Uncharted - Golden Abyss angespielt

PSVita
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 361138 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

28. November 2011 - 10:24 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Uncharted - Golden Abyss ab 54,88 € bei Amazon.de kaufen.
Das Start-Line-Up zu Nintendos 3DS enttäuschte und erst jetzt, knapp acht Monate nach dem Release der 3D-Konsole trudeln die ersten wirklichen Highlights ein. Viele machen unter anderen das eher mäßige Spieleangebot für den schwachen Start verantwortlich – wenngleich es schon bei der ultraerfolgreichen Wii gar nicht so viel anders aussah. Bei Sonys PSVita soll das nicht passieren. Das Spieleangebot, das Sony anpreist, scheint zumindest auf den ersten Blick breiter gefächert und mehr eigens für PSVita entwickelten Spielen aufzuwarten. Ein Spiel sticht dabei deutlich aus dem Angebot heraus. Weniger, weil es besonders innovativ wäre, sondern vor allem, weil es eine der erfolreichsten Sony-eigenen Spieleserien auf die tragbare Konsole bringt. Die Rede ist von Uncharted - Golden Abyss. Die Umsetzung übernahm Sony-Entwickler Bend Studio, die scheinbar gleich demonstrieren wollen, über welche Power das Spielgerät im Taschenformat verfügt.

Klettern und Schießen
In London konnten Teile der Kapitel 4 und 10 gespielt werden. Darin muss Hauptfigur Nathan Drake eine längere Kletterpassage absolvieren, während er aus dem Kellter eines Gebäudes entkommt, und liefert sich zudem ein erstes Feuergefecht mit einigen schwer bewaffneten Feinden. In der Kletterpassage erwarteten uns keine großen Überraschungen. Die Spielmechanik funktioniert exakt so, wie wir es aus den Playstation-3-Vorbildern wissen. Während wir uns an den Rohren in einem Kellerraum entlanghangeln, fängt das Gebäude Feuer und sogleich werden Erinnerung ans erst kürzlich erschienene Uncharted 3 - Drake's Deception wach. Ganz so viele Skript-Sequenzen erwarten uns zwar nicht, aber auch hier geht einiges zu Bruch oder geht in Flammen auf, über das Nate versucht, ins Freie zu gelangen.

Wie schon in der Demo, die wir während der diesjährigen gamescom spielen konnten, könnt ihr Nate auch per Touchscreen einige Befehle geben. Ob ihr den rückwärtigen Sprung von einer Leiter auf einen Vorsprung aber per Bildschirmberührung erledigt oder wie gewohnt mit X-Taste und Analogstick, überlässt das Spiel euch. Das Besondere an der Touchscreen-Bedienung: an einer Felswand müsst ihr nicht jeden direkt erreichbaren Stein einzelnen antippen. Sofern Nate nicht zwischendrin springen muss, zeichnet ihr mit dem Finger auch einen der möglichen Kletterwege einfach einmal mit dem Finger nach und könnt eurem Alter Ego dann einfach dabei zusehen wie er das Hindernis empor kraxelt.

An anderen Stellen habt ihr aber nicht die Wahl zwischen klassischer Steuerung und Berührungs-Spielmechanik. Nate muss zum Beispiel ein Laken mit einem Messer zerschneiden, das einen Durchgang verdeckt. Hierfür müssen wir die Pfeile auf dem Bildschirm nachzeichnen, die quer geführte Schnitte symbolisieren. Auch die Sixaxis-Eigenschaften der PSVita kommen zum Einsatz, während wir das Gleichgewicht auf einem Balken halten müssen. Das ist im Gegensatz zu unserer Hilfestellung, die wir unserer neuen, noch nicht näher bekannten Begleiterin geben, recht intuitiv. Genutzt für wird im Spiel scheinbar nur der vordere Tourchscreen. Ihn benutzen wir unter anderem auch, um durch Wischbewegungen die Muster auf einigen Steintafeln im Dschungel auf Papier durchzupausen.


Auch im Hosentaschenformat ist Uncharted nicht weniger spektakulär in Szene gesetzt.

Waffen für alle
Am Spielprinzip hat sich auch mit Blick auf die Kämpfe nicht wirklich viel verändert. Immer wieder werdet ihr zwischen den Kletter- und kleineren Rätselpassagen in Feuergefechte verstrickt, in der es öfters mehrere Wellen von Gegnern abzuwehren gilt. In unserem Fall mussten wir unsere neue Begleiterin vor einigen Angreifern schützen, die mit Sturmgewehren auf sie zustürmen oder sie aus großer Entfernung mit Scharfschützengewehren ins Visier nehmen. Sind wir zu langsam, stirbt sie. Viel mehr als Sniper-Gewehre konnten wir bei unserem Anspielversuch zwar nicht einsetzen, wir gehen aber stark davon aus, dass sich der Kampf mit Pistole oder Kalaschnikow ebenfalls nicht groß von dem in den PS3-Vorgängern unterscheiden wird. Die im Uncharted 3 deutlich zentraleren Faustkämpfe werden unserer Einschätzung nach übrigens nicht Einzug in der PSVita-Ableger finden. Selbst im Nahkampf waren wir zwar nicht, aber die Prügelszenen aus dem Trailer sehen für uns sehr stark nach dem System aus Uncharted 2 aus. Generell scheinen die in Teil 3 neu eingeführten oder stärker veränderten Elemente nicht in Golden Abyss auftauchen.

Spektakulär, actionreich, Uncharted
Die Uncharted-Reihe entwickelte sich nicht ohne Grund zu einer wichtigen Marke für Sony. Entwickler Naughty Dog verbesserte sich bislang mit jedem Teil und überzeugte stets mit Qualität. Sony Bend Studios Ableger scheint uns diesbezüglich den Vorbildern in nichts nachzustehen und präsentiert sich auf dem kleinen Kasten ähnlich bombastisch. Skeptisch sind wir noch mit Blick auf die Story, über die wir noch nicht allzu viel wissen, und die Touchscreen-Steuerung. Würden uns diese Elemente im fertigen Spiel so oft begegnen wie in den Messedemos, dann gingen sie uns wahrscheinlich relativ schnell auf die Nerven. Wir gehen aber mal davon aus, dass Sony sie auf den Pre-Release-Events einfach besonders stark betonen wollte. Gespannt sind wir auch auf den Umfang. Kürzer als die PS3-Vorgänger darf es eigentlich nicht werden, zumal Golden Abyss nicht über einen Mehrspieler-Modus verfügen wird. Spätestens im Februar wissen wir mehr.
Thomas Barth 21 Motivator - P - 28215 - 28. November 2011 - 10:45 #

Vielen Dank für die ganzen angetesteten Vita-Spiele. So langsam bin ich ja drauf und dran über einen Kauf nachzudenken, sobald der Preis auf circa 150€ gesenkt wird.
Seit dem 3DS kaufe ich mir bestimmt keinen Handheld mehr zum Release. ;)

Robokopp 12 Trollwächter - 1174 - 28. November 2011 - 12:21 #

Uncharted war für mich der Hauptkaufgrund der PS3. Mal schauen ob es mir auch die Vita schmackhaft machen kann.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9295 - 28. November 2011 - 18:24 #

Das Ding ist Wucher. Beherrsch dich ^^ Fürs Klo kannste ja ne Zeitschrift nehmen ;>

Green Yoshi 21 Motivator - 25495 - 28. November 2011 - 12:56 #

"Kürzer als die PS3-Vorgänger darf es eigentlich nicht werden"

Davon gehe ich eigentlich aus. Die PSP-Ableger berühmter Sony Marken waren auch meist kürzer als ihre PS2/PS3 Pendants.
Aber es soll ja auch noch die Metal Gear Solid HD Collection für die Vita umgesetzt werden, da hat man ja genug Umfang.

Giskard 13 Koop-Gamer - 1279 - 28. November 2011 - 22:54 #

Ist halt so, dass Uncharted 3 etwa 8 Stunden Umfang hat.
Noch weniger wäre auch für ein Handheld-Spiel etwas wenig.
Kosten ja schließlich auch bis zu 40€, die Spiele.

Wenn die PS2 Spiele nun 30 Stunden Umfang hatte und die PSP VErsion nur 10, war das ja noch ok...

jguillemont 21 Motivator - P - 30858 - 29. November 2011 - 14:09 #

Korrektur:
Zweiter Absatz, zweite Zeile - da steht Kell_t_er

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)