GG-Angespielt: Start the Party! Save the World

PS3
Bild von Bernd Wener
Bernd Wener 13635 EXP - 19 Megatalent,R10,S10,C10,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

6. Dezember 2011 - 12:52 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Start the Party - Save the World ab 13,99 € bei Amazon.de kaufen.
Vor gut einem Jahr sprang Sony auf den Zug der Bewegungssteuerungen auf. Eines der ersten verfügbaren Spiele für den leuchtenden Move-Lolly war die Minispiel-Sammlung Start the Party! Trotz gefühlter Überfütterung mit ähnlich gearteten Titeln auf Nintendos Wii konnte der Autor dieser Zeilen dem Partystarter einen gewissen Unterhaltungsfaktor nicht absprechen. Der freche Ingame-Sprecher erinnerte in seinen besten Momenten an den legendären Moderator der You don't know Jack-Spiele. Zwischen den Minispielen gab es außerdem immer wieder kleine Auflockerungen. So durftet ihr den vorher aufgenommenen Namen eines Mitspielers durch eine eigene Kreation ersetzen oder sein Spielerfoto mit Gekritzel kunstvoll verzieren.

Und jetzt die schlechte Nachricht: All das wurde im Nachfolger Start the Party! Save the World gestrichen.
 
Dabei klang der Nachfolger zunächst sehr vielversprechend. Okay, die belanglose Hintergrundgeschichte um das fiese Alien "Doktor Schrecklich", das die Welt erobern möchte, lassen wir mal unter den Tisch fallen. Als eine spaßige Idee erschien uns aber die Tatsache, dass nun ein zweiter Spieler während der Miniaufgaben mit einem Gamepad störend eingreifen darf, um beispielsweise mittels Wasserkäfer die feindliche Fackel kurzzeitig zu löschen. Dumm nur, dass die Sabotage-Akte meist mehr einer Beschäftigungstherapie gleichen, als wirklich Spaß zu bereiten. Zu beschränkt ist ihre Funktionalität, zu behäbig ist in vielen Fällen die Steuerung.
 

In einem der actionreicheren Minispielen kloppt ihr wildgewordene Teddys, die euren Zug angreifen.
 
Jetzt neu: längere Ladezeiten!
 
Behäbig sind auch die Ladezeiten zwischen den einzelnen Aufgaben. Zwar wird versucht, die Wartezeit durch kurze Comicsequenzen aufzupeppen, aber zum einen sind diese Szenen recht belanglos, zum anderen kommt so kein flotter Spielfluss auf – ein Aspekt, der bei einem Partyspiel... nun, sagen wir mal: nicht gänzlich unwichtig ist. Auch hier können wir nur auf den Vorgänger verweisen. Dort ging das noch um einiges flotter. Des weiteren fehlen im Gegensatz zu Teil 1 unterschiedliche Handicaps. Gelegenheitsspieler oder Kinder durften damals noch einen leichteren Schwierigkeitsgrad wählen, was in gewissem Rahmen für Chancengleichheit sorgte. In Save the World fehlt eine solche Option komplett.
 
Was bleibt, sind 20 mehr oder weniger unterhaltsame Minispiele, in denen ihr zusammen mit bis zu drei Kontrahenten vier, sechs oder acht Spielrunden lang um die höchste Punktzahl kämpft. Mal balanciert ihr einen verletzten Patienten, mal repariert ihr Roboter auf einem Fließband, rettet Taucher mit einer magnetischen Angel vor Quallen oder ballert in einem entfernt Asteroids-ähnlichem Abschnitt auf Aliens. Noch immer müsst ihr nach jeder Runde den Move-Controller weiterreichen. Zumindest die optionale Unterstützung mehrerer der Leuchtstäbe hätten wir uns gewünscht. Immerhin können wir an der rein technischen Umsetzung nichts bemängeln. Euer Move-Controller verwandelt sich auf dem Bildschirm zuverlässig in alle möglichen Werkzeuge und die Integration der Kameraaufnahme in den Spielablauf ist ein entscheidender Pluspunkt auf der Spaßskala gegenüber vergleichbaren Wii-Titeln.
 
Schnarch die Party!
 
Wir fassen zusammen: Ein unmotivierter Sprecher, reduzierter Inhalt, längere Ladezeiten und das gestrichene Handicap-Feature sorgen für einen ernüchternden Eindruck. Trotz erneut guter technischer Umsetzung raten wir: Wer auf der Suche nach einem unterhaltsamen Partyspiel ist, greift besser nicht zu Start the Party! Save the World, sondern zum in allen Belangen besseren und kreativeren Vorgänger. Als Solospieler macht ihr ohnehin besser einen Bogen um das Spiel.

Video:

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 32585 - 5. Dezember 2011 - 22:23 #

Das Teaserbild macht mir ein bisschen Angst. Klingt so, als ob das Spiel bisher Dreck ist -- was Move allgemein angeht: das einzige Spiel, dass ich interessant gefunden hätte, wäre Sorcery gewesen. Ist das eigentlich eingestellt worden oder was war da los?

lurks 09 Triple-Talent - 258 - 6. Dezember 2011 - 2:16 #

Schade habe mir gerade Move mit Sports Champion(Tischtennis ist sehr geil) gekauft und brauche auch ein Spiel für die kleinen dann werde ich mir mal denn 1. Teil ansehen.

Giskard 12 Trollwächter - 1175 - 6. Dezember 2011 - 16:29 #

Tumble aus dem PSN finde ich auch noch sehr unterhaltsam.

Und für die "Kleinen" ist doch der erste Teil von Start the Party sehr gut geeignet.
Kostet neu auch unter 20€

Was aus Sorcery geworden ist, würde mich auch mal interessieren...

Nachtrag: Laut Amazon.com erscheint Sorcery am 31.12.11...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Casual Game
Partyspiel
ab 6 freigegeben
7
Supermassive Games
Sony Computer Entertainment
25.11.2011
5.5
PS3
Amazon (€): 13,99 (PS3)