Bobby Kotick: EA macht keinen Gewinn mit The Old Republic

PC
Bild von sw4pf1le
sw4pf1le 10771 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S3,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

2. Dezember 2011 - 18:29 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Star Wars - The Old Republic ab 69,99 € bei Amazon.de kaufen.

Bobby Kotick, CEO des Branchenprimus Activision Blizzard, hat während des Businessevents Reuters Global Media Summit eine weitere kritische Marktanalyse abgegeben. Ziel seiner Attacke war ein weiteres Mal Dauerkonkurrent Electronic Arts. Dessen MMO Star Wars - The Old Republic wird ab 20. Dezember Koticks Online-Platzhirsch World of Warcraft Marktanteile streitig machen. Die Aussichten stehen gut, viele Vorschauberichte attestieren dem Titel enormes Potential (siehe auch unser aktuelles GG-Angetestet), während Blizzards langjährige Gelddruckmaschine – auf vermutlich uneinholbarem Niveau – mittlerweile mit rückläufigen Nutzerzahlen zu kämpfen hat (wir berichteten). Was also weiß Kotick zum in den Startlöchern stehenden Konkurrenten Old Republic zu sagen?

Wenn Star Wars [The Old Republic] Erfolg hat, wird [George] Lucas der Hauptnutznießer sein. Wir hatten lange Jahre Geschäftsbeziehungen mit Lucas, und wirtschaftliche Erfolge werden immer ihm zugutekommen. Daher ist für mich wirklich nicht ersichtlich, wie sich der ökonomische Teil für Electronic Arts auszahlen soll.

In der Tat war Activison langjähriger Publishingpartner für LucasArts, unter anderem für das von Bioware entwickelte Rollenspiel Knights of the Old Republic, das die Vorlage für das kommende MMO lieferte.

Um keinen Verlust zu erwirtschaften, benötigt Electronic Arts eigenen Aussagen zu Folge 500.000 zahlende Abonnenten. Dann können die auf 100 Millionen US-Dollar bezifferten Entwicklungskosten wieder eingefahren werden. Sollte das Spiel mehr als eine Million Spieler finden, wäre es sogar hochprofitabel. Atul Bagga, Mitarbeiter der Investmentbank Lazard, prophezeit dem Titel hingegen ein wesentlich höheres Potential. Er geht davon aus, dass EA zwischen 1,5 und zwei Millionen Abonnenten gewinnen kann, das Gesamtpotential des Titels schätzt er auf bis zu vier Millionen Spieler.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 2. Dezember 2011 - 18:38 #

Wie fett er geworden ist oO Wie eine dicke Raupe frisst er sich bei Activision voll, fährt die Firma gegen die Wand und verabschiedet sich dann mit fetter Abfindung.

Bf 3 und TOR sind gute Spiele. Bf3 zock ich fast jeden tag ein Stündchen. Und TOR habe ich die Beta getestet.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 2. Dezember 2011 - 18:48 #

Sieht dafür immer noch so unsympathisch aus wie eh und je :P

Allerdings glaube ich nicht, dass er Activision gegen die Wand fährt, vom kaufmännischen rechnet sich das ganze derzeit zumindest noch.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 2. Dezember 2011 - 18:53 #

Da würd ich mich nicht drauf verlassen. Die Firmen die heute Große Molochs sind hatten alle mal gute Spiele die sie berühmt gemacht haben. Wenn diese Spiele ausgehen geht auch der Ruhm langsam weg. Man kann nicht ewig auf den Loorbeeren der Vergangenheit ausruhen.

Horschtele 16 Übertalent - P - 5389 - 2. Dezember 2011 - 20:30 #

Das bezweifle ich. Es werden auch heutzutage noch neue Marken entworfen (die bei genauem hinsehen aber nichts neues darstellen müssen; alter wein in neuen schläuchen), die aber planbar so ein breites Publikum ansprechen, dass sie mit Produktionskosten im 3 stelligen Millionenbetrag guten Gewissens finanzierbar sind. Und das sind genau die Spiele, die Activision heute und in Zukunft herausbringt. Das werden vermehrt interaktive Filme wie CoD, in denen man gedankenlos Moorhühner abschießt, um mit den Trümmern einer Explosion beworfen zu werden.
Und selbst, wenn nur alte Serien fortgesetzt werden: der Erfolg gibt den Firmen recht... Assassins Creed 3, Uncharted3, CoD MW3, alles Spiele, in denen man Veränderungen mit der Lupe suchen muss und dennoch finden sie reißenden Absatz und bescheren den Firmen jedesmal aufs Neue volle Taschen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 2. Dezember 2011 - 18:51 #

Was fährt er denn gegen die Wand? Die Leute kaufen das Zeug wie bekloppt :D Er hatte irgendwie das Glück, das die "Neue" Generation auf ihrer Welle schwimmt. Ich behaupte mal, 80-90% der Spieler gehören nicht zu denen die in ihrer Jugend schon gezockt haben, bzw keine Nerds, Kellerkinder etc sind. Irgendwo in den letzten Jahren gab es einen Bruch, wo aus dem "Kinderspielzeug" Computer und Videospiele ein Erwachsenen Medium wurde, für das man sich nicht fast schon schämte es alsHobby zu nennen. Und da hat AC voll durchgegriffen. Sei es Glück oder einfach vollkommen durchdacht, sei mal dahin gestellt. Ich denke einige kennen das, ich zocke seit ich 12 ( 31 momentan :D ) bin und heute teilweise mit Leuten die erst seit 2-3 Jahren überhaupt mal ein Gamepad angefasst haben und früher nie verstanden haben was ich an Quake etc. so toll fand..

Anonymous (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 19:54 #

Kann ich nur beipflichten, so nehme ich die Lage auch wahr. Der größte Anteil der Käufer der immer gleichen Serien rekrutiert sich nicht aus Spielern die schon ~1990 als Kinder mit dem Spielen angefangen haben. Mainstream an sich ist ja neu in dieser Szene. Dazu passt es auch besonders schön das man derzeit die ganzen Indizierungen von Spielen wie Doom und Quake aufhebt, etwas das damals an der Tagesordung war und zum Spielen dazugehörte.

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1480 - 3. Dezember 2011 - 12:23 #

War es den nicht Kotick der Activision aus den miesen gebracht hat?
Vieleicht liege ich ja auch falsch, aber activison stand doch kurz vor der pleite früher?

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 3. Dezember 2011 - 12:25 #

korrekt

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 2. Dezember 2011 - 18:53 #

Die fetten Jahre nehmen kein Ende ;).

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86525 - 2. Dezember 2011 - 18:51 #

Naja, recht hat er. Ich denke das ganze is von EA schon auf Langfristigkeit ausgelegt. Nur dann sind Gewinne drin.

volcatius (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 19:07 #

Wahrscheinlich geht Bobby der Hintern auf Grundeis.
TOR hat in der Tat das bisher größte Potential, eine größere Anzahl zum Absprung von WoW zu bringen - Star Wars als berühmte und beliebte IP, Bioware als renommierter Entwickler, EA mit den entsprechenden finanziellen Mitteln fürs Marketing.
WoW wird sicherlich unangefochtener Primus bleiben, aber 1-2 Milionen Abonnenten weniger wären schmerzhaft.

Laut Analysten (Pachter ist natürlich dabei...) wird TOR sehr wohl Gewinn machen

http://www.eurogamer.net/articles/2011-11-30-lucasarts-to-take-around-35-percent-of-old-republic-revenue-report

Anonymous (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 18:56 #

zwei punkte stoßen hier übel auf. koticks annahmen basieren auf activisions erfahrungen, aber nur weil sie nicht richtig verhandeln können, bedeutet das nicht, das ea es ebenfalls nicht kann. das zweite ist dann der mitarbeiter der investmentbank. der bescheinigt also dem spiel eine rosige zukunft und liefert gleich noch nutzerzahlen mit... oh man.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 2. Dezember 2011 - 19:00 #

Bobby Kotick braucht keine Grundlagen, um Attacke zu reiten. Er stützt sich immer nur auf seine Autorität.

Tand 16 Übertalent - 4321 - 2. Dezember 2011 - 19:10 #

Also ich werde The Old Republic wohl auch spielen. Aber erst, wenn es Free2Play ist :D

Drugh 15 Kenner - P - 2899 - 2. Dezember 2011 - 19:17 #

2023 dann also?

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11219 - 2. Dezember 2011 - 19:28 #

2023 soll WoW f2p werden. Für SWTOR ist dieser Schritt Ende 2012 anberaumt. Praktisch, diese Kristallkugeln. ;D

Grohal 13 Koop-Gamer - P - 1658 - 2. Dezember 2011 - 20:01 #

SW:TOR wird 100%ig nie F2P - bei den Kosten für neuen Content schalten sie im Fall der Fälle eher die Server ab.

Anonymous (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 19:53 #

Tja, noch grinst er...Mal schauen ob er das nach Release von SW:TOR immer noch macht.

Ekrow 15 Kenner - 3352 - 2. Dezember 2011 - 20:45 #

Wir werden sehen ob TOR es schafft oder fällt wie...wie hieß es gleich..ehm..der WoW-Killer da..Aion. Gibts das eig noch?

Kronox (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 22:14 #

Aion, rift und co hiessen sie, alles WoW killer :)

Vaedian (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 21:00 #

Nach all den Möchtegern-Konkurrenten die in den letzten Jahren hochgekommen und schnell wieder abgestürzt sind (Aion, Age of Conan, Rift) halte ich The Old Republic für die einzig echte Chance, WoW den Rang abzulaufen. Einfach weil EA dahintersteht. Die haben das Geld und den Willen dazu, was sie im ewigen Duell zwischen Call of Duty und Battlefield bereits bewiesen haben.

EA wird nicht wie die Vorgänger nach ein paar Monaten aufgeben und mit den Pandaglücksbärchis hat sich Blizzard ohnehin vom westlichen Markt verabschiedet.

Anonymous (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 21:04 #

kommt bitte informier dich mal was mit mmos passiert, hinter denen ea steht und dann bring diesen kommentar nochmal...

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 2. Dezember 2011 - 22:01 #

Also vornweg, ich hab selbst lange WAR gespielt und bin auch heute noch sehr am Spiel interessiert. Also ich denke ich kann da mitreden.

EA wäre dumm wenn sie aus den Fehlern der Vergangenheit nicht gelernt hätten. In der Zeit als WAR erschienen ist war es halt alles noch etwas anders. Da waren Mythic und auch Funcom, beide hatten schon MMOs am Markt und waren alte Hasen. Aber der Markt hatte sich gedreht. Zum AoE und WAR Erscheinen reiche es nicht mehr ein halb fertiges Produkt auf den Markt zu werfen um Erfolg zu haben. Vor WoW war das im MMO Sektor Standard. Nun wollten die Spieler die selben Annehmlichkeiten wie in WoW haben und daran sind die Spiele gescheitert. Auch EA war damals noch neu im Geschäft. Die hatten damals noch vor Augen "Hey wir verkaufen jetzt über 1Mio Spiele!" und die dazugehörigen Dollarsymbole. Dass die Spieler aber auch gehalten werden müssen durch neuen Content und dass die Weiterentwicklung des Spiels auch nochmal Unsummen verschlingt... das hat EA erst zuspät mitbekommen. Stattdessen ist man in Panik geraten als die Spieler das Spiel verlassen haben, hat Leute gefeuert usw.

Sie waren einfach noch zu neu im Geschäft. Sie haben WAR wie alle anderen Singel uns Multiplayerspiele auch behandelt und da lag der Fehler. Wobei wie gesagt Mythic hat da sicher auch nicht alles richtig gemacht und Mythic ist heute noch ein... sagen wir mal interessanter Verein *hust*

Anonymous (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 22:30 #

ea war neu im geschäft? lassen wir mal ultima online außen vor, das sie haben sie ja nur gekauft. ultima online 2, ultima odysse, motorcity online. des weiteren an games wie hellgate london beteiligt. das viel mir grad spontan ein, da gibs sicher noch mehr leichen und wo man grad bei toten ist, letztes jahr apb. da braucht man nichtmal warhammer beachten um ea eine miserable billianz am mmo markt bescheinigen zu können.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 2. Dezember 2011 - 23:37 #

Das Pvp war echt gut in Warhammer Online, auch wenn das feedback schlecht ist. Das habe ich leider in der Beta am Wochenende auch gemerkt bei TOR. Du bekommst kein richtiges Feedback im Kampf, ob der Skill richtig gefunzt hat, ob du triffst usw. Das war bis jetzt bei WoW einmalig. Keine Ahnung warum eine Firma das nicht richtig hinbekommt. Müsster mal testen, der Unterschied zwischen WoW PvP und TOR Pvp.

Darkforge (unregistriert) 3. Dezember 2011 - 10:14 #

Viel Unterschied ist nicht beim PVP. Man legt & benutzt seine SKills fest, wie in WoW auch. Interessant sind eher die Battlegrounds, da habe ich in der Beta bisher drei gesehen:

- Huttball
Ist so eine Art Football(?) bei der man den "Ball" in der Mitte aufnimmt, und versucht über die gegnerische Tor-Linie zu bringen. Das Spielfeld ist dabei auch entsprechend aufgebaut und mit Fallen gespickt. Die Kommentater der Moderator sind auch ganz schön fies, wenn es "Ballträger" mal wieder erwischt :D

- Raumschiff
Auf einem Raumschiff versucht man in den Kontrollraum zu kommen, um dort Daten herunterzuladen. Ein Seite greift an während die verteidigt. Während die Verteidiger versuchen die Angreifer möglichst aufzuhalten, müssen die Angreifer mit (Zeit)Bomben drei Tor-Paare aufsprengen. Auf dem Weg müssen auch noch Brücken aktiviert werden um weiterzukommen. Einem "Strand of Ancients" sehr ähnlich nur ohne Fahrzeuge.

- Alderaan
Hier kämpfen zwei Seiten um die Kontrolle von drei Kanonen um das Schiff der anderen Seite zu zerstören. Ist einem "Arathi Basin" sehr ähnlich.

Mir hat bisher "Huttball" am besten gefallen. Alleine die Kommentare sind nicht schlecht. Ich hoffe die bauen das noch etwas aus :)

Angeblich gibt es auch keine Levelranges für die "Battlegrounds". d.h. es können Level 10 auf Level 50 treffen. Wobei die kleineren Level entsprechend gebuffed werden um mit den höheren mithalten zu können. Einzig die nichtvorhandenen Skills machen sich bei den kleineren Level bemerkbar. Das konnte ich aber bisher in meiner 2-tägigen Beta nicht bestätigen. Wäre aber eine interessante Lösung, um leere Low-Level-BGs wie in WoW zu vermeiden.

WorldPVP konnte ich mangels Gelegenheit noch nicht testen. In die OpenPVP-Zone habe ich es leider auch noch nicht geschafft :( Naja, mal schauen, das Spiel ist jedenfall soweit interessant, das ich es mir vielleicht doch zum Release holen werde.

Colt 13 Koop-Gamer - 1467 - 3. Dezember 2011 - 14:36 #

wobei sich pvp wirklich erst ab 15 lohnt wenn man auch sprint hat :D

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 3. Dezember 2011 - 16:01 #

Du vergisst die stärkere Ausrüstung die ein höher Stufiger Char tragen kann.

Huttenball war sehr chaotisch, aber das bürgert dich bestimmt noch ein. Über den Bg Browser konnte man leider noch kein spezielles Bg auswählen, die kamen immer at random.

Darkforge (unregistriert) 3. Dezember 2011 - 16:56 #

Deswegen soll es ja die Buffs für die niedrigeren Levels geben, um den Vorteil der höheren Levels auszugleichen. Aber wie gesagt, ich weiß nicht ob es tatsächlich so ist. Das Konzept wäre jedenfalls prima, um leere BGs wie in in WoW zu vermeiden.

Beim Huttenball fählt dir halt am Anfang etwas der Überblick, aber wenn du den mal hast, dann ist es eigentlich recht ordentlich. Jedenfalls eine nette Abwechslung :)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 2. Dezember 2011 - 21:14 #

Ach, der Kotick. Ich bin mir sicher, würde The Old Republic unter Activision ins Rennen gehen, würde er mit stolz geschwellter Brust verkünden, daß das ein erwürdiger Nachfolger in Sachen MMO von WoW ist und entsprechend erfolgreich sein wird. Aber gehört ja zum guten Business-Ton, daß man die Konkurrenz disst ;).

Anonymous (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 21:17 #

woah der kotick sieht ja mal so richtig fett aus o_O der war doch vor paar jahren noch viel dünner, oder täusche ich mich da ??

jetzt kommt, was kommen muss: hat dick kohle verdient und sich richtig fett gefressen rofl xD

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 2. Dezember 2011 - 21:32 #

Bobby the Hutt.

bersi (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 22:04 #

einfallsreich und böse zugleich :D

/lik

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 2. Dezember 2011 - 23:31 #

Das erklärt für mich so Einiges. ^^

Sarevo 12 Trollwächter - 1102 - 3. Dezember 2011 - 10:49 #

das ist gut. kudos für kommentare bitte.

Azzi (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 22:22 #

Ich habs schonmal wo anders gepostet: TOR wird WoW einiges an Umsatz kosten. Das liegt vor allem daran das die hochprofitablen West-Aboonenten wechseln werden. Davon besitzt WoW aktuell wohl irgendwas zwischen 4 und 5 Mio . Diese machen weit mehr als 80% des Umsatzes in WoW aus.

Wechseln von diesen 5 Mio auch nur 1-1,5 ist das ein immenser Verlust. Da das MMO- Genre weitestgehend gesättigt ist kommen halt auch nicht wirklich viele Neukunden dazu, heisst die Konkurrenz wird bei Neueinführung eines MMOs immer Marktanteile lassen. Spannend wirds nochmal wiviele Genrefremde StarWars Fans ins MMO-Genre einsteigen.

Nicht umsonst versucht aktuell Activision-Blizz mit Angeboten über Jahresabbonements Kunden lange zu binden und durch Itemshops extra Geld zu aquirieren.

Ich denke TOR wird sehr erfolgreich sein. Könnten zum Start durchaus 4 Mio Spieler werden, wenn davon dauerhaft 1-1,5 Mio bleiben wäre das ein guter Erfolg. Je nachdem wie gut das Spiel wird kann es aber durchaus auch höher liegen, halte ich nicht für allzu abwegig.

Azzi (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 22:29 #

Hier nebenbei noch ein Grund für die Aussage von Herrn Kottick:
http://www.gamespot.com/news/activision-blizzard-stock-downgraded-on-world-of-warcraft-declines-6346436

Kurz zusammengefasst:
- Activision-Blizz Aktien wurden in der Empfehlung von "buy" auf "neutral" abgewertet
- Analysten nehmen an das das Release von Tor 900k- 1,6 Mio Abonnenten kosten wird

Anonymous (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 22:45 #

na wenn analysten das sagen, muss es stimmen, die liegen ja bekanntlich immer goldrichtig... ziemlich gewagt zu behaupten, von 10 leuten die bisher spiel x mochten, werden 1 bis 2 nun spiel y mögen und x nicht mehr anfassen, meinst du nicht auch? das spieler wechseln werden steht außer frage, aber wie kann man da bitte genaue zahlen abgeben, wo es von kleinsten details abhängt, ob man ein spiel mag oder nicht? das ist doch blödsinn.

Azzi (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 23:05 #

Naja sind immer alles Schätzungen, in dem Fall halt Zahlen einer Umfrage. Ob das genau so eintritt werden wir erst innem Monat wissen. Aber genug Grund das Activision Sorge um ihre Einnahmen haben isses alle mal.
Fakt ist nur das WoW sinkende Nutzerzahlen hat und das mit TOR wohl nochmal ein ordentlicher Batzen wechseln wird. Und die wenigsten Leute zahlen tatsächlich für 2 MMOS parallel, deswegen isses gar nicht unwahrscheinlich das von 10 Spielern des Spiels X 2-3 zu Spiel Y wechseln werden.

Anonymous (unregistriert) 2. Dezember 2011 - 23:28 #

mag ja sein, aber dafür muss star wars ihnen erstmal etwas bieten, was wow ihnen nicht bietet. das größte manko von wow ist der stillstand, was aber nicht bedeutet das der stoff, der drin steckt, schlecht ist, im gegenteil. ich bin auch der meinung das wow richtige konkurrenz mal gut tun würde, aber star wars muss sich da erstmal beweisen. da helfen keine umfragen, die mal generell nichtssagend sind, da sich motivation in einem spiel schlagartig umkehren kann, und keine erwartungshaltungen, da hilft nur abwarten.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 3. Dezember 2011 - 16:03 #

Grade wo Star Wars drauf steht, zieht es Käufer automatisch hin. Aber sie brauchen die langfristigen Abos und nicht die einmaligen 50 euro für den Kauf und dann abmeldung nach kostenloser Monat. Das ist die kunst, die Leute zu binden, sie in die Dunkelheit zu treiben usw.

Larnak 21 Motivator - P - 25591 - 6. Dezember 2011 - 17:54 #

Richtig, genau das ist eben der Knackpunkt. Spieler die wechseln bedeuten gar nichts, nur Spieler, die auch bleiben. Denn Spieler, die einmal wechseln, wechseln auch leicht ein zweites Mal :D

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 2. Dezember 2011 - 23:41 #

Wichtig ist das sie bleiben. Schwankungen innerhalb von Monaten sind nicht unbedingt viel Wert. Ich habe viele Mmorpgs im Schrank liegen und nur WoW hat mich noch einmal nach dem abmelden vor Jahren zurückgeholt. Aber da die Luft einfach raus war, habe ich auch nach nem Monat wieder aufgehört.

Ich erhoffe mir von TOR mehr Social Features in Bezug auf intraktion zwischen den Spielern ingame. Die Cantinas in denen man z.b. nix machen kann, nichtmal auf nen Stuhl setzen usw. gehört dazu.
Das Pvp muss auch dringend noch etwas feedback mäßiger gestaltet werden, es ist noch zu hektisch.

Aber alles andere hat mir sehr gut gefallen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 2. Dezember 2011 - 23:39 #

Nun so ganz unrecht hat der Mann nicht, LA wird sich an den Gebühren wohl am meisten in die Tasche schieben.
Auf lange sicht wird er aber bestimmt unrecht haben!

Anonymous (unregistriert) 3. Dezember 2011 - 0:19 #

warum sollte da jemand einen vertrag unterzeichnen, der bei einem risikobehafteten erzeugnis im falle eines erfolges auch noch einem unbeteiligten gewinnbeinträchtigend bevorteilt? für eine marke? wo man doch in der vergangenheit gut darin war, sich eigene zu erschaffen? ist star wars tatsächlich soviel wert, wo es hier nur um pc und onlinespieler geht, die fast alle bioware kennen? verkaufen sich die 30 star wars spiele allein auf steam sogut, weil star wars draufsteht? warten die ganzen interessierten auf ein star wars, oder auf ein hoffnungsvolles mmo? ich kenne die zahlen für die lizenz nicht, du kennst sie nicht. erklär aber bitte mal trotzdem kurz, warum du der meinung bist, la würde das meiste verdienen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 3. Dezember 2011 - 9:20 #

Ea hat Bioware Übernommen da werkelte Bioware angeblich schon an Swotor, erst nach und nach bekam EA anteile davon.
Und in Anbetracht das LA die Publishingrechte des Spiel an EA abgegeben hat, werden die Abgaben an La bestimmt nicht weniger geworden sein eher mehr ;)

Und warum ich glaube das La da an meisten abgreift?
Nunja die Ganze firma lebt durch Star Wars, allein die Fanartikel sorgen für jährliche Milliarden Umsätze. Denkst du etwa LA sieht zu wie andre mit ihrer Marke eine goldene Nase verdienen?
Nein ganz sicher nicht, die werden schon ordentlich die Hand auf halten

Anonymous (unregistriert) 3. Dezember 2011 - 18:41 #

bin trotzdem der meinung, das die marke star wars bei einem pc mmo nicht sonderlich viel wert ist. das gabs schonmal, konnte der name da irgendwas retten? star trek und battlestar galactica gibs auch, reißen aber ebenfalls absolut nichts. zu marketingzwecken nen dicken namen anschaffen ist natürlich nicht schlecht, aber würde "unknown bioware mmo" nicht ebenfalls soviel schlagzeilen produzieren? nene, ich mag das nicht glauben was herr kottick da von sich gibt. es wäre einfach viel zu heftig, solche verträge unterzeichnen irgendwelche no name studios, aber doch keiner der allein mit seinem namen werben kann und riesen einfluss hat. den punkt, das dieses spiel selbst ja star wars werbung macht und la so umgekehrt dran verdient, lass ich mal fast außen vor. das kann man nicht so richtig erfassen aber vergessen sollte man es nicht - auf jeder gaming seite im netz steht star wars.

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2029 - 3. Dezember 2011 - 20:25 #

Mit den anderen MMOs hast du recht ABER Starwars hat Bioware und ich habe die Beta persönlich gezockt und muss sagen das könnte gut werden. Mich hat es davon überzeugt mein WoW Abo zu kündigen.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32781 - 3. Dezember 2011 - 22:07 #

Wir werden sehen wie sich SWTOR schlägt.

Ich bin mehr Star Trek als Star Wars Fan. Demzufolge war ich auch in der Beta von Star Trek Online: Nach 2 Stunden hatte ich die Schnauze voll von diesem miesen Machwerk.

Noch während dem Star Wars TOR Beta-Wochenende, an dem ich jede freie Minute im Spiel verbrachte, habe ich SWTOR vorbestellt.

Es könnte also wirklich gut werden. :)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 3. Dezember 2011 - 4:37 #

Ich denke eher hätten sie Mass Effect als Thema gewählt, bevor sie ein SW Game machen, wo sie viel zu viel an LA abdrücken. Für LA ist das ja auch Werbung, wenn Leute das Spiel toll finden kaufen sie evtl. anderen Kram, es werden ja nicht nur SW Fans das Spiel zocken. Da erst mal keine neuen Filme erwartet werden, hilft alles, was SW in den Köpfen hält um sämtliche Merchandising Artikel zu verkaufen.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 3. Dezember 2011 - 12:14 #

BioWare Austin wurde gegründet und begann mit den Arbeiten an SW:TOR, da war Mass Effect noch nicht einmal erschienen.

Auf alle Fälle wusste EA bereits vor der BioWare-Übernahme genauestens über die Vertragsbedingungen Bescheid. Schließlich war Riccitiello vor dem Wechsel an die EA-Spitze Chef von Elevation Partners, dem vorherigen Besitzer von BioWarePandemic.

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 3. Dezember 2011 - 8:36 #

Ob der Typ was sagt oder in Hamburg fährt ein Schiff in den Hafen. .....

Anonymous (unregistriert) 5. Dezember 2011 - 13:18 #

Das Schiff liefert wenigstens sinnvollen Content.^^

Liam 13 Koop-Gamer - 1222 - 3. Dezember 2011 - 13:12 #

Solange der gute Kotick nicht die Verträge zwischen EA und LA kennt ist die Aussage eh inhaltslos. Sicher wird LA versuchen am Ende viel dran zu verdienen, es ist ihre Hauptlizenz und Star Wars quasi das einzige wovon sie noch leben. Viel interessanter wäre so ein Statement von Sony gewesen, die im Gegensatz zu Activision nicht nur Publisher waren, sondern schon ein MMO mit Lucas Arts gemeinsam laufen hatten.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 3. Dezember 2011 - 13:16 #

Naja ich glaube nicht das er Recht hat das Spiel wird kein WoW aber erfolgreich und profitabel wird es sicher.

Anonymous (unregistriert) 3. Dezember 2011 - 14:15 #

Wenn uns die Fachpresse endlich einmal erzählen würde,
wie viel Geld pro verkaufter Packung beim Hersteller
ankommt, dann könnten wir selber rechnen, wie viele
Boxen die verkaufen müssen.

Und würde man uns endlich einmal darüber aufklären, was
die monatlichen Kosten für den Serverbetrieb sind, könnten
wir uns auch selber ein Bild davon machen, wie viel
Gewinn das Abo jeden Monat einbringt.

Nur wenn man die Einnahmen aus Verkauf und Abo kennt und
gegen die Kosten verrechnen kann, kann man sich ein Bild
davon machen, ob das Ding schon am Erstverkaufstag ein
Renner ist, oder 5 Jahre laufen muss, bis die Abogebühren
neben den laufenden Infrastrukturkosten auch der Kredit
der Entwicklungskosten abgezahlt ist.

Entwicklungskosten ged

floppi 22 AAA-Gamer - - 32781 - 3. Dezember 2011 - 22:10 #

Du kannst dir ziemlich sicher sein, dass das Spiel und die Kosten dafür nicht darauf ausgelegt sind erst nach mittelfristigen fünf Jahren die Entwicklungskosten wieder hereingespielt zu haben.

bam 15 Kenner - 2757 - 3. Dezember 2011 - 14:21 #

Je näher das Spiel dem Release rückt, desto weniger optimistisch werde zumindest ich. Was anfangs noch als sehr ambitioniertes Projekt begang, rückt nun eher in die Richtung "Gibt es schon, kenn ich schon".

Ich denke gerade weil man das Star Wars-Universum gewählt hat und es da haufenweise Material gibt und dieses auch schon versoftet wurde (z.B. KotOR, Jedi Knight) hat man sich damit viele Beschränkungen und Muss-Features auferlegt. Man hat da eine gewisse Grunderwartung an Charaktere, Klassen und an die Spielwelt, die erfüllt werden müssen und von Bioware auch erfüllt werden.

Da fehlt dann vielleicht insgesamt das neue und spannende. Letztendlich weiß man wie sich das ganze im Endeffekt entwickelt und entsprechend fehlen dann Überraschungen.

Denke die Aussage Koticks spielt dann auch noch mit rein. Es wird sehr schwer hohe Abozahlen langfristig zu halten, die Investitionen sind riesig und die Lizenzkosten bzw. Gewinnbeteiligung anscheinend auch nicht niedrig.

Aussagen wie dass das Spiel ab einer Million Abos hoch profitabel wäre halte ich für Blödsinn. Das ist viel zu kurzfristig gedacht. Ziel muss es doch sein das Spiel über Jahre hinweg zu halten bei so einem großen Projekt. Eine Million Abos bedeutet aber langfristig Abgänge von dieser Zahl und entsprechend auch weniger Addon-Verkäufe oder DLC-Verkäufe. Bei einer entsprechend "geringen" Zahl bedeutet es eben auch, dass weniger in Support und Entwicklung investiert wird, worunter die Qualität wieder langfristig sinkt und damit die Abozahlen wieder weiter nach unten gehen.

Azzi (unregistriert) 3. Dezember 2011 - 15:20 #

Kannst du so einfach nicht sagen:
1. Es ist noch gar nicht bekannt was denn der Endgamecontent sein wird, vielleicht kommt da ja noch überraschendes, spätestens in Contentpatches wird Neues kommen.

2. Normalerweise hat man immer Abgänge nach ca. 3 Monaten, denke man wird trotzdem dauerhaft zum zweit größten MMO werden.

3. Es gibt keine DLCs in Abo-MMOs, genau dafür zahlste ja dein Monatsbeitrag das du auch Zugriff auch neuen Content hast. Und wie viel Content letztendlich kommt, da spielt die Abozahl keine große Rolle: Schau dir mal WoW an, bei der Masse an Abonnenten sollte eigentlich viel Content nachkommen. Das Gegenteil ist aber der Fall, viele deutlich kleinere MMOs schaffen es das doppelte und Dreifache an Content zu servieren. Im Endeffekt sind Serverkosten und Weiterentwicklung ziemlich kleine Beträge verglichen mit dem Reingewinn des Abomodells.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 3. Dezember 2011 - 15:40 #

Um überhaupt erstmal in ToR reinzukommen, bezahlt man allein für den Erwerb des Spiels für 55 Euro. Von den Erstkäufern ist absehbar, dass einige das Grundabo verlängern, ein größerer Prozentsatz davon sicherlich auch mehrfach. Daher dürften die Zahlen nicht zu niedrig gegriffen sein.

World of Warcraft hatte auch nicht von Beginn an 11 Millionen Spieler. Die kamen erst nach und nach, und das obwohl die Konkurrenz zwischenzeitlich deutlich erstarkt war.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32781 - 3. Dezember 2011 - 22:14 #

Da TOR mit großem Abstand zwischen KotOR und den Filmereignissen spielt hat Bioware im Endeffekt schon ziemlich freie Hand bei der Entwicklung von Inhalten. Sicherlich aber auch mit Absprache mit Lucasarts.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15118 - 5. Dezember 2011 - 9:58 #

Irgendwie erinnert der mich an Ulli Hoeneß...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)