Streit um Karlsruher IFNG geht weiter

Bild von jps
jps 11150 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S3,A10,J8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtGG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

25. Mai 2009 - 13:59 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Der Streit um die Austragung des Karlsruher Intel Friday Night Games hält weiter an. Anfang letzter Woche forderte die Gemeinderatsfraktion der CDU bereits eine Absage für das Event von Oberbürgermeister Heinz Fenrich, CDU (wir berichteten). Dieser kam der Forderung jedoch nicht nach und initiierte gleichzeitig eine lokale Informationsoffensive für Videospiele und den eSport. Nun geht die Partei noch einen Schritt weiter und beruft für den morgigen Dienstag eine Sondersitzung des Gemeinerats ein, um darüber die Auflösung des Mietvertrages mit dem Veranstalter Turtle Entertainment zu erwirken.

Sowohl der Oberbürgermeister als auch die Kongressgesellschaft KMK wollten den Mietvertrag nicht aufkündigen, da man sich "durch die Absage einer Veranstaltung nicht der gesellschaftspolitischen Diskussion entziehen" dürfe, so Fenrich. Andererseits sieht die KMK das Problem bei zukünftigen Veranstaltungen. Durch die Absage würde die Gesellschaft als unsicherer Vertragspartner gelten, da Events und Messen somit jederzeit abgesagt werden könnten.

Bei der Informationsveranstaltung am Mittwoch für die Medien sowie den Gemeinderat haben uns die Experten in der Auffassung bestärkt, wie wichtig und richtig es ist, sich mit dem Thema Ego-Shooter-Spiele zu befassen. Erwachsene, vor allem Eltern und Lehrkräfte, müssen sich hier eine medienpädagogische Kompetenz aneignen, um der Jugend auch Orientierung geben zu können. Turtle Entertainment hat uns gegenüber bekundet, am Spielort Karlsruhe für die Electronic Sports League festhalten zu wollen, wobei sich der Veranstalter sehr kooperativ zeigt und den 5. Juni auch als Plattform für interessierte Erwachsene anbietet.

So äußert sich Fenrich zur Informationsoffensive, die am 7. Juni in einer öffentlichen Podiumsdiskussion gipfeln soll. Die Sitzung beginnt am 26. Mai um 15:30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses der Stadt Karlsruhe und ist öffentlich zugänglich.

Carstenrog 16 Übertalent - 4795 - 25. Mai 2009 - 14:24 #

Ich glaube eher, dass das Geld entscheidend ist. Geld für die Veranstaltung ja, schlechte Presse nein!

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34070 - 25. Mai 2009 - 14:41 #

Ich kann das Durchhaltevermögen von Herrn Fenrich nur begrüßen. Selten das ein Politiker solch ein Format hat.

Übrigens, tolle News...

lg

Stefan Schmitt 12 Trollwächter - 984 - 26. Mai 2009 - 11:59 #

Genau dasselbe dachte ich mir auch. Das macht ihn sympatisch. Wie seine Partei ihm aber 24/7 so in den Rücken fallen kann, einfach nur krass.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit