Assassin's Creed Revelations: Alexandre Amancio verlässt Ubisoft

PC 360 PS3 andere
Bild von Maximilian John
Maximilian John 9978 EXP - Community-Event-Team,R10,S7,C1,J7
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

13. Januar 2012 - 10:20 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Assassin's Creed Revelations ab 8,90 € bei Amazon.de kaufen.

Seit 2005 hat Alexandre Amancio für Ubisoft bei einigen Spielen Creative Director gearbeitet, so etwa zuletzt beim Action-Adventure Assassin's Creed Revelations (GG-Note: 8.5). Nach fast sieben Jahren verlässt er nun das Entwicklerstudio zugunsten einer Stelle in der Kreativ-Abteilung von Cossette, einer kanadischen Werbeagentur. Zum Wechsel der Branche sagt Amancio:

Videospiele und Werbung haben viel gemeinsam. In beiden Branchen wird versucht, den Konsumenten auf eine Marke aufmerksam zu machen. Zusätzlich müssen Videospiele, wie Werbung, ihre Pläne und Strategien auf soziale Aspekte auslegen. Das Spiel ist nicht mehr nur ein Spiel, sondern eine Community, eine Beziehung zwischen dem Spieler und der Marke.

Bisher hat sich Ubisoft zur Kündigung von Amancio noch nicht geäußert. Damit ist die Assassin's-Creed-Serie wieder einmal von der Kündigung eines wichtiger Mitarbeiters betroffen. Vor knapp zwei Jahren verließ Patrice Désilets, ebenfalls Creative Director und einer der geistigen Väter der Action-Adventure-Serie, gemeinsam mit drei anderen Mitarbeitern Ubisoft Montreal und wechselte (m Sommer 2011)  zum Konkurrenten THQ.

Argh! (unregistriert) 13. Januar 2012 - 10:51 #

"Videospiele und Werbung haben viel gemeinsam [...]"

Das sagt eigentlich schon alles über den Zustand der Branche.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 13. Januar 2012 - 11:23 #

Open Source und auf Open Source basierende Geschäftmodelle passen auch in diese Definition.

McGressive 19 Megatalent - 14000 - 13. Januar 2012 - 12:32 #

Verständlich. Wäre mir auch zu blöd, jedes Jahr das gleiche Spiel rauszuhauen... und das als Creative(!) Director ;P

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)