Risen 2: DLCs „ohne iTunes-Modell“ // Keine Mod-Tools

PC 360 PS3
Bild von ChrisL
ChrisL 137429 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

24. Oktober 2011 - 16:52
Risen 2 - Dark Waters ab 3,99 € bei Amazon.de kaufen.

Entwickler Piranha Bytes und Publisher Deep Silver arbeiten derzeit mit Risen 2 - Dark Waters an einer direkten Fortsetzung des Rollenspiels Risen aus dem Jahr 2009. Geplant ist die Veröffentlichung des neuen Einzelhelden-Titels derzeit für das 1. Quartal 2012. Dark Waters wird unter anderem auf mehreren Inseln mit unterschiedlichen Klimazonen spielen, die ihr mittels Schiff erreichen werden könnt. Darüber hinaus werdet ihr zum Beispiel Musketen, Pistolen oder auch Kanonen verwenden können; zudem sollen Missionen und Aufgaben freier und komplexer als noch beim Vorgängerspiel umgesetzt werden, das im Test von GamersGlobal mit 8.5 bewertet wurde.

Die Kollegen von StrategyInformer sprachen kürzlich mit Senior Brand Manager Daniel Oberlerchner über das Sequel (siehe auch unser Interview mit Piranha-Bytes-Frontmann Björn Pankratz). Unter anderem ging es um das Thema möglicher Download-Inhalte sowie um die Frage, ob Tools zum Modifizieren des Spiels geplant sind. Zwar gab Oberlerchner keine inhaltlichen Details zu eventuellen DLCs preis, er machte jedoch deutlich, dass man nicht auf das von ihm so bezeichnete iTunes-Modell setzen wolle:

Ich kann wirklich nicht verraten, was wir für Risen 2 hinsichtlich der Frage, ob es Download-Inhalte geben wird oder nicht, auf Lager haben. Unserer Ansicht nach ist es in Ordnung, neue Gegenstände und solche Sachen anzubieten, es ist jedoch auch wichtig, Inhalte zu liefern. Und damit meine ich nicht eine oder zwei neue Missionen – für uns bedeutet das mindestens eine neue Insel, eine neue Quest-Linie, vielleicht auch mehrere Inseln. Wir sprechen hier über mehrere Stunden an neuem Gameplay; es geht nicht um verschiedene Spiel-Enden oder so etwas. Ich meine, was kann man dafür verlangen? $0,99? Wir wollen nicht in das iTunes-Modell verfallen: ‚Oh, du möchtest eine neue Fähigkeit? Das macht $2.‘ und so weiter ... und die Spieler fühlen sich verraten, weil sie 50 bis 70 Euro für ein Spiel bezahlen mussten und durch Mikrotransaktionen immer noch mehr berappen müssen.

In Bezug auf die Mod-Tools äußert sich der Senior Brand Manager, dass es aufwändig ist, der Community entsprechende Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, da das Entwicklerteam sehr klein ist:

Gegenwärtig bestehen keine Pläne für Modding-Tools. Der Grund dafür ist, dass die Technologie über die Jahre so komplex geworden ist, dass es schwierig ist, entsprechende Software mit einem kleinen Team bereitzustellen. Natürlich könnten wie einfach eine Exe-Datei ohne Dokumentation herausgeben, aber das würde nur 0,1 Prozent der User glücklich machen – es würde keine Zugänglichkeit existieren. Für so etwas würde man die Ressourcen benötigen, wie sie ein Crytek- oder Bethesda-Editor besitzt: Interface, Texturen und zudem alles dokumentiert.

Die Herausforderung hinsichtlich Mod-Software bestehe neben der Zugänglichkeit auch darin, dass User die Spiele in jenem Umfang anpassen können, wie sie es möchten, so Oberlerchner weiter. Da es nicht nur um die Texturen gehen würde, sondern die Spieler auch neue Quests erzeugen wollen würden, wäre somit auch ein Tool zum Erstellen von Missionen nötig. Ebenso ein Welt-Editor, ein Compiler und dergleichen mehr. Der Entwickler abschließend:

Bedauerlicherweise ist das Team im Moment zu klein, um in der Lage zu sein, diesen Erwartungen gerecht zu werden.

Weitere Themen des Interviews sind unteren anderem die Frage, ob der PC die Hauptplattform ist, oder ob es Überlegungen hinsichtlich eines Mehrspieler-Modus gab.

Lacerator 16 Übertalent - 4003 - 24. Oktober 2011 - 16:55 #

Zum Glück erwarte ich sowas nicht. ;)

Hauptsache das Spiel wird gut und das Gothic-Flair bleibt ein bisschen erhalten. Auf DLCs kann ich verzichten.

Poledra 18 Doppel-Voter - 12230 - 24. Oktober 2011 - 18:01 #

genau und dazu noch ein möglichst bugarmes Risen 2, dann klappt's auch mit einem größeren Team

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 25. Oktober 2011 - 11:26 #

Jungs, besser hätte ich es auch nicht sagen können... ;-)

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 24. Oktober 2011 - 17:03 #

Sehr schade wegen den Mod-Tools. Die entsprechenden Werkzeuge würden zwar nur 0,1 Prozent glücklich machen, aber es entwickeln immer weniger Leute Mods, als sie auch spielen. Die Aussage ist nur eine Ausrede, wie man sie im Forum von WorldOfRisen schon öfters lesen musste.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4299 - 24. Oktober 2011 - 17:44 #

Ja, da hast Du vermutlich Recht. Aber ich verstehe die Jungs trotzdem. Vielleicht ist der Editor für das Team arbeitsfähig, aber benötigt Workarounds, Kenntnisse der aktuellen Bugs oder spezielle Workflows, die man einhalten muss, um keine Probleme im Game zu erzeugen. Sie möchten dann vielleicht dieses eigentlich unfertige Produkt nicht öffentlich machen. Als Programmierer hätte ich Verständnis dafür, als Grafiker auch.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23298 - 24. Oktober 2011 - 17:10 #

Die sollen lieber im Herbst/Winter 2012 ein Add-On veröffentlichen.

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 24. Oktober 2011 - 17:41 #

Addons sind doch abgeschafft. ^^

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 24. Oktober 2011 - 18:07 #

"die Spieler fühlen sich verraten, weil sie 50 bis 70 Euro für ein Spiel bezahlen mussten und durch Mikrotransaktionen immer noch mehr berappen müssen. "

Quatsch, die finden das toll und reißen euch das Zeug aus den Händen.
Habt ihr denn gar nix gelernt? *gfg*

;)

Marko B.L. 14 Komm-Experte - P - 2571 - 24. Oktober 2011 - 18:41 #

Die selbst ausgedachten Berufsbezeichnungen (die meist unter Einfluss von viel Alkohol entstehen, ich kenne mich da aus, bin nämlich selbsternannter Experte für alles :)) werden auch immer lustiger, jetzt gibt es sogar schon Senior Brand Manager. Wahnsinn :)

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14326 - 24. Oktober 2011 - 22:43 #

Dann bist du Vice Executive Head of HR Naming Handler? xD

Marko B.L. 14 Komm-Experte - P - 2571 - 25. Oktober 2011 - 8:10 #

Oh ja, das gefällt mir, werde es mir gleich mal für's nächste Team Meeting notieren.
Gut gemacht, du scheinst ein Naturtalent zu sein :)

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86523 - 24. Oktober 2011 - 19:28 #

Die sollen sich nur ruhig auf die Kernelemente konzentrieren und das vollenden, was ich da auf der Gamescom anspielen dürfte...

NickHaflinger 16 Übertalent - 5176 - 24. Oktober 2011 - 20:19 #

Ich empfinde Rollenspiele immer noch als das Genre, das neben Adventures am ungeeignetsten ist für DLCs. Beide haben eine abgeschlossene Story, was soll man da noch ergänzen, nachdem man es bereits gespielt hat? DLCs kann ich mir für MMOs, Sportspiele oder sowas wie die Sims vorstellen aber bei RPGs sind sie total fehl am Platze.

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 24. Oktober 2011 - 21:58 #

lol ^^ wasn schwachsinn gerade RPGS wo es massig Gegenstände gibt die man Modden bzw neue hinzufügen kann sind perfekt für DLCs geeignet von neuen Missionen/Schauplätzen/Fähigkeiten mal ganz zu schweigen zudem kann man über DLCs auch Brücken zu möglichen Nachfolgern bauen.
Es gibt fast kein Genre was besser für DLCs geeignet ist als RPGs.
Bei MMOs Sportspielen und Shootern wird das game einfach unbalanced solange die DLCs nicht nur rein optischer Natur sind sondern echte auswirkungen auf das Gameplay haben also sind diese Genres für echte DLCs eher ungeeignet.

Anonymous (unregistriert) 25. Oktober 2011 - 2:46 #

Lass mich raten, du bist Powergamer? ;)
DLCs zerstören in der überwiegenden Mehrzahl das Balancing, sind für sich allein genommen (was der späte Releasetermin nunmal mit sich bringt) ungefähr so spannend wie eine Begegnung zwischen der A-Jugend von Hintermosbach und Barcelona, und wenn die Waffenvielfalt so gering ist, dass man sie mit DLCs hinterherschieben muss, dann spricht das sowieso nicht für das Spiel. In der Regel bringt ein anständiges Craftingsystem bessere und auf den Charakter abgestimmte Ergebnisse. Außerdem besitzen selbst alle DLCs zusammen nicht den Umfang einer altmodischen Erweiterung aus dem Laden. Damit mein ich keine Fedex Hack & Slay Jobs mit lieblos erzählter sogenannter "Handlung", sondern neue Spielmechaniken, Charakterklassen, Spells, Talente, Kreaturen, neue Umgebungsdesigns, usw. DLCs werfen dir in der Regel ein, zwei neue Kreaturenmodelle in recycelten Umgebungsdesigns, schnelldesignte Items und - uuuuuuh - neue Achievements zum Frass vor. Der Gipfel der Krönung ist BioWares erster DLC zu Dragon Age 2, in dem sie Kreaturen aus dem ersten Teil als neue Inhalte anpreisen. Also bitte...

NickHaflinger 16 Übertalent - 5176 - 25. Oktober 2011 - 9:05 #

Was soll ich mit neuen Gegenständen, Schauplätzen, Fähigkeiten wenn ich das Spiel längst durch habe? Das erscheint mir dann immer so als würde man für ein Buch ein einzelnes neues Kapitel anbieten (kleben sie Kapitel 12A zwischen Kapitel 12 und 13 ein).
MMOs dagegen sind nie abgeschlossen und es werden ja auch massig Gegenstände für MMOs käuflich angeboten, insbesondere bei den F2P-MMOs. Sind die alle unbalanced?
Bei Rennspielen könnte man neue Wagen und neue Strecken anbieten und wie ich immer wieder gerne unke: virtuelles Benzin gegen Echtgeld!

volcatius (unregistriert) 25. Oktober 2011 - 11:48 #

Mir sind bei RPGs wichtig: Story, Atmosphäre, Charaktere.

Ich habe kein Interesse daran, einen für die Geschichte irrelevanten Dungeon zu besuchen und da dann eine nutzlose Waffe zu finden.
Mich interessieren auch nicht nachträglich eingebaute Charaktere, die für 3 Stunden Begleiter spielen und wieder verschwinden.
Und an irgendwelchen Ausrüstungsgegenständen, die entweder die Balance zerstören oder überflüssig sind, auch nicht.
Das alles, nachdem man die Story längst durchgespielt hat und kein Ziel mehr hat.

RPGs sollten statt DLC umfangreichere (und natürlich teurere) Add-Ons bieten, in denen die Geschichte fortgeführt wird.

DerDani 15 Kenner - P - 3681 - 26. Oktober 2011 - 7:59 #

Und genau das schwebt denen ja für Risen 2 vor... Zumindest habe ich das so 'raus gelesen. Also, dass, falls "DLC", dann nur komplett neues. Also nicht eine neue Burg, die dann plötzlich auf einer Insel auftaucht. Oder eine verschlossene Tür, die plötzlich aufgeht. Keine neuen Hüte (die gibt's - wenn überhaupt - per patch?).
Eine neue Insel, die man evtl. erst nach der Hauptquest bereisen kann. Die bestimmte Storyabschnitte weiterspinnt. Und die dann auch etwas mehr kosten würde (also quasi das, was früher mal das Add-On war...)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 24. Oktober 2011 - 23:00 #

"Der Entwickler abschließend:" -> Denke nicht, dass man den Senior Brand Manager Daniel Oberlerchner als Entwickler bezeichnen kann. Er arbeitet halt beim Publisher, entwickeln tut er so weit ich weiß nicht.

Anonymous (unregistriert) 25. Oktober 2011 - 3:14 #

Gewagte Prognose ohne Insiderkenntnisse. Dafür dass er "nur" beim Publisher arbeitet, ist er nämlich immer ein sehr kompetenter Interviewpartner mit viel Hintergrundwissen. Vermittelt nicht gerade den Eindruck vermittelt, als ob er nur mit Eierschaukeln beschäftigt wäre.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86523 - 25. Oktober 2011 - 3:28 #

Ja, das mag wirklich stimmen, Entwickler des Games ist er dennoch nicht.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 25. Oktober 2011 - 15:37 #

Eben, und genau das suggeriert ja die Nutzung des Wortes "Entwickler" an der von mir angemerkten Stelle.

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137429 - 25. Oktober 2011 - 15:52 #

"Entwickler" ist in Bezug auf die News schlicht gemeint als "jemand, der an der Entwicklung beteitligt ist" (und das ist auch die Sekretärin, die die Telefonate führt). Wollte nicht schon wieder den Namen oder den Titel nennen ...

Lexx 15 Kenner - 3461 - 25. Oktober 2011 - 11:17 #

Was für ein Bullshit schon wieder. Einfach Compiler veröffentlichen + minimale Resttools und fertig. Bisher haben Modder es immer geschafft, sich ihr Zeug selbst zu bauen, wenn es nötig war und das Spiel die Beachtung auch verdient hat. Zum Teufel, sogar bei Gothic 3 hat das so geklappt, an Risen wird auch rumgewerkelt, also wieso nicht wenigstens *etwas* entgegen kommen? Moddingtools ist noch nie gleichbedeutend gewesen mit "Hans Herbert, der noch nie einen Computer benutzt hat, kann damit jetzt ein neues Spiel bauen!" Da steckt immer Arbeit und Können hinter, weshalb dieses "Wir können kein Bethesda-like Moddingtool mit tausend Anleitungen veröffentlichen, whuu whuu"-Argument einfach nur lächerlich und für den Arsch ist.

Ich respektiere die Entscheidung, keine derben Tools zu veröffentlichen, wenn dafür einfach keine Ressourcen zur Verfügung stehen. Aber diese bescheuerten Ausreden andauernd...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit