User-Artikel: Warum ziehen wir in den Krieg?

PC 360 PS3 andere
Bild von ChrisL
ChrisL 137366 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

14. Oktober 2011 - 12:50 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Battlefield 3 ab 6,59 € bei Amazon.de kaufen.

In wenigen Wochen ist es wieder soweit und Millionen Spieler ziehen erneut auf die virtuellen Schlachtfelder der neuesten Battlefield- und Modern Warfare-Titel. Neben den verschiedenen Varianten der jeweils enorm erfolgreichen Mehrspieler-Modi bieten heutige Kriegsspiele jedoch auch Einzelspielerkampagnen, die mit erheblichen Aufwand entwickelt und produziert werden. Dabei werden immer wieder aufs Neue realistischeres Gameplay sowie noch bessere Grafik und noch kraftvollere Soundeffekte versprochen.

Die Einzelspielermissionen werden in der Folge natürlich auch von vielen Usern gespielt – aber warum ist das eigentlich so? Was fasziniert uns so an den Kriegsszenarien und der Vorstellung, diese „möglichst realistisch“ nachspielen zu können? Welche Rolle spielt der Krieg als Werbeträger? „Verdient“ unsere Gesellschaft gar diese Art von Spielen?

Der Artikel unseres Users ChrisL befasst sich mit diesen und ähnlichen Fragen und behandelt dabei bewusst nicht das Spielen im Multiplayer-Part, sondern einzig die in den Kriegsspielen integrierten Einzelspielermissionen.

Hier geht's zum Artikel – viel Spaß beim Lesen!

Tristan 11 Forenversteher - 824 - 14. Oktober 2011 - 16:18 #

Zitat: "Die Einzelspielermissionen werden in der Folge natürlich auch von vielen Usern gespielt – aber warum ist das eigentlich so? Was fasziniert uns so an den Kriegsszenarien und der Vorstellung, diese „möglichst realistisch“ nachspielen zu können? Welche Rolle spielt der Krieg als Werbeträger?"

Interessante Fragen.

Werde mir deinen Artikel im Hinblick auf diese Punkte gerne durchlesen. Denn genau das fragte ich mich vor einiger Zeit auch, als ich [wieder mal] durch den Blick auf [US-]Vorbestellerzahlen feststellen musste, was für unglaublich hohe [geradezu verdächtig hohe] Absatzzahlen diese Spiele haben - und ich bis heute nicht eines dieser Shooter je angepackt habe und keinerlei Neigungen oder Bedürfnis empfinde, dort jemals Hand anzulegen. Das gilt selbst dann, wenn zuhause die 1A-Technik inkl. der Spieledatenträger herumliegen und allein auf mich darauf warten würden, gespielt zu werden. Keine Chance.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit