HW-News KW44: AMD Trinity, schnellere GTX560 TI, Sandforce
Teil der Exklusiv-Serie Hardware-News

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29502 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

31. Oktober 2011 - 14:27
Der Herbst ist in Deutschland angekommen; die Temperaturen sinken und das Heizöl wird immer teurer. PC-Nerds heizen traditionell aber eh eher mit Strom, wenn sie im Winter ihre Hardware übertakten. Für kuschelige Temperaturen im PC-Zimmer sorgen jüngst AMDs Bulldozer-Prozessoren -- doch auch Grafikkarten sorgen für eine wohlig warme Kammer, während sie Battlefield 3 auf den höchsten Grafikeinstellungen stemmen. Wer im kommenden Jahr zu Intels Ivy Bridge-Prozessoren oder zu AMDs Trinity greift, wird in der nächsten kalten Jahreszeit allerdings in warme Pullover investieren müssen. DX11-Grafikeinheit und (zumindest laut Aussage der Hersteller) energiesparende CPU-Rechenkerne in einem Chip sollen große Einsparungen beim Stromverbrauch ermöglichen, ohne Abstriche bei der Leistung zu machen. Zu Trinity gibt es diesbezüglich einige neue Erkenntnisse: AMD spricht von 20 bis 30 Prozent mehr Leistung als bei aktuellen Llano-Prozessoren. Für den Fall, dass die Leistung einer solchen Mittelklasselösung nicht reicht, plant Nvidia schon bald neue Grafikkarten mit interessanten Leistungswerten anzubieten. Angeblich soll die beliebte GTX 560 TI mit zusätzlichen Shadereinheiten aufgewertet werden.


Potente Speichermonster: LSIs WarpDrives verbinden gleich mehrere SSDs per PCIe.

LSI übernimmt Sandforce
Freunde schneller SSDs kennen Sandforce als Hersteller performanter SSD-Chipsätze. Relativ überraschend wurde Sandforce nun vom kalifornischen Speicher- und Netzwerkzubehörhersteller LSI übernommen. LSI erwarb für 322 Millionen US-Dollar den SSD-Controller-Hersteller, zumindest wenn die zuständigen Behörden keine Einwände erheben. Der bisherige CEO von Sandforce wird dann ab Anfang 2012 Geschäftsführer in LSIs neugegründeter Flash Components Division. Auch die weiteren Sandforce-Mitarbeiter werden von LSI übernommen. 

Berührungspunkte zwischen LSI und Sandforce gab es allerdings schon früher. LSI stellt mit den WarpDrive-SSDs PCIe-Laufwerke auf Basis der Sandforce-Controller her. Die Übernahme des Controllerherstellers soll nun LSIs Position auf dem Markt stärken. Private PC-Nutzer dürfen allerdings aufatmen: Sandforce wird auch weiterhin Controller für herkömmliche SSDs entwickeln und verkaufen. Der große Erfolg der schnellen Flashlaufwerke sorgt aktuell vermehrt zu Übernahmen, erst vor kurzem erwarb OCZ den Controllerhersteller Indilinx.


Jedes Jahr ein neuer Kern - und dazu passend auch immer eine APU mit integrierter Grafikeinheit.

Neues zu AMDs Trinity
AMDs Bulldozer-CPUs erweckten bei der Präsentation vor kurzem den Eindruck, noch nicht komplett optimiert worden zu sein. Vor allem PC-Spieler klagen über die vergleichsweise schwache Performance. Diese ist allerdings kein Wunder: Bei Bulldozer arbeiten immer je zwei "beinahe-komplette" Rechenkerne in einem sogenannten Prozessormodul. Der FX-8150, als Achtkernprozessor beworben, enthält in Wirklichkeit nur vier dieser Prozessormodule und ist somit eigentlich kein richtiger Achtkernprozessor. Vor allem bei Computerspielen fällt dabei ins Gewicht, dass AMD die in Spielen wichtige Gleitkommaeinheit pro Modul nur einmal verbaut. Allerdings könnten in Zukunft die unzähligen Shadereinheiten moderner Grafikarten die Aufgabe dieser Bauteile problemlos übernehmen. Noch fehlt es nur an entsprechender Software. Bulldozer wirkt mit nur vier Gleitkommaeinheiten bei acht Kernen aber tatsächlich etwas falsch designt. Die zusätzliche Gleitkomma-Rechenleistung kommt allerdings in Form von Trinity: Dabei handelt es sich um die kommende Verschmelzung aus überarbeiteter Bulldozer-CPU und HD7000-Grafikeinheit. 

Wie die Hardwareseite donanimhaber.com  in Erfahrung gebracht haben will, soll Trinity 20 bis 30 Prozent mehr Leistung bringen als die Vorgänger-APUs (APU nennt AMD die kombinierten Grafik-/Prozessoreinheiten) namens Llano. Bei der reinen CPU-Leistung soll der Piledriver-Kern bis zu 20 Prozent mehr Leistung bringen als die Stars genannten Kerne eines Llano-Prozessors. Im Llano arbeitet noch die Architektur des Phenom II von AMD, allerdings verfügt sie nicht über den leistungssteigernden L3-Cache. Da allerdings schon Bulldozer pro Rechenkern kaum schneller arbeitet als ein Phenom II dürften die versprochenen 20 Prozent Mehrleistung eher unwahrscheinlich sein. Laut einer Konzeptgrafik von AMD scheint Trinity zudem der L3-Cache der Bulldozer-Prozessoren zu fehlen - wohl um Platz für die HD7000-Grafikeinheit zu machen.

Diese soll bis zu 30 Prozent schneller rechnen als die auf der HD6000-Serie basierende GPU in Llano. Die in Trinity genutzte Grafikeinheit wird dabei wahrscheinlich die VLIW4-Architektur der aktuellen Topmodelle HD6950/6970 einsetzen. AMD plant zwar noch eine GCN genannte, komplett neue Grafikarchitektur, diese dürfte allerdings im kommenden Jahr nur auf den kommenden Topmodellen der Radeon-Serie zu finden sein. Eines gilt jedoch als sicher: Noch mehr als schon Llano wird Trinity von schnellen Speichermodulen profitieren. Bis zu DDR3-2133 unterstützt die neue CPU-Architektur per integriertem Speichercontroller, Llano ist maximal auf DDR3-1866 ausgelegt. Schneller Speicher ist bei APUs stark leistungssteigernd, da die integrierte Grafik dieser Prozessoren keinen eigenen Speicher mitbringen kann und auf den Hauptspeicher zugreifen muss. An die Leistung moderner GDDR5-Speichermodule kommen aber auch die schnellsten Desktop-RAMs nicht heran. Trinity soll bereits im Frühjahr 2012 erscheinen und erfordert den neuen FM2-Sockel, dem Nachfolger des Llano-Sockels FM1. Obwohl bei AMD der Prozessorsockel ein eher langes Leben führt, machen die starken Änderungen in der Prozessorarchitektur einen neuen Sockel für Trinity notwendig. 


Leistungsupgrade für Nvidias GTX560 TI - mehr Shader, mehr Speicherbandbreite.


Plant Nvidia GTX560 TI mit 448 Shadereinheiten? 
Bereits zwei Modelle der Geforce GTX560 gibt es -- eine Version mit dahinter gestelltem TI, eine Version ohne. Ein drittes Modell wird ausschließlich für den Komplettrechnermarkt gefertigt und wird nicht einzeln im Handel verfügbar sein -- wir ignorieren die oben abgebildete OEM-Variante daher großzügig. Das TI-Kürzel hat bei Nvidia übrigens schon Tradition: Bereits die für damalige Verhältnisse sehr überzeugenden Geforce TI4x00-Karten liefen unter der TI-Flagge. Und auch bei der GTX560 symbolisiert das TI mehr Leistung. 

Informationen von vr-zone.com zufolge plant Nvidia nun allerdings eine GTX560 mit noch weiter erhöhter Leistung gegenüber der TI-Version . Während die GTX560 TI insgesamt 384 Shadereinheiten verwendet, soll ein eventuell noch dieses Jahr erscheinendes Modell über 448 Einheiten verfügen. Verkommt TI zur neuen Mittelklasse? Auch bei den genutzten Grafikchips gibt es Unterschiede: Bislang setzt die GTX560-Reihe auf GF114-Chips, die preiswert herzustellende Performance-Klasse aus Nvidias Fermi-Grafikchipserie. Da der GF114 mit 384 Shadern aber bereits voll ausgereizt ist, wird Nvidia für eine eventuelle 448-Shader-Version auf den GF110 der beiden Topmodelle GTX570 und GTX 580 zurückgreifen müssen. Gerüchteweise soll dabei auch das 320 Bit breite Speicherinterface der GTX570 erhalten bleiben -- entsprechend überarbeitete GTX560/448 würden daher auch beim Speicherzugriff beschleunigt werden. Aktuell nutzen Karten der GTX560-Reihe ein Speicherinterface mit 256 Bit Breite. 

Die Möglichkeit, bei späteren Kartenversionen Shadereinheiten nachrüsten, ist eine von Nvidia bereits bekannte Art der Aufwertung. Schon die GTX260 kam im Laufe ihres Grafik-Lebens in den Genuss zusätzlicher Shaderprozessoren. Die ersten Modelle der GTX260 wurden noch mit 192 Shadern ausgeliefert. Diese Zahl erhöhte Nividia erst auf 216 Einheiten als die Konkurrenz durch AMDs HD4000-Serie zu groß wurde. Unpraktisch für den Käufer: Die Karten bekamen keinen eigenen Namen, ein guter Blick auf die Leistungsangaben oder gar das Produktionsdatum war daher Pflicht. Laut vr-zone.com reagiert Nvidia mit der Steigerung von 448 Shadern auf 560 auf die übertaktete AMD Radeon HD6950 -- eine Grafikkarte, für die man offenbar einen Gegenspieler suchte. Allerdings könnte dieses Shader-Upgrade auch auf weitere Verzögerungen bei der Produktion von Kepler-Grafikchips mit 28nm Strukturbreite hinweisen.
Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11022 - 31. Oktober 2011 - 15:56 #

Tr1nity, dann hau mal rein: "soll Trinity 20 bis 30 Prozent mehr Leistung bringen". :D

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73389 - 31. Oktober 2011 - 15:58 #

Noch mehr Leistung? Ich geh ja schon auf dem Zahnfleisch. Noch mehr, und meine Synapsen brennen durch ;).

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 31. Oktober 2011 - 16:07 #

An deiner Stelle würde ich AMD verklagen. Trinity basiert auf Bulldozer-Rechenkernen. Die sind dafür bekannt, dass sie groß und ineffizient sind - und dass sie dazu noch schnell überhitzen. Das ist quasi Rufmord ;) .

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73389 - 31. Oktober 2011 - 16:10 #

Dann ist meiner wohl ein anderer, da klein und effizient ^^. Mit der Überhitzung habe noch keine Probleme, wobei ich das erst mit den Wechseljahren sagen kann ;).

nova 19 Megatalent - P - 14036 - 31. Oktober 2011 - 17:00 #

Hmm, die neue GTX650Ti finde ich ziemlich interessant... mal Weihnachten abwarten. :D

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 31. Oktober 2011 - 17:05 #

Die GT650 wird aber wohl erst nächstes Jahr erscheinen ;) .

nova 19 Megatalent - P - 14036 - 31. Oktober 2011 - 17:19 #

Dann nehme ich solange die neue 560Ti. XD

Satyrias83 11 Forenversteher - 809 - 31. Oktober 2011 - 17:20 #

Die neue 560 soll doch aber nur in Komplettrechnern sein, oder habe ich das falsch verstanden?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 31. Oktober 2011 - 17:26 #

Eine OEM-560 gibt es bereits, außerdem wäre es ungewöhnlich. In Komplettrechnern sind normalerweise langsamere Karten mit dem teuer klingenden Namen verbaut.

Azzi (unregistriert) 31. Oktober 2011 - 19:38 #

Hab mir grad die GTX560TI gekauft fänds irgendwie uncool wenn nun ne bessere Version zum gleichen Preis erscheint^^

Achja wenigstens gabs zu meiner Graka den Downloadgutschein von Batman AC dazu, so immerhin 40€ gespart weil ich das Spiel eh geholt hätte.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 1. November 2011 - 1:13 #

Bessere Speicheranbindung und PCB gibts nicht zum Nulltarif, die kommende GraKa wird teurer, da sie ja auch mit übertakteten 6950 konkurrieren soll, die ebenfalls einen entsprechenden Aufpreis haben.

Jadiger 16 Übertalent - 4879 - 31. Oktober 2011 - 20:28 #

Kann ich mir zwar nicht vorstell das sie praktisch eine GTX 560 ti ultra rausbringen. Weil viel Spielraum ist ja nicht zwischen Gtx570 und GTX560Ti. Und 6950 ist meist teurer und die übertaktet Versionen beider Karten hat die GTX560 Ti auch die Nasevorne ist ja mit 1000 Mhz Gpu Takt ja fast so schnell wie eine 570. Sagen wir es mal so es gibt eigentlich keinen Grund für so eine Karte. Aber Nvidia macht ab und zu echt krasse Sachen wie GTX4xx reihe nach einen halben Jahr schon abzusägen und durch die 5xx zu ersetzen. Aber da war es offensichtlich das da was gemacht werden muste Hitze, Lautstärke waren da einfach zu hoch. Ausserdem gabs ja zu der oben beschrieben 260er Karte ein klares Problem das war die HD4870 die wirklich Top war. Sie war billiger und meist einen tick schneller. Deswegen kamm dann recht schnell die GTX260 eben mit 216 Shadern statt den 192 Shadern. Weil ist ja dumm langsammer und teuer geht halt nunmal schlechter weg.
Und es soll doch anfang nächsten Jahres schon die neuen kommen, das einzige was sein könnte das sie eben nicht so schnell kommen. Und deswegen die Karten nochmal geboostet werden. Weil eigentlich sind es ja nur verbesserte 4xx Karten die GTX5xx er.
Aber sollten sie die Karte wirklich so umsetzen ist eigentlich eine GTX470 und bestimmt mit mehr Takt dann fühlen sich aber alle Käufer der 560Ti richtig verarscht und ich mich auch hab eine 470 und eine 570. Und hab meine 470 nur wegen der Lautsärke und Hitze getauscht.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 31. Oktober 2011 - 21:29 #

Die Taktfrequenzen darfst du aber nur bedingt als Referenz nehmen. Die 570 hat zusätzlich mehr Shadereinheiten und ein deutlich größeres Speicherinterface als die 560 TI. Selbst wenn beide Karten gleich schnell getaktet sind wird dabei die 570 schneller sein.

Was Anfang des Jahres von Nvidia als neue Generation beworben wird? Auf 28nm geschrumpfte 500er-Karten. Sonderlich viel verspreche ich mir davon nicht.

Tristan 11 Forenversteher - 824 - 31. Oktober 2011 - 21:45 #

Feine News, Dennis.

Die neuen Piledriver hören sich aber auch noch etwas komisch an. Würde ja gerne einen neuen AMD-Rechner zusammenbauen. Aber Llano ist so gar nichts für mich. Die Zambezi scheinen es auch nicht zu sein. Ob da der Piledriver aus meiner Sicht interessant ist, um einen Spielerechner zu bauen, bezweifele ich nach dieser News.

Warum wurde nichts zu den Ivy-Bridge von Intel gesagt, obwohl die im "Teaser" erwähnt wurden?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 1. November 2011 - 0:05 #

Weil die dort nur den Vergleich zu Trinity herstellen sollten. Atemberaubende News zu Ivy Bridge gibt es aktuell nicht, da musst du frühere Ausgaben der HW-News raussuchen ;) .

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)