GOG: Zukünftig auch aktuelle Titel ohne DRM

Bild von sw4pf1le
sw4pf1le 10771 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S3,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

19. November 2011 - 9:34

Noch vor wenigen Tagen spekulierte unser User SirCartman in den Kommentaren zu unserer News über den Verkaufserfolg von The Witcher 2 auf Good Old Games, ob das bisherige Konzept der Onlinevertriebsplattform nicht irgendwann an ihre Grenzen stoßen wird. Als ob der Betreiber mitgelesen hätte, liefert CD Projekt heute die Antwort: 

Im Einzelnen zeichnet sich unser Weg für die nächsten Jahre durch drei Hauptelemente aus: Das Hinzufügen neuerer Titel zu unserem Katalog, anhaltende Fokussierung auf unser beeindruckendes Wachstum und die Veröffentlichung exklusiver Spiele auf GOG.com.

Fans des bisherigen Konzepts beruhigt Good Old Games mit einem deutlichen Bekenntnis zum bisherigen Geschäftsmodell. Alle Titel sollen weiterhin ohne Kopierschutz veröffentlicht werden, die Preise niedrig bleiben und wie bisher zusätzliche Extras mitgeliefert werden. Das gelte explizit auch für neuere Titel. Und natürlich sollen auch weiterhin alte Spieleklassiker veröffentlicht werden.

Damit entwickelt sich GOG wieder ein Stückchen mehr zu einem Mitbewerber von Steam und Origin. Ob die großen Publisher sich jedoch für eine DRM-freie Veröffentlichung ihrer Toptitel begeistern lassen, darf getrost bezweifelt werden. Gegenüber Eurogamer.net spricht GOGs Managing Director Guillaume Rambourg bislang noch von "ambitionierten Entwicklern" und "unabhängigen Publishern". Welche Spiele man zukünftig veröffentlichen will, bleibt daher abzuwarten. Losgehen mit der neuen Strategie soll es jedenfalls 2012.

Bis es soweit ist, wird GOG weiterhin Woche für Woche neue Angebote für Spieleklassiker bringen. Zur Zeit dabei: Die Neuveröffentlichung von Populous 2 - Trials of the Olympian God und als Wochenendangebot Preisnachlässe auf alle Spiele von 1C Publishing, darunter die UFO-Serie, Star Wolves und King's Bounty - The Legend.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 18. November 2011 - 19:39 #

Mir fehlt bei den Titeln oft die Deutsche Tonspur. Ich bin da kein O-Ton-Purist und ich finde die eigene Sprache zu hören und zu lesen, einfach entspannter. Da besteht mMn noch ein guter Nachholbedarf.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12275 - 18. November 2011 - 19:45 #

Meistens findet man Sprachfiles im Gog forum ;)

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 19. November 2011 - 10:15 #

Auch noch Ansprüche stellen?! Das haben wir ja gern :D
DamalsTM, als es nur Spiele auf Englisch gab...hab ich ganz viel mit gelernt und wage zu behaupten, daß zu einem großen Teil daher meine guten Englischnoten rührten ^^

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1437 - 19. November 2011 - 14:26 #

Zu Zeiten als ich noch keinen eigenen Rechner hatte (sprich bevor ich dank Konfirmation endlich genug Geld hatte) und froh war, wenn ich bei meinem älteren Cousin mal Amiga und später PC spielen durfte, kam ich bei den ganzen englischen Spielen immer ziemlich ins Schwitzen. Aber dank des schönen, dicken Englisch-Deutsch Langenscheidt ging auch das. Englisch war in der Schule immer mein bestes Fach ... danke lieber Cousin :-)

Strant (unregistriert) 19. November 2011 - 12:06 #

Gog hat meistens auch spiele aus einer Zeit als es noch nicht üblich war alles zu übersetzen

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9415 - 18. November 2011 - 19:45 #

"Als ob der Betreiber mitgelesen hätte, liefert CD Projekt heute die Antwort:"
Sollte das nicht GOG anstatt CD Projekt heißen? Ich bin mir nicht sicher, deswegen besser ichs lieber nicht aus.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12275 - 18. November 2011 - 19:46 #

Da GOG zu CD Project gehört ist das schon richtig

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9415 - 18. November 2011 - 19:54 #

Gut zu wissen :)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 18. November 2011 - 19:46 #

Ich bitte drum.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 18. November 2011 - 19:58 #

Und trotzdem hat sich The Witcher 2 bei Steam mehr als 5x so oft verkauft als auf gog.com

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 18. November 2011 - 20:07 #

Steam hat wohl auch mehr als 10-20mal so viele Accounts wie GOG^^

q 17 Shapeshifter - 6711 - 18. November 2011 - 20:19 #

Das hat doch aber trotzdem keinen daran gehindert, das Spiel bei gog zu kaufen, wenn man es doch unbedingt ohne DRM haben wollte :>

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 18. November 2011 - 20:23 #

Wenn man es kennt und weiß, dass der Betreiber auch The Witcher entwickelt. Hierzu siehe obigen Post von Benjamin Urban.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 18. November 2011 - 20:28 #

Als mündiger Käufer informier ich mich aber. 800000 Retailverkäufe. 200000 über Steam und 35000 über gog sagen da viel aus... isses den Leuten latte, dass es über "DRM" verfügt oder sind sie einfach nur so doof? Ich persönlich würd Steam gog vorziehen.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 18. November 2011 - 20:41 #

Ach quark. Wenn ich bei Steam schon angemeldet bin, dann nehm ich es da mit, weil ich dort auch entsprechend beworben werde und vergleich nicht erst noch bei einem anderen Service. Eine Anmeldung bei einem anderen Service ist oft viel umständlicher, noch mehr Accounts, noch mehr Passwörter, noch mehr Leakinggefahren für meine Bank-/Kreditkartendaten. Da gewinnt also oftmals Faulheit über konsequente Preis-/Leistungsvergleiche. Außerdem muss man erstmal wissen, dass es aktuelle Spiele ohne DRM gibt. Mir fällt außer Stardock kein entsprechender Anbieter ein.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 18. November 2011 - 20:43 #

Ich kaufe Spiele nach Interesse und nicht, weil sie irgendwo irgendwie beworben wurden. Dass Witcher 2 über gog ohne DRM kommt wurde lang und breit publik gemacht... wenn die Leute so auf DRM beharren würden, hätte sie sich auch die Mühe machen können, sich bei gog anzumelden. Haben aber nicht viele getan... also scheint DRM einfach nicht das Kriterium zu sein.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 18. November 2011 - 20:56 #

Das mag für dich gelten, aber nicht für alle. Wenn ein Dienst / Anbieter mal eine kritische Masse erreicht hat, kann er Kunden an sich binden und damit noch mehr dazu gewinnen. Das hat dann nichts mehr mit dem Service, Preis oder sonstwas zu tun. Das hat viel mit Reputation, Gewöhnungseffekt, Vertrauen und schlussendlich daraus resultierend mit Mundpropaganda zu tun. Bei Amazon bestellt man, weil mans kennt und vertraut, nicht weils billig ist. Das sind nachgewiesene psychologische Verhaltensmuster. Der Mensch will nicht für jeden Kram vergleichen und nach dem besten suchen. Das macht er nur bei den Sachen, die für ihn besonders "überlebenswichtig" sind. Für alles andere hat er Shortcuts, die ihm das Denken erleichtern. Weil denken ist anstrengend und verbraucht sehr viel Energie. Spiele sind nicht für jede so wichtig und nicht jeder verfolgt die News vor einem Release so aufmerksam, wie du das zu tun scheinst.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 18. November 2011 - 20:57 #

Und ist das nun gut oder traurig? Ich tendiere zu letzterem.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 18. November 2011 - 21:02 #

C'est la vie.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 18. November 2011 - 21:42 #

Also ich hab keine Zeit, für wirklich jedes Produkt vorher so viele Informationen einzuziehen, dass ich über einen Händler wie GoG Bescheid wüsste. Das mache ich vielleicht bei Spielen, weil mich da auch die Branche und die Geschichten "hinter den Kulissen" interessieren. Aber doch nicht bei Staubsaugern, Zahnbürsten, Paprika, Käse, Druckerpapier oder Tapeten. Da würde ich den ganzen Tag nichts anderes tun als Produktpreise, Herstellungsumstände, Lagerbedingungen usw. zu vergleichen.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 19. November 2011 - 13:26 #

Stop whining. Help spreading the word instead! :>

q 17 Shapeshifter - 6711 - 19. November 2011 - 13:27 #

Was soll ich denn verbreiten? Ich pfeif auf gog :D

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 19. November 2011 - 13:32 #

Dann tendiere ich auch zu letzterem. ;)

NickHaflinger 16 Übertalent - 5176 - 19. November 2011 - 0:53 #

Es war bei GOG aber nicht nur ohne DRM, sondern auch noch billiger als bei Steam.

BIOCRY 15 Kenner - P - 3143 - 20. November 2011 - 7:21 #

Genau deshalb hab ich's dort gekauft! ;-)

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 19. November 2011 - 3:27 #

Die meisten wissen wahrscheinlich nicht einmal, dass es GoG gibt. Und dann stellt sich die Frage "mit oder ohne DRM" natürlich gar nicht. Wenn man GoG aber kennt und die Wahl hat zwischen identischen Produkten zu ähnlichem Preis, nur einmal ohne DRM und mit Extras, dann dürfte die Entscheidung bei den meisten nicht schwer fallen.

Nur: Dazu muss man erst mal einen GoG-Account haben und dort regelmäßig vorbeischauen. Und das klappt natürlich nur, wenn GoG ein ausreichend großes Angebot hat ... ob das in absehbarer Zeit funktioniert?

edit:
Die GameStar befragt die Website-Nutzer gerade dazu, bei welchem Online-Dienst man einen Account habe, natürlich mit Mehrfachnennung. GoG kommt dabei auf ganze 0,8% der abgegebenen Stimmen. Zum Vergleich: Steam hat momentan 37%, Origin 15% und UPlay 12%

Wenn man das als Maßstab nimmt, hätte immerhin anteilsmäßig mehr GoG-User Witcher 2 gekauft als der Steam-User-Anteil, der Witcher 2 kaufte :D

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 19. November 2011 - 9:34 #

Naja (und nun lass ich mal den besserwisserischen und Methodenhalbwissen gesegneten Sozialwissenschaftler raus!), das man sich bei vielen dieser Dienste registrieren muss. Ich bin z.B. bei Xbox Live angemeldet (hab halt die Box) und GoG angemeldet. Etwas gekauft habe ich aber nur bei GoG! Wenn ich nen Spielefähigen PC hätte, hätte ich mit Sicherheit auch einen Steamaccount. Ob ich da aber etwas gekauft hätte?
Oder um es zu zuspitzen: Das Ergebnis würde vermutlich anders aussehen, wenn man fragen würde bei welchem Onlinedienst schon eingekauft wurde. Ich denke der Anteil von GoG würde dann etwas größer sein.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 19. November 2011 - 15:22 #

Sicher richtig, aber wer bei Steam zum Registrieren gezwungen wurde, hat ja schon mal was mit Steam zu tun gehabt. Die Chance, dass er dann dort etwas kauft, anstatt bei GoG, das er gar nicht kennt, ist naturgemäß höher :)
Und diese 0,8% zeigen eben, dass GoG wahrscheinlich doch ziemlich unbekannt ist.

Anonymous (unregistriert) 19. November 2011 - 6:53 #

Genau und welche Käufer sind schon mündig. :P

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 18. November 2011 - 20:10 #

Ich sehe einen Silberstreif am Horizont für mein Hobby. :)
Wenn neue Titel nicht gleich zu Release DRM-frei verfügbar wären, wäre mir ja noch egal. Ein paar Monate Verzögerung sind besser, als aktuelle Titel gar nicht zu spielen.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 18. November 2011 - 20:54 #

Toll! Einer meiner Beiträge ist Aufhänger einer News und mir fällt so gar nichts schlaues ein, dass ich hier schreiben könnte.

Ich hoffe GoG packt das!

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58799 - 18. November 2011 - 22:29 #

Halte ich für eine recht interessante Idee. Mal sehen, ob es für gog auch zum Erfolg wird. Zu wünschen wäre es ihnen ja eigentlich.

Anonymous (unregistriert) 18. November 2011 - 23:47 #

Und von welchen anderen Publishern soll da was kommen?
Kalypso hat den Hauseigenen Launcher (Patch gegen Registrierung)
Paradox gibt Patches auch nur gegen Registrierung der Spiele auf den Paradox Plaza Account raus.
Alle die größer sind setzen eh auf DRM, egal in welcher Form.
Stardock ist auch DRM-Fetischist.
Auf Anhieb fällt mir nur der Publisher der Strategic Command Serie ein. Sind da noch mehr?

Anonymous (unregistriert) 19. November 2011 - 6:57 #

Vielleicht machen die ja direkt Deals mit den Entwicklern und nicht mit deren Publishern. Diese sind es ja zumeist, die auf die verschiedenen DRM Systeme bestehen.

Anonymous (unregistriert) 19. November 2011 - 14:26 #

Als Entwickler machst du aber Exklusivvertriebsverträge mit deinen Publishern für unterschiedliche Regionen (bei den kleinen) oder Weltweit (bei den großen).
Besonders wenn der Publisher das Spiel überhaupt erst finanziert hat. Es gibt so gut wie keine unabhängigen Studios die ihre Spiele selbst finanzieren. Falls sie es tun, dann sind sie zumeist auch selbst Publisher.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4300 - 19. November 2011 - 9:54 #

"ambitionierte Entwickler" und "unabhängige Publisher" klingen sehr stark nach kleinen vielleicht bekannten aber oft auch unbekannten Indie-Entwicklern. Das finde ich persönlich gut, da es kleinen Studios eine weitere Möglichkeit neben Steam gibt, auf den Markt zu kommen. Große Distributoren und Publisher fassen kleine Titel nicht an. Selbst bei kleinen deutschen Publishern beißt man meistens auf Granit, wenn man keine Marke in der Hinterhand hat, ich spreche da aus Erfahrung.

Ich wünsche GOG also maximalen Erfolg. Der Markt wird dadurch bunter und nimmt wieder etwas Wind aus dem ständigen Gebläse der DRM-Verweigerer. Aber da auch GOG digitale Produkte verkauft, werden weiterhin die Leute, die unbedingt auf eine physische Verpackung stehen, die sie verleihen, verkaufen und zerschlagen können, ihren Verweigerungskommentare auf jeder Plattform streuen.

Lyhawk 15 Kenner - P - 2979 - 19. November 2011 - 10:39 #

Vielleicht kann man dann auch To the Moon ab 2012 auf GoG erwerben, wenn es bei Steam ja irgendwo in der pipeline feststeckt. Der Schöpfer des Spiels hat wahrscheinlich immer noch mehr davon, wenn man es direkt auf der Hompeage des Studios kauft, aber ein bisschen mehr Verfügbarkeit sowie minimale Werbung (Liste neuer Titel im Sotre) hier und da schadet nie =)

Ich bin auch Packungsfetischist aber bei Schnäppchen und natürlich guten alten games muss man da nicht so sein.

Christoph Vent Redakteur - P - 123931 - 21. November 2011 - 22:04 #

Ich behaupte mal, dass ganz viele dieser "Packungsfetischisten", zu denen ich mich eigentlich auch zähle, bei den richtigen Preisen auf digitale Käufe umsteigen würden.

Markus 13 Koop-Gamer - 1323 - 19. November 2011 - 10:20 #

Ich bin GOG-Fan seit der Beta und mal positiv gespannt auf die weitere Entwicklung der Plattform. Solange sie die Klassiker nicht vernachlässigen. Da gibt es nämlich noch eine ganze Menge, die ich noch zocken möchte!

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 19. November 2011 - 10:30 #

In unserer schweren Zeit mir Onlinepässen und Zwangsgebunden Spielen ist das echt mal schön zu lesen.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 19. November 2011 - 11:11 #

Ganz meine Meinung.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4300 - 19. November 2011 - 11:19 #

Das ist ganz normales Marktverhalten. Wenn eine Lücke entsteht, welche große Anbieter nicht bedienen, nutzen Kleinere diese Lücke aus. Deswegen habe ich mir da auch nie richtig Sorgen darum gemacht. Wir müssen halt nur auch mal auf die sogenannten "Blockbuster" verzichten können und Alternativen durch unseren Kauf belohnen.

Bunkerkuh (unregistriert) 19. November 2011 - 11:20 #

Würde GOG auch deutschsprachige Versionen anbieten, würde ich meine Spiele wohl nur noch dort kaufen, denn die Alternativen sind mehr als düster.

Daumen hoch für GOG!

Olphas 24 Trolljäger - - 47020 - 19. November 2011 - 11:40 #

Wie oben schon jemand schrieb: Ein Blick in die GoG-Foren, die nach den Spielen unterteilt sind, lohnt in so einem Fall oft, denn dort werden auch teils von GoG selbst sehr viele Tipps gegeben. Zum Beispiel gibt es oft ausführliche Mod-Guides oder Hilfen für Probleme. Ich hatte neulich ein Problem mit Sanitarium und konnte das nach einem kurzen Blick in die Support-Ecke für das Spiel sofort lösen.
Und Tipps zu anderen Sprachversionen sind auch oft vorhanden. Daher nicht gleich das Handtuch werfen, wenn GoG ein Spiel nur auf Englisch anbietet. Gibt es eine Möglichkeit, die Sprache nachträglich zu ändern dann findet man sie ziemlich sicher auch dort.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4300 - 19. November 2011 - 12:37 #

Leider habe ich zu diesem Thema gerade wieder etwas deprimierendes gesehen:
http://www.gamestar.de/index.cfm?pid=842&pk=13060

Wie man bei der Statistik der Gamestar sehen kann, nutzen nur 0,8 Prozent der Leser GOG.
Origin hat sogar UPlay von Ubisoft überholt. Selbst Direct2Drive, welches viel bessere Preise bei Neutiteln als z.B. Steam und Origin bietet, ist unter ferner liefen. Die meisten Leute denken beim Kauf nicht mit oder gehen gleich zu illegalen Key-Shops. Das stimmt einen nicht sehr zuversichtlich, was die Vielzahl der Anbieter angeht. Es wird wieder auf 2 bis 3 Große rauslaufen und alles andere sind Exoten für Nerds.

volcatius (unregistriert) 19. November 2011 - 12:49 #

Kein Grund zur Panik, GOG hat doch satte 350% mehr als CoD Elite...

Die Zielgruppen/Überschneidungen von GOG und Gamestar dürften sich inzwischen auch erheblich unterscheiden.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4300 - 19. November 2011 - 13:07 #

Meinst Du mit den Zielgruppen, dass bei Gamestar eher die Kids und hier die Oldies abhängen, die dann auch eher Interesse an GOG haben?

Ansonsten ist Gamestar ja ein PC-Magazin und sollte eigentlich genau die Zielgruppe repräsentieren, die auch (im weitesten Sinne) von GOG angesprochen wird.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 19. November 2011 - 13:12 #

Und ich bezweifle, dass bei der GS übermäßig viele neue junge Leser hinzugekommen sind. Die Auflagenzahlen sehen doch eher so aus, dass die Leser mit dem Heft alt geworden sind...

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11222 - 19. November 2011 - 13:32 #

Guck einfach mal in die Kommentare dort. Vorzugsweise bei einer News mit "Apple" oder einer Konsole in der Überschrift. ;)

volcatius (unregistriert) 19. November 2011 - 13:34 #

Ist doch nix gegen consolewars.de

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11222 - 19. November 2011 - 13:42 #

Jetzt führst du eine weitere Partei ins Rennen. ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 19. November 2011 - 13:53 #

da würde ich dir eher empfehlen ins forum zu gucken. der kommentarbereich der gs ist bekannt für seine übermäßige trollerei. im forum findest du aber größtenteils langjähriger user, die nichts von drm und ähnlichem schrott halten.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 19. November 2011 - 15:26 #

Bei den Heft-Lesern ist das bestimmt nicht ganz falsch, aber die Website ist dominiert von typischen Youtube-Usern, bei denen man doch von relativ niedrigem Altersschnitt ausgehen kann.

volcatius (unregistriert) 19. November 2011 - 13:52 #

Ich würde zunächst mal zwischen Heft und Onlineauftritt differenzieren. Die Altersstruktur bei Print- bzw. Onlinelesern ist sicher eine andere.
Mit dem Heft-Relaunch, der "Verdichtung" und dem neuen Stil wollte man ja neue, junge Käuferschichten anziehen. Dass die sich kostenlos, schneller und umfangreicher im Internet informieren können und mit Printmedien wenig anfangen können, hat man irgendwie ausgeblendet.
Gleichzeitig fühlten sich langjährige und ältere Leser davon nicht mehr angesprochen bzw. schlichtweg verarscht, weil es Online-Tests gar nicht mehr oder nur noch verkürzt ins Heft schafften, für das man sogar zahlen musste.

Gamestar.de bildet leider nicht mehr die "ganze Welt der PC-Spiele" ab. Randgruppenspiele oder Indieentwicklungen sind kaum noch existent, aber gerade die dürften für ältere Semester, die mit heutigen Exoten wie Rundenstrategie und Adventures groß geworden sind, interessant sein. Dafür gibt es mehr oder weniger verdeckte Werbung für x-Browserspiele.

Anonymous (unregistriert) 19. November 2011 - 13:55 #

Naja, du musst aber halt auch schauen, wie die Großen zu ihren Zahlen kommen. Die werden doch dadurch gepuscht, das man Zwangsaccounts anlegen muss. Wie oft kauft man den ein Spiel mit GOG im Laden? Doch garnicht! Meine 2 Steamspiele habe ich auch nur durch Zwang weil es keine andere Möglichkeit gibt, die zu spielen. Inzwischen übe ich mich aber auch hier im Verzicht, da ich mit den Indies deutlich besser bedient werde, als von den Großen mit ihren Hype-Gängel-Titeln. Meine Spielelisten sind bei GOG & Desura dementsprechend auch um einiges länger.

Wieso fehlt da eigentlich Gamesload in der Umfrage? Vor ein paar Monaten hatte doch gerade die Gamestar 'Dawn of War' im Angebot, das man sich über Gamesload herunterladen musste?

Anonymous (unregistriert) 19. November 2011 - 14:29 #

Mir fehlt in der Umfrage vor allem, dass man nichts davon nutzt. Aber so wird die Umfrage natürlich nur so, wie man sie haben will. 100% waren bei mindestens einem Dienst angemeldet.

Btw, seit wann muss man für Steamspiele Steamaccounts anlegen ;). Habe auch eines für <10€ gekauft und zocke es. Steam war trotzdem noch nie auf meinem Rechner.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 19. November 2011 - 14:56 #

solange du dir spiel nicht zusätzlich von ner illegalen quelle saugst, brauchst du steam.

Anonymous (unregistriert) 19. November 2011 - 17:14 #

Öhm nö.
Es gibt mitlerweile Programme mit denen die Instalationsdaten der DVDs entpackt werden können. Und darüber brauchen dann einfach nur die Dateien kopiert werden, die als Cracks im Umlauf sind.
Ist zwar eine Umgehung des Kopierschutzes, aber mein Orginal.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 19. November 2011 - 23:01 #

öh doch.
wie du schon sagst, es bleibt also dabei. du musst dir zugang dazu verschaffen über eine illegale quelle. soll es legal bleiben, kommst du nicht um steam herum.

Anonymous (unregistriert) 20. November 2011 - 3:03 #

Ich begehe ja nicht einmal eine Urheberrechtsverletzung. Die Software um die Steaminstalls auszulesen ist nicht illegal. Es ist im Grunde ein einfaches Entpackerprogramm. Die Eulas gelten nicht, da ich sie nicht zu sehen bekomme vor dem Kauf (und auch nicht während der Instalation ;)). Die von Steam erst recht nicht, da ich deren Software ja nicht einmal installiere.
Was bleibt ist, dass ich für meine legale Kopie eine Kontenbindung umgehe. Meines Wissens nach gibt ist es nicht mal abschließend geklärt, ob die unlößbare Kontenbindung an sich überhaupt legal ist.

Das die Steam Eulas es nicht sind ist eh klar. Ein im Internet einsehbare Vertragsvereinbarung darf grade mal eine Bildschirmseite lang sein. Alles andere ist dem deutschen Recht nach zu lang, sagte zumindestens der Rechtsprofessor ;). Schließlich könnten beim scrollen wichte Informationen übersehen werden.

Du kannst mir höchsten vorwerfen, dass ich mich in einem Rahmen bewege, der vom Gesetzgeber noch nicht einmal erfasst wurde. Einfach weil das Recht immer hinterherhinkt.
Was soll da geschehen, soll mir der Steamaccount gekapt werden? Oder 3 Strikes, weil ich eine doch nicht stattgefundene Urheberrechtsverletzung begangen habe? Oder vielleicht doch Zivilrechtliche Schritte aufgrund unwirksamer Internetverträge. Am besten natürlich noch mit Gerichtsstand USA um einen Europäer zu belangen. Mein Anwalt würde aus dem Lachen nicht mehr rauskommen.
So lange die Gegenseite die komplette Grauzone des Rechtes ausfüllt tue ich es auch. Und trotzdem stehe ich nicht auf der dunklen Seite ;).

Nachteil für mich ist natürlich, ich habe keinen Zugriff auf die ganzen "tollen Steamvorteile" die mich nicht interessieren.
Das es nicht mehr machen ist deren Pech. Die von Steam wissen recht genau, wie viele Spiele aktiviert worden sein müßten. Wenn es auf einmal 50% weniger wären, dann wäre das schon ein Zeichen. Vor allem eines, das sich erfassen läßt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 20. November 2011 - 10:11 #

das alles ist klar. was du aber schlussendlich auch machst, ist dir entsprechend entschlüsselte dateien (die du sonst nur bekommen würdest, wenn du selbst steam verwendest), bzw gecrackte dateien aus illegalen quellen zu besorgen. und das verletzt du das urheberrecht sehr wohl.
wenn du ganz alleine selbst drm und kopierschutz umgehen würdest, wäre es kein problem, aber so ist einfach nun mal illegal.

nicht, dass du mich falsch versteht. ich selbst habe damit kein problem. ich weise nur darauf hin, dass es eben keineswegs legal ist. wie gesagt, kein problem wenn du es selbst knackst, aber wenn du irgendwelche cracks oder unlocked files von dritten dir besorgst, ist das sehr wohl eine urheberrechtsverletzung und illegal.

Anonymous (unregistriert) 20. November 2011 - 12:38 #

Die Quellen selbst sind ja nicht mal wirklich illegal. Grau ja, illegal nö.
Das einzige was nicht ganz legal ist, ist das ich einen Kopierschutz mit einem Crack umgehe.
Das dreht sich aber gleich wieder um, da immernoch nicht wirklich raus ist ob Steam wirklich legal ist. Bisher wurde nur die Kontenbindung für rein online und rein digital gekaufte Spiele bestätigt. Und nur das. Von daher werden sie den Teufeln tun und mich verklagen ;).

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 20. November 2011 - 13:01 #

nope, da schmeißte die rechtslage durcheinander. sehr wohl legal ist es, einen kopierschutz zu privatzwecken zu umgehen. das praktische problem bei der sache ist, dass die meisten die das tun laien sind und es eben nicht selbst können, ohne zuhilfenahme von dateien von dritten. da ist das problem, diese dateien.. ob nun unlocked files oder cracks verletzen direkt das urheberrecht.
das ist auch keine grauzone sondern eindeutig illegal, du darfst nicht ohne einwilligung des entsprechenden urhebers/lizenzinhabers originale oder modifzierte dateien weitergeben.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 20. November 2011 - 14:39 #

Siehst du, hier in Österreich darf ich den Kopierschutz sogar umgehen. Soweit ich weiß, gilt das Verbot des Umgehens eines wirksamen Kopierschutzes doch auch in Deutschland nicht für Computerprogramme, oder irre ich mich da?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 20. November 2011 - 15:18 #

jup, so ist es.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 20. November 2011 - 3:11 #

"du musst dir zugang dazu verschaffen über eine illegale quelle."
Er kann doch in den Laden gehen und es kaufen ...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 20. November 2011 - 10:07 #

das hat er ja schon. er will nur ein steam-spiel ohne steam spielen. und das geht nun mal schlecht ohne irgendwelche weiteren dateien aus entsprechend illegalen quellen.

Anonymous (unregistriert) 20. November 2011 - 12:39 #

Ich will es nicht nur, ich mache es auch.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 20. November 2011 - 13:02 #

schön für dich ^^

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 20. November 2011 - 12:45 #

Illegale Quellen kann man nicht sagen. Das bewegt sich wohl eher in einer Grauzone. Ich sehe aber grundsätzlich kein Problem darin, wenn jemand sein gekauftes Spiel mit einer gecrackten ausführbaren Datei versieht. Sei es, um nicht ständig die CD/DVD vom Spiel einlegen zu müssen oder Zensuren innerhalb des Spiels aufzuheben - ob nun Steam vorausgesetzt wird oder nicht. Das kann der Käufer wirklich für sich entscheiden.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 20. November 2011 - 13:03 #

siehe meinen obigen post. wollte eben nur klarstellen, dass man sich da nicht einredet, dass das ganze legal wäre. moralisch habe ich damit aber auch kein problem.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 20. November 2011 - 15:10 #

Ehrlich gesagt: Keine Ahnung, ob das legal ist oder nicht. Das Herstellen und Verbreiten von Cracks ist nicht legal, klar. Aber das Herunterladen und Anwenden? Sicher auch, wenn man es für eine Schwarzkopie nutzt. Aber für ein gekauftes Spiel?
Das ist, wie schon gesagt, eine Grauzone. Eindeutig geklärt ist es wohl nicht.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 20. November 2011 - 15:16 #

für die frage der legalität der beschaffung von urheberrechtlich geschützten dateien aus illegalen quellen, ist es völlig unerheblich ob du die entsprechende software gekauft hast oder nicht.
so oder so ist es einer urheberrechtsverletzung. das ist rechtlich eindeutig und keine grauzone.

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 20. November 2011 - 16:08 #

Du machst den Fehler, Crack und gecrackte Datei zu verwechseln. Der Crack an sich wurde zwar unter Zuhilfenahme geschützter Daten entwickelt, beinhaltet sie aber nicht. Der Crack selbst verstößt also höchstens dann gegen das Urheberrecht, wenn dieses (wie in Deutschland) das Umgehen von Kopierschutzmechanismen einschränkt.
Ein gecracktes Spielprogramm zu saugen, selbst wenn es auch nur die exe-Datei ist, ist natürlich ein anderer Fall.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 20. November 2011 - 17:05 #

davon reden wir aber. denn cracks sind mitlerweile gleichbedeutend mit gecrackten dateien. die zeit, dass cracks nur reine binär-patcher waren ist lange vorbei. dafür sind die kopierschutz/drm-verfahren mitlerweile zu groß.
schau dir doch die szene an.

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 20. November 2011 - 19:12 #

'Mittlerweile gleichbedeutend'. Das mag auf viele Titel zutreffen, aber nicht auf alle. Wenn ich mich recht entsinne, bedarf es für Steam-Geschichten eines alternativen Installers, um den Kopierschutz zu umgehen.
Es hängt natürlich immer davon ab, welche Art von Kopierschutz umgangen werden soll - es stimmt, dass immer weniger Spiele auf eine reine CD/DVD-Abfrage setzen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 20. November 2011 - 19:25 #

du brauchst n gewissen entpacker. das reicht aber eben nicht aus, weil die ausführbaren dateien an sich immer noch nach steam verlangen und zumindest eine erstmale online-verbindung benötigen.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 20. November 2011 - 18:01 #

Das Urheberrecht klammert bei der Einschränkung der Umgehung des Kopierschutzes aber ganz explizit Computer-Software aus.

Und auch das Saugen ist ja primär nicht das Problem, nur das Nutzen und das Verbreiten. Das Nutzungsrecht habe ich als Käufer aber. Ein Problem mit dem Urheberrecht hätten demnach nur die, die den Crack verbreiten. (geht auch an Sp00kyFox)

Ich sehe das eigentlich wie der Anonymous oben: Wenn die Publisher ihre Produkte mit Vorliebe in rechtlichen Grauzonen ansiedeln, kann ich als Kunde auch rechtliche Grauzonen nutzen, um die Dinge, die mir dann nicht gefallen, wieder auszuhebeln. Wobei ich sowas tatsächlich bisher nicht gemacht habe. Ist aber ein netter Gedanke ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 20. November 2011 - 19:05 #

hab ja weiter oben gesagt, dass es in deutschland legal ist den ks zu umgehen zu privatzwecken. was nicht legal ist, dafür entsprechend urheberrechtlich geschützte daten aus dritten quellen zu besorgen. genau das ist eben der knackpunkt, dir einen crack zu besorgen ist illegal. dafür spielts keine rolle, ob du die software nun original hast oder nicht.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 20. November 2011 - 20:23 #

Das ist ähnlich wie bei indizierten Titeln mit Beschlagnahme. Der Besitz ist legal, der Erwerb ist es nicht. Für beide, Verkäufer und Käufer.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 20. November 2011 - 20:26 #

"was nicht legal ist, dafür entsprechend urheberrechtlich geschützte daten aus dritten quellen zu besorgen."
Wenn dem so ist, verstehe ich deinen Punkt. Nach meinem Wissen ist dem aber nicht so, daher frage ich jetzt einfach mal dreist nach einer stichhaltigen Quelle :D

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 20. November 2011 - 21:21 #

es hält sich noch bei vielen das gerücht, dass das alleinige herunterladen von urheberrechtlich geschützten daten legal wäre, solange man es nicht anderen zur verfügung stellt.
das ist ein irrtum. das urheberrecht wurde 2003 entsprechend abgeändert, sodass sich auch sogenannte leecher strafbar machen.

siehe urhg §53 Abs. 1:
http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 20. November 2011 - 21:36 #

Du beziehst dich auf
"soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird."?

Stelle ich eine Kopie her, wenn ich etwas herunterlade? Oder stellt der Server mir nur eine Kopie zur Verfügung? :/

Das ist zumindest bei mir kein Gerücht, sondern einfach eine Annahme :P Da ich das Gesetz nicht auswendig gelernt habe, kann das natürlich auch mal zu Fehlern führen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 20. November 2011 - 22:43 #

das spielt nach dem wortlaut keine rolle. es geht nicht darum wer das zur verfügung stellt oder wer sie anfertigt, sondern aus welcher bezugsquelle die kopie kam.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 20. November 2011 - 23:33 #

Das spielt schon eine Rolle, weil er sich auf die Person bezieht, die die Vervielfältigung durchführt. Wenn das der andere ist, der irgendwo im Internet sitzt, kann es mir egal sein, wenn der eine (weitere) Urheberrechtsverletzung begeht. Wenn ich das bin, ist mir das eher nicht egal.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 21. November 2011 - 0:24 #

nein tut es nicht. denn es steht ja nicht da, dass die person dies selbst machen muss, sondern, dass eine entsprechend dritte quelle verwendet wird. ob dazu die "natürliche" person selbst darauf zugreift, oder es passiv überreicht bekommt, spielt für diesen sachverhalt keine rolle.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 21. November 2011 - 4:04 #

Ich ging einfach davon aus, dass es in dem Absatz darum ginge, unter welchen Voraussetzungen eine Person berechtigt ist, etwas zu vervielfältigen.

Wenn dem nicht so sein sollte, stellt sich aber schon wieder weiterführend die Frage, was es bedeutet, wenn dort allgemein festgestellt wird, dass nur solche Vervielfältigungen "zulässig" sind. Heißt es, dass nur solche Vervielfältigungen durchgeführt werden dürfen? Denn Mit "Vervielfältigung" kann ja vom Wort her kaum die Kopie selbst gemein sein, sondern eben der Kopiervorgang.
Wenn ja, dann wäre es für den Bezieher so einer Vervielfältigung schon wieder kein Problem ...

Nur so eine Frage am Rande: Bist du eigentlich Jurist oder auch nur Laie? Im ersteren Fall würde ich dann einfach davon ausgehen, dass ich wohl "nicht die richtige Ausbildung" zum Verstehen solcher Texte habe ;) im letzteren würde ich weiterhin meinen, dass es irgendwie nicht eindeutig ist. Ich habe nicht das Gefühl, dass dieser Paragraph unser Problem gut und eindeutig regelt.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 21. November 2011 - 9:58 #

Ich verweise an dieser Stelle auf UrhG §95a Schutz technischer Maßnahmen.

Dazu eine juristische Auslegung: http://www.internetrecht-rostock.de/abmahnung-verkauf-kopiersoftware.htm

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 21. November 2011 - 16:40 #

Dann verweise ich an dieser Stelle mal auf § 69a "Gegenstand des Schutzes":
"(5) Die Vorschriften der §§ 95a bis 95d finden auf Computerprogramme keine Anwendung."

Was dort steht ist für (Musik-)CDs sicher richtig, hilft aber in unserem Fall nicht weiter.

sw4pf1le 18 Doppel-Voter - 10771 - 21. November 2011 - 17:26 #

Stimmt. Der zweite Link zur Rechtsanwaltskanzlei besagt aber auch:
"Ist eine Software oder ein Computerspiel mit einem Kopierschutz versehen, stellt sich die Frage, ob der Käufer den Kopierschutz umgehen kann, um sein gesetzliches Recht auf Sicherungskopie zu verwirklichen. Auch dies ist klar mit Nein zu beantworten. Der Kopierschutz darf vom Berechtigten auch dann nicht umgangen werden, wenn eine Sicherungskopie angefertigt werden soll. Auch hier ist der Kopierschutz, als Form des Eigentumsschutzes des Softwareherstellers gegenüber dem Recht auf Sicherungskopie das stärkere Recht. Als Ausgleich kann der berechtigte Besitzer eines Computerprogramms mit Kopierschutz vom Hersteller Informationen verlangen, wie sich eine Sicherungskopie erstellen lässt."

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 21. November 2011 - 11:01 #

wie gesagt, das spielt für den sachverhalt keine rolle. denn es wird ja explizit erwähnt, dass der "zur vervielfältigung befugte" auch einen dritten beauftragen lassen kann. schlussendlich ist der besitzer ver vervielfältigung, derjenige der den prozess dieser initialisiert hat. wenn du dir von irgendwo etwas herunterlädst, zwingt dir niemand eine kopier auf, sondern du bistderjenige der von dieser quelle kopiert. der verweise, dass derjenige der das anbietet, ja ursprünglich selbst die illegale kopie angefertigt hat, spielt dabei keine rolle.

frage am rande:
kein jurist, aber informatiker und daher vertraut mit dem urhg.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 21. November 2011 - 16:38 #

Wieso sollte das keine Rolle spielen? Natürlich kann hier nicht von "aufzwingen" die Rede sein. Aber wenn ich eine Kopie annehme, bin ich nicht derjenige, der kopiert. Und ich habe mit dem Vorgang der Vervielfältigung dann auch nichts zu tun.
Wenn der Paragraph sich also auf den Kopierenden bezieht und ihm erklärt, wann er kopieren darf und wann nicht, würde mich das nicht betreffen, sofern ich die Kopie nicht anfertige.
Wenn es sich auf die Vervielfältigung an sich bezieht, wäre ich ebenfalls nicht betroffen, wenn ich die Kopie lediglich "annehme".

Eine andere Frage wäre ja, ob so eine veränderte .exe überhaupt noch als das "Werk" durchgeht?

Ich kann mich da nur wiederholen: Ich finde das alles andere als eindeutig geregelt ...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 21. November 2011 - 17:41 #

das macht insofern keinen unterschied, da du, als derjenige der sie aus einer offensichtlich rechtswidrigen quelle bezieht, rechtlich nicht befugt bist, überhaupt eine kopie anzufertigen bzw anfertigen zu lassen. daher spielt es auch keine rolle, ob du die verantwortung des eigenlichen vorgans auf einen dritten schiebst. daher bist du natürlich verantwortlich dafür, denn du wurdest schließlich eben nicht so solch einer tat gezwungen.

und ja.. auch veränderte werke unterliegen dem urheberrecht. bestes beispiel: übersetzungen von texten, neu-synchronisierungen oder eben auch programmmodifikationen.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 19. November 2011 - 15:25 #

"Wie man bei der Statistik der Gamestar sehen kann, nutzen nur 0,8 Prozent der Leser GOG."
Das ist falsch. 0,8% der abgegebenen Stimmen entfielen auf GoG, jeder Leser konnte aber mehrere Stimmen abgeben. Bei Steam dürften weit mehr als 37% der GS-User registriert sein.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 21. November 2011 - 8:24 #

Und wenn man sich unter dem Verhältnis die Witcher Verkaufszahlen ansieht, ist das sogar sehr positiv für GOG zu sehen.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 19. November 2011 - 12:50 #

Klasse GOG ist genial.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 19. November 2011 - 16:08 #

Da bin ich ja gespannt. Ich würde ja eigentlich auch auf ein paar größere Titel hoffen, aber da ist die Hoffnung wohl eher vergebens ;)

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86537 - 20. November 2011 - 20:53 #

Ja, weiter so, GOG! :)

Gecko 13 Koop-Gamer - 1518 - 21. November 2011 - 12:30 #

Tolle Sache, mag die Plattform auch sehr gern.

Das Konzept verdient es einfach unterstützt zu werden.

Auch die Sorgfalt, mit der die Titel neu veröffentlicht werden (z.B. Lauffähigkeit unter Win 7) finde ich sehr lobenswert.

Christoph Vent Redakteur - P - 123931 - 21. November 2011 - 22:05 #

GOG finde ich toll. Habe dort sogar den ersten Witcher gekauft, obwohl er auf meinem Rechner wahrscheinlich nichtmal läuft. Aber bei dem Soundtrack für 5€ (und das Spiel war auch dabei) konnte ich nicht wiederstehen.
Finde es übrigens genial, dass die so oft die Soundtracks mit anbieten.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisLZille