Arcade-Check: Guardian Heroes
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

360
Bild von FLOGGER
FLOGGER 8926 EXP - 17 Shapeshifter,R9,S3,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

10. November 2011 - 13:00 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Die Entwickler von Treasure scheinen mit Xbox Live Arcade eine Plattform für ihre alten Klassiker gefunden zu haben, auf der die ihre wohlverdiente zweite Chance bekommen. Wie Radiant Silvergun, das wir vor ein paar Wochen vorgestellt haben, ist Guardian Heroes ein eher unbekannter Vertreter. Ursprünglich erschien das Spiel exklusiv für Segas Saturn, einer vom Massenpublikum verschmähten Konsole. Der Titel ist mittlerweile schon das fünfte Spiel der japanischen Traditionsschmiede, das auf der Download-Plattform XBLA veröffentlicht wurde. Obwohl eher für ihre Raumschiff- und Run-and-Gun-Shooter bekannt, versuchten sich Treasures Mannen diesmal an einem Brawler à la Final Fight mit Street Fighter- und Rollenspiel-Anleihen.

Gut gegen Böse. Die alte Leier?

Zwischen den Skyborn und den Earthbound herrscht seit eh und je Krieg. Die vier Menschen Samuel, Randy, Ginjirou und Nicole sind zwischen die Fronten geraten, weil ihr in den Besitz eines legendären Schwertes gekommen seid. Als die vier in einem Gasthaus Rast machen, werden sie von den königlichen Soldaten angegriffen. Denn der König zeigt auch reges Interesse an der Wunderwaffe. Nachdem sie erfolgreich aus der Stadt geflohen sind, werden sie auf dem Friedhof von Valgar, dem Befehlshaber der schwarzen Ritter
, aufgehalten. Dieser schickt ihnen einen übermächtigen Kampfroboter auf den Hals. Just in dem Moment, als der Kampf zu Gunsten Valgars auszugehen droht, erweckt das magische Schwert seinen wahren Besitzer von den Toten. Der goldene Skelettkrieger zerstört den Roboter mit einem einzigen vernichtenden Schlag. Nachdem die Helden festgestellt haben, dass ihnen der untote Krieger wohlgesonnen ist, beschließen sie, mit dessen Hilfe das Rätsel des mysteriösen Schwertes zu ergründen.

Die Qual der Wahl

Bis ihr den passenden Charakter für euch gefunden habt, werdet ihr sicherlich einige Anläufe benötigen. Die vier spielbaren Helden unterscheiden sich sowohl von ihren Fähigkeiten als auch vom Spielgefühl gravierend voneinander. Der träge Samuel ist mit seinem Zweihänderschwert eher der Mann fürs Grobe. Der flinke Ginjirou hingegen ist ein Spezialist für den waffenlosen Kampf. Wenn eure Vorliebe aber die arkanen Künste sind, solltet ihr euch für Randy oder Nicole entscheiden. Randy beherrscht die Elemente mit starken Angriffszaubern, wohingegen Nicole der Part der Heilerin mit Defensivsprüchen zufällt. Die Wahl des Charakters und bestimmte Endscheidungen in den vielen Dialogen bestimmen euren Weg und den Ausgang des Finales.


Lange Combos sehen nicht nur schick aus, sondern sorgen auch für mehr Erfahrungspunkte.

Der große Unterschied zu ähnlichen Brawlern wie Streets of Rage oder Double Dragon sind die festen Ebenen, auf denen ihr euch bewegt. Wo ihr bei üblichen Genrevertretern stufenlos in die Tiefe laufen könnt, wechselt ihr in Guardian Heroes zwischen drei festen Ebenen. Diese Einschränkung hat einen entscheidenden Vorteil: Das Spielgefühl erinnert dadurch eher an Street Fighter und erlaubt ein deutlich komplexeres Kampfsystem als in den oben genannten Titeln. Jeder Kämpfer beherrscht eine umfangreiche Palette von Combos und Spezial-Angriffen. Letztere werden durch Stickbewegungen, wie zum Beispiel dem allseits bekannten "Feuerball"-Viertelkreis, ausgelöst. Zwischen den Levels könnt ihr die Attribute eures Charakters verbessern. Die Anzahl der zu verteilenden Punkte richtet sich danach, wie gut ihr euch geschlagen habt.

Ein typischer Treasure

Die Hintergrundgrafik scheint nur durch einen HD-Filter geschickt worden zu sein. Die Charaktere und die eingeblendeten Dialog-Gesichter hingegen wurden offensichtlich neu gezeichnet. Das Gesamtbild der HD-Version macht einen überwiegend guten Eindruck. Hardcore-Nostalgiker haben aber auch die Möglichkeit, auf die arg pixelige Original-Optik des Saturns umzuschalten. Am Charakterdesign, aber noch mehr an der teilweise recht schrägen Musikuntermalung ist die Handschrift von Treasure deutlich zu erkennen – in beiden Fällen vermutlich geschmacklich sehr polarisierend. Als nettes Beiwerk zum koop-tauglichen Story-Modus gibt es einen VS-Modus für bis zu vier Spieler und den Arcade-Modus. Hier müsst ihr versuchen, in einer Arena gegen unzählige Feinde möglichst lange zu überleben. Wie üblich könnt ihr euch dabei in den Ranglisten mit Freunden oder gar mit den Besten der Welt messen.

Fazit: Schöner Klassiker für Genre-Fans

Wenn ihr auf der leichtesten Stufe spielt, werdet ihr recht schnell das Ende von Guardian Heroes sehen, da ihr 99 Credits zu Verfügung habt. Schon auf der normalen Stufe werden Durchschnittsspieler deutlich häufiger den Game-Over-Bildschirm zu Gesicht bekommen. Trotzdem würden wir euch empfehlen, den leichten Modus zu ignorieren. So habt ihr wahrscheinlich mehr vom Spiel. Der Wiederspielwert wird durch die zahlreichen Abzweigungen deutlich erhöht, da es nicht möglich ist, bei einmaligem Durchspielen alle Levels zu sehen. Insgesamt ist die Wiederbelebung des Klassikers sehr gut gelungen. Anime-Freunde, die etwas für das Genre übrig haben, werden mit dem 800 Microsoft-Punkte-Titel eine Menge Spaß haben. Insbesondere, wenn sie mit einem Freund kooperativ spielen. Allen anderen empfehlen wir dennoch einen Blick auf die kostenlose Demo-Version.
  • Preis am 10.11.2011: 800 Microsoft-Punkte (entspricht circa 10 Euro)
  • 1 bis 2 Spieler lokal und online im Storymodus, bis zu vier Spieler im VS-Modus
  • Beat 'em up auf Treasure-Art
  • Für erfahrene Spieler empfohlen
  • Seltener Klassiker

Video:

SearinoX 10 Kommunikator - 412 - 10. November 2011 - 18:11 #

Vielen Dank, ich habe sehr auf einen Arcade-Check zu Guardian Heroes gehofft. :)
Ich habe das Original für Sega Saturn und bin ein großer Fan davon, bin aber schwer in Versuchung es mir auch für XBLA zuzulegen. Werde mir mal die Demo genauer ansehen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9235 - 10. November 2011 - 19:44 #

Neeeeeeeeeiiiiin, so ein geiles Game und dann nur für Xbox , NEEEEEEIIIIIN xD *für ps3 will*

McGressive 19 Megatalent - 13872 - 10. November 2011 - 19:49 #

Hatte im ersten Moment 'Gunstar' Heroes gelesen und mich über 'nen neuen Ableger gefreut, aber naja... trotzdem mal wieder ein super Arcade-Check!
Eine meiner liebsten Rubriken hier auf GG =)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)