Iran: Todesurteil für angeblichen Agenten (und Spieleentwickler)

Bild von sw4pf1le
sw4pf1le 10771 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S3,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

10. Januar 2012 - 17:46 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Das Säbelrasseln zwischen dem Iran und den USA erreicht einen neuen, traurigen Höhepunkt. Das Revolutionsgericht in Teheran hat den angeblichen Agenten Amir Mirza Hekmati (28) zum Tode verurteilt. Hekmati, der neben der US-Staatsbürgerschaft auch einen iranischen Pass besitzt, war zu Besuch bei seinen Großeltern, als er bereits vor Weihnachten verhaftet wurde. Der Vorwurf: Hekmati soll mit einem dem Iran feindlich gesinnten Land kooperiert und spioniert haben.

Was in der Berichterstattung vieler Medien nicht immer klar wird: Der Vorwurf gründet sich auch auf die Tatsache, dass Hekmati Spieleentwickler ist. Er wirkte an der Kriegsspielsimulation Kuma\War des New Yorker Entwicklerstudios Kuma mit. Damit soll er nach Ansicht des iranischen Gerichts mitgeholfen haben, US-amerikanische Hetze gegen den Iran zu verbreiten. Vor allem soll sich der ehemalige US Marine aber auch aktiv der Spionage schuldig gemacht haben. Er sei demnach von US-Militär und -Geheimdienst ausgebildet und beauftragt worden, sich beim iranischen Geheimdienst anzudienen und iranische Staatsgeheimnisse auszukundschaften.

Das genannte Episodenspiel (das zumindest hierzulande so gut wie unbekannt ist) enthält tatsächlich eine Missionsserie namens "Assault on Iran", die sich unter dem Eindruck der langjährigen politischen Spannungen fiktiv mit einem möglichen Kampfeinsatz der USA im Iran beschäftigt. Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass das Spiel von der CIA in Auftrag gegeben und finanziert wurde, um die öffentliche Meinung im Nahen Osten zu manipulieren. Das Spiel hatte tatsächlich großen Zuspruch insbesondere im Nahen Osten gefunden, wie der Entwickler aufgrund seiner Downloadstatistiken feststellen konnte. Dass das Studio im Rahmen eines anderen Projekts Geld vom US-Verteidigungsministerium erhalten hat (nicht aber von der CIA), dürfte ebenfalls zum Urteil beigetragen haben.

Hekmati hat alle gegen ihn erhobenen Anschuldigungen öffentlich im iranischen Fernsehen eingestanden. Der Wahrheitsgehalt dieser TV-Geständnisse wird in großen Teilen der Berichterstattung jedoch angezweifelt. Laut Bericht von Spiegel Online beklagt sich zudem der Vater des Angeklagten, der als College-Professor in Flint (Michigan) arbeitet, dass keine Aussicht auf einen fairen Prozess bestanden hätte. Kein Anwalt wäre demnach bereit gewesen, seinen Sohn ordentlich zu verteidigen. Lediglich ein staatlich berufener Pflichtverteidiger wäre ihm zur Seite gestellt worden. Auch die US-Regierung will die Freilassung des Entwicklers und forderte den Iran auf, Schweizer Diplomaten den Zugang zu Hekmati zu ermöglichen.

Um der drohenden Hinrichtung zu entgehen, bleibt Hekmati nicht mehr viel Zeit. Sollte es zu keiner Neuverhandlung kommen, wird ein Todesurteil üblicherweise 20 Tage nach der Urteilsverkündung vollstreckt. Wann genau diese Frist ablaufen wird, ist derzeit nicht bekannt. Ob der Vorwurf der Spionage überhaupt stimmt, ist fraglich: Die Gerichtsbarkeit im Iran gilt im Westen nicht als unabhängig, weder Staatsbürgern noch Ausländern gegenüber. Unter anderem steht der Iran im Ruf, über Gerichtsurteile (wie etwa der 15monatigen Inhaftierung des deutschen Hochseeanglers Donald Klein 2005/2006) politische Drohgebärden an andere Staaten zu senden.

Novachen 19 Megatalent - 13059 - 10. Januar 2012 - 17:40 #

Das ist echt schockierend. Jetzt bringt man schon Leute wegen Videospielen um. Auch wenn ich das Spiel nicht kenne, aber irgendwie wirkt das alles... kann das gar nicht beschreiben.

Ist ja okay, wenn man Videospiele in manchen Ländern wegen diversen Gründen verbietet, aber sowas auf den Entwickler zurückzuführen, einfach traurig. Aber nach all den Hinrichtungen an Buchautoren etc. leider nur die traurige Konsequenz :(

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100946 - 10. Januar 2012 - 17:47 #

Das ist wirklich nur noch schockierend. Mir fehlen die Worte.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 10. Januar 2012 - 17:53 #

Dem kann man einfach nichts hinzufügen. :/

Anonymous (unregistriert) 10. Januar 2012 - 21:27 #

Man verurteilt ihn nicht wegen Videospielen, sondern (unter anderem) wegen Herstellung von Propaganda. Ein Unterschied.
Ohne dass das jetzt jemand in den falschen Hals bekommt, aber ich heiße diese US-Propagandasoftwarekampagnen auch nicht für gut. So schlimm diese Sache hier ist: Wahrscheinlich ist an den Vorwürfen tatsächlich etwas dran. Den US-Amerikanern würde ich es zutrauen.

NoMad 09 Triple-Talent - 323 - 10. Januar 2012 - 23:47 #

" Den US-Amerikanern würde ich es zutrauen. "
eine große schublade ist das.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 11. Januar 2012 - 1:14 #

In dem Punkt schenken sich beide Parteien nichts. Du findest das gleiche auch im Iran, aufgrund der Sprachbarriere kriegst du es nur nicht so gut mit. Schäbig wird es aber dann, wenn echte Menschen aufgrund politischer Konflikte sterben sollen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9828 - 10. Januar 2012 - 18:08 #

Das Videospiel ist wohl eher ein kleiner Aspekt:

"Ein Revolutionsgericht befand ihn der "Zusammenarbeit mit einem feindlichen Staat, Zugehörigkeit zur CIA und Terrorismus-Verbindungen" schuldig."

Er hat schlicht und einfach Spionage betrieben, ob nun wissentlich oder unwissentlich. Dafür gibt es in manchen Ländern nunmal die Todesstrafe.

Deswegen ist eigentlich auch dieser Absatz: "Zusätzlich soll sich der ehemalige Marine aber auch aktiv der Spionage schuldig gemacht haben. Er sei demnach von US-Militär und -Geheimdienst ausgebildet und beauftragt worden, sich beim iranischen Geheimdienst anzudienen und iranische Staatsgeheimnisse auszukundschaften." in der News der wichtige und sollte eigentlich mehr herausgehoben werden.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 343222 - 10. Januar 2012 - 18:25 #

Ich stimme deiner Aussage über die ursprüngliche Gewichtung in der News zu. Diese habe ich geändert. Aber wo ich dir überhaupt nicht zustimme, ist der Indikativ:

"Er hat schlicht und einfach Spionage betrieben, ob nun wissentlich oder unwissentlich. Dafür gibt es in manchen Ländern nunmal die Todesstrafe."

Es wird behauptet, er habe Spionage betrieben! Ich halte Gerichte generell nicht für unfehlbar, im speziellen den Iran aber nicht für einen Rechtsstaat.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9828 - 10. Januar 2012 - 18:33 #

Jagut, er soll Spionage betrieben haben. Klar so ist es auch richtig.

Viktor Lustig (unregistriert) 10. Januar 2012 - 20:18 #

Es lässt sich von Außen kaum sagen, ob und in welcher Weise sich der nun Verurteilte schuldig gemacht hat... aber ich denke er wird hier als Schachfigur im Diplomatischen Krieg zwischen den USA und dem Iran missbraucht. Ich finde es auf jeden fall gut, dass GamersGlobal hier darüber berichtet!

Die generelle Aussage aber, dass der Iran kein Rechtsstaat sei, halte ich für sehr bedenklich.
Der Iran hat ein festes rechtliche Regelwerk, und ist auch seiner Verfassung nach an das Gesetz gebunden. Dass die Gesetze, insbesondere die Strafgesetze, nicht dem entsprechen was wir für "gerecht" und "ethisch" halten mag sein, aber nur weil ein Staat nicht dem westlichen Demokratieverständnis entspricht, wird er dami nicht zum "Unrechtsstaat".

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9290 - 10. Januar 2012 - 20:30 #

Fahr doch mal hin ins sonnige Iran. Aber sprech bloß niemanden an, sag niemals deine Meinung und lass bloß die Mädels da in Ruhe.

Nach den Informationen die ich habe ist der Iran ein Unrechtstaat. Deutschland hatte von 1933 bis 1945 auch viele Gesetze verabschiedet die ich niemals als Recht ansehen würde. Egal wie dick sie im Gesetzbuch stehen.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 10. Januar 2012 - 21:10 #

Gesetze sind zwar schön, aber leider kein Beweis für einen Rechtsstaat.
Denn wichtig sind nicht nur Gesetze (und deren Befolgung) an sich, sondern auch die Verankerung und Befolgung von Grund- und Menschenrechten.
Dementsprechend ist der Iran kein Rechtsstaat.

bam 15 Kenner - 2757 - 10. Januar 2012 - 22:51 #

Dann kommts allerdings drauf an wie man Grund- und Menschenrechte definiert. Diese sind nämlich auch nicht über alle Staaten hinweg erarbeitet (und selbst dann kaum allgemeingültig), sondern von einzelnen Staaten individuell erlassen.

Staaten sind nunmal souverän und können sich selbst definieren, da gibt es keine höhere Instanz die einen Staat dann neutral bewerten könnte. Wenn man es selber versucht kann man höchstens eine fließende Beurteilung durchführen anhand selbstgewählter Punkte, aber die Einteilung Rechtsstaat oder Kein Rechtsstaat wird man nie zufriedenstellend begründen können.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 10. Januar 2012 - 23:04 #

Es gibt zwar immer wieder Punkte, bei denen es durchaus unterschiedliche Meinungen gibt, aber dennoch lässt sich sehr wohl einen Konsens bezüglich der Menschenrechte / Rechtsstaatlichkeit finden.
- Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich
- Religionsfreiheit
- Rede- und Pressefreiheit
- Gewaltenteilung
Dazu noch Themen wie: Verhältnismäßigkeit oder bestimmte Ansätze des Nachtwächterstaates.

All das ist im Iran nicht vorhanden. Dass sich die iranische Führung und deren Sympathisanten selbst als Rechtsstaat sehen, spielt dabei eigentlich keine Rolle.

Anonymous2 (unregistriert) 11. Januar 2012 - 0:24 #

Außerdem internationale Richtlinien nicht vergessen. Siehe Habeas Corpus, Europäische Menschenrechtskonvention als Schutz gegen das "Verschwindenlassen". Recht auf ein Gerichtsverfahren, Recht sich verteidigen zu dürfen und überhaupt zu wissen wessen man angeklagt wird, bevor man für unbegrenzte Zeit weggesperrt oder getötet wird. Da schneiden beide Staaten nicht gut bei ab.

Viktor Lustig (unregistriert) 11. Januar 2012 - 0:25 #

Die Werte die du hier aufzählst unterstütze ich auch, jedoch sind sich sogar die westlichen demokratischen Staaten nicht einig, wie genau die definiert sind. In einigen Staaten gehört z.b die Säkularisierung dazu, und die gibt es ja beispielsweise in Deutschland nicht.

Rechtsstaat bedeutet, dass sich ein Staat an seine eigene Verfassung hält und sich an seine Gesetze bindet.Und das tut der Iran. Natürlich muss man nicht mit der Politik der dortigen Regierung einverstanden sein, nur bekommen wir ein sehr verzeertes Bild über den Iran in den meisten Medien serviert. Er ist halt ein schön böser "Schurkenstaat". Es ist der Staat der iranischen Bevölkerung, außerdem haben "wir" westlichen Mächte einiges dazu beizutragen, dass diese religösen Fundamentalisten dort ihre Macht zementieren konnten. Und das tun wir noch immer, indem wir über unsere Medien dem Iran praktisch immer wieder die Staatsqualität abzusprechen versuchen und ihm zu einem Hort des Bösen erklären.

Ich finde eben nur man sollte aufpassen einem fremden Staat die Rechtsstaatlichkeit abzuerkenne, nur weil er einem nicht passt, und gerade Redakteure, selbst in Medien die sich schwerpunktsmäßig auf Unterhalten, wie eben GamersGlobal konzentrieren, sollten da auf ihre Wortwahl achten, auch wenn es mir bewusst ist, dass es ihre subjektive Meinung in den Kommentaren ist.

Und nun auch zum Fall selbst: Ich denke dass das Todesurteil später revidiert wird, er wird als Druckmittel gegen die USA genutzt. Und auch wenn sicher noch viel mehr hinter diesem Prozess steht: Es sollte man überlegt werden, ob es wirklich nötig ist, aktuelle Spiele, besonders Ego Shooter, immer wieder in den mittleren Osten zu versetzen. Die "Araber" sind dort immer die "bösen"... ja, klar, es sind immer Terroristen, Fundamentalisten usw... aber eigentlich knallt man dort immer wieder Araber mit Turban ab. Das ist halt das neue Feindbild (ich nehme an bald sind es die Chinesen), und ich finde es betrüblich, dass viele Spieleetwickler dieses Bild unkritisch aufnehmen und weiter daran arbeiten, es noch tiefer in die Köpfe der auch jüngeren Spieler einzusetzen . Es sind entweder die Russen (jaja, ich weiß, sind auch immer "nur" verrückte Terroristen oder abtrünnige Generäle usw.), oder eben Araber. Und die Arraber (bzw. bösen Russen) sind immer die Agressoren... und dei Araber die Schießbudenfiguren. Das so etwas solchen Regierungen wie im Iran in die Hände spielt sollte klar sein, beliebt machen wir uns bei deren Bevölkerung dadurch nicht. Ich finde dass besonders heutzutage, wo Games einen wichtigen Stellenwert erlangt haben, dass dieses Medium auch eine größere Verantwortung dadurch trägt, auch wenn es "nur" Unterhaltung ist.

Viktor Lustig (unregistriert) 11. Januar 2012 - 0:33 #

Noch ein kleiner Nachtrag von mir: Wer der Meinung ist, dass Menschrechte zu einem Rechtsstaat gehören,der sollte wissen dass Deutschland schon mehrere Verfahren wegen Menschenrechtsverletzungen verloren hat, und es doch immer mehrere laufende Verfahren gibt: Verstoß gegen das Folterverbot, Überlange Verfahrensdauer, Verstoß gegen die Meinungsfreiheit, magelnder Schutz des Privaten... außerdem ist es bis heute praktisch in Deutschland erlaubt einen Abgeordneten bzw seine Familie zu bestechen... *hust* ich meine zu" beschenken. Wir sollten daher sehr Acht geben damit, über andere Staaten zu richten und sie als "Unrechtsstaat" zu titulieren.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 11. Januar 2012 - 2:09 #

Der Unterschied dabei ist: hier kannst du darüber schreiben, dich durch X Instanzen klagen, im Iran hättest du mit dieser Aussage über den eigenen Staat auch gleich dem Salman Rushdie Fanclub beitreten können.
Und deine Definition von Iran als Rechtsstaat funktioniert nur, wenn du ausschliesslich formelles Recht zur Definition heranziehst, was die Definition aber irgendwie nutzlos werden lässt, da - mit Ausnahme weniger Staaten in kompletter Anarchie - dies für alle Staaten gilt.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 11. Januar 2012 - 8:39 #

Das ist zwar richtig, aber bei Menschenrechtsverletzungen landet man in Deutschland in der Regel immernoch vor Gericht. Gesetzesverstöße werden vor weitesgehend unparteiischen Gerichten verhandelt. Dass es in jedem Staat Verletzungen der Verfassung / Menschenrechte gibt, ist leider der Beweis, dass es auch in den "fortschrittlichsten" Staaten zu Einbußen in der Rechtsstaatlichkeit kommen kann.

Die Rechtsstaatlichkeit die du meinst, ist eine Utopie und von keinem Staat erreichbar. Deiner Argumentation nach, wäre kein Staat auf diesem Planeten ein Rechtsstaat. Die Rechtsstaatdefinition wie sie ursprünglich gedacht war, ist aber kein juristisches Utopia, sondern die Bemühung sich von unterdrückenden Polizeistaaten abzugrenzen.

Wichtig hierbei sind vor allem die Intentionen des Staates / der Regierung / der Gesetzgebung und der Staatsgesellschaft. Geht es dem Staat darum, für das Wohl der Allgemeinheit, Menschenrechte und die allgemeine Freiheit der Menschen einzustehen, oder nur darum bestimmte Gruppen an der Macht zu halten, die Wünsche des Volkes zu ignorieren, Liberaldenkende zu strafen und seine eigenen Hirngespinnste in ein Diktat umzuwandeln?

Auch die Verfehlungen unseres Bundespräsidenten tun hier gar nichts zu Sache und dienen nur dazu ("von sich" auf andere) abzulenken

Anonymous (unregistriert) 11. Januar 2012 - 1:04 #

Was nützt es dem Schwulen eigentlich, wenn er "verfassungsgemäß" und damit per definitionem "rechtsstaatskonform" am Baukran hängt?

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 10. Januar 2012 - 19:25 #

Ich hab geschrieben "Hekmati soll mit einem dem Iran feindlich gesinnten Land kooperiert haben.", um dann alle Punkte aufzuführen. (Nachtrag: Die Neuformulierung von Jörg macht es tatsächlich deutlicher)

Dass er tatsächlich Spionage betrieben haben soll, wird zumindest in der westlichen Berichterstattung massiv angezweifelt.

bolle 17 Shapeshifter - 7622 - 10. Januar 2012 - 19:08 #

Ich glaub du hast den Grund nicht verstanden.

Ihm wird vorgeworfen, unter Hilfe der CIA ein fiktives Werk produziert zu haben, welches dort als amerikanische Propaganda gegen den Iran eingestuft wird. Damit gilt er offenbar als amerikanischer Agent. Ob das jetzt ein Film oder ein PC-Spiel ist glaube ich nicht von großer Relevanz. Dazu war er Marine, da kann man ihm schnell "Agententätigkeiten" anhängen.

Aber wer weiß, vielleicht war er ja wirklich von der CIA angeheuert. So oder so, schlimm, dass ihn ein solches Schicksal ereilt.

Asto 15 Kenner - 2904 - 10. Januar 2012 - 17:49 #

Soweit ist es also… hmm… wo das hin führt steht in den Sternen…

Basti51 14 Komm-Experte - 1984 - 10. Januar 2012 - 18:14 #

Schon wieder ein Punkt gegen Unregistrierte-User...

Worth2die4 13 Koop-Gamer - 1440 - 10. Januar 2012 - 20:32 #

/signed.

Ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte, der Iran will eine Aggression seitens der USA/des Westens provozieren und sich selbst in die politische Opferrolle zu rücken. (und zwar nicht gegenüber dem Westen, sondern gegenüber dem eigenen Volk/dem restlichen Nahen Osten)

Klar, bei uns wird differenziert darüber berichtet. Aber für die Iraner selbst will der Westen doch das Land sabotieren, wo es nur geht.
Angefangen beim "zivilen" Atomprogramm bis über Handelsbeziehungen, die massiv restriktiert werden.

Zumindest möchte das die iranische Regierung so darstellen...

Der Iran ist einfach ein Pulverfass, und so wie es die letzten Jahre lief, werden wir wohl noch erleben müssen, wie es aussieht, wenn das hochgeht..

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9290 - 10. Januar 2012 - 17:53 #

Ja die Iraner sind da krass drauf. Die verurteilen aber fast jeden zu Tode der sie stört oder gegen ihre Gesetze ist. Hatte ne Doku gesehen da haben sie ne 15 jährige gehängt auf dem Dorfplatz weil sie angeblich einen 41 jährigen Taxi Fahrer verführt haben soll. Das sie selber vergewaltigt wurde interessiert dahinten keinen. Der Richter war für Anfragen nicht zu sprechen...

q 17 Shapeshifter - 6711 - 10. Januar 2012 - 18:05 #

Und die Amis sind alle doof und die Deutschen sind alle Nazis. Pauschalisierungen ftw.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11201 - 10. Januar 2012 - 19:23 #

Ich habe die Kommentare bezüglich eures Streits offline genommen. Ich bitte diesen hier nicht wieder aufzunehmen.
Leider mussten dabei auch ein paar andere Kommenatare mit gelöscht werden, da sie sonst komplett in der Luft hängen, ich bitte dies zu entschuldigen.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2213 - 10. Januar 2012 - 18:08 #

Was heisst hier die "Iraner"? Es ist die iranische Regierung und nicht die Iraner! Das ist ein grosser Unterschied und solche Aussagen wie die von dir bestätigen wieder einmal das falsche Bild, das hier im "Westen" bewusst aufgebaut wird.

ganga Community-Moderator - P - 16361 - 10. Januar 2012 - 18:24 #

Ich denke es war durchaus erkennbar, dass die iranische Regierung und nicht der Iraner im Allgemeinen gemeint war.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Januar 2012 - 20:16 #

Es gibt schon einen gewissen Zusammenhang zwischen Regierung und Bevölkerung. Mal mehr mal weniger. Aber das immer zu 100% auseinander zu dividieren ist blödsinn.
Und hinterher waren immer alle eigentlich im Widerstand und so.

BIOCRY 15 Kenner - P - 3267 - 10. Januar 2012 - 18:02 #

Sowas kann ich nicht begreifen :/

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2206 - 10. Januar 2012 - 18:09 #

Einfach nur unfassbar traurig.

Cubi 17 Shapeshifter - 6113 - 10. Januar 2012 - 18:23 #

Unglaublich! Mir fehlen auch die Worte...

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 10. Januar 2012 - 18:24 #

Unfaßbar! Hoffentlich besinnt sich der Iran noch und begnadigt -_-

Kutte 22 AAA-Gamer - P - 33608 - 10. Januar 2012 - 18:25 #

Hätte jemand in den 60er bzw. 70er Jahren in den USA ein Brettspiel herausgebracht, in dem es darum geht, als Russe US Amerikaner umzulegen, wäre er genauso verurteilt worden. Das entscheidende dürfte allerdings wirklich der dritte Absatz der News sein.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37191 - 10. Januar 2012 - 18:27 #

Davon habe ich heute auch in der Zeitung gelesen. Von dem Spiel stand da allerdings nichts, nur von Spionagevorwürfen. Zudem stand dort (Frankfurter Rundschau), dass solche harten Gerichtsurteile im iran häufig in höherer Instanz wieder abgemildert werden und die Betroffenen nach einiger Zeit im Gefängnis in ihr Heimatland abgeschoben werden. Das ist ja zu hoffen, auch wenn der letzte Absatz hier etwas pessimistischer klingt.

Anonymous (unregistriert) 10. Januar 2012 - 18:32 #

TL;DR : die CIA bezahlt Kuma Reality Games für Herstellung von Propagandaspielen um die öffentliche Meinung im Mittleren Osten positiv in Richtung Wirtschaftssanktionen und Fernsteuerkrieg gegen die iranische Regierung zu beeinflussen. Dies ist aber nicht der angeführte Grund für das Urteil. //

Hekmati wird vorgeworfen nach einer jahrzehntelangen Ausbildung inklusive Dienst im Irak im Jahr 2004 durch das CIA bei der Infiltration des Geheimdienstes (Intelligence Ministry) erwischt worden zu sein.

Die Verurteilung folgt jahrzehntelangen Spannungen zwischen USA-Israel und Iran in welchen sich weder Iran noch USA positiv vorgetan haben, weder der Iran in Bezug auf Menschenrechte, noch die USA in Bezug auf wiederholte Angriffe auf Irans Souveränität. Nach erneuten angedrohten verstärkten Sanktionen von USA und EU trotz Iran's Bereitschaft die IAEA Überwachung ohne Behinderung walten zu lassen (seit Dezember), versucht der Iran Stärke durch Flottenmanöver und vielleicht durch ein solches Urteil zu demonstrieren.

Vorausgeganen sind Stuxnet Cyberattacken auf Iran's Zentrifugen, Hinrichtung ihrer Wissenschaftler, und kürzlicher "versehentliche" Raketenangriffe und ungeklärte Explosionen welche Israel zugeschrieben werden. Das Dementi das später folgende Explosionen in Isfahan feindliche Sabotageversuche gewesen wären wurde iranischen Konfliktvermeidungsversuchen oder iranischer Inkompetenz zugeschrieben. Kurze Zeit nach den Explosionen in Isfahan folgten Raketenangriffe der Hezbollah aus dem Lebanon, diese wurden dem Iran zugeschrieben. Iran hingegen zeichnete sich weiter durch Hacking und Inbesitznahmer einer US-Überwachungs- bzw. Spionagedohne (RQ-170 Sentinel Drone mit verbesserter Stealth Technologie) aus. Beide Seiten betonten darauf hin ihre Raketenabwehr-Fähigkeiten. Iran drohte, die Straße von Hormuz bei weiteren Drohungen zu schliessen, Israel positionierte U-Boote vor Iran's Küste, USA's Flugzeugträger und Kriegschiffe befinden sich zur Zeit nähe Oman.

Vermutlich wurde das Geständnis durch Folter erzwungen. Dem Vorwurf der Inhaftierung ohne Anklage oder Gerichtsverfahren, grausamer Folter und Verletzung von Menschenrechten können sich die USA allerdings ebenfalls nicht entziehen.

Anonymous (unregistriert) 10. Januar 2012 - 18:56 #

in dem kleinen Exkurs sollten die Vorwürfe nicht vergessen werden, der Iran hätte versucht durch mexikanische Kartellmittelsmänner Terroranschlägen in den USA zu organisieren. Dies und die Vorwürfe, sie hätten den Saudi Arabischen Botschafter ermorden wollen um einen Mittelöstlichen Krieg zu provozieren bezeichneten selbst ex CIA Agenten als lächerlichen und ausgemachten Unsinn, unter anderem weil solch eine Inkompetenz mit der Quds Force einfach nicht vereinbar wären. Aufgrund der einseitigen Berichterstattung wurde US-Institutionen Kriegstreiberei und politisch-wirtschaftlicher Opportunismus vorgeworfen. Die Skeptiker konnten die USA nicht hinreichend wiederlegen was etwas weiter an deren Ansehen gekratzt hat.

Es ist schwer auszumachen wer nun der Gute und wer der Böse ist weshalb ich versuche ein Wertung zu vermeiden. Der Vollständigkeit halber sollte man sich aber die längerfristige US-Iran Beziehungen noch einmal vor Augen führen, hier eine knappe Zusammenfassung welche dauerhafte Aggression Seitens der USA zeigen. Auch hier sollte man allerdings nicht die eklatanten Menschenrechtsverstöße der iranischen Theokratie vergessen:
reddit.com/r/worldnews/comments/la6a6/us_officials_concede_gaps_in_us_knowledge_of_iran/

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 10. Januar 2012 - 19:35 #

Bestimmt nicht TL;DR. Eher "Long; Must Read"

RyuKawano 11 Forenversteher - 711 - 10. Januar 2012 - 18:46 #

Warum bringt GG diese Meldung?
Nur weil er auch Spieleentwickler ist?
Wenn der Herr einen iranischen Pass besitzt und trotzdem anti-iranische Propaganda betreibt, dann muss er leider damit mit Konsequenzen rechnen.
Es wird hier ja wohl keinem entgangen sein, wie massiv die Propaganda gegen den Iran aufgerüstet wurde.
Macht jetzt GG da mit?

Anonymous (unregistriert) 11. Januar 2012 - 0:28 #

Der Iran kann in seiner Hasspropaganda gegen den "kleinen" und den "großen Satan" ja leider nicht mehr aufrüsten, denn die ist seit der islamischen Revolution ohnehin nicht mehr steigerbar.

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 11. Januar 2012 - 13:49 #

Hier geht es nicht um Propaganda oder iranische oder amerikanische Staatsbürgerschaft oder sonst irgendein irrelevantes Zeug. Hier geht es schlicht und ergreifend um ein Menschenleben, egal woher er kommt. Und falls du dich fragst warum das hier steht empfehle ich dir die News nochmal zu lesen. Vor allem den Punkt das er Spieleentwickler ist und die Auswirkungen davon und seiner Vergangenheit, das diese News mal genauer die Hintergründe erläutert als anscheinend die meisten Nachrichtensender zeigt doch das es richtig ist das hier zu schreiben.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24787 - 10. Januar 2012 - 18:47 #

Die iranische Währung Rial ist letztes Jahr gegenüber dem US-Dollar bereits um zirka 40 Prozent abgewertet worden, die Ende Januar in Kraft tretenden EU-Sanktionen dürften die iranische Wirtschaft weiter schwächen. Möglich, dass der Iran dann die Straße von Hormus sperrt, das würde den Ölpreis empfindlich treffen.
Angeblich kann der Iran nach eigenen Angaben nun 20%iges Uran anreichern, auch wenn die Sabotageaktionen und Morde an Atomwissenschaftlern offenbar Erfolg haben, verlangsamen sie das Atomprogramm nur. Möglich, dass Israel doch noch militärisch angreift.
US-Bürger leben generell gefährlich im Iran, da wurden schon einige umgebracht.
Bleibt zu hoffen, dass der iranischen Zivilgesellschaft das gelingt, was bereits in Libyen Erfolg hatte, aber wenn der Druck von außen und innen zunimmt, wird natürlich ein Krieg unvermeidlich.

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 10. Januar 2012 - 18:58 #

Libyen als Beispiel? Ich hoffe da eher auf Tunesien.
Ich denke allerdings auch, das die USA sowie die EU sich unbedingt beliebt machen bei der iranischen Bevölkerung, da durch die Sanktionen auch andere wichtige Güter fehlen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24787 - 10. Januar 2012 - 19:17 #

In Tunesien ist der Machthaber freiwillig gegangen, sowas trau ich Ahmadinedschad nicht zu.

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 10. Januar 2012 - 19:33 #

Hoffen darf man trotzdem, jedenfalls wäre es so unblutiger und vllt. auch schneller zu ende.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 10. Januar 2012 - 19:38 #

Ahmadinedschad ist zwar laut, aber nicht unbedingt derjenige, der die Marschrichtung im Iran bestimmt. Die wahre Macht liegt bei den Religionsvertretern, und das ist in erster Linie Ayatolloh Chamene'i.

Anonymous (unregistriert) 10. Januar 2012 - 19:16 #

Vielleicht nicht ganz unvermeidlich. US Secretary of Defense Leon Panetta gab letztens zu das Iran zur Zeit nachweislich keine Atomwaffen entwickelt. Eine einfache Äußerung der bisherigen Erkenntnis, unterstützt durch internationale Beoabchter, welche aber in krassem Gegensatz zum täglichen Polittheater stand. Ebenso äußerte Netanyahu im Dezember dass er einen iranischen Versuch Atomwaffen zu entwickeln nachvollziehen könnte (wenn auch nicht gutheissen). Vieles von dem was wir lesen ist politisches Taktieren. Nicht alle sind da total durch den Wind.

Als Sarkozy Netanyahu als Lügner bezeichnete "I cannot stand him. He is a liar." äußerte Obama sein Mißfallen mit "You're fed up with him, but I have to deal with him every day!". Sollte Krieg unvermeidbar sein, vermute ich erste Aggressionen von den Israeli's, erst einige Zeit später gefolgt vom großen Bruder. Vielleicht widerwillig. Vielleicht nur gespielt. An Russland und China wird man trotzdem noch denken müssen. Hoffentlich halten sich alle weiterhin im Schach, ist ja nicht so als kämen die wirtschaftlichen Sanktionen nicht bereits einer Belagerung gleich.

ogir 13 Koop-Gamer - 1213 - 10. Januar 2012 - 18:59 #

Oh ja, Iranbashing ftw!

Weil wir im Westen nämlich soviel besser sind! Bei uns würde es NIEMALS NICHT vorkommen, dass man Spione hinrichtet oder foltert!
Oder dass Menschen keinen fairen Prozess bekommen! Sowas geht nur in Schurkenstaaten wie dem Iran oder Irak!

Ich bin dafür dass wir da sofort mit aller Härte einfallen und diesen Keim des Unrechts und des Terrors ausmerzen! Zumal die bestimmt auch Biowaffen haben! Ganz bestimmt irgendwo!

So, genug Ironie! Was soll den diese News?!

- Amerika hat Guantanamo, da verschwinden einfach mal irgendwelche Leute und kommen auch nie mehr wieder. Aber da kräht kein Hahn danach!

- Für die Gerichtsverhandlung von Bradley Manning gibt es ein Script! (Ja, genau was ihr denkt, ein Ablaufplan mit Fragen, was wann wo gemacht wird, das ist nur ne FARCE!)

Wer sich mal den ganzen Ablauf anschauen will, hier bitte: http://www.politico.com/blogs/under-the-radar/2012/01/the-script-for-alleged-wikileaker-bradley-mannings-109863.html

- Amerika verletzt einfach mal irgendwelche Lufträume, werden dabei erwischt und sagt "oh, ups, das war jetzt aber nur Zufall!" Auch hier kein weiteres Interesse der westlichen Medien, im Gegenteil, man nimmt einfach die "westliche" also amerikanische Erklärung hin!

Und es interessiert NIEMANDEN! Aber wenn EIN Spieleentwickler mal im Iran hingerichtet werden soll, vor allem wegen SPIONAGE(!!!) (also das heisst dass es nichtmal um das Spiel geht, sondern aus nem anderen Grund) dann laufen die Leute hier Amok.

matthias 13 Koop-Gamer - 1357 - 10. Januar 2012 - 19:22 #

der meinung bin ich auch. auch wenn der iran kein rechtsstaat in unserem sinne ist, muss das nicht bedeuten, das menschen wahllos angeklagt und zu tode verurteilt werden. natürlich wärs ein unding, wenn sie ihm die spiongeschichte nur angehängt hätten. obs stimmt oder nicht, weiß aber niemand und wie heißt es doch so schön in unserer zivilisierten, westlichen welt mit ihren rechtsstaaten, für deren werte wir ja alle so sehr einstehen ( das ist nicht ernst gemeint - für die, die es fast geglaubt hätten ), im zweifel für den angeklagten.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 10. Januar 2012 - 19:45 #

Ich würde empfehlen, die Quellenangaben mitzulesen. Da stehen wesentlich mehr Infos drin, als ich in einer News unterbringen kann. Darin werdet ihr unter anderem herauslesen können, dass das öffentliche Bekennen-lassen angeblicher amerikanischer Spione lange Tradition im Iran besitzt. Allein die Häufung dieser Fälle lässt gewisse Zweifel aufkommen.

Zum anderen geht es hier nicht um eine gezielte Anprangerung des Iran. Es geht mehr darum, wie ein fiktives Spiel und einer seiner Erzeuger plötzlich Spielball in einem wesentlich größeren, politischen Intrigenspiel werden.

Dass es überall Unrechtsfälle gibt, ist kein großes Gehemnis. Ein Unrecht wiegt das andere damit allerdings nicht auf. Auf Gewalt folgt nämlich oft Gegengewalt.

Larnak 21 Motivator - P - 26034 - 10. Januar 2012 - 23:58 #

"So, genug Ironie! Was soll den diese News?!"
Da wir hier nicht Amerika sind, brauchen wir auch nicht schuldbewusst zu Boden blicken, wenn anderswo Menschen hingerichtet werden :)

Dass das, was die USA sich manchmal erlauben, "NIEMANDEN" interessieren, halte ich für grob falsch.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2213 - 11. Januar 2012 - 9:13 #

"Dass das, was die USA sich manchmal erlauben, "NIEMANDEN" interessieren, halte ich für grob falsch."
Ja, ersetz mal "NIEMANDEN" durch "KAUM JEMANDEN" dann stimmt's.

Larnak 21 Motivator - P - 26034 - 12. Januar 2012 - 1:09 #

Ich denke, das wäre immer noch grob falsch, wenn auch nicht mehr ganz so grob ;D

Imperitum 18 Doppel-Voter - 9391 - 10. Januar 2012 - 19:29 #

Dass die USA, gerade wegen der angespannten Lage (Atomprogramm, Saudi Arabien kauft Rüstungsgüter aus dem Westen, etc.), im Iran Spione haben ist ziemlich sicher.
Ob es sich hierbei jedoch um einen Spion handelt, darüber lässt sich nur spekulieren.

Allerdings sieht es vor einem iranischen Gericht natürlich nicht sonderlich gut aus, wenn der Arbeitgeber für ein Projekt vom US-Verteidigungsministerium Geld erhalten hat.
Das nimmt Hekmati in einem solchen Land, ganz schnell die Argumentationsgrundlage, um heil aus der ganzen Sache heraus zu kommen.

Ich bezweifle jedenfalls sehr stark, dass dieses Urteil revidiert wird.
Wenn der Iran sich schon durch Sanktionen, nicht von seinem Atomprogramm hat abbringen lassen, dann wird gutes Zureden in dem Fall ganz gewiss auch nicht weiterhelfen.

"Peace sells, but who's buying?"

Kutte 22 AAA-Gamer - P - 33608 - 10. Januar 2012 - 19:42 #

Warum sollte sich der Iran auch von seinem Atomprogramm abbringen lassen? Iran hat, im Gegensatz zu einem anderen Staat in der Region,den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet und DARF somit an der zivilen Nutzung der Atomenergie arbeiten. Dieser andere Staat hat seit Jahren Atomwaffen und keine Sau (westliche Regierung) mach so ein Fass auf wie im Falle des Irans mit seinem zivilen Programm. Dieser andere Staat hat den Atomwaffensperrvertrag auch selbstverständlich nicht unterschrieben. Ein klitzekleiner Hauch von Doppelmoral scheint imo durch.

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 10. Januar 2012 - 19:49 #

Ist das zufällig Israel?

Imperitum 18 Doppel-Voter - 9391 - 10. Januar 2012 - 19:54 #

Richtig ;)

J.C. (unregistriert) 10. Januar 2012 - 19:59 #

Man sollte dann vielleicht auch dazu sagen, dass dieser andere Staat nicht damit droht andere Staaten von der Landkarte zu tilgen.

Kutte 22 AAA-Gamer - P - 33608 - 10. Januar 2012 - 20:17 #

Was SO niemand gesagt hat (auch Ahmadinedschad nicht):
http://www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittenes-zitat-von-ahmadinedschad-der-iranische-schluesselsatz-1.287333

Anonymous (unregistriert) 10. Januar 2012 - 20:29 #

Falls dein Punkt auf Intention und nicht allein auf Semantik beruht stimmt diese Aussage nicht. Drohungen gab es genug, den genauen Wortlaut lasse ich mal außen vor. Heimliche Absprachen, Überzeugungsversuche zum Angriff und Drohungen sollten wir genausowenig vergessen.

Prominentestes Beispiel für die Intention wurde 2010 durch Wikileaks diplomatische Enthüllungen bekannt, in denen sich dieser andere Staat heimlich an seinen großen Bruder in Übersee wandte, mit der Bitte diesen anderen Staat doch bitte ein wenig zu zerbomben. Offiziell vertraten sie eine genau entgegegen gesetzte Position, die Aufdeckung dieser Lügen war deshalb eher peinlich. War nicht die erste solche Bitte und nur ein kleines Puzzelteil in einer langen Reihe der Aggression. Seit 1993 gab es immer wieder Forderungen Iran anzugreifen. Siehe oben den Reddit Link für einzelne Beispiele für 1987, 1993, 1992, 1995 usw usf.

Man sollte in dieser Angelegenheit vielleicht bedenken welches Land in jüngster Zeit die meisten Kriege geführt hat um wirtschaftliche und politische Ziele durchzusetzen. Dabei sollte man die nicht vom Kongress abgesegneten Schattenkriege und Drohnenangriffe in Yemen, Afghanistan und Somalia der Vereinigten Staaten nicht vergessen. Und deren Operation Iraqi-Freedom, mit dem WMD Vorwand, welche man wohl besser Operation Iraqi Oil oder Military Industrial Complex Taxsubvention Programm nennen könnte. Die Iraki's haben die Kontrolle über ihr Öl immer noch nicht zurück.

McBob 09 Triple-Talent - 313 - 10. Januar 2012 - 21:11 #

Erweitere meine Weltansicht mal bitte mit ein Paar Quellen. Die bisherigen Aussagen sind mir irgendwie nicht fundiert genug.

Anonymous (unregistriert) 11. Januar 2012 - 1:48 #

Ich nehme an du hast den Reddit Link weiter oben für die Jahresangaben und Quellen für historische Konflikte überprüft. Falls nein hier noch mal der Link, der dritte Beitrag (von BLG432) zeigt Aufforderungen zum Angriff auf:
reddit.com/r/worldnews/comments/la6a6/us_officials_concede_gaps_in_us_knowledge_of_iran/

Botschaftsdepeschen und Versuch USA/andere Länder im geheimen gegen Iran zu mobilisieren, insbesondere durch den israelischen geh.Heim di%nstChef:
rawstory.com/rs/2010/11/29/wikileaks-cable-reveals-israel-pushing-regime-change-iran/
guardian.co.uk/world/2010/nov/28/us-embassy-cables-saudis-iran
spiegel.de/politik/ausland/0,1518,731605,00.html
cbsnews.com/stories/2008/06/24/eveningnews/main4206201.shtml
reuters.com/article/2010/11/29/us-wikileaks-usa-idUSTRE6AP06Z20101129

Von Kongress nicht sanktionierte Shadow/Drohnen Kriege (gegen den Ter/or):
cato.org/pub_display.php?pub_id=13210
guardian.co.uk/world/2011/jun/30/us-drone-strikes-somalia
wired.com/dangerroom/2011/07/call-off-the-drone-war/
wired.com/dangerroom/2010/12/shadow-wars-get-big-bucks-in-last-minute-defense-bill/?utm_source=Contextly&utm_medium=RelatedLinks&utm_campaign=Previous
aljazeera.com/indepth/opinion/2011/06/2011613931606455.html
globalpost.com/dispatch/news/regions/asia-pacific/pakistan/110520/al-qaeda-osama-bin-laden-north-waziristan
thebureauinvestigates.com/2011/11/04/bureau-reporter-meets-16-year-old-just-three-days-before-he-is-killed-by-a-us-drone/
occasionalplanet.org/2011/06/13/obama-adopts-and-extends-bush%E2%80%99s-war-policies/

Ich hoffe das verschafft einen groben Überblick, leider musste ich einige alternative wie Globalpost Quellen mit einbeziehen, weil die meisten NY Times Artikel und ähnliche relativ schnell hinter der Paywall verschwinden.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9290 - 10. Januar 2012 - 20:15 #

Nunja es soll ja Staaten geben die ganz offen die Vernichtung Israels fordern. Ob ich so einem wirklich erlauben will diesen Feind in einer Nacht vernichten zu können ist sone Sache^^ Und von zivil zur Bombennutzung ist ja nicht soweit hin. Und so weit entfernt das man unendlich teure Langstreckenflugkörper brauch ist es ja auch nicht.

McBob 09 Triple-Talent - 313 - 10. Januar 2012 - 21:05 #

Allerdings ist es Ahmadinedschad der wiederholt und öffentlich die Auslöschung Isreals als oberstes Ziel ausruft.
Eine derartige Aussage seitens Peres oder Isreal im Allgeimeinen wäre mir neu.

Anonymous (unregistriert) 10. Januar 2012 - 21:10 #

Bitte einmal den Link ca. einen Kommentar weiter oben beachten.
Israel ruft aber oft genug zum Krieg gegen den Iran und auch andere Nachbarstaaten auf.

Ernie76 12 Trollwächter - 984 - 10. Januar 2012 - 19:52 #

Tja, ich glaube das ist das erste und einzige mal, das ich einen einsatz der Amis in einem Land vieleicht sogar zustimmen würde.
Menschenrechtsverletzungen gibts zwar weltweit, aber kein anderes land macht das so drohend und öffentlich. Dazu noch das Atom programm, das ja angeblich nur zu medizinischen zwecken dient!? ( Ich bin mir der verwendung von Atomaren material durchaus bewusst, nicht das das jemand flasch versteht ).
All diese dinge machen einen schon nervös und da wünscht man sich insgeheim manchmal schon, das da mal jemand einmaschiert und für Ruhe sogt, nur leider haben die Amis und auch andere nationen gezeit, das das einmaschieren oft eben keine Ruhe bringt, sondern ein ganzes gebiet eher noch mehr destabilisiert.
Ich weiß einfach kaum noch wie ich mit dem Thema Iran umgehen soll. Militär einsetze sind mir ja eigentlich zuwieder, aber der iran bettelt ja förmlich darum. Dumm nur, das am ende die Zivilisten wieder die verlierer des ganzen sind.

Anonymous (unregistriert) 10. Januar 2012 - 20:47 #

Ich hoffe du überdenkst die Forderung nochmal, das ausgerechnet die USA einmarschieren sollen. Gerade die haben nämlich schon lange nicht mehr den besten Ruf was Menschenrechte angeht. Ich würde jetzt den Wikipedia Link zu Abu Graibh's Folter und menschenverachtender Missbräuche im Irak hier lassen, da GG unter 18 ist kann ich das wegen den abscheulichen Bildern dort aber nicht verantworten. Der Eintrag ist einfach genug zu finden (torture and prisoner abuse).

Weiterhin nicht zu vergessen Guantanamo, deren Folteroutsourcing an andere Länder wie das jahrzehntelang unterstützte Ägypten. Die sind nicht mehr der die strahlenden weißen Ritter. Die Antwort hier soll dennoch kein USA Bashing sein, weil die Zustände in vielen anderen "zivilisierten" Ländern auch nicht unbedingt besser sein müssen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9290 - 10. Januar 2012 - 20:51 #

Sie waren auch nie die strahlenden weißen Ritter. Das ist kein Land. Länder sind totale Asoziale wenn man sie mit Bürgern vergleichen würde ^^

Anonymous (unregistriert) 11. Januar 2012 - 2:53 #

Für einige von uns die zur rechten Zeit mit G.I. Joe, Mask und der restlichen, beeindruckenden US-Popkultur aufgewachsen sind teilweise schon. Geschichtsuntericht hat zwar auch dunkle Seiten aufgezeigt, aber die wurden u.a. auch durch Deutschlands eigene Vergangenheit und den Einsatz in der Amis im WW2 relativiert.

Das Weltpolizei/Helden-Image kommt ja auch nicht von ungefähr, und basiert nicht nur auf Cartoons, VS oder Filmen wie Casablanca, Flug des Phönix, sogar Indiana Jones und den ganzen Good Guys US Medien, sondern auch auf Versprechen wie dem American Dream, Freiheit von politischer und religiöser Unterdrückung usw. Für viele herrscht dieses Bild noch vor und ist so schwer vereinbar mit den Änderungen und Schrecken dieser Generation, so dass sie einfach nicht richtig druchdringen.

Es ist schon ein Unterschied Enhanced Interrogation zu lesen oder diese Dinge in Bildern zu sehen. Selbst dann ist es noch nicht selbstverständlich diese zu hinterfragen. Die Autoritätsmissbräuche gegen die Occupy Wallstreet Protestbewegung durch eine extrem militarisierte Polizei wurden endlos herabgespielt. Die abartigen Zustände der privaten Gefängnisindustrie oder deren Zulieferer durch den War on Drugs werden kaum zu Kenntnis genommen. Früher wäre ein Bericht über fälschlich beschuldigte und jahre lang gefolterte Terrorverdächtige einen Pulitzer wert gewesen, wirkliche Öffentlichkeit erreichen diese Sachen aber nicht mehr, oder?. Abu Graib's Lynndie England hat mit 3 Jahren Gefängnis einen Klapps auf die Finger bekommen, und das obwohl sie praktisch Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeordnet/befolgt hat.

Ich bleibe dabei, früher standen sie in einem besseren Licht da, und Vergleiche mit totalitären Regimen oder Zuständen wie in China waren bei weitem nicht so häufig. Das asoziale kommt von der Korruption in Kreisen wo Leute Macht haben, nicht von Ottonormalinternauten.

Ernie76 12 Trollwächter - 984 - 10. Januar 2012 - 21:39 #

Ich ahbe die Amis jetzt auch nur als beispiel genommen, weil deren hang zu besetzen anderer länder aus "gute absicht" ja hinlänglich bekannt ist. Hatte halt ein eine Militärische lösung denken müssen und da fallen einem die waffen bekloppten amis halt zuerst ein ;P

Anonymous (unregistriert) 11. Januar 2012 - 2:56 #

Stimmt schon, das sind oft die ersten an die man denkt. Schätze das kommt auch daher weil das Militär jedes anderen Landes im Vergleich dazu winzig erscheint.

Callet 12 Trollwächter - 1153 - 10. Januar 2012 - 22:01 #

Überhaupt gegen irgendwen eine Todesstrafe zu verhängen ist unmenschlich und abartig.... Wenn sie wirklich meinen er wäre ein Spion, dann vllt. lebenslang+Entzug der Staatsbürgerschaft+Abschiebung nach Amerika ( schließlich hat er ja dort auch eine ) aber doch nicht so etwas...

J.C. (unregistriert) 10. Januar 2012 - 22:03 #

Naja einen Spion anzuschieben in das Land für das er spioniert hat kling jetzt nicht besonders klug...

Callet 12 Trollwächter - 1153 - 10. Januar 2012 - 22:48 #

Aber ein Akt der Menschlichkeit, der dem Ruf des Landes sehr gut tun würde.

J.C. (unregistriert) 10. Januar 2012 - 23:06 #

Ich fürchte, das ist etwas naiv.

Larnak 21 Motivator - P - 26034 - 11. Januar 2012 - 0:04 #

In der Situation, in der sich ständig alles nur weiter hochschaukelt, brauchen wir daran wohl nicht mal zu denken. Beide Seiten setzen sich gegenseitig so unter Druck, dass es kein Wunder ist, wenn zu solchen Maßnahmen gegriffen wird. Wir sehen in den USA ja teilweise ähnliches dubioses vorgehen, wenn es um solche Themen geht.

MichaelK. (unregistriert) 10. Januar 2012 - 23:07 #

Die spinnen die Iraner. Aber wirklich.

Auf der anderen Seite spinnen die Amis auch, wenn sie jemanden für immer wegsperren wollen, nur weil er geholfen hat Verbrechen des Militärs öffentlich zu machen (Wikileaks).

Johannes 23 Langzeituser - P - 38665 - 11. Januar 2012 - 0:17 #

Absolut fürchterlich, ich bin grundsätzlich gegen die Todesstrafe.

Kleiner Fehler in der News übrigens: Laut Reuters-Meldung ist der Mann 28 Jahre alt.

Anonymous666 (unregistriert) 11. Januar 2012 - 0:51 #

Souveränität gilt für alle Staaten!
Guantánamo für die USA!
Wir Menschen machen unsere eigenen Gesetze !

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 11. Januar 2012 - 2:05 #

Mal ehrlich wird Zeit das sie sich die Atombomben um die Ohren das die ganze scheiße mal ein Ende hat, dann mit den übriggebliebenen ein gescheiten Neuanfang sofern das noch möglich ist starten und aus den Fehlern lernen.

Es ist doch wirklich so man muss sich erst die Hand verbrennen bevor man drauß lernt.

Das traurige ist leider das sie nicht aus Hiroshima, Nagasaki, Tschernobyl und Fukushima gelernt haben.

Allein der zweite Weltkrieg ist doch ein Paradebeispiel dafür wie sinnlos Krieg ist.

Hoffe er kommt da noch irgendwie raus, bezweifle es aber.

Larnak 21 Motivator - P - 26034 - 11. Januar 2012 - 2:17 #

"Aus Fehlern lernen" funktioniert schon jetzt nicht, warum sollte es 'danach' funktionieren? :D

Anonymous (unregistriert) 11. Januar 2012 - 3:23 #

Manchmal fragt man sich aber schon warum wir immer noch da sind, oder? Bei all den alten Gorillas die sich zur Einschüchterung auf der Brust rumtrommeln und am liebsten den andersdenkenden Rest ausrotten würden.. Da reicht in der Vergangenheit doch praktisch ein verrückter Fanatiker dem einmal die Hutschnurr reißt, nehmen wir mal Nordkorea.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 11. Januar 2012 - 3:04 #

Ob er im Auftrag amerikanischer Behörden dort tätig war oder nicht, ich bin kein Befürworter der Todesstrafe. Die USA sollten für den Fall, dass Iran sich auf kein Abkommen einlässt und auf eine Vollstreckung des Urteils besteht eine Befreiungsoperation durchführen. Er ist schließlich US-Bürger.

Möglicherweise wird Iran den Mann als Geisel am Leben lassen. So wie die Hamas den israelischen Soldaten Gilat Shalit als Geisel behalten und ihn nach Jahren gegen (wieviele, 1.000?!) inhaftierte palästinensische Kämpfer ausgetauscht hat.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2213 - 11. Januar 2012 - 9:16 #

Vielleicht sollten die USA mit gutem Beispiel vorangehen und selbst die Todesstrafe abschaffen!

Über Todesstrafe kann man lange debatieren, aber eines ist klar, in diesem Fall wäre die Todesstrafe auf keinen Fall gerechtfertigt.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 11. Januar 2012 - 17:46 #

Guter Punkt.

socio 09 Triple-Talent - 287 - 11. Januar 2012 - 11:41 #

Dieses Thema bitte weiter verfolgen und gerne auch an Redaktionen anderer Zeitschriften empfehlen. Hier muss die Aufmerksamkeit der Menschen geweckt werden.
Zum Thema Todesstrafe:
Sie ist für Spionage völlig fehl am Platz. Verbannung (Ja, wie im Mittelalter!) wäre die "richtige" Strafe.
Die Todesstrafe ansich finde ich für Mörder und Vergewaltiger gerechtfertigt.
Der Iran schusselt hier in eine miese Situation. In der Weltbevölkerung herrscht schon eine negative Meinungen durch gezielte US-Propaganda vor.
Lieber Mensch, lerne aus deiner Geschichte und lass die beschissenen Kriege sein. Vergiss Gott und besinne dich auf das, was wirklich zählt.
Die Natur ist ein gefährlicher Ort, deshalb bauen wir uns Häuser, verkabeln sie und spielen Online, in Sicherheit!

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 11. Januar 2012 - 16:26 #

"Die Todesstrafe ansich finde ich für Mörder und Vergewaltiger gerechtfertigt."

Dir ist schon klar, dass diese Aussage verfassungsfeindlich ist, oder?

Naja, andererseits brauchst Du Dir da kaum Sorgen zu machen. Seit den NSU-Vorfällen wissen wir ja, dass der Verfassungsschutz Nazi-Parteien großzügig subventioniert... Und die sehen das alle wie Du.

Anonymous (unregistriert) 11. Januar 2012 - 11:49 #

spionage hin oder her, eins ist auf jeden fall klar:
dies ist einer der brisantesten und politischsten beiträge die es hier auf gg jemals gegeben hat und noch dazu sehr gut geschrieben und solide recherchiert. tolle arbeit, bitte mehr davon!

Kutte 22 AAA-Gamer - P - 33608 - 11. Januar 2012 - 12:40 #

Hekmati wurde zumindest verurteilt. Iranische Atomwissenschaftler werden einfach auf offener Straße ermordet, ohne Prozzes: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,808414,00.html

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 11. Januar 2012 - 14:20 #

Hexen wurden vor ihrer Verbrennung oft auch rechtskräftig verurteilt. Ändert nichts daran, dass dies nach unserem Verständnis eine barbarischer Akt war. Das Vorhandensein eines Urteils allein sagt also noch nichts.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 11. Januar 2012 - 16:23 #

Stoße hier ja etwas spät dazu, wie immer bei den Nachmittags- und Abendmeldungen, aber ich muss wirklich sagen, bin insgesamt beeindruckt. Woanders hätte man garantiert nicht viel außer "Bomb Iran!" unter so einer Meldung gefunden. Hier kommt jeder zweite mit Manning, Guantanamo, Abu Ghraib etc. Es scheint hier tatsächlich überdurchschnittlich viele Leser kritischer Berichterstattung zu geben. ;)

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 11. Januar 2012 - 17:52 #

Mann muss auch nicht unbedingt Wikileaks gut finden oder begeistert auf der Anti-Guantanamo-Welle reiten um sich kritisch zum Weltgeschehen zu äußern. :)

Anonymous (unregistriert) 11. Januar 2012 - 17:06 #

In den Kommentaren wird noch debatiert ob eine iranische Gerichtsverhandlung rechtstaatlich genannt werden kann, jene die iranische Atomwissenschaftler umbringen und umbrachten interessieren sich allem Anschein nach nicht für solche Feinheiten.

Heutige Nachrichten besagen das ein weiterer iranischer Atomwissenschaftler (M.A.Roshan) ermordet wurde, per magnetischer Aut0bom.be. Vermuteter Täter ist erneut der israelische Mossad.

Anonymous (unregistriert) 11. Januar 2012 - 20:02 #

Vielleicht waren es ja militante "Umweltschützer"?

Nach unseren Mainstreammedien dachte ich Atomenergie und alle die sie betreiben sind vom Teufel?

Anonymous (unregistriert) 11. Januar 2012 - 21:37 #

Nicht lustig. Wann haben Umweltschützer je Anlass zur Behauptung gegeben, auch nur annähernd so etwas feiges wie die Ermordung eines Uniprofessors oder dessen Familie erwogen zu haben? , Bekenntnis gab es keines, MM mögen gekauft sein, aber der Modus Operandi ähnelt dem der letzen Anschläge. Wie kommst du auf sowas?

Anonymous (unregistriert) 11. Januar 2012 - 23:18 #

Ach sorry, das habe ich vergessen. Wenn man Geheimdienstexperten mit besonderer Spezialisierung auf Operationen des Mossad sucht, muss man ja nur ins Internet schauen.

Anonymous (unregistriert) 14. Januar 2012 - 0:31 #

Schwamm drüber. Hat ja nicht jeder die Lust auch nur die vorigen Morde mit diesem zu vergleichen und darin die offiziellen Einschätzungen für sich zu berwerten. Oder Drohungen die tags zuvor ausgesprochen wurden zur Kenntnis zu nehmen. Da es natürlich der abgegigste Verdächtige sein soll wars dann wohl der Gärtner.

Anonymous (unregistriert) 14. Januar 2012 - 1:29 #

Praktisch. Um uns das Gezanke zu ersparen flattert gerade eine ziemlich schockierende Meldung herein. Manchmal gibt es doch einen abwegigsten Täter. Abwegiger als Umweltschützer könnten pakistanische Sunni terr.floristen nun kaum sein.

Auch nur zu erwägen das Israelis denen im Iran Ziele zum töten und zerstören aussuchen hätte sicher sicher schnell Hohn und Spott regnen lassen. Ärgerlich wenn der Verbündete dann petzt und zeigt, das es doch einen verbitterten Krieg im Schatten gibt:
foreignpolicy.com/articles/2012/01/13/false_flag

RPX (unregistriert) 12. Januar 2012 - 8:39 #

Die US-Regierung hat nichts, aber auch gar nichts dazu gelernt! Erst ziehen sie die letzten Truppen aus dem Irak ab und dann kurze Zeit später wieder den unmittelbaren Nachbarn mit Kriegsschiffen zu provozieren. Interessant ist auch die Tatsache, das sich die USA im Nordkorea-Konflikt weitaus mehr zurück halten, obwohl das Land bereits Atomwaffen besitzt. Stattdessen setzen sie, noch selbst im Besitz von noch tausenden Atomwaffen, den Iran unter Druck, das noch nichtmal welche besitzt und selbst wenn ist es jedem Land immer noch selbst überlassen, solange es damit nicht die Sicherheit von anderen Ländern gefährdet (und genau das bilden sich fast alle Länder ein). Der tatsächliche Hintergrund sind jedoch wirtschaftliche Gründen, denn Nordkorea besitzt keinen einzigen Tropfen Öl im Gegensatz zum Iran. Und das wiederrum erklärt auch, warum die USA eine Sperrung der wichtigsten Ölroute niemals aktzeptieren würden und es der Welt als besten Aufhänger für einen neuen Kriegsgrund präsentieren. 2012 jedenfalls wird kein gutes Jahr. Die Frage ist eigentlich nur noch, wer den Krieg zuerst startet: Isreal oder die kriegswütigen US-Veteranen, wobei das eigentlich auch keine Rolle mehr spielt weil eh beide Länder unter demselben Deckmantel stecken, der ganz Europa blenden soll.

Anonymous (unregistriert) 13. Januar 2012 - 4:21 #

Bist du nun für einen Entwaffnungsangriff auf Nordkorea und gegen einen Angriff auf Iran? Du müsstest dich schon entscheiden in deiner einfachen Weltsicht, in der "die Kriegswütigen" so klar feststehen.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 98113 - 12. Januar 2012 - 20:22 #

Über diesen Fall wissen wir im Detail eigentlich gar nichts. Man kann nur versuchen, das Recht zu achten und Gesetze einzuhalten während einer Anklage und einem Prozess. Wer wieso warum an was schuld ist, kann aufgrund der Verwicklung verschiedener Institutionen durch die Öffentlichkeit/Presse nicht geklärt werden.

Anonymous (unregistriert) 13. Januar 2012 - 8:36 #

Genau darum würde ich für keine Regierung auf diesen Planeten oder allgemein keiner abstrakten Organisation auch nur den kleinen Finger krumm machen. Das Machtspiel geht solange weiter, bis es keiner mehr mitmacht. Leider werden sich aber immer Dumme finden die sich instrumentalisieren lassen und für andere den Deppen spielen. Worunter dann auch Unbeteiligte leiden müssen. Lasst jegliche Autoritätspersonen einfach allein, dann können sie auch keine Macht ausüben. Ahmadinedschad, Merkel, Obama BinLaden, Leute die ich nicht mal trocken furzen würde.
Du selbst bist dein Hirte. Werden das die Menschen jemals lernen?

Anonymous (unregistriert) 17. Januar 2012 - 14:18 #

Ich würde schon nicht in den Iran reisen. Aber als Ex Marine u. US Staatsbürger, ist man im besten Fall äußerst Wagemutig, wenn man es tut. Im schlechtesten Fall wird man hingerichtet.

Ergo: Länder mit Todesstrafe meiden.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 17. Januar 2012 - 14:31 #

Er ist aber auch iranischer Abstammung inklusive Zweitpass und hat Familie dort.

Anonymous (unregistriert) 17. Januar 2012 - 16:36 #

Vielleicht etwas Extrainfo für einen weitreichenderen Überblick:
- In vorderer Zeit waren die Israeliten landlose Wanderer ohne Rechte. In der Wüste sprach Abraham mit Gott, es wurde den Israeliten nach langer Opferbereitschaft und Leid eine Heimat versprochen, das Land der Kanaaniter.
- Die Kanaaniter besaßen die Souveränität über ihr Land, evtl setzten sich aber die Israeliten durch. Israeliten versuchten ihre Identität trotz zusammenleben mit andersartigen Kanaanitern zu bewahren. Versklavung in Ägypten, Exodus etc.
- Zweitausend Jahre erleideten sie endloses Unrecht da sie durch fehlende nationale Souveränität absolut keinen Schutz genossen. Judenverfolgung im Mittelalter oder Nazideutschland sind nur zwei grauenhafte Beispiele.
- 1948 Gründung von Israel. Erstmalig waren sie nicht den Launen fremder Mächte unterworfen, aufgrund ihrer Vergangenheit verlangte der Schutz dieser neuen Souveränität vorrang vor allem anderen.
- Zionistische Regierungsform versucht nationale Identität zu bewahren, stellt aber die eigenen Rechte über denen der Palästinenser. Hauptkritikpunkt, Palästinenser sind nun die leidtragenden, Verletzung von Menschenrechten wie sie einst die Israeliten erleiden mussten. Aber auch Israeli's leiden unter ultra-orthodoxen Traditionen, die weiterhin durch nationale Sicherheitsmythen gehalten werden. Siehe Tanya Rosenblit, die israel. Rosa Parks.
- Israel hat heute 8-9 mio Einwohner, Iran hat 75 mio Einwohner. Israel ist umringt von wenig wohlgesonnenen Ländern und sieht sich bedroht.
- Besitzt zwar wahrscheinlich Atomwaffen, bleibt aber aufgrund der geringen Größe ein stark gefährdetes, einzelnes Ziel.
- Verkauft und beliefert zusammen mit den verein.Staaten Konkurrenten und Feinde der Iraner mit Waffen, oft selbst subventioniert.
- Iran und Israel sehen sich beide bedroht, sind aber in ihren Traditionen oder durch ihre aktuelle Regierung nicht wirklich Herr ihrer Entscheidungen:
- Iraner leiden ihrer eigenen repressiven Regierung und kritisieren dies auch, leiden aber auch unter den Attacken Israels.
- Israel sieht sich zurecht bedroht, die Bevölkerung selbst leidet ebenso unter ultra-orthodoxen Interessen der eigenen Regierung.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit