HW-News KW02: Bluescreen-Bug bei M4, Kepler erst zur CeBIT?
Teil der Exklusiv-Serie Hardware-News

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29502 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

9. Januar 2012 - 14:48 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Willkommen im dritten Jahr der GamersGlobal-Hardwarenews. Diese Ausgabe kommt zwar pünktlich zur Consumer Electronics Show 2012 in Las Vegas, viele CES-Themen finden sich allerdings noch nicht im aktuellen Roundup. Eine Übersicht der interessantesten CES-Neuvorstellungen wird es in der kommenden Woche geben.


HD 7000 OEM für Komplettrechner - alte Karten, neue Namen

Dass Käufer von Komplettrechnern nicht immer brandaktuelle Technik erwerben, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Besonders bei preiswerten Massenprodukten für MediaMarkt, Saturn, Aldi und andere, bevorzugt durch offensive Werbung auffallende Märkte, verbauen die Hersteller bevorzugt preiswerte Komponenten mit gut zu bewerbenden technischen Daten. Und so werden Packard Bell, Medion und Konsorten auch in den kommenden Monaten wieder Rechner anbieten können, die mit dick gedruckten Hinweisen auf "modernste Grafikchips", "DirectX11-Support für anspruchsvollste Spiele", "aktuelle Grafikkartengeneration HD7000" oder "keine Kompromisse, neueste Generation!" angepriesen werden. Ebenfalls keine Neuigkeit: Die gleichfalls von den werbewirksam offerierten Rahmen-Daten verwirrten Mitarbeiter der Geschäfte können oft nur wenig zur Aufklärung bezüglich der tatsächlichen Leistung beitragen. 

Verwirrt werden Mitarbeiter und potentielle Käufer von AMD nämlich tatsächlich. In Kürze erscheinen "neue" Grafikkarten aus der HD-7000-Serie auf dem Markt und sollen als OEM-Ware für den Einbau in Komplettrechnern vorgesehen sein. Bei diesen vermeintlich aktuellen Grafikkarten handelt es sich allerdings nur um umbenannte Modelle der Vorgängergeneration und nicht um energiesparende 28-nm-Karten mit modernster Architektur. 

Vorsicht Rebranding - Alte AMD-Karten finden sich mit neuer Bezeichnung in Komplettrechnern wieder.

So wird aus der AMD Radeon HD 6670 die "neue" AMD Radeon HD 7670, aus der HD 6650 wird die HD 7650. Auch eine Leistungsstufe darunter geht es ohne Änderungen weiter: Die HD 6570 mutiert zur HD 7570, mehr Takt oder zusätzliche Funktionen bieten die neuen Modelle nicht. Die Radeon HD 6450 in der Variante mit 750 MHz GPU-Takt wird zur Radeon HD 7470, die langsamere Version mit 625 MHz nennt sich nun Radeon HD 7450. Noch etwas weiter in die Vergangenheit geht AMD mit der Low-End-Grafikkarte HD 7350: Auf dieser Karte arbeitet ein Cedar-Grafikkern der HD5000-Baureihe. Nur noch 16 5D-Shaderkerne sorgen für minimalste 3D-Beschleunigung, das 64 Bit schmale Speicherinterface bremst zusätzlich. 

Sicherlich benötigen Einsteigerrechner keine modernen 3D-Features – alte Karten aber einfach ohne auch nur minimale Änderungen umzubenennen und damit eine höhere Leistung zu suggerieren, zeugt nicht unbedingt von gutem Stil. In der Vergangenheit gönnte AMD den Karten beim Rebranding wenigstens noch neue Funktionen wie HDMI 1.4a oder angepasste Taktraten – oder senkte wenigstens die Bezeichnung um jeweils eine Leistungsstufe ab. Daher gilt: Augen auf beim Rechnerkauf! Fallstricke lauern vor allem bei Komplettrechnern aus dem Elektrodiscount oder dem Supermarkt an jeder Ecke. Spieletauglich ist von den vermeintlich neuen Modellen einzig die HD 7670 – zumindest eingeschränkt unter Verzicht auf hohe Auflösungen, die Verwendung hoher Detailstufen oder Features wie Kantenglättung. 

Vorsicht ist aber auch geboten, wenn kein Komplettrechner angeschafft werden soll. Schon in der Vergangenheit fanden immer wieder OEM-Grafikkarten ihren Weg auch in die Händlerregale. Bei verdächtig preiswerten HD-7000-Grafikkarten sollte zum Beispiel eher nicht zugeschlagen werden. Auf der neuen Graphics-Core-Next-Architektur der schnellen HD 7970 sollen zudem nur die Reihen HD 7700, HD 7800 und HD 7900 basieren.


Auf älteren Nvidia-Roadmaps war Kepler noch für 2011 geplant, mittlerweile verspätet sich der Physiker voraussichtlich auf Mitte 2012.

Nvidia Kepler verspätet sich erneut

Die Chancen stehen gut, dass Nvidia in den kommenden Wochen eine Geforce-600-Serie auf den Markt bringt. Allerdings dürften sich auch in dieser Serie keine neuen Grafikchips tummeln sondern nur umbenannte Modelle der Vorgängergeneration. Grund für diese Annahme ist die weitere Verspätung der neuen Geforce-Grafikchips mit dem Codenamen "Kepler". Zwar wurde im Vorfeld der CES gemunkelt, Nvidia könnte in Las Vegas eventuell bereits erste Karten mit den neuen 28nm-Chips präsentieren, bislang spricht aber wenig für ein solches Vorgehen. Mit viel Glück erhalten ausgewählte Journalisten in gut bewachten Hinterzimmern einige vertrauliche Informationen zu den technischen Daten. Wahrscheinlich wird Nvidia aber wohl erst auf der im März stattfindenden CeBIT in Hannover weitere Informationen zu Kepler an die Öffentlichkeit bringen.

Durchhalteparolen gibt Firmenchef Huang allerdings an die nervös werdenden Boardpartner aus. Laut Nvidia schlägt Kepler AMDs Radeon HD 7970 in der Leistung – für eine voraussichtlich fast ein halbes Jahr später erscheinende GPU-Generation vom selbsternannten Technologieführer wäre alles andere allerdings auch eher beschämend. Vor allem Nvidias Exklusivpartner scharren bereits unruhig mit den metaphorischen Hufen - AMDs neue Grafikkartenserie steht in den Händlerregalen, die HD 7970 schlägt selbst Nvidias GTX 580 um gut 25 Prozent und von den grünen Kaliforniern gibt es nicht einmal kleinste Informationsschnipsel geschweige denn GPUs.
Hersteller Crucial kündigt ein Firmwareupdate gegen die Bluescreenprobleme der M4 an.

Crucial verspricht Firmwareupdate gegen M4-Probleme

Bislang erwies sich die M4 von Crucial (ein Tochterunternehmen des Speicherherstellers Micron) als zuverlässige und vor allem erfreulich bug- und skandalfreie SSD-Serie. Allerdings häuften sich in der jüngeren Vergangenheit Meldungen, dass die M4 für sporadische Bluescreens und Boot-Hänger verantwortlich sein könnte. Die Probleme sollen zwar erst nach etwa 5000 Betriebsstunden der SSD auftreten, dann folgen aber Bluescreens und PC-Neustarts. Immerhin: Die auf der SSD gespeicherten Daten sollen durch die Probleme nicht gefährdet sein und der Bug soll bislang nur wenige Nutzer betreffen.

Ursache der Probleme soll die Garbage Collection der SSD sein. Dabei werden vom Nutzer gelöschte Dateien nicht nur im Inhaltsverzeichnis des Laufwerkes entfernt sondern tatsächlich von der SSD gelöscht. Per TRIM-Befehl stößt die Firmware dabei den Löschvorgang für alle entsprechend markierten Dateien an, so dass dieser im Arbeitsalltag keine Leistung kostet. 

Crucial verhielt sich indes sehr vorbildlich im Umgang mit den Schwierigkeiten des M4. Wer von den Problemen des Laufwerks betroffen ist, kann es über den Support des Unternehmens umtauschen. Für den 16. Januar ist nun auch ein Firmwareupdate angekündigt, das die Bluescreenprobleme endgültig beheben soll. Aktuell befindet sie sich noch im Test, der Release zur dritten Kalenderwoche gilt aber als sicher.
Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 9. Januar 2012 - 15:40 #

Wird es dann gar keine "echten" kleinen Chips der 7000er geben oder gibt es dann am Ende je zwei verschiedene mit dem gleichen Namen?

"für eine voraussichtlich fast ein halbes Jahr später erscheinende GPU-Generation vom selbsternannten Technologieführer wäre allerdings auch eher beschämend."
Da fehlt ein "anderes", oder?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 9. Januar 2012 - 15:53 #

Danke für den Hinweis.

Nein, es soll tatsächlich keine "kleinen" 7000er geben, die Serie beginnt mit neuen Produkten erst ab der HD 77x0.

Anonymous (unregistriert) 9. Januar 2012 - 16:14 #

Ui, wird ja immer schöner.
Jetzt schon Firmwareupdates für den PC internen Massenspeicher...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 9. Januar 2012 - 16:37 #

Gibt es schon länger, vereinzelt wurden auch schon Festplatten so "gepatcht". Bei DVD-Brennern gabs sogar immer wieder ganze Baureihen, die erst per Firmwareupdate voll funktionsfähig gemacht werden mussten. Vor einigen Jahren gabs da mal ne Reihe von Medion-Brennern im Aldi beispielsweise.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2083 - 9. Januar 2012 - 16:37 #

Nicht zum ersten Mal. Da gabs bei einer Intel-SSD mal was, die dann aber sogar mit Datenverlust einhergingen...

Chess (unregistriert) 10. Januar 2012 - 22:58 #

SSDs sind immer noch viel zu unausgereift. Ich hab schon dutzende Festplatten verbaut, und BEI KEINER musste ich irgenwelche Zusatzfixes oder Firmwares draufspielen. Die haben immer ohne Probleme funktioniert! Dasselbe mit DVD-Laufwerken, eure Feststellung ist also falsch!
Aber wer Lust hat, einfach mal ohne Grund seine Daten zu verlieren und jetzt auch seine Festplatte patchen will : Kauft euch nur euren teuren SSDs!

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 10. Januar 2012 - 23:34 #

Ich habe in meiner PC-Zeit einige hundert Festplatten verbaut (allerdings nicht nur bei mir sondern auch beruflich) und hatte durchaus respektable Ausfallraten. Ausgereift und 100% fehlerfrei ist halt etwas anderes. Und einen kompletten Datenverlust von 1 TB Daten hatte ich bei einer recht frisch gekauften Platte auch schon. Dagegen sind die meisten SSD-Fehler ja sogar halbwegs harmlos - bis auf den Intel-Bug gabs bislang nur sehr selten Datenverlust, meistens äußert sich eine fehlerhafte SSD-Firmware in Bootproblemen oder vielleicht einem Bluescreen.

Und auch bei DVD-Laufwerken gab es oft genug Probleme. Inkompatibilitäten mit diversen Rohlingtypen, miese Brennergebnisse, schlechtes Einlesen von CD-Audio und und und - da muss noch immer viel gefixt werden.

Was ich aber gar nicht, so absolut gar nicht, leiden kann sind Aussagen wie "eure Feststellung ist also falsch" aufgrund von persönlichen Erfahrungen. Du sprichst für deine private Nutzung und von einer sehr überschaubaren Menge Laufwerke - die Realität sieht aber entgegen deiner Erfahrungen eben auch anders aus.

Oder meinst du, es ist eine gute Diskussionsgrundlage, wenn ich sagen würde "Ich habe schon dutzende SSDs verbaut und noch nicht Fehler gehabt, deine Feststellung MUSS also falsch sein!"? Denn genau SO ist es. Aber ich mache da keine allgemeingültige Aussage draus, wäre ja schön dämlich oder?

Ganz davon abgesehen wäre ich versucht, dir eine SSD zu schenken. Einfach nur so. Um zu beobachten, dass du in spätestens einer Woche auch SSD-Fan bist. Aber ok, wir hier im Norden sagen da immer "Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht" - arbeite du mal schön mit deinen lahmen und ebenso ausfallgefährdeten Festplatten ;) .

Anonymous (unregistriert) 9. Januar 2012 - 17:51 #

Erster Block, letzter Satz - Es heißt "gefährdet" und nicht gefärdet. Nach korrigieren bitte diesen pedantischen Post löschen :-D

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 9. Januar 2012 - 18:21 #

Eigentlich sollte da "gepferdet" stehen, das ist eine sehr unangenehme Foltermethode, vergleichbar mit dem Pfählen. Aber vielleicht ändere ich es dennoch ;) .

Anonymous (unregistriert) 9. Januar 2012 - 18:50 #

Danke für die humoristische Einlage - Und vorallem vieln Dank für die Hardware News, man ist ja immer viel zu Faul zum loben. Aber wie heißt es doch so schön... Wenn ich nichts sage - schmeckts!

Anonymous (unregistriert) 9. Januar 2012 - 19:28 #

Alte fränkische Weisheit: Nix geschänd is genuch gelobd!

Trax 14 Komm-Experte - 2503 - 9. Januar 2012 - 19:46 #

Oh, danke für die Warnung bei der M4.
Ich hatte überlegt mir eben diese zu kaufen. Da werde ich lieber noch etwas abwarten wie sich die Lage entwickelt.

Mithos (unregistriert) 10. Januar 2012 - 0:10 #

Also die HD 6650 finde ich nur in der M(obility)-Variante, da ist bei der ganzen Hütchenspielerei vermutlich irgend ein Zahlendreher hinein gerutscht.

Die Bemerkung über die nicht vorhandene Spieletauglichkeit der kleineren Karten finde ich allerdings übertrieben. Du scheinst da sehr hohe Ansprüche zu haben.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 10. Januar 2012 - 7:23 #

Ich schrieb explizit von hohen Auflösungen und hohen Details. Und versuch mal ein grafisch anspruchsvolles Spiel mit einer HD 6670 in 1920 x 1080 mit max. Details und Kantenglättung flüssig zu spielen. Metro 2033, Battlefield 3 - Ruckelorgien. Selbst Trine zuckt da schon vor sich hin..

Jadiger 16 Übertalent - 4879 - 10. Januar 2012 - 8:26 #

Hat doch aber schon länger geheissen Nvidia kommt erst im der 2ten Jahreshäfte. Und ich denke mal wozu sollte man mehr Power brauchen wie eine GTX560ti? Die einzigen Spiele die wirklich mehr brauchen sind Bf3 und Metro 2033. Und wer schon eine GTX580 oder 570 hat da lohnen sich auch keine max 25%. Gibt sogar spiele wo sie langsamer ist und nur minimal schneller ist. 500Eruo da müssen schon 50% plus drin sein und kein Düssenjet mit Grill. Man könnte das ganze ja umdrehen oben Amd hat 1 Jahr gebraucht um die GTX580 nur minimal zuschlagen. Mit OC kann man meist schon 15% rausreisen und 10% mehr leistung naja aber das soll jeder für sich selbst entscheiden.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 10. Januar 2012 - 8:42 #

Wenn die 7970 die GTX 580 nur minimal schlagen würde, könntest du recht haben. Ich finde ja (je nach Auflösung) 25 - 35 Prozent nicht unbedingt wenig. Deiner Definition nach würde die GTX 580 dann auch die HD 6970 nur minimal schlagen - da ist der Unterschied schließlich noch geringer..

Es hat übrigens immer geheißen, Nvidias TOPMODELLE kommen im Herbst 2012 (ok, auch erst seit einem halben Jahr, vorher war auch da 2011 geplant), die kleineren Versionen sollten aber auch laut früheren Munkeleien bereits im Frühjahr erscheinen. Ursprünglich wollten AMD und Nvidia zeitgleich im Dezember 2011 starten..

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 11. Januar 2012 - 14:10 #

"Fallstricke lauern vor allem bei Komplettrechnern aus dem Elektrodiscount oder dem Supermarkt an jeder Ecke"

Stimmt!
Das gilt ja eigentlich immer und schon immer. Nicht nur wegen Rebranding. Manchmal sind zwar auch recht gute PCs dabei. Aber die günstigen Preise werden immer durch irgendwelche Kompromisse erkauft(und natürlich durch Massenabnahme). Gerne werden die Kernkomponenten mit ihren Fähigkeiten aufgeführt, aber es steckt dann z.B. ein mieses Mainboard-, laute HDD, schlechtes Netzteil drin. Nach sowas schauen die wenigsten, bzw. wissen die wenigsten, daß es lohnt sich auch damit zu beschäftigen. Und von der allgemeinen Lautstärke wollen wir garnicht anfangen.
Also Leute, bitte nicht immer nur nach Preis und Prozessor schauen!

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 11. Januar 2012 - 15:37 #

Da kann ich nicht nur Lieder sondern ganze Opern von singen. Hab immerhin in einem großen Elektrondiscount insgesamt knapp zehn Jahre lang solche Komplettrechner verkauft.. verkaufen müssen.. den Leuten davon abgeraten und lieber Zubehör verkauft ;) .

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 11. Januar 2012 - 17:50 #

"verkaufen müssen.. den Leuten davon abgeraten und lieber Zubehör verkauft ;)"
*Lach* Oh mann, das kommt gut :-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)