New Yorker GameStop-Shop von Bienen terrorisiert

Bild von Carsten
Carsten 12131 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S10,C9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegt

24. Mai 2009 - 23:56 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Am vergangenen Samstag brummte – im wahrsten Sinne des Wortes – das Geschäft in einer GameStop-Filiale am New Yorker Union Square.

Ihren Arbeitstag hatten sich die GameStop Mitarbeiter sicherlich anders vorgestellt. Wie aus heiterem Himmel wurde ihr gesamter Arbeitsplatz von einem Bienenschwarm eingenommen. Die Anzahl der Bienen war sogar so groß, dass es den Angestellten nicht möglich war, den Laden zu verlassen. Lediglich ein Schild konnte noch aufgestellt werden: "Temporarily closed, due to bee infestation" (vorübergehend wegen Bienen-Befall geschlossen).

Als ob das Geschehen an sich nicht schon kurios genug wäre, staunt man nicht schlecht, wie lange es dauerte bis Hilfe eintraf. Geschlagene 2 Stunden mussten die Mitarbeiter in ihrer Bienen-Falle verharren bis ein Experte der New Yorker Polizei eintraf.

Der Grund dafür war wohl, dass man sich bei den lokalen Rettungsdiensten selbst nicht sicher war, wer den nun zuständig sei. Denn als ein News-Team die Feuerwehr anrief, verwies diese an die Polizei. Diese wiederum empfahl – das amerikanische Pendant zu 112 – anzurufen. Dort allerdings sagte man, die zu wählende Nummer sei 311, eine kommunale Rufnummer für weniger wichtige Angelegenheiten. Auch hier sah man sich nicht zuständig und meinte, das beste wäre es, direkt im Büro des Bürgermeisters anzurufen. Es geht doch nichts über gesunden Bürokratismus.

Glücklicherweise konnte der Bienen-Experte schlussendlich den Schwarm doch noch mit dem Duft einer Bienenkönigin einfangen und die Situation entschärfen. So etwas sieht man wohl nur in den USA.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 25. Mai 2009 - 7:09 #

Und da sollte man meinen, Zocker wären fähig, ein paar Insekten zu grillen. Deo und Feuerzeug?
Ich hätte es wohl mit Qualm versucht. Einen Mülleimer anzünden, dann gehen die schon. (Und dann brennt die Bude ;)

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 25. Mai 2009 - 10:58 #

hehe, dann wären auch die Zuständigkeiten geklärt gewesen, dann wäre auf jeden Fall die Feuerwehr zuständig gewesen. :-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)