EA: Offizielles Statement zum „Origin-Gipfel“

PC 360 PS3 andere
Bild von ChrisL
ChrisL 143950 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

21. Dezember 2011 - 12:55 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Battlefield 3 ab 14,99 € bei Amazon.de kaufen.

Am 1. Dezember wurde zum Thema Origin – der noch jungen und viel diskutierten Spieleplattform des Unternehmens Electronic Arts – ein runder Tisch abgehalten, an dem mehrere VIPs des Publishers mit Community-Vertretern sprachen (über deren Reaktionen und Bewertungen könnt ihr euch unter anderem in dieser News informieren). Am gestrigen Dienstag meldete sich nun auch EA mit einem offiziellen Statement zu Wort, aus dem wir zitieren:

Es war für uns sehr aufschlussreich, die wichtigsten Anliegen der Community gebündelt im direkten Gespräch zu erörtern. Wir haben die Diskussion aufmerksam verfolgt, das Feedback aufgenommen und prüfen aktuell, inwieweit das Produkt Origin hinsichtlich der angesprochenen Punkte optimiert werden kann.

Dass sich der Konzern bislang nicht zu dem Meeting geäußert habe, liege daran, dass man nicht „mit Wasserstandsmeldungen an die Öffentlichkeit“ gehen wollte. Zugleich möchte man aber auch den falschen Eindruck vermeiden, dass man das Thema „schleifen lassen“ würde. Laut EA sei das Gegenteil der Fall:

Als ein Unternehmen, das Spiele auf der ganzen Welt anbietet, müssen wir jegliche Veränderungen in Einklang mit den Wünschen der Gamer in anderen Ländern bringen. Das ist manchmal ein komplizierter Prozess, der Geduld von beiden Seiten erfordert. Dass wir das aber sehr ernst nehmen, daran arbeiten und nicht nur darüber reden, haben wir schon gezeigt, in dem wir einige Dinge bereits geändert haben. Weitere werden sicherlich folgen.

Auch an einem längerfristigen Austausch mit der Community sei das Unternehmen interessiert. So habe man auch nach dem runden Tisch im mündlichen und schriftlichen Austausch mit den Vertretern von theorigin.de und dem VDVC (Verband für Deutschlands Video- und Computerspieler) gestanden sowie auf der genannten Website Fragen der User beantwortet. Die Wünsche und Bedenken hinsichtlich der EA-Titel und deren Vertriebs- und Serviceformen sollen darüber hinaus "auch in Zukunft verfolgt werden". Ob "verfolgen" hier allerdings die beste Vokabel war?

Electronic Arts macht des weiteren deutlich, dass es heutzutage nicht mehr ausreicht, „ein Spiel zu entwickeln, auf einen Datenträger zu pressen und über den herkömmlichen Handel anzubieten“. Als Entwickler und Publisher muss der Konzern auch die Möglichkeiten des Internets nutzen, „denn die Mehrzahl der Gamer möchte dies“. Folgende Faktoren sollte ein entsprechendes Angebot nach Ansicht von EA daher umfassen:

  • Die Möglichkeit, Spiele auch online zu kaufen und herunterzuladen.
  • Eine ganze Palette Online-Angeboten, die das Spiel im engeren Sinn betreffen, aber auch zusätzliche Angebote und Dienstleistungen.
  • Einen möglichst einfachen, wenig störenden und sicheren Kopierschutz.

Diese Punkte würden „in allen Mediengattungen mehr oder weniger gang und gäbe sein“. Medienunternehmen sollten sich darauf einstellen, wenn sie auch „in naher Zukunft noch wahrgenommen werden möchten“. Die Origin-Plattform sei demnach die „Antwort auf diese Herausforderungen“, weshalb Electronic Arts bereits zu anderen Zeitpunkten deutlich gemacht hat, dass Origin nicht wieder abgeschafft wird. Das Unternehmen abschließend:

Mit Origin tragen wir der Tatsache Rechnung, dass sich das Spielen, Kommunizieren und Einkaufen immer mehr ins Internet verlagert. Wir werden Origin selbstverständlich weiterentwickeln und dabei immer auch verändern. Das werden wir so gestalten, dass Origin die meisten Gamer auf der Welt zufriedenstellt, denn nur für die Gamer - unsere Kunden - haben wir Origin entwickelt und bieten es an. Die Stimme der deutschen Gamer - und hier vor allem die Community, die Unzufriedenheit mit Origin geäußert hat - ist dabei eine ganz wichtige Stimme.
volcatius (unregistriert) 21. Dezember 2011 - 13:30 #

Die erwartete Nebelgranate.
Hier reagiert EA auf die massive Vorwürfe von Spyware und der offensichtlichen Gestzeswidrigkeit von Teilen der EULA mit dem Hinweis, dass Spieler eventuell auch Downloads möchten?

"Die Stimme der deutschen Gamer - und hier vor allem die Community, die Unzufriedenheit mit Origin geäußert hat - ist dabei eine ganz wichtige Stimme."

Bei der Erstellung hatte man sicher einen Lachflash.

SirSyco 09 Triple-Talent - 248 - 21. Dezember 2011 - 13:48 #

Einfacher Erwerb von Games: - JA !
"Einfaches" (kann man streiten, ich weiß) DRM: - JA!
Eine Plattform die eine gute Haptik aufweist: - JA!

Gesetzlichen (dt.) Datenschutz umgehen mit fadenscheinigen bezügen auf US recht: - NEIN?!
Kunden analysieren um dann gezielt Werbung schalten zu können zur "Investitionsoptimierung": - NEIN?!

Seine Geschäfte dem Zeitgeist anzupassen ist wirklich okay und sogar begrüßenswert, aber mit heuchlerischen Argumenten daherzukommen und die dann als legitim hinzustellen ist mehr als fragwürdig.
EA hat scheinbar nicht damit gerechnet das es ein paar schlaue Menschen gibt (zum Glück gibts die hier in D) die sich tatsächlich die EULA durchlesen.

Denen, die hier wieder mit "nur in D wird wieder rumgemeckert und genörgelt" ankommen möchte ich mal ans Herz legen das D nicht umsonst so eine starke globale Position hat.

Bis EA zu Sinnen kommt, fass ich kein Spiel mehr von denen an, welches Origin zur Pflicht hat.

Anonymous (unregistriert) 21. Dezember 2011 - 15:45 #

"Kunden analysieren um dann gezielt Werbung schalten zu können zur "Investitionsoptimierung": - NEIN?!"

Deutscher Geiz. Kein Land ist geiziger mit Klicks, Backlinks und Werbung. Willst du lieber SINNVOLLE oder UNPASSENDE Werbung sehen?

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 31393 - 21. Dezember 2011 - 15:58 #

Ich möchte GAR KEINE Werbung sehen.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3334 - 21. Dezember 2011 - 15:59 #

Es gibt keine "sinnvolle" Werbung.

SirSyco 09 Triple-Talent - 248 - 21. Dezember 2011 - 16:34 #

Deutscher Geiz lässt mich frohlocken.
Man kann froh sein aus Mitteleuropa zu stammen. Ein bisschen (!) Zucht und Ordnung in gewissen (!!!) Dingen schadet nunmal einfach nicht.

Und wenn es (Datenschutz)Gesetze gibt dann müssen die befolgt werden in dem Land in dem ich Geschäfte ausübe.

NOCH DAZU KOMMT:
Ich ZAHLE für die Games. Warum soll ich dann ungewollt Daten von mir hergeben. Man muss auf jeden Fall zwischen scheinbar kostenlosen Diensten und bezahlten unterscheiden.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3334 - 21. Dezember 2011 - 14:03 #

Das übliche, nichtssagende PR-Geblubber im Politik-Style...

KingPott 17 Shapeshifter - 7272 - 21. Dezember 2011 - 15:38 #

+1

Merawen 11 Forenversteher - 641 - 21. Dezember 2011 - 14:08 #

Blablablub, was genau ist jetzt die Aussage?
Genau, gar keine.

Mera

Anonymous (unregistriert) 21. Dezember 2011 - 14:15 #

"Electronic Arts macht des weiteren deutlich, dass es heutzutage nicht mehr ausreicht, „ein Spiel zu entwickeln, auf einen Datenträger zu pressen und über den herkömmlichen Handel zu anzubieten“. Als Entwickler und Publisher muss der Konzern auch die Möglichkeiten des Internets nutzen, „denn die Mehrzahl der Gamer möchte dies“. Folgende Faktoren sollte ein entsprechendes Angebot nach Ansicht von EA daher umfassen:

Die Möglichkeit, Spiele auch online zu kaufen und herunterzuladen.
Eine ganze Palette Online-Angeboten, die das Spiel im engeren Sinn betreffen, aber auch zusätzliche Angebote und Dienstleistungen.
Einen möglichst einfachen, wenig störenden und sicheren Kopierschutz.
"

Ach, es reicht nicht?
*Auf die Skyrim-Verkaufszahlen schaue*
Da hatte Steam sicherlich einen riesigen Anteil dran.

Bei dieser Ansicht frage ich mich dann allerdings, warum sie Origin gebastelt haben, das ist weder einfach noch wenig störend, noch verstehe ich nicht warum das ganze Onlinegedöhns unter dem Punkt Pflichtveranstaltung läuft und nicht unter Wahlfreiheit. Aber wenn die Kunden mit den Füßen abstimmen würden, dann würden wahrscheinlich ganz andere Wahrheiten zu Tage treten. Durften bisher alle großen Anführer feststellen...

Kookser 12 Trollwächter - 1065 - 23. Dezember 2011 - 23:03 #

"Aber wenn die Kunden mit den Füßen abstimmen würden, dann würden wahrscheinlich ganz andere Wahrheiten zu Tage treten."

Ich liebe dieses Wortspiel.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 21. Dezember 2011 - 14:28 #

Ich schau mir höchstens noch alte (wirklich ALTE) Titel unter Electronic Arts Flagge an. Den Rest können die sich in ihre nichtssagenden Formulierungen schmieren.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 21. Dezember 2011 - 15:37 #

Danke für die Überwindung, die diese News evtl. gekostet hat. Mir jedenfalls wäre es extrem schwergefallen, so viel nichtssagendes PR-Geschwafel wiederzugeben. Das ist echte Arbeit! ;)

Die Einschätzung der kritischsten Teilnehmer an diesem Werbeevent hat sich also bewahrheitet. Die "Community" wurde lediglich benutzt, um EAs eigene Message rauszuschicken: "Wir hören zu, ist uns voll wichtig! (Und wir wissen, dass später kaum einer wissen will, was dabei rauskam...)"

Man steigt nicht in einer großen Firma in wichtige Positionen auf, ohne die Fähigkeit entwickelt zu haben, Leute einzulullen.

Übrigens fiel mir noch was ein zum Thema 'EA hat alles bezahlt' (Reisekosten, Übernachtung, Burger etc.) - so ein Event läuft ja sicherlich unter der Rubrik Marketing. Sind das damit nicht Werbekosten? Kann es dann nicht sein, dass EA das noch von der Steuer absetzt, also letztlich aufgrund dieses Events der Staat, sagen wir, 5000 Euro weniger einnimmt und die Allgemeinheit dafür bezahlt, während EA durch das Event nicht einmal eine minimale Schmälerung des Gewinns erfährt, sondern sogar noch einen PR-Effekt?

SirSyco 09 Triple-Talent - 248 - 21. Dezember 2011 - 16:47 #

Du hast ganz klar den Begriff "Werbekosten" NICHT Begriffen.

Bitte Wikipedia aktivieren.

Novachen 19 Megatalent - 13109 - 21. Dezember 2011 - 16:52 #

Ich glaube in Zeiten wo ISDN 128k der Standard war, war es für alle Parteien deutlich einfacher. Die Spiele waren zum Download viel zu groß oder das Internet war für die Zeit viel zu teuer und kleinere Patches waren trotzdem möglich. Und so wirklich viel Ärger mit dem Kopierschutz hatte man auch nicht. Einfach CD im Laufwerk haben und es war genug. Und diese Spiele funktionieren selbst heute noch, eher noch als modernere.

Jetzt läuft durch Digital-only, DRM und Co. eigentlich nur alles darauf, dass dem Kunden gar nichts mehr gehört. Wenn EA und Steam wollen kicken die dir dein rechtmäßig gekauftes Spiel einfach aus dem Account. In weniger als fünf Jahren liest man nichts mehr von "Folgende Onlineserver von EA Titeln werden am 01.12.20xx deaktiviert", sondern man redet dann nur noch von "Folgende Spiele werden am 01.12.20xx von Origin Accounts gelöscht".

Schöne neue Welt ;-)

Aber leider hat EA recht, die Mehrheit der Kunden wünscht sich genau dieses Ergebnis.

Thomas_de_Ville 14 Komm-Experte - 1861 - 21. Dezember 2011 - 18:10 #

Trotz aller hohler Frasen dieser PR-Meldung kann man nur hoffen das Etwas positives herauskommt.
P.S. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Larnak 21 Motivator - P - 26138 - 21. Dezember 2011 - 21:24 #

... aber sie stirbt :)

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3311 - 21. Dezember 2011 - 20:40 #

Blah BlahBlah Blah Blah BLAH!!! blah? bLahBlah Blah!

mein Gott warum habe ich nicht als Pressesprecher bei EA angefangen

maximiZe 12 Trollwächter - 1142 - 21. Dezember 2011 - 22:04 #

Solange die Leute weiter brav kaufen wird EA rein gar nichts ändern und weiterhin PR-Geschwafel absondern.

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 21. Dezember 2011 - 23:27 #

Alles kotzt über Origin ab - aber wartet mal ab, wieviele sich Mass Effect 3 für den PC zulegen werden. Ich prophezeie:

"EA frohlockt: 4 Millionen Mass Effect 3 in der ersten Woche! Größter Launch der Serienhistorie!"

Ich für meinen Teil werde mit dem Erwerb von Mass Effect 3 auf die GOTY-, Ultimate oder wie-auch-immer Edition warten, und sie mir dann für die 360 holen. Ich mag Mass Effect, aber ich werde mir das Spiel nicht dreimal kaufen. 60€ am Releasetag und X€ extra für DLCs danach? Mit Mass Effect 2 haben EA ihren Willen, Storystränge aus einem fertigen Spiel herauszuschneiden, mehr als deutlich bewiesen. Daher gruselt es mich auch schon vor ME3.

Oh Bioware, Quo Vadis?

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3311 - 22. Dezember 2011 - 16:28 #

egal ob BF3, ME3, DA3 oder was weiß ich.
Solage die Origin exclusiv sind werde ich mir die nicht kaufen.

pepsodent 13 Koop-Gamer - P - 1555 - 22. Dezember 2011 - 0:05 #

Ja, ja, EA... Geh sterben!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit