 - 15:04 #

Mal am Rande erwähnt: So etwas wie einen "Internationalen Haftbefehl" gibt es eigentlich gar nicht. Das ist nur ein konstruierter Begriff, damit die Medien den komplizierten Sachverhalt leichter erklären können. Eigentlich handelt es sich dabei um die diversen internationalen Rechtshilfe-Abkommen, welche jeweils zwischen zwei Nationen geschlossen werden.

Dass eine Person mit fremder Nationalität, auf Bitten einer dritten Nation, von dem Land, in dem sich die Person aufhält, festgenommen und ausgeliefert wird, ist tatsächlich nichts Ungewöhnliches.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 20. Januar 2012 - 11:11 #

Ja warum auch illegale Taten verfolgen, was nehmen sich die Leute nur raus...

DELK 16 Übertalent - 5488 - 20. Januar 2012 - 13:38 #

Es geht auch hier nicht daran, dass illegale Taten verfolgt werden, sondern darum, wie diese verfolgt werden.

Cupp (unregistriert) 20. Januar 2012 - 13:56 #

Und wie werden sie denn verfolgt, dass es so ungewöhnlich ist?

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 20. Januar 2012 - 11:21 #

FBI ist mir allemal lieber als der Verein internationaler Berufskiller, den man CIA nennt. Und ich denke, dass hier die Behörden von Neuseeland ganz normal in ihrem Land selbst aktiv waren und kein FBI dafür benötigten.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 20. Januar 2012 - 16:03 #

Zuviel Bourne geguckt? ^^

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Januar 2012 - 16:14 #

Mord an Schlüsselfiguren ist durchaus üblich, da weniger Kollateralschäden, günstig und i.A. auch leichter zu verbergen. Was sollte daran ungewöhnlich sein? Die CIA hat doch sogar mit der Special Activities Division eine eigene paramilitärische Abteilung.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 20. Januar 2012 - 17:00 #

Jo standart. Gibt Länder die mögens noch krasser, da wird garnicht verhüllt ^^

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 20. Januar 2012 - 16:46 #

Jetzt wo Du es erwähnst, war mir gar nicht sicher, dass es da überhaupt um die CIA ging bei Bourne.

Aber wer hat kürzlich Bin Laden exekutiert und treu dem Präsidenten Rapport geliefert? War es nicht der Direktor der CIA? Wir können etliche weitere reale Beispiele finden, in denen tatsächlich international Morde durch die CIA erledigt werden. Diese Filme spiegeln das nur wider und übertreiben vielleicht hier und da.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 20. Januar 2012 - 17:00 #

Jo normal. So läuft das schon seit der Antike ^^

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1446 - 20. Januar 2012 - 11:15 #

Als nächstes wird die Post hochgenommen; was da alles an illegalen Päckchen und Briefen versendet wird, das kann nicht mehr toleriert werden.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 20. Januar 2012 - 11:17 #

Genau. Wozu auch ein Briefgeheimnis. Ich habe nichts zu verbergen!

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 20. Januar 2012 - 11:24 #

Da die Post sicher mit den Behörden zusammen arbeitet und das eine oder andere Paket durchleuchtet, um Drogen und Waffen zu finden, wird es da kaum Probleme geben. Mega-Upload wird da nicht ganz so kooperativ gewesen sein.
Die Regeln seiner jeweiligen Umwelt sollte man im Allgemeinen einhalten, um mehr gesellschaftliche Akzeptanz, Erfolg und Freunde als Kritiker und Feinde anzuhäufen. Das ist im Kleinen genauso wie im Großen und wird hier mal wieder bestätigt.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Januar 2012 - 14:38 #

Nein, im ganz großen sorgt man einfach dafür, dass die Regeln so angepasst werden, dass es einem genehm ist.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 14:51 #

Und wo wurden jetzt die Regeln für die Post angepasst?

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Januar 2012 - 15:01 #

Briefmonopol der dt. Post, die dt. Post war von der Umsatzsteuer befreit, die Wettbewerber nicht, etc.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 15:04 #

Und das hat jetzt was mit dem bewussten Inkaufnehmen von Versendung illegalem Materials zu tun?

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Januar 2012 - 15:14 #

Das war eine Antwort auf:
"Die Regeln seiner jeweiligen Umwelt sollte man im Allgemeinen einhalten, um mehr gesellschaftliche Akzeptanz, Erfolg und Freunde als Kritiker und Feinde anzuhäufen. Das ist im Kleinen genauso wie im Großen und wird hier mal wieder bestätigt." Und wie oft hast du schon gehört, dass die Post wegen weiterleitens von illegalem Material verklagt wurde?

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 17:03 #

Nie, ich verfolge die Presse um die Post auch wenig. So etwas hätte auch nur Erfolg, wenn die Post es wissentlich machen würde. Und wie oft hast Du gehört, dass die Post wissentlich illegales Material transportiert? ;)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 20. Januar 2012 - 11:22 #

Und weiterhin wird Interessenten keine Plattform geboten, die sich nach den Wünschen der möglichen Kunden richtet, um legal und gegen Kleingeld an Medien zu gelangen. Im musikalischen Sektor schaut's da ja genauso aus (was war das eine schöne Zeit mit oink!).
Einfach nur traurig.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 20. Januar 2012 - 11:26 #

Hey, wollen wir mal den Spieß nicht umdrehen. Die Plattform wurde wohl hauptsächlich illegal genutzt. Hätten sie, wie z.B. Google bei Youtube das macht, die Rechte der anderen respektiert und geholfen, illegale Inhalte zu entfernen, wären sie ganz sicher noch aktiv.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 20. Januar 2012 - 11:43 #

Ja eben. Verteufeln, sperren, entfernen. Weil sinnvollere Lösungen nicht geboten werden können... oder vielmehr wollen.

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 20. Januar 2012 - 11:54 #

Dann nenne doch mal eine "sinnvolle Lösung".

Einen Beschwerdebrief schreiben?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 20. Januar 2012 - 13:06 #

Selbst davon profitieren. File Hoster wie Megaupload zeigen, dass es ein reges internationales Interesse gibt. Die bösen Raubkopierer sind sogar bereit, Geld dafür auszugeben. Interesse ist da, Geld ist da. Aber trotzdem schafft man selbst kein Angebot, um die Kunden zu bedienen. Das kann doch nicht so schwer sein. Die Infrastruktur steht dafür doch auch schon seit Jahren.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 20. Januar 2012 - 16:37 #

Es würde mit sicherheit gehen das Musik und Filme für 1,50€ verkauft werden, wenn nur die Publischer daran verdienen würden.
Dann kann Media Markt, Karstadt und Co nicht nur hier in Deutschland zu machen.
Wenn Millionen Verkäufer, Transport Unternehmen, Presswerke und andere Leute die heute mitverdienen nichts mehr vom Kuchen abbekommen.
Da ist noch Sparpotenzial vorhanden.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 20. Januar 2012 - 16:43 #

Es kommt einfach auf die Umsetzung an. Ich sammel mit Leidenschaft Filme. Und auch Serien... nur ist es so, dass Serien halt einfach im US-TV aufgenommen und dann online gestellt werden. Das hat einen riesigen Interessenkreis. Nur gibt es die aktuellen Folgen nicht zu kaufen. Die DVD-Box gibt es erst viel später. Warum schlisst man keinen Kompromiss? Zahle jetzt 50€ und du bekommst jetzt jede Woche die Downloadfassung und bei Veröffentlichung der DVD-Box dann die DVDs. Nur so als Beispiel.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 20. Januar 2012 - 19:11 #

Das klingt toll und das versuchen auch einige Studios immer wieder. Aber weißt Du, was dann passiert ist? Wenn der Film gerade erst noch im Kino lief und das Studio tatsächlich schon eine DVD rausbringen wollte, dann wurde der Film blockiert, aus den Kinoveranstaltungen rausgenommen, von den Listen der Verleiher gestrichen usw.
Ähnlich ist es mit Serien, die wollen die ganze Einnahmestrecke erst abfahren, vielleicht erst PayTV, dann werbefinanziertes Fernsehen, dann Verkauf ins Ausland usw. Da gibt es verschiedene Interessenten, die sich betrogen fühlen, wenn man die Kette nicht einhält.

Bei Spielen ist es doch genauso. Wenn der Publisher nicht brav den Retail-Handel erste bedient und vielleicht wagt, die Download-Version billiger als die DVD-Schachtel im Regal anzubieten, dann wird er bestraft, geschnitten, gemieden.

Solange also Vertriebskanäle mit einer großen Verkaufsmacht existieren, wird durch diese auch der Verkauf diktiert. So funktioniert das große Geschäft, egal was für revolutionäre Träume wir haben, die uns tatsächlich logisch, schön und bunt erscheinen.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 20. Januar 2012 - 13:45 #

q hat bereits geschrieben worum es mir bei einer sinnvollen Lösung geht.

Vielleicht sagt Dir der Name oink (Oink's Pink Palace) ja etwas, den ich zuvor flüchtig erwähnt habe. War ein privates Torrentnetzwerk welches sich aus Musikenthusiasten (oder "Audiophilen") zusammensetzte. Ohne zu übertreiben: Egal was man gesucht hat - alles war da. Nicht nur Genre, sondern auch Audioformate ogg, mp3 (VBR und CQ), flac, M4A. Sogar Schallplattenaufnahmen, alles allein von User für User. Und jeder hat mitgemacht. Großartig war das. Und das kriegen die großen Sesselpupser, die am längeren Hebel sitzen, nicht hin.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 14:54 #

Und die "Audiophilen" haben in welcher Weise dazu beigetragen, dass die Künstler auch morgen noch was zu beißen hatten?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 20. Januar 2012 - 16:06 #

Nun muss Lars Ulrich auf seinen Goldgetäfelten Pool noch einen Monat warten... :(

DELK 16 Übertalent - 5488 - 20. Januar 2012 - 16:28 #

Es geht hier darum, dass die Musikindustrie es bis dato nicht geschafft hat, ein Musikarchiv zu konstruieren, in dem so ziemlich jede Musik in exzellenter Qualität vorhanden ist, obwohl das offenbar private Filesharer schaffen. Und das ist ein Armutszeugnis für die Industrie.

justFaked(anonymous) (unregistriert) 20. Januar 2012 - 16:51 #

(bin an fremdem PC, schreibe deshalb "unangemeldet")

Ich sehe das im Prinzip ja ähnlich - nicht nur bei Musik auch bei Filmen und Serien. Die Industrie hat es nicht drauf. Aber dennoch sollten sich auch die unzufriedenen an die Regeln und Gesetze unserer Gesellschaft halten - so funktionieren unsere Systeme nuneinmal (ob das auf ewig so weiter geht sei dahingestellt)- und bisher funktioniert es gut (es gibt keine Krawalle draußen auf der Straße, oder hab ich was verpasst?). Es ist faktisch nunmal Urheberrechtsverletzung.
Wenn Bill Gates 100$ gestohlen würden, würde dies nichts an seinem Lebensstandart ändern oder ihn in irgendeiner weise belasten. Wenn es Scheckfälschung o.ä. wäre, würde er es vermutlich nichtmal merken. Aber dennoch ist doch auch dieser Diebstal nicht rechtens.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 20. Januar 2012 - 17:40 #

Das Prinzip wäre nicht aufgegangen, wenn keiner originale Tonträger in seinem Besitz gehabt hätte. Eben diese wurden ja von den Benutzern selbst überspielt, von den meisten in allen Formaten. Man musste auch eine gewisse Ratio von Download/Upload vorweisen, sonst war schnell Ende mit leechen = Anreiz zum Kauf neuer Musik.
Ebenso wurde keine Musik akzeptiert, die keinen Bericht über den Vorgang des Überspielen vorweisen konnte. Somit waren jegliche Downloads von anderen Quellen ausgeschlossen.

Weiterer netter Nebeneffekt: Unbekanntere, unabhängige Interpreten erhielten dadurch ja auch eine tolle Möglichkeit, größere Bekanntheit zu erlangen. Geringere Tonträgermengen wurden durch die Verbreitung des Netzwerks im Grunde ausgeglichen. Und da wird es den ein oder anderen sicherlich dazu bewegt haben, mal ein Konzert aufzusuchen, vielleicht sogar Merchandise erwirbt. Und davon haben Musiker sicher mehr.. aber wie ich das mitbekomme pocht der moderne Musiker verzweifelt darauf, dass die Tonträger im Laden erworben werden. Dem geht's dann mehr ums Geld als ums Musik machen - ist zumindest mein persönlicher Eindruck. Wer durch Musik machen sein Leben finanzieren möchte, der soll gefälligst gezielt massenkompatibel produzieren, den Blick Richtung Popstars aus Amiland (oder in deutscher Heimat: Trenndiger Deutschrock).

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 20. Januar 2012 - 17:40 #

"Weiterer netter Nebeneffekt: Unbekanntere, unabhängige Interpreten erhielten dadurch ja auch eine tolle Möglichkeit"

Nenn mal ein paar

q 17 Shapeshifter - 6711 - 20. Januar 2012 - 17:57 #

Ex Libras.
Musikbeispiel: http://www.youtube.com/watch?v=DdyBhRXH1-o

Kleine Band aus England. Hatten über eyeseesound.tv auch mal eine kleine Live-DVD. Hab ich gekauft. Was ist passiert? Der Labelchef hat mich dazu aufgefordert, die DVD zu brennen und weiterzuverschenken. ZOMG, true story.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 20. Januar 2012 - 18:09 #

Natürlich. Warte kurz, ich hol mein schlaues Büchlein, da hab ich aaaaaalles aufgeschrieben... :)

Welchen Zweck verfolgst Du mit der Aufforderung?

Wenn ein solches Netzwerk tatsächlich eine große Rolle für den finanziellen Verlust großer Labelchefs.. äh, den Musikern hatte, dann sollte es nach aufwändiger Schließung, strafrechtlichen Verfolgungen uvm. ja besser geworden sein. Aber, wie kurios, es ist dann nie der Fall gewesen. Und schuld sind ja diese Interneträuber.

Zeigt ein wenig, wie sehr die meisten davon überzeugt sind das man Musik kauft, weil sie einem gefällt - ob nun Musiker oder Zuhörer. Äußerst schade. Aber jammern ist halt einfacher als Einsicht zu sagen, dass entweder die Angebotsmethoden unstimmig sind oder andere Leute wenig mit der Musik anfangen können.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Januar 2012 - 19:45 #

Gelegenheit macht Diebe, das war nie anders ^^

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20734 - 20. Januar 2012 - 11:56 #

Gibts doch: Bei PC über Steam die Spiele Online kaufen ^^

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 20. Januar 2012 - 13:27 #

Jo, bei PC-Spielen gibts sowas dank Steam. Aber ich würde super gerne einen Dienst wie Netflix und Seiten wie Hulu etc. haben.

Diese Angebote gibt es in den USA und trotzdem geht die Welt nicht unter und die Networks überleben und machen Gewinne.

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 20. Januar 2012 - 16:10 #

Für 20-25€ im Monat kriegt man inzwischen eine Musikflatrate (Simfy, sogar auf mobilen Endgeräten) und zusätzlich eine Film- und Serienflatrate (Maxdome,Lovefilm). Sicher, dort gibt es nicht ALLES. Das liegt daran, dass die Abspielrechte erst einmal beschafft (und bezahlt!) werden wollen.

Aber Gründe warum man solche Dienste nicht nutzt finden die Leute immer z.B. Aktualität, Qualität oder Originalsprache i.d.R. Englisch. Ich glaube persönlich es sind nur vorgeschobene Gründe bei den meisten, wäre es bequem und einfach kostenlos Internet und Strom zukriegen ohne wirkliche Angst dass es Konsequenzen hätte, dann würden dass auch viele machen (Preise sind ja schließlich viel zu teuer...)

Bei einer Kopie geht Umsatz verloren. Ein Medienunternehmen besteht nicht aus lauter freiwilligen, die kostenlos ihre kreativen Hobbies austoben, nur von Luft und Liebe leben und sie großzügig der Welt kostenlos zur Verfügung stellen. Und ja, mir ist es lieber die Kohle landet bei denen, die ein kreatives Werk erbracht bzw. es durch ihre Arbeit ermöglicht haben, als bei einem dicken Kim Schmitz der sich illegalerweise mit fremden Leistungen die großen Taschen füllt.

Wer nicht zahlen will, findet offenbar immer ein Argument. Das "würde es ja nicht gucken, wenn ich dafür bezahlen müsste" ist dann meist das argumentativ letzte.

Mir blutet gerade mein Herz, weißt du ich bin Hobby E-Bassist, weißt du wieviel Zeit, Geld und auch Wissen es kostet um 10 Songs zuschreiben. Als würde dass jeder innerhalb von 1 Stunde lernen können und Rockstar werden können >.<

Weißt du wie teuer Filme sind, was dahinter steht an Personal. Nur weil es ein paar wenige überbezahlte Superstars und Manager/Geschäftsführer gibt heißt, dass noch lange nicht, dass alle die daran mitwirken sich die Nase vergolden lassen können!

Du erwirbst ein Werk, in den Arbeit gesteckt hat sprich KÖNNEN, WISSEN, ZEIT und GELD, denk mal drüber nach

DELK 16 Übertalent - 5488 - 20. Januar 2012 - 16:28 #

Was bringt mir eine Musikflatrate, wenn die Hälfte der Musik, die ich höre, dort nicht oben ist? Selbiges gilt natürlich grade für Filmflatrates, hilft mir halt nix wenn sie den Film, den ich grade schauen will, erst nicht haben.
Und meine Kopien sind derzeit ausschließlich Filme, die ich als DVD gekauft habe, aber vergessen habe, dass Amazon auch nach Österreich die deutschen Versionen sendet, sprich, diese zensiert sind.
Ein anderes Problem ist ja auch, dass das Geld eben nicht unbedingt zu den Kreativen selbst kommt, bzw. nur zu sehr wenigen, siehe GEMA und Schlagersänger, das ist schlichtweg eine Verarsche von Künstlern.
Genauso, wie die Millionen, die man in den Film-Superstar steckt, natürlich nicht dem restlichen Personal ausgezahlt werden können. Ob es trotzdem gerechtfertigt ist, Beträge im achtstelligen Bereich an Schauspieler auszuzahlen, muss halt jeder für sich entscheiden.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 16:40 #

Und weil das Geld Deiner Meinung nach an die Falschen geht zahlst Du garnichts und konsumierst trotzdem? Herzlichen Glückwunsch!

DELK 16 Übertalent - 5488 - 20. Januar 2012 - 16:51 #

Schließe nicht von dir auf andere, ich kaufe sowohl meine Filme als auch meine Spiele und selbst meine Musik rotiert altmodisch als CD im Autoradio.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 17:12 #

Mir ging es lediglich um den Teil: "Ein anderes Problem...". Dieses Argument ließt man häufig in der Debatte, wieso "man" sich das Zeug gleich ganz ohne zu Zahlen ziehen kann. Das passt aber IMHO nicht.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 20. Januar 2012 - 17:05 #

Es wird gehört was auf den Tisch kommt ! Musikgeschmack? Wo kommen wir denn dahin wenn jeder einen eigenen Musikgeschmack hat^^

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 14:05 #

Das Problem das ich sehe ist, das die scheinbar sehr wohl den DMCA Provisionen nachgekommen sind. Die Klageschrift ist vom Januar 2012, selbst darin wird eingeräumt das der Betreiber seit mindestens 2009 diesen nachkam, z.b. durch einen "agent designated with the U.S. Copyright Office to receive infringement notices".

Ein weiterer Vorwurf lautet, die Betreiber hätten, da sie anders als die Nutzer direkten Verzeichniszugriff hatten, Material löschen müssen weil sie sich ja über Urheberrechte verletzende Inhalte hätten bewusst sein müssen. Nur so läuft das nicht, weil das heisst, sie müssten im Vorraus löschen. Das kann selbst das allmächtigte Google nicht - solche Firmen sind auf infringement notices angewiesen.

So wie ich es jetzt häufiger gelesen habe, nutzte Megaupload eine vergleichbare Methode wie Youtube zum Entfernen von Urheberrechte verletzendem Material. Und hat das auch in vergleichbarer Weise genutzt, d.h. ist bei Hinweis auf Verletzung ähnlich schnell der Aufforderung nachgekommen. Spiegel.de wiederholt dies (wenn auch wenig detailliert), Megaupload "arbeite mit Rechteinhabern zusammen".

Sollte das stimmen wäre Youtube oder ein ähnlicher Dienst rechtlich nur sicherer, weil sie sich ein ewig hingezogenes Verfahren leisten können, was ich ein wenig bedenklich finde. Ich habe Megaupload nicht benutzt und d.h. keine Ahnung was die an Raubkopien gehostet haben, nehme aber an das es Unmengen waren. Was ich allerdings zu bedenken gebe ist, das wir bei den Forderungen auf ein rechtmässiges Prozedere achten sollten, und fragen, wievielen Infringement Notices tatsächlich nicht nachgekommen wurde. Denn tun wir dies nicht, können wir dem FBI gleich Youtube oder unsere deutschen Clouddienste zum Fraß vorwerfen.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 20. Januar 2012 - 14:19 #

Irgendwo hab ich gelesen, dass sie dem Kimble ein Konto mit 10Mio Dollar gesperrt haben, also sollte sich der zumindest auch ein sich ewig hinziehendes Verfahren leisten können.

Abgesehen davon geht es ja irgendwie auch um Geldwäsche und organisierte Kriminalität(?)

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 16:09 #

So.. Organisiertes Verbrechen bezieht sich wohl auf die Bildung einer Vereinigen, die an der persönlichen Bereicherung durch kriminelle Aktivitäten beteiligt war, und welche interstaatlichen und ausländischen Handel negativ beeinflusst hat, und zwar durch Verletzung vom Copyright und Geldwäsche.

.
Nennenswerte Verletzungen in Vbg. mit Copyright:
- Betreiben der beschuldigten Seiten
- Reproduktion, Verbreitung von Copyright (c) verletzenden Kopien
- Finanzielle Motivation für Uploader
- Versäumnis als (c)-Verletzer bekannte Accounts zu löschen
- Versäumnis (c)-Verletzer zu identifizieren
- Die Identifizierung von Wiederholungs-(c)-Verletzer durch zu Coyprighbesitzer (o) für (owner) zu erschweren
- Weigerung (c) auf explizite Aufforderung von (o) zu löschen
- Löschaufforderungen nur selektiv nachzukommen oder absichtlich (c) oder links zu (c) nicht zu entfernen wenn dies zu Umsatzeinbußen geführt hätte
- Falschdarstellung (c) gelöscht zu haben obwohl nur einige Links dazu entfernt wurden, durch andere Links aber noch zugriff erlaubten
- keine Suchfunktion anzubieten
- nicht den gesamten Umfang aller hinterlegten Daten öffentlich einsehbar zu machen
- Reproduktion von (c) direkt von Drittanbietern wie Youtube
- die öffentlichen! Aktionen von Gesetzeshütern zu beobachten und Schritte zur Verschleierung von (c)-Verletzungen zu unternehmen
- (c) Verletzungen aus NA/US-Servern zuzulassen, namentlich in Toronto (Kanada), Los Angeles (Kalifornien), Ashburn (Virginia)
- dazu Server in Frankreich und den Niederlanden zu leasen
- durch Werbung und Premium Accounts von (c) Verletzungen finanziell zu profitieren ($175m zwischen 2005 und 2012 durch Werbung/Subscriptions)
- (c) einer großen Zahl (10m pro Tag und mehr) an Besuchern zugänglich zu machen.

.
Nennenswerte Verletzungen in Vbg. mit Geldwäsche:
- Kopien zu ermöglichn
- Kopien auf Servern in Ashburn (Virgina) zu hosten
- Geld-Transaktionen umfassten Beträge höher als $10.000 oder
- Von den (c)Verletzungen zu wissen und davon in multiplen Transaktionen zu profitieren
- diese Transaktionen innerhalb oder außerhalb der USA durchzuführen
- Geldtransaktionen durchzuführen die Teile von Geldwerte über $10.000 waren die aus (c)Verletzungen stammten
- (§78) Begründung für Geldwäsche: mehrfache Geldtransfere die $5m überschritten (Einnahmen aus (c)Verletzungen), welche dem District Virgina (or elsewhere.. lol^^) entstammten, und diese auf ein "limited accout" begrenztes Konto(?) in Hongkonk zu überweisen
- Einnahmen über $66m zu überschreiten und diese Einnahmen zu überweisen
- Einnahmen über $6m per Paypal zu überweisen
und und und..

Wichtig zur Urheberrechtsverletzung:
Die Beschuldigung das Megaupload expliziten Löschaufforderungen nicht nachgekommen ist und/oder diese selektiv umgesetzt hat, z.b. indem redundante Links nicht gelöscht wurden. Die Links auf die Inhalte lagen allerdings nicht in Megauploads Einflussbereich. Die Beschuldigung bekannte Nutzeraccounts nicht zu löschen.

Wichtig zur Geldwäschebeschuldigung:
Werbe- und Premiumaccount-Geldeinnahmen, die mit Urheberrechtsverletzungen einhergehen und gewisse Beträge übersteigen, international zu überweisen.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 20. Januar 2012 - 16:23 #

Super Zusammenfassung!
Kudos dafür! :-)

Bin gespannt, was davon im Verfahren dann wirklich stehen bleibt

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 17:21 #

Danke :)

Noch ein Nachtrag zum Privatvermögen von $10m an dieser Stelle (Edit funktioniert nicht): Wenn der Beschuldigte auch nur in einem der fünf Anklagepunkte verliert, wird dessen gesamter Besitz beschlagnahmt (siehe Forfeiture). Egal wie es ausgeht, am Ende steht dieser Herr Dotcom mMn im besten Fall ohne alles dar.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 17:22 #

Das dürfte für Dr. Kimble ja nichts neues sein ;)
(Gute Zusammenfassung übrigens)

Cohen 16 Übertalent - 4452 - 20. Januar 2012 - 20:22 #

Es gibt keine Möglichkeiten, legal für kleines Geld an Musik zu kommen? Bei Amazon werden ständig komplette Alben (auch viele Neuerscheinungen) für 4 - 5 € angeboten. Wie billig soll es denn noch werden?

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 20. Januar 2012 - 11:25 #

Demnächst beauftragen die Inder die FBI (mit viel Geld und Lobby) gegen alle in Deutschland vorzugehen, die Rindersteak verzehrt haben ...

Anonymous (unregistriert) 20. Januar 2012 - 21:52 #

nur zu wahr...

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Januar 2012 - 19:44 #

^^

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 20. Januar 2012 - 11:35 #

Ich raffe es bis heute nicht, warum die Content-Eumels nicht gezielt ihre Klamotten auch im Ausland anbieten. Ich werde den Teufel tun und mir irgendein überteuertes Pay-TV Paket kaufen. Ich möchte gezielt Sendungen zeitnah in der Originalsprache sehen (z.B. die eine oder andere HBO-Serie, Bill Maher) und wäre bereit dafür zu bezahlen. Kann ich das? Nö. Ich darf entweder 20-40€ im Monat bezahlen für nen Haufen Schrott, der dann wahrscheinlich auch noch ausschliesslich synchronisiert übertragen wird oder 1+ Jahre warten, bis die DVD/BluRay draussen ist. Die verkaufen anscheinend lieber ihre Rechte an Drittverwurster, die ebenso wenig Spürsinn für ihre Kundschaft haben.

Horschtele 16 Übertalent - P - 5388 - 20. Januar 2012 - 13:02 #

Und nebenbei kriegst du alle 5 Minuten Werbung um die Ohren, die dir das Trommelfell platzen lässt, weil die Lautstärke extra nochmal hochgeschraubt wird für die Unterbrechung. Aber TV/Streamingformate, wie du und ich wünschen, werden kommen. Entweder schaut man dann am PC auf dem Super Serien Online Channel (ausgedachter Name) im Monatsabo, oder streamt die Inhalte über den Panasonic TV Cloud Service direkt auf den Fernseher(ausgedachter Name) mit einem ähnlichen Bezahlmodell, wie Die Stunde der Kritiker.

Jadiger 16 Übertalent - 4879 - 20. Januar 2012 - 11:54 #

Aber im endefekt können doch die anbieter nichts dafür was hochgeladen wird. Und das ganze zu überwachen ist bei .raw ja sogut wie unmöglich solange die Namen nicht drauf hinweisen. Die haben doch auch streamining wieso läuft das den noch das ist doch viel schlimmer als so eine art lagerhalle.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 20. Januar 2012 - 11:56 #

Bei Megaupload wurden alle Dateien, die nicht regelmäßig heruntergeladen wurden, wieder gelöscht. Die Kriterien dürfte die Mehrzahl privater Fotoalben sicher nicht erfüllt haben. Außerdem sollen Uploader beliebter Downloads finanziell belohnt worden sein. In der Regel waren das wohl angeblich Raubkopierer.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 20. Januar 2012 - 13:36 #

Ja, aber das ist imho noch lange kein Grund, den ganzen Dienst zu schließen. Mit Premium-Account wurden auch selten heruntergeladene Dateien nicht gelöscht, und dass Uploader finanziell belohnt werden, das war ja nicht nur bei Megaupload, das haben die meisten anderen 1-Click-Hoster immer noch. Nur Rapidshare hat irgendwann damit aufgehört ;)

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 14:20 #

Das Youtube Partnership Programm belohnt populäre Uploader auch finanziell - je mehr Subscriber, desto höher die Entlohnung. Werbung wird so gut wie überall im Netz geschaltet - finanzieller Gewinn ist also prinzipiell nicht das Problem. Die Mondzahlen der Kläger dürften erst ins Spiel kommen, wenn man Megaupload nachweisen kann das sie rechtmässige Blockieranfragen ignoriert haben.

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 20. Januar 2012 - 15:08 #

Kim Schmitz baute Mitte der 90er eine Existenz in der Warezszene auf,Mithilfe zahlloser Calling Cards (CCs) entlohnte er alle Uploader,die sein Münchener BBS "House of Coolness" brav mit Warez füllten.
Schmitz wollte der Mittelpunkt der Szene sein.Er gründete die PC- und Konsolengruppe Romkids und ließ sich von Suppliern mit unveröffentlichten Nintendo-Spielen und PC-Software
versorgen.
Schauen wir uns doch mal da "Uploader Rewards" Programm an.
Um daran teilzunehmen musste mindestens 50.000 Downloads in drei Monaten erreichen.
Mh 50.000 Downloads in drei Monaten mit nur legalen Dateinen?
Sicher und den Weihnachtsmann,Die Zahnfee,den Osterhasen gibs wirklich...

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Januar 2012 - 15:17 #

Eine populäre Demo reicht schon, oder was meinst du warum manche wie Gamestar ihre Demos auf Rapidshare hosten? Anstatt Kohle für die Bandbreite auszugeben, *verdienst* du noch Kohle mit der Bereitstellung von Demos.
Dazu Mods, freie Sachen (z.B. gemeinfreie alte Chaplin Filme), etc.

GamersAnonyGlobalmous (unregistriert) 20. Januar 2012 - 11:57 #

Ich bin grad voll begeistert... ich habe rund 200 GB an legalen(!) Backup Daten auf Megaupload für den eigenen Gebrauch gehabt die jetzt von heute auf morgen weg sind -.-. Festplattencrashes deuten sich ja in der Regel an, aber sowas ohne Vorwarnzeit ist einfach eine Frechheit an alle Kunden die den Dienst regulär genutzt haben.

DerStudti 11 Forenversteher - 765 - 20. Januar 2012 - 12:22 #

Die Mod-Community bei paradoxplaza ist auch nicht gerade amused...

"I'm just now concerned about all the stuff we've (as a community) lost in the closure of megaupload... All the classic mods."

http://forum.paradoxplaza.com/forum/showthread.php?580066-Seems-..-Megaupload.com-is-toast...&s=8f88b8f4d50806c7ba127d41a7b874a0

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 20. Januar 2012 - 14:45 #

Die Mod-Community ist allgemein nicht sehr erfreut darüber. Weiß zum Beispiel, dass die Freelancer Community auch viel über MU abgewickelt hat. Ich selbst habe ja auch einen Megaupload Account gehabt und diesen auch für viel Modwork verwendet, habe zwar auch andere Portale, aber es gab nicht einmal eine Warnung per E-Mail an alle Accounts um entsprechend Daten überhaupt noch sichern zu können. Die Server waren von jetzt auf gleich weg. Und das finde ich ehrlich gesagt wirklich dreist.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 20. Januar 2012 - 15:20 #

"Liebe Raubkopierer, wir planen in Kürze die Server von Megaupload runterzufahren. Bitte sichern sie ihre Raubkopien und laden sie sie bei einem anderen Hoster hoch. Aber pst, bitte nichts den Besitzern verraten, am Ende löschen die noch per Fernzugriff belastendes Material."

Darf ich mir die Mail so vorstellen? ;)

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 20. Januar 2012 - 15:57 #

Naja, man schießt ja auch nicht mal generell auf jeden der ein Auto startet, nur weil ein haufen Leute diverse Geschwindigkeitsbeschränkungen mißachten.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 20. Januar 2012 - 16:15 #

Wenn man feststellt, dass die Wäscherei, wo du deine Sachen reinigen lässt zur Geldwäsche / als Drogenumschlagplatz benutzt wird, wird die Polizei das Geschäft dicht machen und alles konfiszieren. Da dürfte es auch schwierig werden, deine Sachen wiederzubekommen.

Um beim Beispiel zu bleiben, wenn man die Server weiterlaufen ließe, könnte quasi jedermann noch in die Wäscherei gehen und seine Sachen holen. Vielleicht beseitigt aber auch jemand Spuren in der Wäscherei.

Na ja, der Vergleich ist nicht so toll, ich geb's zu. ;)

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 21:01 #

Bei nur-Lesezugriff könnte man keine Spuren beseitigen. Aber erst alle sauberen Kleidungsstücke festkleben, da haben die wohl wenig Lust zu ;)

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 16:44 #

Seltsam. Bei den Filmen/Musik heißt es doch immer: Sind doch nur Kopien, ihr habt doch keinen Verlust. Aber mal ganz ehrlich, wer bei Datensicherung auf so einen Anbieter vertraut, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 16:52 #

Wären denn die Amazon-Cloud-Server viel sicherer? Ohne eine extra Abteilung die solche Take-down Aufforderungen fristgerecht bearbeiten kann, könnten die auch morgen schon geschlossen sein. Ähnliches deutet sich für alle anderen Cloud-Dienste wie Mailanbieter oder sogar Facebook an. Es geht ja nicht nur um Filme/Komplettdateien, sondern um urheberrechtlich geschützte Inhalte (Textausschnitte, Formulierungen) und die Links dazu.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 17:14 #

Ich würde meine Backups auch nicht Amazon anvertrauen. Und Ja, ich gehe davon aus, dass morgen nicht die Amazon Server komplett vom FBI abgeschaltet werden. Im Gegensatz zu dem Dienst hier versucht sich Amazon nicht vor der Justiz oder den Rechteinhabern zu verstecken.

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 21:10 #

Soweit ich gelesen habe, haben die sich ziemlich bereitwillig einem Sachstreit vor Gericht gestellt und die Beschuldigungen angefochten. Womit wird dieses Verstecken begründet?

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 21. Januar 2012 - 9:44 #

Das Gefühl eines Versteckens hat diverse Gründe. Erstens hat Kim Irgendwas mit diversen Synonymen (das letzte sollte Kim Dotcom gewesen sein) Firmen gegründet. Seine Beziehung zu Megaupload hat er lange verschleiert und sogar dafür bezahlt, dass es so bleibt. Das klingt natürlich für viele Leser nicht gerade nach legalen Geschäften und ist wohl eindeutig "Verstecken" im wahrsten Sinne des Wortes.

Es mag sein, dass sich die Firma am Ende offener aufgestellt hat und vielleicht sogar in einigen Fällen Kooperation gezeigt hat. Das ändert nichts daran, das die Historie der Firma insgesamt einige angreifbare Fakten aufweisen wird, die ihr jetzt zum Verhängnis werden.

Wordsmyth (unregistriert) 21. Januar 2012 - 12:25 #

Das letzte ist kein Synonym, der hat sich den Namen offiziell in Dotcom ändern lassen. Mag albern sein, aber das ist kein Verstecken. Könnte man aber als legalen Trick bezeichnen. Das Gründen von Firmen unter verschiedenen Namen habe ich aber auch gelesen, da wurde seine Handschrift wiedererkannt. Fragt sich ob das illegal war, wenn ja gäbe es ja eine Anklage.

Ich hatte allerdings sowieso gedacht du würdest auf ein heimliches Leben in Neuseeland anspielen (war ja oben schon etwas angeschnitten und auch auf einigen Nachrichtenseiten behauptet). Zu Neujahr hat er aber z.b. das Feuerwerk für ganz Aukland gezahlt, und was man sonst von seinem ausschweifendem Lebensstil liest, klingt ganz und garnicht danach. Das er persönlich versucht hat nicht mit Megaupload verknüpft zu werden, habe ich noch nirgends gelesen, er ist schliesslich Gründer. Koscher ist der nicht, da stimme ich dir zu (die Geschichte von seiner Verhaftung ist in der Beziehung lesenswert).

Betreffs Verschleierung des eigenen Einflusses sollten wir aber nicht mit zweierlei Maß messen. Diese ist in Politik und Wirtschaft ja absolut selbstverständlich.

Aber nehmen wir an er hätte seinen Einfluss verschleiert, ist er überhaupt der Hauptverantwortliche? Wie es scheint ist Swizz Beatz (=Kasseem Dean), der Mann von Alicia Keys der CEO von Megaupload. Mit dem Megaupload Song haben die beiden Popstars ihren Einfluss und Verbindungen zu Megaupload praktisch in die Welt hinaus posaunt. Stehen die beiden und die Künstler die sie unterstützt haben auch für illegale Machenschaften? Letztendlich wird es ja nur darum gehen ob man den Verantwortlichen nachweisen kann, das sie bewußt illegales Verhalten gefördert haben. Daran hängen praktisch die Geldwäschevorwürfe. Ich gehe auch davon aus das diese ausgegrabenen, belastenden e-Mails und IM-Diskussionen denen zum Verhängnis werden können/dürften, aber ganz sauber erlangt worden sind die ja anscheinend auch nicht.

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 12:32 #

Konntest du irgend eine Kontaktadresse ausmachen um deine Backups wiederzubekommen? Das würde immerhin zeigen das in diesem Fall tatsächlich rechtsstaatlich vorgegangen wird.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 20. Januar 2012 - 13:36 #

Das will ich mal stark bezweifeln. Als ob denen der gemeine Nutzer was wert wäre ;)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73388 - 20. Januar 2012 - 13:34 #

Für Backupdaten würde ich mir lieber ein externe Festplatte (1 TB kostet um die 50-70 Euro) zulegen, anstatt das umständlich irgendeinem Filehoster anzuvertrauen. Allein die Dauer vom Hochladen würde mich annerven. Praktikabel ist anders.

Cubi 17 Shapeshifter - 6113 - 20. Januar 2012 - 13:54 #

Von der Argumentation geb ich dir Recht. Aber zeig mir bitte mal, wo du momentan für 50€ ne externe TB-Platte her kriegst?

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 20. Januar 2012 - 14:00 #

http://geizhals.at/de/405382
:-)

Cubi 17 Shapeshifter - 6113 - 20. Januar 2012 - 14:37 #

Ich lese 59,97 :)

q 17 Shapeshifter - 6711 - 20. Januar 2012 - 15:09 #

Bist du Schotte? :P

Cubi 17 Shapeshifter - 6113 - 20. Januar 2012 - 15:26 #

Nicht das ich wüsste, aber wenn jemand behauptet es gäbe eine externe TB Platte für 50€ will ich das auch sehen ;)
Aber egal, das die mittlerweile für 60 schon wieder erwerbbar sind, überrascht und freut mich.

raumich 16 Übertalent - 4673 - 20. Januar 2012 - 17:48 #

Was freut Dich daran? Für meine letzte 2 TB Platte hatte ich 60 EUR bezahlt. Die Platten sind immernoch doppelt so teuer wie vor der Flut.

Cubi 17 Shapeshifter - 6113 - 20. Januar 2012 - 18:08 #

2TB für 60? Wirklich? Imho lagen 1TB Platten vor dem Unglück meines Wissens so um die 60€ - vor einigen Wochen/Monaten war das wirklich noch doppelt so teuer (Preise um die 130€ wurden teilweise verlangt). Aber wenn ich hier Externe 1TB für 59€ sehe, gleicht sich das momentane Preisniveau doch langsam wieder an, oder irre ich mich da?

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 18:14 #

Wenn Sie die Platten von Megaupload verkaufen, dann Fallen die Preise für HDDs weltweit ;)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 20. Januar 2012 - 22:15 #

Bei Geizhals kannst du ja Nachlesen wie teuer die waren ;)

http://geizhals.at/de/?phist=426817&age=365
http://geizhals.at/de/?phist=401979&age=365

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 21. Januar 2012 - 10:07 #

"2TB für 60? Wirklich?"

Ja. Meine 2TB habe ich auch für 60€ bekommen ;-) Nach dem Unglück hat die gleiche Platte dann 180€ gekostet, jetzt sind es 120€ - also noch immer doppelt so viel wie damals.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 20. Januar 2012 - 15:15 #

Tr1nity hat ja auch 50-70 Euro geschrieben! ;-)

Cubi 17 Shapeshifter - 6113 - 20. Januar 2012 - 15:27 #

Genau, das bedeutet Minimum 50€... - egal, das artet aus hier :)

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 20. Januar 2012 - 15:58 #

Mir ist inzwischen schon 2 mal passiert das meine externe HD für backup-Zwecke ihren Geist aufgegeben hat -_-

Ich traue keiner HD mehr die nicht fest verbaut ist :-P

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 16:45 #

Aber einem OCH, der versucht seinen Firmenadressen so zu legen, dass man möglichst nicht an ihn rankommt, wäre für meine Backups auch kein sicherer Hafen.

Mithos (unregistriert) 20. Januar 2012 - 15:09 #

Na freu dich doch, dass es nur Backup-Daten waren und du die Originale noch hast.

(Oder warst du etwa so naiv und hast die Daten des vermeintlichen 'Backup' nur noch bei diesem File-Hoster gelagert, also de Facto ohne Backup?)

volcatius (unregistriert) 20. Januar 2012 - 12:02 #

Schade, die Qualle Kim Schmitz ist nicht dabei.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73388 - 20. Januar 2012 - 13:36 #

News überhaupt gelesen?

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 20. Januar 2012 - 12:03 #

Juristisch dagegen vorzugehen hat bei Napster ja schon so gut funktioniert.

Crowsen (unregistriert) 20. Januar 2012 - 12:04 #

Für was braucht die amerikanische Regierung noch SOPA, wenn sie den ganzen Spaß bereits ohne dieses völlig sinnfreie Gesetz abziehen kann. Noch nicht mal, die Tatsache, dass MegaUpload abgeschossen wurde, denn dort war ja definitiv viel im Argen. Viel mehr, dass ein Video, das gemacht wurde um MegaUpload zu unterstützen auf Verlangen der Universal Media Group wegen Copyright-Verstößen, die nicht bestanden, von Youtube genommen wurde.

Interessant dazu zu sehen ist dazu: http://www.youtube.com/watch?v=JhwuXNv8fJM
Ab 2:00 geht es kurz um eben diesen Vorfall in Zusammenhang mit Megaupload.

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 20. Januar 2012 - 12:12 #

Bei SOPA/PIPA ging es doch gar nicht primär um die Strafverfolgung. Die ist doch jetzt schon problemlos möglich. Hatte schon einen Grund weshalb diese Gesetzesvorlagen so vage geschrieben wurden.

Crowsen (unregistriert) 20. Januar 2012 - 12:22 #

Wie gesagt, geht es mir nicht so sehr um das Abschalten von Megaupload, als viel mehr um das Entfernen lassen eines Videos, das sich zu dieser Abschaltung äußert.

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 20. Januar 2012 - 12:29 #

Naja, das macht youtube aber doch schon lange so. Wieso sich rechtlichen Ärger mit der Industrie einhandeln? Lieber grundlos löschen/blocken.

Crowsen (unregistriert) 20. Januar 2012 - 13:06 #

Ich sag auch nicht, dass Youtube hier falsch gehandelt hat. Aber dass die UMG ein Video samt Song an dem sie keinerlei Rechte hat mit der Begründung von Copyright-Verletzung, die nicht stattgefunden hat, sperren lassen kann ist beängstigend.

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 13:29 #

um nochmal auf dein TotalBiscuit Video zurück zu kommen, eine kleine Zusammenfassung da er wirklich ein sehr brisantes Thema anspricht:
- Ab 2:00 heisst es, das Megaupload damals von der Universal Music der Contentpiraterie beschuldigt und als "Rogue Site" abgestempelt wurde.
- Nach einer china-artigen DNS Blockade zeigten Contenterschaffer wie Snoop Dog, Kayne West, Pdiddy und andere ihre Unterstützung für Megaupload, indem sie diesbezüglich ein Musikvideo produzierten.
- Youtube wurde durch einen Take-down-request gezwungen, den Song zu entfernen. Universal Media Group behauptete, dieses würde ihr Copyright verletzen.
- Nur hatte Uni das Copyright dafür überhaupt nicht, die Behauptung für Copyrightverletzung war offensichtlich falsch und der Request nicht rechtsmässig. Das Copyright gehörte Megaupload.
- Youtube hat trotzdem geblockt.
- Der Inhalt hat der Mediengruppe nicht gefallen, deshalb wurde er verboten. So etwas nennt man Zensur.
- Weiterhin kam durch diesen Fall heraus, das die Mediengruppe noch nicht einmal einen legitimen Grund benötigt, um Inhalte verschwinden zu lassen, da sie seit 2009 mit Youtube ein Abkommen haben, unliebsame Inhalte auch ohne rechtmässigen Urheberrechtsanspruch zensieren zu dürfen. Und das für alle Youtube-Inhalte -> Internationale Zensur.

hier ist noch einmal all dies und mehr chronologisch mit Quellenangaben hinterlegt (Absnerdity, gerade on Top, Direktlink bekomme ich irgendwie nicht hin):
http://www.reddit.com/r/technology/comments/onplj/feds_shut_down_megaupload/#

Crowsen (unregistriert) 20. Januar 2012 - 13:49 #

Danke für die gute Zusammenfassung :) Ist vielleicht nich ganz gut rausgekommen, dass ich darauf hinaus wollte!

OtaQ 16 Übertalent - 4359 - 20. Januar 2012 - 13:14 #

Eins muss man Kimble lassen, er schafft es wirklich immer wieder Millionen zu scheffeln...

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 20. Januar 2012 - 14:24 #

Zu seinem Leidwesen nie dauerhaft.

Anonymous (unregistriert) 20. Januar 2012 - 14:30 #

und dann danach im knast zu landen ;)

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 15:08 #

Aber wie.. Laut Department of Justice spricht man von einer Maximalstrafe von:

- 20 Jahre wegen Verschwörung zum organisierten Verbrechen
- 5 Jahre wegen Verschwörung zum Urheberrechtsbruch
- 20 Jahre wegen Verschwörung wegen Geldwäsche
- 5 Jahre bei jedem substanziellen Vorwurf von Urheberrechtsbruch.

Ich frage mich was ein Mörder bekommen würde.. Oder ein korrupter Banker.

murdoch (unregistriert) 21. Januar 2012 - 20:32 #

Hmm, vielleicht die Todesstrafe oder mehrmals Lebenslänglich? Beim Thema korrupter Banker kommt mit spontan der halbwegs darauf passende Madoff in den Sinn, 150 Jahre Knast. Ich denke für Mörder muss ich jetzt nicht extra ein Beispiel rauskramen, die sind eh Legion, da wurden ja schon etliche entleibt. Das ist halt die US-Rechtsprechung, oftmals knallhart. Gut, dafür sitzen dort auch ganz schön viele Leute im Knast.

Hexer92 13 Koop-Gamer - 1324 - 20. Januar 2012 - 14:52 #

so eine scheisse -.- und wo soll ich nun meine wöchentliche anime dosis gucken ? ernsthaft: typisch amis wollen alles beherrschen ...

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 20. Januar 2012 - 15:59 #

typischer schnorrer wollen alles für umme haben...

da gibs doch massenhaft animes
http://www.yesasia.com/us/search/anime/0-0-0-bpt.48_q.anime-en/list.html

q 17 Shapeshifter - 6711 - 20. Januar 2012 - 16:14 #

Als ob es nur Schnorrer und Käufer gibt. Ich sammel auch DVDs, aber Animes aus Japan importieren, ist unheimlich teuer.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 20. Januar 2012 - 16:30 #

Wobei das wahrscheinlich immer noch billiger ist, als sich die DVDs zu kaufen, die nach Europa kommen, und dann teilweise 25 Euro für vier Folgen kosten.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 20. Januar 2012 - 16:36 #

Naja, ich hab für Evangelion 2.22 damals mit Versand und Zoll insgesamt 70€ gelatzt. Also nur ein Film. Aber ja, die einzelnen Evangelion Platinum DVDs waren echt teuer. 25€ für 3 Folgen a 20 Minuten...

MasterShake 11 Forenversteher - 712 - 22. Januar 2012 - 17:32 #

Die wahren Schnorrer sitzen in der Musik- und Filmindustrie.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 22. Januar 2012 - 17:39 #

Genau dies.
Aber hey, gelegentliche Ausbeutung in Form von Streaming- oder Downloadlösungen müssen hart bestraft werden. Eine Ausbeutung von Künstlern durch die Industrie selbst ist völlig in Ordnung :)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 20. Januar 2012 - 16:09 #

Na bei Anime Proxer oO

Beltidus 10 Kommunikator - 400 - 20. Januar 2012 - 21:04 #

NyaaTorrent?
bakabt?
oder am bessten gleich auf den seiten der subber. ;)

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Januar 2012 - 15:04 #

Tja, dreister Schritt, wenn man bedenkt dass die Filmindustrie durch Urheberrechtsverstösse erst gross wurde. Aber als man vor der MPPC nach Kalifornien floh, um die Patente zu umgehen, da war das natürlich der Kampf der kleinen Studios gegen die grosse böse Industrie. An irgendwas erinnert mich das......

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 15:06 #

Ein bisschen Hinkt der Vergleich aber schon. Die da beschrieben "geflohene" Filmindustrie hat immerhin eigenen Content produziert.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Januar 2012 - 15:23 #

Oh ja mittels der Arbeit anderer. Wo ist der Unterschied, ob Megaupload eigene Server kauft und Bandbreite bestellt und damit Geld verdient ohne die Erschaffer zu entlohnen, oder ob es ein Filmstudio ist, dass ohne die Videokamera, den Film und andere Erfindungen wohl auch kaum imstande gewesen wäre, Filme zu drehen? Sonst wird doch immer geistiges Gut mit materiellem Gut verglichen.
Übrigens wurde damals auch fleissig bei Skripten kopiert.
Da hat man dann dann wohl auch kaum etwas erschaffen, sondern einfach nur "raubkopiert" und es als eigenes verkauft.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 20. Januar 2012 - 16:10 #

So ändern sich halt die Zeiten

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Januar 2012 - 16:20 #

Eigentlich ändern sich doch nur die Darsteller, oder?
"Same circus, different clowns"

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 20. Januar 2012 - 17:21 #

jo^^

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 16:58 #

Naja, wenn Du einzig darauf abstellst, dass ein Unternehmen etwas "mittels Arbeit anderer" erschafft und diese dafür bezahlt, dann sind alles Verbrecher.
Im Ergebnis sagst du also, dass Filme heute kostenlos verfügbar sein müssen, weil Hollywood in seiner Anfangszeit Videokameras *hust* verwendet hat, die nicht beim MPPC lizenziert waren.

Nur so nebenbei, der MPPC wurde relativ schnell für illegal erklärt, und die Patente aufgehoben.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Januar 2012 - 17:40 #

Mittels Arbeit anderer *ohne für diese Arbeit zu bezahlen*, interessant, dass du diesen Teil weglässt.
Nein ich sage nicht, dass die Filme kostenlos sein müssen, ich sage die Filmindustrie sind genauso beschissener Heuchler wie die Downloader. Jeder hat in seiner Situation das für ihn beste gemacht, ohne Rücksicht auf andere. Aber gejammert wird immer nur, wenns einen selber betrifft. Der MPPC ist übrigens daran gescheitert, dass er nicht auf den Markt reagiert hat und weiter an Kurzfilmen festhielt, anstatt auf heutige "Spielfilmlänge" zu setzen(oh the irony!). Zu der Zeit als wegen Monopolen vorgegangen wurde, waren der "Indie"studios in Hollywood schon erfolgreicher. Und auf die Sache mit den Skripten bist du garnicht eingegangen. ;)

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 17:59 #

Und ich sehe noch immer einen gewaltigen Unterschied darin, ob ich einen Film produziere oder diesen einfach nur kopiere.
Zum Teil mit dem Skript wollte ich nach Beispielen fragen, habs mir aber geschenkt.
Wo wir bei "nicht eingehen" sind. Den Teil, dass die Patente, für die MPPC Zahlungen wollte, später für nichtig erklärt wurden, hast Du übersprungen.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Januar 2012 - 18:17 #

Ob du einen Film produzierst oder oder Server bereitstellst, du hast eine Dienstleistung (da du ja nur die Lizenz den Film zu sehen verkaufst) mit der du Geld verdienst ohne den davor in der Kette zu bezahlen. Und naja die Patente die für nichtig erklärt wurden, mal im ernst, der Grund war nicht etwa, dass die MPPC und die anderen Oligo-/Monopolisten zu mächtig wurden, sondern dass man Angst vor den Sozialisten hatte, die Aufgrund dieser Ungerechtigkeit sonst erstarken würden. Der Sherman Act war lange Zeit eher kosmetischer Natur. Die MPPC hats halt getroffen, aber wie gesagt lag sie da eh schon im sterben, da sie - oh Wunder - am Markt vorbei produziert hat.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 19:03 #

Ich glaube wir können uns darauf einigen, dass wir uns nicht einig sind ;) Und deswegen gehe ich auf das Thema Film und "Dienstleistung" auch nicht weiter ein. Schönes Wochenende :)

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6904 - 20. Januar 2012 - 15:12 #

Das ist ein Kampf gegen Windmühlen. Eine Seite wird geschlossen 10 neue werden folgen.

X742DU57 09 Triple-Talent - 295 - 20. Januar 2012 - 16:44 #

LOL. Es werden keine 10 neuen Seiten folgen.
Einen zu Megaupload vergleichbaren Service aufzubauen ist ja nicht gerade so wie "Tralala, heute code ich eine neue Website mit MS Frontpage."

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Januar 2012 - 16:50 #

Da die zu erwartende Rendite hoch genug ist, werden sich ausreichend finden. War ja auch so als Rapidshare "in Ungnade fiel" und uploaded und netload und...... Kann man Geld verdienen, zieht es Leute an.

X742DU57 09 Triple-Talent - 295 - 20. Januar 2012 - 17:07 #

Aber ich bezweifle, dass durch den Wegfall von Megaupload die "Rendite" sonderlich gestiegen ist - die restliche Konkurrenz steht immer noch auf dem Plan. Aber da gewisse Regierungen die Szene immer mehr in den Fokus nehmen, scheint eher der Faktor Risiko gestiegen zu sein :-)

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 17:17 #

Klar werden neue Leute kommen. Wenn Dr. Kimble und die anderen tatsächlich hinter schwedische Gardinen kommen, werden es sich die Nachahmer ggf. etwas genauer überlegen.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6904 - 20. Januar 2012 - 17:21 #

Das was etwas überspitzt formuliert, aber ändert nichts an der Aussage das sich für den User nichts ändern wird.

knerb (unregistriert) 20. Januar 2012 - 15:22 #

find ich gut. dieser unsympath kassierte auf kosten anderer millionen

headlaker 16 Übertalent - 4834 - 20. Januar 2012 - 15:46 #

Ich versteh irgendwie nicht, warum man immer nur gegen die uploader vorgeht.
Die leute, die sich die illegalen daten saugen und dafür dann auch noch geld für einen premium-account bezahlen, verhelfen doch den hostern zu diesem vermögen.
Und die wisen
doch ganz genau, dass das mittlerweile illegal ist.
Kann man gegen die nicht vorgehen weil die beweise fehlen oder warun wird denen nicht nachgegangen, kann mir das einer erklären?

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Januar 2012 - 15:50 #

1. Es sind zu viele.
2. Die Hoster speichern die Downloader nicht, das würde Leute abschrecken und damit Profit minimieren.

Mithos (unregistriert) 20. Januar 2012 - 19:37 #

Das die Hoster eben nicht loggen, wer up/downloaded: Doch, genau das hatte Kimble getan und anschließend einen Deal mit dem Staatsanwalt damit gemacht. Siehe
blog.fefe.de/?ts=b1e771eb

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 20. Januar 2012 - 16:08 #

Decorus hat es treffend formuliert.

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 16:44 #

Ich denke, weil das downloaden nicht illegal ist. Das Uploaden und verfügbar machen schon.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 17:21 #

Sagen viele, komplett für Deutschland geklärt ist das aber noch nicht.

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 18:16 #

Wichtig wäre die Regelung für die USA, schliesslich findet nach Auslieferung die Verhandlung dort statt.

Ich denke in Deutschland sind private Kopien für nicht-kommerzielle Nutzung (Backups) erlaubt. Desweiteren ist klar geregelt, das Links als Grundbestandteil des Internets vollkommen legal sind. Cloudspeicherlösungen gelten soweit mir bekannt ist auch nicht als illegal. Wenn dasselbe für die USA gilt, bleibt nur der Ansatzpunkt, das Megaupload die Tresortüren hat aufstehen lassen.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 19:10 #

Der Ansatz der Anklage ist, dass Megaupload einen Tresor hatte, davon wusste, was da alles drin war und was damit passierte, dies (zumindest zeitweise) auch gefördert hat und nicht gegen die illegalen Sachen vorgegangen ist sondern vielmehr versucht hat sich dem zu entziehen und damit Geld verdient hat. Ich vermute, dass das in jedem westlichen Land illegal ist.

Wordsmyth (unregistriert) 20. Januar 2012 - 21:18 #

Das ist mir schon klar. Aber die Frage um die es jetzt gerade in diesem Abschnitt ging war doch, warum man nicht gegen die Uploader sondern gegen den Betreiber vorgeht.

Dein Ansatz sehe ich auch so, nur ist man sich anscheinend über die Illegalität nicht wirklich so einig. (Safe Harbor mit RapidShare als Präzedens).

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Januar 2012 - 19:42 #

Erst die großen Fische, dann die kleinen.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 20. Januar 2012 - 17:26 #

Fürs Downloaden könnte man nur den entstandenen Schaden geltend machen und nichts weiter. Sprich: Album heruntergeladen -> Schaden = Preis des Albums und dafür lohnt es sich schlicht nicht dem rechtlich nachzugehen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 20. Januar 2012 - 16:07 #

Schade eigentlich, Megavideo war immer so verlässlich :(

R.I.P. Megavideo

Barbarisater 16 Übertalent - P - 4586 - 20. Januar 2012 - 16:13 #

R.I.P Megavideo
Ich bitte um 72 Gedenkminuten.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 21. Januar 2012 - 11:37 #

Wir könnten auch eine Neue IP beziehen und die Gedenkzeit verdoppeln. Wäre das angebracht?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Januar 2012 - 19:41 #

Auf jedenfall. Ich denke das wäre in seinem Sinn gewesen.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 20. Januar 2012 - 16:45 #

Gerade im Spiegel gelesen:
"Das Mega-Firmengeflecht soll "mehrere Millionen Dollar" an Personen gezahlt haben, die bestimmte Inhalte hochgeladen haben."

Urghs, das dürfte ihr Grab besiegeln.

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 20. Januar 2012 - 16:55 #

Wie kommst du darauf?
Sind doch alles eh nur Urlaubfotos und -videos.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 20. Januar 2012 - 16:50 #

Hoffentlich erwischt es als nächstes Rapidshare und Filesonic, oder werden dort nur Urlaubsbilder hochgeladen?

Anonymous (unregistriert) 20. Januar 2012 - 17:04 #

Rapidshare hat schon mehrere Klagen in der Hinsicht abgewehrt. Außerdem haben sie ja ihr Belohnungsmodell entfernt. was die meisten Leute ja locken dürfte und bieten mittlerweile Content von anderen Leuten legal an und lassen die mit verdienen also bezweifle ich das die als nächstes down gehen.

Aber auch da wird sicherlich jede Menge Mist getrieben, egal welcher 1-Click-Hoster oder Cloud or whatever, es wird bei fast allen Hostern so sein das die zu 70% illegales Zeug drauf haben und zu 30% an Firmen und Privatpersonen Sachen vermieten bzw es denen reicht das die ihre Backups dort machen.

An sich, soweit ich weiß hat fast jeder der mittlerweile gut 100 Filehoster ein Belohnungsystem für die User, wenn die das erst mal bei Megaupload erfolgreich durch kriegen, sind sicherlich noch andere dran. Vor allem wenn die genau so viel Mist bauen und sich das nachweisen lässt.

raumich 16 Übertalent - 4673 - 20. Januar 2012 - 17:57 #

Ich glaube wir müssen nicht darüber diskutieren, was den Haupttraffic bei solchen One-Klick-Hostern verursacht. Das sind weder Urlaubsbilder, noch legale Spiele-Demos. Ich frage mich aber, mit welcher Begründung man einen Dienst abschalten kann, der sicher auch legal genutzt wurde. Das wäre im Vergleichsfall so, als würde man für jedes getötete Opfer gleichzeitig auch ein Prozess gegen "Heckler&Koch" und Konsorten führen. Das Waffen zum töten genutzt werden ist klar, das sie aber auch zum töten verwendet werden ist nicht das Verschulden des Firmeninhabers.

Ich hätte noch verstanden, wenn das FBI gegen User vorgegangen wäre, die illegale Inhalte auf Megaupload anbieten. Auf diese Weise halte ich das ganze aber für sehr bedenklich.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 18:08 #

Ich glaube das mit dem "Dienst abschalten" ist ein bisschen verkürzt dargestellt. Die gehen wohl gegen Megaupload an sich vor. Es geht wahrscheinlich bei dem Verfahren auch nicht um den einzelnen Up/Download sondern darum, dass das Geschäftsmodell auf illegale Aktivitäten ausgerichtet war und die Gruppe möglicherweise eine illegale Vereinigung. Im Zuge der Ermittlungen werden die Server wahrscheinlich als Beweismittel sichergestellt.

Später gibt es halt keinen mehr, der die Dinger mit den rein legalen Inhalten wieder online stellt. Die Betroffenen können gerne ne Schadensersatzklage gegen Dr. Kimble einreichen, weil er seinen Vertrag nicht eingehalten hat ;)

In den USA wurden übrigens auch Prozesse gegen die Waffenhersteller geführt. Soweit ich weiß sind sie aber alle gescheitert.

Anonymous (unregistriert) 20. Januar 2012 - 22:05 #

irgndwo in dem gewust wurde roja directa erwähnt. in spanien waren die absolut legal. die us einwanderungsbehöde hat sich die seite in spanien gegriffen. es gab nen jahr lang gerichtsstreitereien. sie wurden freigesprochen seite wurde freigegeben. aber roja war trotzdem am ende. geld ausgesaugt, am ende war nichts mehr da um weiter zu machen. monsanto macht genau dasselbe. ist kein geld mehr da, müssen die beschuldigen einen vergleich annehmen und oft schuld zugestehen, obwohl sie im recht sind. hat sich bewährt, mit mehr rechten wird dasselbe im www passieren bis es nicht anders ist als tv und radio.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9802 - 20. Januar 2012 - 17:43 #

wird wohl in zukunft nur dazu führen, dass mehr filehoster ihre offiziellen geschäftssitze und ihre server ins us-ausland verlegen werden, falls sie sich nicht schon dort befinden.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 20. Januar 2012 - 18:11 #

Der Geschäftssitz von Megaupload war in HK. Du kannst bei dem Traffic die Server nicht nach Timbuktu stellen, weil dann schlicht die Bandbreite fehlt. Außerdem hielt sich wohl keiner der Verantwortlichen außerhalb des Zugriffsbereichs aus. Klar, man kann in Timbuktu, China oder Russland leben, aber wenn man die Kohle hat, ist halt ein Land mit westlicher Infrastruktur schöner :)

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 20. Januar 2012 - 18:19 #

:) Hmmm... weiß nicht ob das jetzt gut oder schlecht ist, eigentlich hatte ich mit MegaUpload nichts zu tun ;)

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 20. Januar 2012 - 20:27 #

cO darf das FBI einfach deutsche Staatsbürger verhaften ?

Anonymous (unregistriert) 20. Januar 2012 - 21:38 #

die erlauben sich das einfach wegen nem handelsabkommen. newzeal steht nicht auf der bösen liste, dafür müssen die auf befehl ausliefern. briten tun das auch. das hier ist kein einzelfall, erinnere dich an richard o'dwyer. aber dürfen die das?

- die seite war nicht in den usa gehostet
- die firma nicht in den usa vertreten
- die die vergehen wurden nicht in den usa begangen
- die besitzer leben nicht in den usa
- die verdächtigen sind keine usabürger

haben die US überhaupt rechtlichen anspruch? ein server stand in virginnia und hollywoods medienmogule sind betroffen. würde iran das fordern, würde genauso ausgeliefert und drot verhandelt werden?

nun ist es aber nicht so das fbi beamten angereist sind um deutsche abzuführen, die festnahme wurde von newzeal beamten gemacht. das fbi hat belastende beweise geliefert, sprich zuhause vier beweisstücke runtergeladen. direkt nach dem volksaufstand gegen soap&pipa sieht das stark nach machtdemonstration aus

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 21. Januar 2012 - 14:51 #

http://www.nytimes.com/2012/01/21/technology/senate-postpones-piracy-vote.html?_r=1&ref=technology

2012 wird es keine abstimmumg mehr geben

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Januar 2012 - 19:41 #

Klar das FBI darf alles ^^ Bei uns würde es heute noch so aussehen wie in Polen wenn die Amis nicht gewesen wären :)

GEZ-Fan (unregistriert) 20. Januar 2012 - 21:46 #

Oh man alle meine Downloads wurden abgebrochen, toll. =/

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Januar 2012 - 19:40 #

Oh wie schaaaaaaaaaaadeeeeee.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 21. Januar 2012 - 11:34 #

Das ist jetzt natürlich bitter für vor allem diejenigen, die dort einen Premiumaccount für längere Zeit gekauft hatten. Kriegen die jetzt ihr Geld wieder?

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 21. Januar 2012 - 11:48 #

Da muss man sich schon an Kim Schmitz wenden ,wenn man sein geld wiederhaben will

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Januar 2012 - 19:40 #

Wenn du bei der Mafia dein Koks zurückgibst weil es Körnchen hat, wird auch kein Umtausch gewährt ^^

Kripther 11 Forenversteher - 586 - 21. Januar 2012 - 12:11 #

Einer der größten Hoster wird geschlossen und es werden wieder 10 neue aus dem Boden schießen. Sowas ist sinnlos -.-

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 21. Januar 2012 - 12:36 #

Das nächste mal lassen wir auch einen Mörder laufen,bring ja nix die wegzuschliessen,schnappt man einen und schon gibs neue die man wieder schnappen muss,oder willst du mit zweierlei maß messen?

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 21. Januar 2012 - 14:08 #

Nein, der Fall ist anders gelagert, aber darum gehts dir wohl nicht.

RPX (unregistriert) 21. Januar 2012 - 23:37 #

Einfach nur beschämend und ein Armutszeugnis für die US-regierung. Was hier gemacht wurde betrifft zwangsläufig auch tausende von Usern, die den Service für legale Zwecke genutzt und sogar dafür bezahlt haben. Nicht nur, das die jetzt ihr Geld los sind, hier werden alle Nutzer als Verbrecher abgestempelt. Anstatt die Leute zu verfolgen und zu bestrafen, die wirklich für illegale Uploads verantwortlich sind werden gleich ganze Websites dicht gemacht. Wenn das in Zukunft so weiter geht, wäre ich dafür gleich das ganze Internet ab zu schaffen. Dann kommt auch Niemand mehr in Versuchung zu zensieren. Software wird dann halt wie in den 80ern wieder auf dem Schulhof getauscht.

Anonymous (unregistriert) 23. Januar 2012 - 0:14 #

nach megaupload hat nun der nächste grosse filehoster (filesonic) seine türen geschlossen bzw. das runterladen der dateien ist nur noch vom jeweiligen uploader möglich.

MasterShake 11 Forenversteher - 712 - 23. Januar 2012 - 7:53 #

"Besorgniserregend" ist die Untertreibung der Stunde.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 23. Januar 2012 - 9:12 #

Sehr schöne Meldung :-) Einen besseren Beleg dafür, dass die ganz genau wissen, womit sie ihr Geld verdienen, können die ja gar nicht geben...

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 23. Januar 2012 - 11:24 #

Nicht nur Filesonic achränkt den Dienst ein ,Uploaded.to ist für US-Anwender gesperrt,Fileserve stellt sein Partnerprogramm ein
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Erste-Sharehoster-blasen-zum-Rueckzug-1418803.html

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 23. Januar 2012 - 11:27 #

IP-Sperren lassen sich leicht durch VPNs und Proxys umgehen. Denke nicht, dass die Filehosters das gezielt unterbinden werden. Insofern nur Tünche.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 23. Januar 2012 - 11:37 #

Es geht aber hauptsächlich darum, dass die Prämien-Programme eingestellt wurden. Und die meisten Leute, die Illegales hochladen, machen dies halt nur wegen den Prämien, die sie dafür kassieren (und dabei handelt es sich um beachtliche Beträge). Insofern alles andere als Tünche, wenn jetzt bereits die Top 4 der Prämien-Vergeber ihre Programme eingestellt haben.

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 23. Januar 2012 - 11:41 #

Alos kein Geld mehr mit "Linux-Distributionen" und "Urlaubsfotos" verdienen*hust*;)

Anonymous (unregistriert) 23. Januar 2012 - 15:07 #

chilling affects

- MegaUpload Closed
- FileSonic
- WUpload
- UploadStaion
- FileServe
- FileJungle
- UploadStation
- VideoBB
- FilePost
- VideoZer
- 4shared

haben jetzt entweder öffentliches Sharing, ihr Partnerprogramm abgestellt oder löschen Files und Accounts. Einige beginnen US-IP-Adressen zu blockieren.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 24. Januar 2012 - 3:47 #

Könnte natürlich auch einfach sein, dass sie Angst haben, verhaftet zu werden, obwohl sie sowohl legale als auch illegale Dateien hosten und die illegalen auf Zuruf auch löschen...

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 23. Januar 2012 - 11:44 #

Fileserve hat inzwischen nicht nur sein Partnerprogramm eingestellt, sondern ist dem Beispiel von Filesonic gefolgt: "FileServe can only be used to download and retrieve files that you have uploaded personally."

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit