ATI gibt Vollgas - Wettrennen um DX11

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29622 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreicht

27. Mai 2009 - 22:25 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Eine neue Etappe im ewigen Wettstreit zwischen nVidia und ATI beginnt. Ende 2009 erscheint Windows 7 und damit auch eine neue Version der Schnittstellensammlung DirectX. Damit die in DX11 realisierbaren Effekte auch tatsächlich auf dem Spielermonitor erscheinen können, entwickeln ATI und nVidia schon seit längerer Zeit entsprechende Grafikbeschleuniger. nVidia ist in den letzten Tagen einige entscheidende Schritte bei seinen G300-Chips gegangen, ATI arbeitet unterdessen an den GPUs mit den Namen RV870 und RV840.

Wie der Inquirer jetzt erfahren haben will, plant ATI schon im vierten Quartal 2009, also noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft, mit zwei HighEnd-Beschleunigern und einer Mittelklassekarte auf den Markt zu kommen. Wenn die bisher gültige Namensgebung weitergeführt wird, erwarten uns also eine HD5870 sowie HD 5870X2 und im Performancesektor eine preiswertere HD5850 oder HD5650.

Die neuen GPUs werden im stromsparenden 40nm-Verfahren gefertigt und werden voraussichtlich mindestens 1200 5D-Shadereinheiten sowie schnellen GDDR5-Speicher nutzen.

NVidia kontert mit dem G300, welcher bereits das sogenannte Tape-Out gemeistert hat und damit so gut wie fertiggestellt ist. Hier sind 512 1D-Shadereinheiten nebst 512 Bit breitem Speicherinterface zu vermelden, sogar die finalen Taktraten sollen bereits feststehen.

Wer letzten Endes das Rennen machen wird ist unklar. Fest steht nur, dass Spiele mit DX11-Unterstützung noch deutlich länger auf sich warten lassen werden als die dazu passende Hardware.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 31. Mai 2009 - 2:00 #

Ich denke beide Karten werden kurz vor der Endkunden-Version von W7 auf den Markt kommen, Business-Kunden sind sicherlich wieder vorher dran.

Zu wünschen bleibt das DX11 mehr Einfluss auf den Spielemarkt hat, als das zum größsten Teil völlig untergegangene DX10.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit