Brettspielumsetzung: Memoir '44 bei Steam erhältlich // nun F2P light [Update]

PC
Bild von DrFeelgood
DrFeelgood 391 EXP - 10 Kommunikator,R1
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

15. Oktober 2011 - 14:42 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Update vom 15.10.2011:

Days of Wonder hat sich in der Zwischenzeit dazu entschieden, die Szenarien "Pegasus Bridge" und "Juno Beach" völlig kostenfrei spielbar zu machen. In einem Forenpost bedankt man sich außerdem auch für die Unterstützung der Community während des Ansturms seit Veröffentlichung. Somit habt ihr nun die Möglichkeit, zu Beginn zwanglos das Spiel zu erlernen und erst danach zu entscheiden, ob ihr für Partien auf einem der über 40 anderen Szenarien Ingame-Währung ausgeben wollt.

Ursprüngliche News vom 14.10.2011:

Unter Brettspielern ist das WW2-Brettspiel Memoir '44 von Richard Borg recht bekannt und wegen seiner zugänglichen Regeln, dem spannenden Spielverlauf und der vergleichsweise schnellen Partien hoch gelobt. Der Verlag Days of Wonder hat nun, nachdem bereits Erfolgstitel wie die "Zug um Zug"-Reihe oder Small World digital umgesetzt und in dieser Form sehr gut angenommen worden sind, auch für dieses Spiel eine Computerversion auf die Beine gestellt. Seit kurzem ist sie über Steam kostenlos zu beziehen. Da Deutschland offiziell kein Markt für Memoir '44 ist, stehen nur die englische und französische Sprache zur Verfügung.

Wie im Brettspiel auch, wählt ihr eines der historischen Szenarien aus und tretet auf Seiten der Allierten beziehungsweise der Achsenmächte gegen die KI oder einen menschlichen Online-Gegner an. Zur Auswahl stehen dabei alle Szenarien aus dem Grundspiel sowie eine steigende Anzahl von Szenarien aus den Erweiterungen. Achtung: Es handelt sich hier nicht um eine Adaption, sondern um eine originalgetreue Umsetzung, die alle Regeln und Mechanismen des Brettspiels enthält.

Nach der Installation erhaltet ihr ein Startbudget von 50 Goldbarren (die Ingame-Währung). Jedes Szenario, das ihr spielen möchtet, muss davon bezahlt werden, was je nach Komplexität, zwischen zwei und vier Goldbarren kostet. Ist das Budget aufgebraucht, müsst ihr es mit einer Echtgeldinvestition wieder auffüllen. Für 200, 1000 oder 2400 Goldbarren sind dabei 8, 30 beziehungsweise 60 Euro zu löhnen. Wer mindestens die 30-Euro-Variante erwirbt, hat zusätzlich die Möglichkeit, eigene Szenarien zu erstellen und zu veröffentlichen. Wer gar bereit ist, 60 Euro hinzublättern, erhält einen 30-Euro-Gutschein, der im Days-of-Wonder-Webshop beim Kauf von Spielen und Erweiterungen der Memoir-'44-Reihe eingelöst werden kann. Abschließend könnt ihr euch den Trailer zur Steam-Version anschauen.

Video:

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6558 - 14. Oktober 2011 - 9:04 #

"müsst ihr es mit einer Echtgeldinvestition wieder auffüllen"

ich dachte es wäre gratis?

TParis 12 Trollwächter - 878 - 14. Oktober 2011 - 9:09 #

Bitte die Überschrift ändern. Das ist nicht, was allgemein unter gratis verstanden wird.

DrFeelgood 10 Kommunikator - P - 391 - 14. Oktober 2011 - 9:38 #

Ich verstehe Deinen Einwand. Wirklich gratis ist es nur, solange man das Startkapital noch nicht aufgebraucht hat. Allerdings entspricht dies schon einigen Stunden Spielzeit. Und im Unterschied zu einer Demo erhält man vollständigen Zugriff auf alle Funktionen (abgesehen vom Editor).

Wie sollte man es Deiner Meinung nach besser ausdrücken? Ich habe die Überschrift mal um "quasi" erweitert, das trifft es vielleicht besser.

Gruß,
Doc

Anonymous (unregistriert) 14. Oktober 2011 - 9:55 #

Für dieses Bezahlkonzept gibt es seit neuestem ein Wort: Free2Play

MfG
Anonymous

DrFeelgood 10 Kommunikator - P - 391 - 14. Oktober 2011 - 10:24 #

Ja, daran dachte ich auch erst. Aber trifft das hier zu? So wie ich F2P verstehe, kann man ein Spiel solange und so oft spielen, wie man will. Bezahlen muss man nur die Zusatzinhalte. Im Fall von M44-Online muss man nach dem Aufbrauchen des Budgets aber auf jeden Fall Geld investieren, wenn man weiterspielen möchte.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 14. Oktober 2011 - 10:40 #

Ich würde das "gratis" einfach komplett aus dem Titel entfernen, da es schon etwas irreführend ist. Im Text wird dann ja schließlich genau beschrieben, wie das Bezahlmodell funktioniert.

Mit dem Startkapital kann man ca. 20 Partien austragen. Das ist nicht sooo viel, aber trotzdem eine sehr nette Sache. Ich hätte jedenfalls nichts gegen ähnliche Brettspielumsetzungen einzuwenden.

DrFeelgood 10 Kommunikator - P - 391 - 14. Oktober 2011 - 11:18 #

Hm, ja, ist wohl das beste. Hab's angepasst.

Ich finde jedoch, dass 20 Partien relativ viel ist. Bei 15-20 min pro Spiel wären das ca. 5-7 h Spielzeit. Das ist ordentlich.

Gruß.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 14. Oktober 2011 - 11:56 #

Für sich genommen ist das sicherlich eine gute Sache. Auf der anderen Seite gibt's halt auch sowas wie brettspieltwelt.de, wo die Brettspielumsetzungen wirklich umsonst spielbar sind. Bei über 7000 ausgetragenen Partien wäre ich da schon hoch verschuldet, wenn das ein ähnliches Bezahlmodell hätte ;-)

DrFeelgood 10 Kommunikator - P - 391 - 14. Oktober 2011 - 13:21 #

Das ist wahr. Brettspielwelt, Yucata.de usw. haben da momentan natürlich ein unschlagbares Preisleistungsverhältnis. Schade, das DoW sich dort nicht einbringt.

Ich könnte mir aber vorstellen, dass diese Plattformen in absehbarer Zeit auch einen geringen Geldbeitrag von den Spielern verlangen werden (müssen). Was bei der großen Anzahl der Umsetzungen und der ständig steigenden Qualität (Dominion!) aber mehr als gerechtfertigt wäre. Dort wäre die Kohle sicher besser angelegt, als bei dieser "CoD Elite"-Nummer o.ä.

Christoph Vent Redakteur - P - 123825 - 14. Oktober 2011 - 9:15 #

Jetzt bitte schnell eine von vorneherein kostenpflichtige Version für iOS anbieten. Laut Days of Wonder wäre dies bisher nicht geschehen, weil die Entwicklung der KI zu aufwendig gewesen wäre. Schwer zu glauben und eine reine Online-Version würde mir auch reichen. Ich würde es jedenfalls ungesehen auch für 10€ direkt kaufen.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32665 - 15. Oktober 2011 - 16:24 #

Nette Sache, tolles Spiel. Ich bleibe dennoch bei der Brettspielversion. :)

Vor allem Schade, dass Besitzer des Brettspiels keine vergünstigte Online-Version erhalten. Geschweige denn Besitzer aller Erweiterungen, wie ich das bin. Shame on you DoW!

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 14. Oktober 2011 - 13:12 #

Off topic: Steam down. Würg dabei will ich gerade Homefront aktivieren :-(

ALF2097 10 Kommunikator - 434 - 16. Oktober 2011 - 7:26 #

Das Spiel macht Spass, einfach zu spielen, hard to master!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit