WoW: Echtgeld-Auktionshaus durch die Hintertür?

PC andere
Bild von Benjamin Ginkel
Benjamin Ginkel 10252 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S8,C9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

11. Oktober 2011 - 16:47
World of Warcraft: Cataclysm ab 0,98 € bei Amazon.de kaufen.

"Wir sehen kein Echtgeld-Auktionhaus in WoW", sagte uns der World of Warcraft-Lead-Games-Designer, Tom Chilton vor nicht allzu langer Zeit im Interview. Jetzt hat Blizzard ein kleines Pet, das einem bereits zu kaufendem Reittier ähnelt, für den Itemshop angekündigt. Die Besonderheit: Der Mini-Löwe (oben im Bild) wird im Blizzard-Shop für 10 Euro über die virtuelle Ladentheke wandern und kann anschließend im Auktionshaus des Spiels verkauft werden. Im Gegensatz zu den bisherigen Haustieren aus dem Shop, steht das "Geflügelte-Wächter-Jungtier" nicht allen Charakteren des Battle.net-Accounts zur Verfügung, sondern nur einem Charakter.

Kommt so also doch ein Echtgeld-Auktionshaus, quasi durch die Hintertür? Wie viel virtuelles Gold das Jungtier dann tatsächlich wert sein wird, wird davon abhängig sein, wie viele Menschen echtes Geld in (Spiel-) Gold umwandeln wollen. Im Blizzard-Ankündigungsbeitrag wird das neue Haustier schon fleißig diskutiert. Das Unternehmen begründet den Schritt damit, dass man allen Spielern die Möglichkeit eröffnen wolle, an weitere Haustiere zu kommen -- auch ohne echtes Geld zu bezahlen. Die Ankündigungsseite ist bisher nur in englischer Sprache erreichbar.

Drosan 15 Kenner - 2835 - 10. Oktober 2011 - 20:23 #

Blizzard steuert irgendwie in eine Richtung die schon etwas beunruhigend ist. Erst der Item Shop in Diablo 3 und jetzt das. Zumal 10 USD für so ein...hässliches (mir fällt nichts passenderes ein. Auf dem Battle.Net Blog gibts mehr Bilder) gewaltig überteuert ist.

bersi (unregistriert) 10. Oktober 2011 - 20:30 #

Der Itemshop existiert nicht erst seit diesem Pet. Gab schon andere Pets und auch Mounts.

Für den Verkäufer entsteht letztendlich auch kein Vorteil, da er ja kein Geld macht, sondern bezahlen muss. Jetzt könnte man mit dem Argument kommen, dass dadurch ja Gold für Echtgeld kaufen legalisiert würde.

Aber ernsthaft? Wer gibt 10€ für n Pet aus, ohne zu wissen wie viel Gold er am Ende für so ein Vieh bekommt? Da greift man doch lieber zu den nervenden Goldsellern.

Ergo ändert sich rein gar nichts an der Infrastruktur der Server.

Antworten (unregistriert) 10. Oktober 2011 - 21:36 #

Im Interview hat er gesagt, das die Bindung jeden Geldtransfer aussschliesst. Jetzt ist die Bindung weg. Damit hat sein Argument die Gültigkeit verloren. Der Titel behält demnach recht.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 11. Oktober 2011 - 20:18 #

Das gleiche gibt es schon länger in Eve Online mit den Plex items. Da kann man für € ein ingame-item laufen und dann entweder selber benutzen (gibt Spielzeit) oder ingame weiterverkaufen gibt isk (Gold). Der "Goldpreis" ist dabei auch nicht fest, sondern schwankt.

Im Gegensatz zum WoW Pet kann man Spielzeit immer gebrauchen, wenn alle so ein Pet haben wills keiner mehr kaufen.
Das witzige bei den Plex ist dann halt, dass man sein Abo nicht nur durch €, sondern auch durch ingame Währung finanzieren kann, solange irgendwelche anderen Leute Plex kaufen und im Spiel handeln.

Ich glaub es gab auch mal einen Fall, wo Spieler ein Transportschiff anderer Spieler, das Plex geladen hatte, gesprengt haben und dann wurden Plex im Wert von 50.000 $ vernichtet (oder gelooted?).

mohnagilden 10 Kommunikator - 419 - 10. Oktober 2011 - 20:40 #

bald werden maschinen über die menschheit heerschen... und diese bis auf wenige auslöschen...auf diesen maschinen wird nicht "skynet" stehen, sondern "battlenet".

so eine invasion ist nicht billig, irgendwo muss ja das geld herkommen ;)

headlaker 16 Übertalent - 4834 - 11. Oktober 2011 - 18:15 #

Amen!

Red Dox 16 Übertalent - 4123 - 10. Oktober 2011 - 21:21 #

Knuffig. Jetz muß man für seine 10 Charaktere nicht mehr 1 Pet 1x bezahlen, Nein jetz darf man das für jeden Char extra kaufen.

Das die Viecher ins AH gestellt werden *können* seh ich da irgendwo vorteilhaft. Sicher ist das ein Schritt Richtung Hintertür, allerdings kriegen Leute die sagen "Ich kauf son scheiß nicht für 10-20€" aber dank 6 Jahre langem raiden drölftausend Gold auf ihren Accs rumliegen haben, durchaus auch eine Chance sich das virtuelle "no use" item (samt eventuellen Heldentat! Achievement) aus Langeweile zuzulegen.

Ich wart eigentlich eh schon seit einem Jahr auf Rüstung & Waffensets im Blizzshop. Entweder sind die noch nich so verkommen & gierig wie man annehmen darf oder der perfide Plan sich langsam dahin zu bewegen ist deutlich langfristiger ausgelegt als ich bis jetzt geschätzt hatte.

Anonymous (unregistriert) 10. Oktober 2011 - 22:35 #

denke sie werden bald outfits anbieten, die man ja mit dem nächsten patch über die vorhandene drüberziehen kann. das würde sich sogar mit allen argumenten decken, die blizzard bisher hat verlauten lassen, wenn es um rüstung im shop ging.
ich selber find sowas schade, in jedem spiel. es bedeutet immer das etwas von außen einfach so ins spiel geführt wird, was man auch hätte spielerisch einbinden können.
beispiel ist da auch eve mit den klamotten. ich wette vor 2 jahren hätte man die irgendwie herstellen können, pi hätte sich ja auch super dafür angeboten. jetzt kauft man sie halt einfach und sie entstehen wie von geisterhand obwohl es mal hieß, man wolle jeden gegenstand im spiel durch das spielsystem entstehen zu lassen.
geld verdienen ist eine sache, aber alle vorsätze für ein spiel aufgeben eine andere. entweder will ich etwas besonderes schaffen oder die gier befriedigen ( weder cpp noch blizzard gehts so schlecht, das sie solche shops nötig hätten ).
in eve hat mans gesehen, incarna war die erste erweiterung nach der kein spieleranstieg zu verzeichnen war, im gegenteil, es ging weiter runter. ich hoffe in anderen spielen geben die spieler auch ihre quittung für itemshops und die gier der anbieter ab.

Darkforge (unregistriert) 10. Oktober 2011 - 23:43 #

Die offen zur Schau gestellte Geldgier gewisser Unternehmen ist einfach nur ekelhaft!

Goldfinger72 15 Kenner - 3093 - 11. Oktober 2011 - 8:16 #

Dem kann ich nur zustimmen. Zumal die komplette restliche Spieleindustrie absolut ehrenamtlich arbeitet und sämtlich Produkte kostenlos anbietet. Sogar die Mitarbeiter verzichten auf Gehaltszahlungen!!11

Fu* Blizz!!111elf

Phin Fischer 16 Übertalent - 4077 - 11. Oktober 2011 - 10:21 #

Du brauchst ihm jetzt nicht irgendwelche Worte in den Mund zu legen. Die Spieleindustrie - gerade im MMO-Bereich - lebt nicht dank irgendwelcher Pappschachteln, die bei Media Markt verkauft werden, sondern dank den Dienstleistungen die sie anbieten. Und wenn diese von Jahr zu Jahr schlechter werden, weil man dem Kunden immer mehr Paragrafen und Rechnungen vor die Nase hält und beginnt die Firmenpolitik auf Lasten der Kundenzufriedenheit zu ändern, dann bleiben die Kunden eben weg.

Oder bleibst du bei deinem Friseur wenn dieser von heute auf morgen die Preise um 200% anzieht?

volcatius (unregistriert) 11. Oktober 2011 - 11:49 #

Ne, die Kunden bleiben nicht weg.
Im Gegenteil.
Es gibt wohl kaum eine Klientel, die so bedingungslos alles frisst, was man ihr vorwirft, wie wir Spieler.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4077 - 11. Oktober 2011 - 12:28 #

Dann schau dir Eve an.
Oder die WoW Abozahlen.
Die Verkaufszahlen einzelner Merchandize Produkte wie beispielsweise das WoW Magazin.
Die Anzahl der Raubkopien irgendwelcher Spiele, die DRM Gängeleien vorschreiben.
Die Verkaufszahlen gehypter Spiele, die dann aber bugverseucht und unfertig auf den Markt kamen.
Das Verhältnis zwischen Verkaufzahlen der Vollprodukte und deren DLCs

Du darfst Spieler, die über etwas Meckern, was ihnen stinkt, nicht mit jenen gleichsetzen, die es strikt ablehnen und den Publishern / Entwicklern dann durch Nichtkauf / Kündigung einen Denkzettel verpassen.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 12. Oktober 2011 - 8:21 #

Ich weiß ja nicht wie du jetzt von diesem Artikel, der sich ja offensichtlich mit WoW oder dem vorherigen Kommentar der sich ja offensichtlich mit Blizzard beschäftigt, darauf kommst.
Weder Hat Blizzard die Preise um 200% erhöht oder auch nur in IRGENDeiner Form erhöht (ein WoW Abo für einen Monat kostet seit 7 Jahren 12,99€!). Noch ist die Dienstleistung schlechter geworden, im Gegenteil (ok das mag von Spieler zu Spieler Ansichtssache sein) sie haben deutlich mehr eingebaut und gemacht als es je gab.
Von daher finde ich Goldfingers Kommentar berechtigt (und lustig ^^). Das die Spieleindustrie keine Caritas ist sollte jedem klar sein aber das hat in dem Moment ja nix mit Blizzard zu tun.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 12. Oktober 2011 - 11:46 #

Blizzard bietet aber von Jahr zu Jahr mehr und bessere Dienstleistungen an. Fast alle sind in den Abo-Gebühren, die seid Beginn konstant sind und nicht teuer geworden sind, enthalten. Einige der neuen Dienstleistungen kosten extra Geld, aber alle die extra Geld kosten sind nicht notwendig und völlig freiwillig. Man kann z.B. 2 Mounts für extra Geld kaufen, wenn einem die ca. 150 Mounts, die es im Spiel ohne Aufpreis gibt, nicht reichen.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 12. Oktober 2011 - 15:17 #

Naja, darüber, ob die Dienstleistungen immer besser werden, kann man, wie Elysion schon sagt, ganz gut streiten ;D

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 11. Oktober 2011 - 4:53 #

WoW ist "Setting von WarCraft" + "Itemwahn von Diablo". Nur schlägt der Bogen erst zurück zu Diablo und von da aus wieder zu WoW. Wers braucht. Diablo ist eh nur ein netter Budgettitel, den ich mir 2013 holen und einmal durchspielen werde.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 11. Oktober 2011 - 10:37 #

So etwas konnte auch nur Blizzard durchboxen: Ein Itemshop in einem P2P-MMO. Ein Echtgeld-AH oben drauf würde die heutigen WoW-Spieler genauso wenig stören.

volcatius (unregistriert) 11. Oktober 2011 - 11:51 #

Hatte Star Trek Online damals doch auch?

marshel87 16 Übertalent - 5584 - 11. Oktober 2011 - 11:30 #

Naja.. ich find das von Blizzard auch nicht wirklich okay..
ABER! Die Leute bezahlen es, wieso sollte ein gewinnorientiertes Unternehmen also damit aufhören?
Ich würde auch weiter Steine an Angler verkaufen, solange die dafür bezahlen.

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2029 - 11. Oktober 2011 - 12:00 #

Ja am ende entscheidet jeder SELBST was er wofür zahlen will. Ich hatte diese Zusatzzahlungen bei WoW nie genutzt und ich konnte trotzdem das Spiel spielen also was solls. Ich kann es auch nciht nachvollziehen was dieser virtuelle-10-Euro-Mount-Sch****-vergleich einem bringt.

Im endeffekt muss man diesen Leuten dankbar sein da sie den Unternehmen mehr Geld zur verfügung stellen :)

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 11. Oktober 2011 - 13:18 #

Blizzard etabliert ein neue Bezeichnungen ... Montly Fee to pay Game.

bam 15 Kenner - 2757 - 11. Oktober 2011 - 14:55 #

Theoretisch kann man natürlich nun zahlreiche solcher Tiere kaufen und damit im AH quasi Spielgold "kaufen". Ich bezweifel allerdings, dass hiermit irgendwer Profit machen kann/will. Da regelt sich der spielinterne Markt eben selbst. Umso mehr Leute das Tier kaufen und für Spielgold im AH einstellen, desto niedriger stellen sich die Preise ein.

Gegen solche nicht-spielerisch-relevanten Items hab ich absolut nichts einzuwenden und Blizzard bleibt eben auch bei der Politik, dass sie keine Spielvorteil schaffenden Items für WoW verkaufen wollen.

Anonymous (unregistriert) 11. Oktober 2011 - 16:22 #

aber sollte nicht, gerade in einem mmorpg, jedes item im spiel zugänglich sein? von "nicht spielvorteil schaffenden items" lebt eigentlich jedes gute mmo. setzt man so eine politik fort, zerstört man das eigentliche spiel. am ende kommt genau das selbe bei raus, als würde man eben jene vorteilitems auch gleich mit vertickern. das letzteres noch nicht oft passiert, ist dann wohl noch der ablehnung der masse zu verdanken. die wird sich aber irgendwann legen, wie es auch bei dlcs, onlineshops, accountbindungen und mikrotransaktionen der fall war. in ein paar jahren wird es völlig normal sein, alle möglichen items in shops zu kaufen. damit lässt sich auch mehr verdienen als mit sinnlositems und das scheint das einzige zu sein, was betreiber solcher spiele interessiert. ich fänd es ja mal toll, wenn das spiel wieder mehr in den vordergrund rücken würde. etwas großes zu erschaffen sollte das ziel sein.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 11. Oktober 2011 - 16:59 #

Also gehts noch? So ein Vieh macht ein Gamedesigner doch an einem Nachmittag!
Leute, gebt die 10€ bitte lieber für ein tolles Indie-Spiel auf Steam -oder sonstwo- aus, als für so nen Scheiss! Dann bekommen es Menschen, die es verdient haben...

Desotho 15 Kenner - P - 3210 - 11. Oktober 2011 - 18:07 #

Oder man spendet es gleich einem einem armen Negerkind in Afrika.
Letztendlich muss jeder für sich entscheiden was er mit seinem geld macht.

headlaker 16 Übertalent - 4834 - 11. Oktober 2011 - 18:22 #

Deine Bezeichnung für Afro-Amerikaner bitte ich zu ändern!

Lorion 17 Shapeshifter - 7537 - 11. Oktober 2011 - 19:06 #

Super, in Afrika lebende Menschen sind also Amerikaner! Man lernt nie aus...

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58798 - 11. Oktober 2011 - 19:41 #

Ach, eigentlich sind wir doch alle Weltbürger. Das darf man nicht so eng sehen ;)

Anonymous (unregistriert) 13. Oktober 2011 - 8:45 #

Meinem Kontostand nach bin ich Grieche :(

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 11. Oktober 2011 - 20:05 #

Wie erbärmlich ist das denn? Ich empfehle hier, daß man seine Kröten -anstatt einem riesigen und gierigen Unternehmen- lieber einem kleinen Entwickler zukommen lässt und Du bastelt daraus einen Spendenvergleich an arme Menschen!
Und, daß jeder selbst über sein Geld entscheidet, ist ja hoffentlich so schon klar.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 11. Oktober 2011 - 18:15 #

Von diesen 10€-Pets gibt es schon gefühlt hunderte, dazu kommen dann noch 20€-Reittiere, Gewinn für Blizzard wahrscheinlich je Pet astronomisch bis nicht mehr vorstellbar.
Das neue ist hier 'nur', dass man dieses im Spiel weiterverkaufen kann.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 11. Oktober 2011 - 17:23 #

Noch eins würd ich net kaufen man hat einfach keinen Mehrwert dadurch und dann nur ein Char.

headlaker 16 Übertalent - 4834 - 11. Oktober 2011 - 18:27 #

Also so lange in solchen Shops nur Reittiere, Outfits und anderer Kram, der keine Vorteile verschafft, verkauft werden, kann dem Spieler dass doch ziemlich egal sein, oder?

Auch gegen diese Echtgeld-Auktionshäuser hab ich eigentlich nichts, solange es da nur Items zu kaufen gibt, die man sich auch so erspielen kann.

Klar läuft der eine dann mit Equipment rum für das er z. B. 30€ gezahlt hat und ich muss dafür 5 Stunden Gegner töten, aber mir macht es einfach viel mehr Spaß, wenn ich mir alles selber erarbeite.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 12. Oktober 2011 - 8:36 #

Seh ich exakt genauso. Solange es alles auch erspielbar ist und keine Super Items verkauft werden an die man ohne Echt Geld nicht ran kommt, ist doch alles ok. Die Leute die sich dann darüber aufregen, das jemand der 50€ investiert um komplett super ausgerüstet zu sein, sind doch nur angepisst weil sie es selber nicht können bzw. wollen. Aber genau diese Leute haben es wohl nicht begriffen: entweder es macht Spaß sich das zu sammeln und ich hab einfach eine Aufgabe wo am Ende eine Belohnung wartet in Form von Items oder ich lasse es. Dann kann ich aber auch das ganze Spiele sein lassen. Das ist einfach eine persönliche Einstellungsfrage. Für mich ist der Kauf von Items mit Echtgeld Schwachsinn da man das Spiel ja komplett aushebelt und man nix mehr zu tun hat. Quasi Cheaten nur halt ohne GodMode. Aber soll jeder halten wie er möchte solange dadurch keine Imbalance entsteht ist alles super, im Gegenteil: Danke an alle solche Petkäufer das ihr Blizzard das Geld gebt damit ich neuen Content bekomme und nicht selber mehr zahlen muss. :)

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 12. Oktober 2011 - 15:21 #

Es geht bei der Diskussion nicht nur darum, dass man es ja nicht tun muss, sondern auch darum, dass mit diesen Möglichkeiten auch die Einkommensverhältnisse der realen Welt ins Spiel herüber transportiert werden. Dadurch werden die Leute, die schon im RL "der King" sind, auch im Spiel "der King", weil sie sich einfach alles kaufen können, was sie brauchen (Und das in einem Item-lastigen Spiel wie Diablo oder WoW schon 90% der Miete ist). Das muss man nicht gut finden, nicht einmal als jemand, der sich theoretisch genau zu diesem King machen könnte. Mir gefällt nicht, wenn die Ingame-Community sich zu einem Spiegel der wirklichen Gesellschaft entwickelt was die "Hierarchie" der einzelnen Spieler angeht. Genau das passiert aber, wenn man sich mit Geld alles kaufen kann.
In einem guten Spiel ist erst mal jeder gleich, unabhängig von seinem Finanzpolster. Das ist auch einer der Gründe, warum mir viele Free2Play-Spiele nicht gefallen.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 12. Oktober 2011 - 9:28 #

In MMORPGs spielt gerade der "Fluff-Content" für viele eine wichtige Rolle. Schöne Klamotten, niedliche Pets, coole Mounts etc.
Und so viel ich weiß, gibt es in WoW einige dieser Gegenstände ausschließlich im Shop.

Eine Bekannte (bekennende Mount- und Pet Sammlerin) hat damals deswegen ihr Abo gekündigt, weil sie sich einfach abgezockt fühlte.

headlaker 16 Übertalent - 4834 - 12. Oktober 2011 - 12:15 #

Aber was bringen mir hunderte verschiedene Mounts und Pets, wenn ich eh immer nur eines verwenden kann?

Da sind dann immer die Menschen, die irgendwo in der Hauptstadt am besten da stehen, wo sie gut gesehen werden können und ständig ziwschen ihren Reittieren/Pets wechseln, um allen zu zeigen, dass sie das Größte/Flauschigste haben.

Mir ist bei solchen Spielen eher der Fortschritt im Content oder der Erfolg im PvP wichtig und nicht, wieviele Pets in meinen Taschen verrotten.

Ich hab übrigens auch sehr viele MMORPG´s sehr lange und erfolgreich gespielt.
Ich bin aber kaum Leuten begegnet, denen es wichtig war, wieviele Pets oder Reittiere sie hatten.
Klar gibt es solche Spieler(meist Weiblich) aber von vielen kann glaub ich nicht die Rede sein.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 12. Oktober 2011 - 13:04 #

Sammeltrieb? Ich kann damit auch nicht viel anfangen, weshalb ich zB. Diablo stinkend langweilig finde. Aber jedem das Seine. ;)

Interessant ist: Bisher kenne ich auch nur spielende Frauen, die auf so etwas Wert legen. Jedenfalls ist ihnen das deutlich wichtiger, als das letzte DPS.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 12. Oktober 2011 - 15:24 #

Achievements! ;)
Kein Scherz, das dürfte der Hauptgrund sein, warum Leute Pets im Shop kaufen. Diese Dinger üben eine fast schon teuflische Anziehungskraft auf Spieler aus ...
Und spätestens, seit es die Erfolge gibt, kann man da auch von "vielen" Spielern sprechen, die Haus- und Reittiere sammeln. Davor war das freilich nur eine kleine Minderheit, die damit ihren Spaß hatte.
Ich habe davor abgeschlossene Quests gesammelt, die hat sonst auch niemand interessiert -- und dann kam der dazu passende Erfolg ... ;)

Politician 12 Trollwächter - 1107 - 11. Oktober 2011 - 19:46 #

Das was ich an der Entwicklung lustig und traurig zugleich finde, ist wie leicht sich Spieler manipulieren lassen. Wenn ein Publisher sagt wie erhöhen den Preis eines Spiels um 10 €, dann schreit die Spielerschaft. Wenn ich möglichst jedem Spiel Micropayments eingebaut werden, regt sich nur ein laues Lüftchen.
Wenn es so weitergeht wird es bald keine Multiplayerspiele geben, bei denen Pay to Win nicht funktioniert.
Wenn schon ein Spiel wie Eve Online so ein vorgehen, samt dämlichen Marketing überlebt, ist es klar, dass auch der Marktprimus mit einer viel weniger empfindlichen Spielmechanik den Weg geht.
Die Spieler sind letztlich selbst Schuld wenn sie sich spielrische Vorteile erkaufen und sich dabei gut fühlen. Für mich geht bei solchen Modellen der Spielspass verloren.
Und wer bestreitet, dass man mit so einem Pet im Auktionshaus Gold machen kann, ist meiner Meinung nach blauäugig. Bisher hat diese Mechanik noch immer gegriffen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9252 - 12. Oktober 2011 - 10:55 #

Solange man halt nur für Sachen bezahlen muss, die nur das Aussehen verändern interessiert es nunmal auch niemanden.
Ich check nicht, warum sich hier aufgeregt wird, bzw. warum die News überhaupt so geschrieben ist.

Blizzard hat nen Shop für WoW schon vor langer Zeit eingerichtet. Der einzige Unterschied ist nun, dass das Item nicht Charakter- bzw. Accountgebunden ist, man es also für INGAME-GELD, weiterverkaufen kann. Der Verkäufer gibt also z.B. 10€ aus und streicht dafür XXXX-Ingame-Gold ein. Da muss jeder selber wissen, ob sich das lohnt. Vor allem, weil man nicht weiß, für wieviel Ingame-Gold man das Teil verkaufen kann.

Ich hab keine Ahnung, wie man da auf ein Echtgeld-AH kommen kann.

Und btw.: Es liegt letztendlich alles an der Spielerschaft. Wenn die Dinger nicht angenommen werden, wird es später auch keine weiteren geben.

Spiele die nur auf Pay2Win setzen, werden sich auf Dauer nicht durchsetzen können.

headlaker 16 Übertalent - 4834 - 12. Oktober 2011 - 12:29 #

Ist doch nicht tragisch, wenn man damit Gold machen kann.

In den MMORPG´s bekommt man die richtig guten Items im Endcontent doch eh bloß indem man sich durch Instanzen/Schlachtfelder kämpft oder ne Quest erledigt.

Da kannst du noch so viel Gold haben, wenn du spielerisch nichts drauf hast, wirst du soweit nicht kommen.

Außerdem: Wer Gold wirklich kaufen will, der nutzt, denke ich mal, die Dienste einer Goldseller-Seite.
Ich glaub da bekommt man für 10€ mehr als wenn man das Pet im AH verkauft.

Jadiger 16 Übertalent - 4890 - 11. Oktober 2011 - 19:50 #

Schauen wir mal wie lange WoW noch wirklich ausgeprest werden kann. Aber ich denke da geht noch was!!!

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 11. Oktober 2011 - 20:28 #

Warum sollte man sich mit 2 Millionen Gewinn zufrieden geben, wenn man auch 275 Millionen haben kann?

Andreas Peter 11 Forenversteher - 612 - 11. Oktober 2011 - 22:03 #

Blizzard war mal eine echt coole Firma...

Doomhammer 11 Forenversteher - 759 - 12. Oktober 2011 - 20:43 #

Leider nur zu wahr. Heute interessieren die sich nur noch fürs Geld, und weniger für den Inhalt.

Anonymous (unregistriert) 11. Oktober 2011 - 22:43 #

... take it or leave it, so einfach ist das

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9858 - 12. Oktober 2011 - 12:48 #

Ich find den Titel doch etwas übertrieben. Sie führen ein Item ein, das man im Shop kaufen und dann im Auktionshaus wieder verkaufen kann. Für mich relativ unspektakulär. Dahinter gleich ein Echtgeld-Auktionshaus zu vermuten, erscheint mir doch etwas weit hergeholt.

Hazelnut (unregistriert) 13. Oktober 2011 - 10:42 #

warum machen sie nicht gleich eins... wers braucht.. sollte sein geld auch ausgeben..fertig

kristol 06 Bewerter - 50 - 14. Oktober 2011 - 8:32 #

und die leute zahlen es...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit