Tod von Kim Jong-Il: Realität eilt Homefront voraus

PC 360 PS3
Bild von Johannes
Johannes 34320 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

20. Dezember 2011 - 13:36 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Homefront ab 7,00 € bei Amazon.de kaufen.

Wie sicherlich die meisten von euch mittlerweile gelesen haben, ist das nordkoreanische Staatsoberhaupt Kim Jong-Il vor nunmehr zwei Tagen bei einer Zugfahrt verstorben, ob an Erschöpfung oder einem Herzinfarkt, ist unklar. Während sich nun die halbe Welt und vor allem Anrainer wie China oder "Erzfeind" Südkorea sorgen, wie es in der stalinistischen Diktatur weitergeht, ob es zu einem Putsch aus Militär- oder Geheimdienstkreisen kommt oder ob Nordkoreas neuer Führer Kim Jong Un gar einen Krieg vom Zaun brechen wird, um seine Machtbasis zu festigen, ist eine erstaunliche Parallele zu einem fiktiven Werk festzustellen.

In der Hintergrundgeschichte zum 2011 erschienenen Egoshooter Homefront (GG-Test: 8.0) wurde von Story-Schreiber John Milius (Apocalypse Now, Red Dawn) Kim Jong-Ils Tod auf ein halbes Jahr "vorhergesehen", denn im Spiel starb er laut einem Zeitungsbericht am 29.6.2012. Thematisch ging es in Homefront um den Einmarsch Koreas in die Vereinigten Staaten von Amerika. Eine eher unwahrscheinliche Annahme.

Und aus der Abteilung Trivia: Letztes Jahr ist bei Wikileaks zu lesen gewesen, dass sich der zweite Sohn des einstigen Machthabers, Kim Jong-Chol, angeblich mehr für Videospiele als für das Regieren interessiere. Wohl deshalb könnte Kim Jong Un von seinem Diktatorvater zum Nachfolger auserkoren worden sein.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 20. Dezember 2011 - 14:04 #

Selbst wenn alles so eintritt wie im Spiel ... nach 5 Stunden isses doch direkt vorbei. Oder wielange war nochmal die Spielzeit? ;)
Also: einfach einmal drüber schlafen :)

Reverend 12 Trollwächter - 1049 - 20. Dezember 2011 - 14:09 #

Sehr unwahrscheinliches Szenario. Wie hiess es gestern nochmal ? Nordkorea hat ein vergleichbares BIP wie Mosambique ? :) So können die sich keinen Krieg leisten der länger als paar Wochen geht. Und die Tickets für die Ozeanüberquerung sind damit auch zu teuer ....

McSpain 21 Motivator - 27128 - 20. Dezember 2011 - 14:15 #

So ein Vierstundenkrieg wie in Homefront ist also drin. Gibts bestimmt auch schon zum Budgetpreis. :)

Anonymous (unregistriert) 20. Dezember 2011 - 15:12 #

Als ob das BIP ein indiz dafür währe wie lange eine Armee durchhält. Schließlich wird der ganze Laden dort von China am laufen gehalten (was nicht zum BIP zählt). Wenn China also nicht den Geldhahn zudreht, können die ewig kämpfen. Man darf solche Länder in der deutschen Naivität nicht unterschätzen. Sie haben 1.150.000 aktive Soldaten, bei uns sind das grad mal 250.000 und sie sind so gar eine Nuklearmacht. So ein Land währe ein wirklicher Gegner und nicht nur ein Opfa wie Irak oder Afghanistan.

General_Kolenga 15 Kenner - 2862 - 20. Dezember 2011 - 16:05 #

Zum 1. Teil: Zustimmung! Da hat China seine Finger tief drinne, sonst würde in dieser traurigen Ödnis sowieso gar nicht mehr laufen!

Aber tun werden die sicherlich nichts- was China nämlich am wenigsten will ist, mitten in ihrer wichtigen Wachtumszeit einen Krieg vom Zaun brechen und sei es nur passiv, denn dann richtet sich die ganze Welöffentlichkeit *plopp* plötzlich auf China und Korea und das wäre für die unangenehm

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9225 - 20. Dezember 2011 - 16:09 #

Gibt in Süd Korea genug zu plündern. Die Nazis hätten ohne Plündern auch nicht lange weitermachen können. Ich bin da vorsichtig, kommunistische Regime sind Hardcore. Die machen auch nen Massen Genozid, da haben die kein Vertrag mit.

bersi (unregistriert) 20. Dezember 2011 - 16:41 #

Ich seh die Bildschlagzeile schon vor mir: "Südkoreanische Starcraft 2 Spieler finanzieren nordkoreanische Armee! - CDU forder Videospielverbot!"

justFaked 16 Übertalent - 4292 - 20. Dezember 2011 - 22:25 #

Es klingt erschreckend realitätsnah.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 21. Dezember 2011 - 12:58 #

"Chinesische Goldfarmer finanzieren chinesische Atomwaffen - CSU fordert Internetverbot."
Sorry musste deine Idee jetzt klauen.... ;-)

SinisterOne 09 Triple-Talent - P - 251 - 20. Dezember 2011 - 14:12 #

Das Spiel habe ich Sonntag begonnen und Montag dachte ich "Mhhh bin ich noch am zocken" :)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23782 - 20. Dezember 2011 - 14:21 #

Wie passend, einen Tag vor Kims Tod hab ich mit Homefront angefangen. Mal abwarten, ob die Vereinigung mit Südkorea auch ein halbes Jahr zu früh kommt. ^^

Unnützes Wissen: Die Kinderfilme Felix und Lauras Stern wurden in Nordkorea produziert: http://de.wikipedia.org/wiki/SEK-Trickfilmstudio

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 20. Dezember 2011 - 14:43 #

Wieso stehen denn die Prä-Freischalt-Kommentare hier noch drin, dachte immer, die verschwinden automatisch im Nirvana. ;) - EDIT: Jetzt sind sie weg.

Vielen Dank jedenfalls für die "stalinistische Diktatur", das Wort ist ja ein bisschen aus der Mode gekommen. "Kommunistisch" klingt halt heutzutage einfach griffiger, Stalin muss man halt erstmal kennen, und außerdem sollen doch immer wenigstens ein paar Leser denken, dass Sarah Wagenknecht hier ein Nordkorea-ähnliches Regime errichten will... ;)

Dabei ist das Ganze ziemlich absurd - eine Ideologie, die vorsähe, gezielt Hunderttausende umbringen oder verhungern zu lassen (Stalin, China, N-Korea, Rote Khmer etc.) hätte bestimmt eine große Anziehungskraft gehabt... Naja, das nur am Rande.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12880 - 20. Dezember 2011 - 14:56 #

Das ist alles ziemlich unwahrscheinlich, dass es so eintrifft. Was man von Kim-Jong Un weiß, klingt eigentlich nicht wirklich "böse". Seiner Vita zu Urteilen klingt er nicht nach einem machthungrigen Irren. Aber in welche Richtung es geht, ist natürlich trotzdem nicht vorher zu sagen. Vielleicht wird unter ihm alles schlimmer, oder aber auch wirklich besser. Die selben Diskussionen gab es in der Sowjetunion damals auch schon. Irgendwann gibt es auch einen nordkoreanischen Gorbatschow.

Wobei Kim Jong Chol wohl definitiv berechenbarer wäre. Aber der ist auch für mich nicht ernst zu nehmen. Wer denkt das JCVD alle Terroristen auslöschen kann... ich weiß ja nicht *g*

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1841 - 20. Dezember 2011 - 14:46 #

Nach zwei Stunden ist das Game aus dem Laufwerk geflogen, zum Gebrauchthändler.

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 20. Dezember 2011 - 15:04 #

Ich hab's bis zum Schluß erlitten. Dann aber sofort deinstalliert. Das war der erste und letzte next gen konsolen 3d shooter, den ich gespielt habe...*brrr*

ganga Community-Moderator - P - 15882 - 20. Dezember 2011 - 17:05 #

Wieso versuchst du es denn auch ausgerechnet mit Homefront...

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 20. Dezember 2011 - 19:10 #

Weil der für 5€ im Steam war und mich das ungewöhnlich Szenario interessiert hat :D

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 34320 - 20. Dezember 2011 - 18:17 #

Warum nicht, dass du es nach zwei Stunden durchgespielt hättest, wäre bei der Spielzeit kein unrealistisches Szenario :D

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8345 - 20. Dezember 2011 - 17:16 #

Wird wohl nicht so kommen dennoch nicht schlecht von Homefront.

Anonymous (unregistriert) 20. Dezember 2011 - 18:37 #

Mir hat Homefront im Single-Player richtig gut gefallen.
Ich fand die Geschichte gut in Szene gesetzt, es gab
abwechslungsreiche Level und man war nicht nur zu Fuß
unterwegs.
Wenn es auffallen kurz war, habe ich das nicht gemerkt, da
ich selten die Lust oder auch die Zeit habe, mehrere Stunden
am Stück ein einzelnes Spiel zu zocken.
(Ich bin Checkpoint-Springer. Spiel laden, einen Checkpoint oder
Abschnitt schaffen, zack, nächstes Spiel ...).

Anonymous (unregistriert) 20. Dezember 2011 - 18:38 #

Ach ja, gekauft habe ich es übrigens in UK für 6 GBP, also
für den Preis, den man heute wohl für eine Kinokarte hinlegt ...

Anonymous (unregistriert) 21. Dezember 2011 - 7:49 #

Was soll das denn für eine News sein, also bitte ...

Eresthor 11 Forenversteher - 569 - 21. Dezember 2011 - 11:10 #

Also ich fands witzig.

DiePartei (unregistriert) 25. Dezember 2011 - 15:30 #

Jedes Land hat das Recht auf ihr eigenes Regierungs- und Verteidigungssystem. Da kann die Welt vorschreiben, was sie will. Von daher kann es auch änderen Ländern egal, sein was in Nordkorea vor sich geht. Im Prinzip geht uns das als Demokratie überhaupt nichts an und somit haben wir uns auch nicht dort ein zu mischen oder irgendein Urteil darüber zu fällen ob sie über Atomwaffen zu verfügen haben oder nicht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit