Einschätzung: Aldi-Notebook Medion Akoya P7624 (ab 19.1.)

Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29504 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

16. Januar 2012 - 14:01 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Nicht nur bei AMD (siehe aktuelle HW-News), auch bei Nvidia werden alte Grafikchips umbenannt, um unwissenden Kunden eine modernere Produktgeneration vorzuspiegeln. So benannte Nvidia bereits im Dezember einige Modelle der GT500m-Reihe flott in "GT600m" um. Uninformierte Anwender gehen nicht selten davon aus, dass es sich dabei um modernere Grafikchips mit aktuellem Innenleben, eventuell gar mit Kepler-Grafikkern, handelt. Eben diese Kunden umwirbt die Supermarktkette Aldi schon seit geraumer Zeit mit den regelmäßig angebotenen Medion-Notebooks zumeist niedriger Preisklasse. Ab Donnerstag, den 19. Januar, befindet sich erneut ein Medion Akoya in den Glasvitrinen des Lebensmittelhändlers. Das Medion Akoya P7624 besticht dabei allerdings hauptsächlich durch seinen niedrigen Preis von nur 549 Euro und durch das mit 17,3 Zoll recht große Display.

P7624 mit vermeintlich neuer Geforce-GT600-Grafik

Beim aktuellen Aldi-Notebook P7624 handelt es sich definitiv nicht mehr um ein hauptsächlich mobil einzusetzendes Gerät, sondern eher um einen Desktop-Ersatz: 3,4 Kilogramm mag nicht jeder regelmäßig transportieren. Wer nun aber mit dem Notebook auch spielen möchte, dürfte enttäuscht werden. Der Prozessor Intel Core i3-2350M (2,3 GHz, kein Turbo aber Hyperthreading, Dualcore) ist zwar für viele Zwecke ausreichend schnell, und auch die 4 GB DDR3-RAM reichen den meisten Anwendungen. Doch für aktuelle Titel eignet sich das Medion Akoya P7624 nicht. Der verbaute Grafikchip GT630m von Nvidia nutzt zwar 1 Gigabyte eigenen Speicher, dabei handelt es sich aber nur um GDDR3-RAM mit einer Anbindung von 128 Bit. Die GT630 entspricht in der Leistung ungefähr dem "Vorgängermodell" Nvidia Geforce GT 540.

 Die GT630m bietet Nvidia mit zwei verschiedenen Shader-Bestückungen an - der Hersteller hat die Wahl zwischen einem Modell mit 144 Shadern und einer Version mit 96 Shadern. Angaben zur Shadermenge machen allerdings weder Aldi noch Medion, sodass wir von der kleineren Version ausgehen. Für moderne Spiele in hohen Detailstufen würde aber auch die größere Ausbaustufe nicht reichen.

Nur Gelegenheitsspieler ohne große Ansprüche an die Grafikqualität könnten aber unter Umständen halbwegs glücklich werden. Denn die Grafiklösung ist angesichts der Auflösung des 17,3-Zoll-Displays von 1600 x 900 Bildpunkten einfach zu schnell überfordert.

Viele Dreingaben, gute Preis-Leistung

Die Grafikleistung ist also für Spieler (jenseits von Adventures, Rundetaktik und älteren Titeln) nicht befriedigend. Doch dafür spart der Hersteller, wie üblich, nicht an den Dreingaben. Das Medion Akoya P7624 bietet seinem Besitzer USB 3.0, schnelles WLAN, Bluetooth und eine 1,3-Megapixel-Webcam. Dazu kommt ein USB-Stick für den Empfang von DVB-T, dem eine Fernbedienung beiliegt. Nettes Detail: Der Intel-WLAN-Chip beherrscht Wireless-Display, sodass ihr das Notebook kabellos mit dem Fernseher verbinden könnt, falls dort eine Wireless-Display-Empfangsbox installiert ist.

Bei einem Preis von nur 549 Euro fällt es uns schwer, über das Notebook zu meckern. Zwar liegt die Leistung von CPU und GPU nur auf Einsteigerniveau und PC-Spieler werden mit dem Gerät definitiv nicht glücklich. Als begrenzt mobiler Desktop-Ersatz für die Arbeit, für Multimedia-Zwecke oder auch als stationärer "Surf und Briefeschreib"-Computer ohne großen Platzbedarf eignet sich das Medion Akoya P7624 allerdings hervorragend.

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 1940 - 16. Januar 2012 - 14:24 #

Danke für den Bericht, Dennis. Wie immer sehr informativ.

Was das Notebook angeht: Ich glaube, das es so gefühlt seit 10 Jahren kein Computerangebot mehr bei Aldi gegeben hat, das mich angesprochen hätte. Zum Spielen war da fast nie was dabei. Und wenn doch, dann war der Preis auch nicht mehr so knackig toll, wie damals bei den ersten Aldi-Computern. Dafür gibt´s dann immer ´ne Menge Zubehöftinnef dazu, den ich im Zweifelsfall eh nicht brauche, bzw. wenn ich ihn dann doch mal benötige erst mal aus irgendeinem Karton im Keller heraussuchen muss.

Ich habe so ein bisschen das Gefühl, die Computerangebote bei Aldi leben von ihrem guten Ruf aus ferner Vergangenheit und den immer sehr wohlmeinenden Tests in der Conmputerbild (hier haben wir wohl auch die Zielgruppe...).

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 16. Januar 2012 - 14:30 #

Wobei das Gerät ja vor allem angesichts des niedrigen Preises durchaus ok ist. Zumindest wenn man ein 17-Zoll-Notebook sucht und mit dem glänzenden Display leben kann. Die Leistung dürfte jedem Normalanwender reichen. Spieler sollten aber gut aufpassen - auch wenn sich bei GG sicherlich überdurchschnittlich viele gut oder immerhin durchschnittlich informierte Leute herumtreiben mögen, da draußen in der echten Welt fallen täglich viel zu viele Leute auf GPU-Rebranding herein.

Allerdings muss man Nvidia ja immerhin zugute halten, dass die GT630m eine niedrigere Bezeichnung bekommen hat als der vergleichbar schnelle Vorgänger mit gleichem Chip (GT540m respektive GT550m wenns die Version mit 144 Shadern ist - womit wir wieder beim "verwirren der Kunden" sind).

Anonymous (unregistriert) 16. Januar 2012 - 15:44 #

Beschwerden über glänzende Displays sind meines Erachtens völlig übertrieben, jedenfalls bei Geräten, die hauptsächlich in Innenräumen benutzt werden. Und zwar gibt es ein viel wesentlicheres Problem bei Notebookdisplays: Kontraste und Farbdarstellung. Bei einigen Herstellern mit glänzenden Displays wird wenigstens auf eine halbwegs vernünftige oder satte Farbdarstellung geachtet. Ein allgemein schlechtes Bild kann nämlich weitaus störender und schädlicher für die Augen sein, als eine Spiegelung, die früher auch bei TVs weit verbreitet war.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 16. Januar 2012 - 16:01 #

Ich habe hier ein mattes und ein glänzendes Notebook. Meine Frau nutzt das mit dem Glare-Display und ist furchtbar genervt weils auch in Innenräumen abartig stört. Draußen kann man das Glare-Book selbst bei wolkigem Himmel kaum nutzen. Aber schädlicher für die Augen ist eindeutig das Gerät mit dem matten Display: Das benutzt man auch schon mal mehrere Stunden am Stück während das glänzende Ding nach wenigen Minuten ausgeschaltet wird.

Anonymous (unregistriert) 16. Januar 2012 - 16:37 #

Da spielt vielleicht noch die Leuchtkraft verschlimmernd mit hinein. Jedenfalls würde mich dr Hinweise "glänzendes Display" nicht jucken, wenn es ansonsten überdurchschnittlich ist (insbesondere Farbwärme etc.).

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 16. Januar 2012 - 17:01 #

Zumindest in den Innenräumen ist das Geschmackssache. Ich habe seit paar Jahren ein Glare-Display und davor hatte ich ein mattes und mir gefällt das Glare-Display viel besser.
Aber,wie schon einer bereits geschrieben hat, sind Kontrast und Farben viel wichtiger.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 16. Januar 2012 - 22:55 #

das Display ist meines Erachtens ein sehr wichtiges Teil eines Notebooks - nicht nur Größe, Auflösung und Glare-oder-nicht, sondern einfach die Bildqualität insgesamt. Apple ist dort, soweit ich weiß Referenz mit ihren top IPS-Displays, von billigen Aldikisten erwarte ich nichts Gutes.

Elias (unregistriert) 6. Februar 2013 - 13:54 #

Apple ist sicher nicht die Referenz, ich habe bei Apple noch kein entspiegeltes Display gesehen. Da hilft auch die höchste IPS-Pixeldichte nichts, für die Arbeit nicht zu gebrauchen. Das impliziert auch die Bildschirmarbeitsplatzrichtlinie. Das ein MacBook Pro ansonsten besser als ein Aldi-Notebook ist, sollte man auch erwarten beim 4 bis 5 fachen Preis. Andere Anbieter, die sich an internationale Standarts halten, haben dann halt "bloß" entspiegelte FullHD IPS-Displays. Das ist dann aber auch ehr die Preis- und Leistungsklasse, an der man ein Apple messen sollte. Von Dingen wie Akkus und Docks will ich garnicht erst anfangen.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 16. Januar 2012 - 16:03 #

"Beschwerden über glänzende Displays sind meines Erachtens völlig übertrieben, jedenfalls bei Geräten, die hauptsächlich in Innenräumen benutzt werden."
Den Eindruck hatte ich auch. Bis ich selbst ein solches Display an meinem neuen Notebook entdeckte und mir seitdem sicher bin: Nie wieder!
Wenn der Raum nur ein vernünftiger Fenster oder eine halbwegs helle andere Lichtquelle hinter dem Display hat (soll ja mal vorkommen), wird das Arbeiten zur Qual.

Ein "allgemein schlechtes Bild" sollte natürlich auch nicht sein, so viel ist klar :)

Anonymous (unregistriert) 16. Januar 2012 - 16:38 #

"Ein "allgemein schlechtes Bild" sollte natürlich auch nicht sein, so viel ist klar :)"

Ich glaube nicht so klar, wie du denkst, denn die sind völlig Gang und Gäbe bei Notebooks.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 16. Januar 2012 - 14:30 #

Ich wart das Jahr auf das neue PC Games Hardware Medion :) Wenn die Kombo Ivy Bridge, 670M (oder anderer Name der 570m 580m), Bluray und SSD passt und dazu mattes Display mit 1080P werd ich net lange überlegen müssen ^^

http://www.notebookjournal.de/tests/notebook-review-medion-erazer-x6819-md97908-nkmj-1611

Ich hab hier leider zu lange gewartet :( Wenn der Preis beim neuen ähnlich ist kommt des ins Haus :D

ogir 12 Trollwächter - 1184 - 16. Januar 2012 - 14:37 #

Ich werfe an dieser Stelle mal "Redcoon" ein. Die haben Notebooks in vergleichbarer Ausstattung immer im Sortiment. Da entfällt zwar dann das ganze Zubehörgedönse, aber sorry, ich halte nicht viel von einem Medion Gerät (ich habe mal ne Zeit lang als PC-Techniker gejobt, da bekommt man nen Hass auf diese Geräte)

Nur weil das von Aldi kommt, heisst das nicht immer auch gleich tolles Preis/Leistungsverhältnis.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 16. Januar 2012 - 14:44 #

Die Konkurrenz in dem Preisbereich ist qualitativ aber auch nicht besser. Oder würdest du eher ein Packard-Bell-Gerät reparieren wollen? Ich war auch lange genug im PC-Verkauf und im Service um die Qualität einschätzen zu können. Bei 550 Euro tun sich die Geräte nicht allzu viel, das Medion ist halt guter durchschnitt - wie es auch in der News steht: Man macht nicht viel falsch, besser geht aber immer, für Spieler nix. Dass man kein T-Thinkpad für den Preis erwarten kann sollte klar sein. HP (vor allem unter dem Billig-Brand Compaq), Acer (respektive eben Packard Bell) und Asus tun sich da auch nichts qualitativ.

Aber du kannst dir mal die Mühe machen und meine letzten Texte hier bei GG zu Aldi-Notebooks lesen. Du wirst feststellen, ich bin alles andere als ein Fan dieser Geräte. Ich kann es aber würdigen, wenn ein Gerät zumindest akzeptabel ausgestattet ist und einen guten Preis bietet - auch wenn ich die Firma nicht mag.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 16. Januar 2012 - 14:48 #

Vor allem da Medion eben oft zu den Teilen anderer Marken greift. Das Gehäuse ist meist von MSI, Board und Graka meist auch, Festplatte von Hitachi (die ja erst von WD gekauft wurden) und rest ist ja auch von anderen Marken. Nur die Verarbeitung ist bei denen nicht immer Top. Aber im Laptop-Bereich haben die sich stark verbessert. Man siehe sich mal bei Notebookjournal oder Notebookcheck die Top Gamer Laptops an. Im 15,6 sowie im 17,3 sind die da in den Top 10 vertreten.

jediii 17 Shapeshifter - P - 6736 - 16. Januar 2012 - 14:52 #

Kann ich bestätigen (etwas weiter unten)! Die Verarbeitung ist natürlich lange nicht so wertig wie bei anderen Herstellern, aber vieles ist halt auch Geschmackssache (z.B. Klavierlackoptik).

ogir 12 Trollwächter - 1184 - 16. Januar 2012 - 15:06 #

Das war keine Kritik an deinem Text. Falls das so rübergekommen sein sollte entschuldige ich mich hiermit. Ich finde es gut wenn Ihr Beurteilungen über solche Aktionen schreibt, das hält vielleicht manche von der Idee ab "oh, da steht >>600GTM Triple X drin<< und das ist günstig, da kauf ich mir das". Ich wollte nur darauf hinweisen dass es halt Geräte mit ähnlicher Ausstattung auch sonst zu kaufen gibt, nicht nur wenn Medion mal wieder nen tollen Deal bei Aldi anbietet.

Packard-Bell geht übrigens auch garnicht - obwohl die ja mittlerweile (iirc) auch teilweise Standardhardware verbauen, und keine Sonderexperimente mehr machen.

Übrigens gibt es auch noch Samsung. Habe meinem Vater davon eins zu Weihnachten geschenkt, und bin damit sehr zufrieden. Zumal ich Samsung-Displays bevorzuge.

Anonymous (unregistriert) 16. Januar 2012 - 23:44 #

Doch ist Sie , wesentlich besser sogar z.b der Dell Vostro für 530 ,- ca . , da fällt die bessere Verarbeitung schon auf den ersten Blick auf .... vom guten Dell Support , im Vergleich zu Medion ... mal ganz zu Schweigen

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 16. Januar 2012 - 23:50 #

Welches Dell Vostro gibt es denn mit 17 Zoll, aktuellem i3 oder i5, USB 3.0, dedizierter Grafik auf GT540-Niveau, Betriebssystem und INKLUSIVE Mehrwertsteuer für 599 Euro? Mir ist da keines über den Weg gelaufen. Ein Modell mit i5, GT525m für 579 Euro ohne Mehrwertsteuer und Versand, also fast 690 Euro ohne Versand.

jediii 17 Shapeshifter - P - 6736 - 16. Januar 2012 - 14:50 #

kann die Erfahrungen mit Medion überhaupt nicht bestätigen (natürlich jetzt mal aus Kundensicht)!

Habe jetzt schon das zweite Medion-Notebook (ein Erazer x6815) und bin total zufrieden. Mit der Ausstattung (i7, geforce gt555m, etc) hätte ich bei anderen herstellern einige Hunderter mehr bezahlt. Auch Serviceseitig bin ich bislang immer zufriedenstellend beraten worden.

Ein Zugeständnis muss ich aber machen:
Die Geräte die bei Aldi verkauft werden versuchen schon mit Werten zu blenden, die bei uninformierter Kundschaft Eindruck machen sollen.

Schaut man sich die Erazer Modelle an, hat MEdion aber auf jeden Fall auch ordentliche Geräte zu bieten.

Azzi (unregistriert) 16. Januar 2012 - 14:50 #

Ich behaupte mal das man mit dem Laptop sogar ziemlich viele Spiele, wenn nicht nahezu alles, noch gut spielen kann und das bei akzeptabler Detailstufe.

Meinen Erfahrungen nach ist die Spieleleistung bei Laptops in Realität immer deutlich besser als man das aufm Papier vermuten könnte. Man vergleichen nur mal mit Konsolen da ist der Grafikchip auch keinesfalls besser und trotzdem siehts noch ganz gut aus und läuft.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 16. Januar 2012 - 14:53 #

Und ich kann dir als Besitzer eines Notebooks mit einer etwas besseren GPU und einer etwas geringeren Auflösung sagen: Du irrst.. Zwar laufen zahlreiche Spiele und teilweise auch halbwegs akzeptabel - wirklich Spaß macht das aber nicht immer, eben wegen dem "halbwegs". Und Skyrim beispielsweise ist in niedrigen Details schon nicht mehr sehr hübsch, da kann mans auch lassen.

Mithos (unregistriert) 16. Januar 2012 - 15:05 #

Du kannst in Bezug auf die Leistungsfähigkeit bei Spielen nicht einfach Laptops mit Konsolen vergleichen: Bei Konsolen ist die Hardware sehr genau spezifiziert, darauf kann man die Spiele optimieren.

Anonymous (unregistriert) 16. Januar 2012 - 16:17 #

Das ist natürlich immer eine Frage der Perspektive, aber die GT 630M ist ungefähr so schnell (eher etwas langsamer), wie eine alte Nvidia 8600 GT - also eine 5 Jahre Midrange-Karte. Damit kann man also auch nur 5 Jahre alte Spiele akzeptabel spielen.

Notebook und Gaming funktioniert nicht wirklich. Die Performance ist immer deutlich unterlegen und die Preise sind um ein Vielfaches höher. Von Mobillität haben die Highend-Notebooks auch nichts mehr. Wer aber aus irgendwelchen Gründen unbedingt ein Gaming-Notebook braucht, sollte lieber woanders suchen und vor allem dran denken: Wer billig kauft, kauft zweimal.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 16. Januar 2012 - 15:07 #

Kleiner Fehler :)
"Angaben zur Shadermenge machen allerdings weder Aldi noch Medion, sodass wir von der kleineren Version ausgehen ist."
Entweder das "ist" löschen am Ende oder aber: "sodass von der kleineren Version auszugehen ist." wobei mir erstes besser gefällt und am wenigstens an deinem Satz ändert. ;)
Ansonsten sehr interessanter Bericht, bitte öfters!

marshel87 16 Übertalent - 5584 - 16. Januar 2012 - 15:13 #

war mir auch aufgefallen, ist behoben :)

Anonymous (unregistriert) 16. Januar 2012 - 15:34 #

Notebooks mit mit gleicher oder besserer Ausstattung gibt es schon seit über einem Jahr (früher hab ich jedenfalls nicht geschaut) zum gleichen Preis.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 16. Januar 2012 - 15:59 #

Das bezweifle ich stark. USB 3, i3, dedizierte GPU, 17 Zoll vom halbwegs akzeptablen Markenhersteller? Seit einem Jahr? Beweise bitte.

Tr1mity (unregistriert) 16. Januar 2012 - 16:57 #

zu billig. das geht doch schon beim anschauen kaputt

Info (unregistriert) 16. Januar 2012 - 23:48 #

Stimmt es sieht sehr billig aus ... Tipp alternative für Suchende z.b der Dell Vostro

mfg

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12864 - 17. Januar 2012 - 11:14 #

Also die Geräte von Medion sind für den normalen Anwender völlig ausreichend.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit