APB Reloaded: 3 Millionen Free2play-Nutzer

PC
Bild von sw4pf1le
sw4pf1le 10771 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S3,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

17. Dezember 2011 - 15:01 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Das ballerlastige MMO All Points Bulletin, vielen vermutlich besser bekannt unter seinem Kürzel APB, hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Vor Veröffentlichung als potentieller Hit gehandelt, konnte die Verkaufsfassung die hohen Erwartungen nicht erfüllen (GG-Wertung: 6.0). Die Konsequenz: Bereits drei  Monate nach Veröffentlichung wurde auch schon wieder der Stecker gezogen (wir berichteten), Entwickler Real Time Worlds ging pleite und der asiatische Free2play-Spezialist K2 Networks kaufte Marke und Code für 1,5 Millionen Britische Pfund (wir berichteten). Getreu dem Firmenschwerpunkt modelte die zu K2 Networks gehörende Tochterfirma Gamersfirst das Abo-Spiel zum Free2play um. Seit Mai dieses Jahres befindet sich das Spiel in der sogenannten Open-Beta-Phase, was den Publisher allerdings nicht von der Einführung von Micropayment und Microtransactions abhielt und damit die grundlegenden Kriterien einer vollwertigen Veröffentlichung erfüllen dürfte.

Die Generalüberholung scheint dem Spiel gut getan zu haben, denn es erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei den Spielern. Seit dem 7. Dezember können auch Steamkunden über ihren Client auf das Spiel zugreifen, gestern verkündeten die Entwickler stolz das Erreichen der 3-Millionen-Marke. Spieler, wohlgemerkt, nicht Nettoverluste. Das wäre eine Steigerung um 2300% im Vergleich zur Erstveröffentlichung und überträfe beispielsweise auch die derzeitige Gesamtspielerschaft von Bigpoints Markennamen-Verwurstung Drakensang Online.

Damit der Erfolg nicht abreisst und das Spiel nach dem langen Leidensweg endlich einmal auch den Broterwerb der Entwickler sicherstellt, hat Gamersfirst nun beim Content  nachgelegt. Ein neuer Modus namens Fight Club soll neue Actioneinlagen in bislang unveröffentlichten Bereichen der APB-Stadt bereithalten. Außerdem soll das Spiel nach dem Willen der Betreiber baldmöglichst in einer hübschen Verpackung in die Regale lokaler Spielegeschäfte wandern. Der dann zu leistende Kaufpreis soll euch unter anderem mit Bonusgegenständen und Startguthaben für den Itemshop aufgewogen werden.

Video:

Minka der große Hund (unregistriert) 17. Dezember 2011 - 15:09 #

"Die Generalüberholung scheint dem Spiel gut getan zu haben"

Kann ein Onlinemagazin das net mal überprüfen?

Barbarisater 16 Übertalent - P - 4586 - 17. Dezember 2011 - 15:21 #

Das Spiel ist auch weiterhin grauenhaft, vor allem da die (mit echtem Geld) gekauften Waffen einfach nur abartig stark sind und es daher eher ein Pay2Win Spiel geworden ist.

Xariarch 13 Koop-Gamer - 1696 - 17. Dezember 2011 - 15:27 #

Bei den Kids im Video hat es für nen normalen Iro wohl nicht gereicht... also persönlich sagt mir das überhaupt garnicht zu. ;)

Ich hab damals die Beta gespielt, hat vieleicht 2 Stunden Spaß gemacht maximal.

Aber wer Spaß dran hat, kost ja nix

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73381 - 17. Dezember 2011 - 15:28 #

Ich hab das jetzt auch mal ein paar Stunden gespielt. Sehr unfreundlich ist, daß ein Gamersfirst-Konto zwingend benötigt wird. Soweit so ok. Die Option allerdings beim Start über Steam (ich hab's mir auf Steam installiert), es mit dem Steam-Konto zu verbinden, daß man direkt via Steam das Spiel starten kann, funktioniert nicht. Man muß sich jedes Mal über die darunterliegende Option von Gamersfirst einloggen. Dann die Login-Daten. So was dämliches habe ich auch noch nie erlebt bzw. ist mir bei einem Spiel untergekommen. Der ID- und Spitzname MÜSSEN klein geshrieben und mit mindestens einer Zahl versehen sein. Ergo, Tr1nity geht nicht, tr1nity schon (aber irgend eine Nase hatte sich meinen Nick schon abgegriffen). Zudem darf das Passwort nicht länger als einschl. 11 Zeichen sein, ansonsten - obwohl bei der Registrierung es als ok angezeigt wird - ist ein einloggen nicht möglich. Steht aber auch nirgends die Info, durfte ich mir aus dem WWW zuammensuchen. Jede popelige Account-Änderung wird via Mail und Bestätigung desser durchgeführt. Der Link in der Mail geht direkt übrigens auch nicht (lese/schreibe in Nur-Text, dürfte also kein Problem sein), er muß in die Browserzeile kopiert werden, damit überhaupt was geht bzw. der Link aufgerufen wird. Selten dämlich unflexlibel gelöst. Mein Geduldsfaden wurde noch nie so strapaziert.

Hat man die Hürde dann genommen, ist das Spiel ansonsten für Zwischendurch nicht übel, aber stellenweise unnötig kompliziert, wenn man z.B. um Munition nachzukaufen immer an einen eigenen Waffenschrank rennen muß. Die Fahrzeuge steuern sich sehr träge. Da bin ich vom GTA4-Multiplayer was anderes gewöhnt. Letztendlich ist APB Reloaded auch nur eine schlechtere Kopie von dessen. Die Spielerfigur - die man sich selber entwerfen kann - dagegen sehr flüssig und gut animiert.

Wer also GTA 4 schon hat und dort den MP zockt, bleibt lieber bei dem :). Team Mafyia Jobs macht zudem 100 Mal mehr Spaß :). Da sammelt man seine "Waffen" unterwegs an praktisch jeder Ecke auf, während man bei APB immer alles mit den erworbenen Ingame-Dollar umständlich an bestimmten Plätzen nachkaufen muß. Gleiche Waffen für alle bei GTA 4, wer was gescheites in APB will - kaufen. Dann hat man die "bessere" Waffe auch nicht für immer, sondern nur z.B. für 10 Tage, sofern mit Ingame-Dollar bezahlt. Außer man investiert echtes Geld und kauft sich eine Waffe. Wer kein echtes Geld investieren will, muß also stetig Ingame-Dollar verdienen, um über längere Zeit gesehen auch mithalten zu können.

Wer völlig F2P spielen will, muß sich mit den 2 Standardwaffen und den verdienten Ingame-Dollar begnügen. Hat aber Balance-mäßig Nachteile. Für den der bares Geld für Waffen etc. investiert, sieht das dann ganz anders aus. Die Frage ist dann nur, ob sich das lohnt. Für mich jedenfalls nicht. Für Zwischendurch reicht mir F2P.

Ich glaube übrigens, die 3 Mio. kommen vorwiegend jetzt auch nur wegen Steam zusammen, weil die Leute das Teil - so wie ich - ausprobieren woll(t)en. Die Zahl an "Registrierungen" kann sich deswegen noch erhöhen, aber letztendlich "Nutzer", die das Ding auch (regelmäßig) weiterspielen, wird es nicht halten können. Ergo, Registrierungen ungleich Nutzer.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 17. Dezember 2011 - 16:40 #

Danke für den Test. Also klare Pay 2 Win geschichte und damit uninteressant. Aber anders is das Vieh wohl nichtmehr finanziell zu retten ^^

Azizan 17 Shapeshifter - 7303 - 17. Dezember 2011 - 17:32 #

Sehr gut zu wissen, vielen Dank :)

Horschtele 16 Übertalent - P - 5388 - 17. Dezember 2011 - 18:42 #

Anders sind 3 Millionen Accounts auch nicht zu erklären. Es ist nunmal ein Spiel mit schlechter Publicity und ohne spielerische Qualitäten (abgesehen von der Individualisierbarkeit; wasn Wort). Außerdem ist der Markt an Free-to-Play Spielen gesättigt, auch im Baller-Genre. Selbst wenn es zwischenzeitlich mal 3 Millionen Spieler gäbe, geht man davon aus, dass jeder Zehnte mal nen Euro investiert, dann kommt am Ende nicht viel dabei raus, bedenkt man die enstandenen Kosten. Da nützen auch irgendwelche schlecht gemachten Werbefilmchen nix.

falc410 14 Komm-Experte - 2354 - 17. Dezember 2011 - 19:51 #

Also bei mir hat das Verknüpfen der Konten einwandfrei funktioniert. Das finde ich schon super. Zum Rest kann ich nicht viel sagen.

Anonymous (unregistriert) 17. Dezember 2011 - 16:27 #

Ich konnt mir den Quatsch nicht mal zu Ende ankucken, bin vielleicht zu alt für so etwas…

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 17. Dezember 2011 - 16:42 #

Sie hatten kein Geld alles digital zu machen, daher sind da echte Schauspieler bei, ich vermute Freunde und Bekannte der Entwickler :D:D

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 18. Dezember 2011 - 0:42 #

Unsinn. Der Film ist natürlich Geschmackssache, ich finde ihn aber total fetzig.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 18. Dezember 2011 - 5:59 #

Jo das Video ist ok, kann man nich mega meckern

Anonymous (unregistriert) 17. Dezember 2011 - 17:22 #

super arbeit von den jungs, die spielerzahlen um 2300% gesteigert im vergleich zum ersten versuch! das ist ja der wow killer schlechthin und da hat bioware ja echt mist gebaut, star wars ausgerechent jetzt zu veröffentlichen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 17. Dezember 2011 - 17:24 #

Der Preis macht die Musik.

Lexx 15 Kenner - 3459 - 18. Dezember 2011 - 14:50 #

Wenigstens der Trailer oben is ganz cool. Mich stören nur die eingeschnittenen Spielszenen. :>

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit