Nintendo DS: Verkauf von Kopiermodulen in Frankreich illegal

DS
Bild von Maximilian John
Maximilian John 9978 EXP - Community-Event-Team,R10,S7,C1,J7
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

7. Oktober 2011 - 18:09 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
DS ab 149,99 € bei Amazon.de kaufen.
Seit jeher sind sogenannte Kopiermodule für die Handheld-Konsole Nintendo DS Nintendo und Third Party-Entwicklern ein Dorn im Auge. Kinderleicht lassen sich Kopien von DS-Spielen, sogenannten ROMs, aus dem Internet herunterladen und auf dem Kopiermodul abspielen. Um diese Raubkopien einzudämmen, reichte Nintendo schon mehrmals Klage vor Gericht ein, um den Verkauf dieser Module zu stoppen -- so auch in Frankreich. Dort erklärte der Pariser Appellationsgerichtshof am 26. September Divineo SARL und fünf weitere Unternehmen für schuldig. Das Gericht verhängte Geldstrafen von mehr als 460.000 Euro und verurteilte die Beklagten dazu, über 4,8 Millionen Euro wegen des Imports, Verkaufs und Vertriebs von Kopiermodulen an Nintendo zu zahlen. Stephan Bole, Managing Director von Nintendo Frankreich, sagte zu dieser Entscheidung des Gerichts:
Nintendo hat die Strafverfolgung in diesem Fall nicht nur aus eigenem Interesse unterstützt. Es ging uns auch um die Interessen unserer Partner auf Seiten der Publisher, die Zeit und Geld in die Entwicklung von Spielen für Nintendo-Konsolen investieren und um die Interessen der Verbraucher, die von Produkten, die den Namen Nintendo tragen, die höchsten Qualitätsstandards erwarten.
Bereits im Dezember 2007 und November 2008 waren bei Razzien an zahlreichen Standorten in Paris, Marseille und Straßburg mehrere Tausend Kopiermodule sichergestellt worden. Sollten Händler dabei erwischt werden, dass sie weiterhin solche als R4 oder Magicon bekannte Module verkaufen, drohen ihnen Geldstrafen, Schadenersatzzahlungen oder sogar Haftstrafen.
 

Valiant (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 18:11 #

Finde ich okay, denn diese Module haben ja wirklich nur den Zweck, die Verbreitung von Raubkopien zu fördern.

spinatkuchen 14 Komm-Experte - P - 2196 - 7. Oktober 2011 - 18:28 #

Nicht nur, es gibt ja auch noch den Teil, der dann mit Homebrew-Videoplayern illegal heruntergeladene Videos guckt :P

Valiant (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 18:38 #

Illegal heruntergeladene Videos fallen aber auch unter die Rubrik Raubkopie. ;)

spinatkuchen 14 Komm-Experte - P - 2196 - 7. Oktober 2011 - 18:43 #

Och... naja...

Henke 15 Kenner - 3636 - 7. Oktober 2011 - 18:53 #

Einerseits verständlich, das Nintendo gegen Raubkopierer und Firmen, die das Equip dazu liefern, vorgeht. Andererseits wäre ein solches Modul natürlich interessant, um Homebrew-Software sowie Emulatoren auf den kleinen Handheld zu bringen. Wer würde es nicht interessant finden, einen alten Klassiker wie Maniac Mansion mit Touchscreen-Support zu spielen ?

Novachen 19 Megatalent - 13050 - 8. Oktober 2011 - 2:08 #

Ein wirklicher Verlust ist das nun für die Welt nicht. Ich finde es okay, aber wie gesagt, eigentlich trotzdem ein Kampf gegen Windmühlen. Dann werden NDS Roms eben nicht mehr auf dem NDS abgespielt sondern eben nur noch auf dem Iphone nebst IPad, von daher...

Ichius 10 Kommunikator - 463 - 9. Oktober 2011 - 13:46 #

DS Roms lassen sich auch auf dem PC abspielen, was mit Sicherheit um einiges weniger fummelig sein dürfte, als auf einem kleinen IPhone-Display ohne Knöpfe.

Anonymous (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 17:05 #

kopien hin oder her, allein für das argument, es ginge auch um verbraucher, gehören die unternehmen gleich mitbestraft. es ist so abgedroschen und unglaubwürdig, wär ich richter hätte ich nach so einer aussage die entscheidung wieder revidiert.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)