Gerüchte um Miyamoto-Rücktritt: Wired hält an Bericht fest

Bild von Johannes
Johannes 39095 EXP - 23 Langzeituser,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

10. Dezember 2011 - 1:14

Gestern hatte das amerikanische Technologiemagazin Wired berichtet, Mario-Erfinder Shigeru Miyamoto wolle von seinem aktuellen Posten in der Führungsspitze von Nintendo zurücktreten. Das Dementi seitens Nintendo kam kurz darauf in Form einer Agenturmeldung von Reuters (wir berichteten). Der verantwortliche Wired-Redakteur Chris Kohler hält jedoch weiter an seiner Meldung fest, wie er gegenüber dem Branchenmagazin G4TV mitteilte.

Ein Firmensprecher von Nintendo hatte hingegen gegenüber Reuters gesagt, es müsse sich um ein Missverständnis handeln, Miyamoto plane keinen Ausstieg aus dem Management-Team, sondern wolle lediglich jüngere Entwickler besser unterstützen. Chris Kohler aber sagte nun:

Miyamotos Kommentare werden in unserer Story genau so dargestellt, wie er sie gesagt hat. Seine Bemerkungen sind im vollen Kontext wiedergegeben worden. Wir stehen absolut hinter diesen Aussagen, so wie sie in unserem Bericht vorkommen.

Kohler fügte noch hinzu, dass der zuständige Dolmetscher Yasuhiro Minagawa bereits sehr lange mit Miyamoto unterwegs sei, er habe bereits ein Interview gedolmetscht, dass Kohler mit Miyamoto im Jahr 2002 geführt hat. Zudem arbeite Minagawa für Nintendo, was ein Missverständnis unwahrscheinlich mache.

Hat Miyamoto sich also verplappert? Hat er Druck auf Nintendo ausüben wollen? Oder war es doch ein Missverständnis oder Übersetzungsfehler? Eines scheint gewiss: Ein Ausscheiden Miyamotos aus dem Führungsteam von Nintendo würde den Videospiel-Riesen empfindlich treffen, im Inneren genauso wie in der Außenwirkung.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103538 - 10. Dezember 2011 - 4:17 #

Ach Gott, die Japaner und ihre Tabus...oder gehts doch nur um Kohle? :/

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 21979 - 10. Dezember 2011 - 6:31 #

Was hätte Wired auch sonst sagen sollen?
Das sie nicht sagen "Sorry wir haben Mist geschrieben" war doch wohl klar...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12847 - 10. Dezember 2011 - 9:38 #

Sind sie nun eingeschnappt weil es Nintendo berichtigt hat?

Er will keine 5 Jahres Produktionen mehr betreuen und das ist auch weiterhin Fakt. Zelda hat er schon abgegeben, Mario angeblich fast genauso, somit stimmt zumindest die hälfte ihres Interviews...

Jassir 11 Forenversteher - 738 - 10. Dezember 2011 - 10:46 #

Worums geht? Er hat ein Interview mit einem bekannten westlichen, us-amerikanischen Magazin gegeben in dem er für japanische Verhältnisse recht deutlich auspackt.

Es hält die Nintendo-Politik im Hinblick auf den Umgang mit Nachwuchstalenten und der Art, wie diese arbeiten dürfen/sollen, für verfehlt.
Eine Obrigkeits- und Personenkultgetriebener Entwicklungsprozess zerstört individuelle Kreativität und lässt keinen Raum für wirklich Neues. Es kann nicht darum gehen, ihn zu klonen. Er möchte in Zukunft gerne mehr Einfluß auf die Newcomer und die Art und Weise, wie sie arbeiten dürfen, nehmen können. Ihnen ggf. den nötigen Freiraum für ihre Entfaltung Kraft seiner Authorität verschaffen.

Dies ist z.Zt. nicht der Fall, da er als Mitglied des oberen Managements fast nur durch gescreente Emails und/oder Meetings kommunizieren kann. Also als Teil der Obrigkeit und "Idol", nicht jedoch als Mensch oder persönlicher Mentor.

Dies hat er bereits früher schon so kommuniziert; auch sein Übersetzer mit dem er nun schon ewig zusammenarbeitet ist ja auch kein Anfänger.

Anonymous (unregistriert) 10. Dezember 2011 - 12:39 #

Danke für die Infos.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit