BlizzCon: WoW-Panel zu Herausforderungen und Dungeons

PC andere
Bild von Razyl
Razyl 9226 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtTop-Verlinker: Linkt mit Grafik auf GamersGlobal.deBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

23. Oktober 2011 - 8:28 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
World of Warcraft: Mists of Pandaria ab 48,02 € bei Amazon.de kaufen.

Nachdem Blizzard schon über die Pandaren und den Mönch der kommenden World of Warcraft-Erweiterung Mists of Pandaria gesprochen hat (wir berichteten), widmete man sich in einem Extra-Panel den kommenden Dungeons und Schlachtzügen. Dort zeigten die Entwickler die ersten drei von neun geplanten Dungeons, die zwei überarbeiteten Dungeons Scholomance und Das Scharlachrote Kloster und einen neuen Schlachtzug.

Der erste Dungeon, den man schon mit Stufe 85 betreten kann, wird der Tempel der Jadeschlange sein. Endgegner wird der Sha des Zweifels sein, der die Welt der Pandaren bedroht. Die Brauerei Sturmbräu ist der zweite Dungeon und gehört dem aus Warcraft 3 bekannten Chen Sturmbräu. In dem Dungeon trefft ihr auf die Völker Verming und Hozu als Gegner und müsst Chen dabei helfen, dass er seine Brauerei zurückbekommt. Das Kloster der Schattenpan war der letzte vorgestellte Dungeon, welcher sich in den Bergen befindet. Normalerweise ist das der Hauptort für ninjaartige Pandas, jedoch wurde ein Sha befreit und will die Anhänger des Schattenpan-Klans vertreiben. Zusätzlich hat Blizzard bekannt gegeben, dass Scholomance und Das Scharlachrote Kloster einen neuen Anstrich bekommen. Die aus dem klassichen World of Warcraft stammenden Dungeons werden als heroische Dungeons für Stufe 90-Helden zurückkehren. Das Scharlachrote Kloster wird gleich in zwei Teile aufgegliedert: Friedhof und Kathedrale bilden den einen Teil, Bibliothek und Waffenkammer den anderen Teil. Als Erster der drei neuen Schlachtzüge dient der Palast des Mogu'Shan mit sechs Bossen und einem sehr stark asiatisch angehauchten Prachtsetting.

Im Panel ging man auch näher auf das Herausforderungssystem ein, dass für Dungeons der Stufe 90 bereitstehen wird. Laut Blizzard soll die Herausforderung an sich nicht immer schwer sein, jedoch wird es kompliziert eine gute Platzierung zu erreichen. Landet man auf den vorderen Plätzen erhält man eine Bronze-, Silber- oder Goldmedaille, allerdings kostet das auch etwas. Schafft man den Goldrang, so muss man in den nächsten Versuchen mit einem fünf Prozent-Schwächungszauber leben und später mit zehn Prozent, wenn man erneut die Goldmedaille erreicht. Bei der Herausforderung wird zudem die Gegenstandsstufe normalisiert, damit zwischen den Spielern ein fairer Wettkampf besteht. Das verbessern der Ausrüstung wird also nicht helfen. Übrigens sollen alle Dungeons und Schlachtzüge, die sich auf dem Kontinent Pandaria befinden, sich nicht mehr nur noch hinter den bekannten Instanzportalen verstecken. Es soll auch die Möglichkeit geben, diese Gegenden zu besuchen oder jene Dungeons zu überfliegen.

Beim Schwierigkeitsgrad fährt Blizzard wieder einen Gang runter im Vergleich zur letzten Erweiterung Cataclysm. Stattdessen sollen die heroischen Dungeons wieder so schwer werden wie in Wrath of the Lichking, damit auch durch den Dungeonbrowser enstandene Gruppen die Bosse besiegen können. Das Ziel sei es, so die Entwickler weiter, dass man jedesmal mit dem eigenen Charakter Fortschritte machen kann. Obendrein möchte man leichter verständliche Boss-Begegnungen erschaffen und gruppenscheiternde Mechaniken aus dem Spiel entfernen. Dennoch sollen die Schlachtzüge und Dungeons weiterhin herausfordernd bleiben.

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11728 - 22. Oktober 2011 - 23:05 #

"Beim Schwierigkeitsgrad fährt Blizzard wieder einen Gang runter im Vergleich zur letzten Erweiterung Cataclysm. Stattdessen sollen die heroischen Dungeons wieder so schwer werden wie in Wrath of the Lichking, damit auch durch den Dungeonbrowser enstandene Gruppen die Bosse besiegen können. Das Ziel sei es, so die Entwickler weiter, dass man jedesmal mit dem eigenen Charakter Fortschritte machen kann. Obendrein möchte man leichter verständliche Boss-Begegnungen erschaffen und gruppenscheiternde Mechaniken aus dem Spiel entfernen. Dennoch sollen die Schlachtzüge und Dungeons weiterhin herausfordernd bleiben. "

...

:(

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 24. Oktober 2011 - 3:11 #

Die haben einfach verstanden, dass die sogenannten Core-Gamer nicht die Leute sind, die das viele Geld bringen. Das tun die Casual-Gamer mit 10 Pets.
Schade, war mal ein wirklich schönes Spiel.

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2028 - 23. Oktober 2011 - 1:28 #

mh ja ohne Kommentar...cata war nicht wirklich schwer und wurde immer wieder zu tode vereinfacht...noch ein Grund mehr zu starwars zu wechseln :(

Timo 09 Triple-Talent - 315 - 23. Oktober 2011 - 9:26 #

Ich mag knackige 5er-Instanzen, wobei die Cataclysm-Instanzen noch eine Nummer hätte schwieriger sein dürfen.
Dass der Schwierigkeitsgrad auf Wotlk-Niveau zurückgefahren wird finde ich sehr bedauerlich und bedenklich :(

Sher Community-Event-Team - 3634 - 23. Oktober 2011 - 10:30 #

Die Cata-Heros waren wie ich finde ein guter Kompromiss vom Anspruch her. Das man nun wieder zum "Wir ziehen alles zusammen und bomben"-Prinzip zurück will ist sehr bedauerlich. Ich persönlich habe absolut nix gegen virtuelles Scheitern, wenn man gröbere Fehler macht. Gerade das ist doch der Reiz bei den Heros, ansonsten bräuchte es die Unterscheidung zur normalen Version nicht.

Xzyzx 12 Trollwächter - 1001 - 23. Oktober 2011 - 11:29 #

Sehe ich genauso, wobei auch die Cata heros mit fortgeschrittenen Gear einfach sind und sich dann selbst gröbere spielerische Fehler ausgleichen lassen. Aber wieder auf wotlk niveau zurück, also noch einfacher und wieder mehr wegbomben, yay! :/.
Wird wohl darauf hinauslaufen, dass ich mir mit MoP erstmals eine WoW Erweiterung nicht kaufen werde.

Sher Community-Event-Team - 3634 - 23. Oktober 2011 - 16:24 #

Naja bessere Ausrüstung macht so ziemlich alles leichter. Aber zumindest mit der angedachten Gegenstandsstufe sollte man Dinge wie CC, Schadenböden etc. schon achten müssen, ansonsten ist es ja witzlos :X

Anonymous (unregistriert) 23. Oktober 2011 - 0:43 #

dann können sie normale 90er instanzen gleich sein lassen. in lich king wars ja so anspruchslos, das man mit 80 direkt heroics gegangen- und ohne nennenswerte probleme durch ist. vielleicht sollte man sie auch gleich sein lassen und es einfach nurnoch instanz nennen. der sinn von heroics lag ja mal darin begründet, spielern, die im content fortgeschritten sind, herrausforderungen zu bieten damits nicht ganz so schnöde wird wie am ende von classic. in bc waren einige wirklich heftig aber lich king heroics erreichten nichtmal im ansatz irgendein non heroic schwierigkeitsgrad vergangener tage. jetzt mag man also wieder dahin zurück. anspruchslos, einfallslos, world of warcraft. wer hat da eigentlich vor 4 jahren gekündigt?...

Scarface 10 Kommunikator - 401 - 23. Oktober 2011 - 11:00 #

immer noch Diablo 3 lostenlos mit WoW-Abo

OtaQ 16 Übertalent - 4359 - 23. Oktober 2011 - 12:02 #

Vielleicht ist diese ganze Entwicklung ja doch nicht so verkehrt... Früher hing ich bin 40 erwachsenen Menschen in Molten Core Raids, die teilweise bis zu 8 Stunden gedauert haben. Mit der "Hunter Epic Quest" hatte ich ein Einzelspieler eine schöne spielerische Herausforderung.

Heute habe ich mit einem "ALG2-Account", als Single oder Schüler den Freifahrtschein um einer der besten WOW-Spieler aller Zeiten zu werden! Warum? Weil ich die somit die Zeit habe. Um heutzutage ist WOW einfach nur noch zeitbasiert, mit Skill hat das eigentlich nichts mehr zu tun.

"Eigentlich" weil es außer einem kleinen Content-Anteil, der in einer Gruppe erledigt werden muss, nichts mehr gibt das eine spielerische Herausforderung darstellt. Und sind wir mal ehrlich, eine erfolgreiche WOW-Gruppe, ist schlichtweg nur eine wo keiner austickt und somit alle Spieler an einem Strang ziehen. Ist dies gegeben, sind die kleinen Ausflüge mit 5-15 Mann auch nichts besonderes. Zumal man sie immer und immer wieder macht.

@ junge Spieler: "Früüüüher, waren wir tatsächlich 40 Mann!"

Es klingt jetzt zwar böse und wie ein WOW-Diss meinerseits. Aber eigentlich finde ich es ganz gut, dass man nicht mehr 8 Stunden am Stück mit 40 Leuten einen Tag Real-Life vergeudet, nur um die Chance auf ein Item zu haben, welches man am Ende ja doch nicht bekommt. So wie es nun ist, loggt man sich kurz ein und spielt kurz. In dieser knappen Zeitspanne stärkt man seinen Charakter ein wenig und hat bestenfalls einen Erfolg der über das Spiel hinaus geht, Spielspaß.

Die 6-8 Stunden RealLife-Zeit die ich früher im Geschmolzenen Kern verbracht habe, verbringe ich heute lieber mit anderen Dingen... ok, mit Spielen. Mehrere Spiele aufgeteilt auch die Zeit die ich früher eine Weile lang nur mit WOW verbracht habe.

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 24. Oktober 2011 - 3:18 #

Mh, für mich gehören die Erinnerungen, mit 40 Mann durch BWL und Co zu kämpfen, zu den intensivsten, die mir meine Spieler-Karriere bisher so beschert hat. Und zwar vor Spielen wie The Witcher oder anderen SP-Spielen, von denen man sagt, sie seien "packend".
Von daher: Habe ich "RealLife-Zeit vergeudet", wenn ich die meiste Zeit viel Spaß hatte und mich immer gern daran erinnere?

Mit dem heutigen WoW ist sowas allerdings nicht mehr möglich, es ist alles zu abgeschliffen und weichgespült; Da entstehen zumindest bei mir keine denkwürdigen Momente mehr, weil die Spielmechanik irgendwie zu offensichtlich an allen Ecken hervortritt und mir entgegenbrüllt, dass ich gerade ein Spiel spiele, das auf Spieler wie mich nicht mehr zugeschnitten ist.

Gut, besonders viele andere Spiele hat man da natürlich nicht mehr gespielt, aber das stört mich nicht, wenn doch der Spaß stimmt. Und im Endeffekt war es dadurch wahrscheinlich sogar billiger.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 25. Oktober 2011 - 7:15 #

Wenn du keine Lust mehr hast, deine "Real-Life" Zeit zu "vergeuden", warum spielst du dann überhaupt?

Skill ist immer zeitbasiert. Egal ob beim Fußball, Musik machen, oder eben Computerspielen. Wer mehr Zeit mit einer Tätigkeit verbringt, wird besser.
Aber nein, das war einigen Leuten zu viel. Sie wollten (lila) Erfolge, ohne Einsatz. Dem kommt Blizzard nun wieder nach.

Für andere ist das Spiel darum seit 4 Jahren uninteressant geworden. Ich verstehe einfach nicht wo der Reiz liegt, gelangweilt und mit einem Auge auf dem TV durch eine Instanz zu rennen, ohne auch nur einmal gefordert zu werden.

Anonymous (unregistriert) 23. Oktober 2011 - 15:30 #

Diablo 3 lostenlos mit WOW?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)