St.Gallen will "Killerspiele" verbieten

Bild von goodoldbismarck
goodoldbismarck 1028 EXP - 12 Trollwächter,R8,S3
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

23. Mai 2009 - 16:04 — vor 8 Jahren zuletzt aktualisiert

Die Diskussion der sogenannten "Killerspiele" wird nun auch in der Schweiz geführt. Der Kantonsrat von Sankt Gallen fordert ein Verbot von allen Killerspielen. Als Vorbild dafür wird Deutschland genannt, wo es ein strengeres Jugendschutzgesetz als in der Schweiz gäbe. Da sich die Händler nicht an die Abmachungen mit der Regierung halten und "Killerspiele" trotzdem an Minderjährige verkaufen, müssten diese verboten werden. Deshalb müsste man diese Spiele verbieten.

Ein Gesetz soll die Herstellung, das Werben, den Handel und das Weitergeben einschlägiger Spiele verbieten, in denen “grausame Gewalttätigkeiten gegen Menschen zum Spielerfolg beitragen”. Weiterhin ist man in der Schweiz der Meinung, dass ein “zunehmender Zusammenhang zwischen gewalttätigem Verhalten und dem Konsum von Killerspielen” festzustellen sei.

Die Schweiz will also unbedingt Maßnahmen ergreifen, um ihre Jugend zu schützen, aber wär nicht ein Verbot dieser Spiele gleichzeitig eine Bevormundung der Erwachsenen?

Tim Gross Freier Redakteur - 23836 - 23. Mai 2009 - 17:10 #

Ich schalte die News jetzt zwar frei, aber der folgende Satz wurde 1 zu 1 übernommen. Du hast zwar auch genug selbst geschrieben, aber vielleicht kannst du das noch ein wenig abändern? Du kannst es auch schlecht als Zitat setzen, weil der Satz bereits eine Quotation enthält.

Ein entsprechendes Gesetz soll die Herstellung, das Anpreisen, die Einfuhr, das Verkaufen und das Weitergeben einschlägiger Spiele verbieten, in denen “grausame Gewalttätigkeiten gegen Menschen zum Spielerfolg beitragen”

Wi5in 14 Komm-Experte - 2694 - 23. Mai 2009 - 17:15 #

Wegen einem Satz würdest du schon News nicht veröffentlichen?

goodoldbismarck 12 Trollwächter - 1028 - 23. Mai 2009 - 17:19 #

ach komm, er hat Recht^^ Aber ich hab den Satz ja jetzt ein bisschen umgebaut^^

Stefan Schmitt 12 Trollwächter - 984 - 23. Mai 2009 - 17:19 #

Finde das "Oha!" zu Beginn sehr komisch. Und Wi5in: Wenn das Zitat so 30% des Textes ausmacht, finde ich das schon angebracht. Ganz davon abgesehen, dass andere Seiten nicht unbedingt erfreut sein werden, wenn man sie 1:1 kopiert.

Vincent 15 Kenner - 3129 - 23. Mai 2009 - 17:38 #

Ich habe das "Oha!", das ich auch stilistisch eher unpassend finde, entfernt.

Wi5in 14 Komm-Experte - 2694 - 23. Mai 2009 - 19:41 #

joa kann sein^^

Arandor 10 Kommunikator - 378 - 24. Mai 2009 - 11:24 #

"zunehmender Zusammenhang zwischen gewalttätigem Verhalten und dem Konsum von Killerspielen” festzustellen sei" - nun, sagen kann man als Politiker viel, aber wenn es dann zum Thema Quelle und Nachweis kommt, schweigt man lieber. Ich bin mir sicher, dass die Damen und Herren keinen Beweis vorlegen könnten, der diese These stützt. In meinen Augen ist das nur übliche Polemik, die zwar traurig und unverantwortlich, aber leider politische Realität ist.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit